Avatar

Inhaltsangabe/Zusammenfassung ?

BBouvier, Samstag, 15. September 2018, 12:33 vor 800 Tagen @ Explorer 960 mal gelesen

Hallo, Explorer!

Es ist doch gute Sitte hier, daß der Einsteller
solcher Filme eine kurze Inhaltsangabe/Zusammenfassung
hinzufügt ... weswegen ich Dich bitte, das doch nachholen zu wollen.

Beste Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Kurze Beschreibung des Vortrages

Explorer @, Samstag, 15. September 2018, 14:14 vor 800 Tagen @ BBouvier 1000 mal gelesen

Hallo BBouvier,

Ja, es geht eben wie der Titel schon sagt darum, was Zeit ist.

Es wird darauf eingegangen, was Philosophen und Physiker über die Zeit wissen bzw. annehmen.

Es wird erklärt, wie Raum und Zeit zusammenhängen, was die großen Unterschiede zwischen den Raumdimensionen und der Zeitdimension sind.

Die Frage, warum wir den Zeitpfeil immer nur in einer Richtung warnehmen.
Ob nur die Gegenwart real ist, oder auch die Vergangenheit und ob die Zukunft bereits fest steht und somit auch die Zukunft real ist.

Wie es für Wesen wäre, die außerhalb der Raumzeit stehen und die verschiedene Zeitpunkte so warnehmen würden, wie wir eine räumliche Ausdehnung, oder wenn jemand die Zeit nach belieben anhalten könnte usw.

Ist das genug, um sich die 30 Minuten mal anzusehen?:-)

Vielleicht entsteht ja eine informative Diskussion.

Grüße Explorer

Avatar

Aber was sind denn nun dessen Aussagen?

BBouvier, Samstag, 15. September 2018, 17:43 vor 800 Tagen @ Explorer 911 mal gelesen

<"Es wird darauf eingegangen, was Philosophen und Physiker
über die Zeit wissen bzw. annehmen.
">

Hallo, Explorer!

Ja ... das ist ja nur logisch ...

Aber was "wissen" denn seiner Meinung nach "Philosophen und Physiker" ?
..... etc. =>

Grüße auch!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Nun gut

HJH, Sonntag, 16. September 2018, 02:07 vor 800 Tagen @ BBouvier 918 mal gelesen

Die in Unruhe versetzt.

Schade. Alles negiert an Wundertaten, sucht ihr noch immer Untertanen.

Nie gabs die Sache, nie das Ding.

Wo kein Siegel, so kein Ring.

Und stürzend Fluch die Flucht.

Trabender Huf hinkt. Wem nützt das Sattelsein.

Der Aufbruch, das gerissene Bein.

Der Wolfshund.

Der mir schildert das er will zurück - der Eine, Stolz in Augen.
Das er mir schildert Morde. So sitzt man selbst den Wams geschmückt,
nicht Tränen im Geblinde.

Und er hat immer schießen dürfen,
nicht Stolz darauf und kann es noch.

Und er hat immer morden dürfen.
Verkriecht sich heut im Schandenloch.

Das Schandenloch wirft keine Zinsen.
Jedweder Nichte Neffe noch.

Verhilft der Zeit den Zeiger tragen.
Dem Nussbaum an der Eiche statt.

Es bleiben Batterien geladen,
in Uhren, Menschen, Jenseitsglück.

Ach, um die Zeit dreht sich die Fiedel,
Gejaule hebt der Stimme Klang,

Und alles Weltenumgesiedel,
und alles was da schmielzt im Tiegel,
und jeder der nicht ganz bei Trost -

der legt sich auf den Zeitenrost.

Der fragt sich was da lohnt zu streiten,
den Strumpf am Fuß, den Stöckelschritt.

Den Stumpf zerschossen in der Sprache,
den Rumpf gebeugt im Mutterglück.

_____________

Fortsetzung folgt nicht.

_____________

Zeit - meine Vorväter machten die Zeit als Uhrmacher.

Zeit - wie langweilig geworden in den glänzenden Dingern...

Gruß

HJH

Avatar

Klasse

und, Sonntag, 16. September 2018, 19:34 vor 799 Tagen @ HJH 833 mal gelesen

Hallo,

Das klingt ja fast so gut wie das Meisterwerk Hurrrrz.

Ein bisschen mehr noch das gewisse Etwas, dann hast du den Bogen raus.

Gruß
und

Willst du wirklich eine Zusammenfassung aller Aussagen aus einem 30 Minuten langen Vortrag?

Explorer @, Sonntag, 16. September 2018, 09:23 vor 800 Tagen @ BBouvier 843 mal gelesen

bearbeitet von Explorer, Sonntag, 16. September 2018, 09:30

Hallo BBouvier,

Ehrlich gesagt fühle ich mir etwas auf den Schlips getretten, dass du nun verlangst, ich solle doch die Aussagen aus dem Vortragsvideo zusammenfassen.

Wenn ich jetzt schreibe, was seiner Meinung nach Philosophen und Physiker über die Zeit wissen, wer sagt, dass ich dabei nicht nur Dinge erwähne, die dich gar nicht so interessieren, oder schlecht übersetze usw.
Das Video dauert nur 30 Minuten, wem das zu lange ist, der braucht es ja nicht anzusehen.
Es ist die freie Entscheidung von jedem Einzelnen.

Ich habe dieses Video verlinkt, weil ich eben dachte, das die Natur der Zeit viele hier interessiert und man daraus einiges lernen kann.

Bei den von Anastasia verlinkten Videos (aus denen ich auch einiges gelernt habe, danke Anastasia!), hast du ja auch keine Inhaltsangabe und Zusammenfassung der Aussagen verlangt, obwohl man dafür das Dreifache an Lebenszeit aufwenden musste, um es sich anzusehen.

Wenn du der Meinung bist, dass dieses Video hier nicht her gehört, oder es stört, kannst du Taurec ja um entfernung des Fadens bitten.

Grüße Explorer

Avatar

Inhaltsangabe in Stichworten

BBouvier, Sonntag, 16. September 2018, 10:39 vor 799 Tagen @ Explorer 911 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Sonntag, 16. September 2018, 10:48

<"... dass du nun verlangst,
ich solle doch die Aussagen aus dem Vortragsvideo zusammenfassen
.">

Hallo, Explorer!

Ich hatte Dich um diese Selbstverständlichkeit
doch nur ganz freundlich gebeten. :waving:

<"wem das zu lange ist, der braucht es ja nicht anzusehen">

Das Kriterium solcher Filme besteht diesbezüglich
doch gar nicht in derer Länge. Vielmehr möchte man im vorab vom Einsteller
über die wesentlichen Aussagen informiert werden.
Und nicht erst im nachhinein feststellen, daß einen der Film
weder interessiert hat noch daß man neues hat erfahren können.

Darüberhinaus leiden "Filme" solcher Themen per se darunter, daß man die Information
nur akustisch aufnehmen kann, nichts überspringen, nichts in Ruhe "aufnehmen",
nichts kritisch - oder lernend - erneut durchdenken.

Auch unterscheidet sich "Sprache" von geschriebenen Texten; bei letzteren
ist der Informant gezwungen, stringent zu formulieren.
Beim Lesen verarbeitet und durchdringt man aktiv den Inhalt - bei "Filmen"
verbleibt man passiv.
Mittlerweile neige ich zu der Ansicht, daß derartige "Filme"
mehr für US-Menschen gedacht sind, die die intellektuelle "Arbeit" des Lesens scheuen
und sich "Filme" passiv "reinziehen" wie Kinder süße Butterbemmen.
Und zu anderem mittlerweile sich auch gar nicht mehr in der Lage sehen.

Mittels "Filmen" läßt sich der übelste Unsinn dem Zuseher erfolgreich unterjubeln,
was dem bedauernswerten Mars87 soeben exemplarisch geschehen ist ... dessen "Information"
beruht auf untigem schwachsinnigen Lügengebäude, das ihn massiv irregeleitet und verstört hat:
=>
https://www.youtube.com/watch?v=3B-c69TW95M

<"Wenn du der Meinung bist, dass dieses Video hier nicht her gehört ...">

Ganz abgesehen davon, daß das bestenfalls meine irrelevante "Meinung" wäre,
kann ich das nicht beurteilen, weil ich mich weigere,
mir Vorträge in "Filmen" (!) anzuhören, bei denen ich erst im nachhinein
feststellen kann, ob mich deren akustische Ausführungen
denn überhaupt interessiert hätten:
"Hier ein englischsprachiger Vortrag,
des Astrophysikers Sean Michael Carroll zur Frage, was Zeit ist
."
"... es geht eben wie der Titel schon sagt darum, was Zeit ist."
... ist einfach zu mager, weil nicht geschildert wird,
was denn die Aussagen (!) des Vortragenden sind.

<"... obwohl man dafür das Dreifache an Lebenszeit aufwenden musste,
um es sich anzusehen.
">

Als Einsteller ist man da in einer Bringschuld:
Zu verlangen, die Konsumenten sollten sich doch bitte
einen Vortrag anhören, der einem selbst relevant scheint,
ohne ihnen im vorab kurz dessen wesentliche Aussagen
zu umreißen, gleicht einem Werbeplakat, auf dem steht:
"Lesen Sie dieses Buch über Indien."
=>
Das wird so kein Verkaufserfolg werden.

Bitte, mir meine kritischen Gedanken zu derlei "Filmen"
(insbesondere ohne begleitende "Inhaltsangabe") doch nachsehen zu wollen. :waving:

Beste Grüße Dir!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

zu: Sean Carrolls Magerquark

Ulrich ⌂ @, Germering, Sonntag, 16. September 2018, 12:56 vor 799 Tagen @ Explorer 902 mal gelesen

Hallo Explorer,

Vielleicht entsteht ja eine informative Diskussion.

"The Teaching Company", die den 12-stündigen Film 2012 produzierte, schreibt über Sean Carroll im beiliegenden Buch zum Kurs *: "having taught more than 200 scientific seminars and colloquia and given more than 50 educational and popular talks".

Die souveräne Routine und die gelungene anschauliche Darstellung sollten m.E. nicht darüber hinwegtäuschen, dass Carroll seine Zuhörer durch die vorgestellte Ideenwelt zu seiner Sicht der Welt "leiten" will, dabei unausgesprochene Prämissen nicht benennt und strittige Fragen auslässt.

Während dem Zuschauer Carrolls "Arrow of Time" von allen Seiten um die Ohren saust, hört man zum das Konzept der "zyklischen Zeit" bei 18:45 -19:00 nur die kurze Dorfschullehrer-Ermahnung, man solle sich durch die kreisförmige Mechanik [analoger] Uhren nicht dazu verleiten lassen, der Zeit eine zyklische Eigenschaft zu unterstellen (oder so ähnlich) .

Sein Buch: "From Eternity to Here: The Quest for the Ultimate Theory of Time" erschien 3 Jahre zuvor. Darin schreibt er zum Konzept der zyklischen Zeit:

Kap. 10
"Recurrent Nightmares

In Book Four of The Gay Science, written in 1882,
Friedrich Nietzsche proposes a thought experiment. He
asks us to imagine a scenario in which everything that
happens in the universe, including our lives down to the
slightest detail, will eventually repeat itself, in a cycle that
plays out for all eternity.
.."

uns schliesst dann mit:

"But in the 1890s controversy flared again, this time
in the form of Zermelo’s “recurrence paradox.” To this day,
the ramifications of these arguments have not been
completely absorbed by physicists; many of the issues that
Boltzmann and his contemporaries argued about are still
being hashed out right now
. In the context of modern
cosmology, the problems suggested by the recurrence
paradox are still very much with us
."

Wenn Zermelos "recurrence paradox" immer noch nicht entkräftet wurde und nach wie vor diskutiert wird, warum dann nicht von ihm?
(dazu: https://www.yumpu.com/en/document/view/18728364/zermelo-boltzmann-and-the-recurrence-paradox )

Was soll die ganze langatmige Erklärerei, wenn er fundamentale Einwände ausklammert?

"Wenn uns die Natur einen so schwer zu lösenden Knoten bietet, wollen wir ihn so lassen, wie er ist, und zum Zerschneiden dieses Knotens nicht die Hand eines Wesens benutzen, das dann für uns einen neuen Knoten bedeutet, der noch unlösbarer als der erste ist. Fragen Sie einen Inder, warum die Welt in der Luft schwebt, so antwortet er ihnen, sie ruhe auf dem Rücken eines Elefanten. Und worauf stützt sich der Elefant? Auf eine Schildkröte! Und die Schildkröte — wer trägt die? Dieser Inder tut Ihnen leid, doch könnte man Ihnen ebenso wie ihm sagen: Herr Holmes, lieber Freund, gestehen Sie zunächst Ihre Unwissenheit und verschonen Sie mich mit dem Elefanten und der Schildkröte."

aus: Denis Diderot: Brief über die Blinden. Zum Gebrauch für die Sehenden.
in: Philosophische Schriften, Bd. 1. Berlin, 1961, S. 78 f.

In Sean Carrolls "The big picture : on the origins of life, meaning, and the universe itself", das 2016 erschien, sucht man die Worte "cycle" und "cyclic" vergeblich und Zermelos Paradox ist ihm keine Erwähnung mehr wert, aber so kennt man das von Leuten, die sich berufen fühlen, "The big picture : on the origins of life, meaning, and the universe itself" erklären zu wollen.

Um das "Carroll-Gap" zu füllen, empfehle ich "Zyklen der Zeit: Eine neue ungewöhnliche Sicht des Universums" von Roger Penrose:
https://www.amazon.de/Zyklen-Zeit-ungew%C3%B6hnliche-Sicht-Universums/dp/3827428017

Im beiliegenden Kursbuch schriebt Carroll:
"The past that we have experienced is important to who we are
today. Even in the process of watching these 24 lectures, you’ll
learn things, you’ll change, and you’ll come out of this course
a different person than you were when you came in
. That’s a
central aspect of how time works."

öhm, nein. Kann ich nicht bestätigen.
Habe ich damit Sean Carroll widerlegt?

Gruß
Ulrich

*
Wer Carrolls kompletten Kurs oder eines der genannten Bücher leihweise ...

Avatar

Loschmidt, Zermelo, Boltzmann

und, Sonntag, 16. September 2018, 16:24 vor 799 Tagen @ Ulrich 871 mal gelesen

Hallo Ulrich,

Wenn Zermelos "recurrence paradox" immer noch nicht entkräftet wurde und nach wie vor diskutiert wird, warum dann nicht von ihm?

Weil er nur ein plappernder Fernsehprediger ist. :lol:

Was soll die ganze langatmige Erklärerei, wenn er fundamentale Einwände ausklammert?

Wahrscheinlich hat er die Thermodynamik-Vorlesung geschwänzt, als Umkehreinwand und Wiederkehreinwand dran waren. Und windet sich nun dementsprechend wie jemand, der völlig unpräpariert in die mündliche Nachprüfung muss. :schief:
Boltzmann dankt's, dass ihm kritiklos nachm Mund geredet wird.

Habe ich damit Sean Carroll widerlegt?

Auf jeden Fall seine hypnotischen Beschwörungsformeln. Physikalisch sicherlich nicht, denn wer nichts aussagt, den kannst du auch nicht widerlegen. Ich denke, genau dies hat er mit seinem Leervortrag (ja, mit zwei "e") auch beabsichtigt.


Gruß
und

RSS-Feed dieser Diskussion