Avatar

Ausgefallene/verstörende Aussagen von Kindern (Übersinnliches & Paranormales allgemein)

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 10. Juli 2019, 15:48 vor 134 Tagen 1717 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 10. Juli 2019, 19:14

Hallo!

Von BB stammt der Hinweis auf das Magazin "Desired" ("Mode, Beauty, Trends & Lifestyle" [image]), wo exemplarische Beiträge eines Redditfadens gesammelt wurden, in den Eltern atypische Aussagen ihrer Kinder mitteilen konnten. Dieser hat immerhin 14.400 Beiträge, manche derer durchaus reale Wahrnehmungen der Geisterwelt und früherer Inkarnationen wiedergeben könnten.

Ein paar interessante Beispiele:

„Die 4-jährige Tochter meines Arbeitskollegen dachte immer, dass das Rasseln der Wasserrohre im Spülschrank in der Küche ‚weiße Wölfe‘ wären. Das Geräusch machte ihr Angst.
Eines Tages saß sie am Küchentisch und sagte: ‚Mami, die weißen Wölfe sind nicht böse… sie sind unsere Freunde!‘
Ihre Mutter fand diese Idee gut und bekräftigte sie, indem sie sagte: ‚Ja! Die weißen Wölfe beschützen uns. Sie sind unsere Freunde.‘
Dann fügte ihre Tochter hinzu: ‚Sie sind unsere Freunde. Aber nicht der Mann, der über den Boden kriecht und sich neben mein Bett stellt.‘“
(darinfjc)

„Der Vater meiner Mutter ist zehn Jahre, bevor ich geboren wurde, gestorben. Als ich ungefähr sechs oder sieben Jahre alt war, haben sich meine Eltern scheiden lassen. Einen Tag bevor meine Mutter mir gesagt hat, dass sie sich scheiden lassen, saß ich am Küchentisch und hab gemalt, während meine Mutter Tee machte. Sie sagt, ich hätte plötzlich aufgehört zu malen und hätte zur Haustür gestarrt, als ob ich gehört hätte, dass sie sich öffnete.
Ich starrte eine Weile dorthin, fing dann an zu kichern und sagte: ‚Opa sagt, du sollst dir keine Sorgen machen. Alles wird wieder okay und er wird nicht zulassen, dass etwas Schlimmes passiert.‘ Dann begann ich zu summen und malte weiter. Meine Mutter sagt, das sei das Gruseligste, was ihr jemals passiert ist.“
(NejKidd)

„Mein Sohn war vielleicht fünf oder sechs Jahre alt, als er völlig unvermittelt sagte:
‚Bevor ich hier geboren wurde, hatte ich eine Schwester, weißt du? Sie und meine andere Mama sind jetzt schon sehr alt. Ihnen ist nichts passiert, als das Auto in Flammen stand. Aber mir schon.‘“
(surethingsugar)

Und noch ein paar, die ich beim Stöbern im Faden selbst gefunden habe:

"I feel a little weird writing this because I don't think past life experiences are 'creepy'... but probably because I was the fucking creepiest kid on earth. From the time I could speak (early, I was reading books when I was three and was born fighting to communicate) to the time I was about six, I talked about things that I couldn't possibly know about or have experienced. The earliest was when I was about two. I would wake up the entire household several times a week screaming 'I AM BURNING! MY LEGS ARE ON FIRE! WHY AREN'T YOU HELPING ME? WHY WONT YOU HELP ME?' my mom would come into my room and I would be bolt upright in bed, arms waving and legs frozen, eyes wide and obviously hysterical. There was nothing she could do to wake me up, but after a few minutes I'd curl up again peacefully.
When I was about four, in my mom's walk in closet, I picked up an antique dress she had just purchased. She wasn't facing me, but she heard me ask, 'Mommy...do you remember when I wore this dress?' She laughed and began to correct me (it's only been in the house a few days and it's special, there's no way...) before she turned around and realized that, once again, at this time old hat, I was completely entranced. I said, 'No, mommy. I wore this when I sang in Spain, in the choir. You remember, you were there. You were in the fourth row with [your friend].' This was the most typical kind of thing.
By the time it started to fade out in kindergarten/first grade, it was less freaky, but still weird, i.e. my mom asking me what I had learned in Kindergarten and me explaining to her how many tonal languages there are and how they are different from one another. I am not of any race related to tonal languages and have no idea what I could have said to her, but apparently she looked it up and I was spot on. I remember none of this. Love, the freaky kid."
(dezilla)

"Early one morning, when my daughter was four years old, I was awakened by her yelling, 'Stop it, John, you're scaring me!' There was real distress in her voice and, more alarming, only the two of us in the house! I leaped out of bed and in a few wide steps was out of my bedroom, across the hall, and shoving open her bedroom door. She was sitting cross-legged on her bed and seemed quite startled at my bursting in. I took a quick glance around the room and didn't see anything strange. So, I asked, 'What are you up to?' She said, 'I was just talking to Johnny. He came in to play but I don't want to today.' Thinking, now, that she was just playing pretend, I asked who was Johnny. She gave me a look as if it is so sad how slow I am and said, 'This was Johnny's room before he got hit by a car.'" (wlstel)

"When my brother was about two he stopped playing, looked up at my mother, and said 'I used to be your dad before you were my mommy.' My mother's dad passed away about a year before my brother was born." (Narmie)

"My wife was getting my two years old son up one morning. He was standing in his bed/crib. As she said good morning and walked over to him, he picked up her shirt a little and crooked his head to the side. She asked him what he was doing and he said, 'looking for my baby sister in your tummy.' She laughed it off as a weird kid imagination thing. We found out later that at the time she was two weeks pregnant and it was, in fact, a girl. We are due in September. We had never really had the talk about where babies come from nor did we talk about having another child at all around him. So spooky. " (Jmersh)

"When my little sister first started talking she used to say some really disturbing things. She used to tell us about how her old family would put things inside of her and would make her cry but her Daddy eventually burned her so much that she was able to find us, her new family. She spoke about things like that from the ages of almost two to four, she was much too young to have ever been exposed to any content where children, or anyone else could be sodomized, so my family has always thought she held memories of a prior life." (quackchick)

"Between the ages of two and six my son would tell me the same story of how he picked me to be his mother. He said something about being with a man in a suit and picking a mother that would help him accomplish his souls mission (I'm atheist, so we didn't discuss spirituality at that point, nor was he raised in any sort of religious environment). The way he described it was that it was similar to grocery shopping, that he was in a bright room with people who were lined up like dolls, and that he picked me. The man in the suit asked him if he was sure, he replied that he was, and then he was born.
My son also had an early fascination with WWII era planes. He could identify them, their parts, what region they were used in and the like. I still have no idea where he got that information. I'm a science gal, his dad is a math guy.
We have always called him 'Grandpa' because of his peaceful and gingerly demeanor. This kid seriously has an old soul."
(Quelle)

Das soll für's erste reichen.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Verstörend?

Harald Kiri, Donnerstag, 11. Juli 2019, 13:27 vor 133 Tagen @ Taurec 1114 mal gelesen

Hallo Taurec,

danke für die Quelle.

Was genau empfindest Du bei den Aussagen der/über die Kinder als verstörend?

Den Umstand, dass sie sich erinnern?
Dass sie Geister sehen?
Dass sie etwas sagen, das sie nicht diesseits erfahren haben können?
Dass sie von Entscheidungen über die Auswahl ihres materiellen Lebensweges berichten?

Für mich ist in diesen Aufzeichnungen zunächst zu differenzieren, wie es in diesem Forum üblich ist.

1. Wird aus eigenem Erleben berichtet oder aus Erzählungen Anderer.
2. Handelt es sich um Erlebnisse aus der aktuellen Inkarnation oder wird aus anderen Ursprüngen berichtet?
3. Bei Beschreibungen aus anderen Ursprüngen, handelt es sich um "eigenes" Erleben oder sind andere Entitäten daran beteiligt?

Auf jeden Fall denke ich, dass die Beschäftigung mit diesem Thema uns auch in Bezug auf Schauungen weiterbringen könnte.

Nach meiner derzeitigen Ansicht ist auch bei Schauungen, ähnlich wie bei einigen der zitierten Kinder, ein "Kanal" geöffnet, über den Informationen ins Bewusstsein des Schauenden gelangen. Die Frage, die mich seit einer Weile beschäftigt ist, aus welchen Quellen die Informationen stammen und wie zuverlässig sie sind.

Aus mehreren Fehlinterpretationen wissen wir, dass eine zeitliche Einordnung extrem schwierig bis unmöglich ist. Sind deshalb die Schauungen an sich wertlos, wie Detlef es inzwischen interpretiert, oder haben sie weiterhin Relevanz? Inwiefern ist Symbolik eingeflossen?
All diese Fragen lassen sich erst weiter betrachten, wenn wir an die Quelle(n) der Schauungen herankommen (Stichwort Foppgeist). Sonst erscheint mir vieles hier häufig, wie ein Stochern im Nebel.

Viele Grüße
Harald

Hallo

remi, Donnerstag, 11. Juli 2019, 15:17 vor 133 Tagen @ Harald Kiri 941 mal gelesen

@ Harald
Hallo Harald, wenn man nicht an Reinkarnation glaubt, dann hat man ein Problem ein vernünftiges Weltbild zusammen zu schustern. Ich habe dieses Problem gottseidank nicht.
LG
remi


"Per aspera ad astra."

Frage

Frank Zintl @, Donnerstag, 11. Juli 2019, 21:31 vor 133 Tagen @ remi 785 mal gelesen

Hallo

Wenn die Reinkkarnation Wirklichkeit sein soll, dann hätten
wir alle viele Vorleben. Warum erinnern wir uns dann nicht
daran ?

Frank

soll ncht sein

IFan, Donnerstag, 11. Juli 2019, 22:20 vor 133 Tagen @ Frank Zintl 753 mal gelesen

Hallo Frank,

auf Deine Frage ("Wenn die Reinkarnation Wirklichkeit sein soll, dann hätten wir alle viele Vorleben. Warum erinnern wir uns dann nicht daran?"):

Weil es nicht sein soll.

Ist von höherer Stelle wohl so vorgesehen.

Warum, weiß ich nicht.*

Beziehe mich u.a. auf Allan Kardec - "Das Buch der Geister".

Wenn Leute von Nah-Tod-Erlebnissen berichten, sagen sie auch gelegentlich, dass ihnen mitgeteilt worden ist, dass sie sich an bestimmte Sachen nicht mehr erinnern werden. (Diese bestimmten Sachen erinnern sie dann auch nicht mehr, eben nur daran, dass da noch mehr war, aber dass sie sich eben nicht daran erinnern dürfen ( ;-) )). [Raymond A. Moody, "Leben nach dem Tod"]

Gruß, IFan

_______________

*) Hat wohl einen höheren Sinn.

Erinnerungen können auch belastend sein

Dannylee, Donnerstag, 11. Juli 2019, 22:34 vor 133 Tagen @ IFan 784 mal gelesen

Hallo Frank,

auf Deine Frage ("Wenn die Reinkarnation Wirklichkeit sein soll, dann hätten wir alle viele Vorleben. Warum erinnern wir uns dann nicht daran?"):


Wenn Leute von Nah-Tod-Erlebnissen berichten, sagen sie auch gelegentlich, dass ihnen mitgeteilt worden ist, dass sie sich an bestimmte Sachen nicht mehr erinnern werden. (Diese bestimmten Sachen erinnern sie dann auch nicht mehr, eben nur daran, dass da noch mehr war, aber dass sie sich eben nicht daran erinnern dürfen ( ;-) )). [Raymond A. Moody, "Leben nach dem Tod"]

Gruß, IFan

_______________

*) Hat wohl einen höheren Sinn.

Hallo, IFan und Frank,

vielleicht dient das Löschen der Erinnerungen auch als Schutz, damit wir (relativ) unbelastet
in ein neues Leben eintreten können (dürfen).
Stellt Euch vor, ihr würdet Euch an alles Schreckliche erinnern, das Euch, in welcher
Inkarnation auch immer, jemals widerfahren ist: Würdet ihr da nicht verrückt werden?

Freundliche Grüße

Dannylee

stimme Dir zu

IFan, Donnerstag, 11. Juli 2019, 23:00 vor 133 Tagen @ Dannylee 711 mal gelesen

Hallo Dannylee,

vielen Dank für den erweiternden Kommentar.

"Stellt Euch vor, ihr würdet Euch an alles Schreckliche erinnern, das Euch, in welcher Inkarnation auch immer, jemals widerfahren ist: Würdet ihr da nicht verrückt werden?"

Vielleicht erinnert man sich auch nicht an die schrecklichen Dinge, die man selbst getan hat und zu deren Aufarbeitung man jetzt eine Chance bekommt ...

Gruß, IFan

Geschichte

Harald Kiri, Freitag, 12. Juli 2019, 00:30 vor 133 Tagen @ Dannylee 773 mal gelesen

Hallo Dannylee et al.,

das Sprichwort sagt: "Nur wer die Geschichte kennt, versteht die Gegenwart".

Wenn ich meine eigene Geschichte nicht kenne, kann ich nur immer wieder dieselben Fehler machen. Wo bleibt der Lernerfolg?

Ein System, das auf immer wiederkehrendem Vergessen in immer wiederkehrenden Inkarnationen basiert, erscheint mir denkbar ungeeignet, tatsächlich einen Fortschritt, statt immer tiefer greifenden Rückschritts, zu produzieren. Es kann eigentlich nur eine Spirale abwärts sein, wenn ich aus vergangenen (eigenen) Fehlern nicht lernen kann.
Dennoch scheint es eine Vergessensschranke zu geben, die aber meiner Meinung nach nur ein kompletter Neuanfang sein kann, quasi wie ein Neustart eines Computers nach dem Absturz, der alle Register und den kompletten Hauptspeicher löscht, also damit alle Laufzeitfehler komplett verschwinden lässt.

Also nicht die Regel, sondern die Ausnahme.

Diese Sichtweise beinhaltet allerdings eine andere Ansicht, als die in diesem Forum gängige, über die Gestaltung der Gegenwart, die ich als völlig frei annehme. Allerdings gibt es offensichtlich die Möglichkeit (sonst wären Schauungen nicht möglich), aus einer zeitlosen Perspektive die tatsächlich getroffenen Entscheidungen (und daraus entstandene Tatsachen) schon als vollendet zu betrachten und somit auch die Konsequenzen zu übersehen. Trotzdem unterliegt jede unserer Entscheidungen (usw.) keiner Prädestination, da sie aus unserer Perspektive völlig frei sind und auch sein müssen. Das schließt einen jenseitigen Einfluss nicht aus, nimmt ihm aber die Schärfe des Unabänderlichen und belässt uns damit letztendlich jegliche Verantwortung über den Bereich, den wir beeinflussen können.

Viele Grüße
Harald

Avatar

Den Tod nicht schmecken

Luzifer, Österreich, Freitag, 12. Juli 2019, 06:34 vor 132 Tagen @ Harald Kiri 870 mal gelesen

Hallo Harald,

danke für Deinen Beitrag, die Worte bewegten in mir was.

Jedenfalls ist für mich ein Neuanfang, eine Wiedergeburt mit einer tabula rasa, der "gelöschten Festplatte" praktisch eine "Neugeburt". Wenn nur das "Ich bin" überlebt, dann ist fast alles, was jemand ausmacht, tatsächlich gestorben, das kann man nicht beschönigen.

Dh. sowas erlaubt, wie Du so treffend beschreibst keinerlei Weiterentwicklung. Deswegen ist mir die Vorstellung eines "Karmas" ja auch so abwegig.

Ich glaube, die Erinnerungen sind ja da, nur der Zugriff darauf ist uns halt (normalerweise) nicht möglich.

Genau deswegen mag ich das gnostische Thomasevangelium ja so. Es beginnt mit:


(1) Dies sind die geheimen Worte, die Jesus, der Lebendige, sprach und die Didymus Judas Thomas niedergeschrieben hat. Und er sprach: „Wer die Bedeutung [έρμηνεία] dieser Worte findet, wird den Tod nicht schmecken.

Den Tod nicht schmecken, meint, nicht zu vergessen. Es ist keine Rede von "nicht zu sterben", so wie es alle sonst interpretieren.

Es meint genau das, das Ziel ist das Erinnern an die Vorleben, weil man sich nur dann weiterentwicklen kann.

Schöne Grüße
Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

Erinnerung

Bea, Freitag, 12. Juli 2019, 07:20 vor 132 Tagen @ Luzifer 719 mal gelesen

Hallo Franz!

Ganz so ist es nicht, dass alles gelöscht wird.
Vielmehr bleibt uns das, was wir gelernt und in uns entwickelt haben, einerseits als Fähigkeit, Talent, andererseits aber auch als intuitives oder instinktives Wissen erhalten.
Es ist vielleicht nicht wirklich nötig, dass wir uns an die Ereignisse erinnern, wenn wir sie verarbeitet und unsere Lehren daraus gezogen haben.
Wobei ich selber mich bei einigen Begegnungen in meinem Leben an frühere Leben erinnert habe.
Aber da hatte ich jeweils noch etwas zu bereinigen, bzw abzuschließen.

Es grüßt

Bea

PS: Es gibt übrigens hervorragende neue Quellen, denen man sehr viel über Sinn und grundsätzlichen Werdegang des Inkarnationsweges einer Seele entnehmen kann.
Wen es interessiert, der suche mal nach den Werken von Hasselmann und Schmolke.

Intuitives Wissen - Bewusst machen und nutzen - den eigenen Weg erkennen!

Ranvata @, Mittwoch, 17. Juli 2019, 12:55 vor 127 Tagen @ Bea 578 mal gelesen

Hallo zusammen,
wie ich es sehe:

- Wir erinnern uns i.d.R. nicht an vorherige Leben. Dies dient unserem Selbstschutz - dem Schutz der Psyche. Wenn man z.B. eines gewaltsamen Todes gestorben ist, möchte man wirklich tagtäglich daran erinnert werden? Jede Nachricht über einen ähnlichen Mord würde einen vermutlich triggern - wie viele Verarbeitungsträume zöge das nach sich?
Jedoch gibt es Berichte, wonach Menschen Flecken am Körper aufweisen, Muttermale und dergleichen, die genau dort sind, wo im vorherigen Leben eine Einschussstelle oder andere Verletzung war.

Zitat: Ein anderes Phänomen wurde in Indien beobachtet. Dort kam 1971 in Uttar Pradesh ein Junge namens Lekh Pal Jatav zur Welt. Ihm fehlten an der rechten Hand alle Finger, was wie abgeschnitten aussah. Als das Kind sprechen konnte, erzählte er von einer früheren Kindheit, die er als Junge mit dem Namen Hukum Singh in dem acht Kilometer entfernten Dorf Nagla Tal erlebt hätte. Recherchen ergaben Unglaubliches: Wenige Monate vor Lekhs Geburt hatte dort ein Junge dieses Namens sämtliche Finger der rechten Hand durch einen Unfall mit einer Häckselmaschine verloren. Kurz darauf starb dieser Knabe.
Quelle:

- Wir verfügen aber über Begabungen, intuitives Wissen. Man kann sich selbst auf die Spur kommen, indem man sich selbst beobachtet. Mir persönlich macht das sehr viel Spaß... Ich habe eine Liste angelegt, in die ich unvergessene Momente, Schlüsselmomente meines Lebens sowie offensichtliche Begabungen notiere - um meinen persönlichen Pfad zu erkennen und dadurch falsche Entscheidungen zu vermeiden.
Mag sein, dass dabei Erinnerungen aus früheren Leben eine Rolle spielen. Ich meine, wer ist man denn, aus welchen Komponenten setzen sich Einstellung und Verhalten zusammen? Okay, es ist die allgemeine Prägung durch Zeitalter, Land, Gesellschaft, Familiengeschichte, Eltern - sowie das persönlich Erlebte, welches wiederum beeinflusst sein kann durch den vorgegebenen Rahmen, es aber nicht muss, Unfälle und Krankheiten können gleichartig überall passieren.
Aber woher kommt z.B. eine unerklärliche Abneigung, ja Angst, vor tiefem Wasser, ohne dass jemals schlimme Erfahrungen gemacht wurden? Wie konnte ich einer Wahrsagerin - ja, einmal habe ich mir aus der Hand lesen lassen, aus einem Bauchgefühl heraus - das Interessanteste für mich war daran, dass ich auf eine ihrer Prophezeiungen hin ohne Nachzudenken, völlig spontan, reagierte mit "Ich weiß". Das war 2004, und die Prophezeiung beginnt erst jetzt allmählich, wahr zu werden...

Grüße an alle,
Ranvata

Avatar

Wissen bedingt keine Lehre

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 12. Juli 2019, 08:44 vor 132 Tagen @ Harald Kiri 788 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Freitag, 12. Juli 2019, 08:52

Hallo!

Ein System, das auf immer wiederkehrendem Vergessen in immer wiederkehrenden Inkarnationen basiert, erscheint mir denkbar ungeeignet, tatsächlich einen Fortschritt, statt immer tiefer greifenden Rückschritts, zu produzieren. Es kann eigentlich nur eine Spirale abwärts sein, wenn ich aus vergangenen (eigenen) Fehlern nicht lernen kann.

Es paßt, wenn man davon ausgeht, daß der seelische Fortschritt nicht auf oberflächlicher Ratio basiert, sondern tieferer, empfindungsmäßiger und intuitiver Erkenntnis.
Die oberflächliche Ratio würde erfordern, daß man ständig alle Informationen hat, um immer wieder kausal und logisch aufeinanderfolgend die Gründe und Ursachen ableiten zu können, weil man ohne diese gar nicht wüßte, was richtig und falsch ist. Ein solches System würde einen Fortschritt vielmehr verhindern und den ständigen Stillstand zementieren. Es würde jegliche Abstraktion verhindern und ermöglichen, alles Geschehen auf zwingende Notwendigkeiten zurückzuführen. Die Erkenntnisse wären völlig oberflächlich, etwa in diesem Sinne: "Ich begehe keine Morde, weil ich weiß, daß ich deswegen bereits auf dem Schafott gelandet bin." Keine Spur der Erkenntnis, warum es falsch wäre, Menschen zu ermorden.
Bleibt hingegen lediglich die diffuse Erfahrung im Hintergrunde, zusammen mit der spiegelbildlichen Erfahrung, selbst anscheinend sinnlos und ohne Vorwissen der Hintergründe ermordet zu werden, erst dann und überhaupt nur dann tritt ein Lerneffekt ein. Darauf basieren Karma und Schicksal: Der Mörder (als Beispiel) wird in einem späteren Leben selbst zum Ermordeten. Zur Erfahrung gehört zwingend, daß er selbst nicht weiß, warum er ermordet wird. Er muß die Erfahrung aus einer Warte machen, die es ihm ermöglicht, die Sinnlosigkeit eines vorzeitig beendeten Lebens am eigenen Leibe zu erfahren. Wüßte er, daß dies geschieht, weil er zuvor selbst jemanden ermordet hat (weil man es erinnert), wäre die Erfahrung nur oberflächlich und würde sich gleich einer irdisch verhängten Strafe in einem kausalen Tat-Strafe-Wechselverhältnis bewegen, das einem nur lehrte, wie man sich als gewitzer Spieler verhält, um keine negativen Folgen für sich selbst heraufzubeschwören. Die Erfahrung als Opfer wäre zweitrangig und vernachlässigbar. Es gäbe kein unbefangenes Erleben, das einem erst die Bedeutung der Ereignisse selbst beibringt.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Und deswegen...

urda @, Freitag, 12. Juli 2019, 20:06 vor 132 Tagen @ Taurec 698 mal gelesen

Guten Abend

Und deswegen ist die Stimme, die wir ständig hören, gar nicht unser selbst. Es ist eine Konstruktion aus der Logik und dem Ratio, unfähig die Welt in sich zu verstehen.
Ich erinnere mich an Diskussionen im chat, die genau daran scheiterten. Doch ich denke: "Einem Blinden kannst Du keine Farben erklären"

Deine Ausführungen kann ich nicht nur nachvollziehen, sondern unterschreiben.

Achtet auf die Laberer, all die Magier und mögen sie sich auch Priester nennen.
Sie reden auf Dich ein, damit Du blind wirst und nichts mehr erkennen kannst.
Spüre die Zeichen, die Runen, fühle sie. Man muss sie nicht erklären oder beschreiben.
Magische Orte bedürfen keiner Bauwerke, keiner Schaffung. Sie stehen für sich.
Für die Ahnen, unsere Erschaffer braucht es keine Religion und keiner Kirche und vorallem keiner Missionierung.
Die Wahrheit liegt in Dir. Spürbar und nicht erklärbar.

urda

Avatar

Was sind "wir" und was ist Erinnerung?

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 12. Juli 2019, 07:49 vor 132 Tagen @ Frank Zintl 789 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Freitag, 12. Juli 2019, 07:56

Hallo!

Wenn die Reinkarnation Wirklichkeit sein soll, dann hätten
wir alle viele Vorleben. Warum erinnern wir uns dann nicht
daran?

Die Frage bedarf zunächst der Klärung, was "wir" überhaupt sind.
Wenn du nämlich mehrmals, gar hunderte oder tausende Male wiedergeboren wirst, bist "Du" in Wirklichkeit nicht Frank Zintl, der einfach nur ständig den Körper wechselt. Du bist vielmehr eine Art "Metamensch" (um nicht Übermensch zu sagen ;-)), der viele Einzelmenschen mit ihren Lebensläufen in sich einbegreift. Wenn du stirbst, fügst du diesem Metamenschen durch deinen Lebenslauf mit der darin entwickelten Person lediglich eine Arabeske hinzu, die das Gesamtwesen in kleinen Aspekten verändert. Mithin bist Du im Jenseits aber nicht Frank Zintl, sondern ein anderer, für den Frank Zintl nur eine zeitweise aufgesetzte und gespielte Maske war, neben vielen anderen, die er über Jahrtausende spielte.
⇒ Man nehme sich mit seiner Persönlichkeit gefälligst nicht so wichtig!

Wenn man das einzelne Leben als eine Rolle begreift, welche die Seele ähnlich einem Theaterstücke für einige Jahrzehnte spielt, um in einer bestimmten Umgebung Erfahrungen im Lichte einer bestimmten Persönlichkeit und ihrer Eigenarten zu machen, wird nachvollziehbar, warum wir uns nicht erinnern.
Auch eine Theater- oder Filmrolle hat natürlich nicht die Erinnerungen des Schauspielers, der sie spielt. Vielmehr halten sich die Handlungen, und was die Person weiß, innerhalb des Rahmens der Geschichte. Die Rollen entwickeln sich logisch aus den Voraussetzungen der Handlung und im Wechselspiel mit den Geschehnissen. Der Einbruch von Erinnerungen aus früher gespielten Rollen aus ganz anderen Stücken wäre widersinnig und käme der Vernichtung der Geschichte gleich. Es würde die Erfahrung, als spielende Seele die Person (lat. persona = Schauspielmaske) gänzlich zu verkörpern (im wahrsten Sinne!), völlig zerstören.
Natürlich ist die Rolle/Persona von dem Schauspieler bzw. der Seele nicht unabhängig. Sie bekommt dadurch erst Leben, ebene Seele eingehaucht. Die Rolle ist vorbestimmt, uns aber sozusagen auf den Leib geschneidert. Wie wir die Rolle spielen und im Rahmen des uns gegebenen Stückes improvisieren (denn es gibt wohl gewisse Freiheiten), hängt von der Eigenart der Seele bzw. des "Metamenschen" ab. Es ist durchaus vorstellbar, daß eine andere Seele Frank Zintl geworden wäre und Du nun ein anderes Gesicht mit einem anderen Charakter trügest. Dann würden diese Leben aber auch mehr oder minder anders geführt werden. Die Inkarnation, die wir leben, stand bereit und wurde von uns entweder ausgewählt oder wir wurden in sie hineingedrängt, was wohl von der Reife und Entwicklungshöhe unseres schauspielerischen Talents abhängt. Ein weltweit gerühmter, erfahrender Darsteller kann sich seine Rollen natürlich aussuchen, während eine untalentierte Krücke nehmen muß, was ihr angeboten wird.

Was Du von dem gegenwärtigen Stück mitnimmst, sind zudem wohl in erster Linie nicht die Erinnerungen, sondern die aus dem Erleben gewonnenen seelischen Empfindungen, welche Dir die Bedeutung vermitteln, die diese Ereignisse unter den besonderen Voraussetzungen der gespielten Rolle haben. Das wiederum führt dazu, daß der Metamensch ein vollständigerer wird und in künftigeren Inkarnationen eine bessere Figur abgibt.
Denn auch umgekehrt ist es widersinnig: Wenn nämlich der Schauspieler bzw. die Seele die Erinnerungen, welche die Rolle innerhalb des Stückes besaß, fortan als ihre eigenen begreifen würde. Ein Shakespearedarsteller, der auch nach Beendigung des Spiels vermeinte, er wäre tatsächlich Macbeth, statt ihn nur verkörpert zu haben, wäre wohl als gestört und (kennt man den Charakter und seine Taten) für seine Umgebung gar als gefährlich zu betrachten. Es ist durchaus denkbar, daß manche Seele sich nach dem Tode noch derart mit dem Leben identifiziert, daß sie zunächst in eine Art Quarantänezone kommt, wo sie sich ausspinnen kann. Auch gewisse Geistererscheinungen, die noch nach Jahrhunderten alte Gemäuer unsicher machen, gehören wohl zu solchen Fällen, die sich nicht aus dem Banne des Daseins lösen können.
Es ist vernünftig, nicht die Erinnerungen als solche mitzunehmen, sondern die Erfahrung und tiefere Erkenntnis, die einem das Erleben vermittelt hat. Macbeths Erinnerung hat bei Romeo nichts zu suchen. Allerdings trägt die Erfahrung, Macbeth gewesen zu sein, zum Können des Schauspielers bei, der dann auch ein besserer Romeo wird.

Die Seele betrachtet die Erinnerung eines Erdenlebens also nicht als eigene fortlaufende, die man in die nächste Inkarnation mitnähme, sondern vielmehr aus der Warte eines Darstellers, der eine einmal gespielte Rolle rückblickend übersieht. Man ist als entkörperte Seele also nicht mehr die Rolle, die etwas weiß. Vielmehr weiß man, was die Rolle gewußt hat, und trägt dieses Wissen nicht als bewußte Information in andere Rollen hinein.
Was wir Erinnerung nennen, ist lediglich all jenes, was für die gegenwärtige Rolle/Inkarnation wichtig ist oder was innerhalb der Inkarnation selbst erlebt und erlernt wurde. Wenn es zur Rolle paßt, ist dabei offenbar nicht ausgeschlossen, daß einzelne Informationen, Blitzlichter auf frühere Leben erinnert werden. Dies betrifft nur bestimmte Menschen, für die ein vollständiges Erinnern aber ebenfalls kategorisch ausgeschlossen ist.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Lebensmittellager

Frank Zintl @, Freitag, 12. Juli 2019, 09:20 vor 132 Tagen @ Harald Kiri 891 mal gelesen

Hallo

Ich habe einen Drang Lebensmittel zu horten. Besonders
anfällig bin ich dabei gegen Sonderangebote. Meine Frau
deutet das so, dass ich in einem meiner Vorleben einmal
verhungert wäre. Lange Zeit habe ich meine Vorrats-
haltung mit dem hier hinlänglich bekannten drohenden
Krieg begründet, aber dieser Vorwand ist weit in den
Hintergrund gerückt, weil der Krieg bisher nie gekommen
ist. Ich versuche mich auch zu mässigen, selbst wenn was
sehr billig und haltbar ist.

Frank

Lebensmittellagerung / Vorleben?

alexandra @, Innsbruck, Montag, 15. Juli 2019, 21:44 vor 129 Tagen @ Frank Zintl 705 mal gelesen

Hallo Frank, hallo an auch die anderen Leser,
und vielen Dank an Taurec für schnelles Reparieren der Mailfunktion!

Ich glaube weniger, dass der Drang zu einem (sinnlosen) Lebensmittel-Horten aus einem Verhungern im Vorleben resultiert. Und falls doch eine Verbindung besteht, was ich natürlich nicht ausschließen kann und auch nicht will, dann nur in Kombination mit einer bestehenden oder drohenden Gefahr für dieses Leben (und das deiner Lieben und auch Nicht-Lieben) ;-)

Will sagen: beim heutigen offensichtlichen Lebensmittelüberfluß erwarte ich mir keine Reaktion dieser Art (aus mehreren Gründen). Außer aber: es besteht der Verdacht einer möglichen "Wiederholung" so einer gewiss unangenehmen Situation, sei es durch bestehende Anzeichen oder auch durch Vorahnungen. Drum ist das meiner Meinung nach schon ernst zu nehmen. Ernster, und vor allem wichtiger, als eventuelle "Backflashs" aus Vergangenheiten. weil vergangen ist ja eh vergangen. Jetzt gehts um deinen noch nicht verhungerten, irdischen (wenn man so will) Körper ;-)..

Wichtig ist, finde ich, daß du diesen Drang immer noch hast... trotz offensichtlichem Lebensmittelüberfluß.... das erklärt sich mir nicht aus einem "Vorleben". Das ist mir fast zu "banal". Und da du nicht der Einzige bist mit scheinbar "unerklärbarem" Verhalten, daß ebenso in anderen Bereichen (Träumen etc.) sich vermehrt "Dinge" zutragen - die sich oft nur schwer einordnen lassen - weil logischerweise ist das ja wieder voll individuell, je nach Person/Abstammung/Fähigkeiten/vielleicht auch Vorlieben/aus den Kulturen/der Sensibilität/meinetwegen auch möglicher Vorleben/etc. Da spielt Individualität, gepaart mit kollektivem Unterbewusstsein oder wie das heißt, eine Rolle und vieles andere mehr... Ich hoffe ich kann mich verständlich ausdrücken. Ist ja wieder ein Wahnsinns-Thema.

Jedenfalls gibt es vermehrt Erlebnisse der "besonderen" Art. Auch ich hatte solche. Darum bin ich hier, mir fehlt aber leider die nötige Zeit, mich ausreichend damit zu beschäftigen - noch jedenfalls.

Achja: allesamt, aus welchen Bereichen sie auch kommen mögen, wem sie sich in welcher Form auch immer zeigen, offenbaren oder erahnen lassen, sie haben doch alle eines gemein: nämlich, daß es ungemütlich werden könnte.

Es tut mir leid, daß ich nun abbrechen muß, hab noch zu tun und eh leider schon ziemlich lange für das bisschen Text gebraucht ;-).

wollte jedenfalls noch sagen: Ahnungen, Dränge, Bedenken würd ich schon und in angemessenem Rahmen weiterhin ernst nehmen... "alles" ein bisschen sozusagen im Auge haben ;-).. auch wenn Jahre nichts passiert ist, wer weiß schon soo genau, was morgen sein wird?

Schöne Grüße und gute Nacht! Alexandra

Lebensmittellagerung

Schwan, Dienstag, 16. Juli 2019, 09:53 vor 128 Tagen @ alexandra 696 mal gelesen

Ihr Lieben,

gerade in Deutschland, das eine irrsinnige Inflation hinter sich hatte und mehrmals Hungersnöte im letzten Jahrhundert, muß man nicht in Traumata aus vorherigen Leben zurückgehen, wenn man die Erklärung für Vorratshaltung hat.

Meine Eltern sind kurz vor dem zweiten Weltkrieg geboren, meine Großeltern haben beide Weltkriege miterlebt. Sie alle wußten, was Hunger ist. Daß das weitergegeben wird, über Generationen, ist doch offensichtlich.

Selbst wenn darüber in den Familien nicht geredet wird, es genügen Sätze, mit denen wir Älteren alle aufgewachsen sind wie: Mit Essen spielt man nicht. Iss Deinen Teller leer. Wir wären froh gewesen, wir hätten solch gutes Essen gehabt.

Lieber hab ich einen Vorrat für ein paar Wochen, aus dem ich mich ja auch ohne Notfall bedienen kann, als im Katastrophenfall hungern zu müssen.


Beste Grüsse

Schwan

Avatar

Der nackte Affe

dersoeflinger, Hauptstadt des Nebelreiches, Montag, 22. Juli 2019, 19:33 vor 122 Tagen @ Schwan 578 mal gelesen

Hallo,

nicht das Anlegen von Vorräten hat eine
tiefsinnige Bedeutung, sondern das Gegenteil finde ich bedenklich.

Als wir Primaten das Paradies verließen und das Naschen alle Minute ein Ende hatte und die Mahlzeiten zeitlich getrennt wurden, da waren Vorräte nützlich.

Vielleicht sind wir ja heute, mit Sonn- und Feiertags offenen Supermarkt-Tanken, wieder im Paradies?

Gruß

Peter


Nicht ein Hängen an dem, was gestern war, sondern ein Leben aus dem, was immer gilt.

Immer offen

Frank Zintl @, Dienstag, 23. Juli 2019, 07:04 vor 121 Tagen @ dersoeflinger 503 mal gelesen

Hallo

Hier wo ich lebe gibt es überhaupt kein Ladenschlussgesetz.
Hier sind die normalen Supermärkte auch an Sonntagen offen.
Die Ladenkette Willys, bei der wir Stammkunden sind, brüstet
sich damit niemals zuzumachen, nicht einmal an den höchsten
Feiertagen. Dort ist offen von 700 morgens bis um 2200
abends. Das einzige was Wochenende und Feiertage von anderen
unterscheidet ist dass dann am Morgen etwas später aufgemacht
wird. Lidl hat sich hier 2003 etabliert. Am Anfang glaubte man
bei Lidl noch am Sonntag zumachen zu können - aber die
Konkurrenz der anderen Ladenketten hat dem schnell ein Ende
bereitet.

Frank

Avatar

Glaube

Luzifer, Österreich, Freitag, 12. Juli 2019, 14:44 vor 132 Tagen @ remi 764 mal gelesen

Hallo Remi,

Also ein paar Dinge sind mir schon klar, nur ob es die Reinkarnationen so gibt, ganz und gar nicht. Wäre aber wichtig zu wissen.

Mir sind immer alle Dinge die ich „glaubte“ die größten Hindernisse gewesen, weil ja jede neue Beobachtung mit Sachverhalten abgeglichen wird, die man als wahr annimmt. Und das ist ein Megaproblem.

Kenne einen schönen Text über jemanden, der sich erinnerte im vorherigen Leben als Soldat an der österr. Italienischen Grenze gekämpft zu haben. „Fassadenkratzer“ hat das glaube ich mal sauber zusammengestellt. Dieser Mann wusste Dinge, die man nicht wissen kann und die aber nachträglich überprüfbar waren. Solche Fälle gibt es mehrere, nur beweisen sie die Reinkarnation nicht.

Ich kann mich an Erlebtes erinnern, an Erzähltes oder auch Gelesenes. Und selbst ein Hawkings verbrachte viel Zeit um nachzuweisen, dass Informationen nicht vernichtet werden können, nicht einmal wenn Materie in ein schwarzes Loch fällt. Er glaubt, sie wird dann am Ereignishorizont codiert gespeichert.

So sie „Erinnerungen“ könnten auch einfach in die Welt eingeschrieben sein und jemand mit „Draht“ liest sie und projiziert sie auf sich. So wie viele sich selber in Schauungen erleben.

Daher, wenn Du gute andere Argumente bringen kannst, die ich nicht einfach nur glauben müsste, wäre sehr interessiert. Würde nämlich zu gerne herausfinden, was war.

Lg

Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

Avatar

Verweis zum Artikel

Luzifer, Österreich, Freitag, 12. Juli 2019, 14:48 vor 132 Tagen @ Luzifer 775 mal gelesen

Hallo,

Falls es jemanden interessiert.

Der Titel im
Fassadenkratzer war:

Die dramatischen Erinnerungen Udo Wieczoreks an ein vorheriges Leben.

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/03/21/die-dramatischen-erinnerungen-udo-wieczoreks-an-ein-vorheriges-leben/

Lg
Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

@franz

remi, Samstag, 13. Juli 2019, 06:57 vor 131 Tagen @ Luzifer 674 mal gelesen

Hallo Franz,
das Buch habe ich gelesen.Den Autor kenne ich. Er ist sehr seriös.
Was stört dich am Inhalt?
Ich habe deine Kritik nicht verstanden.
Für mich ist es ein weiteres Puzzelteil zu meinem WISSEN.


"Per aspera ad astra."

Avatar

Schöner Text

Luzifer, Österreich, Samstag, 13. Juli 2019, 07:38 vor 131 Tagen @ remi 686 mal gelesen

Hallo Remi,

an diesem Bericht stört mich nichts, er ist schon sehr beeindruckend. Nur eben nur der Beweis, das Information nicht vernichtet werden kann, sondern immer bestehen bleibt.

So welche Möglichkeiten gibt es, wie er zu der Information gelangt ist (ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

1.) Er war wirklich vorher als dieser Soldat inkarniert und es ist ihm "seine Geschichte wieder eingefallen".

2.) Alles was je geschehen ist und was geschieht wird in "Gottes Buch" eingetragen, die Esoteriker nennen das die Akasha-Chronik, eine Art Speicherfeld für Information. Bei diesem bin ich mir sicher, man wird sie mal nachweisen können, weil sie Schnittstellen zum Physischen (für das Rein- und Rausschreiben) haben muss. Er las in dem "Buch" und erhielt die Informationen eines anderen. Weil es ihn so bewegte, identifizierte er sich damit.

3.) Eingabe eines anderen Wesens, eines nicht verkörperten Wesens

3.a) Entweder von dem, der dieses Leben damals hatte, der sich einfach mitteilen wollte und jemand haben, dem er die Dinge anvertrauen konnte, erscheint mir sehr wahrscheinlich

3.b) von einer anderen Entität, die etwas im Leben der Person beabsichtigt, aus welchen Motiven auch immer.


Also es beweist die Reinkarnation einfach nicht und in meinem Weltbild gibt es Güte aber keinerlei ausgleichende Gerechtigkeit. Das heißt, Karma ist in meinen Augen die größte Schnapsidee, die man sich nur vorstellen kann. Auch kein "weiches Karma". Dass man Erfahrungen machen muss, die man anderen "gewährt", ist auch so ein esoterisches Axiom, das niemand hinterfragt. Wo steht das in die Welt geschrieben. Der Menschenschinder, der diese Welt seit Anbeginn der Zeit beherrscht, wurde auch noch nie geschunden, einfach weil keiner die Macht dazu hatte bisher.

Es braucht keine neue Leben um irgendetwas auszugleichen, weil nichts ausgeglichen wird. Bewusste Lebewesen müssen nicht im emotionellen und geistigen Gleichgewicht sein oder kommen, es gibt kein zwingendes Gesetz des Ausgleichs für Geistiges, da der freie Wille oberstes Gebot ist. Und wenn es Belohung oder Bestrafung gäbe, wäre dieser eine Farce.

Es gibt Entwicklung und dann entscheidet unsere vorherrschende Liebe zu den einzelnen Polariäten, wo es als nächstes hingeht. Ob die nächste Stufe, dann aber hier passiert oder an einem anderen Ort oder nirgends mehr im Physischen, wie könnte man das wissen.


LG
Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

Hallo

remi, Samstag, 13. Juli 2019, 14:26 vor 131 Tagen @ Luzifer 646 mal gelesen

Hallo Luzifer,
ich habe deinen Beitrag mehrmals gelesen. Ich müsste so oft ein Gegenargument bringen, aber dazu fehlt mir die Zeit und auch die Lust. Du hast ein festes Weltbild. Das will und kann ich nicht erschüttern. Ich habe ein anderes. Lassen wir es dabei.

LG
Remi


"Per aspera ad astra."

Hat schon mal jemand eine Rückführung versucht?

Explorer, Samstag, 20. Juli 2019, 17:01 vor 124 Tagen @ remi 583 mal gelesen

bearbeitet von Explorer, Samstag, 20. Juli 2019, 17:11

Hallo,

Aussagen von Kindern, die auf Erinnerungen aus vorherige Leben hindeuten, sind hier ja gerade ein großes Thema.

Da frage ich mich, hat hier schon mal jemand eine Rückführung versucht?
Falls ja, hat er tatsächlich Szenen und Eindrücke wahrgenommen, die aus einem vorigen Leben stammen könnten oder sogar verifizierbar waren?

Grüße Explorer

Hallo Explorer

Hampi @, Samstag, 20. Juli 2019, 18:22 vor 124 Tagen @ Explorer 574 mal gelesen

Eine Rückführung hat mich auch sehr interessiert und habe 2013 einen Versuch gemacht.
Ich habe nichts gefühlt, gesehen oder sonstwie wargenomen. Meine Rückführungs-
therapeutin meinte das es halt nicht immer klappt. Ich bin eher ein Kopfmensch
und dadurch ist es vielleicht schwieriger auf den "Kanal" zu kommen. Ich habe aber
weiter an die Reinkarnation geglaubt und meine Frau gebeten eine Rückführung zu
machen , sie ist eher ein Herzmensch. Mir war das sehr wichtig , weil ich das
zutiefts glauben wollte das unsere Seelen unsterblich sind. Wenn ich das verinnerlichen
kann, bekomme ich ein neues Weltbild,das alte zerbröckelt und man bekommt neue
Perspektiven und geht neue Wege. Bei meiner Frau hat das absolut "funktioniert"
Sie bekam Bilder und Gefühle aus früheren Leben. Sie sah sich zum Beispiel im Sterbe-
bett, noch ziemlich jung, um das Bett zwei kleine Kinder und ihr Mann. Sie meinte
danach es habe ihr fast das Herz "zerissen" die Emotionen waren zu den Bildern voll da.
Nach dem sterben kommt aber ein wunderschönes Gefühl von Liebe und Geborgenheit,
man sieht die zurückgebliebenen schon nach trauern aber fühlt alles ist gut.
So die Aussage meiner Frau.
Liebe Grüsse Hampi

Rückführung ausgeführt

Elamaus @, Dienstag, 10. September 2019, 15:45 vor 72 Tagen @ Explorer 563 mal gelesen

Lieber Explorer,

Ja vor ein paar Jahren habe ich eine Rückführung gemacht. Das Ergebnis überraschte mich sehr.
All die Erinnerungen waren voller Emotionen, Gerüche, Empfindungen, dass ich die Momente für echt halte.
Durch die Rückführung verstehe ich heute meine Entscheidungen und Vorlieben.

Die Erlebnisse aus einer Rückführung greifen sehr in das jetzige Leben ein. Ich brauchte mehr als 1 Jahr, bis ich wieder "normal" gelebt habe. Deshalb sollte nicht jeder eine Rückführung machen. Oder sich zumindest im Klaren sein, was da passiert.

Wichtig ist auch das Warum. Ob man das nur mal so zum Spass macht, oder wirklich was erfahren will. Ich wollte den Grund wissen, warum ich mit meinem Vater in diesen Leben zusammen bin. Das Ergebnis war schockierend, denn er war im vorigen Leben mein Mörder. Die Angst, die Qualen, den Kampf habe ich wieder erlebt. Ich habe aufgehört zu atmen mich verkrampft und geschrien. Die Dame, die mich rückgeführt hatte, war sehr erfahren und hat mich da schnell rausgeholt.

Ich hatte dann noch Besuch in 2 weiteren Leben, aus denen ich viel mitgenommen habe. In einem dieser Leben war ich blind, schwanger und voller Liebe. Und in dem anderen Leben mit vielen Kindern, täglich im Kampf gegen das Verhungern und ein Mann der alles Geld versoff und und schlug.

Reich war ich in keinen meiner vorigen Leben. Auch war ich keine Königin. Ich war immer bettelarm. Nicht wie andere, die Kleopatra oder Napoleon waren

Wie ein Bumerang

aber @, Dienstag, 10. September 2019, 16:21 vor 72 Tagen @ Elamaus 563 mal gelesen

Liebe Elamaus,

dein Name klingt irgendwie weiblich, also halte ich dich mal dafür.
In meiner Rückführung, die ich mir selber bei Kerzenschein gemacht habe, war ich, wie im anderen Beitrag erwähnt, Georg Cantor - oder vielleicht auch nur seine Putzfrau, die täglich seine Formeln von seinem Schreibtisch in seiner Bude in der Klapse im Sanatorium wegputzen musste. Jedenfalls habe ich sehr viel aus seinem Leben mitgenommen, vor allem seine Hirngespinste, über die er nächtens im Wahn sinniert hat, sowie seine Rechts-Links-Schwäche/Ost-West-Schwäche, derentwegen ich mich auf dem imaginären Zahlenstrahl bisweilen in die falsche Richtung bewege und sogar auf redlichen Landkarten falsch abbiege, weil ich im Kopf alles spiegelverkehrt abgespeichert habe.

Ich hatte dann noch Besuch in 2 weiteren Leben, aus denen ich viel mitgenommen habe. In einem dieser Leben war ich blind, schwanger und voller Liebe. Und in dem anderen Leben mit vielen Kindern, täglich im Kampf gegen das Verhungern und ein Mann der alles Geld versoff und und schlug.

So. Und hier kommen wir zum Knackpunkt: Das was du da behauptest, kann so nicht stimmen, denn in der 5. Klasse der Waldorfschule haben wir ja alle gelernt, dass der Okkultist Rudolf Steiner gesagt hat, man inkarniere sich in der Regel immer abwechselnd als Mann oder als Frau. Das ist Gesetz! Also dass du ständig nur weibliche Inkarnationen annimmst, ist somit höchst unwahrscheinlich.

Reich war ich in keinen meiner vorigen Leben. Auch war ich keine Königin. Ich war immer bettelarm. Nicht wie andere, die Kleopatra oder Napoleon waren

Die meisten Männer, die man fragt, was sie früher wohl mal waren, wählen stets so löbliche Sachen wie Tempelritter, Cowboy Kuhjunge oder Feuerwehrmann. Mann will ja beeindrucken, und man war natürlich schon immer männlich. Die meisten Frauen sind ihrer Ansicht nach meistens arme betüdelnswerte Opfer - und natürlich schon immer als Frau inkarniert gewesen. Solch stereotype Selbstanalysen, die wären doch mal ein Anlass zum Psychologisieren.

Liebe Grüße,
und

@aber

remi, Dienstag, 10. September 2019, 16:40 vor 72 Tagen @ aber 513 mal gelesen

Hallo "aber",
so einen blöden nick kann ich kaum schreiben.
Ich denke, dass du hier falsch bist.
Deine seltsamen Gedanken, finden zumindest bei mir keine Resonanz.
Solltest du weiter hier geduldet werden, wirst du vielleicht etwas lernen. Ich bin ABER eher skeptisch.


"Per aspera ad astra."

Schreiben lernen

aber @, Mittwoch, 11. September 2019, 19:12 vor 71 Tagen @ remi 458 mal gelesen

Lieber remi,

Hallo "aber",
so einen blöden nick kann ich kaum schreiben.

Das geht ganz einfach: a - b - e - r. Wenn dir das zu schwer ist, dann nimm mein anderes Pseudonym "und" (u - n - d), das hat einen Buchstaben weniger.
Den Begriff "nick" gewöhnst du dir hier im Forum bitte ab, denn das ist bekanntlich ein hier unerwünschter, garstiger Anglizismus.

Ich denke, dass du hier falsch bist.

Das kann ich prima nachvollziehen, dass du das denkst - habe ich doch unqualifizierterweise noch nicht die 100.-Beitragsmarke geknackt. Was aber nicht ist, kann ja noch werden. Nur Geduld. Ich hab ja mit dir auch Geduld, weil du noch nicht richtig schreiben kannst.

Deine seltsamen Gedanken, finden zumindest bei mir keine Resonanz.

Da gehört kein Komma hin, es gibt hier keinen Nebensatz, keinen Einschub, keine Aufzählung, lediglich einen simplen Hauptsatz, der von nichts durch ein Komma zerteilt gehört.

Solltest du weiter hier geduldet werden, wirst du vielleicht etwas lernen. Ich bin ABER eher skeptisch.

Rationaler Skeptizismus ist immer gut. Nur weiter so.

Liebe Grüße,
und

Avatar

Steiners Phantastereien

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 10. September 2019, 19:29 vor 72 Tagen @ aber 597 mal gelesen

Hallo!

So. Und hier kommen wir zum Knackpunkt: Das was du da behauptest, kann so nicht stimmen, denn in der 5. Klasse der Waldorfschule haben wir ja alle gelernt, dass der Okkultist Rudolf Steiner gesagt hat, man inkarniere sich in der Regel immer abwechselnd als Mann oder als Frau. Das ist Gesetz! Also dass du ständig nur weibliche Inkarnationen annimmst, ist somit höchst unwahrscheinlich.

Du meinst also, was Steiner ohne nachvollziehbare Grundlage in die Welt behauptet, kommt qua seiner selbst irgendeine höhere Relevanz zu. Der Mann wollte eine "Geisteswissenschaft" (= Wissenschaft der geistigen Sphären) schaffen, die es anscheinend aber nicht fertigbringt, intersubjektiv nachvollziehbare Aussagen zu treffen, wie man es von einer Wissenschaft erwartet. Steiner selbst gab an, in der "Akashachronik" gelesen zu haben. Eine andere Letztbegründung kann sein Lehrgebäude (im Grunde ein Glaubenssystem) nicht vorweisen, was sicher nicht ausreicht, um ernstgenommen zu werden.

Abwechselnd als Mann und Frau zu inkarnieren, wirkt auf mich derart mechanisch stupide und ohne Bezug zum eigentlichen menschlichen Wesen, das eben nicht in immer demselben mechanischen Takt wechselt, sondern vielmehr (nimmt man den Reinkarnationsgedanken ernst) wesensmäßigen Konstanten und einen "roten Faden" der Entwicklung aufweist, daß ich es kategorisch ausschließe.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Mann/Frau

offtopic, Dienstag, 10. September 2019, 22:56 vor 72 Tagen @ Taurec 507 mal gelesen

Hallo Taurec,

sehe ich ähnlich. Nimmt man den Reinkarnationsgedanken ernst, bleibt eigentlich nur übrig, dass sich diese nach einem Muster der Weiterentwicklung abspielen. Wenn es denn einen roten Faden der Entwicklung gibt, und davon gehe ich aus, wird die Seele (die ja geschlechtslos wäre bzw aus der inkarnierten Sicht beide Geschlechter vereint), sich das passende Geschlecht für die jeweilige Inkarnation schon selbst heraussuchen, je nachdem, was man halt lernen will und welches Geschlecht in welchem Geburtsort unter welchen Umständen das Beste hergibt. Und dass das dann mechanisch nach 1-0-1-0 Mann - Frau abläuft, halte ich für sehr abwegig.

&Gruß

OT

Dein Glaube

aber @, Mittwoch, 11. September 2019, 19:00 vor 71 Tagen @ Taurec 489 mal gelesen

Hallo Taurec,

Eine andere Letztbegründung kann sein Lehrgebäude (im Grunde ein Glaubenssystem) nicht vorweisen, was sicher nicht ausreicht, um ernstgenommen zu werden.

Das glaubst du vielleicht. Und daran sieht man, dass du dich in keiner Weise mit der Anthroposophie auseinandergesetzt hast. Was weißt du überhaupt vom Werk Steiners? Wahrscheinlich nichts. Jedenfalls habe ich hier im Forum (in dem es ja per definitionem in der Hauptsache um das Thema Schauungen geht) von dir noch nichts relevantes zum Thema Schauungen und Geisteswissenschaft Rudolf Steiners gelesen. Und das ist wahrscheinlich auch gut so, denn ein jeder Beitrag aus deiner Feder zum genannten Thema wäre mit Sicherheit unqualifiziert.

Abwechselnd als Mann und Frau zu inkarnieren, wirkt auf mich derart mechanisch stupide

"wirkt auf mich, wirkt auf mich... palaver palaver". "Wirkt auf mich" wirkt aber nicht grade wissenschaftlich analytisch auf mich. Wissenschaftliche Methodik geht anders und nicht mit "wirkt auf mich". Grade von dir hätte ich dahingehend mehr erwartet, Sherlock.

und ohne Bezug zum eigentlichen menschlichen Wesen, das eben nicht in immer demselben mechanischen Takt wechselt, sondern vielmehr (nimmt man den Reinkarnationsgedanken ernst) wesensmäßigen Konstanten und einen "roten Faden" der Entwicklung aufweist, daß ich es kategorisch ausschließe.

Du willst ja nur nicht wahrhaben, schon mal eine Frau gewesen zu sein, gib's doch zu. Typisch Mann. Ich verrate dir jetzt mal was, was dich echt schockieren wird: Und zwar hat nach Rudolf Steiner jede Frau einen männlichen Ätherleib und jeder Mann einen weiblichen Ätherleib. Das haut dich von den Socken, was? Dass dein Wesen zur Hälfte weiblich ist, lasse ich dich jetzt erstmal verdauen.

Liebe Grüße,
und

Avatar

Erinnerung

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 11. September 2019, 19:14 vor 71 Tagen @ aber 523 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 11. September 2019, 19:21

Hallo, "Aber!

Nachdem Du diesen ätzenden Ton anschlägst, will ich Dich daran erinnern, was ich Dir vor knapp einem Jahre bereits schrieb:

Forum vertrollen

Dein pöbelndes, unsachliches Verhalten ist hier von meiner maßgeblichen Seite nicht länger geduldet.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Ah, diese Erkenntnis!

IFan, Freitag, 13. September 2019, 21:52 vor 69 Tagen @ aber 417 mal gelesen

bearbeitet von IFan, Freitag, 13. September 2019, 22:10

Hallo aber/und,

"Ich verrate dir jetzt mal was, was dich echt schockieren wird: Und zwar hat nach Rudolf Steiner jede Frau einen männlichen Ätherleib und jeder Mann einen weiblichen Ätherleib. Das haut dich von den Socken, was?"

Ah, dann müssen wir ja jetzt alle völlig umdenken und diese phänomenale Erkenntis sofort in unser Weltbild einbauen. Immerhin hat es ja Rudolf Steiner gesagt, der Rudolf Steiner!

Dieser Schreibstil erinnert mich irgendwie an Kneipen, wo angetrunkene Leute ihre Erkenntisse zum Besten geben und andere darauf hinweisen, was wirklich wichtig ist im Leben und wie überlegen sie doch den Angesprochenen sind.

Gruß, IFan

Avatar

Imagination

Luzifer, Österreich, Dienstag, 10. September 2019, 22:45 vor 72 Tagen @ aber 509 mal gelesen

bearbeitet von Luzifer, Dienstag, 10. September 2019, 22:50

Hallo Pferdchen,

derentwegen ich mich auf dem imaginären Zahlenstrahl bisweilen in die falsche Richtung bewege

Ich auch meistens :ok: , ja der imaginäre Zahlenstrang, steht der nicht irgendwie rechtwinklig zu den rellen Zahlen.

So wie 1. Zeitdimension, oder besser gleich alle 3, warum so geizig sein, rechtwinklig auf die drei Räumlichen stehen, die Zeiten ewig imaginäre Raumdimensionen. Viel Spaß auf Deinem Weg.

LG
Luzifer

PS: Das mit der Rückführung werde ich mir eher "schenken", ähmn ja, alles muss man nun auch nicht wissen, Vergessen zu können ist eine Gnade.


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

Vergessen, gut oder nicht? mmm schwierig

offtopic, Dienstag, 10. September 2019, 23:31 vor 72 Tagen @ Luzifer 488 mal gelesen

Hallo Franz,

ich fand es eher spannend, herauszufinden, dass mein bester Freund heute, früher mal ein ernsthafter Rivale war, mit dem es richtig zur Sache ging. Wir hatten aber auch Leben, wo es recht gut miteinander ablief. Man stellt fest, dass bestimmte Seelen immer wieder auftauchen (weil man sich halt kennt) und das auch vorher (so weit es geht) auch geplant war. Auch Feindseligkeiten können (ist aber nur sehr selten der Fall) geplante 1v1-Spiele mit bekannten Seelen sein, wenn man das so ausdrücken kann (meistens aber eben nicht ausgemacht, da unbekannte Seelen!). Passt zwar nicht wirklich, mir fällt nur nichts besseres ein.

Ich kenn auch ne "Freundin", mit der ich Kontakt hatte und wir gingen zurück. Es stellte sich raus, dass sie der Mann war und mich (war die Frau) täglich genüsslich verprügelte. Aber diesesmal kann ja nix schiefgehen, weil wir wissen ja um die Vergangenheit. Denkste, wir trennten uns im Streit und sie drohte mir Prügel an wie früher. Bei manchen Beziehungen von früher, ändert sich gar nix, und dass sie mir (ok, sie ging zum Kickboxen usw) erstmal gleich mit Dresche daherkam, zeigte, es hatte sich außer verschiedenen Körpern rein gar nix geändert.

Daher: Wissen ist schon gut und manche "Leute" kommen echt immer wieder. Man muss ihnen das aus der Vergangenheit aber verzeihen, denn auch ich habe viele Fehler gemacht. Das ist wohl der schwierigste Part in dem Ganzen, das Verzeihen von Fehlern, Angriffen, ja vielleicht sogar den früheren Mörder von dir in Gestalt deiner Frau lieben zu lernen. Manche lernen halt auch dazu und viele bereuen ihre Taten, kommen aber nicht gegen ihren Charakter an. Sie probieren aber trotzdem.


Liebe Grüße

OT

Avatar

Ort der Begegnung

Luzifer, Österreich, Dienstag, 10. September 2019, 23:50 vor 72 Tagen @ offtopic 542 mal gelesen

Hallo Offtopic,

ja bin da eh bei Dir. Manchmal trifft man Bekannte, solche, die man immer trifft und manchmal Unbekannte, die "passen", die deswegen am selben Ort zur selben Zeit sind,weil sie da sein müssen. Daran an der Interaktion reift man. Und die Gnade ist, jedem unvoreingenommen entgegen treten zu können und vielleicht auch sich selber.

Und manchmal trifft man welche, die kommen aus derselben "Quelle", sind Spiegel, konträr oder kongurent in einem Grade, der unvorstellbar ist und dann, ja dann, dann macht man Erfahrungen, die sind nicht von dieser Welt, dann kann sich der Himmel und die Hölle gleichzeitig auftun nur nichts bleibt wie es war.

LG

Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

Dimensionen und Rechtwinkligkeit

Vulkanologe @, Donnerstag, 12. September 2019, 21:24 vor 70 Tagen @ Luzifer 464 mal gelesen

Hallo Luzifer,

sicherlich stehen die besagten Zahlengeraden rechtwinklig zueinander. Man muss und sollte das jedoch nicht nur auf den Bereich der Zahlen beziehen. Es gibt ja noch andere Aspekte/Polaritäten als nur positive und negative Zahlen. In einer Schau, die ich als Kind hatte, eröffneten sich mir die für den Menschen relevanten polaren Spannungsfelder, in denen wir uns bewegen. Im Prinzip ein dreidimensionales Koordinatensystem, dessen Äste mit Namen/Qualitäten versehen waren, die mir inzwischen entfallen sind. Die sozusagen "xy-Ebene" erinnerte jedoch sehr an eine herkömmliche Windrose oder Uhr. Die dritte Achse (quasi "z-Achse") war mir hingegen von ihrer Art her völlig neu und unbekannt.

Gruß,
Vulkanologe

Avatar

Polaritäten

Luzifer, Österreich, Donnerstag, 12. September 2019, 22:00 vor 70 Tagen @ Vulkanologe 459 mal gelesen

Hallo Vulkanologe,

danke, ja das mit den Polaritäten hat mich auch schon öfters beschäftigt. Und das Spannende ist ja, dass es häufig mehrere sind, die interagieren und eben nicht nur ein Gegensatz alleine. Und dass es sich ausschließende Polaritäten gibt und solche, wo ein Zustand ein Zwischenglied innerhalb dieser Polaritäten ist.

Ein schönes Beispiel dafür wäre, was ja auch perfekt zu Deinem Forumsnamen passt, das Streckeisendiagramm der Vulkanite oder genauso der Plutonite.

Da hast Du als absoluten Gegensatz, als absolute Polarität sozusagen Quarz zu Foide, entweder oder und dann Alkalifeldspat zu Plagioklas, Gesteinsarten gibt es mit Feldspatmischungen in allen möglichen Zwischenstufen. Und die Magmatite so genial einteilen, wie Streckeisen es tat, kann man nur, wenn man diese beiden Polaritäten in ein Doppeldreieck kombiniert.

Es gibt auch andere Systeme, wo vier Pole sind, und sich ein Zustand irgendwo innerhalb einer beliebigen Mischung befindet, was man gut in einem Tetraeder veranschaulichen kann.

Deswegen dünkt mich meistens, die Geometrie ist die "eigentliche" Mathematik, weil sie einen ungefilterten intuitiven Zugang zu solchen Dingen ermöglicht, die simple Zahlenverhältnisse nie so ausdrücken können.


Glück Auf!
Franz (Luzifer)


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

Avatar

Polarität 2 (Erkenntnis von Gut und Böse)

Luzifer, Österreich, Donnerstag, 12. September 2019, 22:57 vor 70 Tagen @ Luzifer 473 mal gelesen

Hallo,

ein viel spannenderes Beispiel ist Gut <-> Böse. Der Gegensatz alleine ist für sich nichts, hat keinerlei Relevanz für irgendetwas. Es sind einfach Pole einer geistigen Qualia.

Interessant wird es erst, wenn man das mit den "Achsen" Tätigkeit <-> Untätigkeit und Macht <-> Ohnmacht kombiniert. Ebenfalls zwei rein geistige Qualia.

Nur dann kann man ermessen, was ein Wesen in erster Näherung wirklich ist und tut und welche Auswirkungen sein Tun haben wird.

So diese drei "Achsen" kommen in allen möglichen Kombinationen vor und reine Endglieder jeder dieser Achsen lassen sich mit den anderen Endgliedern kombinieren. Nur dafür gehen uns dann in unserem 3D verhafteten Denken schnell mal die Dimensionen zum Visualisieren ähmn "Imaginieren" aus.


Schönen Abend
Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

Gut <-> Böse

Vulkanologe @, Freitag, 13. September 2019, 18:56 vor 69 Tagen @ Luzifer 409 mal gelesen

Hallo Franz,

was bedeutet für dich gut und böse? Kannst du definieren, was gut ist und was böse ist? Ist das überhaupt möglich im absoluten Sinne oder sind gut und böse stets relativ? Ist es z.B. immer böse, zu lügen und in jedem Fall gut, die Wahrheit zu sagen? Was ist Wahrheit überhaupt? Liegt das Böse in der Lüge stets in der Falschaussage von objektiven Fakten oder nicht vielmehr in der Absicht zu täuschen? Wenn die Täuschungsabsicht wegfällt, ist eine Falschaussage dann immer noch eine Lüge? Und eine Wahrheit, die ausgesprochen wird, um jemanden zu kränken oder ihm zu schaden, ist das eine gute Wahrheit, nur weil sie objektiv wahr ist? Gibt es überhaupt so etwas wie Objektivität oder ist nicht eigentlich alles subjektiv?

Was also ist Lüge und was ist Wahrheit? Was ist gut, was ist böse? Ich habe mit dieser Einteilung echt Schwierigkeiten und sehe die Polaritäten nicht zwischen gut und böse, sondern zwischen einem Extrem und einem anderen Extrem. Je extremer ein System, umso gestörter ist es, aber was ist dann in der Mitte zwischen allen Extremen? In meinem geistigen Bild von der Windrose/Uhr entspringt in der Mitte eine weitere Dimension zweier Gegensätze. Aber ich weiß nicht, was das bedeutet.

Gruß,
Vulkanologe

Avatar

Farbe bekennen

Luzifer, Österreich, Samstag, 14. September 2019, 02:07 vor 69 Tagen @ Vulkanologe 409 mal gelesen

Hallo Vulkanologe,

gut werde versuchen meine Sicht einzubringen, nur da interessiert mich der Standpunkt von anderen schon sehr, weil gerade das schon sehr davon abhängig ist, von welchem Ursprung aus man das betrachtet.

was bedeutet für dich gut und böse? Kannst du definieren, was gut ist und was böse ist? Ist das überhaupt möglich im absoluten Sinne oder sind gut und böse stets relativ?

Ich weiß es nicht, ob es da sowas wie eine "objektive" Wahrheit geben kann, weil ich nicht weiß, ob es sowas wie "allgemeingültige Wahrheiten" für jedermann gleich überhaupt geben kann. Es kann sein, dass wir jeder für sich in seiner eigenen Welt leben, die nur in Superposition und Interferenz miteinander sind, aber eigentlich eigenständig, dann gibt es sowas im strengen Sinne nicht. Zusätzlich ist das eben in sich auch nicht eindimensional und das geht daher mit "Boolscher Algebra" einem einfachen "Schwarz-Weiß" nicht in meinen Augen nicht. Nachfolgend nur zwei Betrachtungsweisen mit unterschiedlicher Bewertung.

Aus dem Nutzenaspekt heraus:

Neutral ist alles für mich, was keine Auswirkungen auf andere zeigt, ob mir das dann nützlich ist oder schadet, hat keinerlei Bedeutung.

Gut ist, was anderen nützt, wie die Auswirkungen auf einen selber sind, ist irrelevant.

Böse in diesem Sinne ist dann, was anderen schadet, gleich wie die Auswirkungen auf einen selber sind.


Aus der Motivation heraus:

Wahrlich gut: Ist alles, was wir dafür tun, dass es anderen nützt und gut geht. Eben darum, weil wir wollen, dass "Gutes" geschieht, dass andere einen Nutzen haben und aus keinem anderen Grund heraus.


Wahrlich böse:

Schlechtes tun um anderen zu schaden, Eben, weil man will, dass Böses geschieht und aus keinem anderen Grunde heraus.

Neutral (unter anderem)
Gutes tun um a) in den "Himmel" zu kommmen ist Egoismus pur, um b) nicht im ewigen Höllenfeuer braten zu müssen, also aus Furcht vor Strafe ist Egoismus pur um c) vor den Menschen als "gut" dazustehen ist Egoismus pur, um d) ein ruhiges Gewissen zu haben und sich als "gut" fühlen zu können ist Egoismus pur.

Das alles ist nur Eigennutz und nicht wahrlich gut, man tut es für das Eigene und nicht für andere. Somit ist es nicht gut, auch wenn es aus Sicht der Auswirkungen so ist. In der Motivation kommt der andere eigentlich gar nicht vor (daher neutral aus dem Motivationsaspekt heraus), er ist nur Mittel zum Zweck und der heißt Eigennutz. Darum kommt eher ein "Normaler" in den Himmel (wo nur wahrlich Gutes zählt) als ein Durchschnitts-Religiöser, weil ich persönlich glaube, die Motivation ist entscheidend und nicht das Ergebnis, das durch andere Einflüsse dritter ja ganz anders ausfallen kann.

Ist es z.B. immer böse, zu lügen und in jedem Fall gut, die Wahrheit zu sagen? Was ist Wahrheit überhaupt?
Liegt das Böse in der Lüge stets in der Falschaussage von objektiven Fakten oder nicht vielmehr in der Absicht zu täuschen? Wenn die Täuschungsabsicht wegfällt, ist eine Falschaussage dann immer noch eine Lüge? Und eine Wahrheit, die ausgesprochen wird, um jemanden zu kränken oder ihm zu schaden, ist das eine gute Wahrheit, nur weil sie objektiv wahr ist? Gibt es überhaupt so etwas wie Objektivität oder ist nicht eigentlich alles subjektiv?

Auch hier zwei Aspekte, die Du bereits dargestellt hast: Einerseits werden Sachverhalte geschildert wie sie waren, ja oder nein und aus welcher Motivation heraus "um zu täuschen".

Nun bei vielen Dingen, insbesonders den "Irdischen" gibt es klarerweise sowas wie die "eine Wahrheit", das ist schon so meine Lebenserfahrung. Dinge haben gewisse, genau definierte Eigenschaften und Vorgänge einen gewissen Hergang. Das sollte sich schon objektiv schildern lassen. Also für 99,99999% der Fälle, wo wir eine Aussage treffen müssen hier, gibt es objektive Wahrheiten würde ich wagen zu behaupten :-).

Und dann ja, für mich ist es erforderlich immer und überall die Wahrheit zu sagen, alles andere führt zu Leid in letzter Konsequenz. Dass wir die Wahrheit manchmal nicht verkraften liegt nicht an der Wahrheit. Das Problem liegt bei uns. Weil wir so vieles nicht verkraften. Auch wenn es mich vielleicht verletzt, wenn mir jemand eine unangenehme Wahrheit berichtet aus der Motivation heraus mir zu schaden. In letzter Konsequenz hilft es mir, da ich dann in der Lage bin auf eine Tatsache! ädequat zu reagieren, was ich in Unwissenheit nicht könnte. Den einzigen Kompromiss, den ich mir erlaube ist es eben die Wahrheit nicht zu sagen, wenn mich keiner danach fragt. Da ist das Leben der beste Lehrmeister. Freiwillig teilt es einem auch nichts mit, solange man nicht fragt bleibt man ahnungslos und das für mehrere Leben, wenn man Pech hat:-).

Was also ist Lüge und was ist Wahrheit? Was ist gut, was ist böse? Ich habe mit dieser Einteilung echt Schwierigkeiten und sehe die Polaritäten nicht zwischen gut und böse, sondern zwischen einem Extrem und einem anderen Extrem. Je extremer ein System, umso gestörter ist es, aber was ist dann in der Mitte zwischen allen Extremen? In meinem geistigen Bild von der Windrose/Uhr entspringt in der Mitte eine weitere Dimension zweier Gegensätze. Aber ich weiß nicht, was das bedeutet.

Nun es gibt einen Satz, behandle andere so, wie du willst von ihnen behandelt zu werden. Das reicht für mich, bin kein Engel.

Und dann haben die meisten, die ich kenne sowas wie einen inneren Kompass, was gut ist und was böse und was Lüge und was Wahrheit, das Gewissen. Nur klarerweise kann ich jetzt nicht verallgemeinern und behaupten, das sei ein universeller Maßstab.

Dein Bild klingt sehr spannend, es klingt nach: Im Mittelpunkt einer Polarität entsteht durch den Ausgleich nicht Null, sondern eine neue Polarität, eventuell rechtwinkelig auf die Ursprüngliche. Danke dafür, sowas kann irgendwann für irgendwas der Schlüssel werden.

Gute Nacht
Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

Avatar

Dynamik und Zwilling

Luzifer, Österreich, Samstag, 14. September 2019, 08:05 vor 68 Tagen @ schwelmi 411 mal gelesen

Hallo Schwelmi,

Auch ein mehr als interessanter Aspekt.

Licht entsteht durch Dynamik. Elektrisches und ja senkrecht darauf stehendes magnetisches Feld induzieren sich immer gegenseitig und dann entsteht etwas, das sich im Raum ausbreitet, Licht. Danke meine Sicht war wieder viel zu statisch.

Hermetiker sehen genau in diesen Dingen, der Polarität und des Zyklus, eben der Welle, dem Rhythmus den Schlüssel für alles.

Licht ist sozusagen das Kind zweier Zwillinge, dem Magnetismus und der Elektrizität. Herrscht Statik, dann gibt es kein Licht. Sobald eines davon in Bewegung gerät, seine Feldstärke ändert, entsteht das Zweite automatisch. Und dann ein Drittes mit zusätzlicher Qualität, das Licht.

Daher allerbesten Dank, auch das bringt weiter.

Schöne Grüße

Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

Tetraeder

Vulkanologe @, Freitag, 13. September 2019, 19:32 vor 69 Tagen @ Luzifer 438 mal gelesen

Hallo Franz,

Es gibt auch andere Systeme, wo vier Pole sind, und sich ein Zustand irgendwo innerhalb einer beliebigen Mischung befindet, was man gut in einem Tetraeder veranschaulichen kann.

Solch ein System halte ich für ein pseudopolares System. In einem Tetraeder gibt es ja keine rechten Winkel, die Achsen stehen also nicht senkrecht aufeinander (sondern in welchem Winkel?). Wie man es dreht und wendet, drei von vier Polen sind immer in einer Ebene, hier hat man also sozusagen ein Pol-Tripel. Der vierte Pol ist über die anderen erhaben, also aus der Ebene herausgehoben. Eine zu den anderen Polen gleichwertige Polarität wird dadurch völlig unkenntlich gemacht.

Deswegen dünkt mich meistens, die Geometrie ist die "eigentliche" Mathematik, weil sie einen ungefilterten intuitiven Zugang zu solchen Dingen ermöglicht, die simple Zahlenverhältnisse nie so ausdrücken können.

Das halte ich für reine Geschmackssache. Es gibt sicher etliche Mathematiker, die einen besseren Zugang zum Schreiben als zum Visualisieren haben.

Glück Auf!
Franz (Luzifer)

Petri Heil!
Vulkanologe

Avatar

Tetraeder - 4 Pole sind nicht 2 Achsen

Luzifer, Österreich, Samstag, 14. September 2019, 02:31 vor 69 Tagen @ Vulkanologe 372 mal gelesen

Hallo,

eben sowas führt aus dem so lieb gewonnenen "Schwarz-Weiß" bzw. "Graustufen" Denken heraus, sowas habe ich gerade in geistigen Dingen, zugegebenermaßen in einem jetzt nicht ganz "normalen" Zustand, "gesehen".

Systeme die 4 Zustände haben können 4 "Pole" (nicht das perfekte Wort dafür, ich weiß) und nicht nur 2. Dann ist das geometrisch sozusagen ein Punkt innerhalb des Volumens eines Tetraeders und nur ausnahmsweise einer auf einer Fläche (wenn eine Polarität nicht relevant ist) oder einer Line (bei zweien) oder einem Punkt (das Extrem nur eine Polarität maßgeblich). Das Tetraeder kann man wenden wie man will, der Punkt, der Zustand ist definiert, durch seine Position zu den Ecken, den Polen.


Beste Grüße
Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

Strukturen

Vulkanologe @, Samstag, 14. September 2019, 13:08 vor 68 Tagen @ Luzifer 376 mal gelesen

Hallo Franz,

jetzt lasse ich schon seit gestern abend im Luftraum meines Gehirns ein Tetraeder in der Schwebe rotieren, haha.
Ich komme da ehrlich gesagt nicht weiter, außer dass ich ständig an Kohlenstoffatome denken muss. Oder besser gesagt an Methanmoleküle. H-Atome, die sich gegenseitig gleichstark abstoßen, so dass sie stets denselben Abstand zueinander haben.
Mehr krieg ich da jetzt nicht raus bezüglich Polaritäten.

Gruß,
Vulkanologe

Avatar

Tetraeder

Luzifer, Österreich, Samstag, 14. September 2019, 13:35 vor 68 Tagen @ Vulkanologe 448 mal gelesen

Hallo Vulkanologe,

Ich denke da eher an ACF Projektionen (Das Diagramm ist ja dann eine Projektion in die Ebene, die „Mischung“ ist aber im Volumen.) Eigentlich tun wir uns im 3D schon schwer.

Im Internet gibt es Visualisierungen von 4D Hyperwürfeln, wo man die 3D Würfel als Randbegrenzungen sieht, wenn er sich dreht (schon wieder ist Bewegung erforderlich), sehr lehrreich. So ungefähr ist es nämlich auch mit uns, wenn wir als nD Wesen uns als 3D Wesen sehen. Und klarerweise sind wir eigentlich mehrere, wir sind einer der „Randkubuse“, die ähmn ja „Oberfläche“ im 3D.


Brauchbar z. B. bei Metamorphiten für Mehrkomponentensysteme: ACF-Projektion Al2O3 : (FeO+MgO) : CaO und klarerweise SIO2. alle 4 stehen in einem gewissen Verhältnis zueinander, weil im allgemeinen Fall eben alle 4 beteiligt sind.

Schöne Grüße

Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

Projektionen

Vulkanologe @, Samstag, 14. September 2019, 23:59 vor 68 Tagen @ Luzifer 386 mal gelesen

Hallo Franz,

Ich denke da eher an ACF Projektionen (Das Diagramm ist ja dann eine Projektion in die Ebene, die „Mischung“ ist aber im Volumen.) Eigentlich tun wir uns im 3D schon schwer.

ACF Projektionen kenne ich leider nicht. Nur um das richtigzustellen: ich bin nicht von Beruf Vulkanologe. Vulkanologe verstehe ich vielmehr als eine Metapher für jemanden, der - sei es beruflich, sei es hobbymäßig - wissen will, was sich unter Vulkanen verbirgt, woher die Ausbrüche kommen und warum usw.

Im Internet gibt es Visualisierungen von 4D Hyperwürfeln, wo man die 3D Würfel als Randbegrenzungen sieht, wenn er sich dreht (schon wieder ist Bewegung erforderlich), sehr lehrreich. So ungefähr ist es nämlich auch mit uns, wenn wir als nD Wesen uns als 3D Wesen sehen. Und klarerweise sind wir eigentlich mehrere, wir sind einer der „Randkubuse“, die ähmn ja „Oberfläche“ im 3D.

Tjaja, der Hyperkubus/Tesserakt. Also mir war das Ding schon als Kind nicht geheuer. Wenn mir sowas begegnen würde, dann würde ich das ganz weit wegschieben wollen. Weiß jemand, wie man so ein Ding wegkriegt, bevor es einen auffrisst, haha. :-))

Brauchbar z. B. bei Metamorphiten für Mehrkomponentensysteme:

Wie? Man verwendet in der Geologie Hyperwürfel? Wie das? Wir können Hyperwürfel doch überhaupt nur als Projektion abbilden. Und Projektionen sind mir ziemlich unsympathisch, um mit ihnen zu arbeiten. Da verliert man ja komplett den Überblick. Wenn man in 3 Dimensionen lebt, dann sollte man auch nur in 3 Dimensionen arbeiten, meine ich. Fragt sich nur, was man tun soll, wenn man bei der Arbeit mit dem Hyperwürfel quasi aus Versehen in die 4. Dimension reingerutscht ist. Kann das passieren? Wie käme man da wieder raus?

ACF-Projektion Al2O3 : (FeO+MgO) : CaO und klarerweise SIO2. alle 4 stehen in einem gewissen Verhältnis zueinander, weil im allgemeinen Fall eben alle 4 beteiligt sind.

Da müsste ich mich erst reinlesen -> wie gesagt, bin da nur Amateur. Aber das ist doch jetzt das Tetraeder, nicht der Hyperkubus, oder?

Gruß,
"Vulkanologe"

Mikrofon des Tretragrammaton

Fenrizwolf, Sonntag, 15. September 2019, 11:05 vor 67 Tagen @ Luzifer 388 mal gelesen

Liebe Magier,

vor Euren Versuchen, das bereits abstrakte Diesseits noch weiter zu abstrahieren, möge ich mich hüten, ziehe aber dennoch den Zylinder und gebe den Hut ab, bei so viel mathematischer Inbrunst.

D ah fellt aine m fa ths da Smonokel i Ns Met, Al tar!

Dieses Denken in multidimensionalen Körpern macht Euch zu Künstlern an einer neunachsigen CNC-Maschine, aber unterlegen gegenüber einem Pferdchen 1 = dasundaber absurd argumen-tiert.

Mir kommt es vor, als hätten sich ein paar gewiefte Ingenieure noch einfach eine Achse im Skelett dazu gedacht, um sich die Bewegung, die Formen und die Absicht zu erklären.

Anderseits ist es ja quasi Schulmeinung der althergebrachten Magie, sich die Welt in Darbietung eines abstrakten Körpers begreiflich zu machen, was vermutlich auch behelfsmäßig im Sinne der Ab->sicht dienlich ist.

Deus ex machina sus Scrofa est

In der Präadoleszenz der Gegnerschaft Gottes ist es schlicht – nicht.
Kiss, Kiss, the go-goat: https://www.youtube.com/watch?v=qyxrzUe_TDM
69!
96
Dan k ba r,
Fenr is wolf

Matheunterlegenheit

Vulkanologe @, Sonntag, 15. September 2019, 14:09 vor 67 Tagen @ Fenrizwolf 376 mal gelesen

Lieber Fenrizwolf,

vor Euren Versuchen, das bereits abstrakte Diesseits noch weiter zu abstrahieren, möge ich mich hüten, ziehe aber dennoch den Zylinder und gebe den Hut ab, bei so viel mathematischer Inbrunst.

Ich kanns dir beibringen, wenn du willst. So schwer ist das nicht. Also: Nimm dein Alter, zähle 2 hinzu, dann ziehe 2 ab. Dann hast du dein Alter.

D ah fellt aine m fa ths da Smonokel i Ns Met, Al tar!

Ja, dein Alter, sag ich doch. Siehst du, es geht doch. :-). Mit der korrekten mathematischen Notation wird es schon noch werden. Immer weiter üben.

Dieses Denken in multidimensionalen Körpern macht Euch zu Künstlern an einer neunachsigen CNC-Maschine, aber unterlegen gegenüber einem Pferdchen 1 = dasundaber absurd argumen-tiert.

Was für ein Pferdchen? Meinst du etwa dieses flohstichige Viech, was letztes Jahr hier rumgaloppiert ist? Scheint ausgestorben zu sein. Also wie können wir ihm unterlegen sein? Succubi gibts hier nicht.

Mir kommt es vor, als hätten sich ein paar gewiefte Ingenieure noch einfach eine Achse im Skelett dazu gedacht, um sich die Bewegung, die Formen und die Absicht zu erklären.

Skelettwitz - kennste den schon: Sagt ne Kurve zur Gerade: "Ich bin gekrümmt und kanns noch mehr, in alle Richtungen, also bis zur Kugel." Sagt die Gerade: " Ja, wie cool. Ich bin gerade und bleibe auch so bis in die Extremitäten." Sagt die gekugelte Kurve: " Ja, rockt, lass ma nen Skelett aus uns bauen. Wirbeltier natürlich."
(Die fehlende Pointe kann ich nachreichen, muss kurz weg.)

Anderseits ist es ja quasi Schulmeinung der althergebrachten Magie, sich die Welt in Darbietung eines abstrakten Körpers begreiflich zu machen, was vermutlich auch behelfsmäßig im Sinne der Ab->sicht dienlich ist.

Deus ex machina sus Scrofa est

Kapier ich nicht, aber hier heulen ständig Wölfe. Voll süß.

Gruß,
Vulkanologe

2019 = Mathe 3. Klasse

Fenrizwolf, Sonntag, 15. September 2019, 15:13 vor 67 Tagen @ Vulkanologe 403 mal gelesen

bearbeitet von Fenrizwolf, Sonntag, 15. September 2019, 15:22

Guten Tag!

Als Dein Lieblingssparringspartner „Luzi“ aus „Ö“, kommt einer daher, der vom Fach ist.
Mein derzeitiger Mathelehrer war mein einstiger Mitschüler.

Ich kann mit den Launen der Natur, der Menstruation und Irrationalität womöglich mehr anfangen als Du, bedarf aber unbedingt in der Mitte des Lebens eines weiteren Mathelehrers.
Da bin ich unendlich schlecht – sehr peinlich. Aber je dümmer ich vermeintlich werde, desto begreiflicher wird es.

Schade eigentlich, daß ich so alt bin. Mich stimuliert es in Bezug auf potentielle Fortpflanzung ungemein, wenn hübsche Frauen zeitweilig den Ton angeben.
Das totgerittene Pferdchen fand ich im Galopp noch ganz süß, aber es ist wohl mehr ein Kaltblut im schon anaeroben Zustand gewesen.

Bis zu einem gewissen Punk(t) fand ich sie inspirierend, wohlwissend, daß ich ihr in mancher Hinsicht vielleicht unterlegen bin.
Reizvoll. Ja.
Aber ihr (falls Frau) Ton hatte von Beginn an den Unterton eines gepflegten Narzißmus.
Und ab dann; leckt Leichen!

Vollkornnarzißten sind keine Menschen mehr. Oder doch?

Mit Ihr, deren Geschlecht ich immer noch bezweifel, war nichts anzufangen.
Die nächste Bollerfotze bitte…

Fenrizwolf

-Süße Wölfe? Meinetwegen, teils auch zutreffend, aber der Homosexualität sehr fern.

Avatar

Hier und jetzt

Luzifer, Österreich, Sonntag, 15. September 2019, 15:47 vor 67 Tagen @ Fenrizwolf 367 mal gelesen

Hallo Wolf,

Wenn es eins gibt, was wichtig ist, dann nie zuviel reininterpretieren, was wer schreibt oder sagt. Meist liest man das raus, was man selber reinprojizierte.

Weißt Du warum mich die Dinge interessieren, weil ich wissen will wie diese be..... ähmn bescheidene Welt funktioniert und wie man sie meistert oder zumindest ohne Schäden übersteht.

Schöne Grüße

Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

OT: Mathe auch ohne Lehrer

schwelmi, Sonntag, 15. September 2019, 16:10 vor 67 Tagen @ Fenrizwolf 394 mal gelesen

bearbeitet von schwelmi, Sonntag, 15. September 2019, 16:20

Hallo Fenrizwolf,

Mathe kann man auch ohne Lehrer lernen. Falls du dich da weiterentwickeln willst könnte ein Blick auf "Mathematik verstehen Band 1" von Werner Fricke ganz nützlich sein.

Schönen Gruß
schwelmi

Avatar

Geistiges nur ohne Lehrer

Luzifer, Österreich, Sonntag, 15. September 2019, 16:31 vor 67 Tagen @ schwelmi 396 mal gelesen

Hallo,

Und bei geistigen Dingen ist ein Lehrer meist so nützlich wie Kernseife, nämlich gar nicht. Selber suchen und finden heißt es.

Schöne Grüße
Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

1 + 3 = 13

Fenrizwolf, Sonntag, 15. September 2019, 18:59 vor 67 Tagen @ schwelmi 423 mal gelesen

Hallo Schwelmi,

lieben Dank dafür! Die Talente sind unter den Menschen wohl nach dem Gießkannenprinzip verteilt worden.

Mit Schwäche geschlagen, bin ich doch kein hoffnungsloser Fall.

Mit besten Grüßen

Fenrizwolf

Fünfkomponentensystem

Frank Zintl @, Montag, 16. September 2019, 18:51 vor 66 Tagen @ Luzifer 366 mal gelesen

Hallo

Das wäre streng genommen schon ein Fünfkomponentensystem.
Man nimmt hier zur Vereinfachung an, dass FeO und MgO
einander im Gesamtsystem gleichwertig sind und gegeneinander
frei ausgetauscht werden können, ohne dass sich die Substanz-
eigenschaften der entstehenden Systeme wesentlich ändern.
Es gibt ja solche Fälle, wo lückenlose Übergänge möglich
sind, weil die beteiligten Ionen völlig vergleichbar auf die
entstehenden Feststoffe einwirken und in der Fteskörperstruktur
sich kontinuierlich gegeneinander austauschen lassen, ohne dass
man nach aussen hin gross Eigenschaftsschwankungen merkt. Die
Grundvoraussetzung ist in der Regel eine ganz ähnliche Ionen-
grösse und die gleiche Wertigkeit - wie eben bei Mg++ und Fe++.
Hier wird offenbar die Summe MgO+FeO als eine einheitliche
Komponente behandelt, weil es wohl in diesem Spezialfall geht.

Frank

Chemie und so

Schneewittchen @, Montag, 16. September 2019, 20:55 vor 66 Tagen @ Frank Zintl 393 mal gelesen

Hallo Frank Zintl,

also ich kenne mich ja in Chemie zwar überhaupt nicht aus (war immer schlecht in Naturwissenschaften, hihi), aber ist Magnesium nicht das was ganz hell leuchtet beim Verbrennen und Eisen eher das woraus Schreckschrauben gemacht sind? Ich meine jetzt, weil du sagtest, sie hätten dieselbe Wertigkeit und sowas.

*Dummguckundfrag*
Schneewittchen

Der Tetraeder als graphisches Hilfsmittel

Frank Zintl @, Montag, 16. September 2019, 18:41 vor 66 Tagen @ Luzifer 357 mal gelesen

Hallo

Genau so habe ich das vorhin auch beschrieben - für
die graphische Darstellung von Vierkomponentensystemen
(z.B. mineralische oder metallische Mischphasen). Der
Tetraeder wird da einfach zum praktischen Werkzeug der
Veranschaulichung. Sozusagen ein in sich geschlossener
dreidimensioneller Koordinatenraum. Was ausserhalb des
Tetraeders liegt, gehört nicht mit zum System, das mit
dem Tetraeder veranschaulicht werden soll.

Frank

Avatar

Veranschaulichung und darüber hinaus

Luzifer, Österreich, Montag, 16. September 2019, 21:52 vor 66 Tagen @ Frank Zintl 512 mal gelesen

Hallo Frank,

genau dafür wird so etwas verwendet. Mir ist leider auch kein simpleres Beispiel eingefallen, welches das zumindest als Krücke aufzeigt, worum es mir dabei eigentlich geht.

Die Menschen denken bei Polaritäten immer in Schwarz <--> Weiß im ungünstigsten Fall und wenn ein wenig darüber hinaus dann in Graustufen, in Schattierungen, Mischungen von Grau und Schwarz, diskreten Punkten auf einem Zahlenstrahl zwischen den beiden, einer Achse. Gut, Gott - Böse, Teufel, alle anderen irgendwo dazwischen. Nur so einfach ist es nicht.

In dem beschriebenen Stoffsystem gibt es eben nicht zwei Pole, sondern vier (oder fünf wie Du richtig angemerkt hast, nur 5 kann man praktisch gar nicht mehr irgendwie veranschaulichen, deswegen fasst man zwei zusammen, weil doch sehr ähnlich).

Die vier Pole des Tetraeders sind alle gleichwertig, es gibt keine Achse zwischen ihnen, sondern eben das Volumen dazwischen und meistens jede erdenkliche Mischung nur eben auch nichts außerhalb, weil 100 % Quarz sind 100 %, mehr geht nicht, dann kommen die anderen Oxide logischerweise nicht mehr vor.

Und dann kann man sich vorstellen wie komplex es wohl sein wird, das Geistige eines Wesens, eines Menschen, sonst von was, dass von einem System mit wesentlich mehr Polen umschlossen ist als nur von Vieren zu beschreiben. Die Frage nach Gut und Böse ist daher fast so etwas wie "reduktive Spiritualität" in Anlehnung an die gängige Denke des reduktiven Materialismus. Es funktioniert so praktisch nicht, weil die Pole "Gut" und "Böse" nicht für sich alleine stehen, sondern nur zwei von all den Geistigen Polen sind, die alle zusammen EIN System bilden. Man kann sie nicht extrahieren und alleine betrachten, die Schlüsse, die man dann zieht, sind ausnahmslos nicht richtig.

Beim reduktiven Materialismus ist es sehr ähnlich, dieser beschert der Naturwissenschaft ihre größten Erfolge und wird letztlich die größte Archillesferse sein, ein wirklich stimmiges Modell der Welt zu liefern (die "Wahrheit" werden wir wohl nirgends ergründen können), weil eben, wie Esoteriker aller Coleur wissen, immer alles mit allem verbunden ist und das lässt sich durchaus auch auf der Basis moderner Physik postulieren.

Das Geistige kennt keine Monopole und auch keine Dipole, sondern das ist ein "dynamisches Beziehungsgeflecht" von allem, variabel immer und überall. Blendet man alles andere bis auf einen "Gegensatz" aus, der geometrisch gesprochen eben nicht durch eine Achse oder Gerade verbunden werden kann, sondern eigentlich durch eine Hyperkurve in einem hochdimensionalen Raum, dann erscheint uns das als jener typische Gegensatz wie Finsternis - Licht, Gut - Böse, Liebe - Hass, usw. Das ist eine Projektion einer Projektion, einer Projektion, einer .....

Freier Wille heißt nicht aus diesem Geflecht, das, was mir als Bild in einer Art Vision mal als das "Gefüge des Lebens" untergekommen ist, ausbrechen zu können, es zu verändern oder gar einzelne Pole zu entfernen (Pardon, den "Teufel" wird man wohl nie los werden können, zumindest nicht in jenem System, das unsere Welt aufspannt, vielleicht gibt es alternative Welten, ich weiß es nicht), sondern einzig und allein seinen Standort darin verändern. Und das kann man nicht durch logische Überlegung, durch Gedanken alleine, dazu braucht es mehr, nämlich das Herz als Kompass und Richtschnur. Und das Geistige geht dem Materiellen voran, ändert man seine Position, dann wird sich das Umfeld anders gestalten, einfach weil es anders ist. Deswegen kommt es dazu, dass das "Leben" oder "Gott" wenn man so will, wahrhaft Gutes belohnt und das umgekehrte eine Spirale nach unten in den Abgrund ist, einfach weil man sich dann an einem anderen Koordinatenpunkt befindet. Die Umgebung ändert sich nicht, nur der Standpunkt, deswegen ist der Himmel und die Hölle kein Ort, in dem man nach Ende seines Lebens hinkommt, sondern wahrlich, wer dann in eine Welt eingeht, die der Himmel genannt werden kann, der war bereits hier auf Erden im Himmel und die Hölle kann man genauso mitnehmen, nur ohne die Trägheit des Materiellen wirkt das Ganze vielleicht etwas dramatischer ein grundsätzlicher Unterschied ist es nicht.

