"Die Grenzen werden geöffnet und wieder geschlossen." Ich habe neue Idee ! :-) (Schauungen & Prophezeiungen)

Querulant @, NRW und Sachsen, Sonntag, 21. Juni 2020, 05:38 vor 45 Tagen 1011 mal gelesen

Hallo,

Ist obiges Zitat von Irlmaier ?

Bisher wurde ja hier im Forum davon ausgegangen, daß mit Grenzöffnung die Zeit nach dem "kalten Krieg", bzw. der vollständige EU-Beitritt der ehemaligen Ostblockländer gemeint war und nach relativ langer Zeit später, werden die Grenzen wieder geschlossen.

Ich habe nun eine gaaanz andere Theorie dazu !!!

Zu Beginn der Coronakrise wurden die Grenzen geschlossen, jetzt im Juni/Juli 2020 werden sie wieder geöffnet.
Die Infektionen steigen jetzt schon wieder stärker an, der R-Wert ist schon über 1, das heißt exponentielle Vermehrung (großen Anteil daran haben wohl Fleischverarbeitungsbetriebe, Großfamilien und Superspreaderpartys wie z.B. die Black Live Matters-Demos).

Wegen der voraussichtlich weiteren exponentiellen Entwicklung der Ansteckungsfälle, gehe ich von einem weiteren Lock-Down im Herbst aus.
Natürlich inkl. Grenzschließungen.

Ob und wann dann die Grenzen nach dem Öffnungsflop Juni/Juli 2020 wieder geöffnet werden, steht evtl. in den Sternen.

Also Grenzöffnung Juni/Juli 2020, - Grenzschließung Herbst/Winter 2020.

Dies passt auch besser zum Text; "Die Grenzen werden geöffnet und wieder geschlossen".
Denn der Text impliziert meiner Meinung nach eine schnelle Abfolge der Ereignisse.

Ich wette um einen Kasten Bier, daß es so eintrifft und ich richtig liege :-)

PS: Eine ziemlich große Inflation bekommen wir natürlich auch noch.

Avatar

Es ermüdet langsam...

Taurec ⌂ @, München, Montag, 22. Juni 2020, 21:27 vor 44 Tagen @ Querulant 824 mal gelesen

..., wenn wieder jemand ankommt und meint, den Stein der Weisen gefunden zu haben, indem er irgendeinen Text zerhackt und einzelne, aus dem Zusammenhang gerissene Wörter mißbraucht, um irgendeinen aktuellen Bezug herstellen zu können.

Ist obiges Zitat von Irlmaier?

Es stammt natürlich nicht ihm. Hättest Du das gewußt, hättest Du das Fragment nicht reflexartig dem Irlmaier zugeschrieben wie jeder Ahnungslose, der vermeint, eine als echt empfundene Seherschau könne ja nur von dem allergrößtesten Seher der Menschheitsgeschichte kommen. :mauer:

Alte Dame in den Fünfziger Jahren:
"Der Fall der Mauer und danach wird wieder die Grenze errichtet. …Bezüglich Grenzen kann es sich evtl. auch um alle Grenzen handeln, nicht nur um die Deutsche zum Osten. Die Grenzen werden geöffnet und wieder geschlossen…"

"Der Fall der Mauer und danach wird wieder die Grenze errichtet."

Bisher wurde ja hier im Forum davon ausgegangen, daß mit Grenzöffnung die Zeit nach dem "kalten Krieg", bzw. der vollständige EU-Beitritt der ehemaligen Ostblockländer gemeint war

Ja eben, weil nämlich genau das darin steht, und keine läppischen kurzzeitigen Grenzkontrollen, denen irgendwann weitere läppische kurzzeitige Grenzkontrollen folgen und dann vielleicht noch mindestens einmal, immer wenn es wieder einen Ausbruch gibt. Die von Dir subjektiv überhöht, aber sachlich falsch als Grenzschließung wahrgenommene Verringerung und Kontrollierung des grenzüberschreitenden Verkehrs für ein paar Wochen hat im Fokus der Seherin in den Fünfziger Jahren (unterstellt, sie habe dies in etwa so gesehen und gesagt) mit Sicherheit keine Rolle gespielt.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Grenzschliessungen/-öffnungen

Esoarennna @, Berlin, Mittwoch, 24. Juni 2020, 11:46 vor 42 Tagen @ Dannylee 522 mal gelesen

Hallo allerseits, nur dass die Binnengrenzen entgegen anders lautender später Lippenbekenntnisse zu keinem Zeitpunkt real geschlossen waren, weder Land-, geschweige Luftweg.

Selbstschussanlagen, Antipersonenminen und Schießbefehl

peridot, Mittwoch, 24. Juni 2020, 16:04 vor 42 Tagen @ Esoarennna 521 mal gelesen

Selbstschussanlagen, Antipersonenminen und Schießbefehl würde ich durchaus als geschlossen bezeichnen.

Die DDR war nur der vllt. erste Staat, der seine eigenen Bürger von der Grenze fernhielt.

Quelle in unserem Archiv

IFan @, Montag, 22. Juni 2020, 22:35 vor 44 Tagen @ Querulant 533 mal gelesen

Hallo Querulant,

hier die Quelle aus unserem Archiv: Alte Dame in den Fünfziger Jahren

Es ist an und für sich ein interessanter Ansatz, die Corona-Grenzschließungen damit gleichzusetzen. Für jemanden, der sich noch nicht lange mit dem Thema auseinandergesetzt hat, ist es sehr verlockend, diese Idee für plausibel zu halten und dann einen Beitrag damit zu posten. Aber hier bin ich Taurecs Meinung:

" (...) keine (...) kurzzeitigen Grenzkontrollen, denen irgendwann weitere (...) kurzzeitige Grenzkontrollen folgen (...) . Die (...) als Grenzschließung wahrgenommene Verringerung und Kontrollierung des grenzüberschreitenden Verkehrs für ein paar Wochen hat im Fokus der Seherin in den Fünfziger Jahren ((...)) mit Sicherheit keine Rolle gespielt."

Irlmaier ist für einen Beginner wie ein mit Honig bestrichenes Blatt, an dem er schnell kleben bleibt. Wahrscheinlich hat Irlmaier im persönlichen Bereich Schauungen oder etwas Ähnliches gehabt, konnte beispielsweise sagen, ob jemand bald aus der Kriegsgefangenschaft zurückkehrt oder nicht. Das Buch, das Adlmaier geschrieben hat, ist aber größtenteils eine deutliche Übertreibung, oft auch Fälschung, gerade der Voraussagen aus dem politischen / weltgeschichtlichen Bereich. Welche Rolle Irlmaier dabei gespielt hat, lässt sich jetzt nur noch schwer feststellen; vielleicht hat er das Manuskript nur oberflächlich oder gar nicht gelesen und vorschnell seine Einwilligung gegeben, vielleicht war er auch aktiv an der Fälschung beteiligt.

Gruß, IFan

Avatar

schon wieder?

offtopic, Dienstag, 23. Juni 2020, 00:48 vor 44 Tagen @ Querulant 540 mal gelesen

Hallo!

Bisher wurde ja hier im Forum davon ausgegangen, daß mit Grenzöffnung die Zeit nach dem "kalten Krieg", bzw. der vollständige EU-Beitritt der ehemaligen Ostblockländer gemeint war und nach relativ langer Zeit später, werden die Grenzen wieder geschlossen.

Ich habe nun eine gaaanz andere Theorie dazu !!!

Ja, es ist erstaunlich, dass hier immer wieder einer mit einer gaaaanz anderen Theorie daherkommt, aber null Ahnung von der Sache hat. Es hülfe, sich in die Thematik einzulesen. Ja, das würde es ungemein.

Zu Beginn der Coronakrise wurden die Grenzen geschlossen, jetzt im Juni/Juli 2020 werden sie wieder geöffnet.
Die Infektionen steigen jetzt schon wieder stärker an, der R-Wert ist schon über 1, das heißt exponentielle Vermehrung (großen Anteil daran haben wohl Fleischverarbeitungsbetriebe, Großfamilien und Superspreaderpartys wie z.B. die Black Live Matters-Demos).

Wo, ich frage WO(!), hat irgendwer was von einer vorausgehenden Pandemie gefaselt? Das, was an Krankheiten erwähnt wurde, war doch deren logische Schlussfolgerung, dass NACH dem Krieg ja soviel Elend herrsche und Krankheiten und Seuchen sich ausbreiten würden. Irlmaier hat rein gar nichts von COVID-19 gesehen.

Wegen der voraussichtlich weiteren exponentiellen Entwicklung der Ansteckungsfälle, gehe ich von einem weiteren Lock-Down im Herbst aus.
Natürlich inkl. Grenzschließungen.

Gehst DU davon aus? Ist das jetzt ne Ratestunde, oder was?

Ob und wann dann die Grenzen nach dem Öffnungsflop Juni/Juli 2020 wieder geöffnet werden, steht evtl. in den Sternen.

Ja, könnte oder nicht... Hätte, hätte, Fahrradkette. Geht's noch?

Ich wette um einen Kasten Bier, daß es so eintrifft und ich richtig liege :-)

Das ist ja auch so furchtbar schwierig zu prophezeien, dass die zweite Welle kommt, oder?

PS: Eine ziemlich große Inflation bekommen wir natürlich auch noch.

Ne, echt jetzt? Die Wirtschaft hat unter COVID-19 gelitten? Wow, das hat natürlich keiner mitbekommen! Und DAS soll ne Voraussage sein?

OT


Alle Dunkelheit der Welt kann das Licht einer einzigen Kerze nicht auslöschen.

Avatar

Hunger und Seuchen

BBouvier, Dienstag, 23. Juni 2020, 11:22 vor 43 Tagen @ offtopic 738 mal gelesen

(ich hänge das hier mal dran)

Hallo!

Eine der Hauptquellen für allerlei Ungemach (hier u.a. die Seuchenklamotte)
scheint mir, die Bibel selbst zu sein.

In Lukas 21 prophezeit Jesus nämlich:
"Ein Volk wird sich erheben gegen das andere und ein Reich gegen das andere,
und es werden geschehen große Erdbeben und hier und dort Hungersnöte und Seuchen;
auch werden Schrecknisse und vom Himmel her große Zeichen geschehen
."

- Manche meinen, derlei habe es seit 2.000 Jahren doch immer wieder mal gegeben
- Andere hingegen sehen das anders und vermuten, nächsten Sommer wäre es spätestens so weit
- Dritte wiederum bestreiten, daß Jesus derlei tatsächlich prophezeit haben sollte,
denn das haue ja vorn und hinten nicht hin, das alles sei erst nach dem Fall Jerusalems
ex eventu gefälscht worden
- Wieder andere argumentieren, die Bibel sei Gottes Wort und daher sei alles per se richtig
- Und dann gibt es auch welche, die sind sich sicher, Jesus habe sich da schlicht geirrt

So.
Um endlich Klarheit herzustellen, was nun richtig ist,
nehme man einen Würfel und werfe den:
Die Zahlen von 1 bis 5 korrelieren mit der Strichaufzählung.
Wird eine 6 geworfen, darf sich Derjenige selber etwas ganz anderes
ausdenken und hier unten dranhängen.

Beste Grüße,
:hamper: <= Hugo Hamper


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Bibel, Irlmaier und co.

offtopic, Mittwoch, 24. Juni 2020, 00:33 vor 43 Tagen @ BBouvier 564 mal gelesen

Hallo BB,

ich mache mir jetzt wahrscheinlich keine Freunde, aber die meisten können mich eh nicht ab :-D

Die Bibel ist in der Tat voll mit Aussagen, die für uns überhaupt nicht nachprüfbar sind und auch aus einer Epoche stammen, die für einen faustischen Menschen gar nicht kompatibel erscheint.

Das ist so, wenn jemand schreibt über Spenglers "Untergang des Abendlandes", aber ohne die Möglichkeit, jemals das Original zu kennen, und muss sich auf irgendwelche Aussagen von Leuten aus einem Buch stützen, das erst zig Jahre später anfing, eines zu werden und auch noch verändert wurde. Wer würde dieses Buch ernst nehmen bzw als valide Quelle benutzen? Mit der Bibel ist die Sache noch übler, aber soviele meinen, man könne sie ohne weiteres als Quelle nutzen, obwohl Jesus selbst ja gar nichts aufzeichnete. Kümmert die Leute halt rein gar nicht.

Die Bibel ist voll von Ungemach, dass die Menschheit ereilen würde, wenn nicht (beliebige gottgefällige Forderung einfügen). Krankheiten waren bei deren hygienischen und medizinischen Kenntnissen natürlich immer eine Gefahr. Und so werden wir immer auf ein jüngstes Gericht, Armageddon und all die Plagen warten, weil die Schreiber von früher sich gar nicht vorstellen konnten, dass sich die Welt irgendwann fundamental von der ihrigen unterscheiden wird. Das lässt ja einige Rückschlüsse auf deren Fähigkeiten zu...

Bayern als katholische Hochburg hat da natürlich dann auch vieles hervorgebracht an Aussagen, die wohl ihren Ursprung in der Bibel haben, denn damit kann man ja nicht falsch liegen... Ich bin praktisch um die Ecke großgeworden und kenne deren Frömmelei, die absolut falsch, auf außen (in der Kirche gesehen werden... ach wie fromm ist mein Nachbar) ausgerichtet und völlig verblendet ist.

Irlmaier war auch sehr gläubig. Seine Gabe vermochte aber nicht seine Verblendung aufzulösen, weil er wie alle blind etwas glaubte, von dem er wohl nicht ausging, dass das vielleicht gar nicht stimmen könnte. Und in diesen Punkten haben ihn die Wesenheiten verarscht. Einen Charakter, bereit zum Betrug, aber blind gläubig. Ein Festmahl für Wesen, die ähnlich gelagert sind. Und dann noch Adlmaier als Nachtisch.

Beste Grüße

OT


Alle Dunkelheit der Welt kann das Licht einer einzigen Kerze nicht auslöschen.

RSS-Feed dieser Diskussion