Fachsimpelei: das Jahr '49 in Rills Feldpostbriefen (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

randomizer @, Donnerstag, 30. Juni 2016, 23:39 (vor 1174 Tagen)3146 mal gelesen
bearbeitet von randomizer, Freitag, 01. Juli 2016, 00:08

Hallo Taurec,

weiter unten hattet ihr mal wieder Rills Jahreszahlen 47, 48 und 49 zum Thema; hier zitiert direkt aus dem zweiten Feldpostbrief:

  • "Im Jahre 48 geht die Strafe Gottes zu Ende und die Menschen werden sein wie Läm[m]er und zufrieden wie noch nie[.]"
  • "den[n] alles liegt am Boden wie ein Ungeheuer. Er sagte[,] das soll im Jahre 1949 sein. 47 und 48 sollen die Jahre dieser wilden Einkehr se[he]n."

(20)49 könnte schon stimmen, immerhin hat Andreas Rill die 49 bereits im ersten Brief in Zusammenhang mit der Endzeit erwähnt:

  • "...[Dann sagte er, daß der regierende Papst dabei sei beim Friedensschluß,] muß aber zuvor in Italien fliehen[,] da Er als Verrä[ter] hingestel[l]t wird, und [er] kom[m]t nach Köln[,] wo er nur einen Trüm[m]erhaufen findet[,] alles kaput[t]. Und im Jahre 49 kom[m]t ers[t] der Aufstieg. Dan[n] kom[m]en gute Zeiten[.]"

[image]

Die Editoren/Transkribenten der Feldpostbriefe (Renner, Bender etc.) drucken zwar allesamt die Lesart "im Jahre 43", aber beim Blick auf das Original kommen doch erhebliche Zweifel: die unleserliche zweite Ziffer ist sicherlich strittig, aber eine "3" ist das dort nun wirklich nicht: ich lese dort eine "9" (oder "0"), was zumindest inhaltlich (im Vergleich mit dem zweiten Feldpostbrief) konsistent und plausibel wäre.

Viele Grüße
randomizer

  • Beitrag gesperrt
  • in der Sammlung
3146 mal gelesen

gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion