Das Ende einer Era. Was sollen wir tun? (Freie Themen)

Rolf Reinhardt @, Samstag, 10. August 2019, 23:26 vor 40 Tagen 1151 mal gelesen

Geehrte Leser,

wir Leben in einer wahrlich aufregenden und duesteren Zeit.

Noch nie zuvor wurde das weltliche Finanzsystem so heftig strapaziert und gedehnt wie wir es heute sehen.

Wir leben in einer Zeit in der es beinahe nicht mehr moeglich ist durch Arbeit zu leben. Nein, noch schlimmer. Wir leben in einer Zeit in der jeder, der diese Umstaende nicht mehr akzeptieren kann gezwungen ist zum Finanzspekulaten, "Investor", oder Hartz4 Empfaenger (eingeschlossen Aufstocker, Kurzarbeiter, sonstige minderwertige Arbeiten) zu werden.

Die Aelteren Semester haben zum Teil noch Reserven, die Jugend jedoch ist absolut hoffnungslos ausgeliefert. Sie wird niemals wieder Eigentuemer werden, wenn das System nicht gestoppt wird.

Der Kollaps ist bereits jetzt sichtbar und er wird sich durch die naechsten Jahre ziehen mit noch schlimmeren Folgen. Anhand von historischen Daten wird sich dieser Prozess moeglicherweise ueber Dekaden erstrecken, ein Muster das sich alle 2-3 Generationen widerholt.

Was sagt ihr nun denen, die gerade erst mit der Schule fertig sind, oder eine Ausbildung abschliessen, die wissen wollen, wie ihre Zukunft aussieht?

Was sagt ihr denen, die Kinder haben wollen, aber fuerchten, dass diese sie finanziell zu stark belasten, oder gar Angst vor der staatlichen Indoktrinations- und Zwangsmaschinerie haben?

Was sagst du deinen kleinen Kindern, wenn sie dir voller Euphorie erzaehlen, sie haben den Kondomfuehrerscheintest bestanden und gelernt wie man auf arabisch betet?

Kauft nicht bei Luden!

Fenrizwolf @, Sonntag, 11. August 2019, 07:02 vor 40 Tagen @ Rolf Reinhardt 923 mal gelesen

bearbeitet von Fenrizwolf, Sonntag, 11. August 2019, 07:07

Lieber Rolf,
Lieber Reinhardt,

die Zeit ist düster, fürwahr.

Hätte ich Deinen Sermon nicht gelesen, wäre mir fast entfallen, daß ich in der letzten Dämmerung die beeindruckendste Sternschnuppe sah, die ich je erblickt habe – so kurz und so beeindruckend!

In der Tat bemißt sich alles am schnöden Erfolg, vornehmlich dem finanziellen solchen.
Häßliche Menschen kaufen sich häßliche Autos von häßlich verdientem Geld um häßliche Menschen zu beeindrucken (einschließlich sich selbst), die sie hassen.

Selbstständige Arbeit ist fast verunmöglicht worden, da die Welt so mit schlechten Gesetzen vollgeschissen ist, daß nur noch die großen entsprechend Personal für derlei Satanisches abstellen können.

Als Einzel(l)unternehmer nehmen die Ratten dir noch das Leichentuch, um die kostbaren Läuse daraus auszuschütteln, während wirre Konstrukte von „Unternehmensformen“ nur mit ihrer Einlage haften müssen, und die Affen darob die Bonüsse millardenschwer direkt vom Baum naschen, dessen Wurzeln sich direkt aus den Herzen unserer Kinder und deren ungeborener Kindeskinder nähren.

Was soll ich den Kindern erzählen? Was soll ich ihnen anraten? Was soll ich ihnen mitgeben?

Hier ist Germanien! In unseren dunklen Wäldern findet jede Bestie ihr Ende, wie in Rußlands Weiten, auch wenn es manchmal etwas dauert, bis der letzte Opportunist der wahren Größe seines Gegners gewahr geworden ist.

Während Arbeitsteilung ökonomisch sinnvoll und vernünftig ist, weil es sozialistisch alle gleichsam zu Nutzvieh degeneriert, treibt ein Faschismus der Fachidiotie eine sehr schwarze Blüte, die gebündelt wieder in Faschismus mündet.

Welch ein Wort, nicht wahr? Gruselig. Dabei ist die Demokratie von eh und je ein Grundirrtum auf dem alle Lüge fußt, um alle moderhinkend, kinderfickend und narzißtisch in den Tod für wenige zu stürzen – das potemkinsche Rom in närrischen Köpfen der Selbstgerechtigkeit und Kunstlosigkeit.

Meinen Kindern würde ich zunächst Grußformeln verinnerlichen, danach in ihren Köpfen eine rationale, nein lieber noch halbrational-intuitive Skepsis als gründlichstes Fundament zementieren.

Danach würde ich sie alle sattsam zu Universalisten erziehen, so weit wie es der angeborene Intellekt hergibt.

Sie wüßten dann, daß weder die blechernen Orden von Ordonnanzen, noch die blechernen Kutschen von Hofschranzen Anlaß sind zum Tanzen.

Sie würden die Spreu vom Weizen trennen, das Himmelszelt aufreißen, und schließlich das Meer ebnen.

Nur muß in dieser sinisteren Welt jeder Mensch den Saft seiner Leidenschaften selbst vergießen, und kann nur unzureichend auf die E(h)rfahrungen seiner Väter und Vorväter zugreifen.

Insbesondere wir hier, sind bewußt seelisch verstümmelt worden, eben damit unsere ureigene Stärke nicht länger zum Tragen kommen kann.

An alle Blonden und Blauäugigen:
kauft nicht bei Luden!

In meinem Herzen still
sitzt die alte Kraft
die immer wieder schafft
was die Seele will

Mit lieben Grüßen, unverzagt

Fenrizwolf

Luden ?

Frank Zintl @, Sonntag, 11. August 2019, 10:46 vor 40 Tagen @ Fenrizwolf 751 mal gelesen

Hallo

Wer oder was sind "Luden" ?

Da das Wort im Beitrag zweimal mit dieser Schreibweise
vorkommt, gehe ich davon aus dass es nicht ein Schreib-
fehler für "Juden" ist.

Oder steht da nur Luden, weil sonst vielleicht Strafe
droht ?

Frank
Der Franke

Avatar

Ahnungslos

Taurec ⌂ @, München, Sonntag, 11. August 2019, 11:53 vor 40 Tagen @ Frank Zintl 835 mal gelesen

Hallo!

Du weißt tatsächlich nicht, daß man in Deutschland einen Angelschein benötigt, und daß "Lude" ein anderes Wort für Zuhälter ist?
Bist Du wirklich so unbedarft?

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Lude

Frank Zintl @, Sonntag, 11. August 2019, 20:55 vor 39 Tagen @ Taurec 597 mal gelesen

Hallo

Nein dieses Wort war mir nicht bekannt. Ich verkehre
(doppeldeutig) auch nicht in solchen Kreisen.

Der Ausfallschritt mit dem Angelschein war eine
absichtliche Provokation, weil ich ihn für eine absolut
überflüssige Schikane halte.

Oder wie erklärt es sich sonst, dass hier JEDER, der
für ein bestimmtes Fischwasser am örtlichen Kiosk
einen Berechtigungsschein (fiskekort) kauft, danach
für die Zeit der Gültigkeit seine Angel reinhängen
darf ? Manche Gewässer sind sogar frei für jedermann,
da dürfen alle völlig ohne Genehmigung angeln. Z.B. im
Meer.

Gruss

Frank

Zum Thema Juden

Stefan Müller @, Sonntag, 11. August 2019, 15:18 vor 39 Tagen @ Frank Zintl 693 mal gelesen

Sehr geehrter Herr Zintl,

ich sage immer die Juden sind auch nur Opfer
in diesem "Spiel",dass hier auf unserem Planeten schon
seit tausenden von Jahren abläuft.
Ich möchte gerne dieses Video hier verlinken in dem von Frank Stoner
sehr gut erläutert wird was genau ich eigentlich damit meine:

https://www.youtube.com/watch?v=Ll8YH-cMxv0

Man sieht hier auch sehr gut wenn die "Wahrheit" relativ korrekt beschrieben wird,
greift das Strafgesetz nicht, wenn alle wieder mal wie so oft in einen Topf
geschmissen werden, eben schon.
Das Video ist zu 100 % legal, die Youtube Zensur ist mittlerweile übrigens sehr streng.


Grüße,

Stefan

Avatar

Kaufen Sie dieses Buch!

BBouvier @, Sonntag, 11. August 2019, 17:22 vor 39 Tagen @ Stefan Müller 717 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Sonntag, 11. August 2019, 17:35

<"Ich möchte gerne dieses Video hier verlinken, in dem
sehr gut erläutert wird was genau ich eigentlich damit meine.">

Hallo, Stefan!

Ja - und was (!) meinst Du denn nun "eigentlich" und "genau"?? :confused:

Es ist Sitte hier, daß der Einsteller
solcher Filme eine Inhaltsangabe/Zusammenfassung
hinzufügt ... weswegen ich Dich dringend bitte,
das doch nachholen zu wollen.

Als Schreiber ist man da in einer Bringschuld:
Zu verlangen, die Konsumenten sollten sich gefälligst
einen anderthalbstündigen Vortrag (!) anhören,
der einem selbst relevant erscheint,
ohne im vorab dessen wesentliche Aussagen
zu umreißen, gleicht einem Werbeplakat, auf dem steht:
"Kaufen Sie dieses Buch!"

:-D

Auch unterscheidet sich "Sprache" von geschriebenen Texten;
bei letzteren ist der Informant gezwungen, stringent zu formulieren.
Beim Lesen verarbeitet und durchdringt man aktiv den Inhalt - bei "Filmen"
verbleibt man passiv.
Mittlerweile neige ich zu der Ansicht, daß derartige "Filme"
mehr für US-Menschen gedacht sind, die die intellektuelle "Arbeit" des Lesens scheuen
und sich "Filme" passiv "reinziehen" wie Kinder süße Butterbemmen.
Und zu anderem mittlerweile sich auch gar nicht mehr in der Lage sehen.

Taurec zu Videos grundsätzlich:
=>
"Es ist übrigens (um es mal grundsätzlich zu sagen) schon ziemlich ermüdend,
daß solche Menschen ihre Gedankenwelt in langatmigen Videos verbreiten müssen
und damit einer Vielzahl passiv konsumierender (entsprechend denkfauler)
Zuschauer den Kopf verdrehen.
die Ideen, die dann auf den Plattformen
("platt" kommt womöglich von "niveaulos" ;-) )
frei zu flottieren beginnen, muß man sich dann selbst notgedrungen
und anstrengenderweise erst zu Gemüte führen,
wenn man sie beurteilen will.

Die Information, die einem weit mehr als 30 Minuten Lebenszeit raubt,
hätte man auch durch einen in maximal einem Drittel der Zeit lesbaren Text
weitergeben können. Allein in der Zeit, da sie einen Satz sagt,
hätte ich schon eine ganze Reihe gelesen.
Gemessen an dem unterirdischen Inhalt, ist das eine ziemliche Unverschämtheit.
Man sollte Leute eigentlich ignorieren, die sich nicht schriftlich ausdrücken wollen,
da im Internet oftmals schon die Art des gewählten Mediums
auf das Niveau der Botschaft schließen läßt
– jedenfalls bei unprofessionellen Laienformaten.

Nicht zuletzt ist eine sinnvolle Auseinandersetzung mit dem Text nicht möglich,
da man Audio nicht zitieren kann und ich mich dem ständigen Vor- und Zurückspulen,
um eine Stelle zu wiederholen, abzuschreiben, zu zitieren,
die URL zu kopieren etc., verweigere. I

hrerseits zitiert sie zwar ständig irgendwelche Autoren,
Internetseiten usw., kann aber aufgrund des gewählten Mediums
naturgemäß keine Quellenangaben mitgeben.
Es ist also auch gar nicht möglich (es sei denn mit größtem Aufwand)
nachzuvollziehen, aus welchen Zusammenhängen
sie die verschiedenen Versatzstücke gerissen hat und wie die Qualität
der Quellen grundsätzlich ist.

Auch der passive Konsument kann die Mitteilung nicht auf dieselbe Art
gründlich verarbeiten, wie es bei einem gelesenen Text der Fall wäre,
dessen Sätze man beliebig nochmal lesen und verinnerlichen kann.
Bei Videos und Tonbotschaften verbleibt hingegen lediglich
ein diffuser Eindruck, der mit Gefühlen und Vermutungen vermischt ist,
da kaum einer eine Stelle mehrmals hören wird, um sie völlig zu durchdringen.
Sofern man (wie die Mehrheit der Bevölkerung) kein vornehmlich auditiver Lerntyp ist,
bleibt kaum etwas hängen.

Entsprechend nehmen im Fahrwasser solcher "Aufklärer" diffuse Emotionen
und Befürchtungen zu, weil an der Sache
(die man aber überhaupt nicht sinnvoll verarbeiten kann)
ja irgend etwas dran sein könnte.
Nicht umsonst ist man in der Schule und an Universitäten angehalten,
eine Mitschrift anzufertigen, damit man wenigstens Anhaltspunkte hat,
anhand derer man in Eigenarbeit tiefer in das Thema dringen kann.
Wer, der morgens bei einer Tasse Kaffee mehr beiläufig
ein solches Video einsaugt, schreibt aber mit,
um den Inhalt später durch eigene Anstrengung zu verifizieren?
Der Aufwand lohnte auch das Ergebnis nicht
."

https://schauungen.de/forum/index.php?id=36733

Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

kurze Zusammenfassung des Videos

schwelmi @, Sonntag, 11. August 2019, 17:37 vor 39 Tagen @ BBouvier 560 mal gelesen

bearbeitet von schwelmi, Sonntag, 11. August 2019, 17:42

Hallo BB,

ich habe mir das Video angesehen.
Es geht darin um die Entstehung von extremen Richtungen im Judentum, die man lt. dem Sprecher im Video zwar nicht mehr als Judentum bezeichnen kann, jedoch immer noch mit selbigem in einen Topf geworfen werden. Weiter werden darin Verbindungen zu Christentum, Islam und Freimaurern aufgezeigt, wie diese entstanden sind und wie sie sich bis in unsere heutige Zeit fortsetzen. Auch wird aufgezeigt, dass es solche Strömungen nicht nur im Judentum gab. Zum Ende des Videos liefert der Sprecher einen Heilungsansatz für dieses Phänomen.

Gruß,
schwelmi

Avatar

Schriftliche Formulierungen sind unabdingbar

BBouvier @, Sonntag, 11. August 2019, 18:01 vor 39 Tagen @ schwelmi 476 mal gelesen

Hallo BB,

ich habe mir das Video angesehen.
Es geht darin um die Entstehung von extremen Richtungen im Judentum, die man lt. dem Sprecher im Video zwar nicht mehr als Judentum bezeichnen kann, jedoch immer noch mit selbigem in einen Topf geworfen werden. Weiter werden darin Verbindungen zu Christentum, Islam und Freimaurern aufgezeigt, wie diese entstanden sind und wie sie sich bis in unsere heutige Zeit fortsetzen. Außerdem liefert der Sprecher einen Heilungsansatz für dieses Phänomen.

Gruß,
schwelmi

Danke, Schwelmi!

Jedoch:

- die Entstehung von den Richtungen ... und wie ist nun was entstanden?
- extreme Richtungen ... inwiefern extrem?
- in einen Topf ... in wessen Topf?
- darin Verbindungen ... was für Verbindungen zu welcher Christenvariante?
- wie sie sich bis in unsere heutige Zeit fortsetzen ... ja, und wie nun ??
- und Freimaurern ... wann, durch wen, zu welchen Freimaurern?
- einen Heilungsansatz ... was für einen?
- dieses Phänomen ... welches Phänomen???

Nein, alles nicht Deine Schuld ... :-) ... Du hättest nämlich das gesamte Thema
umfassend umreißen müssen, woraufhin dann so ein (optischer) Film,
der seine Aussagen/Behauptungen langwierig akustisch vorbringt, überflüssig ist.
Jedoch ist der Herr im Film möglicherweise damit überfordert,
seine Gedanken schriftlich zu formulieren.

Beste Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Nicht mein Video

schwelmi @, Sonntag, 11. August 2019, 18:44 vor 39 Tagen @ BBouvier 420 mal gelesen

Hallo BB,

es ist nicht mein Video, auch nicht mein Faden und das Thema ist voller Tretminen. Deshalb habe ich meine Zusammenfassung bewusst kurz gehalten. Solle jeder sich seine Meinung anhand des Originals bilden, so es ihn denn interessiert.

Gruß,
schwelmi

Sehr heikles Thema

Stefan Müller @, Sonntag, 11. August 2019, 18:49 vor 39 Tagen @ BBouvier 515 mal gelesen

Hallo BBouvier,

ich habe mir schon immer die Frage gestellt,
warum läuft es spätestens ab dem 20. Jahrhundert
so gut für eine sagen wir mal zionistische Agenda.
Über dieses Thema kann in der Öffentlichkeit normalerweise
nicht geredet werden, sobald du Fragen stellst die in diese
Richtung gehen, wird sofort geschrien
"antisemtischer Verschwörungstheoretiker !"
Wolfgang Eggert hat sehr viel über dieses Thema geschrieben,
Tilmann Knechtel ist sein jüngerer geistiger Nachfolger in dieser Schiene.
Wieso lief die Geschichte des 20. Jahrhunderts genau so ab, dass das Unmögliche
wahr werden konnte, nämlich dass das längst vergangene und verlorene Israel
wieder auferstehen konnte.
Die evangelikalen Fundamentalisten reden dann immer davon, es würde sich
die biblische Prophetie erfüllen.
Haben denn politische Führer wie Reagan, Carter, Bush jr., Mike Pence nicht genauso
getickt wie diese Fundamentalisten bzw. tun das immer noch.
Für den Aufstieg Hitlers waren unvorstellbare Geldsummen nötig, kamen die vielleicht nicht nur von reichen deutschen Großindustriellen ?
Wieso kommt auf einmal ein Politikaußenseiter ins Präsidentenamt namentlich Donald Trump,
der lange liegen gebliebene Meilensteine weiter abarbeitet:
Verlegung US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem, Anerkennung der Golanhöhen, schärfste Iran Sanktionen aller Zeiten und so weiter und so fort.
Hatte Donald Trump vielleicht sehr einflussreiche Hintermänner die ihm ins Amt verhalfen oder war es nur ein Unfall wie so viele glauben.
Steht er vielleicht jetzt in der Schuld dieser Hintergrundmächte ?
Ich weiß ich stehe hier jetzt als der Verschwörungstheoretiker da, vor 15 Jahren
wurde ich noch aggressiv wenn jemand die Mondlandung leugnete und Aussagen von
Rudolf Steiner zum Thema "Ich-lose Menschen" waren für mich sehr gefährliches Gedankengut.
Tja so kann sich eben der Spiess irgendwann auch umdrehen.


Grüße,

Stefan

Lude

Frank Zintl @, Sonntag, 11. August 2019, 20:57 vor 39 Tagen @ Stefan Müller 483 mal gelesen

Hallo

Ich wollte absolut nichts gegen Juden sagen, weil
ich nichts gegen Juden habe. Mein Gesangslehrer war
ein Jude und ein absolut netter Kerl. Ich wollte
lediglich wissen, was das Wort Lude bedeutet. Die
Juden habe ich nur ins Spiel gebracht, weil ich
einen bestimmten Verdacht hatte.

Frank

Avatar

Von Menschen ...

BBouvier @, Sonntag, 11. August 2019, 21:08 vor 39 Tagen @ Frank Zintl 555 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Sonntag, 11. August 2019, 21:19

<"Mein Gesangslehrer war ein Jude
und ein absolut netter Kerl."
>


Ach-nee?
Danke sehr Frank!

Du kannst also auch singen?
Gut, daß Du das betonst!! :ok:

Grüße,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Verrückte Idee

dersoeflinger @, Hauptstadt des Nebelreiches, Sonntag, 11. August 2019, 21:28 vor 39 Tagen @ BBouvier 509 mal gelesen

Hallo,

anscheinend:-D unterliegt BB einem Trugschluß.

Impliziert er doch, daß das Vorhanden sein eines Gesanglehrers auf die
Güte des Vortrages, hier des Gesanges, schließen läßt. Wobei ich dies natürlich
auch nur impliziere.

Wäre so, wie wenn man von dem Vorhanden sein von meinem Rechtsschreiblehrers
auf die Qualität meiner Orthographie schließen wolle.

Nun etwas völlig Anderes:

Meine Idee ist, wenn man ein Wort nicht kennt, daß es etwas gäbe, im Netz, müßte etwas sein mit g, etwa gugscht Du, wo man das Wort nachschlagen kann!

Ich weiß, ich bin total verrückt.

Gruß

Peter


Nicht ein Hängen an dem, was gestern war, sondern ein Leben aus dem, was immer gilt.

Habe ich probiert

Frank Zintl @, Montag, 12. August 2019, 09:03 vor 39 Tagen @ dersoeflinger 434 mal gelesen

Hallo

Selbstverständlich habe ich versucht das Wort Lude
nachzugurgeln. Ergebnis: masenweise völlig andere
Bedeutungen. Zum Beispiel massig Hinweise auf das
schwedische Wort "luden", das etwa "haarig" oder
"behaart" bedeutet. Auch gibt es in Frankreich ein
Schloss Chateau de Lude. Viele solche "Treffer"
bewirken, dass das eigentlich Gesuchte nicht in der
Liste auftaucht.

Frank

Avatar

Ist ja kühl

dersoeflinger @, Hauptstadt des Nebelreiches, Montag, 12. August 2019, 09:54 vor 39 Tagen @ Frank Zintl 443 mal gelesen

Hallo Frank,

bei mir ist alles voller Zuhälter.

Bin überhaupt kein IT Fachmann, liegt aber wohl
an Deiner Auslandsadresse?

Gruß

Peter


Nicht ein Hängen an dem, was gestern war, sondern ein Leben aus dem, was immer gilt.

bevor es den stumpfsinn gab

urda @, Montag, 12. August 2019, 21:29 vor 38 Tagen @ Frank Zintl 443 mal gelesen

Einen weiteren Abend

Bevor es den stumpfen Vorlesewillen aus CIA-kreationen gab, die manche Goggel oder auch "Du Depp" (auf verdummten Angelssachsisch mit Normanneneinschlag) nennen wollen, konnte der wahre Wissensdurstige in Freimaurerwerken wie dem Duden nachschlagen.

Nun - ich weiss liegt weit, wenn es sich auch auf Luden reimt.

Nicht das auswendig lernen oder rezitieren aus eigenartigen Büchern in Leinen oder Pergament ist erstrebenswert, sondern das Lesen in der Wirklichkeit. Die Götter schicken Dir Runen. Die Ahnen sprechen mit Dir. Höre und verstehe
urda

Unsinn

Frank Zintl @, Montag, 12. August 2019, 08:59 vor 39 Tagen @ BBouvier 420 mal gelesen

Hallo

Ich habe nirgends behauptet dass ich gut singen kann, und das ist
hier auch unwichtig. Nur weil man einen Gesangslehrer gehabt hat,
muss man noch nicht gut singen können. Jeder Führerscheininhaber
hat einen Fahrlehrer gehabt. Trotzdem ist die Autobahn voller
Chaoten und Egomanen. Ich wollte nur schreiben, dass das Jude sein
über den Charakter und die Persönlichkeit eines Menschen nichts
aussagt.

Frank

Avatar

Gesangslehrer erfolgslos

BBouvier @, Montag, 12. August 2019, 13:45 vor 38 Tagen @ Frank Zintl 486 mal gelesen

<"Ich habe nirgends behauptet dass ich gut singen kann ...">

Hallo, Frank!

Völlig richtig:
Und ja auch sonst Niemand! :-)

Macht doch aber rein nichts:
Wenn ich "Hänschen-Klein" singe,
dann erkennt man das ebenfalls nur am Text. :trost:

Grüße,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

tja... einmal gesagt, wird wenig vergessen

urda @, Montag, 12. August 2019, 21:23 vor 38 Tagen @ Frank Zintl 397 mal gelesen

Einen Abend wünsche ich

Des Menschen Wille ist sein Himmelreich. Johann Jakob Wilhelm Heinse
si tacuisses, philosophus mansisses. Boethius
Wir suchen die Wahrheit, finden wollen wir sie aber nur dort, wo es uns beliebt. Marie von Ebner-Eschenbach
Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit. dieselbe

Der dümmste Sklave ist der an den unsichtbaren Ketten. ich

Midgardschlange nagt und nagt
Ratatoskr läuft
Der Adler ratlos.
Und die Raben kreisen
urda

Blechbox

aber @, Mittwoch, 04. September 2019, 14:04 vor 15 Tagen @ Fenrizwolf 218 mal gelesen

Lieber Fenrizwolf,

ich verstehe dich ja. Ich verstehe nur nicht, wenn du Blech redest. Das klingt so blechern, dass ich jedes Mal in Spockmanier eine Augenbraue hochziehe. Was ist ein Schranz/eine Schranze? Eines der letzten ungelösten Rätsel.

Liebe Grüße,
und

Lest nicht im Duden!

Fenrizwolf @, Samstag, 07. September 2019, 05:06 vor 13 Tagen @ aber 210 mal gelesen

Liebe und!

Die vornehmliche Eigenheit von Blech ist die geringe Materialstärke bei recht hartem Material.

Der verhärmte und total vernarbte Fenrizwolf bringt mit seinem halbsilbernen Geheul eben nur hohle Körper in resonante Schwingungen.

Da Du offensichtlich nicht besonders hohl bist, schließe ich daraus, daß Du wohl eher eine etwas korpulentere Frohnatur bist.

Auch wenn mein mondsüchtiges Canidenhirn damit überfordert ist, all Deine alternativen Egos auseinanderzuhalten, applaudiere ich innerlich teils eruptiv ob so viel femininen Entzückens.

[Schranze, lt. Duden: jemand, der zur engeren Umgebung einer höhergestellten Persönlichkeit gehört und ihr nach dem Mund redet]

Ein solches schranzenhaftes Betragen würde ich Dir nun eher nicht zutrauen, liebes Pferdchen.

Ich bin übrigens ein Einhorn; nicht immer, aber ständig.

Geständig, mit lieben ebenfalls lieben Grüßen,

Fenrizwolf

Einhornwolf

aber @, Dienstag, 10. September 2019, 11:43 vor 10 Tagen @ Fenrizwolf 166 mal gelesen

Lieber Fenrizwolf,

sag, was hat man dir angetan, dass du so vernarbt bist?

Dein halbsilbernes Geheul hört der Mond bestimmt gerne. Ich bin davon überzeugt, dass es ihm nicht egal ist, wenn der Wolf ihn anheult. Auch wenn Schranzen es nicht gerne sehen, ja es gar verbieten wollen, dass Pferdchen mit Schmuddelwölfen spielen, haben Pferdchen ja bekanntlich ihren eigenen Kopf. Respekt wie Respektlosigkeiten werden verteilt, wie das Herz es diktiert und nicht wie die Stellung es gebietet.

Ich bin übrigens ein Einhorn; nicht immer, aber ständig

Ich weiß.


Wolf liebt Mond.
Mond liebt Wolf.

Die Desaströsität einer aufgeladenen Bollerfotze

Fenrizwolf @, Sonntag, 15. September 2019, 07:45 vor 5 Tagen @ aber 220 mal gelesen

Das Herz paukt, der Gegner sticht,
Es strömt das Blut, rot und schlicht
Doch die Krone steht – wer ficht?
Was ist geschehen?

Das Pferdchen, ohne wenn und aber
verschwand auf Geheiß
auf lodernden Hufen in gehässigem Palaver
grußlos gen verbandeltem Geschmeiß.

Der weisse Vogel

Rolf Reinhardt @, Sonntag, 11. August 2019, 15:50 vor 39 Tagen @ Rolf Reinhardt 642 mal gelesen

Sajaha 11

11. Ein weißer Vogel kreiste über dem Meer in der Nähe des Weltberges; edel und rein. Keinem mochte er ein Leid zufügen, Zorn ging niemals von ihm aus.

12. Es sind [da] aber zahlreiche andere Vögel - weniger edel und ohne das strahlende Weiß. Und diese beneideten den Weißen und rotteten sich gegen ihn zusammen, um ihn nicht mehr landen zu lassen, damit er vor Erschöpfung und Hunger sterben sollte und dann tot herabfallen aus den Wolken in die See, damit bald niemand mehr wisse, daß es je einen so weißen und edelen Vogel gegeben hat.

13. Der weiße Vogel zog lange seine Kreise, bis die Not ihn zwang, gegen alle die anderen zu kämpfen. Und viele von diesen stieß er nieder, blieb lange Sieger in diesem Kampf.

14. Da sammelten die anderen noch mehr Genossen und griffen den Weißen abermals an - nachdem sie ihn vorher wieder zu hungern gezwungen hatten.

15. Und es gab wieder viele schreckliche Kämpfe der Überzahl gegen den einen. Bis endlich der weiße Vogel blutend am Boden lag und sich nicht mehr wehren konnte.

16. Weil er aber doch nicht im Meer versunken war und deshalb noch immer [etwas] von seinem weißen Gefieder zu sehen war, rupften die anderen ihm alle Federn aus und verzehrten sein rohes Fleisch.

17. Nun gab es den weißen Vogel nicht mehr. Und bald schon sollte sich zeigen, daß er der Leiter des Sonnenlichts gewesen war und der Vater der weißen Wolken des Himmels. Und fortan gab es kein reines Licht mehr, und bloß noch graue Wolken, welche die Strahlen der Sonne aufhielten und ihre Wärme zwischen Himmel und Erde verschlangen.

18. Aber die zahlreichen unedelen Vögel, die den langen Kampf überlebt hatten, schrieen jetzt laut, weil es kalt und immer dunkeler auf der Erde wurde; und sie sagten, der weiße Vogel trage daran die Schuld und daß sie ihn deshalb ermordet hätten. Und sie verkehrten also, was gewesen war, und leugneten ihre Schuld.

19. Wie nun die Zeit weiter verging, da kamen mit der Dunkelheit böse Dämonen, die sich ja im Dunklen zuhause fühlen. Mit diesen aber kam auch die Krankheit der Geister - und - das Nicht-mehr-Verstehen.

20. Denn dunkle Dämonen gleichen dem Schein: Wesenlos wesenhaft sind sie, kennen kein Leid und keine Freude, haben weder Furcht noch sonst ein Gefühl. Was wesenhaft ist, verstehen sie nicht und kümmern sich auch nicht darum.

21. In ihrem Anhang aber kamen die finsteren Geister, um Bosheit auf diese Welt zu tragen. Und manch einer erkannte, daß der weiße Vogel auch Schutzschirm gegen die dunkle Macht gewesen war.

22. Was also licht gewesen war, zum Schutz vor der Finsternis, das hatten die neidischen Vögel geschlachtet.

23. Jetzt wurden sie alle Opfer des Herrn der Schatten.


Der weisse Vogel ist schon tot, doch die Erinnerung noch nicht ausgeloescht

Welcher weiße Vogel?

Harald Kiri @, Sonntag, 11. August 2019, 16:36 vor 39 Tagen @ Rolf Reinhardt 497 mal gelesen

Moin Rolf,

was soll das?

Welcher weiße Vogel ist tot?

Warum sollte mich das interessieren?

Was willst Du mit Deinem Beitrag erreichen?

Wer oder was ist Sajaha?

Wenn der weiße Vogel bereits tot ist, wieso sehen wir die Sonne dann noch?

Völlig verwirrt...
Harald

Prophezeiung

Rolf Reinhardt @, Sonntag, 11. August 2019, 16:45 vor 39 Tagen @ Harald Kiri 699 mal gelesen

Lieber Harald,

ich musste schmunzeln, da ich dachte das Thema sei hier bekannt.
Zu meinem Erschrecken habe ich festgestellt, dass es hier nie angesprochen wurde, bzw keinerlei Resonanz fand.

Es gibt eine sehr alte babylonische Prophezeiung der Sajaha.

Statt deine Fragen zu beantworten, lies sie einfach selbst, denn jeder sollte sich sein eigenes Bild machen

https://archive.org/details/DasBabylonierBuch

Alle weiteren Informationen kann sich jeder fuer sich selbst ergooglen

Gruss Rolf

@Rolf

Ulrich ⌂ @, Germering, Montag, 12. August 2019, 00:39 vor 39 Tagen @ Rolf Reinhardt 501 mal gelesen

Hallo Rolf,

ich musste schmunzeln, da ich dachte das Thema sei hier bekannt.
Zu meinem Erschrecken habe ich festgestellt, dass es hier nie angesprochen wurde, bzw keinerlei Resonanz fand.

doch. Angesprochen wurde es hier: https://schauungen.de/forum/index.php?id=36458

Ich ergänze: Das "Sahaja"-Traktat ist, ebenso wie die vorgeblich "sehr alten" "Isais"- und "Ilu-Ischtar"-Texte...

"...eine Erfindung von Norbert Jürgen-Ratthofer und Ralf Ettl, aus den Fingern gesaugt, um ihrer Wiener „Tempelhofgesellschaft“ einen Mythos zu verschaffen."

...keinerlei Resonanz

doch, so unerfreulich wie die Resonanz eines Zahnarzt-Bohrers: https://schauungen.de/forum/index.php?id=36460
jedoch leider keinerlei Resonanz zur Frage "authentischer Text oder Tonne".

Wem die beiden verlinkten Texte von Julian Strube zu langatmig sind, findet eine gelungene Beschreibung des mythologischen Flickerlteppichs, den Jürgen-Ratthofer und Ettl gewoben haben, bei Nicholas Goodrick-Clarke: "Black Sun: Aryan Cults, Esoteric Nazism and the Politics of Identity." im Kapitel 8: "Nazi UFOs, Antarctica and Aldebaran". Da bleibt kein Auge trocken... :rotfl:

Es gibt eine sehr alte babylonische Prophezeiung der Sajaha.

... erzählten Jürgen-Ratthofer und Ettl, und blieben die Belege schuldig.
Das fällt ganz eindeutig unter die Diagnose "Morbus Adlmaier" :tonne:

Gruß
Ulrich

Das Licht schwand vor Langem

Luzifer @, Österreich, Sonntag, 11. August 2019, 17:42 vor 39 Tagen @ Rolf Reinhardt 573 mal gelesen

Hallo Rolf,

Kannte es nicht, aber es beschreibt das hier besser als alles andere. So ist unsere Welt, schwarze und dunkelgraue Vögel herrschen über die Welt. Weit und breit kein Licht wie weit das Auge reicht.

Vor 5000 Jahren im alten Babel getötet.


Beste Grüße

Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

...es werde Licht...

alexandra @, Innsbruck, Sonntag, 11. August 2019, 20:05 vor 39 Tagen @ Luzifer 528 mal gelesen

Hallo Franz und Rolf!
Ich sehe Licht, da und dort. Ihr müsst halt genauer schauen, dann seht ihr´s bestimmt auch ;-) Oder selber das Licht anmachen, das wär noch gscheiter ;-)

Schöne Grüße,
alexandra

Es gibt schon wieder neue weisse Vögel !

Phoebus @, Samstag, 17. August 2019, 11:24 vor 34 Tagen @ Luzifer 425 mal gelesen

Hallo in die Runde !

wie wahr die Welt wird von schwarzen Vögeln und ihren Dämonen dominiert. Es ist aber kein Grund zum verzweifeln.

Neue weisse Vögel sind immer wieder aufgestanden und haben immer wieder ein wenig mehr Licht auf die Erde zurückgebracht.

Heute gibt es mehr denn je weisse Vögel und alle arbeiten daran den Status des Lichtes wieder herzustellen.

Auch wir können solche weisse Vögel sein, wir brauchen uns nur dazu zu entscheiden.

Ausschlaggebend ist einzig und alleine unser Wille.

:-)


liebe Grüße


Phoebus

Sag deinen Kindern und Enkeln

aber @, Mittwoch, 04. September 2019, 14:22 vor 15 Tagen @ Rolf Reinhardt 232 mal gelesen

Was sagt ihr nun denen, die gerade erst mit der Schule fertig sind, oder eine Ausbildung abschliessen, die wissen wollen, wie ihre Zukunft aussieht?
Was sagt ihr denen, die Kinder haben wollen, aber fuerchten, dass diese sie finanziell zu stark belasten, oder gar Angst vor der staatlichen Indoktrinations- und Zwangsmaschinerie haben?
Was sagst du deinen kleinen Kindern, wenn sie dir voller Euphorie erzaehlen, sie haben den Kondomfuehrerscheintest bestanden und gelernt wie man auf arabisch betet?


Lieber Rolf Reinhardt,

egal wie düster es aussieht, als erstes würde ich meinen kleinen Kindern halt nicht dermaßen mächtig eine reinballern, dass sie rückwärts aus der Moscheeglastüre fliegen. Damit kannst du das Urvertrauen eines Kindes zerstören. Zum Glück sind Kinder nicht nachtragend, aber später haben sie dann ein sogenanntes Vertrauensproblem, da eventuell steckengebliebene Glassplitter bei jeder Gelegenheit schmerzlich in Herz oder Hirn stechen. (Wobei, wenn es das Hirn trifft, es nicht so wichtig ist, aber das Herz, ohweh das wäre schlimm).

Gegen die Kondomsache hilft das Anbieten eines geblümten Regenschirms. Und natürlich niemals aufklären. Die Kinder, die am meisten fragen, wollen es am wenigsten wissen. Und nicht vergessen, ihnen immer viel vorzulesen (Kindgerechtes natürlich). Das macht schlau und gibt ihnen Sicherheit.

Liebe Grüße,
und

RSS-Feed dieser Diskussion