Und das krasse ist die realen "Pole" der Schöpfung sind die höchsten Wesenheiten die es gibt, sie sind alle Emanationen Gottes, sie sind durch Reduktion und Beschränkung auf einzelne Aspekte des unendlichen Geistes entstanden, sie haben selbstredend auch einen freien Willen und sind keinesfalls statisch. Die Welt ist primär eine wesenhaft-geistige und nur sekundär abgeleitet eine statisch-materielle. Und die Denke es gäbe sowas wie einen Ideenraum, der transzendente Pole bildet ist meiner Meinung nach ein Holzweg, alles was ist ist deswegen weil es lebt, diese Ideen sind in Gott und nicht in der Welt. Polaritäten in der Welt entstehen durch Wesenheiten und durch nichts anderes, weil nichts anderes wirklich real ist.

Schönen Abend
Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

Jetzt aber... ;-)

schwelmi, Dienstag, 17. September 2019, 10:22 vor 65 Tagen @ Luzifer 439 mal gelesen

Hallo Franz,

jetzt hast du mich aber ganz schön beeindruckt, was nicht heißen soll, dass ich nicht auch all deine anderen Beitrage sehr schätze. :ok:

Gruß
schwelmi

Yin Yang 3D

Buchenstab @, Sonntag, 22. September 2019, 21:28 vor 60 Tagen @ Luzifer 419 mal gelesen

Hallo Frank!

Für mich das passendste Symbol für Dualität ist Yin Yang in 3D.
Ein dualer Torus. Alles dreht sich!

Gruß,
Buchenstab

Mineralische Mischphasen

Frank Zintl @, Montag, 16. September 2019, 18:37 vor 66 Tagen @ Vulkanologe 351 mal gelesen

Hallo

Ich bin kein Vulkanologe, habe mich aber lange Zeit
beruflich in anderen Zusammenhängen mit mineralischen
und pseudomineralischen Mischphasen beschäftigt. Von
daher kenne ich die typischen Zustands- oder Phasen-
diagramme, die man zur anschaulichen Beschreibung
dieser Stoffsysteme verwendet. Die Streckeisendiagramme
scheinen mir dabei ein Spezialfall der graphischen
Darstellung eines Vierkomponentensystems zu sein
(quaternäres Phasendiagramm). Und ein solches Phasen-
diagramm verwendet tatsächlich die zweidimensionale
Projektion eines gedachten Tetraeders, an dessen Ecken
die vier Komponenten des Systems in Reinform stehen,
also ohne jede Beimengung der drei anderen. Alles,
was in diesem Vierergemisch möglich ist, landet dann
als imaginärer Punkt im Inneren des genannten Tetraeders
oder auf einer der Seitenflächen (nur drei Komponenten)
oder Kantenlinien (nur zwei Komponenten). Es liegt in
der Natur der Sache, dass diese Diagramme schwer zu
lesen sind, weil man sich die Räumlichkeit dazu denken
muss.

Frank

Nur Frau?

Elamaus @, Dienstag, 10. September 2019, 23:30 vor 72 Tagen @ aber 529 mal gelesen

Hallo ihr Lieben, damit keine Missverständnisse entstehen. Die von mir erkannten Leben standen nicht in einer festen Zeitschleife.
Es ist verkehrt anzunehmen, dass ich dauernd als Frau wiedergeboren wurde.
Es waren 3 Leben, die ich besucht hatte. Zufälligerweise, die von Frauen. Das stand wohl im Zusammenhang mit der Frage bezüglich meines Vaters.

Wenn ich jetzt mein Wissen über Reinkarnation überdenke, dann könnte mein ehemaliger Mörder (mein Vater) ja auch einmal mein Opfer gewesen sein. Ich war sicher nicht minder besser.

Ca. 1 Jahr nach der Rückführung starb mein Vater. Durch die Erfahrung daraus, konnte ich ihn zu Lebzeiten noch verzeihen. Ich denke, dass die Erkenntnis deshalb für mich wichtig war.

Mehr davon für viel mehr Menschen

Mitleser @, Mittwoch, 11. September 2019, 19:53 vor 71 Tagen @ Elamaus 603 mal gelesen

Hallo Elamaus,

eine mich ungeheuer beeindruckende Erfahrung, die ich Dir unbedingt abnehme, in Bezug auf Deinen Vater. Danke, daß Du uns das wissen läßt.

Ähnliches frage ich mich schon lange in Bezug auf meine erste Frau, die Mutter meiner Kinder, aus Gründen, die ich hier nicht nennen will, aber meine zwei Rückführungsversuche, nicht nur deswegen, haben in keiner Weise funktioniert und das sicher nicht nur, weil ich Hypnose ablehne, denn ich überlasse niemandem die Kontrolle über mich.

Das mit dem abwechselnd Frau/Mann halte ich für ganz großen Quatsch, der Sinn, Zweck und Zielen multipler Inkarnationen komplett widerspräche, wäre es denn so.

Dafür habe ich zwei Gründe:

Bestimmte Lebenziele kann man nun eben mal nur oder wenigstens deutlich besser in dem jeweils einen oder anderen Geschlecht erfüllen. Meine Ziele in diesem Leben wären als Frau kaum möglich, was mich aber nicht davon abhielt, die primäre Mutter meiner Kinder gewesen zu sein, was mein Großer mit 13 so ausdrückte: "Richtig schmusen kann man nur mit Dir". Es gibt wohl kein schöneres Kompliment?!

Ich glaube, daß das Eintauchen in die typischen Aspekte der beiden Geschlechter sich über mehr als ein Leben erstrecken muß, um daraus "runde" Erfahrungen zu sammeln. Das denke ich im vollen Bewußtsein, in der absoluten Überzeugung, schon mehfach Frau gewesen zu sein, was ich aus vielem schließe.

Meine besten und meisten Freunde in diesem Leben waren/sind Frauen, oft rein platonisch oder meist platonisch nach einer erotischen Freundschaft, wobei Frauen mit echter Freundschaft naturgemäß meist Probleme haben ("Stutenbissgkeit" kommt fast immer mindestens ein wenig durch). Und merfach wurde mir ungefragt bestätigt, daß ich mich sehr gut in "die Frau" und besonders in die Sexualität meiner Partnerinnen einfühlen konnte. Das allein machte mich beliebt.

Diese Kenntnis etc muß irgendwoher stammen, aus meiner Jugend dieses Lebens aber sicher nicht.

Jedenfalls sollten viel mehr Menschen solche Erfahrungen sammeln, wie Du sie gemacht hast, denn das steigert das Verständnis für das Leben generell und für das aktuelle speziell ganz erheblich.

Gruß vom Mitleser

von der "Regel" zum "Gesetz"

Ulrich ⌂, Germering, Donnerstag, 12. September 2019, 01:21 vor 71 Tagen @ aber 532 mal gelesen

Hallo aber,

Das was du da behauptest, kann so nicht stimmen, denn in der 5. Klasse der Waldorfschule haben wir ja alle gelernt, dass der Okkultist Rudolf Steiner gesagt hat, man inkarniere sich in der Regel immer abwechselnd als Mann oder als Frau. Das ist Gesetz! Also dass du ständig nur weibliche Inkarnationen annimmst, ist somit höchst unwahrscheinlich.

kein "Gesetz". Euer Waldorf-Lehrer hat gelogen:

"... Damit ist zugleich die Frage nach dem Geschlecht beantwortet: es ist in der Regel abwechselnd. Diese Regel wird oft durchbrochen, so daß manchmal drei bis fünf, aber nie mehr als sieben gleichgeschlechtliche Inkarnationen aufeinanderfolgen. Es widerspricht allen okkulten Erfahrungen, wenn gesagt wird, daß sieben aufeinanderfolgende gleichgeschlechtliche Inkarnationen die Regel sei. ..."

Quelle: Rudolf Steiner: "Die Theosophie des Rosenkreuzers" GA 99, Fünfter Vortrag, 29. Mai 1907, S. 58/59 http://fvn-archiv.net/PDF/GA/GA099.pdf

Also "in der Regel abwechselnd", aber diese Regel "wird oft durchbrochen, so daß manchmal drei bis fünf..."

Mit diesem blabla hätte der Gscheidhaferl Rudi auch das todsichere Roulette-System auf einfache Chancen bewerben können:

"Roulette? Ois hoib so wüd. De Technik is a Hund. Also langsam ond da Reih nach, vom Hudeln kumman schiache Kinda. In da Akascha-Chronik schteht: Schpuins in da Regel imma abweechselnd rohd ond schwaaz. Aba wenns damit valiern, was ooft gnuag bassiert, schpuins immer daselbe Farb, dra- bis fünfmol daselbe, aber nia öfters als siebene. Wenns trotzdeem valiern, hams schleachts Karma. Hawi d'Ehre."

Helmut Zander hat bereits 1995 in seinem Buch "Reinkarnation und Christentum : Rudolf Steiners Theorie der Wiederverkörperung im Dialog mit der Theologie" auf Widersprüche in Steiners Ideen über Reinkarnation aufmerksam gemacht.
Volltext:
https://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00045128_00076.html

Mit dem Erscheinen seines Buches "Anthroposophie in Deutschland", 2007, bezeichnet Zander diese seine frühere Arbeit allerdings als "historiographisch unzureichend".

Auf 1917 Seiten trägt er in "Anthroposophie in Deutschland" Brüche, Kehrtwendungen, spätere Text-Überarbeitungen zu deren Glättung und Beschönigung zusammen, dass es der Sau graust und die orthodoxe Gemeinde sich zu einer Gegendarstellung veranlasst sah:
Lorenzo Ravagli: "Zanders Erzählungen. Eine kritische Analyse des Werkes 'Anthroposophie in Deutschland'." (2009, 439 S.)

In seiner Biographie Steiners unterscheidet Zander zwischen den "kalkulierten Inszenierungen" seiner Vorträge und Äußerungen in privatem Gespräch:

Manchmal entwickelte er auch einen regelrechten theosophischen Mutterwitz, etwa
angesichts des geliebten Spekulationsobjekts Reinkarnation, bei dem die
hochmögenden »Tanten« »verblüffende Inkarnationsansprüche« stellten.
Insbesondere, so Steiner, »die Geschichte, das Alte und Neue Testament, die
bilden ja … in bezug auf Reinkarnation eine so reichhaltige Fundquelle für
die Befriedigung der persönlichen Eitelkeit!« Und hier wurden die »Tanten«
fündig. »Als sich jemand beklagte, Frau Z. hielte sich für die
wiederverkörperte Maria Magdalena, antwortete er [Steiner] seufzend:
›Leider ist das der fünfzigste Fall in meiner Erfahrung.‹«

Helmut Zander: Rudolf Steiner. Die Biografie. (2011)


Kurt Tucholsky bringt es auf den Punkt:
"Der Redner eilte zum Schluss und schwoll mächtig an. … Das
Finale naht … mit einem gar mächtigen Getön und einer falsch
psalmodierenden Predigerstimme, die keinen Komödianten lehren
konnte. Man war versucht, zu rufen: Danke – ich kaufe nichts."

ich auch nicht

Gruß
Ulrich

Regelmäßige Erfahrungen

Waldnymphe @, Mittwoch, 11. September 2019, 14:47 vor 71 Tagen @ Explorer 613 mal gelesen

Ich arbeite nebenbei als Hypnotiseurin und führe regelmäßig auch Rückführungen durch. Hauptsächlich geht es jedoch um die Beseitigung (ins Licht führen) von erdgebundenen Seelen, die Menschen oder Orten anhaften.
Und nein, ich habe keinerlei Zweifel daran, dass die Erfahrungen "echt" sind. Wir (ich als Hypnotiseurin und das Tieftrancemedium) erhalten beispielsweise Namen von verstorbenen Angehörigen, die keiner von uns kannte. Ich habe mal ein Paar zurückgeführt (in getrennten Hypnosen), die unter anderem ein gemeinsames Leben als Indianer hatten. Beide konnten dieses unabhängig voneinander in der Tieftrance erfahren.
Wir sprechen auch regelmäßig mit Naturwesen, Lichtwesen, Tieren, gehen ins morphogenetische Feld oder die Akasha-Chronik. Alles real, alles da.

Avatar

Weitere regelmäßige Erfahrung in diesem Forum

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 11. September 2019, 16:55 vor 71 Tagen @ Waldnymphe 610 mal gelesen

Hallo!

Wir sprechen auch regelmäßig mit Naturwesen, Lichtwesen, Tieren, gehen ins morphogenetische Feld oder die Akasha-Chronik. Alles real, alles da.

Gibt es auf diesen Ebenen auch Höflichkeitsformen wie "Hallo" oder "Gruß"?

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Kleine Kinder und Geister sehen...

Ranvata @, Mittwoch, 17. Juli 2019, 13:07 vor 127 Tagen @ Taurec 799 mal gelesen

Hallo Taurec, und alle anderen Leser,

aus eigenem Erleben:
- Ich war im Kinderzimmer meiner Großnichte, sie war etwa drei Jahre alt, starrte plötzlich in eine Zimmerecke hoch und meinte - unaufgeregt, fast schon lapidar, als wäre dies das Normalste der Welt: "Da oben ist ein Gespenst." - Ihre etwa fünfjährige Schwester lachte sie aus und meinte, da hinge doch nur ein Stück Schnur mit dem Rest eines Luftballons.

- Ich fütterte meinen Enkel, er war etwa zweieinhalb. Er saß im Hochstuhl, in zwei Meter Entfernung befand sich eine weiße Wand. Plötzlich fing der Junge an, fasziniert auf diese leere Wand zu starren, dann begann er zu lächeln, als ob ihm jemand lustige Grimassen schnitt, und meinte: "Da ist ein Mann - ein Opa." Diese Begegnung wiederholte sich ein paar Wochen später.

Grüße,
Ranvata

RSS-Feed dieser Diskussion