im westen nichts neues (Freie Themen)

detlef @, Samstag, 16.01.2021, 02:31 (vor 45 Tagen) @ Walle (656 Aufrufe)

moin,

@ Detlef, ich hoffe deine Topis wachsen und dein Boot hat die "Covid-Welle" gut überstanden

nee, die sind nich aufgekommen. bin nu mal kein gruener. nichmal an den daumen.

alles vom boot, was ich nicht vernuenftig wiederverwenden konnte, wartet nu drauf, dass mal einer mit nem metallsuchgeraet vorbeikommt.

covid? wassndas? klein"stadt" knapp 6000 seelen. da laufen die uhren anders.
die leute gehn nun mit ihren beschwerden zum curandero, weil sie angst haben ins hospital zu gehen.

war lezt auf ner hochzeit, nur 60 leute, keiner mit lappen vorm kopp, nur die braut mit schleier.
danach grosse schlacht am buffet...

unsre indianer fahren mit lappen vorm maul fahrrad, nehmen das ding aber ab, wenn sie in den laden kommen.

iss halt nicht anders als jedes jahr die grippe.

von ca 60.000 in der gegend 2 oder 3 positive (geht fast keiner zum testen) und 0,0 virustote.
landesweit werden hier immer noch mehr erschossen oder erstochen, als am virus eingehen.

aber unsere tochter musste zwei wochen in der hauptstadt in hausquarantaene, als sie von deutschland zurueck kam.
sie durfte aber einkaufen gehn und ins fitness center. allerdings mit maske.
kontrolliert wurde nicht. nach zweieinhalb wochen bekam sie nen anruf, wie sie sich fuehle. als sie "gut" sagte, wurde sie "freigegeben".


Gesamter Strang: