Russland Wahl (Schauungen & Prophezeiungen)

Malbork @, Montag, 05. März 2012, 21:27 vor 3154 Tagen 4274 mal gelesen

Hallo Forum,

anlaesslich der (Wieder)wahl in Russland moechte ich hier ein paar Gedanken in den Raum stellen. Ist ein Angriff Russlands auf Europa mit Putin ueberhaupt denkbar? Ich meine Nein. Die Legislaturperiode wurde um 2 Jahre auf nun 6 Jahre geaendert, somit bleibt Wladimir bis 2018 an der Spitze des Staatsapparates. Was uns das angeht? Nun, bis 2018 duerfte die Invasion ausbleiben, denn laut Schauungen muss Russland erst wieder zum Kommunismus zurueckfinden. Mit Putin ausgeschlossen. Es duerfte damit eigentlich nur ein Ereignis das Blatt um 180 Grad wenden, naemlich, wenn ein Attentat waehrend dieser Zeit erfolgreich durchgefuehrt wird und dadurch das politische Gefuege komplett durcheinander kommen wuerde.
Mal ehrlich, Putin ist ein Geheimdienstmann, der wohl die wichtigsten Koepfe im FSB hinter sich haben duerfte. Eine kommunistische (oder sonstige) Revolution unter Putins Herrschaft duerfte nicht durchkommen, da wuerde man die Raedelsfuehrer schnell "moellemannisieren".

Demnach vor 2018 kein Angriff? Was meint ihr?

Gruss
Malbork

Das waren genau meine Gedanken gestern!

DerBerliner, Dienstag, 06. März 2012, 08:55 vor 3154 Tagen @ Malbork 3930 mal gelesen

Hallo Malbork,

gehen wir eher von 2 x 6 Jahren Putin aus.

Ich halte diesen Mann für einen Ausnahme-Politiker und für die große Ausnahme unter allen Politikern. Intelligent, seinem Volk gegenüber offensichtlich integer und bisher in keiner Weise blutrünstig. Nicht zu vergessen: Voller Respekt gegenüber den Deutschen.

Allein schon der Mut, die Schergen der RothFellers nach Sibirien zu schicken: Hut ab! Das hat noch keiner gewagt! Und ein Volk von Ex-Sklaven zu regieren, ist sicher nicht leicht und geht nicht so sanft, wie die Naiven im Westen das gern hätten. Die Russen waren nie etwas anderes als Sklaven, sie haben keine Kultur der Zünfte und freier Bürger wie Zentral-Europa es hat.

Wir werden sicherlich ein auch militärisch deutlich erstarkendes Rußland erleben, aber das ist gut so, denn schlimmer und gewalttätiger als mit USrael kann es nicht kommen.

Übrigens: Wenn's mal wirklich menschelt, so wie offensichtlich bei Putin, dann paßt das nicht ins Weltbild der Journaille.

Ich schätze, der Start des hier diskutierten Fahrplans wird sich gegenüber vielen Einschätzungen verzögern.

Gruß
DerBerliner

Putin=kein Krieg

Keynes @, Dienstag, 06. März 2012, 09:04 vor 3154 Tagen @ DerBerliner 3971 mal gelesen

Hallo,

meine Vorstellung geht da in eine ganz andere Richtung!
Schau dir doch die jetzigen Proteste in Russland an,
bald werden sie zu Unruhen und anschließend zum Umsturz führen.
=>Kommunistischer Umsturz

Dass Putin sich wieder an die Macht gebracht hat zeigt nur dass
die Schauungen sich erfüllen werden.
Der Umsturz in Russland ist nur eine Frage der Zeit.(mit dieser Regierung)
Und wer will wissen ob Putin für die nächsten 6 Jahre überhaupt
im Amt bleibt.

Grüsse, Keynes

System-Medien-manipuliert

DerBerliner, Dienstag, 06. März 2012, 10:15 vor 3154 Tagen @ Keynes 3736 mal gelesen

Hallo,

Du scheinst mir ein klassisches Beispiel für die Manipulation durch die Medien zu sein: Die Realität in RUS sieht gänzlich anders aus, wenn man sich außerhalb der System-Medien informiert.

Allein schon diese hetzende Formulierung:

Putin sich wieder an die Macht gebracht hat

Pure Demagogie!

Die RUS-Wahlen waren ziemlich sauber, sicher nicht weniger korrekter als solche hierzulande. Und die Medien-Macht der BRD-Einheitsfront hier ist allein durch die Öffis eher größer als die der Putinisten in RUS.

Ich will aber hier nicht weiter darüber diskutieren, auch weil es völlig OT wäre, aber es ist längst höchste Zeit für unabhängige und wirklich freie Medien, vor allem frei von der totalen Dominanz der Hochfinanz, von der wir nie vergessen dürfen, daß diese die Initiatoren, weil Finanziers und die einzigen Profiteure des 30-jährigen Krieges waren (1914-1945).

Genau diesen Kreisen steht Putin entgegen.

Solange Putin weder gehaidert noch gekennedyed wird, halte ich einen Krieg nahezu für ausgeschlossen.

Gruß - und dabei will ich es belassen
DerBerliner

Umsturz

Malbork @, Dienstag, 06. März 2012, 10:33 vor 3154 Tagen @ Keynes 3737 mal gelesen

Hallo Keynes,

Russland ist nicht Syrien oder Libyen, in das man ein paar Berufsrevoluzzer und Stunkmacher einfliegt und dann abwartet, bis das Gemisch explodiert. Zum Umsturz braucht es mehr als ein paar unzufriedene Schreihaelse, die Demokratie ( :-D was fuer ein Aberwitz) wollen. Ich wundere mich manchmal, wie dumm und beeinflussbar Menschenmassen sind. Was glauben diese Schreihaelse eigentlich, dass sobald Putin weg ist und in Russland Demokratie nach westlichem Verstaendnis einzug haelt, sie dort schweizer Verhaeltnisse bekommen? :-D
Hat sich in Tunesien oder Aegypten etwas zum Besseren geaendert? Oder in Libyen? Einige Naivlinge glauben, das Demokratiemodell sei auf die ganze Welt uebertragbar, gleichwohl welche Mentalitaet das Volk hegt und pflegt. In der Jelzin-Aera konnten wir aus der Ferne beobachten, wie Russland (in der Demokratie) vor die Hunde ging.
Ich behaupte, wir hier im Westen bekommen ein manipuliertes Bild vom Geschehen in Russland das uns suggerieren soll, in der Bevoelkerung ist der Unmut gross. Dabei spielen sich die Proteste hauptsaechlich in Moskau ab. Hier in Polen kam gestern die Meldung, etwa 20.000 Menschen haetten sich in Moskau nach der Wahl versammelt, um gegen die Wiederwahl zu protestieren. Auf dem Land stehen die Russen geschlossen hinter Putin, sagt mein Fernseher. Ist die Berichterstattung in der BDR anders?
Nochmal, ich halte Putin fuer einen Garanten der Stabilitaet. Er hat die volle Unterstuetzung des Geheimdienstes und des Militaers.

Gruss
Malbork

Umsturz

Keynes @, Dienstag, 06. März 2012, 11:02 vor 3154 Tagen @ Malbork 3580 mal gelesen

Hallo Malbork, Berliner

dann habt ihr mich völlig falsch verstanden und habt sogar selber
weiterphantasiert!
Von welcher Demokratie redet ihr? Bleibt mir ein Rätsel!

Was ich meinte war, dass dann der Unmut unter den Leuten so groß sein wird
dass Putin einfach ausgetauscht wird. (aber doch nicht vom Weten!)
(auch nicht vom Volk)
Sondern von denen die schon immer dort die Macht hatten.


Grüsse
Key

Avatar

Rußland

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 06. März 2012, 11:03 vor 3154 Tagen @ Keynes 4520 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Donnerstag, 31. August 2017, 08:00

Hallo!

meine Vorstellung geht da in eine ganz andere Richtung!
Schau dir doch die jetzigen Proteste in Russland an,
bald werden sie zu Unruhen und anschließend zum Umsturz führen.
=>Kommunistischer Umsturz

Man sollte einen Schritt zurücktreten und beachten, daß wir hier unter einem medialen Trommelfeuer stehen, das mit der Realität nichts mehr zu tun hat.

Was bei uns als Proteste im großen Stil aufgespielt wird, scheint mir in Russland eher eine gesellschaftliche Randerscheinung zu sein, bzw. eine unvermeidliche Folge des westlichen Einflusses auf ein am Rande des Abendlandes liegendes, innerlich ganz fremdes Volk. Der dekadente Bodensatz fühlt sich von den westlichen Idealen angezogen, die den Volkskern jedoch nicht erreichen können.

Die Russen sind ein Volk von anderer innerer Verfassung als alle germanisch-keltisch-romanischen und in ihrer Entwicklung viel jünger. Wie alle aufstrebenden Völker sind sie durch und durch undemokratisch. Sie sind noch von oben nach unten geschichtet, mit einem Führer an der Spitze. Bei uns hingegen wurde die Gesellschaft umgekrempelt. Es gibt bei uns kein Oben mehr, sondern nur noch ein Unten. Formal regiert das Volk, faktisch werden die skrupellosesten Elemente des Pöbels, die auf den verwaisten Thron gehievt wurden, von anonymen Geldmächten gelenkt. Putin ist das völlige Gegenteil. Er trägt alle Charakteristika eines absoluten Monarchen (die sich von denen des künftigen Imperators nicht wirklich unterscheiden), er bricht die Macht des Geldes und damit die Demokratie. Wahlfälschungen mag es dort geben, es wäre für andere als den dekadenten Bodensatz völlig unerheblich. Demokratie in Russland ist eine Farce, die gespielt wird, weil die Sprache des Weltzivilisation (neben der Technik) jene des Geldes ist. Dem muß man sich zumindest als Lippenbekenntnis anpassen, um auf der internationalen Ebene nicht isoliert zu werden und politischen Handlungsfreiraum zu verlieren. Damit wurde auch die westliche "Demonstrationskultur" übernommen, die aus Sicht der russischen Seele aber nur oberflächlich ist. Putin hat im Volk die Unterstützung, nicht weil es ihn gewählt hätte, sondern weil er für es wie ein Kaiser ist.

Die durch demokratische Ideale entartete Opposition in Russland wird vom Westen natürlich nach Möglichkeit gefördert und aufzubauen versucht mit dem Ziel, Putin zu Fall zu bringen. Da sich die Demokratie und das Geldsystem seit geraumer Zeit im Niedergang befinden, müssen sie sich an Russland aber die Zähne ausbeißen. Diese abgelebten Ideen von Demokratie und Menschenrechten sind nicht mehr fähig, eine Nation zu bewegen, die diese Bezeichnung noch verdient. Außer bei Fellachenvölkern, wie den islamischen, werden demokratisch motivierte Revolution nie wieder Erfolg haben.

Allerdings muß man miteinbeziehen, daß Russland, das sich seit Peter dem Großen gänzlich unter abendländischem Einfluß befindet, an der Oberfläche alle westlichen Entwicklungen mitmacht. Daher wurde mit den europäischen Monarchien der Zar gestürzt und durch ein materialistisches System ersetzt. Dem entsprechend wird es auch den Untergang der Geldherrschaft und der Demokratie mitvollziehen. In diesen Wirren kann es sein, daß Putin als Spielball der Geschichte mit dem russischen Staat in seiner jetzigen Verfassung fortgespült wird. Das wäre jedoch keine Revolution von der Straße, sondern eher eine Palastrevolte, die zur Ablösung einer Dynastie führt. Nach dem selben Muster war das Ende des Sowjetreichs aus russischer Sicht ein Dynastiewechsel. Vielleicht wäre der Vorgang auch - vor allem in Hinsicht auf die Lage im Zyklus - der englischen Revolution von 1649 vergleichbar, die mit der Abschaffung der Monarchie und Einführung eines Systems endete, das sich jedoch nur wenige Jahre halten konnte. Es wäre kein vom Westen eingefädelter Umsturz, sondern etwas, das aus dem Inneren Russlands kommt. Mit jeder Stufe des Unterganges des Abendlandes entblättert sich Russland einer weiteren Schicht, die sein eigentliches Wesen freigibt.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Alles, was tief ist, liebt die Maske.“

Re: Rußland

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Donnerstag, 15. März 2012, 18:03 vor 3144 Tagen @ Taurec 3392 mal gelesen

bearbeitet von Eyspfeil, Donnerstag, 15. März 2012, 18:17

Hallo Taurec!

"Die Russen sind ein Volk von anderer innerer Verfassung als alle germanisch-keltisch-romanischen und in ihrer Entwicklung viel jünger. Wie alle aufstrebenden Völker sind sie durch und durch undemokratisch. Sie sind noch von oben nach unten geschichtet, mit einem Führer an der Spitze. Bei uns hingegen wurde die Gesellschaft umgekrempelt. Es gibt bei uns kein Oben mehr, sondern nur noch ein Unten. Formal regiert das Volk, faktisch werden die skrupellosesten Elemente des Pöbels, die auf den verwaisten Thron gehievt wurden, von anonymen Geldmächten gelenkt. Putin ist das völlige Gegenteil. Er trägt alle Charakteristika eines absoluten Monarchen (die sich von denen des künftigen Imperators nicht wirklich unterscheiden), er bricht die Macht des Geldes und damit die Demokratie. Wahlfälschungen mag es dort geben, es wäre für andere als den dekadenten Bodensatz völlig unerheblich. Demokratie in Russland ist eine Farce, die gespielt wird, weil die Sprache des Weltzivilisation (neben der Technik) jene des Geldes ist."

Ja, jedoch sind in Rußland (wie auch in der VR China) während der leninistisch-stalinistischen
Ära, kurz des Kommunismus, die Großbauern (Kulaken) und der Mittelstand liquidiert worden.
Es gibt also zwischen einer winzigen Partei-Nomenklatura und dem Bodensatz so gut wie gar
nichts mehr. Imperator kann dort also nur ein Parteikader oder Geheimdienst-Chef wie Putin
werden.
Demokratie und Kommunismus sind gleichermaßen Oligarchien: Nur eine kleine Zahl von Partei-
mitgliedern übt die Macht im Staate aus.
In der Demokratie sind es in der Regel zwei große Parteien (zwei oder drei weitere bilden
das Zünglein an der Waage), in kommunistischen Systemen nur eine Partei wie etwa die SED.

In Demokratien gibts zwar relative Rede- und Meinungsfreiheit, jedoch haben, wie Du
sagtest, nur Pöbel und skrupellose Zocker die Macht, deren einziger Wert die Penunzen
darstellen. Alle anderen Bewegungen werden auf eine perfide Art und Weise unterdrückt,
was in Rußland & China nur offener und gewalttätiger geschieht.
Wäre das System hier in D oder den USA jedoch wirklich bedroht, dann würden hier
ebenso die Panzer anrücken um Firmenzentralen oder Banken zu schützen. :schief:
Im Grunde genommen hat Putin sogar einen gutmütigen Kern, indem er offen seine Meinung
kundtut, daß nämlich die Protestbewegungen vom Westen gesteuert würden und er
demnächst das Demonstrations-Recht in Moskau wieder einschränken möchte.
Im Westen laufen solche Vorgänge wesentlich geheimer & kryptischer ab, in den USA
beispielsweise werden nun im Zuge der Occupy-Bewegung landesweit die Einsatzkräfte
verstärkt, ohne großen Medienrummel.:-D

Einen kleinen Unterschied zwischen Imperatur jetzt und "danach" gibt es vielleicht noch
(den Schauungen gemäß) in der Rolle der Religion(en): Ähnlich wie im Mittelalter spielt
die katholische Kirche (also mal auf Mitteleuropa bezogen) wieder eine tragende, wenn
nicht sogar (wenigstens in den ersten zwei Jahrzehnten) übergeordnete Rolle.
("Ein Hirt und eine Herde", "ich sehe eine Krone über zwei Kronen blitzen", Irlmaier).
Nach der 3tf also eher eine Monarchie mit theokratischem Einschlag.

Moderne Imperatoren angefangen über Napoleon über Hitler und Stalin bis Putin
sind eigentliche Atheisten, die Religionsfreiheit (oder eine 'Staatsreligion')
nur um des Friedens im Land gesetzlich implementieren.

Ansonsten gebe ich Dir recht, wir im Westen hier sind wesentlich ältere Reptilien
als diese jungen Völker in der östlichen Hemisphäre & Asien.

Interessant, was BBouvier gerade festgestellt hat: Je nach Kulturkreis gibt es einen
deutschen, französischen oder gar einen indianischen Kaiser und Befreier, der nach der
3tf die Macht ergreift.
Es stellt sich da zumindest die Frage: Sind Deutschland und Frankreich danach zwei
verschiedene Staaten wie gehabt, oder gibt es nur einen Kaiser für beide Länder,
ähnlich wie im frühen Mittelalter?

Herzliche Grüße,
Eyspfeil

Avatar

Deutschland-Frankreich

BBouvier, Donnerstag, 15. März 2012, 19:15 vor 3144 Tagen @ Eyspfeil 3411 mal gelesen

Es stellt sich da zumindest die Frage: Sind Deutschland
und Frankreich danach zwei verschiedene Staaten wie gehabt,
oder gibt es nur einen Kaiser für beide Länder,
ähnlich wie im frühen Mittelalter?

Hallo, Eyspfeil!

Das lässt sich anhand der Schauungen leider nicht beantworten.
meine Meinung (!) dazu ist folgende:

1)
Die frz. Aussagen des 19.Jahrhunderts repetieren dümmlich-hoffnungsfroh
aus der reaktionär-christlichen Ecke die Idee,
die guten alten Zeiten vor 1789 kämen einst wieder.
Mit einem frommen, gesalbten Monarchen,
und die Kirche käme dann ganz gross ´raus.
Was hierorts kaum jemand weiss ist, dass die katholische Kirche
sich von dem Schlag der frz. Rev. dort nie wieder erholt hat
und seitdem - und bis zum heutigen Tage - bestenfalls
ein mühsam geduldetes Schattendasein führt.
So, dass ich (!) derlei Aussagen nur für fromme Wünsche
sehender (?) Nonnen etc. halte und nicht für veritable Schauungen.

2)
Für den deutschsprachigen Raum trifft das in dieser
drastischen Heftigkeit nicht zu.
Dennoch gehe ich davon aus, dass auch unsere Aussagen
diesbezüglich wenigstens massiv eingefärbt sind.
Wenn nicht gar teils nur ein Echo der französischen:
Irlmaier haben wir ja bereits einige "Anleihen"
von dort definitiv nachgewiesen.

3)
So dass selbst "unsere" Quellen womöglich nicht ganz 1:1 zu werten sind.

4)
Ein Alleinherrscher/Imperator wie Napoleon
sollte im Zyklus des Lebens der Völker
auf das Ende der Republiken folgen.
Um das zu wissen, brauchte es jedoch keine Schauungen.

5)
Welche Länder sein Imperium (seine Herrschaft)
umfasst, darüber kann man bestenfalls müssig spekulieren.

Grüsse!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Eingezogen durch Putin?

NeuOrest @, Dienstag, 06. März 2012, 10:12 vor 3154 Tagen @ DerBerliner 3736 mal gelesen

bearbeitet von NeuOrest, Dienstag, 06. März 2012, 10:35

Hallo.

Eine kleine Sequenz aus der Erinnerung, schon einige Monate her:

"Ich" flüchte mit "meiner Frau" in ein dunkles Versteck, das etwas tiefer als die Oberfläche liegt, etwa auf Augenhöhe. Der Handlungsort war in dieser Situation bei "meinem Zuhause", glaube ich. Ich bin sehr angespannt und besorgt, versuche ganz ruhig zu bleiben.
Ich beobachte ein Militärfahrzeug, das vor uns hält. Etwa 3 - 4 Personen steigen aus. Eine Person bleibt am Wagen, zwei oder drei kommen zielgerichtet auf mein "Versteck" zu. Meine Gedanken/Gefühle: Sie haben mich! Eine Welt bricht innerlich für mich zusammen. Nicht, weil ich jetzt für "die" kämpfen muss, sondern weil ich meine Frau alleine lasse. All das, was ich für sie tun konnte und wollte, ist nun passé. Das war doch nicht der Plan! Sie wird nun allein bleiben, während ich bald erschossen werde. Entweder im Kampf für die fremden Soldaten oder weil ich mich gegen "die" stelle... (solcherlei überschlagende Gedanken)
Während ich zum Wagen* geführt werde, sehe ich (etwas irreal und nicht ganz in die Szene passend) hinter dem Fahrzeug einen zufriedenen Putin stehen, der das alles beobachtet und koordiniert.

Gruß.

_____

Zur Erklärung (wen's interessiert): ich habe gelegentlich Träume, die aus der gegenwärtigen, z. T. aber auch zeitversetzten Perspektive mir unbekannter Menschen handeln. Manchmal erhalte ich durch Nachrichtenartikel eine Bestätigung für die Realität des Traums. Oder ich stelle durch irgendetwas anderes, das ich erfahre fest, dass ein besonderer Traum vor einigen Jahren nicht einfach nur ein Traum war. Sondern ein wirkliches Ereignis, erlebt von "X". (Vor einigen Jahren war z. B. meine Mutter mal X. Sie war sehr erstaunt, als ich ihr erzählte, was sie am Vormittag gemacht hat, wo sie war, wie es dort aussah und was sie dabei gedacht hat.)
Wenn ich in diesen Situationen andere Menschen im Umfeld von X sehe, ersetzt mein Verstand sie meist durch Personen meines hiesigen Lebens, die am ehesten der Beziehung von ihr zu X entsprechen (z. B. meine Frau durch dessen Frau).
Mich betreffende Ereignisse der Zukunft sind auch sehr häufig. Meist beziehen sie sich auf die nächsten 24 Stunden, seltener auf spätere, ganz selten auf Monate bis Jahre weit weg liegende Situationen.
Manchmal entstehen sie spontan aus dem Traum heraus. Manchmal ist es aber auch so, dass ich als Art "Traum-Ich" bei vollem Bewusstsein aus meinem Bett aufstehe, während mein Körper darin liegen bleibt. Dann stehe ich auf, gehe aus der Tür, um die nächste Ecke. Und finde mich plötzlich in einer Situation wieder, wie ich sie erst in Zukunft erleben werde. Oder bin an einem ganz anderen Ort bei jemandem ganz anderes (auch hier hat es so viele Bestätigungen gegeben, dass ich von der Realität des Ganzen ausgehen muss.)
Das Problem ist immer, dass mir niemand sagt, wann es ein Zukunftstraum ist, und wann ein Verarbeitungstraum. Die "realen" Träume fühlen sich häufig allerdings klarer an. Ich bin meist bewusst und nehme meine Gefühle und Gedanken sehr intensiv wahr, wie es im richtigen Leben ist. Diese Art der "echten Wahrnehmung" zeigt Situationen, die keinen Bezug zu meinen Erlebnissen, Gedanken und/oder Gefühlen der Gegenwart haben. (Trifft alles auf die oben geschilderte Sequenz zu.)
Das ist in normalen Verarbeitungsträumen anders (eher ein müdes, graues Dahinplätschern; Inhalt meist assoziativ zurückzuführen auf das in den letzten 24 Stunden erlebte).
Aber es ist alles trotzdem viel diffuser und weniger systematisch als man sich das als verstandesgesteuerter Mensch wünschen würde.

___
* [image] (so in etwa)

Zukunftstraum - Verarbeitungstraum

DerBerliner, Dienstag, 06. März 2012, 10:36 vor 3154 Tagen @ NeuOrest 3666 mal gelesen

Hallo NeuOrest,

verzeih bitte, wenn ich mit meiner Ratio solch einen Traum in Bezug auf Schauungen nicht ernst nehmen kann. Du schreibst es selbst:

Das Problem ist immer, dass mir niemand sagt, wann es ein Zukunftstraum ist, und wann ein Verarbeitungstraum

Meine Meinung ist, daß es eine ganz strikte Prioritäen-Folge und Hierarchie gibt, die m.M.n. so aussieht:

Zuoberst die Schauungen der ganz wenigen Menschen, die damit gesegnet oder gestraft (?) sind. Deren gibt es nur sehr sehr wenige und ich schätze, über die meisten erfahren wir gar nichts.

Weit darunter ordne ich die Intuitionen ein, die aber fast immer sehr persönlich sind. Hier kann ich gut mitreden, aber bisher immer nur in persönlichen Bezügen. Wobei ich aber zu bedenken gebe, daß wir alle es wohl ziemlich verlernt haben, diese Intuitionen als solche wahr und ernst zu nehmen. Die Schwierigkeit ist oft auch, zwischen Intuition und Gedanke zu unterscheiden. Eher selten ist es bei mir absolut klar, daß und wann es eine Intuition ist. Diese waren aber bisher immer richtig/wahr.

Ganz weit darunter ordne ich Träume ein. Wollte ich manche meiner Träume mit allgemeinem Bezug als Schauung werten, hätte ich dieses Forum schon reichlich zumüllen können. Tue ich aber nicht, weil ich überzeugt bin, daß meine Verarbeitungen mit meiner (leider sehr hohen) Kreativität mir durchgehen - und auch, weil mein Gefühl (hier definiert als leichtere Form der Intuition) mir sagt, daß es eben nur ein Traum war - und die sind in aller Regel rein persönlich.

Soweit und Gruß
DerBerliner

Kennzeichen von Wahrträumen und Beispielerlebnisse

NeuOrest @, Dienstag, 06. März 2012, 11:02 vor 3154 Tagen @ DerBerliner 3609 mal gelesen

bearbeitet von NeuOrest, Dienstag, 06. März 2012, 11:07

Das ist richtig - Vorsicht ist immer angebracht bei der unsicheren Kiste. Allerdings hab' ich schon zu oft Träume ignoriert, die Zukunftsträume waren, wie ich sie schon seit frühester Kindheit habe. So habe ich beispielsweise mal in aller Einzelheit geträumt, ein Flugzeug zu verpassen. Da war an ein zukünftigen Flug nicht mal ansatzweise gedacht. Monate später wiederholte sich der Traum, mit noch mehr Details und noch lebendiger. Da war ein Flug dann allerdings tatsächlich in Planung. Einige Wochen danach spielte es sich genau so ab.

Das nur als ein eindrücklicheres von vielen Beispielen, die regelmäßig auftreten. Ich habe mal Buch geführt über die Träume. Einerseits, um vor dem Ereignis eine Schwarz-auf-weiss-Dokumentation zu haben. Und andererseits, um dann die Unterschiede zu Verarbeitungsträumen herausarbeiten zu können. Bald konnte ich beim Erinnern und Aufschreiben des Traumes schon erkennen, ob er einen realen Hintergrund hatte oder Verarbeitung war. (Die Unterscheidungskriterien stehen unten im vorherigen Beitrag.)

Und was hat es mit den Situationen auf sich, in denen ich als "Geist" aus meinem Bett aufstehe, mein Haus verlasse und freme Gegenden begehe? So bin ich beispielsweise einmal durch eine Stadt gegangen, mit einem bestimmten Ziel und auch einen bestimmten Weg folgend. Dabei bin ich auch einmal eine Straßenecke zu spät abgebogen usw. Und kam schließlich bei einem Haus an, wo ich eine bestimmte Person antraf. Das alles bei vollem Wach-Bewusstsein, ohne jeden Ansatz eines Traumes. Nur, dass es nicht mit dem materiellen Körper war. Das Erlebnis selbst (weder Stadt noch angetroffene Person) konnte ich nicht einordnen.
Monate später fliege ich nach Wien und gehe das erste mal allein durch die Stadt, um erstmals eine Fernbekanntschaft zu treffen (war zuvor nicht absehbar). Ich gehe exakt die gleiche Strecke, die ich im Erlebnis zuvor ging (erkenne Straßenbahn und Häuser; wähle sogar die falsche Abbiegung, wie ich sie zuvor nahm und hatte sogar den gleichen Gedankengang dabei!), bis ich an jenem Haus ankomme und jene Person treffe, wie ich sie zuvor schon sah.

Wenn ich also etwas aus der Menge hier einstelle, dann ist es sicher kein alltäglicher Verarbeitungstraum, mit denen ich das Forum wahllos zumülle. Sondern ich sehe auf der Basis jahrelanger Erfahrung und Untersuchung ausreichend Hinweise, dass es sich um eines dieser "Erlebnisse" handelt.

Gruß.

das kleine problem

detlef @, Dienstag, 06. März 2012, 17:42 vor 3153 Tagen @ DerBerliner 3525 mal gelesen

es besteht da ein klitzekleines problem.
niemand ausser dem traeumenden selbst kann auch nur annaehernd in der lage sein, zu entscheiden, was "nur ein traum", und was "schauung" ist.

gruss,detlef

Schauungen als Träume?

DerBerliner, Dienstag, 06. März 2012, 18:32 vor 3153 Tagen @ detlef 3506 mal gelesen

Detlef,

Dein Satz sagt (mir) implizit, daß Schauungen Träume seien.

Ich habe da keine eigenen Erfahrungen, habe dies aber bisher immer völlig anders verstanden, daß Schauungen (ich meine nicht Zukunftsträume, von denen NeuOrest berichtet) eine Art von Wachträumen seien, evtl. auch "Gesichter" genannt, die jemand bei Bewußtsein - zumindest davor und danach - hat, aber eben nicht im Schlaf.

Aber ich lerne gern hinzu...

Gruß
DerBerliner

traeumereien

detlef @, Dienstag, 06. März 2012, 22:41 vor 3153 Tagen @ DerBerliner 3434 mal gelesen

moin,

Dein Satz sagt (mir) implizit, daß Schauungen Träume seien.

zumindest hab ich von einer reihe leute die bezeichnung traum dafuer gehoert.

das problem duerfte sein, dass es schwer ist, den zustand des schauens in normale worte zu fassen.

kennst du das, was man oft als "wachtraeume" bezeichnet?
wo der geist wandert, eine geschichte zusammenphantasiert, gesteuert teilweise vom bewusstsein?
die sind gegenueber den richtigen traeumen klarer, verstaendlicher.
nun, bei mir sind die schauungen noch klarer, als solche wachtraeume.
allerdings fehlt die moeglichkeit der beeinflussung voellig. in der hinsicht sind sie den "richtigen" traeumen aehnlicher.
bei mir werden die schauungen scheinbar von zustaenden der ruhe ausgeloest.
gemuetlich sitzend in ein feuer blicken, auf unseren wenig befahrenen strassen stundenlang bei gleicher geschwindigkeit geradeausfahren, im bett statt einzuschlafen, im bett mit dem aufwachen - das sind typische situationen, wo ich schauungen haben kann.
waehrend einer schau bleibe ich bewusst und handlungsfaehig. am ende solch einer schau bin ich hellwach und klar.
wenn ich nun den zustand des schauens beschreiben sollte, ohne das wort "Schauung" zu benutzen, kaemen von den herkoemmlichen woertern eigentlich nur traeumen oder meditieren in frage.
beide passen aber nur schlecht. (meditieren passt noch schlechter, weil erfolgreiches meditieren ja eine leere, statt einer fuelle beinhaltet)

von leuten, die ich fuer seher halte, habe ich sowohl aehnliche, als auch total abweichende beschreibungen erhalten.
und von anderen gar keine.

(ein weiteres problem ist ja auch das staendige reevaluieren. wenn ich auch weiss, dass z.b. wuestenrufer und bariona ihre hier veroeffentlichten "schauungen" an anderer stelle selbst als quatsch bezeichnet haben, ist trotzdem noch eine spezielle geistesanstrengung von noeten, auch ihre beschreibungen des schauens zu verwerfen, nicht nur die vorgeblichen inhalte)

kurz, die bezeichnung "traum" fuer eine schau schreckt mich nicht sonderlich ab.
wo ich beginne zu zweifeln, ist, wenn ein berichtender selbst angibt, nicht sicher zu sein, welche "traeume" schauungen, und welche "normale traeume" sind.
denn, auch wenn ich nicht wirklich in der lage bin, in worte zu fassen, as die unterschiede sind, sind diese doch so gewaltig und deutlich, dass mir eine verwechslung unwahrscheinlich vorkommt.

gruss,detlef

Schauungen, Eingaben, Intuitionen generell

DerBerliner, Mittwoch, 07. März 2012, 06:56 vor 3153 Tagen @ detlef 3406 mal gelesen

Hallo Detlef,

ein paar Kommentare, in einem gesonderten Beitrag darunter mein eigenes Erleben einer persönlichen "Schauung" ganz frisch heute morgen.

das problem duerfte sein, dass es schwer ist, den zustand des schauens in normale worte zu fassen.

Jein. Siehe mein nächster Beitrag. Ich weiß nicht, ob man mein Erlebnis von heute morgen grundsätzlich als "schauen" bezeichnen könnte, ich würde es eher als Eingabe bezeichnen, aber ich kann es recht gut beschreiben.

kennst du das, was man oft als "wachtraeume" bezeichnet?

Nein, eigentlich nicht. Jedenfalls habe ich zu diesem Wort keine Beziehung. Aber das mag an mir liegen. Das, was ich heute früh hatte und nachfolgend beschreibe, würde ich nicht als Wachtraum bezeichnen.

wo der geist wandert, eine geschichte zusammenphantasiert, gesteuert teilweise vom bewusstsein?

Das absolut, allerdings ausgehend und in direkter Fortsetzung von etwas, das ich als Intuition oder Eingabe bezeichnen würde. Intuition nur bedingt, weil ich damit das unbedingte Wissen über einen Zustand oder etwas Kommendes verbinde, was hier nicht gegeben ist. Wahrscheinlich ist nach meinem Empfinden das Wort "Eingabe" die beste Beschreibung.

die sind gegenueber den richtigen traeumen klarer, verstaendlicher.

Definitiv. Und bei mir absolut konkret, teilweise bis ins kleinste Detail.

bei mir werden die schauungen scheinbar von zustaenden der ruhe ausgeloest.

Frage: Geht es Dir wie mir, daß diese (bei mir) Eingaben in oder kurz nach der Schlaf-Phase, in der man sogenannte "Theta-Wellen" hat, also dem Übergang vom Schlaf zum Wach-Bewußtsein (wohl auch Alphazustand genannt) entstehen und kurz darauf einem bewußt werden? Da hat man eine deutlich niedrigere Hirnfrequenz als bei Bewußtsein, aber eine höhere als im Tiefschlaf. So und dann geht das meistens bei mir.

Daherkommt meine tiefe Überzeugung, daß diese Informationen aus meinem Unterbewußtsein stammen, dem ich unterstelle, daß es Zugang zu anderen Informationsquellen hat, die meinem Bewußtsein verschlossen bleiben.

kurz, die bezeichnung "traum" fuer eine schau schreckt mich nicht sonderlich ab.

Mich schon, wobei ich halt nur von meinem eigenen Erleben und Erfahrungen ausgehen kann.

ein weiteres problem...

Sowohl meine Eingaben als auch meine Intuitionen waren bisher immer richtig, wobei ich noch nicht alle Eingaben in Realitäten (Produkte, Zustände etc.) umwandeln konnte, weil dies teilweise sehr lange dauert. Und meine bisher mächtigste, im Empfinden sicherste und von meiner Ratio als extrem irrational bezeichnete Intuition ist noch nicht eingetroffen, obwohl fast fünf Jahre alt, aber die Entwicklung geht klar in diese Richtung (es betrifft eine Frau und unsere Beziehung) und die Wahrscheinlichkeit des Eintreffens ist heute viel höher, damals war sie einfach nur "irre" (und das sagten auch die wenigen Menschen, denen ich davon berichtete).

Übrigens sind seitdem mehrere, teils extrem irrationale "Zufälle" mit diesem Menschen passiert, die jeder Wahrscheinlichkeit und Logik widersprechen. Vielleicht die Macht von Emotionen?!

denn, auch wenn ich nicht wirklich in der lage bin, in worte zu fassen, as die unterschiede sind, sind diese doch so gewaltig und deutlich, dass mir eine verwechslung unwahrscheinlich vorkommt.

Völlige Zustimmung! Ich erwarte zumindest, daß der Träumende das innere "Wissen" im Sinne von Sicherheit hat, vergleichbar einer Intuition, daß es sich beim Traum um eine Information über Kommendes handelt und nicht um einen der oft wirren und höchst phantasiereichen Verarbeitungsträume, die wohl jeder fast täglich hat, sich aber oft nicht daran erinnern kann.

Jedenfalls sind die Situationen, in denen Du Deine Schauungen und ich meine Eingaben haben, grundverschieden und sogar fast gegensätzlich. Interessant!

Soweit und Gruß
DerBerliner

Heute meine persönliche "Schauung" bzw. Eingabe

DerBerliner, Mittwoch, 07. März 2012, 07:41 vor 3153 Tagen @ detlef 3740 mal gelesen

Guten Morgen,

vor etwas über einer Stunde hatte ich (m)eine Art persönlicher Intuition, Eingabe oder auch - wohl zu hoch gegriffen, aber dennoch - persönlicher Schauung, deren Umstände (nicht Inhalt) ich hier beschreiben will, weil es meiner Meinung nach genau in die obigen Diskussion mit Detlef paßt.

Auch kann mir sehr gut vorstellen, daß andere Menschen in ähnlichen Situationen Eingaben haben, die die Allgemeinheit und Zukünftiges betreffen, während ich heute früh eine solche Eingabe hatte, die Persönlich-Berufliches und Zukünftiges betrifft.

Während ich diesen Text erstellte, habe ich mich entschlossen, das Wort "Eingabe" verwenden, weil ich "Schauung" für viel zu hoch und sachlich für unzutreffend halte und weil "Intuition" insofern nicht paßt, als es sich nicht um das sichere Wissen eines Zustands handelt, sondern quasi um einen geistigen Schöpfungsakt (was bitte nicht hochgestochen klingen soll, aber genau das ist es im Endeffekt).

Es handelt sich hier wie bei mir immer um eine rein persönliche Angelegenheit, zwar vordergründig geschäftlich/beruflich, hintergründig aber in Verbindung mit ideellen Zielen, die ich seit einiger Zeit verfolge und die ich mittlerweile als eine Art von Lebensaufgabe ansehe (was impliziert, daß mich dieses Thema stark beschäftigt und ich innerlich darin höchst involviert bin; dem ist so).

Natürlich weiß ich es nicht, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, daß Menschen mit seherischen Fähigkeiten ihre Schauungen manchmal oder gar oft auf ähnliche Weise erhalten. Nochmals: ich kann dies nur annehmen. Allerdings wüßte ich keinen Grund, warum oder wo der Unterschied besteht zwischen dem, was ich heute früh unmittelbar nach dem Aufstehen hatte, und dem, was Schauende in Bezug auf eigene oder fremde bzw. allgemeine Zukunft-Situationen "sehen". Dennoch, bei Detlef ist es gänzlich anders, wie er direkt hier drüber beschreibt.

Ich hatte noch nie Schauungen im engen Sinne dieses Forums, also in Bezug auf die Allgemeinheit betreffende kommende Dinge, Ereignisse oder Situationen. Ich hatte aber schon sehr häufig diese Kombination aus Eingabe und Intuition (von mir früher oft als "Idee" bezeichnet und damit eher abgewertet) und ich hatte auch seltener aber dafür um so klarer eindeutige Intuitionen im Sinne eines absolut sicheren, der Ratio in der Regel komplett widersprechenden Wissens um einen bestehenden oder auch zukünftigen Zustand bzw. Ereignis. Aber alles nur im persönlichen und beruflichen Umfeld.

Dazu noch die Bemerkung, ohne diese hier zu belegen (was ich sehr wohl könnte), daß es sich dabei um eine extrem gute, fast geniale und völlig neue Kombination aus vorhandenen und geplanten Software-Produkten in Verbindung mit neuen Dienstleistungen handelt, die sich gegenseitig befruchten. Absolut neu in mehreren Aspekten nach meiner Kenntnis.

Das ist passiert:

Ich wachte nach nur fünf Stunden tiefen Schlafes auf, stand auf und hatte gleich darauf die besagte Eingabe, die sachlich eine Kombination mehrerer Elemente, Produkte, Technologien und Dienstleistungen etc. darstellt, wobei mir eine dieser Komponenten erst am Abend zuvor sachlich erstmals bekannt wurde (ein neuer Service einer bekannten Suchmaschine). Insofern ist hier die Möglichkeit einer kleinen Verarbeitung-Komponente gegeben, weil diese (für mich) Neuigkeit den "missing link" zu meinen anderen Komponenten (Produkten, Technologien) darstellt, woraus sich die meisten der neuen Konstrukte ergeben.

Ich habe mich dann sofort hingesetzt und die grundlegenden Stichworte notiert.

Während ich dies tat, folgte eine Sturzflut von weiteren Eingaben bezüglich zusätzlicher Komponenten, Aspekte, Möglichkeiten, Verbindungen zwischen den vorhandenen Komponenten etc. Das ging so gut 15 bis 20 Minuten lang. Derweil konnte ich kaum so schnell schreiben, wie meine Hirn Eingaben hatte, Verbindungen zu Bekanntem bildete und diese mir ins Bewußtsein brachte.

Ich hoffe, ich kann nacher alles lesen, wenn ich das im Klartext diktiere, um daraus ein Konzeptpapier zu erstellen (wie das meine Art ist), das als Grundlage für weitere Gedanken und Diskussionen dienen wird.

Ich liebe solche Phasen, weil es ein ungeheuer schöpferischer Akt ist, wenn meine Hirn solche Eingaben erhält und mir zum Bewußtsein bringt. Ich bitte den Vergleich zu entschuldigen, aber es ist wie ein geistiger Dauer-Orgasmus und in der Wirkung ist es durchaus vergleichbar, weil aus meiner Sicht ein reiner Schöpfungsakt.

Kernaussage: Solche "Eingaben" erhalte ich fast immer sofort nach dem Aufwachen.

Ich bin seit langem der festen Überzeugung, daß dies nicht mein Verdienst ist, sondern meine Aufgabe, für die ich der Träger und das funktionierende Objekt bin. Das gilt vor allem, weil meine letzten Eingaben dieser Art vorrangig der Allgemeinheit dienen (werden). Und ich glaube ferner, daß mir diese Eingaben mindestens über mein Unterbewußtsein möglicherweise mit Zugang zu einem "Allgemeinwissen" oder sogar (ohne daß ich dies behaupte, sondern nur für möglich halte) daß mir solches von "immateriellen höheren Entitäten" eingegeben wird (Worte wie Engel oder ähnliche Worte hätten für viele zu sehr "a Gschmäckle", aber....).

Angemerkt sei und hier bitte ich um einen Vertrauensvorschuß, weil ich dies zwar belegen könnte, aber nicht will, daß es sich bei solchen Eingaben häufig um völlig neue Produkte oder Anwendungen handelt, so auch heute, denn meine Eingabe von heute früh hat das Potential, einige 100 Menschen zu beschäftigen und sehr viele 1.000 zu erreichen.

Frühere Eingaben waren noch bedeutender. Meine erste, massive Eingabe solcher Natur hatte ich in den späten achtziger Jahren. Das dazu technisch äquivalente Produkt eines sehr großen Software-Hauses ist heute auf fast jedem Computer zu finden. Die Idee dazu hatte ich lange vor den US-Amerikanern und sogar eine funktionsfähige Version, technisch in einigen wichtigen Details sogar besser als das heute bekannte Produkt, habe ich ein Jahr vor diesem großen US-Softwarehaus öffentlich präsentiert.

Soweit ein frischer Bericht darüber, in welchen Situationen mir solche "Eingaben" kommen bzw. bewußt werden. Nochmals: Für mich nicht in der Qualität einer "Schauung", aber sicherlich "technisch" durchaus vergleichbar.

Jetzt muß ich meine Schmierereien von heute früh erstmal im Klartext bringen. Pardon, ich hatte nicht die Zeit, mich kurz zu fassen (Goethe).

Gruß
DerBerliner


Nebenbei: Meine negativen Erlebnisse als "deutscher Erfinder" könnten ein Buch füllen und sind im Ergebnis, weil es sicher auch den meisten anderen so erging, ein Drama für unser Volk. Ich war nicht bereit, mich der Diktatur der Hochfinanz und der Gier von Venture Capital zu beugen und die Kontrolle aus der Hand zu geben. Einer der junior Mohns (Bertelsmann) wollte "alles oder nichts" und war total überrascht, als ich mich, vor diese Alternative gestellt, für nichts entschied.

der schlafende Körper

NeuOrest @, Mittwoch, 07. März 2012, 09:12 vor 3153 Tagen @ detlef 3531 mal gelesen

> gemuetlich sitzend in ein feuer blicken, auf unseren wenig befahrenen strassen stundenlang bei gleicher geschwindigkeit geradeausfahren, im bett statt einzuschlafen, im bett mit dem aufwachen - das sind typische situationen, wo ich schauungen haben kann.

Bei mir ist es ähnlich. Es ist, als ob mein Körper einschläft, während das Bewusstsein erhalten bleibt. Das passiert z.B., wenn ich mich (vormit-)tagsüber noch einmal kurz hinlegen kann oder als Beifahrer im Auto wegnicke. Dann ist es wie ein Sog, Rauschen, Pfeifen - und ich bin körperlich völlig bewegungsunfähig und beobachte meinen Körper, wie er ruhig schläft.
Aus diesem Zustand heraus habe ich andere Menschen und Zeiten besuchen, und für die dabei gewonnenen Informationen zahlreiche Bestätigungen erhalten können.
Ich vermute(!), dass mein Bewusstsein im Wachzustand von körperlichen Reizen so bombardiert wird, dass es dadurch gleichsam an Ort und Zeit des Körpers gefesselt ist.
Erst, wenn diese dominanten Reize abebben, kann sich der Geist "feineren" Informationen zuwenden.

Was die Begrifflichkeit angeht: Mit Schauungen verbinde ich bisher am ehesten den klassischen Irlmaier, der mit seinen Augen aus dem gegenwärtigen Wachbewusstsein heraus vermeintlich etwas "sieht".
Mangels eines treffenden Begriffes für meine Situation, und weil ich das Wort "Schauung" irgendwie auf reißerische Weise selbstbetonend empfinde, spreche ich einfach von "Träumen" und überlasse jedem selbst die Entscheidung, ob er bereit ist, darin einen Wahrheitsgehalt zu sehen. Will niemanden mehr überzeugen.


Gruß

Begrifflichkeit

DerBerliner, Mittwoch, 07. März 2012, 10:39 vor 3153 Tagen @ NeuOrest 3457 mal gelesen

Hallo NeuOrest,

dann habe ich Deine "Begrifflichkeit" für Traum oben falsch, weil anders interpretert, denn sowas würde ich nicht als Traum bezeichnen, weil:

während das Bewusstsein erhalten bleibt

"Gut, daß wir drüber geredet haben"!
:-D

Nur so läßt sich klären, was gemeint ist.

Gruß
DerBerliner

Avatar

Zwei Aussagen, die Putin nennen

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 06. März 2012, 11:38 vor 3154 Tagen @ Malbork 4222 mal gelesen

Hallo!

Eine von Bariona:
"August 1997: Sie ist mit ihrem Sohn, der aussieht wie 16, damals 13 war und
nun 23 ist, bei der Gartenarbeit. Sie ‚weiß’: Es ist dringend notwendig, Gemüse etc. für den
Eigenbedarf anzubauen! Das Kraut steht wie im Mai. Das Getreide ist jedoch erst etwa 15 Zentimeter
hoch. Im Osten steht der Mond als Sichel am Himmel. Dann wendet sie sich um: Und im Südwesten,
dicht über dem Horizont steht ein zweiter Mond! Dieser ist ansehnlich groß und rund, beigefarben.
Man kann einzelne Krater erkennen. Im ‚Osten’ ist ein sehr sympathisch wirkender, blonder Mann,
zwischen 40 und 50 etwa. Dieser bringt Verderben!! Sie rafft mit fliegenden Händen ihre
Habseligkeiten zusammen und flieht. Sie ist mittlerweile der Auffassung, dieser Mann sei eindeutig
Wladimir Putin."

Die andere Aussage stammt angeblich von Josip Terelja: http://216.194.92.47/forum/messages/24820.htm
„Die Sowjetunion wird aufhören zu existieren. Rußland wird frei vom Kommunismus. Aber der Tag wird kommen, an dem es in eine Diktatur fallen wird. Das Volk schart sich um einen Mann. ‚Wladimir’ wird sein Name sein.“
„Rußland wird sein Imperium mit Gewalt zurückgewinnen und Wladimir wird das russische Volk in einen Krieg gegen Israel führen.“ „Feuer werden überall ausbrechen, ganz Rußland wird brennen, ganz China in Flammen stehen.“

Bariona interpretiert den Mann jedoch nur als Putin. Es könnte auch ein anderer sein. Das Alter paßt allerdings zu Putins Alter zur Zeit der Schau. Vielleicht kam Putin als zeitnahes Einsprengsel in eine Schau über noch weiter in der Zukunft liegendes? 1997 war Putin noch politisch unbedeutend. Wenn sie ihn nachträglich mit einiger Sicherheit erkannte, hat sie ihn wohl tatsächlich gesehen. Hmm...

Tereljas Aussage ist leider nicht belegt. Fred Feuerstein hat sie in älteren Quellen nicht gefunden. Sie könnte also erst nach 1999 entstanden und auf Putin gemünzt worden sein. Dann wäre sie unerheblich.
Angenommen, sie wäre echt, bestünde noch die Möglichkeit, daß ein anderer "Wladimir" gemeint ist (und weil ich es schon kommen sehe: jetzt bitte nicht mit Wladimir Schirinowski anfangen!!!).

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Alles, was tief ist, liebt die Maske.“

Der Ukrainer ist gefälscht

Wintermond @, Dienstag, 06. März 2012, 12:12 vor 3154 Tagen @ Taurec 3697 mal gelesen

Dessen spektakulärste angebliche Schauungen sind vor 1998 nirgends zu finden.

Erst als den westlichen Nachrichtendiensten klar wurde, dass nun einer kommt auf den man keinen Einfluss hat, wurden plötzlich alte Weissagungen vom Antichristen namens Wladimir entdeckt.

Die Ukrainer sind großteils schlichte, freundliche Land-Eier, und sind für alles Mythische viel empfänglicher als wir. Daher wurden sie entsprechend bedient.

Mit besten Grüßen
Wintermond

Ukraine 2

Wintermond @, Dienstag, 06. März 2012, 14:23 vor 3154 Tagen @ Wintermond 3596 mal gelesen

bearbeitet von Wintermond, Dienstag, 06. März 2012, 14:33

Ach ja, weil's dazu passt - es gab auch für jenen ukrainischen Hurrah-NATO-Präsidenten welcher ein Dioxin-Narben-Gesicht verpasst bekam, kurzzeitig originelle angebliche Mythen von einem Freiheitskämpfer dessen Gesicht im Feuer zerstört wird, dessen Heldenmut jedoch im Feuer gehärtet wird.

Da merkte man die Scriptwriter aus Hollywood allzu deutlich.

Generell kann man in nichtwestlichen Gesellschaften Desinformation glaubwürdig machen indem man ihr den Anstrich des Religiösen oder Paranormalen gibt. Ein Priester der "alte" Weissagungen serviert ist im Bewusstsein vieler Chinesen, Russen, mancher Osteuropäer, aber auch Araber, mehr wert als die längst durchschauten staatlichen Nachrichtensprecher.

Macht m.m.n. das Aufstöbern echter Schauungen aus diesen Kulturkreisen nicht gerade einfach, wenn nicht überhaupt unmöglich.

Mit besten Grüßen
Wintermond

Eine dritte...

RichardS @, Dienstag, 06. März 2012, 14:43 vor 3154 Tagen @ Taurec 3673 mal gelesen

... wenn auch nicht eindeutige.

Hallo!

Von HJH:

Ein Beispiel aktuellster Sorte mit Verbindung bis hin zurück in meine Frühzeit: Wenn in einem Traumgebilde von einst in mir eine Veranstaltung in einem alt-ehrwürdigen Gemäuer noch nicht stattfand, ich durch die Räume schlich, nach außen kam und einen Rückweg durch Straßen gen Heimatort antrat, doch sonst nichts aufregendes in diesem Traum geschah, Jahre später den selben Ablauf erneut gezeigt bekam, und doch erst letzte Woche an gleichem Ort plötzlich ein Prominter mit Namen Putin zu Gast war - der ja vor (wegen mir) 20 Jahren noch gänzlich uninteressant für die Weltbühne galt - dann mag dies eine Spielerei meines Hirnes sein, doch erklärt dies ja nicht das Warum. Warum ich eben schon vor Jahren in diesen Räumlichkeiten mich aufhielt.
Kurzum durfte ich Putin 4 Fragen stellen. Die ersten beiden liefen auf russisch ab, und sollten das (nervöse) Eis meinerseits brechen helfen. (Übrigens ist Putin 1.70cm groß, ich 1.75cm - so schaute ich auf ihn herab, was heißen soll, der Maßstab stimmte...). Die 3. Frage kam direkt aus mir heraus und lautete sinngemäß:" Wird Russland Deutschland überfallen?"
Putins Lippen wurden schmal und drückten sich fest zusammen. Seine (blauen) Augen waren plötzlich die eines Kindes. Eines Kindes der Vergangenheit (der in der Vergangenheit noch lebt um etwas zu vollenden?). Ich bekam keine Antwort von Putin auf meine Frage und habe dennoch die leichten (nervösen) Zuckungen um seine Mundwinkel entblößen können. Da er nun verägert schien, "durfte" ich den Saal verlassen, eine 4. Frage blieb offen...Im Gebäude selbst herrschte rege, friedliche Betriebsamkeit...
Anhand dieser Erläuterung mit vielen Interpretationsmöglichkeiten und eigenem Zutun an Erklärungsmustern bin ich so schlau wie vorher.
-Ein Gebäude einst ohne "Prominenz".
-Nun ist es plötzlich gefüllt mit Leben und einem Staatsmann.

Von hier:

https://schauungen.de/forum/index.php?id=495

Es will mir nicht aus dem Kopf, dass ich vom selben noch einen anderen Beitrag las. In dem er seine Sicht des Putin in eine bayerische Gaststätte verortete. Wenn mich hier meine Erinnerung nicht täuscht, dann könnte der Beitrag im ehemaligen z-forum geschrieben worden sein, denn hier finde ich ihn nicht mehr.

Wie auch immer. Rätselhaft, wie gewohnt.

Gruß
Richard

Putin Nr. 4

Leserzuschrift, Dienstag, 06. März 2012, 18:14 vor 3153 Tagen @ Taurec 3818 mal gelesen

Hallo,

hier noch etwas über Putin aus einem amerikanischen Prophezeiungs-Forum,das inzwischen nicht mehr vorhanden ist:

"Ich habe keine Träume, aber starke Gefühle.
Geschrieben von Einem, der alleine geht, am Mittwoch, den 31 Dezember 2008.
Ich versuche dieses nochmals, wie mein erster Versuch, der verschwand und nie abgeschickt wurde... dieser wird länger sein.
Als ich jung war, habe ich, wenn Mädchen schwanger waren, das früher gewußt bevor sie es irgend jemandem erzählten, und wußte auch, wenn Leute quälende Gedanken hatten. Ich übertönte dieses schließlich, bis ich meinen zwanzigsten Geburtstag feierte. Als ich älterer und stabiler wurde ließ ich meine Freunde immer ausflippen, wenn ich wußte, was sie dachten, (nur nahe Freunde). Ich begann wieder starke Gefühle zu bekommen, aber nicht nur von Menschen, sondern auch von Ereignissen.
Als GW Bush gewählt wurde, fühlte ich, daß er oder seine Leute daran teilnehmen würden, unsere finanzielle Welt in Amerika zu ruinieren. Ich hatte auch Gefühle, daß er ein Beitrag an den WWIII leisten würde, doch ich fühlte dies nur als ein Vielleicht. Als er wieder gewählt wurde, bekam ich plötzlich wirklich starke Gefühle, daß er der Anfang von WWIII wäre. Nicht daß er direkt den Anfang machen würde, sondern wie das Umwerfen des ersten Dominosteins eine Kettenreaktion auslöst. Das Gefühl des finanziellen Ruins wurde stärker. Als sie über den Irak berichteten und wir dort viel Geld verloren, sagten mir meine starken Gefühle, daß wir nur einen Bruchteil davon sehen, was dort vor sich geht.
Nachdem er gewählt worden war und vor seiner Wiederwahl, bin ich früher zu einem entfernten Berghang-Campingplatz über Altadena, CA bei Nacht, gewandert. Manchmal begann ich spät um 10 Uhr abends. Ich tat dieses etwa 3 Jahre. Das Gefühl von Friedlichkeit und das starke Gefühl von Gott zogen mich dort hin, da es meine Seele wirklich beruhigte. Auf einer meiner letzten Reisen dort, als ich oben auf eine Höhe von etwa 2000 Fuß ankam und ich südwestlich über Los Angeles und den orangen Ländereien schaute, da sah ich die bestimmte Form einer Wolke. Die Wolke hatte im Großen und Ganzen ein Kopf wie ihn sich die Katholiken von Maria vorstellen. Dies hatte einen Arm, der nach Norden zeigte. Hinter dem Gesicht und leicht nach Süden war eine unverkennbare Pilzwolke. Dieses zu sehen gab mir sofort starke Gefühle von etwas Schrecklichem.
Heutzutage bekomme ich manchmal andere stärkere Gedanken. Der erste von den damals starken Gedanken, liegt einige Jahre zurück, als Putin zum Präsidenten von Rußland gewählt wurde. Meine Gefühle waren, der ist eigentlich geistig irrsinnig und er hat die Fähigkeit, es zu verstecken, wie es Rache- und Selbsterhaltung einschließt, fast wie bei einer mehrfachen Persönlichkeitsstörung. Ich bekommen weiterhin das Gefühl von Rache-Rache-Rache... Ich habe das Gefühl, sie werden uns angreifen. Sie lächeln mit einem hinter ihrem Rücken versteckten Dolch.
Ich hatte versucht, dieses vor etwa 5 Tagen abzuschicken, und es wurde nie abgeschickt. Ich beschloß, dieses nochmals zu versuchen, nachdem der russische Hellseher vor zwei Tagen kam, und voraussagte, daß die U.S. einen Bürgerkrieg haben und in mehrere Teile zerbrechen würde und Rußland in Alaska eindringen würde. Er soll einige genaue Voraussagen über die U.S. und der Wirtschaft gemacht haben.
Meine anderen starken Gefühle sind, daß, wenn Rußland angreift, sie nicht gewinnen und sie abgewehrt werden, und ihr Land schlimmer scheitert als unseres. Ich fühle auch, daß China wartet und das Begehren fühlt, um irgendein anderes Land zu stürzen, wenn es schwach ist, ...aber wartet darauf, von oben nach unten zu beginnen, nicht von unten nach oben. Meine Gefühle davon haben sich durchgesetzt, daß ihre Anleger hierher kommen, nicht um zu helfen, sondern um sich durch unsere Schwäche selbst zu helfen. Im Moment sind es Immobilien. Wir sollten im Moment nicht an Fremde verkaufen, die in einem Land leben, das kein wahrer Freund ist.
China wartet; die Russen verstehen nicht, daß China auch einen Plan für sie hat. Das Gefühl ist, daß China versucht, jede schwache Supermacht zu demütigen, sogar eine befreundete.
Ich fühle auch, daß Schicksal wechselbar ist. Unsere Verwicklung im nahen Osten muß zuerst sein. Da wir versuchen, Israel dadurch zu schützen, daß wir ihnen Waffen verkaufen, tragen wir nur zum Ende der Welt bei. Wenn wir sie aufwärts stoßen, stoßen unsere versteckten Feinde Israels Feinde aufwärts. Wir hätten sie ihren Steinen und Schmutz überlassen sollen. Ich fühle, daß Israel die U.S. selbst nicht mag und die USA nur für ihre Bewaffnung verwendet und keinen Rat annimmt. Sie bespitzeln uns ... sie haben ein religiöses und dünkelhaftes Problem mit ihrer Regierung, und sie sehen von sich Bilder der Kontrolle über die Welt und religiöser Großartigkeit ...sie meinen, daß der Islam ihre einzige wirkliche Herausforderung ist, als ob sie an diesem vorbei die Finanzmärkte kontrollieren könnten und auf diese Weise religiösen Einfluß durch Geld und Kraft nehmen könnten. Ich habe das Gefühl, daß viele Leute in der Nähe des Judaismus betrogen werden und es nicht merken, daß dies und sie sind die Guten. Ich habe das Gefühl, daß ein Israel in Frieden existieren könnte, mit jedem! …nicht aber mit dem, den es jetzt führt. Es gibt einige Juden, die dieses sehen und unterstützen diese Regierung nicht. Jedes Mal, wenn es einen Konflikt gibt, sehen Sie mehr Islamisten korrupt aufgrund der Tode und Verluste, und lassen ihre Gotteslehre zurück und unterstützen die korrupten Imams, welche Kraft suchen, aber nicht Gott. Die Konflikte ziehen die Übel wie zwei Magneten zusammen."


Benutzerkonto für Leserzuschriften

E-Mail an:
[image]

Einzustellenden Text und Beitragstitel angeben!

Avatar

"Gefühle"

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 06. März 2012, 18:23 vor 3153 Tagen @ Leserzuschrift 3572 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Dienstag, 06. März 2012, 18:28

Hallo!

Bitte nicht übersehen, daß der Mann nur seine Gefühle (!) aufgeschrieben hat!
In unserem Sinne gesehen hat er nicht. In echten Schauungen werden auch keine politischen Details gesehen, sondern was geschieht - keine abstrakten Hintergründe oder Motivationen der Handelnden.

Dem folgend, was Berliner über Gedanken (besser wäre Gefühle, aber nicht als leichtere Form der Intuition definiert) im Gegensatz zur aus tieferen Quellen schöpfenden Intuition/Empfindung geschrieben hat, kann es sich um einen Haufen amerikanischer Paranoia handeln, die der Mann irrig für Eingebung hält.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Alles, was tief ist, liebt die Maske.“

Baba Vanga über Russland

Georg @, Dienstag, 06. März 2012, 19:18 vor 3153 Tagen @ Taurec 4602 mal gelesen

Rußlands Weltherrschaft kündigte sie bereits 1979 an. Zuvor würde aber der Ruhm „Wladimirs“ schmelzen wie Eis in der Sonne.

"Wladimir" ist mehrdeutig

Wintermond @, Dienstag, 06. März 2012, 20:08 vor 3153 Tagen @ Georg 3626 mal gelesen

Rußlands Weltherrschaft kündigte sie bereits 1979 an. Zuvor würde aber der Ruhm „Wladimirs“ schmelzen wie Eis in der Sonne.

.
Auch Lenin hiess Wladimir. Und dessen Ruhm ist tatsächlich seither geschmolzen wie Eis in der Sonne.

Mit besten Grüßen
Wintermond

Avatar

Völlig falsch zitiert!

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 07. März 2012, 00:30 vor 3153 Tagen @ Georg 3708 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 07. März 2012, 00:51

Hallo, Georg!

Rußlands Weltherrschaft kündigte sie bereits 1979 an. Zuvor würde aber der Ruhm „Wladimirs“ schmelzen wie Eis in der Sonne.

Du legst mal wieder ein unglaubliches Talent an den Tag, über einen Gegenstand gerade das Unsinnigste schreiben.

Baba Wanga sagte genau des Gegenteil aus. Dafür stammt die Aussage wohl tatsächlich von ihr.

"Die Zukunft Rußlands war auch Thema eines Gespräches mit dem russischen Schriftsteller Walentin Sidorow im Jahr 1979, bei dem Wanga sagte: 'Alles wird wie Eis schmelzen, nur das eine wird unberührt bleiben - der Ruhm Wladimirs (Fürst, unter dem Rußland einst das Christentum annahm. Anmerkung der Autorin.) - der Ruhm Rußlands. Niemand kann Rußland stoppen. Es wird nicht nur bestehen bleiben, sondern das 'alte' Rußland wird durch einen geistigen Aufschwung zum 'Herren' der Welt werden. Es wird ein Adler sein, der in die Lüfte steigt und mit seinen Flügeln die ganze Erde beschattet. Alle werden seine geistige Überlegenheit anerkennen, auch Amerika. Das wird aber nicht schnell geschehen, sondern in 60 Jahren. Diesem Prozeß wird die Annäherung dreier Staaten vorangehen: Chinas, Indiens und Rußlands.
Aber in zwei Jahren (1981) wird es zu einem Umschwung der gesellschaftlichen Verhältnisse kommen. Es wird keinen Krieg geben (obgleich die atomare Konfrontation ihren kritischen Punkt erreicht hatte). In sechs Jahren wird die Welt beginnen, sich grundlegend zu ändern. Die alten Führer werden gehen, und neue werden kommen."

Quelle:
https://schauungen.de/forum/index.php?id=1497

Dieser Wladimir ist gemeint. Sein Ruhm, der Ruhm des christlichen (nicht bolschewistischen!) Russlands wird eben nicht dahinschmelzen.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Alles, was tief ist, liebt die Maske.“

Dein Motto hat was!

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Freitag, 09. März 2012, 15:01 vor 3150 Tagen @ Taurec 3396 mal gelesen

Hallo Taurec!

„Von einem gewissen Format an hat jeder seine Verfolger vom Dienst.“

Ein Motto, von dem man was lernen kann.
Wenn Du zuviel über Wladimir oder Putin & Co. weißt,
dann hast Du irgendwann den KGB auf den Fersen.:-D

Herzliche Grüße,
Eyspfeil

Avatar

Undenk

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 09. März 2012, 15:36 vor 3150 Tagen @ Eyspfeil 3381 mal gelesen

Hallo!

Ein Motto, von dem man was lernen kann.
Wenn Du zuviel über Wladimir oder Putin & Co. weißt,
dann hast Du irgendwann den KGB auf den Fersen.:-D

Nicht nur den, sondern vielmehr die Blockwärter, die jedes System hervorbringt und zwar um so mehr, je näher seine Unterstützer das Ende kommen spüren. ;-)

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Alles, was tief ist, liebt die Maske.“

Hammeraussage. Von wem stammt die?

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Mittwoch, 07. März 2012, 07:21 vor 3153 Tagen @ Georg 3721 mal gelesen

Hallo Georg!

"Rußlands Weltherrschaft kündigte sie bereits 1979 an. Zuvor würde aber der Ruhm „Wladimirs“ schmelzen wie Eis in der Sonne."

Datt is der Hammer! Wo hast Du das her?
Denn das klingt zielführend gesehen genau andersherum wie
"Das Russenvolk wird sich um Wladimir scharen", so ungefähr.
Stammt das vom Ukrainer Josip Terelja?

Interessant, daß auch Gorbatchow Putin massiv kritisiert.
Bloß, vo relativ nix kommt auch nix: Die Russen vor allem
in den Städten sind relativ wohlhabend geworden, seit
Putin im Amt ist.
Da muß es schon gewaltig rumsen, vielleicht der Kältesommer
mit anschließender Inflation, in der Art.
Ansonsten hat Malbork recht, Rußland ist keine Bananenrepublik
wie Libyen oder Tunesien.

Herzliche Grüße,
Eyspfeil

Bariona meinte wahrscheinlich einen Anderen...

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Freitag, 09. März 2012, 15:59 vor 3150 Tagen @ Taurec 3451 mal gelesen

Hallo Taurec!

"Bariona interpretiert den Mann jedoch nur als Putin. Es könnte auch ein anderer sein. Das Alter paßt allerdings zu Putins Alter zur Zeit der Schau. Vielleicht kam Putin als zeitnahes Einsprengsel in eine Schau über noch weiter in der Zukunft liegendes? 1997 war Putin noch politisch unbedeutend. Wenn sie ihn nachträglich mit einiger Sicherheit erkannte, hat sie ihn wohl tatsächlich gesehen. Hmm..."

Da ist mal wieder die Preisfrage: Sah sie ihn 1997 als 42 jährigen, oder zu dem Zeitpunkt
der Ereignisse wesentlich später?
Putin ist tatsächlich blond (von seinem Haarausfall abgesehen) und 1997 war er mit seinen
42 Jahren noch relativ jung. 1954 geboren, wird er im Oktober 2014 bereits 60 sein.
Andererseits kannte ihn 1997 noch niemand, bis er im August 1999 MP Rußlands wurde.
Spricht für Bariona.;-)
1997 gab es nur die ziemlich gealterten Staatschefs Gorbatschow und Jelzin.

Ich halte zwar Putin für einen Autokraten, aber andererseits gab es in Rußland
noch niemals etwas anderes als Autokratie.
Er ist allenfalls ein rechtsnationaler Populist, vergleichbar mit Sarkozy oder
Berlusconi. Selbst Gottesdienste besucht er & er half sogar, die Orthodoxe Kirche
wieder als Pfeiler der russischen Gesellschaft zu etablieren.
Ziemlich im Gegensatz zu den Atheisten Jelzin und Gorbatschow.

Also da wäre ich vorsichtig mit Vermutungen, er wäre der böhße Staatschef,
der ganz im Geheimen den Überfall auf Europa plant.
Obwohl er natürlich weiß, wie man Macht erhält.
Selbst Gorbatchow halte ich trotz seines hohen Alters da gefährlicher.
Der verbreitet noch immer seine Idee von einem "erneuerten Sozialismus
mit menschlichem Antlitz" und mit Einbeziehung der Ökologie etc.
Und er wettert zunehmend gegen Putin!

Herzliche Grüße,
Eyspfeil

Putin-Korrektur

Keynes @, Freitag, 09. März 2012, 16:17 vor 3150 Tagen @ Eyspfeil 3422 mal gelesen

Hallo Eyspfeil,

ich will nicht klugscheißen aber Putin ist am 7. Oktober 1952 geboren.
Wäre demnach heuer 60 Jahre alt!
Inwiefern das für diese Prophezeiung eine Rolle spielt.


Grüsse Keynes

Jau, 1952 anstatt 1954

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Freitag, 09. März 2012, 21:12 vor 3150 Tagen @ Keynes 3352 mal gelesen

Hallo Keynes!

Du hast recht! Dachte, der wäre so alt wie Frau Merkel.
Dabei ist er 2 Jahre früher geboren.
Also nicht das Wunder von Bern.
Seinen Geburtstag dagegen konnte ich mir gut merken.
Ist nämlich fast meiner.:-D
Seine Haare schon quasi mittelblond.
Wikipedia

Grüße,
Eyspfeil

wieso?

detlef @, Freitag, 09. März 2012, 16:38 vor 3150 Tagen @ Eyspfeil 3383 mal gelesen

wieso ziehst du hier noch Bariona hinzu?
ich dachte, die hat selbst in einem anderen forum kundgetan, sie haette uns hier mit erfundenen schauungen an der nase herumgefuehrt?

Avatar

Bariona und "Quatsch"

BBouvier, Freitag, 09. März 2012, 17:06 vor 3150 Tagen @ detlef 3583 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Freitag, 09. März 2012, 17:11

wieso ziehst du hier noch Bariona hinzu?
ich dachte, die hat selbst in einem anderen forum kundgetan,
sie haette uns hier mit erfundenen schauungen an der nase
herumgefuehrt?


Hallo, Detlef!

Mit Détails diesbezüglich kann ich leider
nicht mehr dienen, da diese Sache bereits
ein wenig zurückliegt und ich in dem besagten
Netz-Plausch selbst auch gar nicht zugegen war.

Was mir darüber auf Nachfrage berichtet wurde, lautete jedoch,
dass sich Barionas "Quatsch" auf etwas völlig anderes
bezog. Und nicht auf ihre eigenen Schauungen.

Detlef an anderer Stelle:
"(ein weiteres problem ist ja auch das staendige reevaluieren.
wenn ich auch weiss, dass z.b. wuestenrufer und bariona
ihre hier veroeffentlichten "schauungen"
an anderer stelle selbst als quatsch bezeichnet haben,
ist trotzdem noch eine spezielle geistesanstrengung von noeten,
auch ihre beschreibungen des schauens zu verwerfen,
nicht nur die vorgeblichen inhalte)
"

Gruss,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Malbork steht stramm

HJH, Dienstag, 06. März 2012, 23:48 vor 3153 Tagen @ Malbork 3607 mal gelesen

Für "Europa"

Putin ist mit Botox zugespritzt. Man sollte darüber nachdenken, wer sein Kinderarzt war.

Ansonsten gilt weiterhin:

Lasst HJH in Ruhe.

Mythos HJH...

Gruß

HJH

Putin, Botox und der Neid der Verschrumpelten

DerBerliner, Mittwoch, 07. März 2012, 05:44 vor 3153 Tagen @ HJH 3815 mal gelesen

Putin hätte Botox im Gesicht, wird von den System-Medien seit kurzem verleumdet.

Sogar stichhaltige Anscheinsbeweise fehlen.

Ich halte das für billigste USrael Propaganda. Schüsse unter die Gürtellinie, weil denen sonst nix mehr einfällt.

Putin und ich sind fast gleich alt.

Auch ich habe praktische keine Falten im Gesicht trotz häufigen Lachens und meine "oben-ohne Fotos" könnten mit seinen allemal mithalten. Ich werde dafür regelmäßig 10 Jahre jünger geschätzt, von Slawinnen oft 15+ Jahre, da sehen viele Männer schon mit 40 älter aus als ich dank Bier, "Wässerchen", Schweinebraten, Chips, kein Sport.

Das Putin-Botox-Thema ist billige Propaganda und der Neid der Verschrumpelten.

Gruß
DerBerliner

RSS-Feed dieser Diskussion