naive Leichtgläubigkeit in einer Welt der Täuschung und Lüge (Schauungen & Prophezeiungen)

Baldur @, Dienstag, 21.02.2017, 09:13 (vor 1996 Tagen) @ Ulrich (2389 Aufrufe)

Hallo, Ulrich,

vielen Dank für Deine wie immer fundierte und überzeugende Klärung.

Neben der sprichwörtlichen Leichtgläubigkeit im religiösen Umfeld dürfte es ein Mangel an gesunder Skepsis sein, weshalb so viel Unsinn unwidersprochen stehen bleibt, oder als wahr übernommen wird.

Wie BB schon schrieb, billigt man Autoren oder Vortragenden im allgemeinen Glaubwürdigkeit zu. Man kann, man will nicht so recht glauben, dass man da gerade jemandem im die Augen schaut oder die Hand schüttelt, oder seine Zeilen liest, der einen bewusst und vorsätzlich anlügt.

Zu diesen üblichen Verdächtigen gehört aber ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung.

Politiker bestimmter Richtungen lügen grundsätzlich, Schreiberlinge der Lügenpresse lügen, Journalisten lügen, Ärzte lügen manchmal, Forscher lügen öfters, Bänker lügen, Anwälte lügen, Anlage- und Finanzberater lügen, Makler lügen, Zeugnisverfasser lügen, Arbeitssuchende lügen manchmal, "Geistliche" und "Seelsorger" lügen, Vertreter und Verkäufer lügen oft, Antragsteller auf Leistungen lügen vielfach, Versicherer lügen, Hausierer lügen, angeblich verfolgte Schutzsuchende ohne Dokumente lügen wohl allzu oft, Illusionskünstler leben davon, zu lügen, und Anlagebetrüger sowie Heiratsschwindler sind wie die Hochstapler die Meister ihres Fachs.

Im Bereich des Unbeweisbaren blühen die Blüten des Irrsinns grenzenlos.

Natürlich erfordert es eine gewisse Lebenserfahrung, einem Gegenüber eben nicht blindlings alles abzukaufen. Aber es erfordert auch Überwindung, weil es einem ja anerzogen wurde, anderen Wertschätzung entgegenzubringen, statt Misstrauen. Gerade in Bereichen, denen Glaubwürdigkeit in besonderer Weise nachgesagt wird.

Ob man Pfarrern grundsätzlich den Hang zum Kindesmissbrauch unterstellen soll, bleibt fraglich, aber zweifelsfrei ist, einem Kinderschänder auch notwendigerweise Lüge zu unterstellen.

Und nicht immer sind die Lügen offensichtlich wie bei Baron Münchhausen. Manchmal wird geschönt, gedehnt, dazu erfunden, weggelassen, umformuliert, frei nacherzählt, eingefärbt, passend gemacht.

Das Ergebnis aber bleibt, es ist verfälscht oder inexistent. Sofern sich die Lüge aber gut verkaufen lässt, hat sie ihren Zweck erfüllt und der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel.

Es braucht gewissermassen geistige Hygiene, um sich von solcherlei Unsinn nicht verrückt machen zu lassen. Es braucht eigenes Selbstbewusstsein, eine Prise Argwohn, und eine sehr grosse Tonne.

Beste Grüsse vom Baldur


Gesamter Strang: