Beobachtung ungewöhnlicher Phänomene (Übersinnliches & Paranormales allgemein)

Baldur, Mittwoch, 18. März 2020, 10:08 (vor 12 Tagen)1039 mal gelesen

Hallo,

William Bramley schrieb in seinem Buch "die Götter von Eden", dass der Sensenmann seinen Namen von der mittelalterlichen Beobachtung bekam, dass vor Seuchenausbrüchen komische Gestalten unbekannter Herkunft mit Schnabelmasken und Blasebälgen durch Getreidefelder stapften und Geräusche wie von Sensen verursachten, obwohl die Halme stehen blieben.

Kurz danach begann die Epidemie in der Umgebung.

Im Thurgau (Schweizer Bodenseeufer) fielen vor ein paar Tagen über hundert Staare tot vom Himmel. Ursache unbekannt, Lungenverletzungen.
Offizielle Antwort, sie müssen gegen einen LKW geprallt sein.

So, so.

Im Kommentarfeld des Onlineportals schrieb ein Spassvogel, die werden eher mit einem Tarnkappenufo zusammengeprallt sein, wenn denn überhaupt.

Allerdings habe ich vor ein paar Tagen beobachtet, dass ein Schwarm Kleinvögel panisch aufflog und einer davon, ein männlicher Buchfink, wie ein Stein zu Boden fiel, und nach Luft rang.
Ich setzte ihn sicher ab, abends war er weg, früh morgens sah ich ihn tot im Nachbargrundstück liegen, wo tags zuvor schon ein totes Buchfinkweibchen lag.

Ein paar Tage an einem anderen Ort kommt aus dem Nichts von hinten eine sehr kleine, aber starke Windböe angerauscht, und versetzt alle Vögel in den Büschen in Panik.

Wie im ersten Fall war kein Sperber in Sicht.

Mein erster Gedanke war, das ist doch nicht normal, was soll das...

Ich fühle mich an ein Ereignis in meiner Kindheit erinnert, als an einem sonnigen, windstillen Sommertag eine heftige, eisige Windböe übers Dach herunter in den Garten schoss, den dort stehenden Baum durchwirbelte, und ums Eck beim Nachbarn verschwand, wobei dessen Hund aufjaulte. Da wusste ich, gerade ist der Nachbar verstorben - exakt so war es dann auch. Da war ich 4 Jahre alt und meine Antenne recht stark.

Zurück zur Windböe aktuell....als ich kurz danach in einem Busch das Vogelfutter nachfülle, rieseln plötzlich unzählige, feinste Tröpfchen auf mich herab und ins Gesicht.
Woher? Es gab weder Bewegung noch sonstwas, es war knochentrocken und nachmittags, also kein Tau.

Sofort hab ich mir das Zeug mit Spiritus abgewischt.

Verdächtig und unerklärlich war es im Zusammenhang mit allen anderen Beobachtungen und Meldungen sicherlich.

Passt doch mal auf, ob Euch ähnliches auffällt... Holzauge, sei wachsam :-)

Beste Grüsse vom Baldur


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion