Avatar

Um den zwangsläufigen Fragen vorwegzugreifen... (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Taurec ⌂ @, München, Montag, 15. April 2019, 21:38 vor 155 Tagen 1845 mal gelesen

Hallo!

Wir haben keine Aussagen über den Brand Notre-Dames, jedenfalls sind mir keine bekannt.

Im Gegenteil scheint die Kirche, wenn es nach Nostradamus geht, der sie lediglich an einer Stelle erkennbar nennt, in Zukunft noch zu stehen – um geschändet zu werden.

III/84
La grand cité ſera bien deſolee,
Des habitans vn ſeul n’y demoura:
Mur, ſexe, temple, & vierge violee,
Par fer, feu, peſte, canon peuple mourra.

Die große Stadt wird ziemlich entvölkert1,
Von den Bewohnern überlebt2 dort kein einziger.
Mauer, Geschlecht, Kirche & Jungfrau geschändet,
Durch Eisen, Feuer, Seuche, Kanone stirbt (das) Volk.

1 Frz. „desolée“ = „trostlos“, „unglücklich“ von mfrz. „désoler“ („alleinlassen“, „verlassen“, „zerstören“, „verwüsten“, „entvölkern“).
2 Mfrz. „démourir“ = „sterben“, „zugrundegehen“.

Die ersten beiden Zeilen beschreiben den Zustand nach der Zivilisation. Megastädte wie Paris sind unbewohnbar.
Die letzten beiden Zeilen scheinen durch eine Reihe zusammenhangslos aneinandergereihter Begriffe den Verlauf des Zusammenbruchs zu charakterisieren.
"Eisen, Feuer, Seuche, Kanone" sind die üblichen Verdächtigen "Krieg und Pest". Im Zuge dessen wird wohl im Rahmen eines Bürgerkriegsszenarios "Kirche & Jungfrau" (die der Mutter Gottes geweihte Kathedrale) geschändet, woraus natürlich folgt, daß es noch etwas zu schänden gibt.

Solange wir keine Hinweise auf Sabotage (was einer Schändung gleichkäme) haben und es wie ein Unfall im Zuge der Renovierungsarbeiten aussieht, ist es das gegenwärtige Ereignis noch nicht.

Gleichwohl können wir uns darauf freuen, daß die Foren die nächten fünf Jahre mit absurden Verschwörungstheorien zugemüllt werden. ;-)

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Verschwörungstheorie

urda @, Montag, 15. April 2019, 21:45 vor 155 Tagen @ Taurec 1368 mal gelesen

Guten Abend
Nun - wann gilt eine Sabotage als gesichert?
Wenn man uns einen Täter präsentiert (erinnert mich an was)?
Oder wenn wir feststellen, dass die Feuerwehr anfangs sehr zögerlich agierte?
Paris brennt wegen der Kirche noch lange nicht, doch ein Zeichen ist es schon.
Und das sage ich ohne Hinblick auf einen menschlichen Plan, sondern auf ein Zeichen aus der überirdischen, esoterischen Welt.
Viele Grüsse von Tyr
urda

Avatar

Synchronizität

Taurec ⌂ @, München, Montag, 15. April 2019, 22:27 vor 155 Tagen @ urda 1363 mal gelesen

Hallo!

Oder wenn wir feststellen, dass die Feuerwehr anfangs sehr zögerlich agierte?
Paris brennt wegen der Kirche noch lange nicht, doch ein Zeichen ist es schon.
Und das sage ich ohne Hinblick auf einen menschlichen Plan, sondern auf ein Zeichen aus der überirdischen, esoterischen Welt.

Durchaus. Das ist ein Stoß in das Herz des Abendlandes, der den gesamten Kulturkreis in den Fundamenten erschüttert. Die äußere Synchronizität unserer inneren Verfassung.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

So sehe ich das auch

Frank Zintl @, Lund, Montag, 15. April 2019, 23:01 vor 155 Tagen @ Taurec 1113 mal gelesen

Hallo

Genau meine Meinung. Eine Zerstörung von Notre Dame wäre nur noch durch die Einäscherung des Petersdoms zu übertreffen. Notre Dame war ein besonderer Platz der Heiligkeit und das geistliche Zentrum einer ganzen Nation - auch wenn Frankreich noch etliche andere gotische Kathedralen hat.

Frank

Avatar

Sabotage vs. Fügung

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 16. April 2019, 09:10 vor 155 Tagen @ urda 1464 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Dienstag, 16. April 2019, 09:18

Hallo!

Nun - wann gilt eine Sabotage als gesichert?
Wenn man uns einen Täter präsentiert (erinnert mich an was)?

Es läßt sich eigentlich logisch reflektieren:
Wenn es sich um den üblichen Anschlags-/Terrorablauf handeln würde, gäbe es zwei wesentliche Möglichkeiten:
1. Regierungsorganisationen (Frankreichs und/oder andere Gruppen) stecken dahinter, um eine Agenda zu befördern.
2. Es handelt sich um einen originär mohammedanischen Anschlag auf christliche Wahrzeichen bzw. das zu besiegende Abendland in seiner kulturellen Substanz.

Im ersten Falle wären die Hinweise oder Beweise für einen Anschlang mit dem gewünschten Schuldigen (oft irgendein Unsinn wie vergessene Pässe oder Brandbeschleuniger in einem Kofferraum) zeitnah mitgeliefert worden, ehe sich in den Medien ein alternatives Narrativ etablieren kann.
Im zweiten Falle wäre irgendwo ein Bekenntnis zum Anschlag zu erwarten oder Hinweise im Ablauf des Geschehens, die annehmen lassen, daß etwas nicht stimmt.

Daß der Brand nicht etwa im unteren, leicht zugänglichen Besucherbereich ausbrach (wie bei anderen Kirchenanschlägen), sondern im Dachstuhle, wo ohnehin Restaurierungsarbeiten stattfanden, deutet überdies auf einen Unfall hin. Das Zufällige des Ereignisses wäre also nicht auf menschliche Planung, sondern höhere Fügung zurückzuführen.

Das Symbolträchtige und Omenhafte erstreckt sich nicht nur auf den Ort des Ereignisses und die erhebliche Bedeutung des Gebäudes für die abendländische Kultur. Vor dem Hintergrunde des Gedankens, daß sich hinter dem Schleier des Diesseits metaphysische und akausale Querverbindungen mit schicksalhafter Bedeutung zwischen Ereignissen entspinnen, ist außerdem merkwürdig, daß es zeitgleich zum Brande Notre-Dames anscheinend auch in den "Ställen Salomons"/der El-Marwani-Moschee nahe der Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg brannte (so daß symbolisch ausgleichend auch die "Gegenseite" getroffen wurde) und das Feuer eine lange erwartete Rede Macrons verhinderte, bei der er sich möglicherweise um Kopf und Kragen geredet hätte.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Dornenkrone

Luzifer @, Österreich, Dienstag, 16. April 2019, 10:45 vor 155 Tagen @ Taurec 1197 mal gelesen

Schlagwörter:

Hallo,

Die Dornenkrone, das Symbol für die Möglichkeit die Menschen von der Göttlichkeit wirksam fernzuhalten, schlechthin. Es ist es. Dieses gebene Zeichen gilt nicht den Menschen, es ist eine Warnung an andere.

Beste Grüße

Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

Fälschung

Frank Zintl @, Lund, Dienstag, 16. April 2019, 10:55 vor 155 Tagen @ Luzifer 1056 mal gelesen

Hallo

Bei vielen "Reliquien" ist die Echtheit sehr zweifelhaft. Als sich im römischen Reich endlich das Christentum durchsetzte und die Christen auf Reliquiensuche gingen, waren seit den Ereignissen mehr als 300 Jahre vergangen. Es ist leicht für einen geschickten orientalischen Basarhändler irgendwelchen frühchristlichen Touris eine "echte" Dornenkrone oder einen "echten" Splitter vom Kreuz anzudrehen. Es ist zu befürchten dass sehr viele Reliquien, vielleicht die meisten, gar nicht echt sind.

Frank

Symbole

Luzifer @, Österreich, Dienstag, 16. April 2019, 12:39 vor 155 Tagen @ Frank Zintl 1062 mal gelesen

Hallo Frank,

Symbole haben keine Macht an sich, sondern jene, die man Ihnen beimisst.

Als sich das Christentum durchsetzte, starb es. Aus der Botschaft ein Mensch wurde geboren und wurde zu Gott, da er vorher ein Mensch war und nicht ein Äon, es aber wurde, wurde: Ihr müsst kriechen und leiden.


Beste Grüße
Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

Erste Verschwoerungstheorie

Malbork @, Dienstag, 16. April 2019, 12:38 vor 155 Tagen @ urda 1257 mal gelesen

Hallo urda,

hier in Polen meinen Einige, in Frankreich geht unter der Hand die Meinung durch, hinter dem Brand in Notre-Dame stehen Muslime. Es kursiert ein merkwuerdiges Video im Netz, in dem ein Individuum waehrend der Loescharbeiten sich auf der Balustrade zu erkennen gibt.
Woran erinnert Dich diese Gestalt in weiss mit etwas was nach einem langen Bart und einer weissen Kopfbedeckung aussieht? :-D
[image]

Gruss
Malbork


Deus Vult

Auflösung

b.o.bachter @, Dienstag, 16. April 2019, 21:24 vor 154 Tagen @ Malbork 1114 mal gelesen

Guten Tag Forum!

Hallo Malbork,

das von Dir präsentierte Bild gibt mir Gelegenheit zu meinem ersten Beitrag.

Taurec hatte mir bereits vor längerer Zeit Zugang gewährt, allerdings habe ich aus eigenem Erleben wenig zum hiesigen Themenschwerpunkt zu berichten - und dann müssen ja auch noch Zeit und Muße übrig sein.
Gleichwohl bin ich froh dabei sein zu können, weil die Spökenkiekerei hier in rationaler Art und Weise behandelt wird, was ich ganz klar als Taurecs Verdienst ansehe. Insofern schaue ich gelegentlich gerne und interessiert vorbei und lese, was es für neue Gedanken gibt.

Und jetzt zu dem Bild: Man meint, eine Gestalt mit Wickelmütz´, langem Bart und Kaftan zu erblicken. Ein Surensohn also - alles klar.
Ist aber nicht so, denn diese Sequenz gibt es auch in höherer Auflösung und in der sind ein verchromter Helm und eine Joppe in der Machart von den diversen Rettungskräften zu erkennen. Leider habe ich die Quelle nicht notiert und finde diese auf die Schnelle auch nicht wieder.
Damit will ich nicht sagen, dass ein Surensohn nicht derart bekleidet sein kann, sondern, dass Videos in geringer Auflösung kaum zur Analyse taugen.
Diesen Effekt habe ich nun oft genug gesehen. Zuletzt beim Attentat in Christchurch. In niedriger Auflösung kommt die Szenerie als Fake daher, im Original sieht es nach einem Massaker aus.

In Sachen VT habe ich übrigens auch einen Ansatz zu liefern. Wo war eigentlich Jo Klo Drunkner zur fraglichen Zeit? Hat er vielleicht gerade eine Negerin...pardon...eine Kerze angezündet? Zwecks Für- oder Abbitte? Gründe hätte er ja.

Bis dann mal wieder,
Bob

Nachtrag: Livestream durch CNBC

b.o.bachter @, Mittwoch, 17. April 2019, 14:20 vor 154 Tagen @ b.o.bachter 1406 mal gelesen

bearbeitet von b.o.bachter, Mittwoch, 17. April 2019, 14:33

Hallo,

da der „verdächtige Muselmann“ auf dem Turm inzwischen mehr und mehr durchgereicht wird, habe ich mich nochmals auf die Suche nach der Quelle für meinen vorherigen Beitrag gemacht. Hier ist ein dreistündiger Live-Stream von CNBC zu sehen, der die fragliche(n) Gestalt(en) zeigt. Ab Minute 42 taucht der „weiße Muselmann“ auf und etwa 50 Sekunden später dann der erste „schwarze Muselmann“, bis etwa Minute 45 kommen weitere ins Bild:
https://www.youtube.com/watch?v=XljT1he8Jjo

Natürlich hat der Kameramann zu Beginn der Szene genau passend den Bildausschnitt geändert und dann noch ein paar Bildstörungen eingebaut ;-)

Ich bin mir nicht sicher, meine aber, diese Szene zuvor in einer noch besseren Qualität gesehen zu haben. Gleiche Perspektive, aber etwas näher heran gezoomt. Aber diesbezüglich mag ich mich im Nachhinein auch täuschen.

Für mehr Recherche keine Zeit und keinen Bock,
Bob

Frage

rauhnacht @, Montag, 15. April 2019, 22:11 vor 155 Tagen @ Taurec 1161 mal gelesen

Hallo Taurec,
eine Frage an die Spezialisten.
Nie hab ich über die Ähnlichkeit der Worte "notre dame" und "nostradamus" nachgedacht. Fiel mir eben erst auf.
Weiß man da eigentlich näheres zum Namen des Michael Nostradamus. An einigen Stellen heißt es ja auch Michael de Notre Dame. Wurde das angeblich lateinisiert zu Nostradamus?

Nun heißt notre dame- unsere Dame, nostra damus- unsere Strafe.

Viele Grüße
Rauhnacht

Avatar

Namenswahl des Großvaters

Taurec ⌂ @, München, Montag, 15. April 2019, 22:17 vor 155 Tagen @ rauhnacht 1210 mal gelesen

Hallo!

Aus dem Stegreif: Nostradamus Großvater war Jude, der zum Katholizismus konvertierte. Um sich besonders christlich zu geben, änderte er den Nachnamen der Familie von "Gassonet" zu "Nostredame". Alternativer Grund laut Wikipedia: "Dieser nahm bei der Taufe den Namen Nostredame an – wohl nach der Kirche, in der er getauft wurde, oder nach dem Heiligentag, an dem es geschah."

Der humanistischen Mode entsprechend, seinen Namen zu latinisieren, nannte sich Michel de Nostredame schließlich "Nostradamus".

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Latein

offtopic @, Donnerstag, 18. April 2019, 00:57 vor 153 Tagen @ rauhnacht 689 mal gelesen

Hallo rauhnacht,

eigentlich müsste es nostrae (wenn schon in der a-Deklination) damus heißen, da es an und für sich ein Dativ ist, aber das heißt auch, dass der Empfänger weiblich ist bzw eine Institution, die im weiblichen Singular angesprochen würde...

=>Wir geben der unseren (alle weiblich)...

als Partizip "uns gegeben" wäre es sowieso falsch.

LG

OT

Edit: Typos ohne Ende..

Nostradamus I 51

Malbork @, Dienstag, 16. April 2019, 10:04 vor 155 Tagen @ Taurec 1172 mal gelesen

Hallo,

kann jemand der in der Materie Astrologie bewandert ist bestaetigen, dass die erste Zeile sich auf eine Konfiguration bezieht, die just gestern am 15. April 2019 zutraf? Angeblich gibt es diese Konfiguration alle 80 Jahre.

I 51

Chef d'Aries, Iupiter & Saturne,
Dieu eternel quelles mutations !
Puis apres long siecle son malin temps
(tetourne,
Gaule & Italie, quelles emotions.

Gruss
Malbork


Deus Vult

Avatar

Völlig daneben

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 16. April 2019, 10:46 vor 155 Tagen @ Malbork 1168 mal gelesen

Hallo!

Was sollte denn das für eine Konjunktion sein?

Hier sind nur drei Namen durch Kommata in einer Wortreihe hinereinandergestellt.

Der "Chef des Widders" ist der Mars, der astrologisch der Herrscher dieses Sternzeichens ist. Daneben Jupiter und Saturn. Das war es auch schon. Keinerlei Angaben wo und auf welche Art sie verbunden sein sollten.

⇒ Hier ist überhaupt keine Konjunktion beschrieben!!!

