Mögliche russische Prophezeiungen (Schauungen & Prophezeiungen)

Wodans Sohn @, Freitag, 06.04.2018, 08:34 vor 1635 Tagen (2604 Aufrufe)
bearbeitet von Wodans Sohn, Freitag, 06.04.2018, 08:47

Hallo und guten Tag

Aus Neugier habe ich einmal versucht herauszufinden, was eigentlich russische Prophezeiungen zum Thema haben und einen interessanten Topos gefunden, welcher sich durch die russischen Prophezeiungen zieht: Die Invasion durch China.

Text 1

Text 2

Text 3

Ich muss auch gleich betonen, dass hier die Quellenlage sehr schlecht ist (falls überhaupt vorhanden).
Lässt man den ganzen religiösen Teil wegfallen, zeigt sich aber sehr deutlich, dass es eine große Angst vor China gibt, was auch naheliegt, denn China hat ein Milliardenbevölkerung und großen Hunger auf Rohstoffe für die Chinesische Exportindustrie. Russland hat dagegen Rohstoffe im Überfluss die zum großen Teil in einem schwach bevölkerten Sibirien auf ihren Abbau warten.

Jetzt kann man argumentieren, dass es sich hier um ältere Prophezeiungen geht, welche zu einer Zeit entstanden sind, als China noch gar nicht mächtig war.
Ich gehe aber davon aus, dass es sich hier sehr wahrscheinlich um Fälschungen handelt, welche aber die Ängste und Gedanken ihrer Autoren spiegeln. Hier wird also weniger eine siegreiche Invasion von Europa zum Thema, als eine Niederlage und Landverlust in einem Invasionskrieg durch die Chinesen.

Ich kann leider kein Russisch und bin deshalb auf Übersetzungen angewiesen.

Vielleicht hat hier im Forum jemand die notwendigen Kenntnisse und kennt besser belegte Quellen, um so unser Bild ein wenig zu erweitern.

Viele Grüße

Wodans Sohn

--
Ja, eines Tages sterben wir.
Aber an allen anderen Tagen nicht!

Avatar

Die russische Version der bösen Russen

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 06.04.2018, 10:11 vor 1635 Tagen @ Wodans Sohn (2423 Aufrufe)
bearbeitet von Taurec, Freitag, 06.04.2018, 10:23

Hallo!

Lässt man den ganzen religiösen Teil wegfallen

Der religiöse Teil scheint mir essentiell zu sein, da er das Grundmuster bereitstellt, das auf die realen Gegebenheiten projiziert wird, falsche Erwartungen erzeugend.

Mir kommt dabei der Gedanke, daß es sich um den russischen Aufguß des Topos "Gog und Magog" handelt, die in der Endzeit aus dem inneren Asiens hervorbrechen sollen.
In der ursprünglichen Fassung aus dem vormohammedanischen Syrien sollten sie aus dem Norden hinter dem Kaukasus kommen, wo Alexander der Große sie einst hinter einer Mauer einsperrte.

Nachdem wir im Abendland mit dem Christentum das Gratispaket "Endzeitschwadronade" als Glaubensinhalt aufoktroyiert bekamen, wurden die Inhalte im Volksglauben angepaßt. Aus Gog und Magog aus dem Norden wurde der Osten. Die Völker selbst wurden zunächst als die Türken, dann als die Russen angenommen, woraus sich schließlich der hundsgemeine russische Überraschungsangriff entwickelte, der uns für drei endzeitliche Schreckensmonate das Fürchten lehren soll, ehe die üblen antichristlichen Mörder, Plünderer und Vergewaltigerhorden, ein Leichenfeld hinterlassend, vom großen Monarchen in die Hölle geschickt werden. Dieses Grundmuster ist schon im Pseudo-Methodius angelegt.

Da die orthodoxen Russen sich nicht selbst als die Bösen sehen können (und aus ihrer Sicht sie selbst die Mitte sind), wurde das Motiv in ihrer Kultur offenbar abermals nach Osten verschoben. Es bleiben eigentlich als Kandidaten nur die Mongolen oder die viel besser passenden Chinesen.

Die Akte des Dramas sind die selben:
1. China überfällt den Osten Russlands
2. Christenverfolgung und Herrschaft des Antichristen
3. Schließlich die rettende Erlösung wie z. B. durch "Aristokles von Moskau" vorausgesagt: "The end will come through China. There will be an extraordinary outburst and a miracle of God will be manifested. And there will be an entirely different life, but all this will not be for long."

