Wer wird der deutsche Kaiser (nach Waldviertler)? (Schauungen & Prophezeiungen)

Oskar, Freitag, 28.05.2021, 07:57 vor 123 Tagen (1068 Aufrufe)

Schlagwörter:

Im Waldviertlerartikel wird gesagt, dass der kommende deutsche Kaiser noch als Schulbub Hitlers Reden gehört habe
und ein niederösterreichischer Bauer sei.

Außerdem wird erwähnt, dass er knapp etwas älter als der damals österreichische Finanzminister sei, mit damals ist der Brief gemeint, in dem diese ganzen Informationen an den Prof geschrieben wurden.
Der Finanzminister dürfte zu diesem Zeitpunkt also Hannes Androsch gewesen sein. Dieser wurde am 18.April 1938 geboren.
Ebenso wird erwähnt, das der Krieg zu einer Zeit ausbricht, als die Linken (in Österreich) gerade gewählt wurden.
Die nächste Wahl findet in Österreich 2024 statt. Als Linke bzw stärkste linke Kraft käme die SPÖ in Frage, andere starke linke Parteien scheint es in Österreich nicht zu geben.

Wenn man das alles zusammen betrachtet und die Annahme trifft, dass der kommende Kaiser ein Jahr älter als dieser Finanzminister ist, dann muss er 1937 geboren sein und wäre im Kriegsjahr, welches dann 2024 sein könnte, dann 87 Jahre alt.

Und dann steht im Artikel noch, dass der Kaiser von Deutschland einer der Kämpfer sei.
Mit 87 soll er noch kämpfen, das scheint mir irgendwie nicht logisch?

Und wenn doch, wer käme dann in Frage?
Ist der schon einmal in der Öffentlichkeit aufgetreten? Stammt er von Adelsfamilien ab?
Es ist ja durchaus möglich, das man Bauer ist und trotzdem eine blaublütige Abstammung hat
oder kann das wirklich jeder sein ohne adelige Abstammung?


Und dann noch eine weitere Frage zum Waldviertler selbst.
Dem Artikel kann man entnehmen, dass der Waldviertler im Jahr 1959 21 Jahre alt gewesen sei.
Also wurde er ebenfalls im Jahr 1938 geboren.
Im Artikel heißt es dann:
"Es gebe keine Abneigung gegen die Chinesen, aber einen unbeschreiblichen Haß gegen die Russen. Er sehe sich selbst mitkämpfen. "

D.h. der Waldviertler kämpft auch mit 87 Jahren gegen russische, in der Regel deutlich jüngere, Soldaten?
Oder ist das jetzt nur aus der Perspektive einer Schauung zu sehen, so dass er das real nicht erleben wird?
Ebenso lässt sich dem Artikel entnehmen, dass er im Sommer 2002 noch lebte. Da wurden die letzten Informationen mit ihm ausgetauscht, bzw. das lässt sich so zumindest aus dem Artikel entnehmen.
Aber lebt der Waldviertel heute noch? Und wenn ja, warum gibt es dann keine neuen Berichte von ihm?

Avatar

Er selbst

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 28.05.2021, 08:31 vor 123 Tagen @ Oskar (989 Aufrufe)

Hallo, Oskar!

Die Angaben (Jahrgang 1938, niederösterreichischer Bauer) passen alle haargenau auf den Waldviertler selbst. Mit anderen Worten: Zumindest in den Achtziger Jahren, als die Waldviertleraussagen veröffentlicht wurden, hielt er sich selbst für den künftigen Kaiser. Grund für diese absurde Annahme ist wohl, daß er in seinen Schauungen stets aus der Egoperspektive sah und in einer Vision des "Großen Monarchen" offenbar selbst an dessen Stelle stand.

"Bei der besagten Krönung bin ich selbst dabei. Deshalb weiß ich auch, wer Deutscher Kaiser wird. Werde aber nie einen genaueren Kommentar geben. Drei Männer sitzen mit dem Rücken nach Süden an einer Wand, in der Mitte der, der Deutscher Kaiser wird, einer wird österreichischer, der andere, soviel ich mich erinnern kann, ungarischer. Daß dem soviel beigemessen wird, wundert mich."

So weltfremd, sich selbst in der Weitergabe seiner Aussagen als künftigen Deutschen Kaiser zu bezeichnen, war er wohl doch nicht. Gleichsam wirkt es etwas größenwahnsinnig, desgleichen überhaupt in Betracht zu ziehen. Zugleich hatte er wohl gegenüber seinen eigenen Schauungen keine allzu kritische Distanz. Was er sah, nahm er für eine realitätsgetreue Darstellung künftigen Geschehens. Daß Schauungen zumeist aus der Egoperspektive erfolgen, weil das die natürliche Wahrnehmungsform des Menschen ist, und man allegorisch in eine symbolische Szenerie versetzt wird, die eine abstrakte Information plastisch darstellen soll, kam ihm nicht in den Sinn.

Alle Spekulationen auf Grundlage der Waldviertleraussagen, wer in Zukunft deutscher Herrscher werden würde, halte ich für mühlselig und nicht zielführend.

Und dann steht im Artikel noch, dass der Kaiser von Deutschland einer der Kämpfer sei. Mit 87 soll er noch kämpfen, das scheint mir irgendwie nicht logisch?

Der Waldviertler sah sich auch selbst kämpfen. Das berichtet er an anderer Stelle:

"Diese Zeit kenne ich, wie schon erwähnt, meist aus der Sicht wie ich sie selbst, mit dem eigenem Körper, erleben werde. Ich weiß deshalb genau, wie dieser Kampf endet, wie es nach dieser Katastrophe in Deutschland aussieht. Ich kämpfe da selbst auf Seite der Deutschen gegen die räuberischen Truppenreste und weiß, was mir alles zustößt. Die hartnäckigsten und verschlagensten sind die Ostdeutschen. Eine schwerwiegende Verletzung bekomme ich erst nachher."

Diese stets vorhandene Egoperspektive verleitete ihn offensichtlich zu der irrigen Annahme, er würde es auch selbst so erleben. In den Achtziger Jahren, als der Waldviertler in seinen Vierziger war, erschien das auch nicht grundsätzlich abwegig.
Ob er diese Ansichten heute, im fortgeschrittenen Alter immer noch hegt, würde mich mal interessieren. Eine Stellungnahme seinerseits könnte die Aussagen entschärfen und die abwegigen Spekulationen unterbinden, die auf Grundlage mehr als sechzig Jahre alter Schauungen entstehen.

Es ist ja durchaus möglich, das man Bauer ist und trotzdem eine blaublütige Abstammung hat oder kann das wirklich jeder sein ohne adelige Abstammung?

Da mir die Identität des Waldviertlers bekannt ist, kann ich sagen, daß er nicht blauen Blutes ist, jedenfalls nicht in der männlichen Abstammungslinie.

D.h. der Waldviertler kämpft auch mit 87 Jahren gegen russische, in der Regel deutlich jüngere, Soldaten? Oder ist das jetzt nur aus der Perspektive einer Schauung zu sehen, so dass er das real nicht erleben wird?

So ist das wohl zu sehen. Der Waldviertler hing zumindest damals allerdings der irrigen Auffassung an, die auch wir in diesem Forum vor ein paar Jahren noch vertraten, daß Schauungen die Zukunft eins zu eins abbilden würden. Vielmehr scheint es aber so zu sein, daß sie externe Informationen in komponierten Bildern darstellen, die im Wesentlichen eine eindrücklich wirkendere Variante von Traumbildern sind, die ja ebenfalls kein realistisches Geschehen sind, sondern abstraktions- und interpretationsbedürftig.

Ebenso lässt sich dem Artikel entnehmen, dass er im Sommer 2002 noch lebte. Da wurden die letzten Informationen mit ihm ausgetauscht, bzw. das lässt sich so zumindest aus dem Artikel entnehmen.
Aber lebt der Waldviertel heute noch? Und wenn ja, warum gibt es dann keine neuen Berichte von ihm?

Meine letzte Information aus dem Jahre 2019 (Quelle: ein findiger Forumskollege aus der Region München) ist, daß er noch lebt und sich guter Gesundheit erfreut.
Allerdings wünscht der Waldviertler keinen Kontakt mehr zu Autoren und Journalisten, weil er in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen beim Umgang dieses Klientels mit seinen Aussagen gemacht hat. Grund ist wohl vor allem Bekhs etwas freizügiger Umgang mit den Aussagen, die der Waldviertler bei den Begegnungen der beiden machte. Das Protokoll des Forumstreffens 2001, das im alten Prophezeiungsforum veröffentlicht wurde, hatte auch keine Genehmigung des Waldviertlers, wurde nachträglich wieder gelöscht und hat sich nur in Zitaten (vollständig) erhalten. Es herrscht seinerseits anscheinend ein grundsätzliches Mißtrauen gegenüber Interessenten vor.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

William Toel - „Perfekten Sturm“ - Deutschland das Land der Zukunft 

Giraffe, Freitag, 28.05.2021, 13:34 vor 123 Tagen @ Taurec (1245 Aufrufe)
bearbeitet von Giraffe, Freitag, 28.05.2021, 13:40

Guten Tag allerseits,

Ein neuer Kaiser für Deutschland sind Aussagen, die mich an Prof Toel einem amerikanischen Patrioten erinnert. Er sagt ähnliches wie der Waldviertler, wobei er nicht so sehr auf die Details eingeht sondern es in grösseren Bildern verpackt.

Einige Zitate von ihm:

"Eine Vision für Deutschland: Deutschland wurde befreit, wiedervereinigt und wohlhabend gemacht für einen bestimmten Zweck, dessen Zeit nun gekommen ist. Deutschland soll seine Kraft nutzen, um als Friedensstifter und Brückenbauer. in die Welt hinauszugehen. Heute raubt Deutschland. der Welt das, was es zu geben hat."

Ihr werdet zum ersten Mal ein souveränes Land sein! 

Am 21. April 2021: »DIE NÄCHSTEN 5 JAHRE WERDEN DIE BESTEN SEIN IN DER GANZEN DEUTSCHEN GESCHICHTE!«

• Bereite euch bitte darauf vor frei zu sein.

• Über 2 Milliarden Menschen warten darauf, dass ihr endlich aufsteht.

• Der perfekte Sturm lässt nur noch wenige Monate auf sich warten.

• Ich habe eure Zukunft schon gesehen und es ist eine wunderschöne Zukunft.

• Ihr braucht neue Führungskräfte. Menschen, die die Menschen und das Land genauso lieben wie ich.

• Ihr seid unschuldig und so rein wie frischgefallener Schnee.

https://lichtweltverlag.at/2021/04/21/die-naechsten-5-jahre-werden-die-besten-sein-in-der-ganzen-deutschen-geschichte/

Er siehe grosse Veränderungen auf uns zukommen und dass diese hauptsächlich positiv sind. Er spricht davon dass Deutschland so aufblühen wird in den nächsten Jahre dass selbst ausgewanderte Deutsche wieder zurückkehren wollen! Und um dem ganzen noch mehr Kopfschüttlen beizusteuern, es beginnt alles mit dem 21. Juni diesen Jahres, soweit ich verstanden habe.

Das bestaunendswerte an Toel ist, dass er als amerikanischer Patriot und amerikanischer pensionierte Professor seine Zeit eigentlich auf einen der vielen Golfplätze in Florida verbringen sollte und stattdessen Deutschland bereist um diese Nachricht zu verbreiten. Zu seinen Gunsten soll erwähnt werden dass er verschiedene Dinge prophezeit hat, die stattgefunden haben. Siehe hier https://de.williamtoel.de/

Ich dachte diese Meldungen passen gut zum Waldviertler!

Was denkt ihr?

Liebe Grüße

Deutschland

Gustav Waschbär @, Montag, 07.06.2021, 22:26 vor 112 Tagen @ Giraffe (669 Aufrufe)

Guten Tag allerseits,

Guten Abend,

"Eine Vision für Deutschland: Deutschland wurde befreit, wiedervereinigt und wohlhabend gemacht für einen bestimmten Zweck, dessen Zeit nun gekommen ist. Deutschland soll seine Kraft nutzen, um als Friedensstifter und Brückenbauer. in die Welt hinauszugehen. Heute raubt Deutschland. der Welt das, was es zu geben hat."

Ihr werdet zum ersten Mal ein souveränes Land sein! 

Am 21. April 2021: »DIE NÄCHSTEN 5 JAHRE WERDEN DIE BESTEN SEIN IN DER GANZEN DEUTSCHEN GESCHICHTE!«

Ich persönlich glaube, dass die 5. besten Jahre schon hinter uns liegen.
Jetzt kommen eher die 5 letzten Jahre Deutschlands.

• Bereite euch bitte darauf vor frei zu sein.

• Über 2 Milliarden Menschen warten darauf, dass ihr endlich aufsteht.

Warum 2 Milliarden, und nicht 1,26 oder 4,9? Wissen diese 2 Milliarden Menschen etwas davon, dass sie auf uns warten? :D

• Der perfekte Sturm lässt nur noch wenige Monate auf sich warten.

Welcher Sturm ist gemeint? Ein Sturm von "Corona-Mutanten-Aerosolen", der die Regierung zur Verschiebung der BTW "zwingt"?

• Ich habe eure Zukunft schon gesehen und es ist eine wunderschöne Zukunft.

Halte ich für nicht zutreffend.

• Ihr braucht neue Führungskräfte. Menschen, die die Menschen und das Land genauso lieben wie ich.

Ja, wir bräuchten definitiv Führungskräfte.

• Ihr seid unschuldig und so rein wie frischgefallener Schnee.

Er siehe grosse Veränderungen auf uns zukommen und dass diese hauptsächlich positiv sind. Er spricht davon dass Deutschland so aufblühen wird in den nächsten Jahre dass selbst ausgewanderte Deutsche wieder zurückkehren wollen! Und um dem ganzen noch mehr Kopfschüttlen beizusteuern, es beginnt alles mit dem 21. Juni diesen Jahres, soweit ich verstanden habe.


Was denkt ihr?

Ich glaube, dass innerhalb der nächten 10 - 20 Jahren Englisch, Arabisch und Türkisch als zusätzliche Amtssprachen in der BRD eingeführt werden, und das Deutsche weiterhin seiner "Pidgeonisierung" entgegentaumelt (Vom englischen "Pidgeon", zu dt. "Brieftaube". Pidgeon-Sprachen bezeichnen Sprachen, die nicht mehr in ihrer ursprünglichen Komplexität vorhanden sind, sondern nur noch als rudimentäre Reste einer Hochsprache zur groben Verständigung benutzt werden. Vgl. Britisches Englisch und Afrikanische Englischvarianten, die zwischen einzelnen Stämmen benutzt werden.).

Fazit: Ich halte es mittlerweile sogar für gemeingefährlich, den Deutschen (und anderen Interessierten) immer wieder einzureden, bald käme der große Aufschwung Deutschlands, das magische Wiederauferstehen, die Rennessaince des Landes der Dichter und Denker, und wie man es noch bezeichnen möchte. So wird den Menschen eine unbegründete Hoffnung eingeredet, oftmals nur mit dem Ziel, Profite zu machen, durch "Klicks", verkaufte Bücher usw...

Ich bin bei diesem Thema sehr pessimistisch eingestellt, und möchte dich mit der folgenden Frage auf keinen Fall angreifen:
Wie genau stellst du dir ein mögliches Szenario vor, das als alleinige Bedingung beinhaltet, dass Deutschland souverän würde? Stellen wir uns einmal vor, die BRD würde morgen ihren Austritt aus der EU erklären, sämtliche Zahlungen an andere Länder einstellen und die Besatzungstruppen aus dem Land schmeissen. Wie lange würde dieser Zustand unkorrigiert durch äußere Mächte bestehen bleiben? Wochen? Monate?


Liebe Grüße

Liebe Grüße,

Gustav

Neues Deutschland

Giraffe, Mittwoch, 09.06.2021, 12:09 vor 111 Tagen @ Gustav Waschbär (570 Aufrufe)

Hallo Gustav,

In mir ist der Gedanke dass wir lediglich 13 Tage abwarten müssen, dann sehen was Prof. TOEL gemeint hat. Ich kann es auch nicht verstehen, ich fühle Hoffnung und Freude.

In mir ist der Gedanke dass Pessimismus seinen Wert hat und gleichzeitg hat Optimismus seinen Platz, die Frage was ist subjektiv beeinträchtigt und was ist objektiv wahrscheinlich.

In mir ist der Gedanke dass deine Vorstellung dass Arabisch und Türkisch Amtssprache in Deutschland sein wird absoluter Quatsch. Glaubst du wirklich dass alle Staatsdokumente, alle Notare, alle staatliche Fernsehbeiträge, etc zukünftig in Arabisch in Deutschland zusätzlich angeboten werden? Ich fühle Wut und mein Kopf denkt dass ich mir das überhaupt nicht vorstellen kann.

In mir ist der Gedanke dass mit dem Sturm das Ende der westlichen Globalisierung und das Ende des $€ gemeint sein könnte.

Bis in 13 Tagen,
G

Amtssprachen

Gustav Waschbär @, Mittwoch, 09.06.2021, 15:26 vor 111 Tagen @ Giraffe (447 Aufrufe)

Hallo Gustav,

In mir ist der Gedanke dass wir lediglich 13 Tage abwarten müssen, dann sehen was Prof. TOEL gemeint hat. Ich kann es auch nicht verstehen, ich fühle Hoffnung und Freude.

Hallo, liebe Giraffe,

gerne warten wir auch diesmal wieder ab. Was bliebe uns auch anderes übrig? :D

In mir ist der Gedanke dass Pessimismus seinen Wert hat und gleichzeitg hat Optimismus seinen Platz, die Frage was ist subjektiv beeinträchtigt und was ist objektiv wahrscheinlich.

Optimismus kann beflügeln, aber ich halte es stets so: Wenn eine Sache nicht entscheidend von mir abhängt bin ich pessimistisch, da es Planungssicherheit verschafft. Wenn eine Sache nur von mir selbst abhängt, versuche ich mich in Optimismus, oder unterlasse den Versuch gleich in Gänze.
Aber das nur am Rande...

In mir ist der Gedanke dass deine Vorstellung dass Arabisch und Türkisch Amtssprache in Deutschland sein wird absoluter Quatsch. Glaubst du wirklich dass alle Staatsdokumente, alle Notare, alle staatliche Fernsehbeiträge, etc zukünftig in Arabisch in Deutschland zusätzlich angeboten werden? Ich fühle Wut und mein Kopf denkt dass ich mir das überhaupt nicht vorstellen kann.

Zu den Staatsdokumenten: Es wäre wohl die allerleichteste Übung, jedes deutsche Formular einmal,bzw dreimal (in jede Sprache einmal) zu übersetzen. Eine Regierung, die es schafft, Grundrechte und Grenzen abzuschaffen und dieses Land zum "Einwanderungsland" zu erklären (de facto die Ankündigung eines Völkermords), wird es wohl auch schaffen, ein paar Hanseln dafür zu bezahlen, ein paar Dokumente zu übersetzen. Schon seit Jahren werden auch alle Fragebögen der theoretischen Führerscheinprüfungen in allen möglichen Sprachen angeboten. Man muss in diesem Land schon lange kein Deutsch mehr beherrschen.

Notare: Notare sprechen die Sprache, die sie eben sprechen. Genauso, wie jetzt auch schon 20% der Bevölkerung (meine Schätzung) kein Deutsch mehr sprechen, ist niemand verpflichtet, die Amtssprache zu beherrschen oder? In der Schweiz spricht ja auch nicht jeder Mensch 4 Sprachen.

Fernsehbeiträge: Zugegeben, der dafür erforderliche Umbau des Staatsfernsehens wäre aufwendig. Man könnte ja zunächst beginnen, eine lustige Sendung á la Lindenstraße zu machen, nur eben auf türkisch, mit deutschen Untertiteln, oder eben andersherum. Lass mal deine Fantasie etwas spielen: Nachrichtenbeiträge wären ohne Weiteres mit 4 (oder mehr) Audiospuren zu senden, so dass der Zuschauer eine auf Arabisch synchronisierte Version der Corona-Horror-Schau sehen kann. Die Moderatoren sind ja ohnehin oft schon migrantenstämmig, zumindest nach dem was ich so mitbekomme (ich besitze kein Fernsehgerät). So wie meisten politischen Veränderungen wird es nach und nach eingeführt, und nach einem Jahre glauben alle, das sei so in der Form schon immer normal gewesen. Gewohnheitstiere eben.
Ein kleines Gedankenexperiment: Wäre es schon Volksverhetzung, wenn ich einem Teil der Menschen in der Bundesrepublik eine Sendung in ihrer Sprache im Staatsfernsehen verwehre?!

Während des politischen Umbaus der letzten Monate haben wir schon gesehen, dass unsere Regierung faktisch eingestanden hat, Teile der Bewohner der Bundesrepublik nicht mehr mittels der deutschen Sprache zu erreichen, und somit sich gezwungen sah, Impfkampagnen in türkischer Sprache zu "fahren". Schilder in den Fußgängerzonen wiesen auf Englisch darauf hin "Mund und Nase zu bedecken".
Ich selbst habe Bankenwerbung in arabischer Sprache in einer deutschen Amtsstube hängen gesehen.


Alles in Allem halte ich es bei der ganzen Umsiedlungspolitik der EU/BRD für den nächsten logischen Schritt, diese Sprachen vielleicht sogar EU-weit als offizielle Amtssprachen mit aufzunehmen.

Hältst du das insgesamt für unwahrscheinlich?

In mir ist der Gedanke dass mit dem Sturm das Ende der westlichen Globalisierung und das Ende des $€ gemeint sein könnte.

Bis in 13 Tagen,
G

Bis dann
und
liebe Grüße,

Gustav

William Toel - Fragezeichen?

Giraffe, Mittwoch, 09.06.2021, 17:39 vor 111 Tagen @ Gustav Waschbär (474 Aufrufe)

Hallo Gustav,

Ja, mittlerweile sehe ich ein dass deine Einwände mit den Amtssprachen wahrscheinlich sind, auch wenn ich Wut fühle und mein Kopf sich schüttelt.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Toel Recht hat ist gering, wie bei allen Datumsprophezeiungen, ausserdem behauptete er dass unsere Regierung im Frühling dieses Jahr abtritt und dies ist höchstunwahrscheinlich für die verbleibenden 12 Tage, vor allen da die Inflation noch zu gering ist,um die Massen zu bewegen, so mein Gedanke.

Andererseits nicht komplett unwahrscheinlich, siehe Demo 19.6.2021 Berlin. Oder 9.11.89. Oder wie so viele historische Gegebenheiten.

Liebe Grüße
G

Wut

Gustav Waschbär @, Mittwoch, 09.06.2021, 18:47 vor 111 Tagen @ Giraffe (458 Aufrufe)

Hallo, Giraffe,

Ja, mittlerweile sehe ich ein dass deine Einwände mit den Amtssprachen wahrscheinlich sind, auch wenn ich Wut fühle und mein Kopf sich schüttelt.

Ich kann deine Wut verstehen. Leider muss man aber wohl der Realität ins Auge sehen. Die Wut wird irgendwann erträglicher.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Toel Recht hat ist gering, wie bei allen Datumsprophezeiungen, ausserdem behauptete er dass unsere Regierung im Frühling dieses Jahr abtritt und dies ist höchstunwahrscheinlich für die verbleibenden 12 Tage, vor allen da die Inflation noch zu gering ist,um die Massen zu bewegen, so mein Gedanke.

Andererseits nicht komplett unwahrscheinlich, siehe Demo 19.6.2021 Berlin. Oder 9.11.89. Oder wie so viele historische Gegebenheiten.

Apropos Demonstrationen:
2019 wurde beschlossen, einen großen Metallzaun um den Reichstag bzw den Vorbereich des Reichstags zu bauen, inkl. tiefen Graben an der Vorderseite.
Ich nehme als Demokrat an, dass der Hintergedanke war, die ganzen dankbaren Bürger*innen und Neubürger*innen davon abzuhalten, mit Ihren Lobliedern und Autogrammwünschen die Bundestagssitzungen zu sehr zu erschweren.
(Wer es nicht erkannt hat: der letzte Satz sollte Sarkasmus beinhalten.)
Ich gehe natürlich davon aus, dass man sich den wütenden Pöbel vom Leibe halten möchte. Wahrscheinlich ist es bloß ein Zufall, dass solche Pläne genau dann im freiesten und besten Deutschland aller Zeiten anfallen, wenn man ein Jahr später die Grundrechte abschaffen will?! Naja, wie dem auch sei, da in der heutigen BRD scheinbar wirklich gar nichts mehr richtig funktioniert (außer der Zustellung von GEZ-Bescheiden), wird sich der Baubeginn noch mehrere Jahre hinauszögern.

Handelt es sich bei der zeitlichen Nähe von Zaun-Bau-Vorhaben und Corona-Politik um einen Zufall? Sind beide Teile eines größeren Ganzen? Ich weiß es nicht. Ideen, Anregungen?

Liebe Grüße
G

Liebe Grüße,
Gustav

Avatar

Ein Horrorszenario

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 09.06.2021, 17:41 vor 111 Tagen @ Giraffe (660 Aufrufe)

Hallo!

In mir ist der Gedanke dass deine Vorstellung dass Arabisch und Türkisch Amtssprache in Deutschland sein wird absoluter Quatsch.

"Amtssprache" setzt die Existenz von Ämtern voraus. Du kannst davon ausgehen, daß der deutsche Staat, wie wir ihn kennen, zusammengebrochen sein wird, wenn Arabisch- und Türkischsprecher einen derart hohen Bevölkerungsanteil haben, daß sie die "Amtssprache" bestimmten könnten.
Wahrscheinlicher ist, daß Arabisch und/oder Türkisch von linken, antideutschen und proislamischen Politikern als zweite Amtssprachen eingeführt werden, sobald die Bevölkerungsverhältnisse massiv zuungunsten der Deutschen verschoben sind und die Einwanderer einen genügend großen Einfluß haben, daß sie über die "ethnische Wahl" die Politik in Deutschland de facto bestimmen. Das dürfte zugleich eine der letzten gewohnten Amtshandlungen der BRD-Regierung sein und die letzte Epoche der BRD einläuten. Als nächstes wird die BRD nicht übernommen, sondern ihre Institutionen von den neuen Landesherren schlichtweg verdrängt, während sich in immer größeren, zusammenhängenden Gebieten islamische Rechtssysteme breit machen, die mit einem europäischen Staatswesen nicht im geringsten kompatibel sind und deutsche Rechtsgrundsätze einfach ignorieren. Die verbleibende deutsche Minderheit wird sich den neuen Herren als "Dhimmis" unterwerfen müssen, die vor islamischen Gerichten als minderwertige Ungläubige behandelt werden. Die Alternative wäre die Annahme des Islams, was kein allzu großer Schritt wäre, nachdem es der Abschwörung vom Christentum in weiten Teilen des deutschen Volkes gar nicht mehr bedarf. Angesichts der Haltungslosigkeit, in der diese vollendeten letzten Menschen die Impfkampagne akzeptieren, um "wieder etwas Normalität zu haben", scheint mir das skuzessive Entstehen eines Massenkonvertitentums irgendwann in der Zukunft in einer Atmosphäre des demographischen Marginalisiertseins nicht ausgeschlossen.

Alle Illusionen und Wunschträume beiseite lassend halte ich angesichts der seit vielen Jahren unverändert sich verschlechternden Zuwanderungs- und Geburtenverhältnisse diese Entwicklung für langfristig unausweichlich. Es ist nicht ansatzweise eine Kraft in Sicht, die den Umschwung in der notwendigen Kürze der Zeit mit der notwendigen Härte hervorrufen könnte. Die Rechte, die sich der Probleme vollbewußt ist und wohl alternative Konzepte in der Schublade hätte, ist völlig machtlos und kann sich außerhalb ihres Milieus gegen die herrschenden Mächte des Zeitgeistes nicht durchsetzen. Vielmehr versucht man durch Aktivismus (z. B. Identäre Bewegung) und sich selbst in den Mühlen eines feindlichen Umfeldes (in dem geltendes Recht zuverlässig ignoriert wird und alle Institutionen fest in Feindeshand sind) vernutzender Parteiarbeit einen Umschwung innherhalb des Systems in einer Geschwindigkeit zu erreichen, die der Dringlichkeit der Lage keineswegs angemessen ist. Bis dieser gewollt systemkonforme und sich verharmlosende Weg, der letztlich auf Öffentlichkeitsarbeit und Stimmenfang basiert, vielleicht Früchte trägt (was hieße, einen ausreichend großen Teil der ethnisch Deutschen auf seine Seite zu ziehen), ist es demographisch schon zweimal zu spät. Entsprechendes gilt für die anderen europäischen Länder, wo es nicht besser, eher schon schlechter (wie z. B. in Frankreich) aussieht.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Herz der Finsternis

WielandSchmied @, Freitag, 11.06.2021, 13:39 vor 109 Tagen @ Taurec (482 Aufrufe)

Hallo Taurec!

Ich glaube nicht die Saat der "Religion des Friedens" auf deutschem Boden besonders gut gedeihen wird. Der Islamismus in den deutschen Großstädten ist der üppig wuchernden Sozial- und Helferindustrie geschuldet und den regelmäßigen Zuwendungen aus Türkei und Saudi-Barbarien. Auf dem platten Land spielt dergleichen keine Rolle. Sobald die Sozialsysteme zusammenbrechen und die Versorgung der Massen in den Städten ausbleibt werden ihre Vertreter sowohl den autochthonen Deutschen als auch sich gegenseitig an die Kehle gehen. Die deutsche Großstadtschickeria und ihr Lumpenproletariat werden gemeinsam untergehen. Der Islam ist meiner Ansicht nach keine Religion für Bauern, sondern für Nomaden und Großstadtbewohner. Auch wenn ich die Prognosen der Deagle Liste zumindest für das Jahr 2025 für übertrieben halte, denke ich doch, dass es 2100 in Deutschland keine Stadt mit mehr als 100.000 Einwohnern geben dürfte.

Liebe Grüße

Deutschland ist kein Planet

Gustav Waschbär @, Freitag, 11.06.2021, 17:25 vor 109 Tagen @ WielandSchmied (464 Aufrufe)

Schlagwörter:

Hallo Taurec!

Hallo Taurec, Hallo WielandSchmied,

Zunächst noch ein Kommentar zu Taurecs Kommentar: Dem ist eigentlich nichts (oder kaum etwas) hinzuzufügen.

Ich glaube nicht die Saat der "Religion des Friedens" auf deutschem Boden besonders gut gedeihen wird. Der Islamismus in den deutschen Großstädten ist der üppig wuchernden Sozial- und Helferindustrie geschuldet und den regelmäßigen Zuwendungen aus Türkei und Saudi-Barbarien. Auf dem platten Land spielt dergleichen keine Rolle. Sobald die Sozialsysteme zusammenbrechen und die Versorgung der Massen in den Städten ausbleibt werden ihre Vertreter sowohl den autochthonen Deutschen als auch sich gegenseitig an die Kehle gehen. Die deutsche Großstadtschickeria und ihr Lumpenproletariat werden gemeinsam untergehen. Der Islam ist meiner Ansicht nach keine Religion für Bauern, sondern für Nomaden und Großstadtbewohner. Auch wenn ich die Prognosen der Deagle Liste zumindest für das Jahr 2025 für übertrieben halte, denke ich doch, dass es 2100 in Deutschland keine Stadt mit mehr als 100.000 Einwohnern geben dürfte.

Mir fällt immer wieder auf, dass viele Menschen in Diskussionen Deutschland oft als isoliertes Gebilde betrachten, oder als ein Land ohne Nachbarn (vgl. den Titel dieses Beitrags). Stellen wir uns einmal vor, die Sozialsysteme in der BRD brechen zusammen, und wir heizen mit Euroscheinen unsere Öfen, aber wissen nicht was wir essen sollen. In den Großstädten kommt es, wie von dir richtig beschrieben, relativ schnell zu einem Kampf auf Leben und Tod, Mann gegen Mann (Mann*innen*außen und Diverse und Transformer wird man dann vergeblich suchen). Logischerweise wird dann auch die Multi-Kulti-Hölle in ihrer Gänze zumindest von Einigen erkannt. Aber was passiert dann? Die Türkei und andere arabische Staaten, die mittlerweile wahrscheinlich mehr deutsche Wehrtechnik besitzen als die Uschi-Soldat*innen-Wehr, werden sich dieses Schauspiel sicher nicht lange tatenlos anschauen. Um einen deutschen Genozid an den armen Geflüchteten (die ja immerhin nach dem Krieg Deutschland wieder aufgebaut haben oder so ähnlich) zu verhindern, werden sich Erdogan und die anderen muslimische Vortänzer relativ schnell einig sein, dass diese völkerrechtswidrige Situation (Ob Annalena da dann noch auf ihrem Trampolin springt, werden wir sehen) in Deutschland sofort beendet werden muss. Ergo könnte es zu einer militärischen Invasion "zum Schutze der islamischen Minderheit in Deutschland" kommen. Die nächste Frage wäre dann: Wird Osteuropa, und hier insbesondere die russische Föderation eine militärische Besatzung Euroas durch islamische Kräfte gutheißen oder tolerieren? Was passiert dann?

Dies war zugegebenermaßen nur eines von endlos vielen denkbaren Szenarien, und dazu nicht wirklich detailliert, vielleicht sogar in Teilen für einige Leser nicht schlüssig, da ich z.B. auch die Rolle der USA und der anderen europäischen Staaten komplett vernachlässigt habe. Worauf ich aber hinauswollte, ist hoffentlich klar geworden: Ein Zusammenbruch der Sozialsysteme, wäre kein Ereignis, in das nur Menschen auf deutschem Boden involviert wären.

Noch einige abschließende Fragen als Denkanstöße, sollte es zu einem Zusammenbruch der Sozialsysteme kommen:

- Was wird die EU tun?
- Was wird die Bundeswehr tun? Hier wäre auch die Frage "interessant", inwiefern das Verhalten einzelner Soldaten von ihrer ethnischen Zugehörigkeit abhängt.
- Was passiert, sollte die "deutsche/europäische" Seite die Oberhand in den Städten gewinnen?
- Was passiert, sollte die (pro-)islamische Seite die Oberhand in den Städten gewinnen?
- Was passiert in beiden Szenarien mit der Landbevölkerung, den Bauern usw? Werden die Städter den Bauern mal einen Besuch abstatten, um nach Nahrung zu "fragen" oder werden sie einfach kommentarlos verhungern?
- Wie verhalten sich osteuropäische Arbeitskräfte? Werden sie versuchen schnell in ihre Heimat zurückzukommen? Was werden die osteuropäischen Staatsmänner dazu sagen und tun?


Liebe Grüße

Beste Grüße,
Gustav

Diese Fragen sind sehr leicht zu beantworten

Isana Yashiro @, Samstag, 12.06.2021, 07:03 vor 108 Tagen @ Gustav Waschbär (385 Aufrufe)

Hallo!

Noch einige abschließende Fragen als Denkanstöße, sollte es zu einem Zusammenbruch der Sozialsysteme kommen:

- Was wird die EU tun?

Die wird sich so schnell auflösen, daß man meinen könnte, es hätte sie nie gegeben. Das werden einige Leute dann auch behaupten.

- Was wird die Bundeswehr tun? Hier wäre auch die Frage "interessant", inwiefern das Verhalten einzelner Soldaten von ihrer ethnischen Zugehörigkeit abhängt.

Die Bundeswehr wird an ihren ausländischen Einsatzorten, wo sie gerade die Kriege der NATO führt, in sicherer Entfernung abwarten bis sich die Lage in Deutschland geklärt haben wird.

- Was passiert, sollte die "deutsche/europäische" Seite die Oberhand in den Städten gewinnen?

Dann werden sich alle Städter gegenseitig abmurksen.

- Was passiert, sollte die (pro-)islamische Seite die Oberhand in den Städten gewinnen?

Dann werden sich alle Städter gegenseitig abmurksen.

- Was passiert in beiden Szenarien mit der Landbevölkerung, den Bauern usw? Werden die Städter den Bauern mal einen Besuch abstatten, um nach Nahrung zu "fragen" oder werden sie einfach kommentarlos verhungern?

Die Städter werden so vielen Bauern Besuche abstatten wie die Reichweite ihrer Elektro-SUVs den Städtern das erlaubt.

- Wie verhalten sich osteuropäische Arbeitskräfte? Werden sie versuchen schnell in ihre Heimat zurückzukommen? Was werden die osteuropäischen Staatsmänner dazu sagen und tun?

Wer die Wahl hat in einer Krisensituation entweder in eine sichere Heimat zurückzukehren oder inmitten riesiger Horden Durchgeknallter auszuharren, der wird natürlich in die sichere Heimat zurückkehren. Aber nicht alle werden diese Option haben, weil sich die osteuropäischen Staatsmänner unterschiedlich verhalten werden. Zum Beispiel ist es in Ungarn schlicht per Gesetz verboten arm zu sein. Was aber nicht bedeutet, daß der ungarische Staat irgendwen aus der Armut heraushelfen würde. So ein Land will seine Bedürftigen sicher nicht zurück haben und wird deshalb seine Grenzen abriegeln.

Falls die Frage sogar darauf abgezielt haben sollte, ob irgendjemand anderes die Kastanien für die Deutschen aus dem Feuer holt, dann kann die Antwort nur lauten: Natürlich nicht!!! Nur mit gutem Rat halten die Russen sich jetzt schon nicht zurück, falls man willens ist auf sie zu hören. Russland rät zum Beispiel zu viel mehr Toleranz gegenüber dem Islam. Das ist ein Rezept, mit dem sowohl die Russen als auch die Chinesen zur Zeit gut fahren. Natürlich trennen diese beiden Völker aber auch strikt zwischen Religion und kriminellen Akten, für die religiöse Gründe nur als Ausreden vorgeschoben werden.

Gruß,
Shiro

Kastanien

Gustav Waschbär @, Samstag, 12.06.2021, 18:41 vor 108 Tagen @ Isana Yashiro (364 Aufrufe)

Hallo, Shiro!

Falls die Frage sogar darauf abgezielt haben sollte, ob irgendjemand anderes die Kastanien für die Deutschen aus dem Feuer holt, dann kann die Antwort nur lauten: Natürlich nicht!!! Nur mit gutem Rat halten die Russen sich jetzt schon nicht zurück, falls man willens ist auf sie zu hören. Russland rät zum Beispiel zu viel mehr Toleranz gegenüber dem Islam. Das ist ein Rezept, mit dem sowohl die Russen als auch die Chinesen zur Zeit gut fahren. Natürlich trennen diese beiden Völker aber auch strikt zwischen Religion und kriminellen Akten, für die religiöse Gründe nur als Ausreden vorgeschoben werden.

Ich glaube du hast mich gründlich missverstanden. Es geht hier nicht um irgendwelche Rettungen Deutschlands, sondern darum, dass ein Bürgerkrieg in Deutschland kein völlig isoliertes Ereignis ist. WielandSchmied schrieb (auf dessen Beitrag sich mein Beitrag bezog), dass der Islam in Deutschland nur aufgrund der Sozialsysteme floriert, und sobald diese zusammenbrechen, wird der Islam in den Städten zusammen mit den nicht-islamischen "Kräften" einfach verhungern, und eine reine, vom Islam unbefleckte neue Bevölkerung aus den Dörfern und kleinen Gemeinden emporwachsen, um das Land wieder "zu besitzen". (So zumindest meine Interpretation seines Beitrags.)

Dies ist meines Erachtens nach nur möglich, wenn:

- Alle anderen Versorgungssysteme Europas (zumindest die der großen, relevanten Staaten) ebenfalls zusammenbrechen, sodass die betreffenden Länder die gleichen Probleme bei sich selbst lösen müssen.

- Alle islamischen Regierungen der Welt diesem bunten Treiben zwischen Moslems und nicht-Moslems (vorausgesetzt natürlich, dass genau dort die "Front" verläuft) desinteressiert zugucken.

- Weder die USA, noch Russland, noch China irgendein geopolitisches Interesse an Europa haben.


Fazit: In unserer globalisierten Welt ist es eigentlich nicht möglich, dass der Hauptgeldgeber der EU, umgeben von anderen Wirtschaftsnationen einfach so im Bürgerkrieg und Chaos versinkt, ohne dass irgendwelche internationalen Machthaber dann für sich eine Möglichkeit sehen, tätig zu werden, um das Ganze für sich zu nutzen.
Nochmal explizit: Diese Machthaber werden das für SICH nutzen, nicht für uns.

Im Prinzip laufen alle meine Gedankengänge darauf hinaus, dass niemand dieses Land rettet, auch nicht seine Insassen.

Beste Grüße,
Gustav


PS: Was haben wir davon, wenn wir den Islam ertragen? Welche Vorteile habe ich persönlich davon? Welche Vorteile hat dieses Land dadurch? Welche Nachteile habe ich persönlich, wenn wir den Islam ertragen? Welche Nachteile hat dieses Land dadurch? -> Hier kann sich jeder eine einfache pro/contra-Liste machen, um sich zu überlegen, ob es sinnvoll ist, den Islam zu tolerieren.

unabänderlicher Lauf der Geschichte

Isana Yashiro @, Sonntag, 13.06.2021, 07:12 vor 107 Tagen @ Gustav Waschbär (382 Aufrufe)

Hallo!

Ich glaube du hast mich gründlich missverstanden. Es geht hier nicht um irgendwelche Rettungen Deutschlands, sondern darum, dass ein Bürgerkrieg in Deutschland kein völlig isoliertes Ereignis ist. WielandSchmied schrieb (auf dessen Beitrag sich mein Beitrag bezog), dass der Islam in Deutschland nur aufgrund der Sozialsysteme floriert, und sobald diese zusammenbrechen, wird der Islam in den Städten zusammen mit den nicht-islamischen "Kräften" einfach verhungern, und eine reine, vom Islam unbefleckte neue Bevölkerung aus den Dörfern und kleinen Gemeinden emporwachsen, um das Land wieder "zu besitzen". (So zumindest meine Interpretation seines Beitrags.)

Dies ist meines Erachtens nach nur möglich, wenn:

- Alle anderen Versorgungssysteme Europas (zumindest die der großen, relevanten Staaten) ebenfalls zusammenbrechen, sodass die betreffenden Länder die gleichen Probleme bei sich selbst lösen müssen.

- Alle islamischen Regierungen der Welt diesem bunten Treiben zwischen Moslems und nicht-Moslems (vorausgesetzt natürlich, dass genau dort die "Front" verläuft) desinteressiert zugucken.

- Weder die USA, noch Russland, noch China irgendein geopolitisches Interesse an Europa haben.


Fazit: In unserer globalisierten Welt ist es eigentlich nicht möglich, dass der Hauptgeldgeber der EU, umgeben von anderen Wirtschaftsnationen einfach so im Bürgerkrieg und Chaos versinkt, ohne dass irgendwelche internationalen Machthaber dann für sich eine Möglichkeit sehen, tätig zu werden, um das Ganze für sich zu nutzen.
Nochmal explizit: Diese Machthaber werden das für SICH nutzen, nicht für uns.

Im Prinzip laufen alle meine Gedankengänge darauf hinaus, dass niemand dieses Land rettet, auch nicht seine Insassen.

Dann hast Du natürlich Recht. Einzuwenden wäre da höchstens noch, daß die Front nur dann zwischen Moslems und nicht-Moslems verläuft wenn einfach nur irgendein Unterscheidungsmerkmal gebraucht wird und dafür jedes recht ist. Eigentlich werden sich alle nur gegenseitig abmurksen. Desweiteren gibt es ein geopolitisches Interesse zumindest an Osteuropa, wo bereits Kämpfe toben.


PS: Was haben wir davon, wenn wir den Islam ertragen? Welche Vorteile habe ich persönlich davon? Welche Vorteile hat dieses Land dadurch? Welche Nachteile habe ich persönlich, wenn wir den Islam ertragen? Welche Nachteile hat dieses Land dadurch? -> Hier kann sich jeder eine einfache pro/contra-Liste machen, um sich zu überlegen, ob es sinnvoll ist, den Islam zu tolerieren.

Diese Fragen sind wieder leicht zu beantworten. Auf jede einzelne dieser Fragen lautet die Antwort jeweils „nichts“ oder „keine“. Ob der Islam sich nun ausbreitet oder nicht, das ändert nichts daran, daß unsere Kultur ihre Zeit bereits hinter sich hat. Der Islam stößt nun in die vorhandenen Lücken vor, weil sowohl der Islam als auch die Lücken vorhanden sind. Das ist kein Horrorszenario, sondern nur der unabänderliche Lauf der Geschichte und nichts weiter.

Gruß,
Shiro

Avatar

Tage der Finsternis - Morgen des Lichts

Luzifer @, Österreich, Samstag, 12.06.2021, 09:02 vor 108 Tagen @ WielandSchmied (423 Aufrufe)

Hallo,

Die Tage der Finsternis werden kommen wie das Amen im Gebet.

Weil wir uns in viele Abhängigkeiten begeben haben.

Von einem Staat, der seine Bürger wie unmündige Kinder behandelt beziehungsweise dazu transformiert, von den Gewalten darüber, die jedem Gewissen spotten.

Von einer Technik und Wirtschaft, die das alles erst ermöglicht, dass der Großteil eigentlich vollkommen lebensuntüchtig ist.

Von einer Medizin, die physikalistisch den Leib alleine betrachtet, wahre Heilung aber nicht geben kann.

Von einem entseelten Weltbild,dessen nihilistisches Wesen niemanden ein Nutzenn ist und das Ganze noch schwieriger machen wird.

Aber die Zeit der Finsternis ist immer die Zeit wo wahre Helden, wahrer Adel geboren wird. Nicht jeder ist umnachtet und nicht jeder schwach und unfähig.

Die Menschen sind unglaublich anpassungsfähig. Es wird sich recht schnell eine neue Ordnung ausbilden.

Und wem wird sich eine Herde völlig verschreckter Schafe anschließen, deren Individuen nichts aber auch gar nichts mehr zu verlieren haben als ihr Leben. Jenen die ihnen eine Perspektive für (Über-) Leben in menschenwürdigen Verhältnissen geben können.

Zuerst werden sich Kleinstrukturen ausbilden, dann immer größere und im besten Fall gibt es dann einen "großen Monarchen", der über die (wenigen) Überlebenden weise und gerecht herrscht.

In den ersten Tagen überlebt der Stärkste, aber keiner ist so stark gegen eine Gruppe Wehrhafter bestehen zu können, deren Überleben ausschließlich vom inneren Zusammenhalt abhängt.

Die Tage der Finsternis müssen kommen, so wie es der Nacht und dem Morgengrauen bedarf,damit ein neuer Tag anbrechen kann. Der Weltenlauf ist zyklisch, eine Schwingung. Unsere Aufgabe ist es, die Ausbreitungsrichtung nach oben zu ziehen. Aber auf jeden Berg folgt ein Tal und auf jedes Tal ein Berg, so ist es Gesetz.


Schöne Grüße
Luzifer

--
Der Teufel nimmt meine Fährte auf, doch mein Höllensturm bläst seine Kerze aus.

Ein Nachtrag zur Wiederauferstehung Deutschlands am morgigen Montag (Laut Herrn William Toel)

Gustav Waschbär @, Sonntag, 20.06.2021, 15:38 vor 100 Tagen @ Giraffe (480 Aufrufe)

Hallo Giraffe,

ich versuche nicht, dich mit diesem Beitrag lächerlich zu machen, sondern dir zu helfen, in Zukunft nicht mehr solchen Scharlatanen auf den Leim zu gehen.

Die Prophezeiung:
Deutschland wird morgen souverän. 2 Milliarden Menschen warten darauf. (irgendwie so, oder?!)

Meine pessimistische Prognose:
Nein, alles Unsinn, was Herr Toel von sich gibt. (Vgl. meinen Beitrag zu den Amtssprachen).


Was ist seit meinem letzten Beitrag zu diesem Thema in der Realität passiert?

Manchmal ist es gruselig, wie nah Dinge zeitlich zusammen fallen.
Mein Beitrag "Amtssprachen" erschien am 9.6.2021 um 15:xx Uhr, um 16:xx Uhr erschien folgender Artikel auf der Seite Zeit.de:
https://www.zeit.de/2021/24/imam-ausbildung-deutschland-islamische-gemeinden-finanzierung-islamkolleg-osnabrueck

Der Hauptteil des Artikels ist hinter der Bezahlschranke, aber der Anfang liest sich schon richtig herzerwärmend:

"Imame made in Germany
Endlich werden Prediger für deutsche Moscheen in Deutschland ausgebildet. Doch der Streit darüber, wer in den islamischen Gemeinden das Sagen hat, ist damit noch nicht vorbei. 
Al-hamdu illah! möchte man ausrufen, Gott sei Dank! Endlich, nach einem Jahrzehnt Fordern, Diskutieren, Aussitzen und auch Ratlosigkeit hat Deutschland eine Imam-Ausbildung für die 5 Millionen Muslime im Land. Das ist die gute Nachricht."

(Ich möchte die Suggestivität und falschen Prämissen dieses Propagandha-Stücks gar nicht diskutieren. Wer so etwas mittlerweile nicht selbst erkennt, der sieht es auch unter Anleitung nicht.)

...und jetzt alle im Chor: "Eine Islamisierung findet nicht statt!".

Das muss für die Brüder der Unterwerfung eine mächtige Enttäuschung werden, wenn sie morgen erfahren, dass das doch alles nichts wird. Hoffentlich kriegen sie nicht vor Schreck einen "Schluckauf"!

Grüße,

Gustav

PS: Entschuldigt meinen Sarkasmus, er verschafft Linderung.

Schland

Baldur @, Sonntag, 20.06.2021, 16:36 vor 100 Tagen @ Gustav Waschbär (414 Aufrufe)

Hallo, Gustav,

In den letzten (bitte Zahl selber eintragen, ich werfe mal 40 in den Text) Jahren hat sich die Bevölkerungsstruktur massiv gewandelt, und zwar je stärker, je später.

Wie das weitergeht, ist mathematisch ganz einfach herzuleiten.

Eine wie auch immer geartete Rückkehr zu früheren Verhältnissen wird nicht nur durch die herrschende internationale Macht und die Politik verhindert, sondern schlicht von den Gegebenheiten.

Ohne die Mitarbeiter ausländischer Herkunft würde die Wirtschaft sofort zusammenbrechen.

Das Strassenbild hat sich massiv gewandelt, aber wie will das ein USAmerikaner schon mitbekommen?
Es fehlt ihm ja der Abgleich mit der aktuellen Realität.

Wenn ich Bronx höre, habe ich auch ein Bild vor Augen, das der heutigen Realität dort längst nicht mehr entspricht.

Ich selbst hatte und habe vorwiegend Probleme mit Arbeitskollegen aus Schland, während ich mit anderen Nationalitäten normalerweise keine habe.

Aber auch bei grösstem Wohlwollen fällt es schwer, alltägliche Kleinigkeiten einfach achselzuckend hinzunehmen, wenn z.B. kein Geschirr zweier Verschiedengläubiger in der gleichen Spülmaschine sein darf.
Oder wenn Leute mit türkischem Pass von Landsleuten oder geographischen Nachbarn gemobbt werden, weil sie sich als Atheisten zu erkennen gegeben haben.

Toleranz und Zurückhaltung ist da ein seltenes Gut.

Währenddessen überaltert der Bevölkerungsanteil derer, die schon länger in Schland wohnen, und nimmt kontinuierlich ab.

Welch ein Zirkus.
Aber unschwer zu beschreiben und in die Zukunft zu verlängern.

Die Fakten wurden geschaffen, sie sind unsere jetzige und zukünftige Realität.

Godot kommt nicht, und auch kein Garabandalkreuz und keine Armee Wenck.

Statt dessen kommen nachvollziehbare Ansprüche und Begehrlichkeiten, wenn man gebietsweise die Mehrheit stellt.

Alles gaaanz einfach.

Vor ein paar Tagen war ich einkaufen, wähnte mich angesichts der Passanten aber abwechselnd in Rumänien, der Türkei, Somalia und Afrika.
Die Erkenntnisquelle fehlt halt dem guten Mann aus den VSA....

Beste Grüsse vom Baldur

Pinguine

Gustav Waschbär @, Dienstag, 22.06.2021, 17:26 vor 98 Tagen @ Baldur (282 Aufrufe)

Hallo, Baldur,

Godot kommt nicht, und auch kein Garabandalkreuz und keine Armee Wenck.

Ja, gut, die Armee Wenck kommt wohl in der Tat nicht mehr. Das "Lustige" ist ja: selbst wenn sie käme, um Entsatz in Berlin zu machen, dass die aus Berlin herausströmenden Menschenmassen nicht in der Lage wären, überhaupt mit den Mitgliedern der Armee Wenck zu kommunizieren, und die, die es könnten, würden Molotov-Cocktails (wie passend) nach Ihnen werfen und zur Klimarettung ein paar der Transportwagen anzünden.

Soweit ich mich entsinne (meine intensive Beschäftigung mit dem Thema ist lange her), hat Walter Wenck gar nicht mehr ernsthaft versucht, nach Berlin durchzustoßen, sondern eher Richtung Elbe "gemacht", um mit den letzten verfügbaren Kräften flüchtende Zivilisten zu den Amis zu bringen, damit sie wenigstens halbwegs eine Überlebenschance hatten.
Folgende Frage finde ich interessant: Hätte Herr Wenck in die Zukunft des Jahres 2021 schauen können, hätte er es dann vielleicht ernsthafter versucht?

Naja, aber vielleicht kommen ja die Flugscheiben aus Neuschwabenland jeden Moment hier angesegelt, und wenn sich herausstellen sollte, dass die klimaneutral fliegen, erhalten sie vielleicht eine Audienz bei Annalena oder Greta, damit wir die Technik dann nach China verkaufen können um hier weiter zu deindustrialisieren.

Beste Grüsse vom Baldur

Beste Grüße,

Gustav

Avatar

wer denn wohl Kaiser wird?

BBouvier @, Freitag, 28.05.2021, 17:44 vor 123 Tagen @ Oskar (853 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Freitag, 28.05.2021, 17:56

<"Wer wird der deutsche Kaiser?">

Hallo!

Dies Formulierung gleicht:
"Verprügeln Sie Ihre Frau meist abends?"

Denn diese Kaiserklamotte ist integraler Bestandteil
des Europäischen Prophezeiungskanons.
Und das war´s auch schon.

Taurec zu dieser Sagenfigur:
https://schauungen.de/forum/index.php?id=55669
=>
... Der "Große Monarch" als ein Vorläufer des wiederkehrenden Messias
hat in der europäischen Prophetie eine lange Tradition.
Er ist eine im Endzeitdrama durch alle Jahrhunderte fest besetzte Rolle,
eine Vorläuferfigur, die für Christus streiten, dann aber für ihn den Platz räumen soll.
Für die europäische Prophetie strukturbestimmend,
weil es die meistverbreitete und meistgelesene Prophezeiung des Frühmittelalters war,
ist der Pseudo-Methodius. Dort heißt es:
"Als nächstes wird der König der Römer und der Griechen nach Golgatha hinaufgehen,
wo der Herr herabkam, um die Leiden des Kreuzes für uns zu ertragen.
Der König der Römer wird seine Krone abnehmen und sie auf das Haupt Christi setzen,
seine Hände nach dem Himmel erheben und seine Seele dem Herrn anvertrauen,
em König der Christen."

"König der Römer und der Griechen" war im 7. Jahrhundert,
als der Pseudo-Methodius entstand, der oströmische Kaiser,
deren letzer in der Kette der "Große Monarch" sein sollte.
An seine Stelle rückten in der euopäischen Prophetie später
wahlweise die französischen Könige oder die deutschen Kaiser,
weil natürlich stets das eigene Volk das auserwählte ist.
"Pseudo-Methodius" deswegen, weil es sich wie bei allen christlichen Prophezeiungen
um völlige Erfindungen handelt, die in diesem Falle dem Heiligen Methodios von Olympos
fast 400 Jahre post mortem zugeschrieben wurde.
Der ursprünglich syrisch-aramäische Text war eine christliche Errettungsphantasie
und Antwort auf die islamische Expansion, die das Christentum in Syrien
schließlich fast völlig verdrängte. Er gelangte in einer verkürzten lateinischen Fassung
nach Europa, wo er Legionen von Prophezeiungsdichtern inspirierte
und nicht zuletzt einen erheblichen Einfluß auf den Handlungsstrang
der Niederwerfung der Mohammedaner durch einen christlichen Weltherrscher bei Nostradamus ausübte.

Eigentlich ist es in Europa ein Dreiklang:
Christus am Ende und als Vorläufer wegen der europäischen Spaltung der Herrschaft
in eine weltliche (Kaiser) und eine geistliche (Papst) der "Große Monarch" einerseits,
der "Engelspapst" andererseits (der im Pseudo-Malachias als "pastor angelicus"
nahe ans Ende gerutscht ist).
Daraus leitet sich der zweite Strang des fliehenden Papstes ab,
der auf der Flucht ermordet werde (z. B. bei Don Bosco oder Fatima)
und dessen im Verborgenen erhobener Nachfolger den "Großen Monarchen" kröne,
der den Papst nach Rom zurückführe.
Auch zu diesen Handlungsstrang gibt es bei Nostradamus bereits Verse.
"

Hysterische französische Nonnen und bigotte Hausfrauen
des 19. Jahrhunderts prophezeien folgendes Scenario:
=>
"- eine neue, blutige Revolution bricht (in Fr.) aus
- die Revolutionäre verüben Massaker unter den Christen, morden die Klöster aus
- das Blut der Märtyrer fließt auf den Straßen wie Bäche
- Bürgerkrieg!
- die Königstreuen sind eine dritte, ganz kleine Partei
- der pariser Erzbischof wird ermordet
- der spätere König lebt bereits unerkannt und verborgen in Paris
- Pest und Hungersnot wüten
- der russische Zar macht sich erneut (wie 1814) auf den Weg, Paris zu vernichten
- begleitet wird er von seinem Sohn, der frz. König werden soll
- es beteiligt sich dabei auch das preußische Heer
- ganz wunderbar scheitert der Zar am Rhein, weil Gott
ihn mit seiner unsichtbaren Hand aufhält und dort vernichtet
- auch das preußische Heer geht dort unter
- der frz. König, mit nur einer Handvoll Getreuer, ist wunderbarerweise Sieger
- Feuer vom Himmel fällt auf das pariser Sündenbabel und vernichtet die Revolutionäre,
die Stadt wird abgefackelt
- drei Tage Dunkelheit
- Massensterben der Sünder
- der Papst reist nach Paris, wo er den König krönt
- der König ist überaus katholisch, der russische Zar wird ebenfalls katholisch,
alle Russen werden katholisch
- Istanbul wird wieder Konstantinopel und katholisch
- der Sohn des Zaren wird als König von Jerusalem eingesetzt
- der frz. König setzt mit seiner Armee nach England über
und bezwingt die noch unkatholischen, prostestantischen Briten
- allgemeine Freude, Generalpardon für alle Sünder
- die Zünfte werden wieder ins Leben gerufen
- nach einigen Jahren senkt der fromme König die Steuern
- gute Ernten, hervorragende Weine, frohe Festlichkeiten,
auf den Straßen sind Tische und Bänke mit Speis´und Trank aufgestellt
- die Zeiten sind noch besser als vor 1789!"

Auf dieser Basis - u.a. eingeschlossen die später dann auf "älter" gefälschten Dichtung
"Das Lied von der Linde" - die Martin Hingerl
1920 auf Basis der Prophezeiungssammlung "Konzionator" gefertigt hat,
=>
(Ja, von Osten kommt der starke Held, Ordnung bringend der verwirrten Welt.
Weisse Blumen um das Herz des Herrn, seinem Ruf folgt der Wack're gern.
Alle Störer er zu Paaren treibt, deutschem Reich deutsches Recht er schreibt.
Bunter Fremdling, unwillkommner Gast, flieh die Flur, die Du gepfügt nicht hast
.)

... prophezeit dann das saubere Betrügerpaar Irl/Adlmaier
einen deutschen "Rettungskaiser".

Den Waldvierteler halte ich durchaus für integer.
Darüber, auf welcher Basis er wohl im Jahre 1957 (mit 19) das Bild einer Krönungsscene
gesehen haben mag, läßt sich nur spekulieren.

Gruß,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Papstflucht und Kaiserkrönung

BBouvier @, Freitag, 28.05.2021, 21:31 vor 122 Tagen @ BBouvier (791 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Freitag, 28.05.2021, 21:46

....... weiter:
=>
Das Betrügerpaar Adl/Irlmaier kupfert wie üblich
dreist und frech ältere Betrügereien (insbesondere
französische des 19. Jahrhunderts) ab.

Vorlagen:
Ste. Elisabeth, 1836:
"Au moment où le pape fugitif n'avait plus
un coin de terre à lui en Italie ..."
=>
"In dem Augenblick, wenn der Fluchtpapst
keine eigene Ecke mehr in Italien hat
..."

Oder:
Hélène Wallraff (1755-1801)
"Un Pape fugitif, suivi seulement de quatre cardinaux,
viendra se réfugier à Cologne."
=>
"Ein Fluchtpapst, nur gefolgt von vier Kardinälen,
wird in Köln Zuflucht suchen
."

Und schon haben wir einen ganz prächtig flüchtenden Papst.

Ganz sicher ist sich Irlmaier aber nicht,
was er aus den Vorlagen machen soll,
und so schwadroniert er nebulös:

(Friedl, "Prophezeiungen", Rosenheimer, ohne Datum)
Friedl (Seite 99) zitiert Irlmaier:
"Ein flüchtender Papst krönt den Kaiser.
Der Papst flieht nach Südosten oder (!) über das große Wasser. :confused:
Dort krönt er heimlich den Kaiser.
"

Eben im "Südosten" - oder aber hinter dem "Wasser" -
... jedenfalls ganz heimlich, denn der Papst ist ja
auf der Flucht (im Südosten Roms) ... und irgendwie
trifft er dort und dabei (rein zufällig) auf den späteren Kaiser.
Weil der dann ja noch kein Kaiser ist.
Echt!!

Die Idee eines Papstes, der mal aus Rom fliehen wird,
ist sehr alt und fußt auf der Vorstellung,
eine kurze Weile würde der Antichrist in Rom regieren.

Ganz wohl war Irlmaier mit seiner "Schummelei" offenbar nicht:
Was aber, Falls die Wallraff da lauter Narrenpossen schwadroniert hat?
Irlmaier rudert also zurück, nach "dort", nach "Südosten"!
Wie sollte denn auch eine (s.o.) "Kaiserkrönung in Kölner Dom" (!)
auch völlig unbemerkt vonstatten gehen??
Geht doch!
=>
Dann eben völlig "heimlich"! - und auch ganz woanders -
und gar nicht in Köln!

Andererseits behauptet Irlmaier ebenfalls:
"Nach dem Sieg wird ein Kaiser vom fliehenden Papst gekrönt ..."
Was er dabei übersehen hat, ist, daß der Papst nach dem Siege
doch gar kein fliehender Papst mehr ist.

In weiteren französischen Prophezeiungen reist der frz. Europakaiser
nach dem Endsieg denn vernünftigerweise auch nach Rom und holt sich
dort
vom Papst die Kaiserkrone ab.
Kurz:
Da kann jeder Geschmack, jeder Wunsch, bedient werden. :yes:

Wie müssen wir uns nun Irlmaiers "heimliche" Kaiserkrönung
durch den Papst, der vor seinen Verfolgern "flüchtend" ist,
wohl vorstellen?

Beispiel:
Der Papst ist auf seiner Flucht nach Südosten,
in Campanien, angekommen. Dort sitzt er, als Kranker verkleidet,
in einem Rollstuhl im Bahnhofsgebäude von Caserta.
Nun trifft er da rein zufällig auf Wilhelm von Rochlitz,
(Name von BB erdacht) meint, das wäre aber ein feiner Kaiser,
bittet ihn auf die Bahnhoftoilette, zückt aus seiner
Umhängetasche überraschend ein Fläschen heiliges Salböl
und krönt ihn ... ja...womit eigentlich?

Variante:
Es regnet.
Der Papst mit Gummistiefeln und schwer gebeugt,
tastet sich nächtens bei Casoria durch den Weinberg der Familie Ravioli.
(Hinter ihm seine Häscher mit scharfen Schäferhunden und Maschinenpistolen!)
Genau dort hat er sich mit von Rochlitz verabredet,
der dahin von Kassel soeben per Anhalter angekommen ist,
Jenen irlmaierheimlich zum Kaiser zu krönen.
Rochlitz kniet nieder in den Matsch, küßt voller Demut den Ring des Papstes,
... weiter dann, wie oben...=>

:tonne:

Grüße,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Also keine Imperatur?

