Jakob Lorber: eine dunkle Textstelle (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Abbe Faria, Dienstag, 28. April 2015, 11:20 vor 1639 Tagen 4628 mal gelesen

Hallo,
ich bin neu hier und hätte eine Frage, die mir bisher noch niemand zufriedenstellend beantworten konnte. Womöglich finde ich hier unter Prophezeiungsfachleuten einen gedanklichen Anstoß.

Über europ. Prophetie, die hier im Forum – oft sehr interessant - diskutiert wird, bin ich insoweit informiert, als dass ich ein paar Bücher, älteren und neueren Datums, zu diesem Thema gelesen habe.
Etwas tiefer bin ich aus purer Neugier in das Phänomen Jakob Lorber eingestiegen und habe mich recht intensiv mit dem Gesamtwerk, mit einer gewissen Distanz, auseinandergesetzt. Ich muss vielleicht an dieser Stelle hinzufügen, dass ich kein Lorberianer bin (falls es sowas überhaupt gibt), sondern habe mich mit diesen Texten, zu denen auch - wie die meisten hier vermutlich wissen – auch Prophezeiungen gehören privat auseinandergesetzt. Ich kenne auch sonst niemanden mit dem ich darüber diskutieren konnte. Das Studium der Texte geschah aus Interesse und Neugier. Man muss hinzufügen, Jakob Lorber ist ja nicht unumstritten.

Jetzt gibt es da eine Stelle im Lorberwerk in den „Himmelsgaben“ aus dem Jahr 1849, wo Lorber über eine Art Trübsalszeit schreibt, die global („allen Punkten der Erde“) über die Menschen kommt „Wie ihresgleichen die Erde noch nicht getragen und geschmeckt hat.“ Manches scheint auch ein bisschen angelehnt an die Endzeitrede Jesu in Matthäus. Lorbers Stil ist eigentlich durchweg sehr klar und verständlich gehalten, wenngleich er recht allgemein und blumig schreibt, jedoch von der Semantik her gibt es nur wenig Interpretationsspielraum bei diesen Texten. Mit anderen Worten: Man weiß, was gemeint ist, wenngleich vieles ein bisschen vage formuliert ist.
Dann gibt es einen Stilbruch – ganz plötzlich und unverhofft: Er schreibt über die Dauer dieser o.g. „Zeit der Reinigung“, dass diese …

„aber wird dauern kürzestens vier Wochen; denn es wird nun Stunden geben, in denen mehr geschehen wird als ehedem in einem Jahrhundert. - Ein längerer Termin ist gesetzt auf vier Monate; denn es wird nun Tage geben, von denen einer mehr bedeuten wird als ehedem ein volles Jahrhundert. - Noch ein weiterer Termin ist gesetzt auf vier Vierteljahre; denn es wird nun in einer Woche mehr geschehen als in der Vorzeit in einem vollsten Jahrhundert. - Und noch ein weitester Termin ist gesetzt auf vier Jahre und noch eine Kleinigkeit der Zeit hinzu; denn es werden nun Monde kommen, in denen mehr geschehen wird als in der Vorzeit in sieben Jahrhunderten!“

Vielleicht habe ich irgendwie ein Brett vor dem Kopf, aber für mich ist das wie die dunkelste Nacht. Lorber wechselt – was m.M. nach für Lorber VÖLLIG untypisch ist – in eine beinahe pathetische altestamentliche Prophetensprache.
Ich sehe da nirgends eine historische, biblische, zahlenmystische, symbolische oder gar zeitgenössische Analogie oder sonst etwas, was mir helfen würde diese Textstelle einzuordnen bzw. zu erraten auf was Lorber da anspielt bzw. was er gemeint hat.
Es geht mir nicht darum diese Stelle bedeutsam zu machen. Ich kann sie einfach nicht einordnen, sie erschließt sich mir nicht.
Womöglich kann mir jemand einen Gedankenanstoß geben.

Vielen Dank.

Avatar

Mehrere "Lorberjesusse"

BBouvier, Dienstag, 28. April 2015, 13:39 vor 1639 Tagen @ Abbe Faria 4142 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Dienstag, 28. April 2015, 13:50

Hallo, Abbe Faria!

Ein wenig kenne ich mich hinsichtlich "Lorber" aus.
Mein Interesse, auch diese "Quelle" betreffend, führte vor
einer ganzen Weile zu mehrfach-intensivem Gedankenaustausch
mit Eggenstein (mittlerweile leider verstorben),
der sicherlich unter die führenden Lorberkenner zu rechnen ist
und publiziert hat:
Ein m.E. ganz besonders kluger Kopf ...
Vielleicht war ich seinerzeit noch ein wenig blauäugig
und auch in dessen Fahrwasser, denn nach ein wenig Abstand und Kenntnis
auch dessen kaum gedruckter Schriften
, bin nunmehr der sicheren Auffassung,
daß "Lorber" sehr kritisch zu bewerten ist.

Dir ist völlig richtig bereits aufgefallen:
"Lorber wechselt – was m.M. nach für Lorber VÖLLIG untypisch ist –
in eine beinahe pathetische altestamentliche Prophetensprache
."

Das ist nicht (!) untypisch, sondern kennzeichnet ihn geradezu!

Die Erklärung ist darin zu sehen, daß Lorber zeitlebens mehrere,
ganz unterschiedliche Wesenheiten diktierten, die sämtlich
von sich behaupteten, sie wären jeweils (!) Jesus höchstpersönlich.

Deren Interessengebiete waren entsprechend auch sehr unterschiedlich:
- einer scheint sich hinsichtlich Physik, Astronomie, Geologie,
Anthropologie etc. auf Basis der damaligen Vorstellung Mitte des
19. Jahrhunderts Gedanken - und Theorien - gemacht zu haben
- ein weiterer war ein christlich-Frommer, der sich ausschließlich für
Bibelauslegung interessierte
<"Manches scheint auch ein bisschen angelehnt
an die Endzeitrede Jesu in Matthäus
.">
Du sagst es! :ok:
Dieser Jesus Lorbers stützt sich auf Matthäus, *gg*
- einen weiterern kann man als fast bösartigen Foppgeist identifizieren,
der die infantile Gutgläubigkeit des armen Lorbers schamlos ausnutzte
und ihm tausende Seiten diktierte, über:
* die Städte auf dem Monde
* das Pupsloch der Erde am Südpol, wo die ewige Polarnacht
nur diffus von den dort abfackelnden Darmgasen der Erde erhellt wird
exemplarisch =>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=27203
* die Nasenmenschen, die auf den Bäumen der Ringe des Saturns nisten
* fünf Menschen können sich an einer einzigen Jupiterfliege satt essen
* "von den häuslichen Tieren (des Mondes) ist bloß eine Art Erdschaf zu bemerken,
welches diesen Bewohnern das ist, was den Nordländern das Rentier
."
* und so weiter =>
-
- und so weiter und so weiter =>

Insofern dürfte der prophetischen Aussage eines der vielen Lorberjesusse:
"Ein längerer Termin ist gesetzt auf vier Monate." (etc.)
nicht allzu große Bedeutung zuzumessen sein.

=>
:tonne:

Grüße,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Wusste gar nicht

Steffomio, Dienstag, 28. April 2015, 17:06 vor 1638 Tagen @ BBouvier 3645 mal gelesen

Hallo BB,
wusste gar nicht, dass du an Geister glaubst, insbesondere an Foppgeister. Nicht dass du selbst noch Opfer wirst ;)

Gruß

Avatar

Alles nur: Gekonnte Ablenkungsmanöver?

BBouvier, Dienstag, 28. April 2015, 18:00 vor 1638 Tagen @ Steffomio 3690 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Dienstag, 28. April 2015, 18:19

Hallo BB,
wusste gar nicht, dass du an Geister glaubst ...

Hallo, Steffomio!

Das hat mit (unreflektiert-blindem) "Glauben"
rein gar nichts zu tun.
Die Vielzahl ganz nüchtern zu beobachtender Phänomene
diesbezüglich läßt derlei sicher folgern.

<"Die ganzen 99,99999% drum herum kannst gerne
als gekonntes Ablenkungsmanöver sehen
...">

Aha?
Diese "Jesusse" diktieren also praktisch ausschließlich (!)
dem armen Lorber absurde Narrenpossen, aber immerhin
fände man dort mit einiger Mühe auch mal Fetzen,
die tatsächlich wahr wären?
Und das hätten diese Jesusse vorsätzlich so gemacht,
um von den Fetzen Wahrheit abzulenken?
Aha? :-D

Zum Pupsloch:
Der diesbezügliche Jesus diktiert Lorber dazu,
am Südpol herrsche ewige Finsternis, und nur die dort
abfackelnden Darmgase der Erde erhellten diese schwächlich.

Das hat mit Deinem Scharnier zum "Elektrischen Universum"
so viel zu tun wie Rumpelstielzchen mit einer Eisenbahn.

Und, was den Nordpol betrifft, so dieser Fachjesus dazu:
=>
"Die Gegend des Poles bietet einen großen trichterartigen Krater,
der im Durchmesser hundertundachtzig Meilen beträgt.
(Seinerzeit eine österreichische Meile = 7,58 Kilometer => x 180 = 1.364 Kilometer)
Dieser Krater ist ringsherum von den schroffsten Eisbergen und Klippen umlagert,
so zwar, daß es nie auch je einem Sterblichen gelingen wird,
in diese geheimnnisvolle Gegend der Erde zu dringen...
und geht da eine solche Mündung in einem Kanal von einem Durchmesser
von taufend Klaftern sich immer mehr und mehr beengend
bis in den Mittelpunkt der Erde."

In "Die Erde", Kapitel 7, Vers 6 diktiert ihm "Gott" selbst (!) allerdings,
der Krater am Nordpol hätte nur 20-30 Meilen Durchmesser.

Da irrt sich Gott wohl - oder aber das ist auch so eines der
"gekonnten Ablenkungsmanöver" der Jesusse?

=>
:tonne:

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Arrrg

Steffomio, Dienstag, 28. April 2015, 20:08 vor 1638 Tagen @ BBouvier 3532 mal gelesen

Hallo BB,
jetzt hast du mich aber erwischt.

Ich ergebe mich
[image]

Gruß

Avatar

Kein Problem!

BBouvier, Dienstag, 28. April 2015, 22:41 vor 1638 Tagen @ Steffomio 3479 mal gelesen

Hallo BB,

...

Ich ergebe mich.

Hallo, Steffomio!

Kein Problem! - Kannst wieder aufstehen:
Ich gebe Dir eine Runde Freibier aus! :flower:

Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Diffuse Raterei

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 28. April 2015, 14:38 vor 1638 Tagen @ Abbe Faria 3592 mal gelesen

Hallo!

Das scheint mir recht inhaltsleer zu sein.

Wir haben hier:
Mindestens 4 Wochen, wenn viel auf einmal (binnen einer Stunde) geschieht.
Möglich wären aber auch 4 Monate, falls sich die Ereignisse vom Stundenformat auf Tagesformat dehnen, was immer noch vergleichsweise dicht wäre.
Weiters möglich wären 12 Monate, wenn sich die dicht gedrängten Tage auf Wochenlänge ausdünnen.
Die längstmögliche Dauer bemißt sich auf 4 Jahre (und ein paar "Zerquetschte", wie man in Bayern sagt). Dann geschieht in einem Monat mehr als zuvor in 7 Jahrhunderten.
(Das wären immerhin 1,75 Jahrhunderte pro Woche. Damit wissen wir auch, wieviel mehr in einer Woche geschehen werde als in der Vorzeit in einem vollsten Jahrhundert, nämlich 0,75 mehr. ;-))

Als gemeinsamen Nenner läßt sich entnehmen, daß sich die Ereignisse am Ende überschlagen werden, wobei die genaue Dauer auch dem Übermittler der Botschaft an Lorber nicht klar war. Das verbirgt er aber in einer geheimnisvollen Bibelsprache, womöglich um seine Anhungslosigkeit nicht gar so offenbar erscheinen zu lassen.

Ein Tenor in religiösen Vorraussagen ist, daß "Tag und Stunde" niemand wisse. Bisweilen heißt es bei Erscheinungen oder Durchgaben auch, die Ereignisse seien abgekürzt oder aufgeschoben worden. Daher verwundert auch dieses Geholpere mit mehreren "Terminen" bei Lorber nicht.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Avatar

Immer, wenn die Erde am Südpol pupst ...

BBouvier, Dienstag, 28. April 2015, 14:45 vor 1638 Tagen @ Taurec 3579 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Dienstag, 28. April 2015, 14:54

Hallo, Taurec!

Danke!

Bitte, dazu auch hier lang:
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=21302

... und insbesondere das hier, von Ulrich, ist sehr erhellend:
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?mode=entry&id=13645

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Beschränk dich lieber

Steffomio, Dienstag, 28. April 2015, 16:56 vor 1638 Tagen @ Abbe Faria 3593 mal gelesen

bearbeitet von Steffomio, Dienstag, 28. April 2015, 17:16

Hallo Abbe Faria,
beschränk dich lieber auf die (sehr wenigen) Teile Lorbers, die sich auf das gute und wahre Wesen des Menschen beziehen.
Die ganzen 99,99999% drum herum kannst gerne als gekonntes Ablenkungsmanöver sehen, um dich von den wirklich wichtigen Dingen fern zu halten.

Bei Lorber versinkt man allzuleicht in unwichten bis unsinnigen Ballast, den man nur wegen der wenigen Stellen glauben möchte, die einen so sehr angesprochen haben.
Wogegen man die Bibel erst dann wirklich versteht, wenn man sie nicht mehr braucht.
Das muss man lernen zu differenzieren und sich oftmals damit zufrieden geben, dass von zigtausenden Seiten oft nur eine handvoll Rosinen übrig bleiben.

Man könnte fast glauben, die Welt lässt nur einen Grad an "Wahrheit" zu. Wird sie zu viel, muss sie entweder vernichtet, oder mit möglichst viel Unsinn verdünnt werden.

Und zum wirklich sehr unglücklich dargestellten Pupsloch der Himmelskörper:
The electric Universe

Gruß

Edit:
Link-Text geändert.