Ähnliches berichtet "Theodosius von Minvody", nach einer Phase des Niedergangs und Zerfalls Rußlands, allerdings in einer modernen Variante, die vermuten läßt, daß sie ex eventu an die Gegenwart angepaßt wurde:
"The greatest tragedy will be the seizure of Siberia by China. This will not take place through military means: in consequence of the weakening of the authorities and the open frontiers, masses of Chinese will move into Siberia, will snap up property, enterprises and flats. By means of bribery, intimidation and agreements with the authorities, they will gradually take control of the economic life of the towns. Everything will take place in such a way that one morning the Russians living in Siberia will wake up… in a Chinese state."

Das Ende paßt dann wieder zum Schema unserer Prophezeiungen, in welchen man morgens aufsteht und plötzlich die Russen da sind (oder vor der Kirche stehen etc.).

"The destiny of those who remain there will be tragic, but not hopeless. The Chinese will deal cruelly with every attempt at resistance. (That was why the elder prophesied a martyric end in the stadium of the Siberian town for many Orthodox and patriots of the Homeland.) The West will assist this creeping conquest of our land and in every way support the military and economic might of China out of hatred for Russia."

Natürlich aus blankem Haß, wie es sich für die Schergen des Antichristen gehört. Ob es in Rußland auch Spekulationen über eine westliche und chinesische Langzeitstrategie gibt? ;-)

Der Westen erscheint in russischen Prophezeiungen ambivalent, nimmt am Ende aber die Rolle des Helfers ein, ähnlich den Franzosen bei uns. Aristokles von Moskau: "But wait until the Germans take up arms, for they are chosen as God’s weapon to punish Russia – but also as a weapon of deliverance later."

Schließlich die Erlösung bei Theodosius von Minvody:
"But then they [der Westen] will see the danger for themselves, and when the Chinese try to conquer the Urals [eine Schwelle wie in unseren Prophezeiungen der Rhein], this time by military might, and go even further [der eigentliche "chinesische Überraschungsangriff"], they will by all means hinder this and will even be able to help Russia in deflecting the invasion from the East. Russia must stand her ground in this battle; after sufferings and complete impoverishment she will find in herself the strength to recover."

Interssanterweise findet sich bei Theodosius keine Entsprechung zum "großen Monarchen", allenfalls eine Andeutung:
"The posed one more question to him – on the possibility of the restoration of a monarchy in Russia. The elder replied that this restoration must be earned. It exists as a possibility, but not as something pre-determined. If we are worthy, the Russian people will elect a Tsar, but this will become possible before the very enthronement of the Antichrist or even after it – for a very short time."

"Pelagia von Ryazan" wußte hingegen:
"The Antichrist will come to power and will begin to persecute Orthodoxy. And then the Lord will reveal His tsar in Russia. He will be of royal family and will be a strong defender of our faith… When the Lord will give this very intelligent person, life will be good!… The Antichrist will declare himself from America. And the whole world will bow down to him except Tsarist Orthodox Russia."

Man beachte, daß es in den russischen Prophezeiungen offenbar keine Aussagen über einen russischen Feldzug in Europa gibt, was nicht wundert, weil es sich um ein christliches Wandermotiv handelt, bei dem man stets selbst der Geschundene ist.
Falls noch jemand daran zweifelt, daß die Endzeitprophetie eine religiöse Schwadronade ohne jeglichen realen Gehalt ist, der führe sich nur die Variante der Russen zu Gemüte, wo die Motive entsprechend auf sie angepaßt ebenfalls auftreten. Nach dem gleichen Muster gingen sie ursprünglich auf Europa über.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Gog-Magog

Wodans Sohn @, Freitag, 06.04.2018, 10:23 vor 1635 Tagen @ Taurec (1901 Aufrufe)

Hallo Taurec

Diesen Abschnitt habe ich ja ganz übersehen:

Der Westen erscheint in russischen Prophezeiungen ambivalent, nimmt am Ende aber die Rolle des Helfers ein, ähnlich den Franzosen bei uns. Aristokles von Moskau: "But wait until the Germans take up arms, for they are chosen as God’s weapon to punish Russia – but also as a weapon of deliverance later."

Ich bin geschockt. Wir Deutschen sollen auch einmal die Guten sein!:-D

Aber Du hast recht, was das Gog-Magog-Szenario angeht. Es gibt zu viele Überschneidungen, um das zu ignorieren.

Viele Grüße

Wodans Sohn

--
Ja, eines Tages sterben wir.
Aber an allen anderen Tagen nicht!

Wir wissen, das wir nichts wissen!

Malbork @, Freitag, 06.04.2018, 15:19 vor 1635 Tagen @ Taurec (1832 Aufrufe)

Man beachte, daß es in den russischen Prophezeiungen offenbar keine Aussagen über einen russischen Feldzug in Europa gibt, was nicht wundert, weil es sich um ein christliches Wandermotiv handelt, bei dem man stets selbst der Geschundene ist.
Falls noch jemand daran zweifelt, daß die Endzeitprophetie eine religiöse Schwadronade ohne jeglichen realen Gehalt ist, der führe sich nur die Variante der Russen zu Gemüte, wo die Motive entsprechend auf sie angepaßt ebenfalls auftreten. Nach dem gleichen Muster gingen sie ursprünglich auf Europa über.

Gruß
Taurec

Hallo Taurec,

wir naehern uns dem Punkt, in dem wir gleich feststellen werden, dass wir eigentlich nichts ueber die Zukunft und deren moeglichen Ablauf aus Schauungen herauslesen koennen. Garnichts! Das einzige, was irgendwie fassbar scheint ist der Niedergang des aktuellen Wirtschaftssystems aufgrund der fallenden Demographie des Westens und den letzten verzweifelten Versuchen, diese durch Zuwanderung von unterbemittelten und nicht in unser Oekosystem passenden Menschenmassen zu begegnen. Das dieses Unterfangen zum scheitern verurteilt ist und unser System auf Dauer nicht retten wird koennen ist in meinen Augen die einzige Konstante, die logisch nachvollziehbar und greifbar ist. Was dann daraus wird (Buergerkriege, Kriege, Weltkriege) ist heute schwer vorauszusehen. Bis spaetestens 2030 duerften wir es erfahren.
Den Himmelskoerper wird es mMn genauso wenig geben, wie den "Russenueberfall". Wenn die Russen jemals in Westeuropa militaerisch aktiv werden sollten, dann eher mit einem "Unterstuetzungskontingent" wie derzeitig in Syrien, um zu helfen und die Lage bei Unruhen in den Griff zu bekommen. Ein "Unternehmen Barbarossa" in die entgegengesetzte Richtung wird es nicht geben. Den Gefallen tun die Russen den Angelsachsen nicht, den Fehler hat schon Hitler gemacht und der endete fuer ihn tragisch, gar vernichtend.

Gruss
Malbork

--
Deus Vult

Avatar

Prophezeiungen als solche erkennen und sauber trennen

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 06.04.2018, 16:44 vor 1635 Tagen @ Malbork (1859 Aufrufe)

Hallo!

wir naehern uns dem Punkt, in dem wir gleich feststellen werden, dass wir eigentlich nichts ueber die Zukunft und deren moeglichen Ablauf aus Schauungen herauslesen koennen. Garnichts!

Über Schauungen (!!!) haben allerdings weder Wodans Sohn noch ich in diesem Faden auch nur ein Sterbenswörtchen geschrieben. Die Erkenntnis, daß man aus Prophezeiungen, um die es hier nämlich geht, nichts brauchbares herauslesen kann, ist zumindest mir nicht neu, sondern schon einige Jahre alt. Die reale Entwicklung auf der Welt seit dem Untergang der UdSSR nimmt offensichtlich eine Richtung, die mit dem klassischen Prophezeiungsszenario auf keinem Auge vereinbar ist. Die Masseninvasionskrise 2015 und sich beschleunigende Mohammedanisierung Europas findet in den alten Texten keinen Niederschlag, weil sie nicht vorausgesehen wurde, da es sich bei den alten Texten um in die Zukunft gerichtete Märchen handelt, nicht um Schauungen.

Es ist allerdings noch immer nicht bis zu jedem durchgedrungen, daß Schauungen und Prophezeiungen zwei von Grund auf verschiedene Dinge sind, die gewohnheitsmäßig noch immer in den selben Topf geworfen werden.
Es muß nur irgend jemand behaupten, seine Aussagen beträfen die Zukunft, und es wird unhinterfragt von der Mehrheit als höhere Offenbarung oder erwiesene Schauung geglaubt.

Diese aus reiner Denkfaulheit und Differenzierungsschwäche entstehende Gleichsetzung verhindert es, daß die Mehrheit derer, die sich mit unserem Thema beschäftigen, jemals etwas valides über die Zukunft erfahren wird. Siehe hierzu das Prophezeiungsforum, wo man durch Negativauslese (aufgrund Fokus auf die Bibel und christliche Prophezeiungen) noch hinter den Wissensstand des alten Prophezeiungsforums vor 2000 zurückgefallen und völlig außerstande ist, auch nur die offensichtlichsten Fälschungen zu erkennen, die schon vor Entstehung des Internets als Fälschungen nachgewiesen wurden (z. B. Mühlhiasl).

Wir sollten wirklich mal zusehen, daß wir den gesamten christlichen Märchenkram von echten Schauungen trennen und uns überlegen, was an diesen zutreffendes über die Zukunft sein könnte.
Wer Dinge behauptet, die schon seit Jahrhunderten in abertausenden Varianten weitererzählt werden, der macht sich dadurch nicht glaubwürdig, sondern vielmehr im höchsten denkbaren Grade verdächtig, nur ein altes Märchen, das er als solches nicht erkennt, in aktueller Variation weiterzuerzählen.

Das einzige, was irgendwie fassbar scheint ist der Niedergang des aktuellen Wirtschaftssystems aufgrund der fallenden Demographie des Westens und den letzten verzweifelten Versuchen, diese durch Zuwanderung von unterbemittelten und nicht in unser Oekosystem passenden Menschenmassen zu begegnen. Das dieses Unterfangen zum scheitern verurteilt ist und unser System auf Dauer nicht retten wird koennen ist in meinen Augen die einzige Konstante, die logisch nachvollziehbar und greifbar ist. Was dann daraus wird (Buergerkriege, Kriege, Weltkriege) ist heute schwer vorauszusehen. Bis spaetestens 2030 duerften wir es erfahren.

Das ergibt sich allerdings nicht aus Prophezeiungen, deren Autoren ausnahmslos von der tatsächlichen Entwicklung nicht den Hauch einer Ahnung hatten, sondern aus nüchterner Beobachtung der Gegenwart und ihrer Tendenzen.

Den Himmelskoerper wird es mMn genauso wenig geben, wie den "Russenueberfall". Wenn die Russen jemals in Westeuropa militaerisch aktiv werden sollten, dann eher mit einem "Unterstuetzungskontingent" wie derzeitig in Syrien, um zu helfen und die Lage bei Unruhen in den Griff zu bekommen. Ein "Unternehmen Barbarossa" in die entgegengesetzte Richtung wird es nicht geben. Den Gefallen tun die Russen den Angelsachsen nicht, den Fehler hat schon Hitler gemacht und der endete fuer ihn tragisch, gar vernichtend.

Daß die Russen hier als Sicherungs- und möglicherweise Entmuselungskräfte tätig werden, geht aus einigen Berichten hervor, die man als Schauungen einstufen kann. Mit dem klassischen Russenüberfall hat das gar nichts zu tun. Eine Übereinstimmung mit den Prophezeiungen (allen voran Irlmaier) hinsichtlich des Elements "Russen in Deutschland" ist wohl eher akzidentiell.
Ob es den Himmelskörper geben könnte, an den Du meines Erachtens nur deswegen nicht glaubst, weil er mit Deiner Flacherdenreligion nicht vereinbar ist, hängt von der Frage ab, inwiefern die gesehenen Bilder dazu von kollektiven Vorstellungen (bzw. morphischen Feldern oder ähnlichem) beeinflußt sein könnten, die letztlich doch auf einen Prophetenglauben zurückgehen und sich über Umwege daraus entwickelt haben. Der Himmelskörper könnte sich z. B. aus den unscharfen Prophezeiungen über einen Kometen oder ein "Himmelszeichen" in der menschlichen Vorstellung entwickelt und im weltumspannenden geistigen Gedankennetz verfestigt haben. Das ist eine Fragestellung, die sich auf alle Schauungen ausweiten läßt, da wir über den Ursprung der Bilder noch immer nichts wissen. Immerhin stammen sie, im Gegensatz zu den meisten mit bestimmten Namen assoziierten Prophezeiungen, von Personen, die tatsächlich leben oder gelebt haben und von seherischen Erlebnissen im Privatbereich berichten können. Die Analyse dieser Bilder erfordert eine andere Herangehensweise, andere Theorien als die Auswertung von Prophezeiungen.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

"märchenhafte" Schauungen

rauhnacht @, Freitag, 06.04.2018, 19:38 vor 1635 Tagen @ Taurec (1773 Aufrufe)

Hallo Taurec,
sicherlich ist die sorgsame Unterscheidung zwischen Schauung und Prophezeiung überaus richtig und, wie ich meine, in Deinem Forum überhaupt erst entscheidend heraus gearbeitet.