Isana Yashiro @, Sonntag, 30.05.2021, 06:25 vor 121 Tagen @ BBouvier (592 Aufrufe)

Hallo!

Heißt das, daß es nun auch kein Zeitalter der Imperatoren geben wird? Auch weil wir mit der Zivilisation schon durch sind und uns nunmehr dem Fellachentum hingeben werden?

Gruß,
Shiro

Avatar

Aufstieg und Niedergang der Völker

BBouvier @, Sonntag, 30.05.2021, 18:38 vor 121 Tagen @ Isana Yashiro (772 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Sonntag, 30.05.2021, 19:05

<"Heißt das, daß es nun auch kein Zeitalter der Imperatoren geben wird?">

Hallo!

Wie sollte man das wissen, da es über Imperatoren doch gar keine (valide) Aussagen gibt?

(1. Zu prophezeien ist schwierig, insbesondere, wenn es sich um Künftiges handelt *gg* :ahnungslos: )
(2. Ausgenommen natürlich Nostradamus, bei dem man Imperatoren offenbar reichlich findet.)

Mir bekannt sind jedenfalls (2. dabei außen vor gelassen) nur frei ersonnene
und betrügerische "Prophezeiungen", die seit Jahrhunderten auf Basis der Messiasidee
von einen Endzeit- und Retterkaiser schwadronieren, der sozusagen "wiederkommt".

Allerdings zeigt die Geschichte, daß gegen Ende des Zyklus großer Völker
diese stets in sozialistisch-bürokratischen Zentralstaaten enden, an deren Spitze
reine Machtmenschen stehen - ganz gleich welches Namenspappelerlschild
sich diese anheften oder denen feierlich "verliehen" wird.
Bis auch deren Herrschaft mangels organisch-inhärenter Vitalität der verwalteten Insassen
kollabieren muß und dann im Fellachentum verlischt ...
Die Diktatoren der jüngeren Geschichte, die sich nach Ende der Monarchien in Krisenzeiten
jeweils an die Spitze ihrer Völker setzten, waren wohl deren verfrühte Präcursoren.

Nach wie vor meine ich, daß Spengler auf analytischer Basis richtig prognostiziert hat.

Grüße auch!
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

woher die permanete Skepsis

Dosenfutter @, Irgendwo links hinterm Mond, Mittwoch, 14.07.2021, 16:40 vor 76 Tagen @ BBouvier (278 Aufrufe)

Schlagwörter:

Hallo sehr geehrte Damen und Herren, ich Grüßse sie aus dem Irgendwo links hinterm Mond!

Zu ihnen sehr geehrter Herr Bouvier, mit ausserordentlich besten Grüßen.....

Eine Frage an Sie ehrenwerter
Herr Bouvier, wie auch immer Skepsis für einen deutschen Kaiser zustande kommt, würde uns interessieren warum alle diese "Seher" und Propheten für unglaubwürdig halten bzgl. deren Sichtweise, jetzt unabhängig davon das sie diesen "Gaunerpaar" Irlmaier und Adlmaier denen sie kein gutes Haar lassen. Jetzt mal butter bei den Fischen woher diese ablehnende Haltung generell?:confused:

Ich meine, sie sagen selbst sie wären ein großartiger Couleur der sich bestens in der literarischen prophetischen und seherischen Welt auskennt und dazu selbst beseelt wurde durch diese Gaben

Kleine Anedote am Rande:
Abgesehen davon denke ich das der Wind, ein Furz eines Dinosaurier ist der bis heute um die Erde schleicht.:lol2:

Gruss
Dosenfutter

Avatar

Skepsis

Taurec ⌂ @, München, Donnerstag, 15.07.2021, 08:08 vor 75 Tagen @ Dosenfutter (324 Aufrufe)

Hallo!

BBs mich zitierender Text sollte eigentlich schon Wesentliches enthalten. Es hat wenig sinn, sich nochmal zu wiederholen.

Man könnte es eigentlich wissen, wenn man Arthur Hübschers Buch "Die Große Weissagung" gelesen hätte, in dem er von den antiken Ursprüngen bis zum Beginn der sogenannten Neuzeit die Entstehung und Entwicklung dieser Sagenmotive (insbesondere des Großen Monarchen!) verfolgt. Die heute bekannten Prophezeiungen fußen unmittelbar auf dieser Tradition und enthalten insofern nicht das geringste Fünkchen echter Seherschau.
In ihren Ursprüngen ist das prophetische Grundgerüst ("Bestrafung der entarteten Menschheit durch große Katastrophen – Rettung durch einen großen Monarchen und zuletzt ein glückliches Zeitalter." vgl. Bender 1981, S. 142) eine religiöse, in die Zukunft projizierte Vorstellung und Erwartungshaltung, die offenbar schon Jesus begeistert hat, spätestens aber jene, die Jesus "dokumentierten" und ihn in die Urversion des Christentums einbauten, in der man bereits auf das Endgericht und Jesu Wiederkehr wartete. Seitdem bringt jede Generation ihre eigene Fassung dieser "großen Weissagung" hervor, in der die enttäuschten Naherwartungen ihrer Vorgänger auf den Stand ihrer jeweiligen Gegenwart gebracht werden, wobei aktuelles Zeitkolorit aufgenommen, Abwandlungen vorgenommen und neue Motive generiert werden, die mit dem Überlieferungsstrom mitgerissen werden.

Es hat wirklich keinen Sinn anzunehmen, daß irgend etwas Echtes daran sei, einfach weil ein 2000-jähriger Wust strukturell gleichartiger Voraussagen vorläge, allein aufgrund dessen schierer Masse schon ein wahrer Kern anzunehmen wäre. Das hieße, jegliche Verbindung all dieser Texte zu leugnen und eine nicht belegbare und bis zur Ausschließbarkeit unwahrscheinliche Deckung aufgrund gleicher Seherschau anzunehmen, statt gegenseitigen Abkupferns und Bezogenseins auf die selben kulturellen-religiösen Grundlagen. Es handelt sich um nichts weiter als einen "Gründungsmythos" oder "Ursprungsmythos", der anders als z. B. der trojanische Krieg nicht in der Vergangenheit, sondern in der Zukunft verankert ist. Wie bei vergangenheitsbezogenen Mythen handelt es sich aber um irreale Ereignisse aus glaubensmäßigen Zuschreibungen, die gerade deswegen als gemeinsame Klammer und identitätsstiftender Fixpunkt zu dienen können. Während die Römer so ihre Herkunft aus Troja begründen konnten, können gläubige Christen ihre Zusammengehörigkeit durch den Glauben an Christus und ihre zukünftige Vereinigung unter seiner Herrschaft im Rahmen des göttlichen Endgerichts begründen, zu dem all die Motive wie Krieg, Finsternis und der Große Monarch gehören.

Man könnte nun einwenden, wenn der trojanische Krieg oder das Nibelungenlied oder die Arthussage (als Beispiele für Ursprungsmythen) einen historischen Kern als Ausgangspunkt haben, der nicht irreal, sondern tatsächlich ist, könnte dies auch auf die zukunftsbezogenen Mythen zutreffen, so daß in der Prophetie ein realer Kern Zukunftswissens enthalten wäre. Dem wäre aber entgegenzuhalten, daß sämtliche Handlungsdetails, die Figuren und ihre Tragik eben Erfindungen sind, phantasievolle Ausgestaltungen des Urereignisses ohne den realen Gehalt historischer Ereignisse. Es mag zwar Troja gegeben haben, aber keine Helena, keinen Paris, keinen Priamos usw. Es mag zwar Arthus gegeben haben, aber keine Tafelrunde. Die Suche nach dem Gral ist mehr eine spirituelle Suche, die sich im Schicksal jedes Einzelnen wiederholt. Das Nibelungenlied spiegelt germanische Händel aus der Völkerwanderungszeit wider, aber Siegfried hat keinen Drachen getötet. Gleichwohl ist das Töten des Drachen, das auch in der Symbolik des Erzengels Michael erscheint, eine archetypische Urfigur, die vielleicht sogar im metaphysischen Gewebe der Welt eine Entsprechung hat, insofern damit der Urkampf dem Menschen weit übergeordneter Mächte nachgezeichnet wird, den die Menschen in ihrem kleinen Dasein nachvollziehen müssen.
Diese mythologischen Gehalte in der materiellen Geschichte der Menschheit auf Erden zu verorten, wäre ebenso fehlgeleitet, wie die Erwartung der christlichen Zukunftsmythologie in der realen Zukunft. Es wird nicht geschehen! Die fortwährende Projektion der religiösen Erwartung in die Zukunft entfaltet aber in der Gegenwart Wirkmacht und hilft den Christen, sich als Gemeinschaft zu erhalten, die gewisse auf die Zukunft bezogene Lebensweisen verwirklicht: Man soll ein tadelloser, sittlich-moralisch wahrer Christ sein, um für das Endgericht gut aufgestellt zu sein und bereits im Diesseits Sphären des Gottesreiches zu verwirklichen. Das eigentliche Endgericht findet aber im Jenseits statt, ist nicht zeitlich-historisch, sondern überzeitlich. Sämtliche Details und Sekundärmotive, welche die Sage um diese vergessene Grundtatsache herum geschaffen hat, um es dem Durchschnittsmenschen, der nicht über den diesseitigen Gesichtskreis hinausdenken kann, glaublich zu machen, sind dagegen Tonnenfutter. Sie dienen, zusammengefaßt in der stetigen Naherwartung, lediglich dazu, den Karren als Fokuspunkt der Glaubensgemeinschaft weiter in die Zukunft zu ziehen. Das ist der letztliche Sinn der Prophetie, nicht etwa das künden der echten Zukunft.

und dazu selbst beseelt wurde durch diese Gaben

Die persönliche Fähigkeit zur Präkognition ist aber etwas gänzlich anderes als die religiöse Projektion in Form von Prophezeiungen. Beides sollte man schon auseinanderhalten können, sonst schüttet man das Kind mit dem Bade aus. Zwar wird man ewig auf eine konkrete Verwirklichung irgend einer Prophezeiung warten können, nichtsdestoweniger ist aber die Kenntnis der echten Zukunft auf medialem Wege möglich.
Ohne diese Unterscheidung ist es auch prinzipiell unmöglich, einzelne Fragmente möglicherweise echter Seherschau aus den Prophezeiungen herauszuschälen (Umfang schätzungsweise vielleicht ein Promille des Textumfangs), die sich dahin verirrt haben, weil die Seher und ihre Dokumentatoren diese Unterscheidung nicht treffen konnten.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Nur die Quellensammlung...

Dosenfutter @, Donnerstag, 15.07.2021, 14:26 vor 75 Tagen @ Taurec (257 Aufrufe)

Die Klassifizierung prophetischer und seherischen Inhalten in gute und weniger gute bis hin zu dreister Lüge, nehme ich stark an das Sie diese Einteilung übernehmen.Ich bezweifle allerdings ebenso das sie tatsächlich über die notwendige Kompetenz besitzen. Noch das sie objektiv darin sind.

Man mag vielleicht kein Freund religiöser Einrichtungen und Grupperungen sein und kritisch das ganze auch betrachten, sowie seine persönliche Meinung darüber kundtun. Aber pauschal alles was im geringsten damit verbunden ist zu verteufeln ist schon sehr suspekt. Man hat auch tatsächlich den Eindruck hier geht es viel mehr um das persönliche Verhältnis zu einer höheren Instanz, als den wirklichen Wert der prophetischen-seherischen Inhalte. Auffällig ist auch je weniger die Schau sich vom einer Rrligiösen Roadmap entfernt um mehr wird so höher gewichten sie diese, völlig egal ob diese dann auch auf zukünftige Tatsachen fusst.

Daher ist allgemein Ihre Plattform nur nützlich als Quellensammlung in dem Ihre Bewertung und Meinung schlicht ignorieren sollte.

Mit besten Grüßen
Dosenfutter

Nicht jeder braune Haufen muss Scheiße sein, auch wenn sie danach so aussieht und riecht.

Avatar

Unterstellungen

Taurec ⌂ @, München, Donnerstag, 15.07.2021, 19:47 vor 75 Tagen @ Dosenfutter (331 Aufrufe)

Hallo!

Die Klassifizierung prophetischer und seherischen Inhalten in gute und weniger gute bis hin zu dreister Lüge, nehme ich stark an das Sie diese Einteilung übernehmen.Ich bezweifle allerdings ebenso das sie tatsächlich über die notwendige Kompetenz besitzen. Noch das sie objektiv darin sind.

Die Klassifizierung wurde von mir in früheren Jahren durchgeführt, als ich meinen im Vorbeitrag formulierten Standpunkt noch nicht in dieser Konsequenz einnahm. Sie ist dringend überarbeitungsbedürftig oder müßte gänzlich vom Netz genommen und durch ein anderes Modell ersetzt werden, z. B. eines, das konsequent zunächst Schauungen und Prophezeiungen trennt und dann z. B. lediglich die Schauungen nach Präkognitionswahrscheinlichkeit oder Authentizität bewertet.
Bei Prophezeiungen erübrigt sich desgleichen wohl. Da wäre es zielführender, die Textbestandteile inhaltlich auf ihre religiösen bzw. ideengeschichtlichen Grundlagen und Entstehungszusammenhänge zurückzuführen, um sie – jede für sich und alle in ihrer Gesamtheit – als für Zukunftswissen ernstzunehmende Quellen "aufzulösen".

Auf Wunsch einiger Leser und Forumsnutzer habe ich sie aber weiterhin online gelassen, wohl weil sie gerne irgend eine Richtschnur hätten.

Welche Kompetenzen Sie mir zugestehen oder nicht (mit welcher Begründung bitte?), ist mir ziemlich schnuppe.

Aber pauschal alles was im geringsten damit verbunden ist zu verteufeln ist schon sehr suspekt.

Ich meine, meine Gedanken in diesem Forum bereits so oft und umfangreich, mit verschiedenen geistigen Ausgangspunkten und insofern "vielschichtig" dargelegt zu haben, daß von "pauschal" keine Rede mehr sein kann. Sie haben wohl nur sporadisch oder reduktionistisch gelesen. Ich bitte, in den Forumsarchiven (z. B. ausgehend vom Schlagwortverzeichnis oder der Forumssuche) nachzulesen. Insofern handelt es sich um eine haltlose Unterstellung.

Man hat auch tatsächlich den Eindruck hier geht es viel mehr um das persönliche Verhältnis zu einer höheren Instanz, als den wirklichen Wert der prophetischen-seherischen Inhalte.

Wohl kaum. Mit Gott habe ich tatsächlich kein Problem, anders als mir hier von Leuten, die mich offenbar systematisch (ausgehend von ihrem eigenen Weltbild) mißverstehen, immer wieder unterstellt wird. Womöglich weil es mir deren fundamental-religiösen Gottesbild massiv in Konflikt gerät?
Bevor wir aber zu höheren Instanzen kommen, geht es aber darum, zunächst zu bestimmen, was überhaupt "von oben" kommt und was nur menschliche Erfindung ist. Letzteres festzustellen ist allerdings eine sehr diesseitige (und prinzipiell lösbare) Aufgabe, da die Entstehung sich fern göttlichen Einflusses in menschlichen Verständern abspielt. Ihre Gleichsetzung "prophetisch-seherisch" vernebelt diesen grundsätzlichen Unterschied, entweder aus dogmatischer Blindheit oder (was schlimmer wäre) wider bessers Wissen.
Um es klar zu sagen: "prophetisch" verstehe ich im Einklang mit der Wortetymologie als menschengemachte Wortaussagen (pro-phemiIch sage voraus.), nicht (wie in Frömmlerkreisen) als göttliche Offenbarungen, denn letzteres würde der Sache a priori einen höheren Gehalt unterstellen, den sie in den meisten Fällen nicht hat, was sich dogmatisch verengend und irreführend auswirkte. Die Aussagen einer Prophezeiung können höheren Ursprungs sein, müssen es aber nicht. Stammen sie aus höheren oder jenseitigen Sphären (ob auch "göttlich" wäre wieder eine weitere Differenzierung), bezeichne ich sie mit dem neutralen Begriff Schauung/Vision (die präkognitiv sein können, es aber nicht müssen, um authentisch zu sein).

Ob mein Weltbild mit irgendwelchen menschengemachten Dogmengebäuden übereinstimmt, ist mir ebenfalls ziemlich schnuppe. Insofern die von Ihnen gemeinte "höhere Instanz" sich nach einem solchen Dogmengebäude richtet, Sie also eigentlich über einen Umweg sich selbst als befindende Autorität und also surrogatmäßig als "höhere Instanz" setzen, wäre mir das hochgradig suspekt.

Auffällig ist auch je weniger die Schau sich vom einer Rrligiösen Roadmap entfernt um mehr wird so höher gewichten sie diese, völlig egal ob diese dann auch auf zukünftige Tatsachen fusst.

Der Satz ist nicht verständlich. Ich unterstelle daher diesen meines Erachtens am wahrscheinlichsten von Ihnen gemeinten Alternativsatz:
"Auffällig ist auch, je weniger die Schau sich vom einer religiösen Roadmap entfernt, um so höher gewichten sie diese, völlig egal ob diese dann auch auf zukünftige Tatsachen fußt."
Mit anderen Worten: Je mehr eine Schau der religiösen Vorstellungswelt entspricht, desto höher würde sie von mir gewichtet werden? Irgendwas stimmt da nicht. Das Gegenteil müßte der Fall sein. Bitte nochmal versuchen, ihre Aussage herüberzubringen!

Sie scheinen außerdem (gleich wie der Satz lauten sollte) auch hier gedanklich eine Nichtunterscheidung von Prophezeiungen und Schauungen (Präkognition) zugrundezulegen. Das ist sachlich falsch und irreführend.
Zudem begehen sie einen Zirkelschluß: Es gehe prinzipiell darum, zukünftige Tatsachen herauszufinden. Die Gewichtung soll dann aber davon abhängen, ob die Aussage auf zukünftigen Tatsachen fußt (die es aber erst herauszufinden gilt). Das Ergebnis einer Analyse wird also zur Voraussetzung gemacht.
Der Widerspruch ließe sich auflösen, indem man gewisse Zukunftserwartungen als gesichertes und geglaubtes, insofern also zukünftige Tatsachen unterstellt, wie Sie es vermutlich tun. Damit wären wir wieder bei einem typischen, sich selbst durch Zirkelschlüße bestätigenden menschlichen Glaubenssystem, das eigentlich nicht beweist und von seinen Anhängern nur geglaubt werden kann. ⇒ Das Ergebnis steht fest, es muß/kann nur noch bestätigt werden.

Daher ist allgemein Ihre Plattform nur nützlich als Quellensammlung in dem Ihre Bewertung und Meinung schlicht ignorieren sollte.

Sie verwechseln mich mit meiner Plattform. Das ist hier allerdings keine Verkündigungsplattform ex cathedra meiner persönlichen Wahrheiten (wie auch keines anderen). Jeder kann mitdiskutieren oder auch gänzlich ohne meine Beteiligung an mir vorbeidiskutieren oder mich gegebenenfalls ignorieren, wenn ihm meine Position nicht paßt oder man an der Widerlegung scheitert.
Voraussetzung jeder Diskussionsbeteiligung (mit oder ohne mich) ist allerdings, daß man sachlich und argumentierend, nicht ad hominem diskutiert, wie Sie es zu versuchen scheinen, indem sie mir inhaltlich weder konkret, noch stringent gewisse Positionen unterstellen.

Solange meine Position nicht widerlegt ist, gehe ich nicht etwa davon aus, daß sie abgeschlossen und unzweifelhaft wäre, sondern daß ihre Gegner an der Widerlegung scheitern (entweder mangels persönlicher Kompetenz oder Richtigkeit ihrer Auffassungen). Das würde bedeuten, daß ich einen Pflock an einer sehr empfindlichen Stelle eingeschlagen hätte, an der ich ausgehend von meiner Arbeitshypothese unbedingt und mit Freuden weiterbohren will.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Avatar

selbstinduzierte Glaubensverzückung

BBouvier @, Donnerstag, 15.07.2021, 17:52 vor 75 Tagen @ Dosenfutter (223 Aufrufe)

<"wie auch immer Skepsis für einen deutschen Kaiser zustande kommt,
würde uns interessieren warum
alle diese "Seher" und Propheten für unglaubwürdig halten
">

Hallo, Dosenfutter!

(Vorab herzlichen Dank für Deine so freundlichen Worte!)

Die obige Frage hat Taurec bereits vollumfänglich
- und wie üblich, viel besser als ich es denn könnte -
beantwortet. Dennoch reizt es mich, meinen schlichten Senf
noch auf die bereits vorhandene Schwarzwälderkirschtorte zu pappen.

1.
"Alle" halten den nun sattsam bekannten Wust aus Lügen, frömmelndem Geseier,
Fälschungen, Hoffnungen, Hybris, Hochstapelei, Plagiaten, etc.,
aus dem der Europäische Prophezeiungskanon nur besteht, eben leider nicht (!)
für unglaubwürdig sondern für reine Wahrheit.


2. ... und die Fabelanten derlei Narrenpossen, für begnadete Seher - für gottgesandte "Propheten" gar.
Daß diese Betrüger und deren Gläubige seit hunderten Jahren einer veritablen Fatamorganaschimäre
hinterherhasten, wie der berühmte Esel hinter der Angelmohrrübe
http://landundleuteperu.blogspot.com/2009/04/peru-ist-eine-mohre-und-wir-der-esel.html
=> halber Weltuntergang plus Retterkönig = das Goldene Zeitalter, das gleich demnächst,
wenigstens aber in Bälde, himmelsgesandt erschiene ... daß diese Propheten jedoch
nie auch nur den leisesten Schimmer (!) der tatsächlich sich ereignenden Geschehnisse hatten -
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=55953
... das wird vor lauter Glaubensverzückung ausgeblendet.

3.
Und das war´s auch schon.
Tut mir ja auch echt leid, Du. :trost:

Grüße,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Hysterische französische Nonnen und bigotte Hausfrauen

BBouvier @, Donnerstag, 15.07.2021, 18:16 vor 75 Tagen @ BBouvier (243 Aufrufe)

Hallo!

Hysterische französische Nonnen und bigotte frz. Hausfrauen
des 19. Jahrhunderts generieren den Kern des Europäischen Prophezeiungskanons:
=>
"- eine neue, blutige Revolution bricht (in Fr.) aus
- die Revolutionäre verüben Massaker unter den Christen, morden die Klöster aus
- das Blut der Märtyrer fließt auf den Straßen wie Bäche
- Bürgerkrieg!
- die Königstreuen sind eine dritte, ganz kleine Partei
- der Pariser Erzbischof wird ermordet
- der spätere König lebt bereits unerkannt und verborgen in Paris
- Pest und Hungersnot wüten
- der russische Zar macht sich erneut (wie 1814) auf den Weg, Paris zu vernichten
- begleitet wird er von seinem Sohn, der frz. König werden soll
- es beteiligt sich dabei auch das preußische Heer
- ganz wunderbar scheitert der Zar am Rhein, weil Gott
ihn mit seiner unsichtbaren Hand aufhält und dort vernichtet
- auch das preußische Heer geht dort unter
- der frz. König, mit nur einer Handvoll Getreuer, ist wunderbarerweise Sieger
- Feuer vom Himmel fällt auf das Pariser Sündenbabel und vernichtet die Revolutionäre,
die Stadt wird abgefackelt
- drei Tage Dunkelheit
- Massensterben der Sünder
- der Papst reist nach Paris, wo er den König krönt
- der König ist überaus katholisch, der russische Zar wird ebenfalls katholisch,
alle Russen werden katholisch
- Istanbul wird wieder Konstantinopel und katholisch
- der Sohn des Zaren wird als König von Jerusalem eingesetzt
- der frz. König setzt mit seiner Armee nach England über
und bezwingt die noch unkatholischen, prostestantischen Briten
- allgemeine Freude, Generalpardon für alle Sünder
- die Zünfte werden wieder ins Leben gerufen
- nach einigen Jahren senkt der fromme König die Steuern
- gute Ernten, hervorragende Weine, frohe Festlichkeiten,
auf den Straßen sind Tische und Bänke mit Speis´und Trank aufgestellt
- die Zeiten sind noch besser als vor 1789!"

Diese frei fabulierten Narrenpossen werden in der Folge und seither
in 3-5 Varianten ad nauseam durchdekliniert.
Wobei sich insbesondere das minderwertige Betrügergespann Adl/Irlmaier
unrühmlich hervorgetan hat.

Gruß,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Die feuchten Träume der Katholiken?

Dosenfutter @, Montag, 19.07.2021, 07:35 vor 71 Tagen @ BBouvier (351 Aufrufe)

Also,
mir persönlich erschließt sich z.B. nicht das der Zar katholisch sein soll ebenso wie Konstantinopel. Eigentlich sind diese der orthodoxen Kirche zuzuordnen. Soweit ich weiß war es auch der Einsiedler Paisios der darüber etwas sagte.

Ich denke nicht das der Katholizismus weiter bestehen bleibt und schon garnicht in dieser Form. Da denke ich eher ein ursprüngliches Christentum die offenen Umgang mit spirituellen Gaben haben.

Auch kann ich mir schlecht vorstellen das ein Gespann aus Bud Spencer und Terance Hill das Ave Maria in Istanbul mit vier Fäusten durchsetzen würden. Obwohl ich mir das sehr amüsant vorstellen würde.

Ob ich mich diesen feuchten Träumen eines weltumspannden Katholizismus anschließen möchte, wohl eher nicht. Trotz einer gewissen Affinität die auf persönliche zurückgehen.

Nein. Ich denke das es denn Leuten eher fälscherweise in den Mund gelegt worden ist.

Gruss
Dosenfutter

Avatar

In der Tat

Taurec ⌂ @, München, Montag, 19.07.2021, 10:04 vor 71 Tagen @ Dosenfutter (504 Aufrufe)

Hallo!

mir persönlich erschließt sich z.B. nicht das der Zar katholisch sein soll ebenso wie Konstantinopel. Eigentlich sind diese der orthodoxen Kirche zuzuordnen. Soweit ich weiß war es auch der Einsiedler Paisios der darüber etwas sagte.

Ist doch einfach: In der Vorstellung der katholischen Propheten (bzw. aus dem katholischen Milieu stammenden Autoren, denn meist sind die Prophetenpersonen nicht nachgewiesen, also wohl erfunden) muß am Ende die ganze Welt den richtigen, also katholischen Glauben haben. Dann erkennten auch die Orthodoxen ihren Irrtum und kehrten zur Kirche zurück.

Diese Vorstellung findet sich schon bei Nostradamus, wo sich alle Welt unter einem christlichen Monarchen vereint.

Ich denke nicht das der Katholizismus weiter bestehen bleibt und schon garnicht in dieser Form.

Was Du denkst, spielt allerdings keine Rolle. Es geht darum, was sich die Autoren der Prophezeiungen dachten.

Ob ich mich diesen feuchten Träumen eines weltumspannden Katholizismus anschließen möchte, wohl eher nicht. Trotz einer gewissen Affinität die auf persönliche zurückgehen.

Nein. Ich denke das es denn Leuten eher fälscherweise in den Mund gelegt worden ist.

Du gehst eben von Deinen persönlichen Tendenzen aus und interpretierst die Prophezeiungen so, daß sie inhaltlich und hinsichtlich der Intention der Erzeuger besser zu Deinen Vorstellungen passen – gerade das, was Du uns vorwirfst. ;-)

Dabei unterstellst Du, was nicht im geringsten bewiesen ist, daß es sich um echtes Zukunftswissen aus authentischen Quellen handeln würde, denen lediglich jene Teile fälscherweise in den Mund gelegt worden seien, die Du Dir subjektiv und unter der axiomatischen Annahme einer echten, zugrundeliegenden Zukunftsschau widerstreben.

Diese Leute gab es gar nicht. Also wurde ihnen auch nichts fälscherweise in den Mund gelegt. Es sind vollständige, katholische Propagandafälschungen des 19. Jahrhunderts. Die behaupteten Seher sind außerhalb der sie präsentierenden Quellen nicht nachweisbar, während die Herausgeberschaft selbst von einer Handvoll Katholiken und Priestern (z. B. Abbé Curicque) gebildet wird.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Waldviertler Bauer --- ja, er lebt noch !

Phoebus @, Freitag, 04.06.2021, 01:45 vor 116 Tagen @ Oskar (764 Aufrufe)

Hallo lieber Oskar,

ja der waldviertler Bauer lebt noch !

Ich kenne ihn persönlich. Damals, 1985 ist seine Geschichte das erste mal in einem Buch erschienen, beim Bekh. Dieses Buch gab es 1985 als Weihnachtsgeschenk bei mir zu Hause und ich las es.

Gleichzeitig studierte ich in Wien,damals Architektur. Es ließ mir keine Ruhe ihn ausfindig zu machen. Das tat ich dann auch und es war gar nicht so einfach. Da ich aber die österreichischen Namen kannte, die in dem Buch nicht vorkommen....machte ich mich mit dem Auto von Wien, eines Tages auf und frug mich bei der Landbevölkerung, in der größeren Gegend, wo ich vermutete er müsse sein, durch. Ich landete zuerst bei zwei anderen "Sehern" bevor ich ihn fand, den Richtigen....;-)

Das war im Sommer 1991.

Er sagte mir damals, das ist noch ganz, ganz lange hin, es fängt frühestens an, nach 1999, aber er glaubt sogar es beginnt noch wesentlich viel, viel später, nämlich erst ab ca. 2020. So dass ich mir jetzt noch gar keine Sorgen machen solle und mein Leben so leben solle, ohne mich davon beeinflussen zu lassen.

Das waren ja dann auch noch fast 30 Jahre Zeitspanne, bis dahin.

Nun er war auch gar nicht begeistert über meinen Besuch am Anfang und hat sich sogar vor mir versteckt....doch ein Geräusch hat ihn verraten, so dass ich ihn dann doch noch traf.

Wir hatten uns dann aber sehr gut sogar verstanden und sind Freunde geworden. So habe ich ihm dann auch versprochen, weil er keine FAX-Thermopapier-Rollen mehr hatte, solche das nächste mal von Wien, ihm, mitzubringen.

So habe ich ihn immer wieder, alle drei, vier Jahre, mal besucht.

Das letzte mal im Sommer 2019, wo er einen Teil seines alten Bauerhauses abgerissen und neu unterfangen hat und nun dabei ist es wieder hochzumauern. Teilweise mit Ziegel,teilweise in Beton- und auch Holzfachständer-Bauart. Eine ziemliche Arbeit, die ihm eigentlich über den Kopf wächst, aufgrund seines vortgeschrittenen Alters. So habe ich versucht ihm einen Zimmerer, der auch im Waldviertel lebt und ein Freund von mir ist, zu organisieren damit er ihm helfen kann.

Allerdings habe ich mich danach, dann, nicht mehr so darum gekümmert und weiß derzeit gar nicht, ob der Hausumbau schon fertig ist oder nicht.

Aber so gesehen, könnte ich ihn jetzt mal anrufen und fragen...;-)

liebe Grüße

Phoebus

Avatar

Angebliche Waldviertlerfreundschaft

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 04.06.2021, 07:42 vor 116 Tagen @ Phoebus (798 Aufrufe)
bearbeitet von Taurec, Freitag, 04.06.2021, 07:52

Hallo!

Damals, 1985 ist seine Geschichte das erste mal in einem Buch erschienen, beim Bekh. Dieses Buch gab es 1985 als Weihnachtsgeschenk bei mir zu Hause und ich las es.

Gleichzeitig studierte ich in Wien,damals Architektur.

Bekhs Buch "Das dritte Weltgeschehen" erschien 1980, nicht 1985.

Er sagte mir damals, das ist noch ganz, ganz lange hin, es fängt frühestens an, nach 1999, aber er glaubt sogar es beginnt noch wesentlich viel, viel später, nämlich erst ab ca. 2020. So dass ich mir jetzt noch gar keine Sorgen machen solle und mein Leben so leben solle, ohne mich davon beeinflussen zu lassen.

Ach ja? Damit rückst Du ausgerechnet kurz nach 2020 heraus?

Im Sommer 2002 sagte er: "es dauert noch 10 bis 15 Jahre bis zum dritten Weltkrieg". Das würde 2012 bis 2017 bedeuten. Nun kommst Du nach jahrelangem Schweigen mit dieser Geschichte an, die das Datum um mindestens 10 Jahre in die Zukunft verlagert und einer nach Deiner Angabe späteren Aussage widerspricht. Hätte er 1991 derartiges gesagt, wäre zu erwarten, daß er zu einem späteren Zeitpunkt, nachdem die reale Entwicklung sich nicht den Prophezeiungen annäherte, ebenfalls eine späteres Datum genannt hätte, kein früheres.
Nicht zuletzt sagte er Gann erst 1985, also 6 Jahre vor Deinem angeblichen Besuch bezüglich des Funkenregens: "Hinsichtlich der Eintrittszeit bin ich stets der Überzeugung gewesen, daß jenes Ereignis für das Jahr 1986 oder allenfalls etwas später zu erwarten sei. Denn ich nahm damals in die Vision ein vages Bewußtsein von Gesprächen mit hinein, die ich irgendwann vor dem visionären Geschehen geführt haben muß, die also nicht selbst Bestandteil des Gesichtes waren und in denen die Jahreszahl ‚1986‘ angeklungen ist. Diese Zahl wurde aber auch von einer Stimme genannt, die mir am Beginn des Gesichtes eine kurze Formulierung oder sonstigen Inhalt ich jedoch nicht mehr erinnern kann. Daher weiß ich auch nicht sicher, ob die von der Stimme mitgeteilte Jahreszahl auf das Herannahen der Funkenregenmaterie im Weltraum oder schon auf den Funkenregen selbst bezogen war. Ich glaube aber, daß sie für letzteren galt."
Nur wenig später soll er Dir gesagt haben, Du müßtest Dir "keine Sorgen machen"?

Wenn jemand aus der Prophezeiungsszene pünktlich eine bereits nicht eingetroffene Voraussage in die nahe Zukunft verlängert, so daß sie wieder geglaubt und erwartet werden kann, schrillen hoffentlich nicht nur bei mir alle Alarmglocken. Jedenfalls sollte man wie immer bei allem, was Du schreibst, skeptisch sein.
Die Geschichte ließe sich etwas glaubhafter machen, wenn Du den korrekten Namen des Waldviertlers nennen könntest. Da wir das nicht öffentlich machen können, bitte ich Dich, mir diesen per E-Mail zu nennen. Sollte diese Information richtig sein, wissen wir zumindest, daß die Geschichte insgesamt wahr sein könnte, wenngleich dadurch noch nicht abschließend bestätigt wäre, daß er 1991 tatsächlich sagte, die Ereignisse würden erst nach 2020 eintreffen.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Weitere Fragen

Oskar, Montag, 07.06.2021, 20:21 vor 113 Tagen @ Phoebus (545 Aufrufe)

Hallo Phoebus,


Allerdings habe ich mich danach, dann, nicht mehr so darum gekümmert und weiß derzeit gar nicht, ob der Hausumbau schon fertig ist oder nicht.

Aber so gesehen, könnte ich ihn jetzt mal anrufen und fragen...;-)

Das wäre doch mal eine gute Idee.

Du könntest ihn dann auch mal fragen, ob seine Schauungen, die er aus der Ich Perspektive sieht, selbst erleben wird, oder ob das andere tun werden.


Und wenn er schon ein Haus neu baut und mit einem Einsatz von Atomwaffen rechnet, dann wird er doch sicherlich
auch beim Hausbau einen Atomschutzbunker eingeplant haben. So würde das zumindest ich machen, wenn ich das Geld dafür hätte.


Ansonsten könntest du ihn ja fragen ob er neue Dinge sieht.
Spontan fallen mir da folgende Fragen ein:
1. Wie geht der Nord-Korea Krieg bspw. zu Ende und wann? Momentan ist es ja ein Waffenstillstand und der alte Krieg noch nicht zu Ende.

2. Wie wird es denen ergehen, die ins Ausland ausgewandert sind? Typische Länder, die dafür in Frage kommen wären bspw. Kanada, die USA, Norwegen, Schweden, Schweiz, Australien und Neuseeland. Hier wäre es mal auch interessant zu erfahren, wie es diesen Ländern ergehen wird. Die ganzen europäischen Prophezeiungen sind ja meist auf Deutschland konzentriert, über den Rest der Welt erfährt man fast nichts.

3. Wie läuft es in Russland und China weiter?

4. Was wird der Spannungsgrund und später dann Kriegsgrund sein?

5. Wie steht es um Griechenland und die Türkei?

6. Bezog er sich bezüglich der wendigen schnellen chinesischen Panzer auf einen Vergleich zu früher, als Österreich noch die langsamen M48 Panzer hatten oder meint er hier einen Vergleich zwischen unseren modernen Kampfpanzern, wie dem Leopard 2 und M1A2 Abrams?


Wenn ich so einen Seher persönlich kennen würde, würde ich den das alles fragen, aber ich kenne leider keinen.

Das ein Großteil der Schlachten in Tschechien stattfinden, macht aus heutiger Sicht mehr Sinn als damals. Denn damals
gehörte die damalige Tschechoslowakei zum Warschauer Pakt. Ein Krieg wäre somit gleich in Deutschland ausgetragen worden.
Heute aber gibt es einen Puffer zwischen Russland und Deutschland. Nämlich Tschechien und Polen und sogar die anderen Staaten wie die Ukraine, Weißrussland und Co..
Das könnte er alles noch einmal aus unserer heutigen Sicht im Bezug auf seine Schauungen bewerten.

Avatar

Ob er neue Dinge sieht...

Taurec ⌂ @, München, Montag, 07.06.2021, 21:22 vor 113 Tagen @ Oskar (679 Aufrufe)
bearbeitet von Taurec, Montag, 07.06.2021, 21:38

Hallo!

Ansonsten könntest du ihn ja fragen ob er neue Dinge sieht.

Die Schauungen des Waldviertlers endeten etwa zu der Zeit als er damit über Bekh an die Öffentlichkeit trat. Gann hat dies 1985 eruiert:

"Auf die genaue Erlebnisform seiner visionären Eindrücke, über die es einiges zu sagen gäbe, gehe ich hier nur ganz knapp ein. Da Wagner [Ganns willkürliches Pseudonym für den Waldvierler, nicht sein Klarname] über seine visionäre Begabung keine systematischen Aufzeichnungen gemacht hat, läßt sich nur ungefähr rekonstruieren, daß sie um 1956 eingesetzt haben und um 1979 zu Ende gegangen sein dürfte." (Gann: Zukunft des Abendlandes. 1986, S. 270)

Meines Wissens wurde von keinem der späteren Kontakte, die mit dem Waldviertler zustandekamen, berichtet, daß er nach 1979 noch neue Schauungen gehabt hätte. Daher dürfte die Frage, ob er neue Dinge sehe, negativ zu beantworten sein.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Drucken RSS Thema