Avatar

Inhaltsangabe in Stichworten (Freie Themen)

BBouvier, Sonntag, 16. September 2018, 10:39 (vor 775 Tagen) @ Explorer908 mal gelesen
bearbeitet von BBouvier, Sonntag, 16. September 2018, 10:48

<"... dass du nun verlangst,
ich solle doch die Aussagen aus dem Vortragsvideo zusammenfassen
.">

Hallo, Explorer!

Ich hatte Dich um diese Selbstverständlichkeit
doch nur ganz freundlich gebeten. :waving:

<"wem das zu lange ist, der braucht es ja nicht anzusehen">

Das Kriterium solcher Filme besteht diesbezüglich
doch gar nicht in derer Länge. Vielmehr möchte man im vorab vom Einsteller
über die wesentlichen Aussagen informiert werden.
Und nicht erst im nachhinein feststellen, daß einen der Film
weder interessiert hat noch daß man neues hat erfahren können.

Darüberhinaus leiden "Filme" solcher Themen per se darunter, daß man die Information
nur akustisch aufnehmen kann, nichts überspringen, nichts in Ruhe "aufnehmen",
nichts kritisch - oder lernend - erneut durchdenken.

Auch unterscheidet sich "Sprache" von geschriebenen Texten; bei letzteren
ist der Informant gezwungen, stringent zu formulieren.
Beim Lesen verarbeitet und durchdringt man aktiv den Inhalt - bei "Filmen"
verbleibt man passiv.
Mittlerweile neige ich zu der Ansicht, daß derartige "Filme"
mehr für US-Menschen gedacht sind, die die intellektuelle "Arbeit" des Lesens scheuen
und sich "Filme" passiv "reinziehen" wie Kinder süße Butterbemmen.
Und zu anderem mittlerweile sich auch gar nicht mehr in der Lage sehen.

Mittels "Filmen" läßt sich der übelste Unsinn dem Zuseher erfolgreich unterjubeln,
was dem bedauernswerten Mars87 soeben exemplarisch geschehen ist ... dessen "Information"
beruht auf untigem schwachsinnigen Lügengebäude, das ihn massiv irregeleitet und verstört hat:
=>
https://www.youtube.com/watch?v=3B-c69TW95M

<"Wenn du der Meinung bist, dass dieses Video hier nicht her gehört ...">

Ganz abgesehen davon, daß das bestenfalls meine irrelevante "Meinung" wäre,
kann ich das nicht beurteilen, weil ich mich weigere,
mir Vorträge in "Filmen" (!) anzuhören, bei denen ich erst im nachhinein
feststellen kann, ob mich deren akustische Ausführungen
denn überhaupt interessiert hätten:
"Hier ein englischsprachiger Vortrag,
des Astrophysikers Sean Michael Carroll zur Frage, was Zeit ist
."
"... es geht eben wie der Titel schon sagt darum, was Zeit ist."
... ist einfach zu mager, weil nicht geschildert wird,
was denn die Aussagen (!) des Vortragenden sind.

<"... obwohl man dafür das Dreifache an Lebenszeit aufwenden musste,
um es sich anzusehen.
">

Als Einsteller ist man da in einer Bringschuld:
Zu verlangen, die Konsumenten sollten sich doch bitte
einen Vortrag anhören, der einem selbst relevant scheint,
ohne ihnen im vorab kurz dessen wesentliche Aussagen
zu umreißen, gleicht einem Werbeplakat, auf dem steht:
"Lesen Sie dieses Buch über Indien."
=>
Das wird so kein Verkaufserfolg werden.

Bitte, mir meine kritischen Gedanken zu derlei "Filmen"
(insbesondere ohne begleitende "Inhaltsangabe") doch nachsehen zu wollen. :waving:

Beste Grüße Dir!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion