Traum vom April 2020 (Schauungen & Prophezeiungen)

nemo @, Freitag, 08.01.2021, 12:43 vor 52 Tagen (1187 Aufrufe)

Hallo Forum,

hier möchte ich einen Traum veröffentlichen, den ich im April 2020 hatte.
Eigentlich mache ich solche Schauungen nicht öffentlich. Aber vielleicht
ist es doch für einige interessant.

Ich befand mich auf der Schönhauser Allee in Berlin. Es war graues Wetter
und es waren einige Menschen auf der Straße, die abgerissen und
gehetzt aussahen. Es gab kleine Buden auf der Straße, die Getränke
und Lebensmittel verkauften, ähnlich wie in asiatischen Ländern. Hinter
einem Stand war ein junger Mann, der wirre Sachen erzählte: „Die bauen
in allen Städten zwei große Türme, einen Sendemast und einen Kontrollturm.“
Er kam mir etwas irre vor, aber alle Menschen machten diesen verwirrten
Eindruck. Dann war der Traum vorbei.

Die Szene erinnerte an Kriegszustände, wo jeder nur noch ans Überleben
denkt. Aber es gab keine Anzeichen von Kriegshandlungen. Die Stadt
sah verwahrlost aus, so wie die Menschen. Vielleicht war es eine Zeit
nach dem Zusammenbruch des Geldsystems. Die zwei Türme erinnern mich
an den Herrn der Ringe. Der Turm Saurons kontrolliert das Geschehen.
Der Turm des weißen Zauberers setzt die Befehle Saurons um.

Gruß
nemo

Avatar

Eine Vorahnung

Taurec ⌂ @, München, Samstag, 09.01.2021, 21:32 vor 51 Tagen @ nemo (1029 Aufrufe)

Hallo, Nemo!

Vielen Dank!

Das klingt mir nach einiger Symbolik. Nachdem der Traum im April 2020 nicht rein vorausschauend, sondern bereits begleitend war (der erste "Lockdown" lief seit März) stellt er wohl ein Art in die Zukunft weisender (und durchaus treffender) Charakterisierung des Zeitgeschehens dar.

Die beiden Türme stellen die Pole dar, zwischen denen sich die "Betriebsspannung" in dieser (meines Erachtens) letzten Phase des BRD-Systems aufbaut: Propaganda (Sendemast) und Kontrolle, und zwar landesweit (in allen Städten). Die Menschen sind dem und den zu erwartenden Einbrüchen des Lebensstandards entsprechend abgerissen, gehetzt und verwirrt.

Der Bezug auf den Herrn der Ringe ist wohl treffend, aber weniger weil Saruman Befehle ausführte, sondern weil er dies zum einen mithilfe seiner manipulativen Stimme, zum anderen seines Gehilfen Grima Schlangenzunge tat und nicht zuletzt mithilfe der "Palantíri", magischer Steine zur Kommunikation über weite Strecken, durch welche nicht nur Saruman unter den Einfluß Saurons (des Widersachers) geriet, sondern er auch den Truchsess beeinflußte, der auf dem verwaisten Throne des Reiches saß, von wo er die Regierungsgeschäfte mehr schlecht als recht verwaltete. Der Orthanc steht also tatsächlich für Propaganda, Saurons Turm mit dem allsehenden Auge in der Spitze hingegen für Kontrolle.
Es ist erstaunlich, wie hellsichtig und tiefschichtig Tolkiens Werk ist. Das war mir beim erstmaligen Lesen vor über 20 Jahren noch gar nicht bewußt geworden. Es läßt sich ohne weiteres als Parabel auf die moderne Welt mit einer spirituell-religiösen Tiefendimension lesen.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Gute Analyse

nemo @, Montag, 11.01.2021, 00:57 vor 50 Tagen @ Taurec (564 Aufrufe)

Hallo Taurec,

danke, die Analyse der Symbolik finde ich sehr treffend.

Es ist auch ein guter Hinweis darauf, dass es zwischen
rein symbolischen Träumen und konkreten Vorhersagen,
die später wirklich eintreffen, einen Unterschied gibt.

Gruß
nemo

Vorahnung

Heinz @, St. Pölter, Freitag, 15.01.2021, 12:01 vor 45 Tagen @ Taurec (381 Aufrufe)

Sehr geehrter Herr Taurec!

Ich glaube nicht an die Vorahnungen des Herrn Tolkien. Jede (totalitäre) Herrschaft beruht auf Propaganda und Kontrolle; durch alle Zeitalter und alle Kulturen. Als Ludwig der XIV. Versailles erbaute, wollte er erstens ein Zeichen seiner Macht setzen und zweitens die überall im Land sitzenden mächtigen Adligen an seinen Hof binden. Leider hat man beim Bau auf die Latrinen vergessen und daher wurde in jedes Eck gesch*. Was mir als Metapher für menschliche Hybris im Allgemeinen dient. Imposant aus der Entfernung, je näher man kommt, desto mehr stinkt es;-)
Interessant in diesem Zusammenhang ist eigentlich nur, welche gesellschaftlichen Gruppen sollen kontrolliert werden und sind die Zielgruppe der Propaganda. Ich beobachte zur Zeit eine Entwicklung, die dazu führt, dass ich mich in Europa zwar ohne Reisepass oder gültigen Personalausweis frei bewegen kann, aber nicht mehr ohne Impfpass. Das gilt nur für gesetzestreue EU Bürger - die anderen brauchen weder noch.

Liebe Grüße
Heinz

Patent zur Honorierung konformen Verhaltens

Zugeroaster @, Sonntag, 17.01.2021, 23:33 vor 43 Tagen @ Heinz (391 Aufrufe)
bearbeitet von Zugeroaster, Sonntag, 17.01.2021, 23:45

Hallo,

wie der Übergang zum konformen Verhalten eines Jeden sich abzeichnen könnte, kann man - jenseits jeder Verschwörungstheorie - in der nachfolgenden Patentschrift von Microsoft nachlesen:

https://patentscope.wipo.int/search/en/detail.jsf?docId=WO2020060606&tab=PCTBIBLIO

Wenn man sich das Volltext-Dokument anschaut, so gehören zu den erfassten Körperaktivitäten auch Gehirnwellen, die - wenn sie sich auf die gestellte Aufgabe beziehen - in einer Belohnung mit Krypto-Währung resultieren.

Als diese Patent-Schrift im März 2020 veröffentlich wurde, konnte ich mir nicht vorstellen, das die Krypto-Währung ausreichend attraktiv für die meisten Menschen sein könnte; mit der sich jetzt ggf. abzeichnenden weltweiten Einführung von Digitalen Zentralbank-Währungen (siehe z.B. https://uncut-news.ch/der-plan-fuer-ein-globales-system-der-sklaverei/ ) sähe das hingegen anders aus.

Gruß

Zugeroaster

Tolkiens Hellsichtigkeit

Isana Yashiro @, Sonntag, 24.01.2021, 05:51 vor 36 Tagen @ Taurec (295 Aufrufe)

Hallo!

Es ist erstaunlich, wie hellsichtig und tiefschichtig Tolkiens Werk ist. Das war mir beim erstmaligen Lesen vor über 20 Jahren noch gar nicht bewußt geworden. Es läßt sich ohne weiteres als Parabel auf die moderne Welt mit einer spirituell-religiösen Tiefendimension lesen.

Das ist nicht unbedingt erstaunlich. Weil Tolkien sich nämlich frei an der finnischen Mythologie bedient hat. Ob man ihn so nannte oder nicht, Tolkien entsprach genau der Definition eines Kulturwissenschaftlers. Er befaßte sich mit den Sprachen, Religionen und Kulturen anderer Völker und versuchte sie seinem eigenem Volk zugänglich zu machen. Weil die finnische Mythologie wenig bekannt ist und dafür westlich Finnlands wenig Interesse besteht, aber sie dennoch ziemlich vollständig und in sich geschlossen überliefert ist, nutzte Tolkien sie um sie zu Romanen aus dem Genré Fantasy zu verarbeiten. Dadurch muß das Werk tiefschichtig sein. Seine spirituell-religiöse Tiefendimension ist einfach nur die spirituell-religiöse Tiefendimension der finnischen Mythologie. Das macht eine Mythologie aus. Trotzdem bietet Tolkiens Werk natürlich nur einen schwachen Abklatsch dessen, was man in punkto spirituell-religiöse Tiefendimension erhielte, falls man sich stattdessen direkt mit der Mythologie beschäftigte. Dabei sind andere Mythologien (vorrangig die Griechische, schon deshalb weil aus der alles ins Deutsche übersetzt vorliegt) mindestens so sehr zu empfehlen wie die finnische.

Gruß,
Shiro

Drucken RSS Thema