die zeichen werden sehr deutlich sein

elina marino @, Schweiz, Montag, 30.09.2019, 23:50 vor 843 Tagen

liebe leute


fast hätte ich mich verrückt machen lassen von all den vielen visionen, die mit meinen kindheitsvisionen übereinstimmen. die russen, die steinregen, die dunkelheit...


aber dann bin ich aus der betäubung erwacht. ja, ich hatte angst, damals. riesige angst. vor den russen. ich hatte bis ich mindestens 17 (1998) war, einen dunkeln umhang unter dem bett, um fliehen zu können. obwohl ich sicher war, dass sie mich mit ihren wärmekameras trotzdem entdecken wüden. ich hatte sogar geld in den saum des umhanhs eingenäht. nur wegen dieser visionen.

in einer vision redete ich mit einem der russischen soldaten. er sprach englisch. er war nicht bedrohlich.


die zeit der gefahr war/ist vorbei. jedenfalls für mich.


dann war da noch das mit den brennenden gesteinsbrocken, die vom himmel fallen.
ich war ein mann und war in einer steinhütte. es waren noch mehr personen in der hütte und ich musst, aus welchem grund auch immer, von der einen schützenden steinhütte zu einer anderen gehen. das hatten wir so besprochen.
nur eine sache war wichtig, das wusste ich; solange ich voller vertrauen durch den steinhagel spazieren würde, würde ich von den steinen verschont bleiben. sobald ich mich auch nur ansatzweise aus der ruhe bringen lassen würde, würde ich von diesen brocken getroffen werden. nach einem drittel des weges fing meine angst an aufzulodern. zwei brocken trafen mich an den beinen. doch ich schaffte es, mich wieder zu beherrschen. allerdings war ich die einzige die das schaffte. überall neben dem weg lagen leute die von diesen steinen verbrannt wurden.
ich war mir nicht sicher ob ich an einem vulkan war (der boden war stark geneigt und sah aus wie aus erkaltender lava.) oder ob die gesteinsbrocken vom himmel fielen.

ich hatte noch weitere träume, die mir halfen, mich von angst zu befreien. so ordne ich diese vision mehr als sinnbild ein.

eine weitere vision hatte ich, als ich darum bat, dass man mir helfen möge, zu erkennen, wann das mit "dem plan" los gehe. (ich weiss, dass ich da einen auftrag zu erfüllen habe - allerdings weiss ich nicht, welchen)
ich sah daraufhin eine plakatwand. auf dieser war ein stück himmel und sterne zu sehen. kein sternbild oder etwas, das ich erkannt hätte. dazu kam die information: es wird ganz klar sein. du wirst es nicht verfehlen können.

als papst benedikt gewählt wurde (hörte ich zufälligerweise am radio), rief ich ausser mir vor entsetzen; sie haben den falschen gewählt!! als franziskus gewählt wurde, fiel mir ein stein vom herzen. ich sagte; jetzt haben sie es doch noch geschafft!!! später las ich, dass beim ersten ma, nach sehr vielen durchgängen in denen franziskus häuffig vorne lag, benedikt mit einer stimme mehr als franziskus gewählt worden war...

auch wusste ich: franziskus ist gewählt! jetzt geht "es" los.
immer wieder gibt es seither zeiten, in denen ich spüre, dass ich jetzt "das richtige" sagen muss, damit alles so gut wird, wie es werden soll.
beim letzten vergleich des soll mit dem ist zustand stellte ich fest: es ist, wie es soll :-)

ich habe jetzt auch herausgefunden, was "das richtige" sagen bedeutet: es soll liebevoll und verzeihend sein. das finde ich manchmal sehr schwierig. gerade meinem exmann gegenüber... aber ich versuche es immer wieder.
bitte macht mit, probiert es auch! es wird alles ganz glatt und fein wenn man "das richtige" tut - und das ist ein gutes zeichen!