Paracelsus (Schauungen & Prophezeiungen)

marina @, Sonntag, 03.08.2008, 14:57 vor 4868 Tagen (6451 Aufrufe)

Hallo,
ich lese schon seit geraumer Zeit hier und in anderen einschlägigen Foren mit, und es fällt mir auf daß Paracelsus nie bzw. kaum als "Seher" in Erscheinung tritt.
Mein Zugang zu Paracelsus ist eher medizinischer bzw. medizinhistorischer Natur, aber mir fiel auf, z.B. von den 24 zu seinen Lebzeiten gedruckten Schriften von ihm, waren nicht weniger als 16 sogenannte "Praktiken" und Prognostikationen", eine Art von astrologischen und mantischen Zeitdeutungen und Voraussagen.
Zugegeben sein Werk ist äußerst schwierig zu lesen und zu deuten, aber sein berühmter Zeitgenosse Nostradamus ist schließlich auch schwierig zu lesen und deuten, was aber Generationen von Interpreten nicht abhielt es zu versuchen.
Komischerweise ist bei Paracelsus Funkstille.
Wisst Ihr etwas?
Marina

Avatar

Paracelsus

BBouvier @, Sonntag, 03.08.2008, 17:40 vor 4868 Tagen @ marina (5820 Aufrufe)

Hallo, Marina!

Als Seher hat Paracelsus keinen Namen sich gemacht.
Zur Diskussion wäre es förderlich, Du stellest
seine Schauungen uns hier mal vielleicht ein.

Gruss,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Paracelsus

marina @, Sonntag, 03.08.2008, 18:54 vor 4868 Tagen @ BBouvier (5730 Aufrufe)

Hallo, Marina!

Als Seher hat Paracelsus keinen Namen sich gemacht.

Das ist ist es ja gerade was ich nicht verstehe. Es gibt Tonnen Sekundärliteratur über Paracelsus als Arzt, als Apotheker, als Alchemist, als Theologe, als Philosoph, als ....., aber keine Literatur über P. als Prognostiker.

Ein Beispiel seiner "Prophetie", das halbwegs verständlich ist und "leicht" zu deuten (die Schwierigkeit ist, sein Deutsch ist noch nicht Hochdeutsch und er Wörter kreiert, sich aber dann nicht konsequent an seien Wort-Kreationen hält):

Nun ist aber das offenbar in der Figur des Himmels, daß aus Frankreich einer fallen werde in das Römisch Teutsche Kaisertum. Derselbig werde ein Streif thun und mit demselben Streif ihm selber ein Adler zueignen und also sich ein Kaiser nennen, mit solchem Pomp in Frankreich wieder ziehen, wird auch trefflich Schaden thun, aber nichts namhaftiges besitzen oder inhaben.

Das ist eine Stelle, die mich beeindruckt hat, weil sie sich m.E. offensichtlich nur auf Napoleon I beziehen kann.

Marina

Avatar

Paracelsus

BBouvier @, Sonntag, 03.08.2008, 18:59 vor 4868 Tagen @ marina (5732 Aufrufe)

Danke, Marina!

Dieser Text war mir nicht bekannt.
Und er scheint auch sonst
nicht geläufig zu sein.

Falls es sich nicht um eine Fälschung
ex eventu handelt:
=>
Bemerkenswert!

Gruss,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Paracelsus

marina @, Sonntag, 03.08.2008, 19:36 vor 4868 Tagen @ BBouvier (5599 Aufrufe)

Danke für die Antwort.

Bezüglich Fälschung kann ich sagen, dass ich die 15-bändige "Sudhoff-Ausgabe aus den 20-iger Jahren des 20 Jahrhunderts habe, die als die Standard-Ausgabe für Paracelsus gilt. Sie basiert auf der ersten Gesamtausgabe, der sogenannten Huser-Ausgabe aus dem Jahre 1589, die ca. 50 Jahre nach P. Tod erschien. Es stimmt, es gibt akademische Diskussionen über die Echtheit einzelner Texte der Huser-Ausgabe, aber wie gesagt, nach 1589 ist nichts mehr dazugekommen!

Noch ein paar Kostproben:
Der türckische Baum wird überaus grünen und sie werden Teutschland erobern und am letzten wird der letzt vor Cöln erschlagen

Laßt euch nit verwundern; unser Glaub, den wir christlich nennen, der geht in der Eile unter und hat keinen Beschirm.

Der Türck wird das heilige Grab bewahren und wird vom selben aufstehen und den Kreis der Welt an sich bringen bis sie in Türckischer Weis werden der Christen Kreis erlangen.

Starke Sätze wie ich meine!

Liebe Grüße, Marina

Avatar

Paracelsus

BBouvier @, Sonntag, 03.08.2008, 20:24 vor 4868 Tagen @ marina (5670 Aufrufe)

> Der türckische Baum wird ... und sie werden Teutschland
[quote]erobern und am letzten wird der letzt vor Cöln erschlagen
[/quote]

Hallo, Marina!

Obiges scheint sich auf den russischen Feldzug
zu beziehen.
Damals waren die "Türken" das, was nach 1947
bis neulich "die Russen" waren.

Hierzu:
[quote]Der Türck wird das heilige Grab bewahren und wird vom selben aufstehen
und den Kreis der Welt an sich bringen bis sie in Türckischer Weis werden
der Christen Kreis erlangen.
[/quote]

Hier erschliesst sich mir nicht die Aussage.
Kriegerische der einwanderungsmässige Übernahme
(oder nur Präsenz?)
des Abendlandes durch die Moslems?

hmmm....


Gruss,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Paracelsus

Franz Liszt @, Sonntag, 03.08.2008, 21:56 vor 4868 Tagen @ BBouvier (5597 Aufrufe)

Der Türck wird das heilige Grab bewahren und wird vom selben

aufstehen

und den Kreis der Welt an sich bringen bis sie in Türckischer Weis

werden

der Christen Kreis erlangen.[/i]

Hallo BB,

das heilige Grab, war das nicht eine gängige Formulierung für Jerusalem? War Jerusalem Teil des Osmanischen Reiches?

Von dort gings weiter auf Türkische Art. Das kann doch nur der Säbel gewesen sein. Das andere ist doch Kaninchen-Art ;-)

Gruß franz_liszt

Avatar

Paracelsus

BBouvier @, Sonntag, 03.08.2008, 22:30 vor 4868 Tagen @ Franz Liszt (5589 Aufrufe)

Der Türck wird das heilige Grab bewahren und wird vom selben aufstehen
[quote]und den Kreis der Welt an sich bringen bis sie in Türckischer Weis werden
der Christen Kreis erlangen.
[/quote]


Hallo,Franz!

Womöglich handelt es sich dabei um den Vorstoss der Türken
in das Herz des Heiligen Römischen Reiches hinein,
bis vor Wien ja.

Die erste Belagerung Wiens durch die Türken (1529)
dürfte das eher nicht sein, weil Paracelsus erst 1541
gestorben ist.
Jedoch die Zweite:
=>
1683

=> "Der Türck wird das heilige Grab bewahren..."

...heisst m.M. nach, dass seinerzeit das Osmanische Reich
nicht erobert wird.
Stichwort:
"Prinz Eugen"
Und den Kern sich noch lange wird
halten können.
Trotz des Scheitens vor Wien.

Gruss,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Israelis sind doch haupts. Ostjuden, Chasaren (Turkvolk)

Georg @, Montag, 04.08.2008, 18:46 vor 4867 Tagen @ BBouvier (5525 Aufrufe)

Hallo beisammen,


Die Einwohner des heutigen Staates Israels sind doch hauptsächlich Ostjuden,
stammen also von den Chasaren ab, (oder >)
einem Volk das einst im südlichen Ural gelebt hat
und den jüdischen Glauben angenommen hat.

Sie sollen angeblich streng genommen mit den semitischen Völkern,
- ein paar dorthin ausgewanderte matrilineare Rabbinerfamilien ausgenommen -
allenfalls die Religion gemein.

Semitischstämmige Juden, die auch schon vor 1917 in Palästina gelebt haben
sind in Israel selbst längst eine Minderheit.

Waren die Chasaren nicht ein Turkvolk,
oder haben sich nicht hauptsächlich aus Turkvölkern zusammengesetzt?


Ist mir zumindest dazu in den Sinn gekommen.


mfG Georg

Ostjuden, Chasaren - Turkvolk

Franz Liszt @, Montag, 04.08.2008, 22:30 vor 4867 Tagen @ Georg (5530 Aufrufe)

Hallo Georg,

in München bin ich mal jemandem begegnet, der sowohl Türke als auch ein Turk war. Und das ist ganz und gar nicht dasselbe. Soll heißen, das kann in die Irre führen.

Die Türken berufen sich zwar auf das Turk im Namen, behandeln die Kultur der Turk allerdings mies. Die Diskrepanz ist genauso groß wie zwischen Amerikanern und Indianern. Daher bin ich nicht sicher, ob jemand, der von den Türken spricht, wirklich ein Turk-Volk meinen kann.

Gruß franz_liszt

Avatar

Ostjuden, Chasaren - Turkvolk

BBouvier @, Montag, 04.08.2008, 22:52 vor 4867 Tagen @ Franz Liszt (5529 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Montag, 04.08.2008, 22:57

Das alles ist bereits deswegen nicht zielführend,
weil Paracelsus doch selber sagt,
es handele sich gar nicht um "Türken".

Sondern er verwende den Begriff "Türke"
=>Moslem, - Nostradamus: "Kamel" -
doch nur als Synonym für
Nichtchristen=>Ungläubige=>Kommunisten eben.

Zu "Kommunisten:
=>
"...und er glaubt, wie ein Türk(e). Dergleichen
der Arme heißt den Reichen
ein(en) Türken..."

Heisst also:
Bolschewistischer Klassenkampf.

So dass diese "Turk-Chasar-Idee" völlig abwegig ist.

Gruss,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Paracelsus - aus alten Forumsarchiven

Taurec ⌂ @, München, Montag, 04.08.2008, 09:09 vor 4867 Tagen @ BBouvier (6422 Aufrufe)
bearbeitet von Taurec, Montag, 04.08.2008, 09:19

Hallo!

"Proteus" aus dem alten Johannesforum hatte eine 70-seitige PDF-Datei mit Paracelsusvorhersagen. Hat er aber nie eingestellt bis auf folgendes:

Von etwa 1530 über die Schlacht bei Köln, Auszüge aus einer etwa 7-seitigen Prophezeiung:

"Nun aber vor Cöllen solle deren Agarenischen end werden; es wird verloren
werden, in ein großen undergang werden und ein aufhören der armen, das ist,
welche hie agareni genannt werden, die werden am Rhein den letzten streit und
schlacht halten und sie werden underliegen und die hoffart wird sagen, ich hab
mich darin gesetzt und werden got danken, aber es wird ohne ihre seligkeit sein.
den menschen werden sie überwinden, aber dadurch den himel verlieren.
dise schlacht laut nit nach der constellation auf den Türken, sonder auf
die, so in irem wesen türkisch sich entbören. als der falsche Christ heißt
den gerechten Christen ein Türken und er glaubt, wie ein Türk. dergleichen
der arme heißt den reichen ein Türken; dann er halt sich mit schinden und
schaben dem Türken gleich. deren einer wird vor Cöllen erschlagen werden ..."

Proteus meinte damals, Paracelsus hätte eine Reihe von Prophezeiungen "betreffend z.B. die Geschichte des Papstums, den fliehenden Papst, Prophezeiungen zu den meisten Regionen Mitteleuropas mit Schwerpunkt Deutschland, über Frankreich: Revolution und Ende des "bösen Hahns" (Napoleon), etc. Insgesamt über 200 Buchseiten".

Deyvotelh hat mal den folgenden (etwas längeren als den von Marina) Auszug über Napoleon eingestellt:

Aus Paracelsus Schrift "Allerley Prognostika oder Figurae magicae" (Zürich, 1531):

"Es ist in der Figur des Himmels offenbar, daß aus Frankreich einer in das Römisch-teutsche Kayserthum fallen werde. Derselbe wird sich "Kaiser" nennen und mit Pomp nach Frankreich zurückkehren, großen Schaden thun, aber dann nichts Namhaftes behalten können...
Der Herr von Europa wird aber nicht die Kirche reformieren, sondern die Sterne reizen ihn dazu... und der Leo wird vom jungen Adler betrogen werden...
Frankreich wird seinen Herrn verlieren und obwohl der Himmel seinen Effekt klar anzeigt, wird ihm das Reich doch nicht zugesprochen., denn es werden andere auferstehen, und aus dieser Rotte wird entstehen der Fels teutscher Nation von dem einst Sibylla geredet hat..."

Quelle hier rechts: http://voraussagen.de/propheten/paracelsus.html

Dann noch eine Aussage von Paracelsus aus dem Englischen:

"Following the great and fearful eclipse of the sun, I say that then there shall overflow as the waters of a mighty river all kinds of revolts, riots, wars, slaughter, murders, conflagrations and all evil into the northern countries. Then beware Brabant [Belgium], Flanders [N. France, Belgium, Netherlands] and Zeeland [Netherlands] and ye who, like my Swiss countrymen, feed upon cheese. Then will the Lily [France] be altogether decayed, exhausted and cast down. In the same wise will the Eagle [the Empire] be plucked, dishonoured, insulted and despised."

Quelle irgendwo von hier: http://www.newprophecy.net/beyond2012.htm

"Hans" hat mal folgendes eingestellt:

"Sie werden mich nicht einmal in meinem Grabe ruhen lassen, sondern wieder ausgraben und gegen Osten legen. Ich sage es euch: drei große "Schätze" liegen verborgen, einer bei Meiden in Friaul, einer zwischen Schwaben und Bayern! Den Ort verrate ich nicht, um Streit und Blutvergießen zu vermeiden. Der dritte befindet sich zwischen Spanien und Frankreich. Wer sie findet, wird durch sie zu unvorstellbarem Ruhm und Ansehen gelangen. Mit dem "Schatz" zwischen Schwaben und Bayern wird man überaus kundige Kunstbücher finden, außerdem Edelsteine und auch einen Karfunkel. Die Leute, die die "Schätze" finden, sind 32, 50 und 28 Jahre alt.

Gefunden werden die "Schätze" bald nach dem Abdanken des letzten österreichischen
Kaisers. Gleichzeitig wird ein gelber Löwe aus Mitternacht auftauchen. Er wird dem Adler
nachfolgen und ihn mit der Zeit übertreffen! Er wird ganz Europa und einen Teil Asiens und Afrikas in seine Gewalt bekommen! Er besitzt die reine christliche Lehre, der bald alle zustimmen werden. Zuerst wird es ihn allerdings viel Mühe kosten, des Adlers Klauen aus dem Reich zu bringen! Und dieser Auseinandersetzung werden in allen Ländern viel Verwirrungen und Widerwärtigkeiten vorausgehen! Es werden die Untertanen gegen die eigenen Herren aufstehen und eine riesige Revolution auslösen! Doch das Haupt wird bleiben und die Bosheit bestraft werden!

Aber das ist nicht alles: es wird eine großes Feuer ausbrechen und unvorstellbares
Verderben auslösen. Gott wird den Gerechten beistehen und ihnen helfen. Eine kleine
Gruppe der Gerechten soll überleben! Der Funke wird heranwachsen(!) und allgemein angenommen werden. Denn es wird ihm gelingen, das, was tot ist, wieder lebendig zu machen.

Die Feinde Christi werden sich erneut mächtig zeigen und großes Verderben mit sich bringen, daß man den Eindruck gewinnen wird, es wäre alles aus. Doch dann, eben wenn der Feind in seinem höchsten Glück stehen wird, kommt der starke Löwe aus der Mitternacht. Nachfolgen wird ihm ein kleines Häuflein Anhänger. Er wird den Adler und damit dessen Glaubensgenossen völlig ausrotten. Viele werden sich bekehren und an des Löwen Namen und seine unbegrenzte Macht glauben. Wenn nun dieser Löwe des Adlers Zepter bekommen wird, wird jedermann darauf sehen und ihm folgen. Denn er wird mächtige Taten und Wunder vollbringen!

Übrigens: der "Schatz" zwischen Bayern und Schwaben besteht aus einer Barschaft, die
größer ist als die von 12 Königreichen. Außerdem aus einem Karfunkel - so groß wie ein Ei. Kein Kaiser könnte ihn bezahlen. Der "Schatz" zwischen Frankreich und Spanien ist ebenfalls bedeutend, aber doch etwas kleiner als dieser. Er wird gefunden, wenn der erwähnte Löwe von Mitternacht her seinen Lauf vollführt, um des Adlers Krallen stumpf zu machen. Erst dann wird allenthalben Friede und Einigkeit herrschen.

Zuvor aber wird es Zeichen geben, vorherlaufende Boten werden die Ankunft des Herrn
ankündigen. Wenn das alles so weit ist, wird man erkennen, wer ich, Theophrastus, gewesen bin.

Zum "Schatz" zwischen Bayern und Schwaben gehört meine höchst geheime Kunst -
nämlich das Wissen, wie man gemeines Metall in wertvolles verwandeln kan, wie sich Gold (Licht!) verflüssigen läßt - und der "Stein der Weisen". Derjenige, der nach Gottes Willen und Ratschluß die rechte Tür zu diesem Schatz aufschließen darf, der wird den Karfunkel und andere Edelsteine finden. Sie liegen in einer Truhe verschlossen, die von Menschenhand geschaffen ist und selbst aus lauter Gold und Edelsteinen besteht. Der Schlüssel dazu liegt obenauf. Die Truhe steht in einem goldenen Sarg, der goldene in einem silbernen, der silberne in einem aus Zinn. Gott der Allmächtige wird den, der diesen Schatz findet, in allem Glück und Sieg mit seiner göttlichen Macht stärken und ihm Gewalt verleihen, alles Böse klein zu halten und alles Gute zu erschließen..."

Ein gewisser BBouvier hatte das gleiche zuvor abgekürzt eingestellt und nennt dabei als Quelle: Kahir: Nahe an 2000 Jahre, Seite 216,ff.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Avatar

Paracelsus - drei Schätze

Taurec ⌂ @, München, Montag, 04.08.2008, 09:26 vor 4867 Tagen @ Taurec (5764 Aufrufe)

"Drei grosse Schätze sind verborgen:

Einer zu Meiden in Friaul, der andere zwischen Schwaben und Bayern, - den Ort nenne ich nicht, um zu verhüten grosses Unheil und Blutvergiessen, - der dritte zwischen Spanien und Frankreich.
[...]
Bei dem Schatz zwischen Schwaben und Bayern wird man überaus erfahrene Kunstbücher, dabei Edelsteine und auch ein Karfunkel finden. Sie sollen bald nach Abgang des letzten österreichischen Kaisertums gefunden werden, und es wird geschehen, dass zur selben Zeit ein grosser Löwe von Mitternacht kommt, der wird dem Adler nachfolgen und ihn mit der Zeit übertreffen. Er wird ganz Europa und einen Teil Asiens und Afrikas in seine Gewalt bekommen und wird christlicher guter Lehrer sein, dem bald alles zustimmen wird.
[...]
Es werden die Untertanen wider die eigenen Herren streben, dass grosser Aufruhr dadurch soll erweckt werden
[...]
es wird ein gross Feuer ausbrechen, und wird dadurch gross Verderben geschehen. Aber Gott wird den Gerechten beistehen und ihnen helfen.
[...]
Dieser Schatz ... zwischen Schwaben und Bayern ... hat meine höchst geheime Kunst als die wahre Verwandlung der Metalle, des kurzen Wegs, des Universals, des unübertrefflichen hochwürdigen Steins der Weisen ... Alles in einem goldenen Sarge, der goldene in einem silbernen, und der silberne in einem zinnernen Sarge verborgen...'"

Hierzu hat sich eine Diskussion entwickelt:

Antwort 1
Antwort 2
Antwort 3

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Danke für die Hinweise

marina @, Montag, 04.08.2008, 18:31 vor 4867 Tagen @ Taurec (5449 Aufrufe)

Danke für die interessanten Hinweise.
Werde das jetzt einmal durchackern.
Gruß
marina

Avatar

Danke für die Hinweise

BBouvier @, Montag, 04.08.2008, 19:45 vor 4867 Tagen @ marina (5486 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Montag, 04.08.2008, 19:59

Danke für die interessanten Hinweise.
Werde das jetzt einmal durchackern.
Gruß
marina

Hallo,Marina!

Es wird noch besser.

Nostradamus und Paracelsus waren Zeitgenossen.
Nostradamus und Paracelsus waren beide in ihrer
Zeit über ihre Landesgrenzen hinaus
berühmte Ärzte.
Nostradamus und Paracelsus waren beide
in halb Europa jahrelang auf Wanderschaft.
Nostradamus und Paracelsus waren beide
als Ärzte ihrer Zeit weit voraus.


Soetwas verbindet.
Es wäre ein reines Wunder, hätten sie sich nicht
getroffen, hätten sie sich gekannt.
Es wäre ein reines Wunder, wären sie nicht
gut und eng befreundet gewesen und in engem Briefkontakt.
Es wäre ein reines Wunder, hätte Nostradamus seinem Freund
und Vertrauten dann nicht von seinen Schauungen
auch berichtet!

Inidkatoren:
- "Überschwemmung" (Nostradamus) findet sich auch
bei Paracelsus als Begriff für Revolution.

- "Löwe" und "Adler" (Nostradamus) finden sich auch
bei Paracelsus als Begriffe für Länder.

- "dem Türken gleich. Deren einer wird
vor Cöllen erschlagen werden..."

...stammt offenbar von Nostradamus, Vers V/94.

- Und: "Then beware Brabant, Flanders
and Zeeland...

...ebenfalls aus obigem Vers.
Dort heisst es (Zeile 2):
"Brabant&Flandres, Gant (Gent),
Bruges (Brügge)&Bologne."

Das deucht mir, eindeutig zu sein!
=>
Paracelsus war selbst kein Seher,
sondern er hat Wissen über Künftiges
durch die Bekanntschaft mit Nostradamus
aufgezeichnet.

Gruss,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Danke für die Hinweise

marina @, Montag, 04.08.2008, 21:57 vor 4867 Tagen @ BBouvier (5369 Aufrufe)

Hallo,Marina!

Es wird noch besser.

Nostradamus und Paracelsus waren Zeitgenossen.
Nostradamus und Paracelsus waren beide in ihrer
Zeit über ihre Landesgrenzen hinaus
berühmte Ärzte.
Nostradamus und Paracelsus waren beide
in halb Europa jahrelang auf Wanderschaft.
Nostradamus und Paracelsus waren beide
als Ärzte ihrer Zeit weit voraus.

100% Übereinstimmung!
Genau auf das wollte ich u.a. hinweisen!


Soetwas verbindet.
Es wäre ein reines Wunder, hätten sie sich nicht
getroffen, hätten sie sich gekannt.
Es wäre ein reines Wunder, wären sie nicht
gut und eng befreundet gewesen und in engem Briefkontakt.
Es wäre ein reines Wunder, hätte Nostradamus seinem Freund
und Vertrauten dann nicht von seinen Schauungen
auch berichtet!

Inidkatoren:
- "Überschwemmung" (Nostradamus) findet sich auch
bei Paracelsus als Begriff für Revolution.

- "Löwe" und "Adler" (Nostradamus) finden sich auch
bei Paracelsus als Begriffe für Länder.

- "dem Türken gleich. Deren einer wird
vor Cöllen erschlagen werden..."

...stammt offenbar von Nostradamus, Vers V/94.

- Und: "Then beware Brabant, Flanders
and Zeeland...

...ebenfalls aus obigem Vers.
Dort heisst es (Zeile 2):
"Brabant&Flandres, Gant (Gent),
Bruges (Brügge)&Bologne."

Das deucht mir, eindeutig zu sein!
=>
Paracelsus war selbst kein Seher,
sondern er hat Wissen über Künftiges
durch die Bekanntschaft mit Nostradamus
aufgezeichnet.

Das sehe ich nicht so. Ich glaube schon, daß er eigenständig ist.

Paracelsus war ein unruhiger Geist, war ab seinem 20. Lebensjahr bis zu seinem Tod nie länger als 10 Monate an einem Ort, aber ein Aufenthalt in Frankreich bzw. Bekanntschaft mit Nostradamus ist nicht bekannt.

Schade , daß "Proteus" (wie Taurec schreibt) seine 70 seitige Paracelsus-Prophezeihungen-Datei nicht ins Netz gestellt hat.

Kann wer "Proteus" irgendwo erreichen?

Gruß Marina

Avatar

Danke für die Hinweise

BBouvier @, Montag, 04.08.2008, 22:16 vor 4867 Tagen @ marina (5516 Aufrufe)

Hallo, Marina!

Natürlich handelt es sich bei meinem
Beitrag um eine Hypothese.

Für die m.E. jedoch sehr viel spricht:
=>
Ist es doch wohl sehr sehr unwahrscheinlich,
dass bereits bei diesen wenigen Textfragmenten
des Paracelsus, die hier nur eingestellt worden sind
und dessen Autor ganz sicherlich Nostradamus
gekannt hat, eine derartige Häufung von Übereinstimmungen
der Aussage, der Wortwahl, der Verschleierungsbegriffe, -
bis hin zu wörtlicher (!) Deckung -
rein "zufällig" zustande gekommen sein sollte.

Gruss,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Danke für die Hinweise

Taurec ⌂ @, München, Montag, 04.08.2008, 23:00 vor 4867 Tagen @ BBouvier (5591 Aufrufe)

Hallo!

Daß Nostradamus und Paracelsus irgendwie Kontakt hatten, deucht bei den Übereinstimmungen mit V/94 sowie der verwendeten Symbolik recht wahrscheinlich.

Paracelsus könnte Nostradamus seine Schauungen mitgeteilt haben, die dieser dann später in seinen Versen mitverwendet hat. Nostradamus ist der weitaus größere Seher. Daß er auch nur wenige Fragmente von Paracelsus verwendet hat, kann natürlich nicht ganz ausgeschloßen werden.

Ich glaube eher, daß Paracelsus da Informationen von Nostradamus übernommen hat. Das heißt noch lange nicht, daß Paracelsus kein eigenständiger Seher war. Er kann auch Schauungen von anderen gesammelt und zusammen mit seinen eigenen weitergegeben haben. Es war zu dieser Zeit meines Erachtens nicht ungewöhnlich, den Inhalt einer Sache, sei es Kunst oder Literatur, über den Autor zu stellen, so daß Paracelsus eine Prophezeiung aus mehreren Quellen (inklusive sich selbst) zusammengeschrieben haben könnte, ohne daß ihm oder Nostradamus (und anderen etwaigen Sehern) das schändlich vorkam.

Wieviel da überhaupt ausgetauscht wurde, lässt sich aber erst feststellen, wenn man alle Paracelsusaussagen mit Nostradamus vergleicht, was uns in Ermangelung der ersteren momentan gar nicht möglich ist. Das ist auf jeden Fall eine interessante Aufgabe für zukünftige Nostradamus-/Paracelsusforscher.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Danke für die Hinweise

marina @, Dienstag, 05.08.2008, 13:30 vor 4866 Tagen @ Taurec (5387 Aufrufe)

Hallo,
das ist alles plausibel was Du schreibst.
Wie gesagt, ich werde jetzt mal meine Unterlagen, und Sachen aus dem Netz etc. durchstudieren.
Wenn ich was weiß, melde ich mich wieder.
Gruß
marina

Danke für die Hinweise

Wizard, Berne, Dienstag, 05.08.2008, 01:08 vor 4867 Tagen @ BBouvier (5538 Aufrufe)
bearbeitet von Wizard, Dienstag, 05.08.2008, 01:24

Moin BB

Es wird noch besser.

Ja

Nostradamus und Paracelsus waren Zeitgenossen.
Nostradamus und Paracelsus waren beide in ihrer
Zeit über ihre Landesgrenzen hinaus
berühmte Ärzte.
Nostradamus und Paracelsus waren beide
in halb Europa jahrelang auf Wanderschaft.
Nostradamus und Paracelsus waren beide
als Ärzte ihrer Zeit weit voraus.

Soetwas verbindet.
Es wäre ein reines Wunder, hätten sie sich nicht
getroffen, hätten sie sich gekannt.
Es wäre ein reines Wunder, wären sie nicht
gut und eng befreundet gewesen und in engem Briefkontakt.
Es wäre ein reines Wunder, hätte Nostradamus seinem Freund
und Vertrauten dann nicht von seinen Schauungen
auch berichtet!

Und wenn man noch ein bisserl tiefer gräbt, findet sich bestimmt noch was, das die beiden verbindet ...

Man kann wohl davon ausgehen, das sich alle "herausragenden" Personen dieser Art aus dieser Zeit kannten.

Albrecht Dürer 1471 - 1528
Leonardo da Vinci 1452 - 1519
Nostradamus 1503 - 1566
Paracelsus 1493 - 1541

--
Anführer = Erster unter Gleichen, jemand der den Anderen als Vorbild DIENT, den Anderen also voran geht und nicht jemand der die Anderen voran peitscht.

Paracelsus - aus alten Forumsarchiven

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Montag, 04.08.2008, 23:45 vor 4867 Tagen @ Taurec (5449 Aufrufe)

Hallo Taurec!

Deyvotelh hat mal den folgenden (etwas längeren als den von Marina) Auszug über Napoleon eingestellt:...

Was ich vor einigen Jahren noch alles gefunden habe im Netz...heute sind
viele der Server abgeschaltet worden, die 'Goldgräberstimmung' vorbei.

Auf meinen CDs fand ich leider auch nicht mehr als das gestern bereits
gepostete.

"Following the great and fearful eclipse of the sun, I say that then there shall overflow as the waters of a mighty river all kinds of revolts, riots, wars, slaughter, murders, conflagrations and all evil into the northern countries. Then beware Brabant [Belgium], Flanders [N. France, Belgium, Netherlands] and Zeeland [Netherlands] and ye who, like my Swiss countrymen, feed upon cheese. Then will the Lily [France] be altogether decayed, exhausted and cast down. In the same wise will the Eagle [the Empire] be plucked, dishonoured, insulted and despised."

Bestimmt war X-72 von Nostradamus schon damals ein Begriff, ob er von ihm
nur abgeschrieben hat, oder diesbezüglich eigene Schauungen hatte, wer weiß>

"Die Feinde Christi werden sich erneut mächtig zeigen und großes Verderben mit sich bringen, daß man den Eindruck gewinnen wird, es wäre alles aus. Doch dann, eben wenn der Feind in seinem höchsten Glück stehen wird, kommt der starke Löwe aus der Mitternacht. Nachfolgen wird ihm ein kleines Häuflein Anhänger. Er wird den Adler und damit dessen Glaubensgenossen völlig ausrotten. Viele werden sich bekehren und an des Löwen Namen und seine unbegrenzte Macht glauben. Wenn nun dieser Löwe des Adlers Zepter bekommen wird, wird jedermann darauf sehen und ihm folgen. Denn er wird mächtige Taten und Wunder vollbringen!"

Wird hier nicht irgendwie der Bock zum Gärtner gemacht?
Aus Mitternacht/Rußland kommt der gelbe Löwe (der die reine christliche Lehre mitbringt [>>>]) und besiegt den gottlosen Adler und deren Anhäger, also Amerika und den Westen?
In gewisser Weise stimmt es ja, der Westen hat es sich verbockt und damit
das Strafgericht selbst zuzuschreiben, aber sind die Russen und besonders
deren politische Führer etwa besser?
Hat Paracelsus da nicht etwas falsch gesehen oder gar falsch von Nostradamus
interpretiert?

*kopfschüttel*, Eyspfeil

Avatar

Paracelsus - aus alten Forumsarchiven

BBouvier @, Dienstag, 05.08.2008, 01:22 vor 4867 Tagen @ Eyspfeil (5555 Aufrufe)

"Die Feinde Christi werden sich erneut mächtig zeigen und großes
Verderben mit sich bringen, daß man den Eindruck gewinnen wird, es wäre
alles aus. Doch dann, eben wenn der Feind in seinem höchsten Glück stehen
wird, kommt der starke Löwe aus der Mitternacht. Nachfolgen wird
ihm ein kleines Häuflein Anhänger. Er wird den Adler und damit dessen
Glaubensgenossen völlig ausrotten. Viele werden sich bekehren und an des
Löwen Namen und seine unbegrenzte Macht glauben. Wenn nun dieser Löwe des
Adlers Zepter bekommen wird, wird jedermann darauf sehen und ihm folgen.
Denn er wird mächtige Taten und Wunder vollbringen!"

Wird hier nicht irgendwie der Bock zum Gärtner gemacht?
Aus Mitternacht/Rußland kommt der gelbe Löwe (der die reine christliche
Lehre mitbringt [>>>]) und besiegt den gottlosen Adler und deren Anhäger,
also Amerika und den Westen?
In gewisser Weise stimmt es ja, der Westen hat es sich verbockt und damit
das Strafgericht selbst zuzuschreiben, aber sind die Russen und besonders
deren politische Führer etwa besser?
Hat Paracelsus da nicht etwas falsch gesehen oder gar falsch von
Nostradamus
interpretiert?

*kopfschüttel*, Eyspfeil

Hallo, Eyspfeil!


Ob Paracelsus selbst je etwas gesehen hat, halte ich
mitterweile für sehr fraglich.
Aber seis drum!

Aber obiges ist weder falsch, noch hätte es
Paracelsus falsch interpretiert.

Irrig ist m.E. nur der Versuch, dort heutiges
zu hineinzudeuten, anstatt Gustaf Adolf und die Protestanten
gegen den Kaiser und die katholische Kirche zu erkennen.


Deine Fragezeichen sind völlig richtig:
Der "Löwe", der im Text gegen die "Feinde Christi"
(katholische Irrlehren der damaligen Zeit) kämpft,
der kann doch nicht als Sinnbild für Neo-Sowjetunion stehen.
Und er hat ja auch nur "kleines Häuflein Anhänger".
Neee, neee...das passt man allens so überhaupt nicht.

Das ist man nur Gustav Adolf, der "Löwe von Mitternacht".
Wie er zu Lebzeiten genannt wurde.

Gruss,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Paracelsus - aus alten Forumsarchiven

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Dienstag, 05.08.2008, 01:59 vor 4867 Tagen @ BBouvier (5412 Aufrufe)

Hallo BBouvier!

Das ist man nur Gustav Adolf, der "Löwe von Mitternacht".
Wie er zu Lebzeiten genannt wurde.

Ach so ist das? Das hättest Du gleich schreiben sollen, dann
hätte ich mir den Kommentar sparen können.
Wieder was gelernt, Geschichtskenntnisse sind wirklich
die halbe Prophezeiungs-Welt.
Wenn Gustav Adolf wirklich so genannt wurde, dann ist
womöglich das meiste von Paracelsus nur Propaganda,
vergleichbar mit dem 'Blinden Jüngling'.

Eine lebhafte Phantasie hatte er jedenfalls, sein
Tarot-Kartenspiel ist wirklich eine Marktlücke.
Das Unterbewußtsein der Leute in jener Zeit war
wesentlich reichhaltiger ausgebildet, ohne den
heutigen Elektrosmog, der dieses reduziert.
Vermutlich hatten die meisten Alchimisten wie er
mindestens Ansätze von Schauungen.

Grüße, Eyspfeil

Avatar

Paracelsus - aus alten Forumsarchiven

BBouvier @, Dienstag, 05.08.2008, 09:50 vor 4866 Tagen @ Eyspfeil (5532 Aufrufe)

Hallo BBouvier!

Das ist man nur Gustav Adolf, der "Löwe von Mitternacht".
Wie er zu Lebzeiten genannt wurde.

Ach so ist das? Das hättest Du gleich schreiben sollen, dann
hätte ich mir den Kommentar sparen können.
Wieder was gelernt, Geschichtskenntnisse sind wirklich
die halbe Prophezeiungs-Welt.
Wenn Gustav Adolf wirklich so genannt wurde, dann ist
womöglich das meiste von Paracelsus nur Propaganda,
vergleichbar mit dem 'Blinden Jüngling'.

Eine lebhafte Phantasie hatte er jedenfalls, sein
Tarot-Kartenspiel ist wirklich eine Marktlücke.
Das Unterbewußtsein der Leute in jener Zeit war
wesentlich reichhaltiger ausgebildet, ohne den
heutigen Elektrosmog, der dieses reduziert.
Vermutlich hatten die meisten Alchimisten wie er
mindestens Ansätze von Schauungen.

Grüße, Eyspfeil

Hallo, Eyspfeil!

Es gibt da noch 2 Möglichkeiten:

- Nachträglich erst hat "wer" in den Paracelsus
diesen "Löwen von Mitternacht" eingebessert.
Aber der Begriff ist wohl bereits vorher
und in älteren Drucken nachgewiesen. (?)

- Eher wahrscheinlich:
Da damals alle (gebildete) Welt Paracelsus Schriften kannte,
hat man bei Auftauchen Gustav Adolfs diesen sogleich erkannt
und ihm Paracelsus bestehende Bezeichnung zugeordnet.

Gruss,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Paracelsus

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Montag, 04.08.2008, 01:23 vor 4868 Tagen @ marina (5635 Aufrufe)
bearbeitet von Eyspfeil, Montag, 04.08.2008, 01:40

Hallo Marina!

Hallo,
ich lese schon seit geraumer Zeit hier und in anderen einschlägigen Foren mit, und es fällt mir auf daß Paracelsus nie bzw. kaum als "Seher" in Erscheinung tritt.
Mein Zugang zu Paracelsus ist eher medizinischer bzw. medizinhistorischer Natur, aber mir fiel auf, z.B. von den 24 zu seinen Lebzeiten gedruckten Schriften von ihm, waren nicht weniger als 16 sogenannte "Praktiken" und Prognostikationen", eine Art von astrologischen und mantischen Zeitdeutungen und Voraussagen.

Da gibt es schon ein paar Prophezeiungen, die aber merkwürdigerweise
nicht oder kaum auf deutsch im Netz zu finden sind.
Obwohl der Seher meines Wissens aus dem schweizerischen Einsiedeln stammte.
Und in Salzburg starb.
Ich hab' auf meinen CDs einiges auf englisch und französisch, werde
versuchen, sie demnächst hier zu posten.

Die "Prognostikationen" sind so eine Art Tarot-Kartenspiel, das er
entwickelte, hier auf französisch, bei "Barbieux.org":
bei "Dr.Theo. Paracelse" klicken

Hier ein Teil seiner Prophezeiungen auf englisch, bei "Bibliotecapleyades.net":
Paracelsus
Seine Symbolsprache ist leider schwierig zu verstehen, ich werd' mal
nachschauen, ob ich Texte finde, die einfacher zu interpretieren sind.
Der Bär soll Rußland symbolisieren, der Löwe England und der Greif die
USA. Die Kröte soll angeblich Frankreich sein.
Vermutlich sind die Texte deshalb in Vergessenheit geraten, weil sich
kaum ein Zusammenhang herstellen läßt. Wäre damit nicht die einzige
Prophezeiung...

"... The people of the earth shall then be in commotion, and no ties of brotherhood, marriage, or friendship will be respected.
The lion will join himself to the fishes.
And the crown will be subject to the fine hat.
Then will the rue-wreath be soiled with milk.
And the pelican shall be devoured by his young.
But the phoenix shall be consumed in the fire, and when the dew moistens the ashes he will revive again according to his nature.
But he will become a noble phoenix, and will press hard upon the toad, and he will take to the lion and give him a choice.
The lion will select the best and no more.
Upon the other wild horse this phoenix will place a bridle and will ride it with spurs but without a saddle.
Then a new generation of beasts with various strange heads shall be born. They will have many mouths and stomachs, but only one natural draught.
The most profligate will maintain his magnificence, and his angels will be clothed in blood. They will be intent upon one work alone.
A pair of horses will appear and in all places the wail of the fugitives will be heard.
The dragon of sleep will cause the eagle to become weary of all magnificence.
The fountain of life will commence to flow.
And a white eagle will be changed into black.
Milk and blood will decrease, and the animal tree will begin to grow.
An old lion will be bound and a young lion will become free. He will please all those animals which the old had vexed.
He will do even more, for he will change his mane and hair into silk.
The bear will lay snares, and the ox-head will seek to gore him.
The griffin will fly over him but will not harm him.
Then shall the pearl, so long lost, be found by one of humble estate, and will be set, as a jewel, in gold.
It will be given to the prince of all beasts, that is, to the right lion.
He will hang it around his neck, and wear it with honor.
He will resist the bear and the wolf, and rend them asunder; so that the beast of the forest shall be safe.
Then will the old art flourish and no heed will be given to the new.
Then will the New World begin, and the white and black shall disappear.
All vain glory will be ended, and the plumes of the bird of the East shall be burned by the sun of the south.
How then will it be with thee, oh thou lion and earthly one who art painted and bound with gold?
All thy doing shall be changed, and the seven heads shall become one head. Out of this one, a head shall be born that shall be armed with a horn.
This horn shall bruise all that which has so long brought sorrow to Iffinos.
And the great city shall be the head of the less and shall become free from servitude.
Europe shall be the head, Asia the crown, but Africa shall be the jewel."

Grüße,
Eyspfeil

The Prophecies of Paracelsus

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Mittwoch, 06.08.2008, 00:50 vor 4866 Tagen @ marina (5597 Aufrufe)

Hallo Marina!

Hier hab' ich seine Prognosticationen im Netz auf englisch gefunden.
Verfaßt 1915 von "William Rider & Son", London.
Besonders interessant ist die "Figur XXVI", die sich auf eine
bedeutsame Krönung in der Zukunft beziehen soll, mit dem Buchstaben "F".
Womöglich ist dies in der Vergangenheit schon geschehen, hier gibt es
ja im Forum einige, die von Geschichte eine Ahnung haben.

Auch in den "Anderen Prognosticationen" am Ende des Dokuments sind, meine
ich, noch ein paar Ergänzungen zu lesen, die ich bisher nicht kannte.
Aber die mittelalterliche Symbolsprache des Meisters ist halt schwierig zu
interpretieren.
The Prophecies of Paracelsus

Ich hab' den Alchimisten schon recht früh kennengelernt, da ich in
unmittelbarer Nähe des Hohenheimer Schloßes großgeworden bin, Paracelsus
stammte ja von diesen Adelsgeschlecht ab.
Nur dachte ich irrtümlicherweise als Kind immer, der Mann habe bei uns
im Wald seine Kräuterlein gesucht, weil der ja in dem Schloß gewohnt
haben muß...
Aber in dem Schloß hat sich auch eine weltberühmte Universität für
Biologie und Medizin entwickelt; ob das nicht auf Paracelsus' Kappe geht?
War ja genau sein Metier.

Mfg,
Eyspfeil

Avatar

The Prophecies of Paracelsus

BBouvier @, Mittwoch, 06.08.2008, 15:19 vor 4865 Tagen @ Eyspfeil (5365 Aufrufe)

Danke, Eyspfeil!

Meine Bedenken, Paracelsus sei selbst
wohl kein Seher gewesen, sind damit
offensichtlich hinfällig.

Leider ist seine Sprache derart symbolisch,
dass sich dagegen Nostradamus fast wie
Klartext liest.

Die von mir weiter oben aufgeführten Übereinstimmungen
mit Jenem sind offenbar (quantitativ) nur marginaler Natur.
Jedoch dünken sie mich nach wie vor
derart frappant, dass von Kontakt der Beiden
mit einiger Sicherheit ausgegangen werden dürfte...

Gruss,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Drucken RSS Thema