Warum denn in die Ferne schweifen ... (Schauungen & Prophezeiungen)

Sagitta @, Montag, 20.10.2014, 14:10 (vor 2534 Tagen) @ Keynes (2938 Aufrufe)

Hallo Keynes,

Du schreibst:

Auf Grund dieser Tatsache und dem Weltfrieden neige ich schließlich dazu den Chiren
endgültig in eine ferne Zukunft zu stellen,

Ich denke, das muss nicht sein. Das Gute ist vielleicht ganz nah. Allerdings gilt mein Augenmerk der Salbung eines Königs - wie weit der dann mit CHYREN identisch sein soll, überlasse ich den Nostradamus-Experten.

Du zitierst den Vers 6/24, gemäß dem Jupiter und Mars im Krebs vereint sein sollen. Real ist das im Juni 2049 der Fall. Zu der Zeit soll Krieg sein, und "ein wenig danach" wird dann der "neue König" gesalbt.

Die Frage ist, was Nostradamus unter "ein wenig danach" versteht. Im Januar 2051 nämlich haben wir bereits wieder eine Vereinigung von Saturn und Sonne im Wassermann - und unter einer solchen Konstellation soll dann nach 4/86 ein König in Aachen und Reims gesalbt werden. Beide Könige zeichnen sich durch besondere Macht aus - es dürfte wohl ein und dieselbe historische Person gemeint sein.

Meine Berechnungen beruhen auf der Annahme, dass Nostradamus bei seiner Arbeit den tropischen Tierkreis benutzt hat. Ich habe Dich darauf hingewiesen, wie ich zu dieser Annahme komme (Stichwort Almanache). Ich habe an anderer Stelle hier auf dem Forum ferner dargelegt, dass aus Gründen der historischen Tradition bzw. Kontinuität die Kaiserkrönung nicht in allzu ferner Zukunft liegen kann (weil bereits heute eine solche Salbung für 99% der Öffentlichkeit unverständlich wäre und durch Massenmedien erst erklärt werden müsste).

Für Deine Beiträge danke ich! Neben meinem ersten Datierungsvorschlag (2021) existiert hiermit nun eine zweite Option.

Bitte prüfe für Dich nach, aufgrund welcher Schauungsquellen Marseille angeblich untergehen soll.

Sagitta


Gesamter Strang: