Avatar

Danke schön! (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂, München, Dienstag, 24. März 2020, 08:28 (vor 6 Tagen) @ Jayef713 mal gelesen

Hallo, Jayef!

Gut, daß Du noch da bist. :ok2:

Sind das Personen aus Deinem Umfeld oder wie bist Du auf sie aufmerksam geworden?
Hatten die Personen noch weitere Schauungen? Sind welche davon (vielleicht auch aus dem privaten Bereich) bereits eingetroffen?

Zu Paco Rabanne:

Es war ein oder zwei Jahre bevor Paco Rabanne mit sein erstes Buch ueber Prophezeiungen kam (Februar 1994), also 1992/1993.

Von ihm stammt eine Vision über brennende Menschen in Paris.
Die deutsche Ausgabe "Das Ende unserer Zeit" von 1994 habe ich mir daraufhin besogt, ohne den besagten Text darin gefunden zu haben. Kennst Du zufällig die Originalquelle bzw. kannst bestätigen, daß der Text im französischen Original (welche Auflage) steht?

Zum Arzt:

Im Traum weiss er dass soeben Paris von (mindestens) 2 Bomben ganz verwüstet wurde. Zur gleicher Zeit weiss er dass im Rahmen eines Bürgerkrieges eine Armee in der Richtung der Bretagne unterwegs ist, un dass das nicht gut ist.

Weiß er etwas über die Gegner? Waren es Russen?
Weiß er, was für eine "Armee" das in einem Bürgerkriegszusammenhang war? Eine Bürgerkriegsfraktion? Handelte es sich um Russen oder gar Kommunisten?

Die Frage ist, ob der Mann vom französischen Prophezeiungskanon beeinflußt sein könnte, worin traditionell die Zerstörung Paris' und eine rote Revolution eine Rolle spielen, vgl. die ebenfalls aus der Bretagne stammende Jahenny am 12. Oktober 1882 und am 9. Januar 1878.

Frau, 57, Künstlerin, bei Saint-Brieuc. Sie hatte vor etwa 20 Jahre ein kurzer Schau als sie mit ihr Sohn nach Haus fuhr. Sie sah die Landschaft, aber alle Hauser waren weg, überall nur noch Schlamm. Vor Ort ist es 55-60 Meter über n.N., unten im Bucht von St Brieuc (am Ärmelkanal).

Sehr interessant. Das deckt sich mit entsprechenden Schauungen aus Deutschland, sowohl hinsichtlich der Fluthöhe (wobei es da auch Ausnahmen gibt), als auch hinsichtlich des Elements "Schlammwüste", das z. B. bei unserem BB vorkommt oder bei Bandhu.

Frau, etwa 50, Umgebung von Saint-Brieuc. Ihre Grossmutter war seherisch begabt, und hatte mal gesagt, “Auf jedenfall wird man nicht durch Krieg sterben, man wird sich gegenseitig auffressen.” (“On ne mourra pas de la guerre, on se mangera mutuellement.”)

Auch derartiges kommt übrigens in dem oben erwähnten Texte Rabannes vor:
"Nach Ablauf dieser drei Tage sah ich die Überlebenden wie Tiere umherirren, sich gegenseitig zerfleischen und Kannibalismus und andere unsägliche Verbrechen begehen."
Es würde mich aber wundern, wenn das nicht auch ein in der Volkssage gelegentlich vorkommendes Element wäre.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion