Frage an Bouvier (Schauungen & Prophezeiungen)

Leo DeGard @, Dienstag, 19.01.2010, 02:00 vor 4340 Tagen (6246 Aufrufe)

Hallo BB,

ich habe dunkel in Erinnerung, dass Du vor einiger Zeit eine Prophezeiung zitiert hast, in der es sinngemäss heisst, "Brüssel" funktioniere nicht mehr. Kannst Du Dich daran erinnern und mir sagen, welche Quelle das war, wie der Wortlaut genau ging und in welchem Kontext das stand?

Viele Grüsse
LDG

Avatar

Onkel Theddo?

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 19.01.2010, 08:42 vor 4340 Tagen @ Leo DeGard (5135 Aufrufe)

Hallo!

Soweit ich weiß, weiß BB die Quelle nicht mehr.

Im Alten Prophezeiungsforum schrieb jedoch einst Hubert:

Geschrieben von Hubert am 29. Februar 2004 15:25:04:

Als Antwort auf: ""3. Weltkrieg"" geschrieben von BBouvier am 29. Februar 2004 13:33:14:

Hallo BB,

frag mal Franke43 oder DaveRave – diese beiden Foris sind meines Wissens die einzigen, die (außer mir) schon seit 1999 im Prophforum mitmischen – nach „Onkel Theddo“. Möglicherweise erinnern sich die beiden noch an ihn.

„Onkel Theddo“ war ein Großonkel meines Vaters und hat drei große Kriege prophezeit, in die Deutschland verwickelt wäre. Er starb 1939 kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges. Mein Großvater väterlicherseits sagte mir, der Ersten Weltkrieges sei genau so verlaufen, wie Onkel Theddo verausgesagt habe. Das gleiche habe für den Ablauf des Zweiten Weltkrieges gegolten. „Und den verlieren wir auch“, waren damals seine Worte. „Der Russe feiert seine Triumphe unterm Brandenburger Tor.“ Des weiteren sagte er, daß in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg Deutschland und Frankreich aufs engste zusammenarbeiten würden. Es war klar, daß er für solche Aussagen ausgelacht wurde und ihm niemand mehr ernsthaft zuzuhören gewillt war.

Die Dauer des Dritten Weltkrieges legte er auf wenige Tage fest. Es würde reichen, sich mit einem Brot in den Boombergen zu verstecken (Hierbei handelt es sich um ein kleines Wäldchen bei Marienfeld in Ostwestfalen – 1999 hab ich mir das „vorsichtshalber“ schon mal angesehen).

Auch die Tatsache, daß der katholische Klerus in Deutschland schon lange nicht mehr katholisch ist oder zumindest semi-protestantisch, hat er vorausgesehen. „Die Geistlichkeit wird eine Wurst“, hatte Onkel Theddo dazu gesagt.

Und vom Untergang Brüssels sprach er bereits – so mein Vater –, als noch niemand wissen konnte, in welchem Zusammenhang er das meinte.

Herzlichst,
Hubert

Und hier:

Geschrieben von Hubert am 29. Februar 2004 16:23:00:

Als Antwort auf: Danke super interessant geschrieben von Georg am 29. Februar 2004 15:37:42:

Hallo Georg,

wobei ich ergänzen muß, daß es ein von Brüssel aus regiertes Europa zum Zeitpunkt des Kriegsausbruchs noch gibt. Denn Onkel Theddo sagte: „Während die Staatschefs in Brüssel zusammensitzen und darüber beraten, wie sie den Krieg noch verhindern können, bricht der Krieg aus.“

Des weiteren finden wir hier die ganz klare Aussage vor, daß der Krieg keinesfalls überraschend ausbricht, sondern sich vorher klar abzuzeichnen beginnt. Denn warum sollten sich die europäischen Staatschefs sonst in Brüssel über eine Verhinderung des Krieges beraten?

Das Ergebnis dieses extrem kurzen Krieges wird eine Revolution in Rußland sein und der Triumph der Kirche. Onkel Theddo ließ aber keinen Zweifel daran, daß der Glaube aus Russland kommt. Das heißt, der Glaube kehrt nicht als Folge eines intensiven Apostolates in die Herzen der Europäer zurück, sondern als Folge von Revolution, Krieg und Hungersnot. Ich erinnere mich an die Worte des Herrn: „Ich mach euch durch Not nüchtern.“

Das jetzige Freimaurer-Europa, unter dem wir Christen so schrecklich leiden müssen (Euro, Überfremdung, Bürokratismus und verbrecherische Gesetze, die sogar Homosexualität, Abtreibung, Ehescheidung und Euthanasie erlauben), wird dann der Geschichte angehören. Dies ist wohl mit dem Untergang Brüssels gemeint. Die Kirche hingegen wird in österlichem Glanz aufs neue erstrahlen und wieder als das wahrgenommen werden, was sie seit zweitausend Jahren ist: Ewiger und einziger Hort der Wahrheit. Und der Satan wird für lange Zeit gebunden sein.

Herzlichst,
Hubert

Das ist wahrscheinlicht zwar nicht die ursprüngliche Quelle, die sprach von, "und Brüssel funktioniert nicht mehr", kommt aber schon ganz gut hin.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Hubert schreibt im Prophezeiungsforum unter Rubenstein (oT)

Sinhala, Altötting, Dienstag, 19.01.2010, 20:29 vor 4339 Tagen @ Taurec (5136 Aufrufe)

– kein Text –

--
BÜNDNIS DEUTSCHER PATRIOTEN

Avatar

...und Brüssel funktioniert nicht mehr

BBouvier @, Dienstag, 19.01.2010, 11:35 vor 4340 Tagen @ Leo DeGard (5139 Aufrufe)

Hallo BB,

ich habe dunkel in Erinnerung, dass Du vor einiger Zeit eine Prophezeiung
zitiert hast, in der es sinngemäss heisst, "Brüssel" funktioniere nicht
mehr. Kannst Du Dich daran erinnern und mir sagen, welche Quelle das war,
wie der Wortlaut genau ging und in welchem Kontext das stand?

Viele Grüsse
LDG

Hallo, Leo!

Teils leider nein.
Die Sache ist folgendermassen:

Vor wirklich sehr langer Zeit - als ich erst begann,
mich mit Prophezeiungen zu beschäftigen
es dazu praktisch noch überhaupt keine vernünftige Literatur gab
und ich begierig alles las, was in meine Reichweite kam,
lieh mir ein Bekannter ein Heftchen mit einer
kleinen Sammlung Prophezeiungen - eher aus der
"christlichen", - jedoch nicht bigotten - Ecke.

Und ich meine, die Quelle selbst war eine Niederländerin -
die Aussage selbst aus den sehr frühen 50ern,
und auch nicht besonders umfangreich.
Und der Halbsatz:
"...und Brüssel funktioniert nicht mehr."
hat sich mir tief eingeprägt.

Gruss!
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Ida Peerdeman?

Elfe @, Dienstag, 19.01.2010, 14:23 vor 4340 Tagen @ BBouvier (4916 Aufrufe)


Und ich meine, die Quelle selbst war eine Niederländerin -
die Aussage selbst aus den sehr frühen 50ern,
und auch nicht besonders umfangreich.
Und der Halbsatz:
"...und Brüssel funktioniert nicht mehr."
hat sich mir tief eingeprägt.

Hallo!

Könnte das Ida Peerdeman gewesen sein?

http://www.de-vrouwe.net/deutsch/index.html?d__Die_ersten_35_Jahre266.htm

Viele Grüsse, Elfe

Avatar

jau...kann glatt sein!

BBouvier @, Dienstag, 19.01.2010, 15:01 vor 4340 Tagen @ Elfe (4734 Aufrufe)

Hallo!

Könnte das Ida Peerdeman gewesen sein?

http://www.de-vrouwe.net/deutsch/index.html?d__Die_ersten_35_Jahre266.htm

Viele Grüsse, Elfe

Jau, Elfe! :-)

Genau die...oder ihr Doppel!

Gruss,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Ida Peerdemann erwähnte niemals Brüssel...

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Mittwoch, 20.01.2010, 21:52 vor 4338 Tagen @ BBouvier (4614 Aufrufe)

Hallo BBouvier und Leo!

Hallo!
Könnte das Ida Peerdeman gewesen sein
http://www.de-vrouwe.net/deutsch/index.html?d__Die_ersten_35_Jahre266.htm
Viele Grüsse, Elfe
Jau, Elfe! :-)
Genau die...oder ihr Doppel!
Gruss,
BB

Leider nicht, da liegt Ihr völlig daneben.
Ida Peerdeman hat niemals Brüssel erwähnt.
Jedenfalls nicht in ihren offiziellen Aussagen
bzw. im Rahmen ihrer Marien-Erscheinungen,
die von 1945 bis 1959 stattgefunden haben
sollen.

Hier kann man alle ihre Aussagen
herunterladen
Ihre prophetischen Aussagen in Bezug auf
das Kollektiv-Schicksal der Welt sind in
blauer Schrift niedergehalten.

Ein wenig irritierend sind für mich Aussagen wie
diese: 'Dann zeigt die Frau auf den Papst und sagt':
„Weite muss kommen, mehr sozial.
Allerlei Strömungen neigen zum Sozialismus,
und das ist gut.
Dies sollte jedoch unter der
Leitung der Kirche sein.“

=> Die vatikanische Öffnung hin zu
sozialistischen Strömungen bzw. das 2.Vat.Konzil
sind ja laut dem 3.Geheimnis von Fatima gerade maßgebliche
Ursachen des bevorstehenden Strafgerichtes.

Könnte vielleicht ausschlaggebend gewesen sein, daß diese
"Amsterdamer Erscheinungen" nie von der katholischen Amtskirche
anerkannt worden sind...:schief:

Grüße,
Eyspfeil

Avatar

Die Frau aller Völker

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 20.01.2010, 22:28 vor 4338 Tagen @ Eyspfeil (5665 Aufrufe)
bearbeitet von Taurec, Freitag, 01.09.2017, 09:39

Hallo!

KLL schreibt im Lexikon der Prophezeiungen auch einiges merkwürdiges über das Bild, das Peerdeman von der Erscheinung gezeigt wurde:

[image]

- Maria duldet schwarze Schafe unter den Menschen.
- Maria steht zwar auf der Erde, jedoch ist es für gewöhnlich wohl so, daß sie eine Schlange zertritt, was sie hier nicht tut (Schlange ist Sinnbild der Versuchung und Verführung zum Bösen).
- Der Querbalken des Kreuzes verläuft direkt hinter ihrem Kopfe, wodurch der Kreuzcharakter übertüncht wird, bzw. mit dem Schriftzug darüber ein "mehr als seltsames Kreuz" entstehen lässt.
- Die blau-gelbe Farbgebung und die pyramidenförmigen Strahlenbündel aus Marias Händen erinnerten an die Symbole geheimer Logen, schreibt KLL.
- Maria sagte auch, "dies ist unsere Zeit". Laut christlichen Prophezeiungen ist unsere Zeit aber die Zeit des Satans...

Laut KLL vermuten christliche Kommentatoren daher, daß die Erscheinung von "dämonischen" Kräften hervorgerufen oder verfälscht wurde.

Ich meine, hier sieht man mal exemplarisch, daß Maria nicht gleich Maria ist, sondern diese Erscheinungen durchaus von einer Ebene kommen - oder kommen können - auf der sich noch ganz andere Gestalten tummeln.
Insofern ist es nicht verwunderlich, daß bei solchen Phänomenen immer der Wenn-Dann-Charakter der Aussagen auftritt. Die Erscheinungen sind Wesenheiten mit eigenen - mehr oder minder guten oder bösen - Zielen und versuchen die Menschen in ihre Richtung zu bewegen.

P.S. zum Thema: Könnte es vielleicht Leonie van den Dyck (nicht Holländerin, sondern Belgierin mit Erscheinungen ab 1933) sein, die von Brüssel sprach? Ihre sämtlichen Aussagen hatten wir hier wohl noch nicht.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Nur eine unbekannte Aussage zur Hyperinflation von Leonie

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Mittwoch, 20.01.2010, 23:15 vor 4338 Tagen @ Taurec (4614 Aufrufe)
bearbeitet von Eyspfeil, Mittwoch, 20.01.2010, 23:25

Hallo Taurec!

P.S. zum Thema: Könnte es vielleicht Leonie van den Dyck (nicht Holländerin, sondern Belgierin mit Erscheinungen ab 1933) sein, die von Brüssel sprach? Ihre sämtlichen Aussagen hatten wir hier wohl noch nicht.

Gruß
Taurec

Da sieht es eher rar aus mit Quellen.
Suche ich auch schon lange danach.

Eine bisher unbekannte Aussage fand ich soeben im Netz,
bei Etika:

„Alles Geld wird wertlos, wie Papier auf den Straßen herumfliegt – weil sich die Menschen nicht in Reue zu GOTT wenden.“ (Warnung der belgischen Opferseele Leonie van den Dyck, zitiert in Informationen 2002, PRO VERITATE, 5.4.2002)
Ist aber auch schon bekannt, nur die fehlende Reue zu Gott war
nicht enthalten.

Ansonsten noch ein Photo der Seherin bei [link]SpeuRRsite[/link]

Dies ist der Text, der hier allen bekannt sein dürfte:

Leonie van den Dyck (1933)

"August 1933 erschien Maria der 53jährigen Mutter von dreizehn Kindern Leonie van den Dyck in Onkerzele, Belgien. Im Dezember 1933 sahen auch dort viele Menschen mehr als eine Stunde lang das Sonnenwunder, wie 1917 in Fatima. 1940 bekam Leonie die Wundmale des gekreuzigten Heilands und machte verschiedene Prophezeiungen über Kriege und Kirchenverfolgungen:

Die erste Katastrophe kommt von den Menschen selber... Dann kommen die Roten... Wo die Horden hinkommen, verliert das Leben seinen Wert. Nur noch Barbarei, Terror und Elend — Chaos. Das Geld wird so wertlos werden wie Papier, das auf den Straßen umherfliegt. Die Schutthaufen der vom Krieg zerstörten Weltstädte werden bestehen bleiben als Zeichen von Gottes Gerechtigkeit. Flutmassen werden weite Landstriche überschwemmen und viele Menschen töten. Eine tödlich ansteckende Krankheit wird immer wieder ausbrechen. Erst nachdem ganze Völker vernichtet sind, kommt die Ruhe zurück."

Die Frage ist, ob zuerst die Hyperinflation kommt und dann die Roten,
oder umgekehrt.
Leonie beschreibt die Abfolge, als ob nämlich die Inflation erst
nach dem Feldzug einsetzt, entgegen der "landläufigen" Meinung hier
im Forum.

Als zweiter Teil des Strafgerichtes dann die Überflutung weiter
Landstriche, und das Auftreten einer Epidemie, die nicht
bekämpft werden kann.
Hier hatten doch letzten Sommer Leute nach
Schauungen über Seuchen gefragt.
Bitteschön, hier ist wieder eine.

Mfg,
Eyspfeil

Danke Taurec und Bouvier!

Leo DeGard @, Dienstag, 19.01.2010, 15:40 vor 4340 Tagen @ BBouvier (4702 Aufrufe)

Vielen Dank, vor allem auch an Taurec! Diese Infos helfen mir schon weiter. Mich beschäftigte vor allem die Frage, wann dieses "nicht mehr funktionieren" Brüssels zu vermuten sei, und demnach wird die EU wohl erst durch den Krieg ihre Handlungsfähigkeit verlieren, nicht schon vorher.

Stockfehler: Brüssel ist primär NATO-Hauptquartier!

Monsignore, Mittwoch, 20.01.2010, 23:02 vor 4338 Tagen @ Leo DeGard (4433 Aufrufe)

Hallo, Hr. De Gard,

Vielen Dank, vor allem auch an Taurec! Diese Infos helfen mir schon weiter.
Mich beschäftigte vor allem die Frage, wann dieses "nicht mehr
funktionieren" Brüssels zu vermuten sei, und demnach wird die EU wohl erst
durch den Krieg ihre Handlungsfähigkeit verlieren, nicht schon vorher.

es erstaunt mich, hier derartige Stockfehler in der Exegese vorzufinden!

Brüssel ist aus militärischer Sicht keinesfalls gleichzusetzen mit der EU!

Die EU verfügt erstens bis dato über keine gemeinsame Militärstreitmacht und Oberbefehl, und wird am Tage X in Folge des wirtschaftlichen Zusammenbruchs aufgrund vollkommener Auszehrung der Melkkuh Deutschlands zusammengebrochen sein.
Die Staaten Mittel- und Osteuropas sind bis dahin längst wieder in Obhut russischer Vorherrschaft. Krämerseelen-Politiker sagen: "Wenigstens sind wir die Kostgänger los!".

Wer in Brüssel zusammensitzt, sind die Regierungsschefs und Militärschefs der NATO-Staaten! Brüssel ist primär NATO-Hauptsitz, und gerade in Anbetracht einer kurzfristig unausweichlich bevorstehenden militärischen Eskalation werden sich dort keine Barrosos und Gender-Schwuchtel-Förderkreise treffen, sondern der Rest was noch an funktionierenden Militärs und Ministern übrig geblieben ist, nach exzessiver Wirtschaftskrise.

Dass "Brüssel" = die NATO nicht mehr funktioniert, ergibt sich zwingend aus der Auflösung der militärischen Strukturen in den vergangenen 20 Jahren. Was will man da noch groß diskutieren? Maximal, wo man den gelben Strich hinlegt und wo man die verbliebenen Atomwaffen draufwirft. Das wars aber auch. Ist nach 10 min. vorbei, dann hat jeder wieder Zeit sich um wichtige Dinge zu kümmern.
Die zwischen Obersüßbach und Niederbrombach aufgestellte Restdivision der deutschen Bundeswehr mit vielleicht 80 funktionierenden Leo II wurden bis dahin von den vorrückenden Verbänden wohl mangels Masse übersehen... :-D

Brüssel: ist zum Dritten auch ein Symbol dessen, was zusammen ist, aber nicht zusammen gehört. Das funktioniert auch nicht mehr, d. h. die künstliche Überfremdung mit Masseneinwanderungen von bildungs- und arbeitsuntauglichen Sozialhilfeempfängern aus kulturell nicht kompatiblen Weltgegenden.

DAmit hätten wir's.

Monsignore

Drucken RSS Thema