Zufallstreffer von Maria? (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Yogi @, Dienstag, 08. Januar 2019, 21:02 vor 255 Tagen 1398 mal gelesen

Hallo,

beinahe wie vom Schlage gerührt, habe ich gerade im Handelsblatt gelesen, dass Olaf Scholz überraschend als Kanzlerkandidat antreten will - genau die Person also, die Maria S. als Nachfolger von Frau Merkel auf einem Foto erkannt haben will. Damals wurde im alten Nachbarforum heiß darüber diskutiert, warum Olaf Scholz eben nicht Kanzlerkandidat werden könne.

Ja, ich weiß, Rubenstein wurde von Taurec bereits nach allen Regeln der Logik eingehend widerlegt, siehe dazu die Schauungen-Wiki. Hier die relevante Passage aus Taurecs Analyse der Aussagen Rubensteins unter der Rubrik "Vor dem Bankencrash":

„Bei ‚Stiernacken‘ denke ich sofort an Oskar Lafontaine, Sigmar Gabriel, Andrea Nahles und Olaf Scholz.

Andrea Nahles können wir in diesem Kontext vergessen, da Maria klipp und klar sagt, daß der Nachfolger von Angela Merkel ‚auf jeden Fall ein Mann‘ sein wird. Und da Oskar Lafontaine sich aus der Bundesrepublik zurückgezogen hat, bleiben nur noch Sigmar Gabriel und Olaf Scholz übrig.“

„Da ich selbst keinerlei seherische Fähigkeit besitze, zeigte ich Maria ein Foto der beiden Kandidaten. Zu Sigmar Gabriel sagt sie bloß: ‚Nein.‘ Und zu Olaf Scholz: ‚Der wird es. Aber das ist noch nicht endgültig entschieden.‘“

Anmerkung: An dieser Stelle schiebt Rubenstein Maria S. seine eigenen Ideen unter. Ihm ist die Aussage bei der böhmischen Flüchtlingsfrau über den Stiernacken (der sich tatsächlich auf den zur Zeit der Fälschung als künftigen Kanzler gehandelten Franz Josef Strauß bezieht) bekannt. Ihm fallen auch ein paar gegenwärtige Anwärter auf diesen Titel ein. Ohne daß Maria S. aus eigenen Stücken auf ihn zugekommen wäre, stellt er ihr zu seinen Kandidaten Fragen, die aufgrund des Zeigens von Fotos eindeutig suggestiv sind. Ihre Kommentare wertet er vorschnell als Ausdruck einer seherischen Gabe. Im späteren Diskurs mit und um Rubenstein ist oftmals verkürzt davon die Rede, daß Maria S. den „Stiernacken“ gesehen und angekündigt habe, was aber falsch ist. Diese Idee entsprang allein Rubensteins Gedankenwelt.

„Fakt ist, daß der Mann, der auf Angela Merkel folgt, derjenige ist, der uns Deutsche ‚richtig abziehen wird‘.“

Anmerkung: Hieraus geht, obwohl mit Zitierzeichen versehen, nicht hervor, ob es sich um Originalton der Maria S. oder um eine Annahme Rubensteins handelt.

Falls es also doch so kommen sollte, wäre ein mögliches Fazit daraus, dass valide Schauungen gelegentlich sogar über unglaubwürdige oder dubiose Kanäle in Erscheinung treten können?

Falls unpassend oder gar störend, bitte, Taurec den Faden einfach wieder löschen, kein Problem für mich.

Grüße
Yogi

Avatar

Zufallstreffer eines blinden Betrügers

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 08. Januar 2019, 21:46 vor 255 Tagen @ Yogi 1068 mal gelesen

Hallo!

Falls es also doch so kommen sollte, wäre ein mögliches Fazit daraus, dass valide Schauungen gelegentlich sogar über unglaubwürdige oder dubiose Kanäle in Erscheinung treten können?

Die Schlußfolgerung wäre eher, daß auch Unbegabte, die wild herumraten, einen Zufallstreffer landen können. Das gilt vor allem, wenn es sich um Banalitäten handelt nach dem Motto, welcher bekannte hochrangige Politiker der traditionell zweiten großen Regierungspartei, die gerade keinen Kanzler stellt, wohl in Zukunft dieses Amt bekleiden könne.
Wenn ein Fälscher halbwegs geschickt vorgeht, fingiert er Voraussagen, die eine gewisse Grundwahrscheinlichkeit haben und zumindest längere Zeit diskutiert werden können.

Alarmierend ist auch Rubensteins Vorgehen, seiner Maria S. eine Hintertüre zu lassen, falls Scholz doch nicht Kanzler werden würde:

„Da ich selbst keinerlei seherische Fähigkeit besitze, zeigte ich Maria ein Foto der beiden Kandidaten. Zu Sigmar Gabriel sagt sie bloß: ‚Nein.‘ Und zu Olaf Scholz: ‚Der wird es. Aber das ist noch nicht endgültig entschieden.‘

Wird er es nicht, hat sich Gott eben umentschieden, aber die angebliche Schau hätte dennoch gestimmt. :lol:

Eine nachprüfbare und seriöse Voraussage muß zumindest so genau sein und derart formuliert, daß man eindeutig verifizieren kann, wenn sie nicht eingetroffen ist.

Zu beachten ist außerdem, wie sich Rubenstein auch hier an die zeitgenössische veröffentlichte Meinung hält. So war Gabriels Stern im Juli 2015, als die Aussage der Maria S. veröffentlicht wurde, bereits im Sinken begriffen.

"Nur 35 Prozent der SPD-Mitglieder sind der Meinung, dass der Parteichef ein geeigneter Kanzlerkandidat wäre." (Quelle)

Scholz hingegen wurde damals bereits als der "bessere Gabriel" und "Kanzlerkandidaten-Kandidat" gehandelt (Quelle), wobei dies für Rubenstein noch hinreichend unsicher war, daß er sich nicht festlegen wollte.

Rubensteins Machwerke sind an Phantasielosigkeit kaum zu überbieten, da er trivialstes Tagesgeschehen, das niemals Gegenstand einer wirklichen Schau wäre, in Prophezeiungen verwandelt, um schnelle Aufmerksamkeit von seinen Lesern zu bekommen.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

geht viel kürzer

Kaladhor @, Dienstag, 08. Januar 2019, 22:12 vor 255 Tagen @ Taurec 977 mal gelesen

Was ist denn noch an "namhaftem" Personal in der SPD vorhanden? Die Personaldecke ist doch mittlerweile so dünn, dass man die Bild-Zeitung hindurch lesen kann.

Grüße

Aktuelle Wahlumfrage

Wodans Sohn @, Mittwoch, 09. Januar 2019, 13:02 vor 254 Tagen @ Yogi 1294 mal gelesen

Guten Tag und ein freundliches 'Hallo'

Nach den Daten die man hier sehen kann, frage ich mich, wie Herr Scholz denn mit diesen Werten zum Kanzler werden soll?

Nur weil irgendjemand den Namen Olaf Scholz in den Ring wirft, ist noch kein geschautes Ereignis eingetroffen. Falls doch, rufe ich jetzt:
"Sturm, Vulkan, Donald Trump!"
Eines dieser Themen wird diese Jahr bestimmt in den Schlagzeilen auftauchen.

Was bin ich doch für ein begabter Seher.:-D Ich sollte Bücher schreiben und verkaufen.

Viele Grüße

Wodans Sohn


Ja, eines Tages sterben wir.
Aber an allen anderen Tagen nicht!

100 Prozent Erfolgsquote und woran erkennt man die Scharlatane

Wodans Sohn @, Dienstag, 12. März 2019, 10:17 vor 192 Tagen @ Wodans Sohn 444 mal gelesen

Ich hatte in dem Post vom 09.01.2019 ganz hervorragend in die Zukunft geschaut.:lol2:

Meine Vorsage zum Thema Sturm hat sich erfüllt:

Sturm in Deutschland

Zum Thema Vulkan, hier:

Vulkanismus in Deutschland

Zu Donald Trump brauche ich keine Nachrichten verlinken, denn der ist ja andauernd Thema in der medialen Berichterstattung.

Und damit habe ich eine Trefferquote von 100% in nur drei Monaten erzielt. Das ist ganz und gar nicht ungewöhnlich, sondern nur einfache Wahrscheinlichkeitsbetrachtung.


Ich kann auch gleich eine neue Vorhersage treffen. Die könnte ich dann auch mit schönen Geschichten auffüllen, z.B. in dem ich mich an älteren Texten orientiere, denn eine gewisse Vertrautheit mit dem vermeintlich ‚Geschauten‘ erhöht die Glaubwürdigkeit. Nun nur ein paar hochwahrscheinliche Ereignisse einflechten, die sich immer wieder ereignen werden, wie z.B. Erdbeben, Flugzeugabstürze, Überschwemmungen oder Epidemien und dazu noch eine Prise von Namen aus dem öffentlichen Leben und schon ist meine Scharlatansuppe fertig. Der Scharlatan kann sich sicher sein, irgendetwas aus diesem Machwerk wird schon eintreffen.
Scharlatane benutzen solcherlei Mittel, um sich in der Aufmerksamkeit zu sonnen und, das ist auch hochwahrscheinlich, um sich zu bereichern. Nun schnell noch ein Buch aufgelegt, um den nach Antworten suchenden Menschen das Geld aus der Tasche ziehen.

Meine neue Schau sei:

Wirtschaftliche Schwierigkeiten, Patrick Lindner und Polioepidemie. Die Geschichte dazu könnt Ihr Euch gerne bei Alois Irlmaier (oder wer Euch mehr zusagt) zusammenklauen. Ich bin jetzt gerade zu faul dazu, hier mit ‚copy & paste‘ etwas einzufügen.

Auch möchte ich die Gelegenheit nutzen, jetzt, da ich ja Eure Aufmerksamkeit habe, diese wunderbare Kräutertinktur zu erwähnen, hergestellt nach einen alten geheimen Rezept der germanischen Druiden.
Ich kann versichern, sie hilft gegen jede Form von Erkältungskrankheiten, Gliederschmerzen, Schweißfüßen und ist sogar auch als Möbelpolitur oder Lederpflegemittel zu verwenden. Da diese Tinktur so wertvoll ist, kann sie nur mit Gold aufgewogen werden. Ich nehme auch Krügerrand.;-)

Viele Grüße

Wodans Sohn


Ja, eines Tages sterben wir.
Aber an allen anderen Tagen nicht!

RSS-Feed dieser Diskussion