Jenseits der Religionen - Wenn der Vorhang zerreißt

Rosinen

Hollabusch, Dienstag, 28. April 2015, 19:10 vor 1638 Tagen @ Steffomio 3362 mal gelesen

Hallo Steffomio,

Ich hätte da auch noch ein paar Rosinen des Hr. Lorbers:

"Gesetzt, dich selbst drängte ein ernster Akt in der Fremde, du träfst da ein Weib auf einem Felde, und du gewönnest es durch Geld und Worte, deinem Drange entgegenzukommen, und das Weib willfahrte dir das, so hättest du dadurch keine Sünde gegen die Keuschheit, auch keinen Ehebruch begangen, so die Person auch eines Mannes ordentliches Weib wäre." :-D
"Das große Evangelium des Johannes, Band 3 Kapitel 215"

Diesen Mist nach den 0,00001% Wahrheit zu durchforsten kann man doch wirklich niemanden empfehlen. Wer hat denn soviel Zeit?
Da ist die Rosinenquote ja sogar beim Spiegel höher (und das will was heißen...)

Gruß
HB

Hast du aber fein aus dem Kontext gerissen

Steffomio, Dienstag, 28. April 2015, 20:00 vor 1638 Tagen @ Hollabusch 3470 mal gelesen

Hallo Hollabusch,
Das kommt davon, wenn man Keuschheit auf [image] beschränkt. Dann wird man irgendwann [image]

Aber den Stoff gibts tatsächlich online.
Runter holen, ähh, scrollen bis Kapitel 215.

Wenn du es schaffen solltest, die Gedanken an dein bestes Stück mal etwas an die Seite zu schieben, kommst du vielleicht dahinter, worum es da eigentlich geht.

Gruß

Rosinenkuchen

Hollabusch, Mittwoch, 29. April 2015, 07:25 vor 1638 Tagen @ Steffomio 3374 mal gelesen

Hallo Steffomio,

Danke für den Link.

Ich habe auch noch einen.
Lorbers Rosinen
Vermutlich auch alles aus dem Kontext gerissen.

Beginne mit "... und Ethik" und dem Punkt "Antisemitismus".
Also dieser Lorber-Jesus mochte anscheinend keine Juden, naja im Kontext gesehen, kann man das fast sogar verstehen, oder?

Gruß
HB

Re: Hmm...die "vier Jahre" etc. vllt. von woanders abgekupfert?

Eyspfeil, Dienstag, 28. April 2015, 22:19 vor 1638 Tagen @ Abbe Faria 3440 mal gelesen

Hallo Abbe Faria!

Das Zitat
von http://www.lorber-jakob.de/:

"Innerhalb von vier Jahren werden die Seelen der größeren Hälfte der Menschheit ins Jenseits übergeführt durch die von uns verursachte Klimakatastrophe (Welthungersnot)
[HiG.03_49.04.06,09 Seite 473] (=Himmelsgaben) Bevor aber Ich als der Herr und Schöpfer alles Lebens wiederkommen kann, muß der Erdboden von allem Unkraute gar fein gereiniget werden; und diese Reinigung geht soeben auf allen Punkten der Erde vor sich. – Wer nun an seiner Seele wissentlich krank ist und nicht trachtet, daß seine Seele gesund werde, der wird nicht lange machen, bis er zugrunde gehen wird!
10 Die Zeit der Reinigung aber wird dauern kürzestens vier Wochen; denn es wird nun Stunden geben, in denen mehr geschehen wird als ehedem in einem Jahrhundert. – Ein längerer Termin ist gesetzt auf vier Monate; denn es wird nun Tage geben, von denen einer mehr bedeuten wird als ehedem ein volles Jahrhundert. – Noch ein weiterer Termin ist gesetzt auf vier Vierteljahre; denn es wird nun in einer Woche mehr geschehen als in der Vorzeit in einem vollsten Jahrhundert. – Und noch ein weitester Termin ist gesetzt auf vier Jahre und noch eine Kleinigkeit der Zeit hinzu; denn es werden nun Monde kommen, in denen mehr geschehen wird als in der Vorzeit in sieben Jahrhunderten!"

Die "vier Jahre" Vorlauf kenne ich auch von anderen Proph-Texten
(als Beispiel eine Inka-Weissagung), aber genauso existieren
"zwei Jahre", "drei Jahre" oder gar dreieinhalb Jahre".
Da Lorber von Mondsperlingen und Polpupslöchern predigt, fällt es schwer,
ihm in Sachen Zeitablauf unserer Ereignisse bzw. Vorlauf derselben noch
Glauben zu schenken.

LG,

Eyspfeil

Vielen Dank

Abbe Faria, Mittwoch, 29. April 2015, 08:22 vor 1638 Tagen @ Abbe Faria 3612 mal gelesen

Vielen Dank für die Antworten.
Ihr stellt natürlich meine Frage in den richtigen Zusammenhang.
Mir ging es jedoch nur darum, bei dieser Textstelle die „Inspiration hinter der Inspiration“ oder „die Quelle hinter Lorbers Quelle“ auszumachen, z.B. nach dem Motto (ich fantasiere jetzt mal) das erinnert an … Trithemius oder den Propheten Daniel oder Bernhard von Clarvaux oder ägyptische Mythologie oder sowas ähnliches steht im goldenen Zweig von Fraser (Sorry, den gab es damals doch noch nicht – kam aber trotzdem schon vor) oder im Mabinogion oder Wieland der Schmied hat in der Edda sowas ähnliches gesagt oder weiß der Geier. Denn Lorber ist im Endeffekt noch viel komplexer als aus dem Eggenstein-Buch z.B. hervorgeht. Natürlich kann man auch Überinterpretationen erliegen, deshalb sollte man mit ein bisschen Humor an die Sache gehen. Jedoch ich bin auf der Suche nach Querverbindungen, mehr nicht.
Trotzdem danke.
Was Ihr schreibt, ist durchaus berechtigt, jedoch muss man dennoch einschränken, dass es zu Lorber im Netz durchaus Desinformation gibt. Dinge die hanebüchen wirken, und polemisch dargestellt werden, kann man – wenigstens zum Teil - gut widerlegen. Die Fopp-Geister sind anscheinend auch im Internet unterwegs ;-)
Aber darum geht es mir überhaupt nicht, es ist auch nicht mein Anliegen.
Was einige von Euch geschrieben haben, trifft absolut das Problem im Ganzen und dies finde ich viel interessanter. Das Problem berührt ja auch andere Prophezeiungen, Offenbarungen oder Schauungen, egal ob von Lorber, Cayce, Irlmaier, Johannsson, Fatima, Swedenborg, Hopi-Indianer, Pio …
Bei diesen „Durchgaben“ ist man auf die menschliche Sprache, auf Worte, beschränkt, also suchen wir z.B. bei der europäischen Prophetie nach Analogien, wir operieren mit Ähnlichkeit und Verdacht – am Schluss verweist (per Assoziation) alles auf alles und alles erklärt alles. Man muss nur lange genug suchen und argwöhnen. – Aber „ähnlich“ bedeutet nicht zwangsläufig „identisch“.
Auch bei der europ. Prophetie, wo oft großartige Seher dabei sind, gibt es diese Unschärfe. Diese Quellen haben auch Ihre Quellen – seien es Geister, Ihr Gehirn, Gott, das Multiversum, ihre Kaffeetasse.
In der Studie „Revelation – The divine fire“ hat Brad Steiger dieses Phänomen untersucht. Es stellte sich heraus, dass Seher, Propheten, Medien, Kontakter immer die gleichen Informationen räumlich und zeitlich unabhängig voneinander bekommen.
Die Gemeinschaft der Adventisten vom Siebten Tag wurde in dem Glauben gegründet, dass der Weltuntergang bevorstand, Propheten an anderen Stellen der Welt glaubten dasselbe, die Hopi und Navajo-Indianer glaubten zur gleichen Zeit dies auch. Die Zeugen Jehovas wurden 1872 unter der gleichen Prämisse ins Leben gerufen. Auch Fatima verklausulierte Ähnliches in obskuren theologischen Begriffen.
Immer wieder haben diese Leute ihre Anhänger auf Hügeln versammelt, doch dann lassen „diese Wesen“ sie auf den Weltuntergang, den 3. WK oder den Kometen warten, der nicht kommt. Die Wesen oder „Quellen“ überzeugen die Betroffenen von ihrer Aufrichtigkeit, Verlässlichkeit und Genauigkeit, indem sie Ihnen „Prophezeiungen“ geben, die ihr Umfeld betreffen und auch tatsächlich eintreten – doch was globale Ereignisse betrifft, dann lassen sie sie hängen. Letztlich ist die Prophetie aufrichtig gemeint, aber falsch.
Als Problem bleibt nun: Ist diesen Wesen daran gelegen eine Art von Verschmutzung an Übersinnlichen in der Welt zu forcieren? Hier stellt sich die schwerwiegende Frage, wie die Spreu vom Weizen zu trennen ist. Gibt es überhaupt Weizen? Und im Grunde kann man jeden Text widerlegen, wenn die Einstellung fehlt. Ihre Logik ist nicht die unsere.

Avatar

Kein einheitliches Phänomen

BBouvier, Mittwoch, 29. April 2015, 11:40 vor 1638 Tagen @ Abbe Faria 3419 mal gelesen

Hallo, Abbe Faria!

Danke Dir ganz herzlich!

Eine allgemeingültige "Prophezeiungsformel" dürfte es wohl kaum geben.
Insofern können immer nur Teilaspekte des Phänomens Präcognition
behandelt werden. Vor einer Weile, als ein Freund, mit dem ich zusammensaß,
in einem Kartenspiel blätterte, habe ich mal spaßenshalber
versucht, RotoderSchwarz zu erraten.
Die Karten wurden gründlich gemischt und der Stapel auf den Tisch gelegt.
Ich dann: "Rot".
Mein Freund schlägt die Karte auf, sieht die Farbe jeweils an
und legt die Karten anschließend mit ausdrucklosem Gesicht
- Farbe unten - ab ... ich weiß nicht, ob richtig oder irrig.
"Rot"
"Rot"
"Schwarz"
etc. =>

Nach einer kleinen Weile (etwa 25 Karten) hält es ihn nicht mehr länger,
er bricht in lautes Lachen aus, legt die restlichen Karten ab
und sagt: "Alles war richtig!!"
Statistisch gesehen - rein zufällig - war das sehr sehr unwahrscheinlich.
Und bei einem zweiten Versuch ging dann rein nichts (!) mehr!

Da war sicherlich keine "Wesenheit" zugange, und auch, wenn Tiere
vor Beben nervös werden, sind keine "Wesenheiten" beteiligt.
Erinnert sei diesbezüglich an die Elefanten in Ufernähe
beim Weihnachtstsunami 2.500 Kilometer (Stunden vorher?) weiter,
die sich von ihren Ketten losgerissen und auf höherem Gebiet
in Sicherheit gebracht haben.
Die "wissenschaftliche" Erklärung, ihnen hätte das Beben
wohl die Fußsohlen gekitzelt, ist m.E. absurd.

Und dann haben wir eben auch Lorber, den zeitlebens
Foppgeister peinigen, die von sich behaupten, sie wären
Jesus oder/und GOTT.
Knapp darüber (und besser?) wohl z.B. die US-Veronika Lüken,
der jemand erscheint, der von sich behauptet, sie wäre
die Mutter von GOTT, und die u.a. auch US-nationalpatriotische
Parolen von sich gibt.

Und dann eben auch noch die Feldpostbriefe Rills, die sich bis zum heutigen Tage
als "richtig!" herausgestellt haben.
<=
Insofern habe ich keine Bedenken, daß die Generallinie durchaus treffend sein dürfte.

Beste Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Die Kegel sind immerhin sauber aufgestellt

BBouvier, Mittwoch, 29. April 2015, 12:12 vor 1638 Tagen @ Abbe Faria 3504 mal gelesen

<"...doch was globale Ereignisse betrifft, dann lassen sie sie hängen.">

Hallo, Abbe Faria!

Auch dazu (richtig sind immerhin die Feldpostbriefe) Zustimmung.

Was zu denken gibt, das ist die zeitliche Übereinstimmung
der Aussagen zu
- schwerste Unruhen/Bürgerkriege
- Russischer Feldzug
- Naturkatastrophe(n)

Zeitliche Vermutungen/Naherwartung haben sich bisher stets
als irrig erwiesen, und so schieben sich die Aussagen
seit jeher tatsächlich wie eine Fata Morgana am Horizont einher.

Die mehr als präkere Situation des weltweiten Finanzsystems,
die Schieflage der absurden EU-Konstruktion - Scheitern abzusehen -
die politische und militärische Herausforderung Rußlands
durch die sterbenskranke USA ... das alles jetzt zeitgleich
legt allerdings den Schluß nahe, daß die Kegel nunmehr aufgestellt sind.

Beste Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Crash am 17. Oktober dieses Jahres

Abbe Faria, Mittwoch, 29. April 2015, 15:37 vor 1637 Tagen @ BBouvier 3807 mal gelesen

Hallo Bouvier,

seh ich auch so.

Anbei noch was aus dem Internet, passt ja zu unserer Thematik. Bitte nicht zu ernst nehmen. Aber immerhin sagt der Finanzanalytiker, den Crash für den 17. Oktober voraus. - wie lustig


The Forecaster” Martin Armstrong erwartet den nächsten Crash im Herbst 2015

Kann ein Computer die Zukunft der Weltwirtschaft voraussagen? Martin Armstrong sagt ja. Bekannt wurde der Computeranalyst für sein „Economic Confidence Model“. Laut diesem computerbasierten Modell kommt es alle 8,6 Jahre zu einem Systemcrash. Grundlage der Berechnung ist die Zahl Pi, für Armstrong sozusagen der heilige Gral. So besteht unser Wirtschaftssystem seiner Meinung nach aus einem stetigen Kreislauf immer wiederkehrender Krisen: Eine Wirtschaftsperiode dauert genau Pi mal 1000 Tage, dann kommt es zum Crash und der Kreislauf beginnt von Neuem. Auf diese Weise will Armstrong bereits den Kollaps des Nikkei 1989 und die Rubelkrise von 1998 auf den Tag genau vorhergesagt haben.

Die Blase wird bald platzen

Im Interview mit der „WirtschaftsWoche“ prophezeit Armstrong den nächsten Crash:

„Ich erwarte einen Crash im Oktober dieses Jahres, weil dann die Blase an Staatsanleihen platzt. Um den 17. herum sollten die meisten das verstanden haben. Erste Anzeichen werden weitere wirtschaftliche Unruhen in Europa sein. Hinzu kommt, dass die Federal Reserve die Zinssätze anheben wird. […]

Im Gegensatz zu vielen europäischen Nachbarn konnte Deutschland die Finanz- und anschließende Schuldenkrise aus dem Jahr 2008 vergleichsweise unbeschadet überstehen. Glaubt man Armstrong, so wird die deutsche Wirtschaft dieses Mal aber nicht wieder mit einem blauen Auge davonkommen. Im Gegenteil, Deutschland sei vor einer Rezession nicht gefeit und könne sich vom Niedergang der europäischen Nachbarländer nicht abkoppeln, so der Computeranalyst.

Armstrong erläutert weiter, dass Politiker im Zuge der Einführung des Euro den Kardinalfehler begangen, die Staatsschulden aller Länder nicht zu konsolidieren. Man habe ihm gesagt, dass es für eine solche Konsolidierung keine politische Unterstützung gäbe und die einheitliche Währung die erste Priorität sei, so Armstrong.

Später habe dann der Wille gefehlt und damit war das Todesurteil des Euro quasi schon gefällt, denn nur so hätte der Euro gegenüber dem Dollar überleben können.

Der streitbare Computeranalyst, der in den USA insgesamt 11 Jahre in Haft gesessen hat, sieben davon wegen Nichtanerkennung des Gerichts, hat aber nicht nur ein Problem mit dem Euro, sondern mit dem Prinzip der Staatsschulden allgemein. „Wer, bitte, der bei klarem Verstand ist, entwirft ein System, in dem man praktisch jedes Jahr Schulden aufnimmt?“ Armstrong hält den bevorstehenden Crash des staatlichen Schuldenwesens deshalb sogar für „wünschenswert“. Egal wie hoch die Steuern seien, erklärt er, der Staat würde sowieso mehr ausgeben. Aus diesem Grund sollten staatliche Steuern am besten ganz abgeschafft werden, stattdessen sollten Staaten nur noch einen bestimmten Prozentsatz des Bruttoinlandsprodukts bekommen.


Ist der Crash überhaupt noch aufzuhalten?

Armstrong meint “Nein”. Von der Politik jedenfalls erwartet er keine Lösungen. Aus einem einfachen Grund: Unter den Politikern seien zu viele Anwälte. Diese seien, so Armstrong, „praktisch gehirntot“. Sie wüssten, wie man Gesetze schreibt, aber nicht, wie die Wirtschaft funktioniert.

Aber der Crash wird noch aus einem anderen Grund nicht aufzuhalten sein: Niemand will ihn aufhalten.


Laut Armstrong gäbe es unzählige Beispiele, die allesamt belegen würden, dass amerikanische Banken die Märkte bewusst manipuliert und so eine Krise herbeigeführt hätten.

Erst in den letzten Tagen machte die Deutsche Bank mit ihren Zinsmanipulationen auf sich aufmerksam. Egal ob Rubelkrise, Rohstoff-, Währungs- oder Finanzkrise – „Verantwortlich ist dafür ein, wie ich ihn nenne, „Club“ der großen amerikanischen Finanzinstitute, der mit wichtigen Regierungsstellen zusammenarbeitet.“

Beitrag in ttt (ARD) vom 26.04.2015: Wer ist Martin Armstrong, der mit einem Geheimcode Börsencrashs vorhersagt?

Trailer des Kinofilms “The Forecaster”, welcher am 07.05.2015 in den deutschen Kinos startet:

Crash dieses Jahr?.!

Goorrr, Freitag, 08. Mai 2015, 19:43 vor 1628 Tagen @ Abbe Faria 3326 mal gelesen

guglt mal Bilderberg-Gruppe

Die nächste Konferenz findet in Österreich statt im Juni anschließend an den G7 Gipfel 3,5 km entfernt.!

mal kurz: Die Bilderberg-Konferenzen sind informelle, als privat bezeichnete, möglichst und weitgehend geheim gehaltene Treffen von einflussreichen Personen aus
Wirtschaft, Militär, Politik, Medien, Hochschulen und
Adel.[1] An den seit 1954 jährlich stattfindenden Konferenzen nimmt ein wechselnder Kreis einflussreicher Personen aus Politik, Wirtschaft und Medien teil. Die Teilnehmer stammen vorwiegend aus Europa und Nordamerika. In der Regel nehmen je Konferenz rund 130 Personen teil, wobei etwa zwei Drittel der Teilnehmer aus Westeuropa und ein Drittel aus Nordamerika stammen. Seit 1954 besuchten die Konferenz etwa 2.500 Personen aus etwa 28 Staaten.

wohlgemerkt nicht von uns gewählte Vertreter und wenn ja dann lest euch das mal durch!


2013 forderte der italienische Rechtsanwalt Alfonso Luigi Marra, die römische Staatsanwaltschaft solle gegen diese geheimnisumwitterte und im Verborgenen tätige Organisation wegen krimineller Aktivitäten ermitteln.
Marra warf die Frage auf, ob es zutreffe, dass auf der Konferenz in der Schweiz 2010 entschieden worden sei, Mario Monti als neuen italienischen Ministerpräsidenten auszuwählen. Und 2009 brüstete sich der Vorsitzende der Bilderberg-Gruppe, der belgische Vicomte Étienne Davignon, damit, der Euro sei ursprünglich eine Idee der Bilderberger gewesen. Und tatsächlich belegen Dokumente, die die britische BBC veröffentlichte, dass die Bilderberg-Gruppe bereits 1955 über eine europäische Einheitswährung diskutierte.

so und es wird noch besser der Knüller
Vertreter, Vorsitzende und Erben von Unternehmen, Institutionen und Familien dieser Gruppe
waren in der Vergangenheit maßgeblich an Den 15 größten Börsencrashs der Geschichte beteiligt.

Also ich glaube der nächste Crash steht vor der Haustür!

Al Goorrr

Einfach zum Nachdenken.

Anmerkung

rauhnacht, Freitag, 08. Mai 2015, 20:12 vor 1628 Tagen @ Goorrr 3293 mal gelesen

Hallo,
ich lese von Dir 3 Beiträge und weiß sofort: Deine "vermeintliche Rechtschreib; und Grammatikschwäche" wegen aus anderen Landen ist Unfug. Sehr schlecht gemachter Unfug.
Wenn Du da aus welchen Gründen auch immer, wo auch immer mehr Erfolg haben willst, solltest Du das üben, damit wenigstens das glaubhaft rüber kommt.
Ansonsten hast Du das Thema verfehlt und da zumindest ich mich mit so irgendwas Al Gore nicht unterhalten will.........

Gruß, Rauhnacht

Avatar

Goorrr

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 08. Mai 2015, 20:26 vor 1628 Tagen @ rauhnacht 3314 mal gelesen

Hallo, Rauhnacht!

Goorrr war ein Troll.
Ich habe ihn gesperrt, seine Beiträge gelöscht (bis auf zwei), d. h.: Den Mist rausgekehrt, bevor noch jemand drauftritt.

Da mußte sich wohl einer entladen, nachdem das Patroneforum schon seit drei Tagen verschollen ist. ;-)

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Re Taurec

rauhnacht, Freitag, 08. Mai 2015, 20:41 vor 1628 Tagen @ Taurec 3267 mal gelesen

Hallo Taurec,
sehr achtsam!

Freundliche Grüße, Rauhnacht

Avatar

Unschärfe

BBouvier, Mittwoch, 29. April 2015, 13:52 vor 1638 Tagen @ Abbe Faria 3522 mal gelesen

<"Auch bei der europ. Prophetie, wo oft großartige Seher dabei sind,
gibt es diese Unschärfe.
">

Hallo, Abbe Faria!

Ja.
So ist es.
Über allzu präzise Information breitet wohl
das Phänomen selbst seinen Schleier, auch um Paradoxa zu verhindern.
So sind die Jahreszahlen in den Feldpostbriefen
völlig korrekt, solange sie "ungefährlich" bis kurz nach 1945
in Frau Rills Küchenschublade unbekannt ihr Dasein fristeten.
Die folgenden Jahresangaben dann allerdings nicht mehr.
Ganz so, als ob das bereits bei der Abfassung der Briefe 1914 (!)
bereits mit "eingebaut" worden wäre.

Auf das "Verschleierte Bild zu Sais" sei diesbezüglich hingewiesen:
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=23684

Beste Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Quantenphysik?

Baldur, Mittwoch, 29. April 2015, 14:14 vor 1637 Tagen @ BBouvier 3522 mal gelesen

Hallo, BB,

soweit ich weiss, macht es für das Verhalten von Elementarteilchen einen Unterschied, ob sie aktuell und individuell beoachtet werden, oder nicht (also nur im Nachhinein statistisch ausgewertet, ohne Fokus auf ein einzelnes Teilchen).

Das würde evtl. die Fährte zeigen zur Erklärung solcher Realisierungsabbrüche.

Roulettespieler kennen das "Phänomen", dass alles bestens klappt, solange man historische Daten untersucht. Wendet man die Setzweise auf ein laufendes, reales Spiel an, war es das mit der vorher gefundenen Überlegenheit, sie ist weg.

Andererseits machte ich vor ein paar Jahren einen Selbstversuch und schrieb einen Brief an mich selbst, der (aus rückblickender Perspektive) die nächsten zehn Jahre beschrieb. Was mir halt so einfiel, was ich an Erwartungen hatte.

Einige Jahre lang hat sich alles wie auf Schienen erfüllt, bis es plötzlich abbrach und nichts mehr stimmte. Ich konnte aber keinen Einfluss entdecken, der dieses ausgelöst hätte.

Beste Grüsse vom Baldur

schwieriges Thema

Abbe Faria, Mittwoch, 29. April 2015, 14:42 vor 1637 Tagen @ BBouvier 3503 mal gelesen

bearbeitet von Abbe Faria, Mittwoch, 29. April 2015, 15:00

Hallo BBouvier,

also mit den Feldpostbriefen und Irlmaier sind unsere Meinungen sicherlich dicht beieinander. Da ist in was dran.
Wie man merkt, interessiert mich garnicht mal das Phänomen an sich (das tut es natürlich auch), sondern vielmehr die Ursachen dahinter. Auch sind mir die Anschauungen garnicht sooo wichtig, sondern der Mechanismus, der die Anschauungen erzeugt und am Leben hält. Woher hatte derjenige der Andreas Rill dies alles erzählte seine Infos, was öffnete in Irlmaier oder Cayce dieses Fenster?
Jedenfalls treten diese Prophezeiungs-Phänome einerseits sporadisch auf, haben aber auch eine gewisse Hartnäckigkeit. Deshalb ist es wichtig, sie nicht isoliert zu sehen, sondern in der Gesamtheit.

Was ich allerdings auch für möglich halte, ist, dass sobald sich ein Glaube manifestiert hat, das Phänomen sich u.U. anpasst bzw. sich bestätigt – dies halte ich zumindest für denkbar. So nach dem Motto: wenn man an den Teufel glaubt, klingelt er eines nachts bei dir und fragt, ob er telefonieren darf.
Selbst Irlmaier, der keinen „Kontrollgeist“ wie Lorber hatte bezog seine Informationen irgendwo her, sei es aus einer Art Superspektrum oder sonstwo. Aber egal ob Geist oder Superspektrum, beides scheint integraler Bestandteil unserer Umwelt zu sein, egal ob man das alles als verrückt oder hanebüchen oder lächerlich auffasst.
Wir versuchen über die Texte der Prophezeiungen, Zugang zu dem Phänomen bekommen, doch steht man dann nicht außerhalb des Phänomens?
Der Parapsychologe und Ufo-Forscher John Keel erlebte 1967, dass eine Vielzahl „Kontakter“ sich Sorgen machten wegen Durchgaben über den bevorstehenden Tod des Papstes und eine dreitägige Finsternis (wer es liest, der merke auf), die folgen sollten. Dem Mord sollte ein heftiges Erdbeben vorausgehen. Am 20. Juli 1967 kündigte der Papst eine Türkeireise an.
Tatsächlich fand kurz zuvor ein heftiges Erdbeben 150 Km südöstlich von Istanbul statt. Viele Menschen wurden getötet.
Eine der Botschaften sagte über die Finsternis :
„Am Tag der Finsternis werden Stimmen erklingen und Donner, Erdbeben und Unruhen die Welt erschüttern. Dann werden alle Nationen gegeneinander kämpfen. Und Furcht wird auf die Erde niederfallen, und der Himmel wird sich verdunkeln bis auf die leuchtenden, runden Lichter, welche die einzigen Lichtquellen sein werden. Und am Ende wird ein gewaltiger Regen einsetzen.“
Es wurde kein Papst getötet und es kam auch keine 3-tägige Finsternis wie wir alle wissen.
Der selbe Mann erhielt im Januar 1968 einen Hinweis, dass Martin Luther King am 04. Februar ermordet werden würde. Er nahm die Prophezeiung ernst und versuchte ihn zu warnen, kam aber nicht durch. Ermordet wurde King schließlich am 04. April, nicht am 02. Februar, aber angeblich exakt so, wie bereits Monate zuvor geschildert.
Wenn die erfüllte Prophetie mit Luther King stimmt, dann kennen diese Wesen die Ordnung hinter den zeitlichen Abläufen, führen aber dennoch immer wieder in die Irre – dies gilt dann auch für Lorber z.B., also könnten diese wesen in irgendeiner Weise kompetent sein.
Dieser Gedanke ist ein etwas anderer Ansatz sich dem Problem zu nähern. Reine Textanalyse ist vielleicht so, als wolle man den Durchmesser eines Kreises vermessen ohne das Metermaß durch ihn hindurchzulegen. Aber betrachtet man das obige Beispiel, ist es ja kein Wunder, dass Menschen diesen Mysterien gegenüber misstrauisch sind. So muss wieder einmal die Vernunft triumphieren.

Re: Soo irrational verhält es sich nicht, als ob Wesenheiten in Fr. Rills Schublade etwas umschrieben

Eyspfeil, Freitag, 01. Mai 2015, 00:56 vor 1636 Tagen @ BBouvier 3546 mal gelesen

bearbeitet von Eyspfeil, Freitag, 01. Mai 2015, 01:14

Hallo BBouvier!

"Hallo, Abbe Faria!

Ja.
So ist es.
Über allzu präzise Information breitet wohl
das Phänomen selbst seinen Schleier, auch um Paradoxa zu verhindern.
So sind die Jahreszahlen in den Feldpostbriefen
völlig korrekt, solange sie "ungefährlich" bis kurz nach 1945
in Frau Rills Küchenschublade unbekannt ihr Dasein fristeten.
Die folgenden Jahresangaben dann allerdings nicht mehr.
Ganz so, als ob das bereits bei der Abfassung der Briefe 1914 (!)
bereits mit "eingebaut" worden wäre."

Quantenphysik, Wesenheiten, verschleiertes Bild zu Sais, hmmm...
Also Dein Vergleich zu dem verschleierten Bild sagt mir am
ehesten zu.

Die Präsenz der Medien hat in den letzten hundert Jahren extrem zugenommen,
besonders seit Mitte der 90er das Internet: Stell Dir mal vor, es gäbe
tatsächlich eine neue Schauung vergleichbar der Qualität der FPBe mit
einer Aussage (dümmlich formuliert) "die Zeit dauert von circa 16 bis 19":
Im 21.Jahrhundert wäre dieser Text innerhalb einer Minute auf den
Fidschi-Inseln angekommen.
In kürzester Zeit wäre die Panik global.
1914 gabs nur Zeitungen, kein Radio oder TV.
Die FPBe wurden höchstens vom Elsaß bis vielleicht Böhmen publik.
Also muß quasimodo die Dichte des Schleiers zunehmen, analog zur
Beschleunigung der Zeit und Vernetzung des Planeten.

Aber Quantenphysik schon wieder? Schrödingers Katze, tot oder lebendig?
In die Beschleunigung mit einberechnet?
Dieses Faß mache ich jetzt nicht wieder auf,
so spät in der Nacht.:schief:
Oder Wesenheiten, die heimlich etwas ausradieren und andere Angaben
einfügen? Eine Spur zu krass. Dann gleich die Matrix, in der wir aus
dem Weltraum von außerirdischen Wesenheiten gesteuert werden, für die
der Zeitbegriff etwas ganz anderes ist als für uns. Oder leben sie
jenseits dessen, was wir Zeit nennen? Dinge, die wir zu begreifen
ohnehin nicht in der Lage sind.

1914, zur Zeit Rills, hatten die Leute ohnehin Probleme, da sie schon
inmitten eines Krieges steckten.
Als sie dann hörten, es käme in der Zukunft noch einer, und dann noch
ein finaler, dann nahmen sie das paradoxerweise viel gelassener hin als
die völlig saturierten Vollwaschlappen von heute.
Unsere Vorfahren hatten wesentlich bessere Nerven in Relation zu ihrem
Schicksal, als wir heute auf der Couch im Zwischennetz surfend.

Außerdem: Bereits eingetroffene Ereignisse, also etwa der WK1 und der WK2
assoziieren wir als Spätgeborene blitzartig mit dem kollektiv bereits
Erlebten. Während unsere Urgroßväter von dieser Zukunft ja kaum eine
Ahnung hatten. Mit Ausnahme wirklicher Seher natürlich.:-D

Analog dazu ist es durchaus im Bereich des Möglichen, daß in den uns
bekannten Schauungen und Weissagungen ein Großteil der Ereignisse
inklusive gewisser grober Zeiträume auslesbar ist.
Man muß halt bloß die Kunst beherrschen, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Vielleicht sollte man eine Menge Schauungen zur Brust nehmen,
und diese wie Puzzlestücke zu einem Gesamtbild zusammenfügen.
Weil jede Schauung ein Manko beinhaltet, welches die nächste
Schauung "auffüllt." Z.B. hat Schauung 1 den Kaiser, aber keine 3tf.
Schauung 2 hat die 3tf, aber dafür fehlt der Russendurchmarsch, usw.

Ich bin überzeugt, NACH den Ereignissen lachen die Überlebenden über
uns Idioten zynisch: "Die kannten doch grundsätzlich die Schauungen
und Weissagungen, aber sie haben nur die Glotze angeschaltet und
Fußball geschaut und alle Warnungen der Seher ignoriert.

Herzliche Grüße,

Eyspfeil

Jetzt kommt der Hammer

Hinterbänkler, hinterm Wald im Emmental, Montag, 04. Mai 2015, 18:26 vor 1632 Tagen @ BBouvier 3687 mal gelesen

Ja.
So ist es.
Über allzu präzise Information breitet wohl
das Phänomen selbst seinen Schleier, auch um Paradoxa zu verhindern.
So sind die Jahreszahlen in den Feldpostbriefen
völlig korrekt, solange sie "ungefährlich" bis kurz nach 1945
in Frau Rills Küchenschublade unbekannt ihr Dasein fristeten.
Die folgenden Jahresangaben dann allerdings nicht mehr.
Ganz so, als ob das bereits bei der Abfassung der Briefe 1914 (!)
bereits mit "eingebaut" worden wäre.

Ein schwer-herzliches Hallo in die Runde!

Müssen aufgrund der Erkenntnis der Bouvier-Swissmanschen-Unschärferelation nicht alle Schauungen ab dem Zeitpunkt des Prophezeiungs- und Weltenwendeforums nicht zwingend einen fetten Schleier haben? Ist es nicht logisch, dass wir gar nichts Zukunftsrelevantes mehr finden dürfen? Also Mauerfall und Auflösung der Sowjetunion war noch erkennbar, aber 911 durfte zwecks Schleier schon gar nicht mehr gesehen werden?

Sind wir etwa aufgrund eines Naturgesetzes von vornherein seit Jahren hier kontraproduktiv unterwegs?

Muss die Beschäftigung nicht je länger je mehr zu persönlichem Frust führen?

Baldur?

Ich beantrage darum das Weltenwendeforum sofort zu schließen oder in ein Laberforum "ich könnte mir vorstellen, dass" umzuwandeln.

Morgenröthe aus der Sicht eines
Hinterbänklers

Das Ganze betrifft den, die Einzelnen;e; und hat mit "Geschichte" nichts !!!! zu tun.

rauhnacht, Montag, 04. Mai 2015, 23:00 vor 1632 Tagen @ Hinterbänkler 3412 mal gelesen

Hallo Hinterbänkler,
ich meine: NEIN

Dieses Forum sollte nicht geschlossen werden, weil

- ab schon einer ganzen Weile geht es vorrangig um die AUSRICHTUNG, eben die ist in ganz erschreckendem Ausmaß wichtig für den Einzelnen

und ist in ganz erheblichem Maße abhängig von der durchaus spekulativen Auslegung von Schauungen, daraus plus Wertebrimborium, plus Mainstreamspektakel, plus vermeintlicher spekulativer Weltenlauf, plus ...
ergibt sich wirkende und auch rückwirkende Ausrichtung und Wirkung.

Natürlich ergibt sich aus diesem Forum sogar so etwas wie Gefahr oder herabziehender Strudel oder beliebiges Palaver ÜBER NICHTS GENAUES WEIß MAN NICHT,

aber vielleicht ja auch für den Einen oder die Andere Erhellendes bezüglich der Einschätzung.
Durchaus kontrovers, wie halt immer.

Auch hier Verweis auf Baldur.

So ganz vage glaube ich, nie war dies Forum wichtiger, keineswegs für Viele, aber für Manche.

Herzliche Grüße von Rauhnacht

Avatar

Die Bouvier-Swissman'sche Unschärferelation

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 06. Mai 2015, 10:14 vor 1631 Tagen @ Hinterbänkler 4021 mal gelesen

Hallo!

Müssen aufgrund der Erkenntnis der Bouvier-Swissmanschen-Unschärferelation nicht alle Schauungen ab dem Zeitpunkt des Prophezeiungs- und Weltenwendeforums nicht zwingend einen fetten Schleier haben? Ist es nicht logisch, dass wir gar nichts Zukunftsrelevantes mehr finden dürfen? Also Mauerfall und Auflösung der Sowjetunion war noch erkennbar, aber 911 durfte zwecks Schleier schon gar nicht mehr gesehen werden?

Die "Bouvier-Swissmanschen-Unschärferelation", die heute auf den Tag genau 12 Jahre alt ist, sollte nochmal wiederholt werden, damit der unkundige Leser weiß, worum es geht.

BBouver am 04. Mai 2003:

Es könnte sein, dass die Anforderungen, die Du an Schauungen stellst, diese einfach nicht erfüllen.
Wenn ich Dich recht verstehe, forderst Du im wesentlichen, dass sie:
- nach Publizierung eintreten
- eindeutig sind
- ganz genau(!)so auch eintreffen
- und dann auch noch das Datum des Ereignisses beinhalten!!!
Nur ganz wenige Schauungen, die ich kenne, enthalten ein Datum. Enthaltene Daten sind praktisch IMMER falsch.
Verzichtest Du auf diese, vielleicht nicht erfüllbare Bdingung und konzedierst eine gewisse "Unschärfe", dann gibt es wohl hunderte, vielleicht tausende von Schauungen, die treffend eingetreten sind, obgleich sie zum Zeitpunkt der Schau völlig undenkbar schienen.

=> Schauungen sind grundsätzlich unscharf. Sie bilden das Ereignis weder genau ab, noch enthalten sie den genauen Zeitpunkt des Geschehens.

Swissman am 06. Mai 2003:

Ich denke, "Unschärfe" ist ein sehr gutes Stichwort: In der Quantenphsik gilt die Heisenberg'sche Unschärferelation: Diese besagt im Wesentlichen, dass es nicht möglich ist, von einem Teilchen gleichzeitig die Position UND seine Geschwindigkeit beliebig genau zu messen. - Je genauer man die eine Grösse bestimmt, desto weniger lässt sich über den jeweils anderen Wert aussagen, d. h., die Unschärfe der zweiten Grösse steigt mit der Exaktheit der ersten.
Wenn wir nun unterstellen, dass diese Gesetzmässigkeit sinngemäss auch für Prophezeiungen gilt, dann würde folgender Zusammenhang gelten:
"Es ist nicht möglich, dass ein Seher exakte Aussagen über ein künftiges Ereignis UND den Zeitpunkt seines Eintretens macht. Je detaillierter er den Inhalt des Ereignisses beschreibt, umso ungenauer ist die Datierung seines Eintreffens und umgekehrt."

Mir persönlich ist allerdings keine Voraussage vom anderen Ende des Spektrums bekannt, die lediglich einen Zeitpunkt enthielt, aber keine oder kaum Angaben zum Ereignis, welche sich nachher als richtig herausstellte. ;-)

Darüber hinaus ist die Frage, ob diese Unschärferelation überhaupt der "Mechanik" des Sehens entspricht oder ob Zeitangaben per se ungenau sind, unabhängig vom Detailgrad der Informationen, die den Ablauf des Ereignisses betreffen.
Es ist halt lediglich ein wissenschaftlich nicht geprüftes Postulat.

Was Deinen Eingangseinwand angeht:

Müssen aufgrund der Erkenntnis der Bouvier-Swissmanschen-Unschärferelation nicht alle Schauungen ab dem Zeitpunkt des Prophezeiungs- und Weltenwendeforums nicht zwingend einen fetten Schleier haben?

Von der Unschärferelation ausgehend, wie sie oben formuliert wurde, würde das ja voraussetzen, daß wir hinsichtlich der Datierung der Ereignisse einen nennenswerten Fortschritt gemacht hätten, bzw. hier Schauungen aufgetaucht wären, die präzise, richtige Zeitangaben enthielten.
Umgekehrt würde bedeuten, daß es um die Treffsicherheit unseres Szenarios gar nicht so schlecht bestellt ist, weil wir heute noch weniger Ahnung vom Zeitpunkt der Ereignisse haben, als wir noch vor 10 Jahren zu haben glaubten. ;-)

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Avatar

"Unschärfe"

BBouvier, Mittwoch, 06. Mai 2015, 13:03 vor 1631 Tagen @ Taurec 3374 mal gelesen

Die davon abgeleitete These lautet:
=>
"Informationen über ein künftiges Geschehen,
das der Bedarfsträger aufgrund Vorherwissens ändern könnte:
- glaubt er nicht
- erreichen ihn zu spät
- sind
* zu ungenau
* zu symbolisch
* oder sonstwie für ihn völlig unbrauchbar"

(Denn sonst entstünde ein Paradoxon!)

Es ist eben gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen! :-D

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Unschärfe

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 06. Mai 2015, 13:15 vor 1631 Tagen @ BBouvier 3848 mal gelesen

Hallo!

Die davon abgeleitete These lautet:
=>
"Informationen über ein künftiges Geschehen,
das der Bedarfsträger aufgrund Vorherwissens ändern könnte:
- glaubt er nicht
- erreichen ihn zu spät
- sind
* zu ungenau
* zu symbolisch
* oder sonstwie für ihn völlig unbrauchbar"

(Denn sonst entstünde ein Paradoxon!)

Odin hat es auch mal griffig formuliert:

Es ist nicht möglich, eine wahre Präkognition vor ihrem Eintreten beliebig genau zu kennen. Der Bekanntheitsgrad einer noch unerfüllten Präkognition ist umgekehrt proportional zu ihrer Genauigkeit.

Und diese Genauigkeit schließt sowohl die Datierbarkeit, als auch Details des Ereignisses ein.

Daher ist Nostradamus, der bereits jedem Schulkind ein Begriff ist, so gut wie unverständlich und wird in der Regel erst nach Eintreffen geknackt, während Phänomene wie die Feldpostbriefe überhaupt erst bekannt werden, nachdem die präziseren Teile eingetroffen sind.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Avatar

Nostradamus und Unschärfe

BBouvier, Mittwoch, 06. Mai 2015, 13:56 vor 1631 Tagen @ Taurec 3302 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Mittwoch, 06. Mai 2015, 14:09

Danke sehr, Taurec!

Zum "Nostradamusschlüssel" schrieb ich damals folgendes:
=>
https://schauungen.de/Forumsarchive/forum53379/messages/68417.htm

Nachtrag:
Mit dem "Schlüssel" hebe ich nicht nur auf die zeitliche Verwürfelung
der Verse ab ... denn selbst falls man sie in die richtige Reihenfolge
bringen könnte, ist jeder Vers durchgängig selbst noch doppeldeutig-verschleiert ...

Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

@ Abbé Faria

Ulrich ⌂, Germering, Mittwoch, 29. April 2015, 14:15 vor 1637 Tagen @ Abbe Faria 3480 mal gelesen

Hallo Abbé Faria,

Mir ging es jedoch nur darum, bei dieser Textstelle die „Inspiration hinter der Inspiration“ oder „die Quelle hinter Lorbers Quelle“ auszumachen, z.B. nach dem Motto (ich fantasiere jetzt mal) das erinnert an …

wenn Dir das Labyrinth nicht zu düster und der Zeitaufwand nicht zu schade ist, magst Du vielleicht dem roten Faden von Thomas Noack folgen, der in Swedenborg eine wesentliche "Vorlage" für Lorbers chronischen Wort-Durchfall sah. Aus allen denkbaren Perspektiven auf einigen hundert Seiten und in 6 Büchern hier erläutert:
http://www.swedenborg.vision/ThN-SekMit/ThN-SekMit.htm

Gruß
Ulrich

Swedenborg

Abbe Faria, Mittwoch, 29. April 2015, 14:55 vor 1637 Tagen @ Ulrich 3457 mal gelesen

Hallo Ulrich,

kenne ich.
Swedenborg ist ja ein absolut ähnliches Phänomen wie Lorber. Es gibt sehr, sehr viele Parallelen zwischen den beiden. Lorber war vermutlich auch von Jakob Böhme und Tennhardt beeinflusst. Ich spreche jetzt von der Person Lorber, nicht von den Foppgeistern. Lorber las nachweislich einzelne Werke von Swedenborg.
Man muss dazu auch mal sagen, dass Swedenborg ein blitzgescheiter Mann war.

Aber wie gesagt, wenn man die Ontologie, die Philosophie des Seins, hinzuzieht, ist doch die Frage letztlich viel spannender "Warum GIBT es diese Dinge?" als das viel oberflächlichere "Warum können diese Dinge passieren?"

Diese Frage ist doch beunruhigend. Angenommen, es stehen Intelligenzen dahinter - wer sagt, dass sie gesund sind?

das volle Spektrum

Baldur, Mittwoch, 29. April 2015, 16:07 vor 1637 Tagen @ Abbe Faria 3478 mal gelesen

Diese Frage ist doch beunruhigend. Angenommen, es stehen Intelligenzen dahinter - wer sagt, dass sie gesund sind?

Hallo, Abbe Faria,

man muss annehmen, dass es ein ganzes Sammelsurium an Gestalten gibt. Oder gäbe, wenn es denn echt wäre, wie auch immer.

Die Unwissenden, die wohlmeinend Informationen durchgeben, auch, wenn sie sich später als unzutreffend erweisen. Sie wissen es eben nicht besser, geben aus ihrer Sicht einen Rat.

Die Wissenden, die zutreffende Informationen durchgeben könnten, sich aber raushalten und nichts durchgeben wollen oder dürfen.

Die Täter mit Vorsatz, die aus welchen Motiven auch immer (Spass am Schabernack, möglicherweise eigener Energiegewinn aus gestifteter Angst, aus reiner Bosheit) wissentlich Unsinn erzählen und/oder Leute schocken (Du wirst in 14 Tagen sterben).

Und die, die belastbare Informationen übermitteln, aus welchen Motiven auch immer (jedenfalls wohlmeinend). Das wären dann die sogenannten Geistführer und/oder Ahnen, die über längere Zeit hinweg nachprüfbare Informationen liefern, wodurch sich ein Vertrauensverhältnis aufbauen kann.

Ohne eine ausreichend gute Trefferquote ermittelt zu haben, müssen grundsätzlich alle Informationen in Frage gestellt werden.
Auch "Seher" müssen sich als solche erst einmal qualifizieren, meine ich.

Beste Grüsse vom Baldur

Wie sollen sich Seher denn qualifizieren? :D

Steffomio, Mittwoch, 29. April 2015, 21:56 vor 1637 Tagen @ Baldur 3460 mal gelesen

Hallo Baldur,
an der Erfolgsquote vielleicht? :-D
Unmöglich, weil es schon mal keinen gleichmäßigen Redefluss gibt. Die einen reden viel und finden auch mal ein Korn und andere sagen eines und das sitzt.
Kannst du doch überhaupt nicht vergleichen.

Dann gibt es überhaupt gar keinen, wie soll ich sagen, Design-Pattern wie Vorhersagen überhaupt entstehen. Nichts, Nada, nicht mal halbwegs brauchbare Mutmaßungen, geschweige etwas, das als Erkenntnis bezeichnet werden könnte.
Kann man also überhaupt nichts prüfen, womit auch, nach welchen Maßstäben denn.

Die Folge von allein diesen beiden Punkten ist, dass über die Zeit alle Vorhersagen in die Tonne wandern. Alle, ausnahmslos.

Dazu kommt noch, dass jeder die Dinge mit einer anderen Glaubenstoleranz betrachtet, was dazu führt, dass die Tonne immer wieder umgeschmissen wird.

Gruß

Avatar

Spreu und Weizen

BBouvier, Mittwoch, 29. April 2015, 22:31 vor 1637 Tagen @ Steffomio 3492 mal gelesen

Hallo, Steffomio!

Ein wunder Punkt - fürwahr!

M.E. gibt es diesbezüglich keine Patentregel.
Vielmehr ist sicherlich langjährige Erfahrung, "Fingerspitzengefühl",
sowie Intuition hilfreich, wenigstens grob Spreu von Weizen
zu trennen.
=>
Vergleichbar wohl mit einem versierten Kunstkenner,
der ohne weiteres einen gefälschten von einem echten
"Alten Meister" zu unterscheiden, sich in der Lage sieht.

Ganz abgesehen von rein handwerklich nachzuweisenden Schnitzern
und logischen Unstimmigkeiten, die die erwiesenen Fälschungen
in der Forumstonne kennzeichnet.

Merke:
Es ist gar nicht so leicht, eine Schau glaubhaft zu fälschen.

Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Merke

Steffomio, Freitag, 01. Mai 2015, 18:50 vor 1635 Tagen @ BBouvier 3519 mal gelesen

Hallo BB,

Ähh... was?!:

Merke:
Es ist gar nicht so leicht, eine Schau glaubhaft zu fälschen.

:hammer: :tonne:

:-D :-D

Trink nicht so viel...

Gruß

die Alarmsirene heult auf

Baldur, Samstag, 02. Mai 2015, 13:34 vor 1635 Tagen @ Steffomio 3923 mal gelesen

Hallo, Steffomio,

ich weiss nicht, ob die Sirene wegen Troll-Alarms angesprungen ist, oder wegen Utopistenalarms.
Was sich aber eh kaum unterscheiden würde.

an der Erfolgsquote vielleicht? :-D


ja, woran denn sonst?
Glaubst Du etwa alles, was irgendwer daherfaselt?
Das alles echt und wahr ist, was den Begriff "demokratisch" oder "heilig" beinhaltet?
Sicher bist Du dann bereits Mitglied unzähliger Sekten, zum Islam übergetreten, und ständiges Opfer von Betrügern aller Art. Denn die haben es alle auf Dich abgesehen, und leichtes Spiel.

Wobei das leider für grosse Teile der Bevölkerung zuzutreffen scheint, wie die Wahlergebnisse und Mitgliederzahlen religiöser Vereinigungen dies zeigen.

Unmöglich, weil es schon mal keinen gleichmäßigen Redefluss gibt. Die einen >reden viel und finden auch mal ein Korn und andere sagen eines und das sitzt.
Kannst du doch überhaupt nicht vergleichen.

Für einen einzigen Volltreffer kenne ich kein Beispiel. Für mehrere nacheinander hingegen schon.
Es ist doch völlig unwahrscheinlich, dass jemand eine hellsichtige Antenne hat, aber nur einmal etwas auffängt. Ebenso unwahrscheinlich ist es, dass jemand ohne jegliche hellsichtige Veranlagung plötzlich einen Volltreffer landet.

Dann gibt es überhaupt gar keinen, wie soll ich sagen, Design-Pattern wie >Vorhersagen überhaupt entstehen. Nichts, Nada, nicht mal halbwegs brauchbare >Mutmaßungen, geschweige etwas, das als Erkenntnis bezeichnet werden könnte.
Kann man also überhaupt nichts prüfen, womit auch, nach welchen Maßstäben denn.

Auf religiöses Geschwafel trifft Deine Beschreibung absolut zu, aber nicht auf mediale Praxis, dort zählt nur nachweisbarer Erfolg (allerdings auch da leider nie 100% Perfektion).

Beweisbarkeit (konkrete Aussagen samt Zeitangabe) gibt es also sehr wohl, auch wenn Du das vielleicht bisher noch nicht wusstest.

Die Folge von allein diesen beiden Punkten ist, dass über die Zeit alle >Vorhersagen in die Tonne wandern. Alle, ausnahmslos.

klar, wenn sie sich als Unsinn herausgestellt haben - dann gehören sie in die Tonne.

Dazu kommt noch, dass jeder die Dinge mit einer anderen Glaubenstoleranz >betrachtet, was dazu führt, dass die Tonne immer wieder umgeschmissen wird.

Glaubenstoleranz bedeutet nichts anderes, als Unsinn auf den Leim zu gehen.

Wer beispielsweise "Kugelbeer" noch ernst nimmt, nachdem man den Kontext seiner Veröffentlichung kennt, dem kann man nicht mehr helfen. Gleiches gilt für Lorber und Co.KG, und us-amerikanisches Evangelistengesülze.
Ob das aus boshafter Profilierungssucht, Geltungswahn oder reiner Geldgier passiert, oder aus wahnhaftem Missionierungsdrang, kann einem egal sein, es wird davon nicht wahrer. Es bleibt Unsinn aus einem üblen Umfeld.

Du kannst das ja gerne persönlich für wahr erachten, aber dann doch bitte nicht hier als diskutabel in den Raum stellen und verteidigen. Wir sind hier nicht im Walldorf-Kindergarten und trommeln, klatschen und singen.

Und bevor Du BB unqualifiziert unter die Gürtellinie trittst, obwohl er Dir sehr sachlich geantwortet hat, solltest Du erst einmal 1% von dem leisten, was BB schon wieder vergessen hat.

Ditto Gruss und Tschüss

Andere Oktave

Steffomio, Sonntag, 03. Mai 2015, 17:11 vor 1633 Tagen @ Baldur 3511 mal gelesen

Hallo Baldur,
ich glaube nicht alles, ganz im Gegenteil. Dass ich damit so schlacksig umgehe, liegt wohl daran, dass ich das ganze Thema nicht allzu ernst nehme und dem entsprechend dieses Thema auf einer anderen Oktave spiele.

Für mich gründen sich alle Vorhersagen auf mehr oder weniger mentalen, emotionalen und vielleicht auch rationalen "Berechnungen", welche wiederum auf Menschenkenntnis beruhen.
Die einzige Frage die sich dabei stellt ist, wer war der Rechner und war der Rechner auch der Schreiber/Publizist.
Ob man dabei auch Geister/Wesen aus dem wo-auch-immer mit einbezieht, klar, warum nicht.

Da nun wohl niemand das ganze Spektrum der Menschenkenntnis bis zur Brillanz beherrscht, ist die Fehlerquote in den Fehlenden oder schwach ausgebildeten Bereichen entsprechend hoch. Mal davon abgesehen, dass ja auch Kenntnisse von den Beteiligten in den jeweiligen Szenarien vorliegen müssen.

So, bei Lorber liegt der Mangel ganz klar in der Psyche. All die Unzulänglichkeiten, die man als Mensch nun mal so hat, finden bei dem praktisch keine Beachtung. Sein materielles Weltbild ist ebenfalls wie aus Alice im Wunderland.
Ergo wird der auf all diesen Gebieten, die oberflächlich betrachtet eigentlich schon alle sind, die absolute Vollniete sein.
Die verbleibende geistige Ebene, die mit dem weltlichen schon irgenwie nichts mehr zu tun zu haben scheint ist so abgefahren, dass man damit auch nichts mehr anfangen kann. Es denn man versucht das zu adaptieren wie z.B. bei Nostradamus, was aber auch wieder jeder nach Laune dahin verbiegt, wie er es gerne hätte.


Soweit, so gut.

Darüber hinaus gibt es noch eine ganz spezielle Form der "Vorhersagen", die eigentlich nur gut ausgeschmückte Bauernweisheiten sind und gewisse Leute auch gerne aussehen lassen, als hätten sie wer weiß was für Menschenkenntnis. Die noch harmlosesten dieser Gattung sind z.B. Musiker, auch wenn das jetzt gar nichts mit Vorhersagen zu tun hat. Aber sie sind von der Machart her sehr ähnlich.


Gruß
steffomio

Jahrmarkt der Belustigungen?

Baldur, Montag, 04. Mai 2015, 09:18 vor 1633 Tagen @ Steffomio 3459 mal gelesen

Hallo,

Dass ich damit so schlacksig umgehe, liegt wohl daran, dass ich das ganze Thema nicht allzu ernst nehme und dem entsprechend dieses Thema auf einer anderen Oktave spiele.

Für mich gründen sich alle Vorhersagen auf mehr oder weniger mentalen, emotionalen und vielleicht auch rationalen "Berechnungen", welche wiederum auf Menschenkenntnis beruhen.

Soweit, so gut.


Nein - soweit, so schlecht. Sehr schlecht sogar.

Offenbar bist Du Dir nicht im Klaren, was es für uns alle bedeuten würde, wenn das Erwartete einträfe. Vor allem wäre es keinesfalls lustig.

Die ganz Konsequenten der Forumsteilnehmer haben ihre gesamte Lebensplanung und -gestaltung darauf ausgerichtet, sind aus der ursprünglichen Heimat weggezogen, haben sich beruflich verändert, sich Kenntnisse und Fähigkeiten angeeignet.

Schauungen sind keine rationalen Vorhersagen oder "Cold Reading", sondern vorwiegend visuelle Abbilder zukünftiger Geschehen, sie müssen sich aber selbstverständlich an einer rationalen Prüfung messen lassen, um sie zu validieren.
Ob sie sich im Laufe der Zeit erledigen, oder andere Hintergründe bekommen können (russische Hilfs- statt Besatzungstruppen), oder unveränderlich sind, ist Gegenstand unserer Diskussionen.

Als Musiker auf einer höheren Oktave, der sich das eher locker-belustigt anguckt, bist Du hier jedoch ganz klar falsch.

Gruss
Baldur

Wieso cold Reading?

Steffomio, Montag, 04. Mai 2015, 22:05 vor 1632 Tagen @ Baldur 3368 mal gelesen

Hallo Baldur,
nicht höhere, einfach nur eine andere Oktave bitte.

Die ganz Konsequenten der Forumsteilnehmer haben ihre gesamte Lebensplanung und -gestaltung darauf ausgerichtet, sind aus der ursprünglichen Heimat weggezogen, haben sich beruflich verändert, sich Kenntnisse und Fähigkeiten angeeignet.

All das, ohne sich auch nur einen Moment lang Gedanken darüber gemacht zu haben, wo die ganzen Prophezeiungen und Schauungen her kommen, wie sie enstehen?

Also ich kenne bisher nur eine Institution, die genau so verfährt und das ist die katholische Kirche. Zumindest war das früher so. Ok, das war jetzt vielleicht zu böse...

Schauungen sind keine rationalen Vorhersagen oder "Cold Reading", sondern vorwiegend visuelle Abbilder zukünftiger Geschehen, sie müssen sich aber selbstverständlich an einer rationalen Prüfung messen lassen, um sie zu validieren.

Da neige ich dazu ganz anders an die Dinge ran zu gehen:
Zum Beispiel zu versuchen, einen Moment zu erwischen, wo man dem Erzeuger solcher Visionen über die Schulter schauen kann. Oder zu versuchen, sich in die Fabrik der Visionen hinein zu schleichen um dort einen Blick zu erhaschen, wie das funktioniert.

Zu Cold Reading:
Schau mal hier rein bitte, die Lösung kommt nach einer Minute.
https://youtu.be/aSz5BjExs9o?t=75

Was ich damit sagen will ist, das entweder der Schauende wenigstens nahe einer anderen Seinsebene war, oder anderweitig Zugriff darauf hatte. Ein Bereich des Seins, wo man eine viel bessere Weitsicht auf die Geschehnisse hat.
Das wäre doch wenigstens mal ein Ansatz. Aber überhaupt nichts, das ist mir zu wenig.

Gruß
steffomio

Avatar

Keine Gedanken?

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 05. Mai 2015, 09:09 vor 1632 Tagen @ Steffomio 3428 mal gelesen

Hallo!

All das, ohne sich auch nur einen Moment lang Gedanken darüber gemacht zu haben, wo die ganzen Prophezeiungen und Schauungen her kommen, wie sie enstehen?

Worüber meinst Du wohl, hätten wir uns die letzten 15 Jahre hier und in den Vorgängeforen ausgetauscht?

Leider ist es kaum möglich, über die "andere Seite", also den jenseitigen/übersinnlichen Bereich allgemeingültige, bzw. von jedem akzeptable Aussagen zu machen. Es zerfasert irgendwann alles in Annahmen und Glaubensauffassungen.

Das heißt jedoch nicht, daß die Sache nicht funktionieren würde. Sie tut es sowohl im privaten Bereich (wofür es unzählige Bestätigungen in der Literatur gibt und durch eigene Erlebnisse der hier schreibenden), als auch - aber sehr viel seltener - auf der Ebene des Weltgeschehens.

Insofern bist Du mit "Menschenkenntnis" auf dem Holzweg und reduzierst vielmehr die Komplexität des Phänomens und die Möglichkeiten der persönlichen Erkenntnis durch die Beschäftigung damit psychologisierend auf eine Ebene, wo Du es als "ungefährlich" und eigentlich belanglos handhaben kannst.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Hilfsbesatzung, weil "die Andere".......? Und wer sind wir?

rauhnacht, Montag, 04. Mai 2015, 23:12 vor 1632 Tagen @ Baldur 3341 mal gelesen

Hallo ,

Ob sie sich im Laufe der Zeit erledigen, oder andere Hintergründe bekommen können (russische Hilfs- statt Besatzungstruppen), oder unveränderlich sind, ist Gegenstand unserer Diskussionen.

über die Wertung HILFS;- statt Besatzungstruppen sollten wir hier dann m.M.nach durchaus nochmal diskutieren.

Wenn ich daran erinnern darf, was da so Manchem in der Jetztzeit, so wie ich dies derzeit wahrgenommen werte, scheinbar erkennbar wird,davon hab ich schon vor ein paar Jahren geredet.

Allerdings kommen die "Besatzer" nur auf der wahrgenommenen Oberfläche als "Hilfe".

Gruß, Rauhnacht

ganz so unmöglich ist es auch wieder nicht

Baldur, Donnerstag, 30. April 2015, 09:52 vor 1637 Tagen @ Steffomio 3483 mal gelesen

Hallo, Steffomio,

wenn Du zu einem Arzt gehst, erkundigst Du Dich vorher ja (normalerweise) auch nach dessen Ruf und achtest während des Gesprächs darauf, welches Bauch-Gefühl Du bekommst.

Das ist bei Leuten, die über angebliche zukünftige Ereignisse reden, nicht anders.

Wenn jemand an Deiner Tür klingelt, Du öffnest, draussen steht eine Buntrockträgerin, die Dir Geld abfordert, um Dir Deine Zukunft zu verkünden (lasse Dir niemals am Dienstag Deine Haare schneiden, und Du wirst 84 Jahre alt), nimmst Du das doch wohl hoffentlich nicht als wahr an.

Anders bei bekannten Wahrsagenden, die bereits vielfach bewiesen haben, eine beachtliche Trefferquote zu haben.

Detlef hätte sicher nie ein U-Boot gebaut, wenn er nicht vorher vielfach Treffer gehabt hätte.
Was andererseits beweist, dass es auch leider (oder glücklicherweise) keine Garantie für "Echtheit" gibt.

Irlmaier wäre nie ernst genommen worden, hätte er nicht unzweifelhaft herausragende Treffer bei Voraussagen im persönlichen Lebensbereich seiner Klienten erzielt.

Also ein bisschen was vorher muss nach meinem Geschmack schon geliefert worden sein, bevor ich jemandem eine Aussage zur Zukunft abkaufe. Oder auch zu anderen Themen.

Nach meiner Erfahrung haben Leute mit Trefferqualität nicht nur einzelne, isolierte Volltreffer, sondern laufend richtige Wahrnehmungen.

Jedem alles zu allem zu glauben, ist schlicht unvernünftig.

Schliesslich steht auch hier geschrieben: "der Mond ist aus Käse...."

Beste Grüsse vom Baldur

Avatar

Weizentrennung

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 29. April 2015, 14:40 vor 1637 Tagen @ Abbe Faria 3593 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 29. April 2015, 14:45

Hallo!

Als Problem bleibt nun: Ist diesen Wesen daran gelegen eine Art von Verschmutzung an Übersinnlichen in der Welt zu forcieren? Hier stellt sich die schwerwiegende Frage, wie die Spreu vom Weizen zu trennen ist. Gibt es überhaupt Weizen? Und im Grunde kann man jeden Text widerlegen, wenn die Einstellung fehlt. Ihre Logik ist nicht die unsere.

Wahrscheinlich hat die Medaille zwei Seiten:
1. Das Jenseits ist nicht mit dem "Paradies" identisch, wo sich hochentwickelte Geister rein selbstlos der Erkenntnis des göttlichen Willens widmen und ihre Weisheit den weniger entwickelten wohlwollend zur Verfügung stellen. Vielmehr dürfte "dort" derselbe Müllhaufen sein, als welcher sich auch das Diesseits darbietet, mit allen Abstufungen höherer und minderer Gesinnungen, wobei der unwissende Durchschnitt und das übelwollende Niedrige bei weitem in der Überzahl sein dürften.

2. Dieselben Geister mit ihren Fehlern befinden sich hier: Geltungsbedürfnis, bigotte Frömmelei in dem Wahne, die Wahrheit besser als alle anderen erkannt zu haben und daher einen Platz an der rechten Seite Gottes verdient zu haben, unkritische törichte Leichtgläubigkeit, Sendungsbewußtsein, Missionierungswahn usw.
Solchen Leuten kann man schlichtweg alles erzählen, sofern es nur das "Gütesiegel" einer jenseitigen Quelle hat, die sich auch noch als Gott oder seine erste Garnitur höchstselbst zu erkennen gibt (das trifft wohl auch auf Lorber zu, wenn man nach dieser Personenbeschreibung geht). Nicht zuletzt zieht gleiches einander an, so daß Frömmler, Übelwollende und Fehlgeleitete nur hören, was auf ihrer Wellenlänge liegt, also was sie hören wollen.
Im Grunde verbirgt sich hinter vielen Durchgaben wohl nur ein Spiegelbild des Empfängers. Der jenseitige Part stellt sich als Gott, Jesus, Maria usw. dar, der diesseitige wäre selbst gern göttlich oder wenigstens auserwählt.

"Weizen" gibt es gewiß, nur dürfte er höchst selten sein. Zudem bedarf es allein zum Erkennen der goldenen Körner des Reife- und Erkenntnisgrades, den man durch diesen zu erlangen hofft. Es ist also nicht damit zu rechnen, daß sich plötzlich von irgendwo her der heilige Geist herabsenkt und die Finsternis erleuchtet. Man muß sich selbst durch den Müllhaufen wühlen, durch Arbeit an sich selbst fortschreiten, Dinge immer wieder in die Hand nehmen und als untauglich verwerfen, bis man Spreu von Weizen unterscheiden kann.
Und man kann nicht darauf hoffen, daß einem irgendjemand folgt, geschweigen denn versteht. Nach oben hin werden die Verhältnisse immer lichter, lockerer und weniger massenhaft. Daher ist auch religiösen Gruppierungen Skepsis entgegenzubringen. Im Grunde sind das nur Machtvehikel und Plattformen zur Selbstdarstellung ("Ich weiß, was Gott will...").

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Weizentrennung

Galinka, Donnerstag, 30. April 2015, 10:06 vor 1637 Tagen @ Taurec 3383 mal gelesen

Danke Taurec, dem ist mMn nichts hinzuzufügen!

lg

Weizentrennung

remi, Donnerstag, 30. April 2015, 12:07 vor 1637 Tagen @ Galinka 3409 mal gelesen

Hallo,
der Beitrag von Taurec war sehr erhellend. Aber dem ist bestimmt noch einiges hinzuzufügen. Ich würde die Thematik von Lober trennen,denn der liegt doch nicht bei jedem auf dem Stappel "diskussionswürdig". Es wäre schade, wenn das Oberthema, das Taurec andiskutiert hat, mit diesem Faden untergehen würde.
LG
remi


"Per aspera ad astra."

Stimme aus dem Publikum

Amselkönig, Mittwoch, 29. April 2015, 16:26 vor 1637 Tagen @ Abbe Faria 3566 mal gelesen

bearbeitet von Amselkönig, Mittwoch, 29. April 2015, 16:37

Hallo Ihr alle!

Das ist der beste Diskurs, den ich hier (in Jahren) gelesen habe.

Parallel sah ich das hier:

http://bewusst.tv/allstern-kongress/

3. Bild von oben anklicken und aktivieren.
Ab 0:30:00 wird's interessant. Und anstrengend. Untertitel habe ich mir schon 2x stückfürstück zu Gemüte geführt.

"Das Spiel der Götter" paßt m.M.n. sehr gut zu diesem Diskurs.

Danke
und ois guate!

Gruß,

Amselkönig

PS.: Jetzt dämmert's mir, warum ich so lang und gerne Anno 1602 gespielt habe.
;-})


Langsam aber genau.

Lorber

dziamdzia, Donnerstag, 30. April 2015, 20:23 vor 1636 Tagen @ Abbe Faria 3431 mal gelesen

war eine ziemlich hohle Nuss, intellektuell gesehen, hatte aber echte Eingebungen die er peinlich genau niederschrieb. Da er über lange Zeit nichts "empfing" fing er an die Diktate mit seinen eigenen Ergüssen zu strecken. Das erklärt zum einen die Stilbrüche, zum anderen die Tatsache daß sich in den Lorber-Büchern tiefsinnige Erkenntnisse mit geradezu debilem Unsinn mischen, so etwa Lorbers Vorstellungen von der Anatomie der Vögel oder dem Aufbau des Universums. Dieser Unsinn wird dann auch noch quälend langatmig ausgewalzt.

Das was Du zitierst klingt nach typischem Lorber-Gesülze.

Grüße,
dziamdzia

Avatar

Jupiterfliegen heute im Angebot!

BBouvier, Donnerstag, 30. April 2015, 23:26 vor 1636 Tagen @ dziamdzia 3485 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Donnerstag, 30. April 2015, 23:42

war eine ziemlich hohle Nuss, intellektuell gesehen, hatte aber echte Eingebungen die er peinlich genau niederschrieb. Da er über lange Zeit nichts "empfing" fing er an die Diktate mit seinen eigenen Ergüssen zu strecken. Das erklärt zum einen die Stilbrüche, zum anderen die Tatsache daß sich in den Lorber-Büchern tiefsinnige Erkenntnisse mit geradezu debilem Unsinn mischen, so etwa Lorbers Vorstellungen von der Anatomie der Vögel oder dem Aufbau des Universums. Dieser Unsinn wird dann auch noch quälend langatmig ausgewalzt.

Das was Du zitierst klingt nach typischem Lorber-Gesülze.

Grüße,
dziamdzia

Hallo, Dziamdzia!

Nachdem ich mich in dieser Runde "Lorber" erneut noch ein wenig
weiter in dieses Thema hineingegraben habe, bin ich gestern ebenfalls
genau zu dieser, Deiner Einschätzung gelangt. :-)

Ich möchte sogar noch ein klein wenig weitergehen
und ihn als (geistes)krank und massiv gestört bezeichnen:
Erinnert sei z.B. an seine Behauptung, an einer einzigen
Jupiterfliege könnten sich sieben Menschen satt essen.
Da reicht "hohle Nuß" nicht ganz aus, als Bezeichnung. :trost:
=>
Und nicht einmal zu einer ganz ganz schlichten Sorte Foppgeist:
Da hat schon der Schlichteste mehr drauf! :-D

Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Jupiterfliege

throne, Freitag, 08. Mai 2015, 01:00 vor 1629 Tagen @ BBouvier 3404 mal gelesen

Ich möchte sogar noch ein klein wenig weitergehen
und ihn als (geistes)krank und massiv gestört bezeichnen:
Erinnert sei z.B. an seine Behauptung, an einer einzigen
Jupiterfliege könnten sich sieben Menschen satt essen.
Da reicht "hohle Nuß" nicht ganz aus, als Bezeichnung. :trost:
=>
Und nicht einmal zu einer ganz ganz schlichten Sorte Foppgeist:
Da hat schon der Schlichteste mehr drauf! :-D

Grüße!
BB

Hallo BB!

Nur rein interessehalber. Du warst also schon auf dem Jupiter. Erzähl doch mal ein wenig.
Die Fliegen dort sind also keineswegs so groß, wie der Geisteskranke behauptet?

Herzlichen Gruß! throne

Avatar

Jupiterfliegen in Schafsgröße?

BBouvier, Freitag, 08. Mai 2015, 02:32 vor 1629 Tagen @ throne 3385 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Freitag, 08. Mai 2015, 02:43

Nur rein interessehalber. Du warst also schon auf dem Jupiter. Erzähl doch mal ein wenig.
Die Fliegen dort sind also keineswegs so groß, wie der Geisteskranke behauptet?

Herzlichen Gruß! throne

Hallo, Throne!

Ja.
Natürlich war ich auf dem Jupiter und möchte Dir
insgeheim gestehen, daß es dort tatsächlich Fliegen
in Schafsgröße gibt, an denen sich jeweils sieben der dortigen Bewohner
satt essen können - so jedenfalls der Lorber´sche Jesus.
Falls Du an den diesbezüglichen Lorberfliegen dort
noch Restzweifel haben solltest, hier ein Photo:
=>
[image]

Allerdings werde ich deren Existenz nie öffentlich eingestehen
und bin wider besseren Wissens ein hartgesottener Leugner.

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

BB auf Jupiter

throne, Freitag, 08. Mai 2015, 06:12 vor 1629 Tagen @ BBouvier 3258 mal gelesen

Hallo BB!

Ja.
Natürlich war ich auf dem Jupiter

Durchaus interessant - in gewisser Hinsicht. :stutz:

Und ich bin mir ziemlich sicher, nicht nur die Mitleserschaft hat verstanden, worauf ich hinaus wollte.
Ansonsten würde ich mir an dieser Stelle gerne die Erklärung sparen wollen, wenns erlaubt ist und keinen Mangel verursacht.

Gruß, throne

Avatar

fliegensatt

BBouvier, Freitag, 08. Mai 2015, 07:44 vor 1629 Tagen @ throne 3238 mal gelesen

<"...ich bin mir ziemlich sicher, nicht nur die Mitleserschaft hat verstanden,
worauf ich hinaus wollte
.">

Hallo, Throne!

Ja ... Du bist offensichtlich der Auffassung, solange ich noch nicht
selbst auf dem Jupiter war und das Gegenteil beweise, sei es durchaus sehr gut denkbar,
daß dieser "Jesus", der Lorber diktierte, doch durchaus recht haben könne
und daß die Menschen, die auf dem Jupiter leben,
sich jeweils zu Siebent an einer der dort herumsausenden Fliegen
satt essen können.
=>
So sei es also! :hungry:

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

andersherum, dann kommen wir der Sache näher

throne, Freitag, 08. Mai 2015, 22:20 vor 1628 Tagen @ BBouvier 3256 mal gelesen

Du bist offensichtlich der Auffassung....

Hallo BB!

Nicht ICH. Die Sache hat mit mir nichts zu tun.
Ich bin gar keiner Auffassung, das musst Du mal als erstes erkennen. Da besteht ein kleiner, aber um so feinerer Unterschied.
DU und NUR DU bist es, der sich anmaßt, zu wissen, was es auf dem Jupiter gibt und was nicht.
Und genau damit hast Du etwas gemeinsam mit Lorber. Er ist nämlich der andere, der zu wissen vorgibt, welche Fauna auf dem Jupiter existiert.

Spieglein, Spieglein an der Wand...


Gruß, throne

Avatar

Geistesgestört

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 08. Mai 2015, 08:53 vor 1629 Tagen @ throne 3386 mal gelesen

Hallo, Throne!

Und ich bin mir ziemlich sicher, nicht nur die Mitleserschaft hat verstanden, worauf ich hinaus wollte.

Du solltest, statt ständig trollisch dem BB ans Bein zu pinkeln (wohl unterstellend, er sei selbst geistesgestört), an der Quelle ansetzen, auf welcher die Beurteilung ";(geistes)krank und massiv gestört" fundiert:

http://www.jakoblorber.com

Der Autor der Seite scheint sich mit Lorber auszukennen und deckt eine Reihe Unsinnigkeiten und Unstimmigkeiten auf, welche die Möglichkeit, Lorber sei massiv geisteskrank gewesen, wahrscheinlich machen. Ein solcher Mensch ist wohl auch offen für geistig-jenseitige Beeinflussung, aber wohl kaum für positive.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

immer schön sachlich bleiben

throne, Freitag, 08. Mai 2015, 22:09 vor 1628 Tagen @ Taurec 3268 mal gelesen

Hallo Taurec!

Du solltest, statt ständig trollisch dem BB ans Bein zu pinkeln (wohl unterstellend, > er sei selbst geistesgestört),

Das möchte ich mir doch höflichst verbitten. Weder trolle ich noch pinkle ich.
BB war es, der andere mit dem Prädikat Geistesgestörtheit ausgezeichnet hat, nicht ich ihn. Er allein hat den Begriff verwendet. Und Du drehst es gerade rum.
Aber jetzt wo Du es sagst... Also ich war jedenfalls noch nicht auf dem Jupiter und kann solches demnach auch nicht behaupten. Woraus sich ergibt, das ich niemals Aussagen dazu treffen könnte, welche Fauna dort vorzufinden ist und welche nicht. BB hingegen kann das sehr wohl, wie er hier ja gerne zum Besten gibt. Das lässt tief blicken.
Und das war auch schon der Punkt, nicht mehr und nicht weniger.

...Lorber sei massiv geisteskrank gewesen, wahrscheinlich machen. Ein solcher Mensch ist > wohl auch offen für geistig-jenseitige Beeinflussung, aber wohl kaum für positive.

Mag durchaus so sein. Ich argumentierte weder dafür noch dagegen. Mir ist es prinzipiell egal, wer wem Geistesgestörtheit vorwirft, nur weil er ihn nicht versteht. Das eröffnet maximal Einblicke in den Geisteszustand dessen, der sich anmaßt zu richten.


Gruß, throne

Avatar

Schon klar

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 08. Mai 2015, 22:35 vor 1628 Tagen @ throne 3262 mal gelesen

Hallo!

Weder trolle ich noch pinkle ich.

Doch, Du tust es auch jetzt.

Natürlich hast Du in einem Stil formuliert, den man im Englischen "plausible deniability" nennt, aber ich habe Dich schon verstanden. ;-)

Ich kürze daher mal auf den für mich einzig relevanten Satz:

Mir ist es prinzipiell egal, wer wem Geistesgestörtheit vorwirft, nur weil er ihn nicht versteht.

Und damit ist das Thema erledigt.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

warum in die Ferne schweifen..?

offtopic, Samstag, 09. Mai 2015, 00:16 vor 1628 Tagen @ throne 3284 mal gelesen

Hallo Throne,

vielleicht hat sich ja mittlerweile auch ein Satellit gemeldet, dem die Erde per Südpolfurz einen so richtig ins Computergesicht gegast hat...

Geht's dir jetzt besser? Wohl kaum... Ist das möglich nach Lober, ja...

Gruß

OT

PS: also DAS hätten wir mittlerweile durchaus mitbekommen... Jupiterfliegen hin oder her

Geht's dir jetzt besser?

throne, Samstag, 09. Mai 2015, 08:07 vor 1628 Tagen @ offtopic 3316 mal gelesen

Hallo Throne,

vielleicht hat sich ja mittlerweile auch ein Satellit gemeldet, dem die Erde per Südpolfurz einen so richtig ins Computergesicht gegast hat...

Geht's dir jetzt besser? Wohl kaum... Ist das möglich nach Lober, ja...

Gruß

OT

PS: also DAS hätten wir mittlerweile durchaus mitbekommen... Jupiterfliegen hin oder her

Hallo offtopic!

Erstens tangiert mich dein post generell nicht, zweitens ging es um was anderes.
Name scheint wie immer Programm.

Drittens weiß ich nicht, ob Du überhaupt weißt, wo Du lebst (zwecks Furz etc.): https://www.google.com/search?q=magnetfeld+der+erde&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=1Z9NVcycA4u0yQTHjYHoCA&ved=0CAcQ_AUoAQ&biw=1440&bih=799

Und ob es mir besser geht oder wie auch immer, in meinem Alter spielt sowas keine Rolle mehr.
Man muss einfach begreifen, daß man sich über Dinge, die man nicht weiß, nicht wissen kann, kein Urteil erlauben darf.

Gruß, throne

Avatar

die "Spirituslampe" in der ewigen Finsternis des Südpols

BBouvier, Samstag, 09. Mai 2015, 11:34 vor 1628 Tagen @ throne 3304 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Samstag, 09. Mai 2015, 11:47

Hallo, Throne!

Niemand bezweifelt doch, daß die Erde ein Magnetfeld hat.

Aber was sollte das denn damit zu tun haben, daß die Stimme
in Lorbers Kopf, die von sich behauptet, sie wäre Jesus bzw. Gott,
ihm zum "Südpol" erklärt:
Am Südpol der Erde herrscht ewige Finsternis.
Der Durchmesser des Kraters dort beträgt
fünfzig deutsche Meilen. (376 Kilometer!)
Wenn die Luft (= die Pupsluft der Erde) zu dieser Zeit
sich dort verdichtet, dann entstehen zwar wohl
auch Entzündungen; allein ihr Licht hat viel zu wenig Intensität,
als daß es fähig wäre, die umdunstete Gegend zu erleuchten,
und gleicht mehr dem Lichte einer Spirituslampe;
auch ist diese Luft aus naturmäßigen Rücksichten deswegen
bei der größten Kompression weniger entzündbar,
da ihr Stickstoffgehalt den Sauerstoff bei weitem überwiegt,
was bei den nördlichen Polargegenden gerade der umgekehrte Fall ist.
Und so weiter und so weiter =>

Und - was den Nordpol betrifft, so erzählt die Stimme
in Lorbers Kopf ihm folgendes:
Was den Krater des Nordpols betrifft, so sieht dieser am meisten ähnlich
der Einmündung eines Apfels, wenn ihm der Stil ausgerissen wird,
und geht da eine solche Mündung in einem Kanal
von einem Durchmesser von taufend Klaftern
sich immer mehr und mehr beengend bis in den Mittelpunkt der Erde.
Dieser Krater ist ringsherum von den schroffsten Eisbergen und Klippen umlagert,
so zwar, daß es nie auch je einem Sterblichen gelingen wird,
in diese geheimnnisvolle Gegend der Erde zu dringen.
Und so weiter und so weiter =>

Hier der innere Aufbau der Erde, wie der "Jesus" im Kopfe Lorbers
sie ihm schildert:
[image]

Du magst das alles ja gerne glauben oder Dir so umdeuten,
daß Du damit keine Probleme hast.

Allerdings düften Deine Versuche, uns zu bekehren,
kaum auf fruchtbaren Boden fallen.

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

selbes Schema wie zuvor

throne, Samstag, 09. Mai 2015, 20:34 vor 1627 Tagen @ BBouvier 3297 mal gelesen

Hallo BB!

Selbst am Südpol warst DU noch nicht. Du verlässt Dich auf bloßes Hörensagen. Du weißt es nicht. Du glaubst.
Jeder könnte Dir alles erzählen und dazu bunte Bilder zeigen. Letztendlich glaubst Du an Götzen, so einleuchtend sie Dir auch erscheinen. Und gleichzeitig machst Du dich aber über andere Gläubige und deren Sichten lustig. Ein Blinder will Blinde führen. Das haut nicht hin.

Allerdings düften Deine Versuche, uns zu bekehren,
kaum auf fruchtbaren Boden fallen.

Und hier selbes Schema wie zuvor. Meine Meinung zum Thema habe ich hier noch gar nicht kundgetan. DU bist derjenige, der andere von seiner Sicht überzeugen will (und zwar das Lorber geistesgestört war - obwohl er ironischerweise, im Gegensatz zu Dir, niemals behauptet hat, je auf dem Jupiter gewesen zu sein. ;-) Er gab ja nur die Worte wieder, die ihm eingegeben wurden.), nicht ICH.
Ich bin in diesem Fall nur derjenige, der Dir das aufzeigt.
Als Nostradamus- und Text-Interpret bist Du nicht hoch genug einzuschätzen, aber sobald Du gewisse religiöse Themata streifst, wird es extrem unsensibel und ahnungslos. Ich würde Dir zu hundert Prozent abnehmen, daß Du mit sowas schlicht nichts am Hut hast. Aber dann würde ich mich auch auf die Stärken beschränken und meine Reputation nicht mit (wahrscheinlich sogar ungewollter) blasphemischer Narretei mindern. Kein Mensch zwingt Dich, sich abfällig und feist süffisant zu gewissen Themata zu äußern.
Und wenn zu Zeiten Lorbers, als mit Kerzenlicht gelesen wurde, sich jemand über das Magnetfeld der Erde und seine spezifische Form geäußert haben würde, er hätte es nicht treffender, als Lorber, bzw. derjenige, als dessen Medium er fungierte, beschreiben können.

Gruß, throne

Avatar

Hallo, Throne!

BBouvier, Samstag, 09. Mai 2015, 22:16 vor 1627 Tagen @ throne 3227 mal gelesen

<"Ich würde Dir zu hundert Prozent abnehmen,
daß Du mit sowas (<= Religiosität) schlicht nichts am Hut hast
.">

Auch diesbezüglich leider voll daneben. :waving:
Nur nicht mit missionarischen Dummschwätzern und bigotten Frömmlern.

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Daneben

Taurec ⌂ @, München, Samstag, 09. Mai 2015, 22:37 vor 1627 Tagen @ throne 3291 mal gelesen

Hallo, Throne!

Du könntest Bouvier nicht falscher einschätzen.

Nachdem ich den Mann über Jahre kennenlernen durfte, offenbart sich mir in Deinem Schreiben ein gehöriger Mangel Menschenkenntnis und Voreingenommenheit.

Meine Meinung zum Thema habe ich hier noch gar nicht kundgetan.

Ja, leider.

Merke: Wenn Du hier bestehen willst, befasse Dich besser mit Themen, statt mit Personen.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Daneben

throne, Sonntag, 10. Mai 2015, 18:21 vor 1626 Tagen @ Taurec 3217 mal gelesen

Hallo Taurec!

Du könntest Bouvier nicht falscher einschätzen.

Daneben. Die Person BB interessiert mich nicht im geringsten.
Stell Dir das ungefähr so vor: Wal und Ochse sind beides Säugetiere, aber sie werden sich nie begegnen.
Jeder andere hätte den selben Unfug schreiben können und ich hätte ebenso reagiert.
Mich interessiert nur das Thema und die Art und Weise der Präsentation.

Nachdem ich den Mann über Jahre kennenlernen durfte, offenbart sich mir in Deinem Schreiben ein gehöriger Mangel Menschenkenntnis und Voreingenommenheit.

Hier offenbarst Du nur eben diesen Mangel, denn Du kennst mich nicht.

Merke: Wenn Du hier bestehen willst, befasse Dich besser mit Themen, statt mit Personen.

Bestehen? Falsches Konzept. Ich bin lediglich an Wahrheit und Relation interessiert.
Und ich befasse mich mit genau diesem Thema. Nochmal: Persönlichkeiten sind mir egal.
Mir ist egal, wer behauptet, er wäre schon auf dem Jupiter gewesen, es geht mir um die Behauptung und die Konklusionen an sich.


Gruß, throne

Avatar

Missionierungsversuche laufen ins Leere ...

BBouvier, Samstag, 09. Mai 2015, 23:37 vor 1627 Tagen @ throne 3278 mal gelesen

<"... aber sobald Du gewisse religiöse Themata streifst ...">

Hallo, Throne!

Ich wüßte nun nicht, inwiefern Lorbers "Darmgase abfackelndes Südpolpupsloch",
dessen Klippen rund um das Nordpolloch (bis zum Erdmittelpunkt), seine Mondsperlinge,
seine auf den Bäumen der Ringe des Jupiters nistenden Nasenmenschen,
seine Jupiterfliegen, an denen sich sieben Menschen satt essen können
etc. etc. =>
denn wohl ein religiöses Thema sein könnte?

Es sei denn, derlei wäre zentraler Bestandteil (D)eines Glaubens.
Und in dem Fall bleibt Dir ein solcher Glaube natürlich völlig unbenommen.

Allerdings wird es Dir nicht gelingen, mich erfolgreich zu missionieren.

Weswegen ich Dich freundlich ersuche, Deine diesbezüglichen
Bemühungen doch bitte nicht weiter penetrant fortsetzen zu wollen.

Und hierzu:
<"Letztendlich glaubst Du an Götzen">

Solche unverfrorenen Unterstellungen allerdings, die verbitte ich mir!

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

schon klar ;)

throne, Sonntag, 10. Mai 2015, 19:01 vor 1626 Tagen @ BBouvier 3224 mal gelesen

Hallo BB!

Und wieder nur halbgeschickt drumherumgesegelt.

Ich wüßte nun nicht, inwiefern Lorbers...denn wohl ein religiöses Thema sein könnte?

Eben. Du siehst es nicht. Du kannst es nicht sehen. Du würdest heilige Worte (im Sinne von genial, vollendet, moralisch höchstwertig - Neuoffenbarung des Johannes lesen!) selbst aus dem Munde J.C. nicht als solche erkennen. Du hast einfach keinen Sinn dafür.
Selbst das Einfühlungsvermögen für die mittelalterliche Vorstellungswelt geht Dir völligst ab. (Mit Gasen z.B., welche dort am Pol austreten, ist selbstverständlich der Kraftfluß gemeint, für den man zu Lorbers Zeiten noch keinen Begriff hatte. Das Feinste, was man sich vorstellen konnte, waren eben Gase. Magnetismus war noch nicht bekannt.)
Aber Du warst schon auf dem Jupiter. Und Fliegen gibt es dort nicht, das weißt Du ganz genau...
Solches Geschwätz und die daraus folgenden zynischen Diskreditierungen aufgrund überheblich-ignoranter und falscher Vorstellungen aus dem Munde eines Mannes in deinem Alter, abgerundet mit winkenden Stofftigern....äußerst befremdlich.

Allerdings wird es Dir nicht gelingen, mich erfolgreich zu missionieren.

:trost: DU bist derjenige, der andere von seinem Unglauben überzeugen möchte. Mit Narretei und zynischem Schabernack. Ich relativiere das lediglich etwas auf sachliche Weise und spende Trost den Opfern.

Und hierzu:
<"Letztendlich glaubst Du an Götzen">

Solche unverfrorenen Unterstellungen allerdings, die verbitte ich mir!

Du kennst den Südpol nur von Bildern. Entspricht das der Realität?
Du glaubst an Bilder. Bilder sind Götzen.
Und wenn Dir einer kein Bild zeigen kann, dann machst Du Dir eben dein eigenes, wie im Falle des Jupiter.

Du sollst Dir aber kein Bild machen.

(Und zwar nicht deshalb, weil es in der Bibel steht, sondern weil es schlau, genial und moralisch höchstwertig vollendet im gnostischen Sinne ist. Auch ist klar, daß Du hier niemals antworten wirst. Musst Du auch nicht. Hast Du längst. Du sollst es nur verstehen.)

Deine gesamte Argumentation in Bezug auf Lorber, beruht auf (d)einer falschen Vorstellung.

Es tut mir ausgesprochen leid, daß das Thema generell etwas schwieriger ist, aber es ist aus meiner Sicht essenziell zur Wahrheitsfindung.


Herzlichen Gruß, throne

und umgekehrt?

offtopic, Montag, 11. Mai 2015, 01:11 vor 1626 Tagen @ throne 3239 mal gelesen

Hallo,

schön, wenn man anderen die Beweislast aufdrücken will, von wegen, man könne sich ja kein Urteil erlauben, wenn man etwas nicht wissen kann...

Selbst am Südpol warst DU noch nicht. Du verlässt Dich auf bloßes Hörensagen. Du weißt es nicht. Du glaubst.

Warst DU denn am Südpol und kannst Lorber Recht geben? Wohl kaum, also gilt für dich genau deine eigene Unterstellung. Nun frag dich mal, was als Südpol wahrscheinlicher ist:

a) ein Darmausgang der Erde gemäß Lorber, oder
b) ein ganz normaler Fleck auf der der Erde?

Ich kann auch behaupten, ein Ei hätte Magen und After, welcher sich an der unteren Spitze befindet. Ist da nichts, ja dann war halt das Magnetfeld gemeint...

Erstens tangiert mich dein post generell nicht, zweitens ging es um was anderes.

Ja, was antwortest du dann?

Name scheint wie immer Programm.

Wenn man nix kapiert und auf fixen Ideen rumreitet, ist eine Unterstellung, vor allem "wie immer" das Einzige, das bleibt...

Es geht gar nicht darum, dass das angeblich Jesus gewesen sei, der ihm das zuflüsterte. Lorbers Texte wäre auch dann für mich Mist, wenn er sich als Satan oder als irgendein "Nobody" vorgestellt hätte. Es sei denn, jemand beweist es mir.

Endlich begriffen? Warst DU auf dem Jupiter und hast die Fliegen gesehen? Nein. Also kotz hier nicht andere an, weil sie anderer Meinung sind.

Occams Rasiermesser ist manchmal Gold wert...

Gruß

Rasiermesser

throne, Montag, 11. Mai 2015, 04:11 vor 1626 Tagen @ offtopic 3400 mal gelesen

Hallo offtopic!

Du musst auch lesen, was da im einzelnen tatsächlich steht, nicht einfach aus dem Bauch heraus antworten, das geht genauso in die Hose, wie der pure Verstandesdünkel.

schön, wenn man anderen die Beweislast aufdrücken will, von wegen, man könne sich ja kein Urteil erlauben, wenn man etwas nicht wissen kann...

Selbst am Südpol warst DU noch nicht. Du verlässt Dich auf bloßes Hörensagen. Du weißt es nicht. Du glaubst.

Warst DU denn am Südpol und kannst Lorber Recht geben? Wohl kaum, also gilt für dich genau deine eigene Unterstellung. Nun frag dich mal, was als Südpol wahrscheinlicher ist:

Ich drückte niemandem die Beweislast auf - es wurde sich selbst die Beweislast aufgedrückt.
BB war es, der behauptete auf dem Jupiter gewesen zu sein, die dortige Fauna bestens und die Verhältnisse am Südpol genauestens zu kennen. Nicht ich.
Beides selbstverständlich Quatsch. Und nur DAS gab ich zu bedenken.
Ich weiß nicht wie es auf dem Jupiter zugeht und auch war ich noch nie am Südpol, kann demzufolge auch keine Aussagen darüber treffen und habe das aus diesem kühlen Grunde auch nicht getan. BB hingegen sehr wohl. Und er gründet ganze Vorstellungswelten auf diesen Unsinn, bezeichnet Leute als geistesgestört und macht sich über andere lustig. Nun, das kann langfristig nur nach hinten losgehen und hat mit absoluter Wahrheit soviel zu tun, wie der Frosch mit Bauchtanz.
Und ganz langsam aber sicher steige ich hier noch hinter ganz andere Zusammenhänge, aber das nur nebenbei und dazu später vielleicht mehr.

Ein Magnetfeld habe ich aber schon mit meinen eigenen Augen gesehen: https://youtu.be/H4zniWIL_QA?t=5m30s

a) ein Darmausgang der Erde gemäß Lorber, oder
b) ein ganz normaler Fleck auf der der Erde?

Beides. (Darmausgang kann ich ganz locker gelten lassen, wenn ich mittelalterliches Vorstellungsvermögen zu Grunde lege. Soviel Analogieverständnis muss sein.)

Endlich begriffen? Warst DU auf dem Jupiter und hast die Fliegen gesehen? Nein. Also kotz hier nicht andere an, weil sie anderer Meinung sind.

Interessant. In solchen Momenten fallen mir immer Szenen aus "Einer flog übers Kuckucksnest" ein.

Occams Rasiermesser ist manchmal Gold wert...

Besser hätte ich es nicht formulieren können.


Gruß, throne

Avatar

Frust?

Taurec ⌂ @, München, Montag, 11. Mai 2015, 09:06 vor 1626 Tagen @ throne 3294 mal gelesen

Hallo, Throne!

Ich frage mich, was mit Dir los ist.

Jahrelang unauffällig und plötzlich ein Benehmen wie die Axt im Walde!

Und ganz langsam aber sicher steige ich hier noch hinter ganz andere Zusammenhänge, aber das nur nebenbei und dazu später vielleicht mehr.

Na da bin ich gespannt. :-D

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

keineswegs ;)

throne, Montag, 11. Mai 2015, 20:17 vor 1625 Tagen @ Taurec 3271 mal gelesen

Hallo, Throne!

Ich frage mich, was mit Dir los ist.

Jahrelang unauffällig und plötzlich ein Benehmen wie die Axt im Walde!

Und ganz langsam aber sicher steige ich hier noch hinter ganz andere Zusammenhänge, aber das nur nebenbei und dazu später vielleicht mehr.


Na da bin ich gespannt. :-D

Gruß
Taurec

Hallo!

Alles ganz entspannt hier. Da muss man nichts dazuerfinden, weder Frust noch Äxte.
Mich interessierte das Thema, der Sachverhalt ist klar geschildert, Ergebnis kann man hier nun nachlesen.
Meine Fragen an Dich bezüglich Karma etc. sind auch gestellt und harren der Beantwortung.
Also alles ganz easy, oder nicht? ;-)

Gruß, throne

Versau dir nicht den Tag mit solchen Blinpesen

Steffomio, Montag, 11. Mai 2015, 14:33 vor 1625 Tagen @ throne 3347 mal gelesen

Hallo throne,

BBouvier hat nun mal so viel Geist alter Hornochse und sein Intellekt bringt es auch nicht viel weiter als Record&Play.
Als dumbes materielles Gegengewicht für so ein leicht abschweifendes, oft tiefsinniges Forum wie dieses, manchmal gar nicht schlecht.
Schlecht ist, dass er sich als selbsternannter Mr. Smith aufführt, jedes aufkommen von Tiefsinn mit seinem Unverstand zertrampelt und als Krönung mithilfe seiner Emails offensichtlich den Eindruck erwecken möchte, er wäre hier so etwas wie ein Moderator. :-D :-D :-D
Das er sein intellektuelles Unvermögen mit Denunziantentum überspielt, ist ein alter Bauerntrampel-Trick und nur schlimm für jene, die sich davon einschüchtern lassen.

Wenn der Foren-Chef das so durchgehen lässt, vielleicht auch wegen alt-freundschaftlicher Befangenheit, dann ist das seine Sache.

Ich für mich beschränke daher lieber auf:
"Bist ein süßes Öchslein. Hier friss etwas Gras."
[image]

Soweit die Auswertung meiner "Seismik" ;-)

Have Fun und Gruß
steffomio


Jenseits der Religionen - Wenn der Vorhang zerreißt

Avatar

Falscher Platz

Taurec ⌂ @, München, Montag, 11. Mai 2015, 16:38 vor 1625 Tagen @ Steffomio 3324 mal gelesen

Hallo!

Bouvier, ich und das Forum sind eben wie sie sind.

Daran wird sich auch nichts mehr ändern und kein Lamentieren, möge es auch noch so pöbelhaft oder vordergründig argumentativ sein, wird da etwas bringen.

Wem das nicht gefällt, den bitte ich (noch) freundlich, sich es in einem anderen Forum bequem zu machen. Es gibt noch zwei zur Auswahl: Die christliche Variante bei Johannes und die Variante "Wirtshaus" bei Patrone.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Avatar

Hallo, Steffomio!

Taurec ⌂ @, München, Montag, 11. Mai 2015, 16:53 vor 1625 Tagen @ Steffomio 3364 mal gelesen

"Blindpese"

Du glaubst wohl, Du kämest um die Forumsregeln herum, indem Du nicht gerade landläufige Beleidigungen verwendest.

Ich verwarne Dich hiermit. Bei Deinem nächsten Fehltritt werde ich persönlich dafür sorgen, daß Du das Forum wechselst.

Du hast jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder Du wirst sachlich und stellst die überflüssigen Ad-Hominem-Beiträge ein oder Du läßt nochmal die Sau raus und machst es mir einfach.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Nee, so einfach

Steffomio, Dienstag, 12. Mai 2015, 22:44 vor 1624 Tagen @ Taurec 3288 mal gelesen

Hallo Taurec,
so einfach mache ich dir das nicht. Reicht aber auch, alles wieder im Gleis.

Respektvoll
steffomio

Wem bist denn Du begegnet?

rauhnacht, Montag, 11. Mai 2015, 17:32 vor 1625 Tagen @ Steffomio 3343 mal gelesen

Hallo,
und Du solltest Dich nicht derart überhöhen.

Fassungsloser Gruß, Rauhnacht

RSS-Feed dieser Diskussion