Deutung:
Es herrscht Krieg (Mars). Jupiter steht für Glück/Aufschwung/Expansion. Saturn steht für das Gegenteil. Zeile 2: Veränderungen durch göttlichen Ratschluß. Schlußfolgerung: Es findet mit Blutvergießen eine historische Cäsur statt. Ein Zenit ist erreicht und der Aufstieg wendet sich zum Niedergang. Ein langes, übles Zeitalter beginnt, und zwar "seines". Gemeint ist wohl Saturn, der auch in anderen Versen ein neues Zeitalter einläutet, z. B. in:

  • I/16, wo Saturn mit seinem Markenzeichen, der Sichel, auftritt und "in seiner äußersten Höhe des Höhepunktes", also auf der Höhe seiner Macht das Zeitalter der Erneuerung annähert.
  • II/46, wo er als "großer Beweger" die Zeitalter erneuert in Zusammenhang mit: Blut, Hunger, Schwert, Seuche, Feuer am Himmel

Saturn ist mythologisch auch der Herrscher des goldenen Zeitalters im antiken Weltzyklus. In diesem Sinne ist er ambivalent. Zwar bedeutet er Unglück; nach dem notwendigen Durchgang, einem Sterbe- und Wiedergeburtsvorgang, befinden wir uns aber in einer erneuerten Welt mit frischen Voraussetzungen, sobald die auf den Zenit folgende Talsohle durchschritten ist.
Einen Vierzeiler zuvor, in I/50, beschreibt Nostradamus den Beginn des astrologischen Wassermannzeitalters. Darin gebiert der "Aquatische die Dreiheit". Bedeutung: Im Wassermann wird die "Dreiheit" vollendet, und zwar im Sinne Joachim von Fiores, der in seinem Weltsystem dem Zeitalter des Vaters (des Alten Testaments, vor Christi Geburt) und des Sohnes (des Neuen Testaments, seit Christi Geburt) das zukünftige Zeitalter des Heiligen Geistes anfügt, in dem der Geist als unmittelbare Manifestation des Göttlichen auf Erden wirke. Dies entspricht zugleich der astrologischen Bedeutung des Wassermanns (Freiheit, Erfindergeist, "Geistiges").

Eine Verbindung zum gestrigen Ereignis kann man da lange suchen.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Restaurierungsarbeiten hätten noch gar nicht begonnen

Ranvata @, 90763, Donnerstag, 18. April 2019, 12:06 vor 153 Tagen @ Taurec 781 mal gelesen

Hallo Taurec,

nur ein Zitat:
"Der Chefarchitekt von Monuments Historiques, Francois Chatillon, teilte mit, daß die Restaurierungsarbeiten am Dach der Kathedrale Notre Dame noch gar nicht begonnen hatten. Es hätten deswegen auch keine Schweißarbeiten stattgefunden und die Entstehung eines Hot-Spots aus arbeitstechnischen Gründen sei daher auszuschließen. Lediglich das Gerüst sei vor kurzem aufgebaut worden. Das Feuer ist am 15. April kurz vor 19 Uhr bemerkt worden, als ohnehin niemand mehr gearbeitet hätte. Die Sicherheitsvorschriften für den Umgang mit Feuer und Chemikalien bei der Restauration historischer Gebäude seien aufgrund schlechter Erfahrungen in der Vergangenheit extrem verschärft worden."
aus: jouwatch

Vielleicht können diejenigen, die französische Nachrichten lesen können, mehr darüber erfahren. Ich glaube nicht, dass diese m.E. sehr wichtige Info im deutschsprachigen Raum irgendwo noch erwähnt wird.

Grüße,
Ranvata

Zeitpunkt

Franz Liszt @, Donnerstag, 18. April 2019, 12:29 vor 153 Tagen @ Ranvata 788 mal gelesen

Aus den Nachrichten geht hervor, dass ein Feueralarm schon 18:20 stattfand, aber noch kein Feuer entdeckt werden konnte.

Die hohen Tiere wissen längst nicht immer alles.

Gruß franz_liszt

Feueralarm

Bubo, Donnerstag, 18. April 2019, 13:12 vor 153 Tagen @ Franz Liszt 773 mal gelesen

Hallo Franz Liszt!

Genau hier sehe ich auch einige Merkwürdigkeiten. Schließlich gab es Brandaufseher, die drei Mal täglich den Dachstuhl geprüft haben und nach dem ersten Alarm durchkämmten immerhin 50 Mann das Gebäude. Um 18.43 Uhr kam der nächste Brandalarm. Daher wäre es vor allem wichtig in Erfahrung zu bringen, wie der erste Alarm zustande kam und wieso die "Brandsucher" so schnell wieder abgezogen sind. Sollte die erste Brandmeldung durch eine Person erfolgt sein, würde ich mir die zuerst zum Interview einbestellen.

Gruß
Bubo

Avatar

Elektronik

Taurec ⌂ @, München, Donnerstag, 18. April 2019, 13:30 vor 153 Tagen @ Franz Liszt 850 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Donnerstag, 18. April 2019, 13:39

Hallo!

Schon, daß automatischer Feueralarm (laut einem Artikel, den ich gestern oder vorgestern las, auf einem Bildschirm angezeigt) möglich war, bedeutet die Existenz verbauter Elektronik, die auch ohne Anwesende aktiv ist. Damit ist ein simpler Kurzschluß, Kabelbrand (nicht ausreichend abgerollte, sich erhitzende Kabelrolle?), explodierender Akku, und was dergleichen mehr denkbar wäre, nie auszuschließen.
Für Brandstiftung gibt es derzeit schlicht keine validen Hinweise.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Flexen reicht

IFan @, Freitag, 19. April 2019, 00:05 vor 152 Tagen @ Ranvata 731 mal gelesen

bearbeitet von IFan, Freitag, 19. April 2019, 00:20

Hallo Ranvata,

nach solch einem Ereignis gibt es immer eine Kakophonie diverser Leute, die meinen, etwas von sich geben zu müssen, auch wenn das nicht immer ganz sicher ist (sich die Leute nicht 100%ig sicher sein können, dass das auch wahr ist, was sie da erzählen).

Wie aus den Berichten erfahrbar, sind durchaus schon Restaurierungsarbeiten begonnen worden, wenn auch nicht direkt am Dach, sofern man Vorarbeiten mit dazu zählen möchte. Es sind diverse Heiligenfiguren entfernt worden. Den Berichten nach sind sie aus Kupfer, aber je nach Baujahr haben solche Figuren auch Skelette aus Stahl (sind also sowieso nicht aus massivem Kupfer, weil viel zu schwer; eine Figur von 1 m Durchmesser und 2 m Höhe wöge ca. 14 t1).

Sowohl beim Aufbau des Gerüsts als auch bei diversen anderen Arbeiten kann durchaus ein Winkelschleifer zum Einsatz gekommen sein. Die Dinger machen ordentlich Funken, je nach durchtrenntem Material und dessen Dicke. Bei dickeren Werkstücken kann sich durch die Hitze am Ende des Trennens ein rotglühendes Stück bilden, das manchmal auch ruckartig abgetrennt wird und dann durch die Gegend fliegt.

Nimmt man an, dass der Dachboden nicht klinisch rein war, sondern auch staubige Ecken vorhanden waren, kann solch ein Stück durchaus einen Brand verursacht haben.

Als junger Mann habe ich mich einmal selbst angezündet, als ich eine Baumwolljacke trug und der Winkelschleifer ordentlich Funken machte. (Keine Sorge, ich konnte die Jacke schnell ausziehen und habe keine Verbrennungen davongetragen.) Die Jacke war aber so weit verbrannt, dass ich sie nachher wegschmeißen konnte.


Gruß, IFan


1) D2 x pi/4 x Höhe x 8,92 t / m3)

Avatar

Richtlinien für den Brandschutz

dersoeflinger @, Hauptstadt des Nebelreiches, Samstag, 20. April 2019, 15:18 vor 151 Tagen @ IFan 515 mal gelesen

Ich entbiete die Tageszeit,

weiß nicht wie es in F aussieht, in D gibt es Richtlinien für
Feuergefährliche Arbeiten.

Diese beziehen sich auf Maßnahmen vor, während und nach den
Arbeiten.

Viele Brände brechen erfahrungsgemäß erst mehrere Stunden nach Abschluss der feuergefährlichen Arbeiten aus. Deshalb ist die nachträgliche gewissenhafte Kontrolle (mehrmals) besonders wichtig.

Bei uns brennt es auch noch oft genug, das liegt meist daran, daß nicht
der Auftragnehmer die Arbeiten ausführt, sondern irgendwelche Sub-Sub-Unternehmer.

Wenn diese „Bauarbeiter“ in ihrem Heimatland Bäcker, oder ähnliches sind, ist es eben schwierig, aber auch billig.

Gruß

Peter


Nicht ein Hängen an dem, was gestern war, sondern ein Leben aus dem, was immer gilt.

wahrscheinlich ein Kurzschluss

IFan @, Samstag, 20. April 2019, 00:11 vor 151 Tagen @ Ranvata 601 mal gelesen

bearbeitet von IFan, Samstag, 20. April 2019, 00:34

Hallo Ranvata,

auf Seite 161 des ZDF-Videotextes war heute zu lesen, dass die pariser Polizei von einem Kurschluss als Brandursache ausgeht. Das würden die derzeitigen Ermittlungen als höchst wahrscheinlich ergeben.

Zitieren darf ich den Text nicht, da das der vorherigen schriftlichen Genehmigung des ZDF bedarf.

Link zum Text (allgemein; die gewünschte Seite über die Bildschirmtastatur eingeben)

Nachtrag: Jetzt (00:22 Uhr) ist der Text schon nicht mehr zu lesen.


Gruß, IFan

Re: Was hast Du denn von den Behörden erwartet?

Eyspfeil @, Samstag, 20. April 2019, 00:49 vor 151 Tagen @ IFan 660 mal gelesen

bearbeitet von Eyspfeil, Samstag, 20. April 2019, 01:10

Hallo IFan,

"auf Seite 161 des ZDF-Videotextes war heute zu lesen, dass die pariser Polizei von einem Kurschluss als Brandursache ausgeht. Das würden die derzeitigen Ermittlungen als höchst wahrscheinlich ergeben."#

Das war doch ohnehin klar, daß die sowas in der Art zusammenbasteln, für die
Öffentlichkeit. Ein Kurzschluß geht immer. Glaubst Du im Ernst, wir würden
die Wahrheit erfahren, wenn ein Sabotage-Akt o.ä. dahinterstünde?
Es braucht z.B. bloß ein Arbeiter von Agenten bezahlt worden sein, damit
er beim Flexen oder Kabelverlegen nicht so genau hinschaut,
wenn eventuell Funken entstehen (könnten).:thinker:

"Zitieren darf ich den Text nicht, da das der vorherigen schriftlichen
Genehmigung des ZDF bedarf."

Und überhaupt: Wenn wir nichts relevantes mehr sagen und zitieren dürfen,
dann kann das Internet eigentlich ohne weiteres eingestellt werden und wir
können uns alle wie früher vorm Staats-Fernsehen versammeln und dieses
dann kommentieren.:error:
Das einzige, was mich daran ärgern würde, wäre, daß ich dann auf meine
Online-Panzer-Spiele verzichten müßte.:panzer2:

LG,
eyspfeil

wem sollte es nützen?

IFan @, Samstag, 20. April 2019, 22:07 vor 150 Tagen @ Eyspfeil 546 mal gelesen

Hallo Eyspfeil,

ich bin kein Vertreter der "Es muss auf jeden Fall ein Anschlag gewesen sein"-Theorie. Es brennt immer mal wieder, auch Notre-Dame hat mehrmals gebrannt im Laufe der Jahrhunderte, wie ich gehört habe, auch vor IS-Zeiten.

Nun, wenn die Anschlags-Überlegungen einen so faszinieren, kann man ja einmal überlegen, wem es nützen sollte.

Also, "Das war doch ohnehin klar, daß die sowas in der Art zusammenbasteln, für die Öffentlichkeit." Ah ja. Wer ist denn "die", die "so etwas zusamenbasteln"? Wenn die pariser Polizei angewiesen worden sein sollte, eine falsche Fährte zu legen, muss der Befehl ja von ganz oben gekommen sein.

Wenn die französische Regierung "den Anschlag" selber befohlen haben sollte, wäre es ja widersinnig, ihn gleich danach als Unfall beschreiben zu lassen. Wenn irgendein Ziel damit hätte verfolgt werden sollen, beispielsweise, eine bestimmte Zielgruppe verantwortlich zu machen (wie beim Reichstagsbrand), hätte man anders reagieren müssen.

Wenn es der IS gewesen sein sollte, hätten die lange damit angegeben, die Verursacher gewesen zu sein.

Also, es ist überhaupt keine Absicht erkennbar.

Merkwürdig ist auch, dass der Brand genau zu Beginn der Restaurierungsarbeiten ausbrach, wo ohnehin eine erhöhte Wachsamkeit bestand, und nicht etwa davor, wo niemand zusah, oder danach, um den Schaden noch viel größer werden zu lassen.

Also, ich kann diesen Verschwörungsverdächtigungen nichts abgewinnen.


Gruß, IFan

Notre Dame - Unfall, Sri Lanka - Attentat - die Dimension dahinter?

Ranvata @, Sonntag, 21. April 2019, 12:37 vor 150 Tagen @ IFan 723 mal gelesen

Hallo zusammen, und einen schönen Ostersonntag...

...trotz dem, was in Sri Lanka passiert ist: Bei Explosionen in katholischen Kirchen und Luxushotels sind mindestens 185 Menschen getötet und mehr als 450 weitere verletzt worden. Acht Explosionen, die ersten davon alle innerhalb einer halben Stunde. Am Ostersonntag, als die Christen in der Kirche waren.

Doch erst mal zurück nach Europa/Frankreich: Ist die Kirche Saint-Sulpice, die im März angezündet wurde, schon vergessen? "Bei dem Vorfall war das äußere Holzportal des Südquerhauses in Flammen aufgegangen." (tagesstimme.com)

Zitat: "2018 wurden 875 Kirchen in Frankreich durch Vandalen attackiert, 3 pro Tag. 129 Kirchen wurden ausgeraubt. Im Jahr 2017 waren es 1.045 Fälle von Vandalismus und 109 Diebstähle." (aus deutschland-kurier.org)
Sehr aufschlussreich auch Artikel und Kommentare hier:
www.freiewelt.net

Vera Lengsfeld schreibt: "Was muss noch passieren, damit die Europäer endlich begreifen, was sich unter ihren Augen abspielt?" (aus ihrem Artikel "Notre Dame – Die Feuerschrift des Untergangs Europas")

Ich denke, genau das ist es. Doch die politische Dimension wird tunlichst ausgeblendet - weil nicht sein kann, was nicht sein darf?

Wem nützt es, wenn der Brand von Notre Dame wie ein tragischer Unfall aussieht? Macron natürlich, und all jenen, die auf dem gleichen politischen Kurs unterwegs sind wie er. Wenn man den Brand als Anschlag bezeichnen würde, dann würde eine Diskussion beginnen. Die ganzen bisherigen Attacken auf französische Kirchen - alles Einzelfälle von Verrückten? (Kennen wir diese Bezeichnung nicht irgendwie aus Deutschland?) Und heute, in Sri Lanka?
Meines Erachtens könnte eine offene Diskussion in Frankreich für Macrons Ziele sehr gefährlich sein - wenn man zu dem Schluss kommt, dass es ein islamistischer Anschlag sei. Dann hätte Macron nicht nur Gelbwesten, sondern auch zornige Moslems auf der Straße - und das hieße wohl endgültig Ausbruch des Bürgerkriegs in Frankreich - in vier Wochen ist Europawahl, bis dahin muss die öffentliche Ordnung aufrecht erhalten werden... Wie lange noch...

Meine Meinung: Hier kämpft die Finsternis gegen das Licht, und dies war quasi der Auftakt, es wird noch schlimmer kommen...

Grüße,
Ranvata

Geistige Schau

Luzifer @, Österreich, Sonntag, 21. April 2019, 13:53 vor 150 Tagen @ Ranvata 721 mal gelesen

Hallo Ranvata,

Schaue die "Kathedrale" mal mit Deinem geistigen Auge, was für ein Ort das wirklich ist.

An ihren Früchten werdet Ihr sie erkennen, wie schnell 100te- Millionen gleich locker gemacht wurden.

Meine Meinung: Hier kämpft die Finsternis gegen das Licht, und dies war quasi der Auftakt, es wird noch schlimmer kommen...

Nein! Das Licht kämpft nicht, das muss es es nie tun, wer das Licht erkennt, kann keinen Widerstand leisten.

Hier kämpft eine abgrundtiefe Finsternis gegen eine andere, die vielleicht noch nicht ganz verloren ist.

Es ist Zeit für das Zeichen der Erschütterung der Hoffnung, sollten "sie" immer noch nicht ablassen von ihrem Vorhaben, dann kommt die Erschütterung ihrer (Selbst) Liebe. Dann sind Sie des Todes.

Alles wird gut

LG
Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

Eindruck von Notre Dame

Ranvata @, Montag, 22. April 2019, 11:45 vor 149 Tagen @ Luzifer 644 mal gelesen

Hallo Luzifer,

seit gestern Abend immer dasselbe Bild: Innen drin im Zentrum von Notre Dame sehe ich ein hellgelbes Licht mit einem roten Punkt oder Funken. Dieses Licht hat eine sehr reine, sanfte und stille Ausstrahlung. Es scheint geduldig auszuharren. Und darüber steht Baphomet - so groß und breit, dass er mit seinen ausgebreiteten schwarzen Flügeln die ganze Kirche überragt und überschattet.

Gruß,
Ranvata

Allerallerbesten Dank

Luzifer @, Österreich, Montag, 22. April 2019, 13:11 vor 149 Tagen @ Ranvata 582 mal gelesen

Hallo Ranvata,

Aus bestimmten Gründen sehe ich nirgends die Details, aber den schwarzen Schatten spürte ich auch sofort.

Es musste seinen Grund haben, warum genau dort ein Zeichen gegeben wurde.

Die Welt hier und wer hier herrscht, ein Mörder vom Anbeginn der Zeit und Sklavenschinder. Ein Äon, ein Gott ja, aber nichts währt auf ewig auch nicht seine Herrschaft. Religionen wurden dazu missbraucht jeden Widerstand im Keim zu ersticken, das AT ist eine Hymne auf ein solches A....

Und dabei ist es so einfach, entdeckt man Gott und damit meine ich genau einen und nicht den überheblichen Dämonenfürst, der sich in der Wüste zu erkennen gab und damit das erste Gesetz gebrochen hat und dafür sterben wird, in sich und in allem, dann ist man frei. Erkenne die Welt und du hast einen Leichnam gefunden, Worte eines Äons, der Mensch war (ETh).

Und wenn man frei ist, kann man sich entscheiden ob für das Licht oder den Schatten.

LG

Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

2. Antwort

Ranvata @, Montag, 22. April 2019, 21:41 vor 148 Tagen @ Luzifer 549 mal gelesen

Hallo Franz,

zweite Antwort an Dich.
Und erst mal Danke für Deine Mitteilung zu Deiner Sichtung.

Du zitierst mich: "Hier kämpft die Finsternis gegen das Licht, und dies war quasi der Auftakt, ..."

und antwortest darauf: "Nein! Das Licht kämpft nicht, das muss es es nie tun, wer das Licht erkennt, kann keinen Widerstand leisten."

Bitte beachte, dass ich geschrieben hatte, dass die Finsternis gegen das Licht kämpft - und nicht, dass das Licht kämpft!

Was dies betrifft: Warum hat dann der Erzengel Michael ein Schwert? Diese Skulptur kannst Du auf der Kirche St. Michael in Hamburg sehen - ich hatte mal eine geschenkt bekommen (sie stand im Schlafzimmer) - und Michael half mir tatkräftig und zog sein Schwert, als jemand mich im Schlaf würgte und ich ihn nicht besiegen konnte!

Ich zähle mich zu der lichten Fraktion - und musste mich seit 2007, dem Jahr meiner Berufung, mehrerer Überfälle irgendwelcher dunkler Vollpfosten erwehren - der erste Angriff erfolgte am helllichten Tag an meinem Arbeitsplatz, im Büro, kurz nach meiner Berufung - wohl nach dem Motto: Stellen wir sie lieber gleich jetzt kalt, bevor sie noch stärker wird. - Dummerweise wusste ich komischerweise instinktiv, wie ich diesen Angriff abwehren konnte.
Meine Erfahrung also: "Sie" spucken auf dich, und du musst dich handgreiflich wehren - aber eines darfst du nicht: Angst haben!"

1980 war ich mit meiner Berufsschulklasse (Landschafts- und Gartenbau) eine Woche in Paris.
Eine Klassenkameradin und ich hatten nicht die geringste Lust, irgendwelche Arbeitergärten anzusehen - wir schliefen erst mal kräftig aus - und gingen dann zur Kirche Sacré-Cœur de Montmartre. Wikipedia sagt, dass sie dem Heiligsten Herzen Jesu geweiht ist. Wir beide mussten überhaupt nicht hineingehen - ich glaube, das haben wir tatsächlich nicht einmal gemacht - wir saßen einfach nur jeden Vormittag auf ihrem Vorplatz. Und wenn ich einmal drin war, dann ist es mir entfallen - vielleicht hat das Umfeld uns gereicht... Irgendetwas hat uns dorthin gezogen - wir haben nie darüber gesprochen, es war einfach so.

Wollte man Notre Dame bis hinunter in ihr Mark zerstören? (was ich als helles Licht gesehen habe, unzerstört und ruhig wartend)? Dann ist das nicht gelungen! Baphomet hat SIE nicht besiegt - Maria, die Mutter Gottes, der die Kirche geweiht ist. Es sollen Menschen auf der Straße gestanden und das Ave Maria gesungen haben - ja, ich glaube, das ist das Beste, was sie tun konnten! (Überlegung: Was ist, wenn sich zehntausende Menschen rund um Notre Dame versammeln, und das Ave Maria singen - tagtäglich, über Wochen und Monate? Ob Baphomet wohl entnervt seine Flügel hebt und verschwindet?...)
Vielleicht - nur so eine Überlegung - wenn sich genügend Christen zusammenfinden - und man die Kirche in christlichem Bewusstsein wieder aufbaut - Tausende mithälfen - schön wär's...

Du schreibst weiter: "Hier kämpft eine abgrundtiefe Finsternis gegen eine andere, die vielleicht noch nicht ganz verloren ist. Es ist Zeit für das Zeichen der Erschütterung der Hoffnung, sollten "sie" immer noch nicht ablassen von ihrem Vorhaben, dann kommt die Erschütterung ihrer (Selbst) Liebe. Dann sind sie des Todes."
Was meinst Du damit? Das Christentum heutzutage als solches?

LG Ranvata

Marienkirche

Frank Zintl @, Montag, 22. April 2019, 23:00 vor 148 Tagen @ Ranvata 536 mal gelesen

Hallo

Selbstverständlich !

Wo, wenn nicht bei einer Kirche, die der heligen Gottesmutter geweiht ist, sollte man ein Ave Maria sonst singen ? Ein Ave Maria passt zwar überall und jederzeit, aber dort am allermeisten, wo ein Gotteshaus der Heiligen Maria geweiht ist.

Übrigens Frage zum heiligen Michael und der nächtlichen Würgeszene. Könnte das ein Alpddruck gewesen sein ? Unter sowas hatte ich zeitenweise ziemlich zu leiden. Man liegt im Halbkoma stocksteif im Bett, kann sich nicht rühren und wird von irgendetwas Unsichtbarem runtergedrückt. Da hilft nichts ausser beten.

Frank

Alpdruck - unerwünschte Besucher

Ranvata @, Montag, 22. April 2019, 23:22 vor 148 Tagen @ Frank Zintl 607 mal gelesen

Hallo Frank,

mir hat damals geholfen, dass ich eine Skulptur von St. Michael im Zimmer stehen hatte.
Ich fühlte, dass mich jemand würgte - bekam ihn so weit fort, dass er im Türrahmen hing - ich peilte ihn im Schlaf mit meinem Daumen an, schickte dadurch meine Energie zu ihm - doch ich konnte ihn nicht vertreiben. Da richtete ich meinen Daumen auf Michael - er griff sich ans Herz (wohlgemerkt, eine kleine Statue von ca. 20 cm, und Massenprodukt!), dann zückte er sein Schwert - und weg war der Angreifer! Im nächsten Moment war ich hellwach...

Mein Geistlehrer John hat mich dann aufgefordert, die Statue wegzugeben - damit ich nicht glauben solle, dass ich solcher Hilfe bedürfe - ich stellte ihn dann auf einen Altglascontainer, zusammen mit kleinen Putten. Ganz sicher hat er eine neue Adresse gefunden, wo er gebraucht wird...

Ich kenne das Gefühl, im Schlaf überfallen zu werden, und bin dankbar für Michaels Hilfe. Vielleicht findest Du eine ähnliche Lösung, für Dich passend. Früher habe ich auch den Medizinbuddha einmal um Hilfe gebeten - ließ sein Mantra über den Laptop über Stunden im Schlafzimmer laufen - und hatte beim zwischenzeitlichen Aufstehen das Gefühl, dass das Mantra - oder die Antwort - wie eine liegende Acht sich um meine Beine wickelt - das fühlte sich ungewohnt, aber gut an.
Ich war ja früher eher buddhistisch unterwegs - und bat auch einmal, mein Herzchakra weiter zu öffnen - träumte dann von dem Bild einer langen, hellen Schnur mit Knoten - und im Brustbereich war etwas eingefügt worden, und das war rot markiert!

Wohin zieht es Dich, auf der Suche nach Hilfe?

LG Ranvata

Die heilige Gottesmutter

Frank Zintl @, Montag, 22. April 2019, 23:49 vor 148 Tagen @ Ranvata 591 mal gelesen

Hallo

in äusserster Not setze ich einen Notruf an die allerheiligste, immer reine und unbefleckte Gottesmutter Maria ab. Maria hilft, oft in Sekundenschnelle. Wenn ich das alles aufgeschrieben hätte, wann mir Maria geholfen hat, hätte ich schon eine lange Liste beisammen.

Frank

Licht und Schwert

Luzifer @, Österreich, Montag, 22. April 2019, 23:46 vor 148 Tagen @ Ranvata 546 mal gelesen

Hallo Ranvata,

Herzlichen Dank für Deine Sicht der Dinge.

Hinter dem Licht steht eine unendliche Schönheit, wer von ihm gekostet hat wird das Gute tun, auch wenn es sich um ein fast vollständig finsteres Wesen handelt, das ist meine eigene Erfahrung. Nicht freudig zunächst, aber immerhin.

Der Archetyp Michael hat seine Aufgabe im Gefüge des Lebens, deshalb hat er ein "Schwert", er hat immer Recht getan. Das Schwert führen zu müssen ist eine der größten Verantwortungen, die man haben kann.

Die schöne Kathedrale wird wieder aufgebaut werden, doch für Baphomet und die anderen braucht es dringend ein anderes Plätzchen nicht in der Nähe dieser Welt. Wenn es denn sein muss, wird man ihnen das Schwert zeigen müssen, das können nämlich andere auch führen, insbesonders solche die durch dasselbe mal "gestorben" sind.

LG

Franz


Quod est inferius, est sicut id quod est superius, et quod est superius, est sicut id quod est inferius, ad perpetranda miracula rei unius.

RSS-Feed dieser Diskussion