Allerdings scheint mir „das Problem“ viel tief - reichender zu sein. Du deutest dies schon mit den morphischen Feldern an, ich denke gerade analog ähnelnd an archetypische Bilder oder besser in Bild setzend in stets aus selben „tiefem Brunnen“ schöpfend.

Es wäre ja ganz nett, wenn es mit der reinen Unterscheidung zwischen Prophezeiungen und Schauungen getan wäre und man damit den „märchenhaften“ Zugang los würde. Dies aber gelingt nicht!
Allzu viele Schauungen sind durchwoben mit Aspekten archetypischer Symbolhaftigkeit. Diese können durchaus konkret und detailliert erzählt werden. Sie wirken auch realistisch und dennoch….

Das markanteste Beispiel hierzu sind die überaus zahlreichen Schauungen „Der Flut“. Wasser, das steigt, als Welle oder Tsunamie heranrollt, aber fast stets NUR „bis zur Haustür“, kurz vor dem sicheren Zufluchtsort des in Szene Schauuenden.
Die überwältigende Mehrheit dieser Flutschauungen ist markant und dennoch mit Sicherheit NICHT genau so bis zu den unterschiedlichsten Türschwellen eintreffend.

Es werden auch nicht in auch nur annähernd vergleichbarer Anzahl Feuersbrünste, katastrophale Stürme, Erdbeben und Vulkangeschehen gesehen.
Ich meine, hätten sich diese aus morphischen Feldern, in dieser Betrachtungen – gespeist aus Ängsten, Erwartungen der Menschen,- fehlerhaft ergeben, wären das mit Sicherheit eher Feuersbrünste und Stürme,bzw. Druckwellen durch Atombomben gewesen.
Auch aus Ahnenerbe wäre in hiesigen Landen die Furcht vor Feuersbrünsten sehr viel wahrscheinlicher denn die vor weite Lande zerstörenden Fluten.

Dennoch wirkt diese Vielzahl der Flutschauungen ähnlich „märchenhaft“, wie die stete Gefahr aus dem „Osten“.

Dokumentiert, weiter erzählt, entstellt und verkauft und in 100 Jahren ohne Weltenwende wieder betrachtet, würden wohl Präkognitionsanalytiker diese ganzen Schauungen der Flut mit in den „märchenhaften“ Prophezeiungswust verorten. Sämtliche Merkmale passen da nämlich hin.

Und dennoch sind dies tatsächlich Schauungen, die Menschen derzeit sehr individuell widerfahren.

Möglicherweise passierte und passiert das immer wieder in ähnlicher Form und das Dickicht wird undurchdringlich.


Daß die Russen hier als Sicherungs- und möglicherweise Entmuselungskräfte tätig werden, geht aus einigen Berichten hervor, die man als Schauungen einstufen kann. Mit dem klassischen Russenüberfall hat das gar nichts zu tun.

Hmmm. Ich merke an, dass ich bei Eintritt in dies Forum eben solch eine geartete Veränderung des "klassischen Russenüberfalls" wahrnahm und ansprach. Dies weder aus klassischer Schauung noch aus Überlegung gespeist, sondern aus überaus deutlichem prognostischem Wissen (woher auch immer). Dies ist immer noch so und bedeutet längst nicht "Befreiungskräfte" wie das leider, leider immer mehr von vielen verstanden wird, sondern immer noch dasselbe. Zukunft wandelt sich eben doch, wenn auch bedauerlicherweise nicht wirklich markant, sondern nur im Ausprägnungswinzdetails.

Freundliche Grüße
Rauhnacht

Avatar

"Vom Eise befreit sind Strom und Bäche ..."

BBouvier @, Freitag, 06.04.2018, 21:42 vor 1635 Tagen @ rauhnacht (1829 Aufrufe)

<"Es wäre ja ganz nett, wenn es mit der reinen Unterscheidung
zwischen Prophezeiungen und Schauungen getan wäre
und man damit den „märchenhaften“ Zugang los würde.
Dies aber gelingt nicht!
Allzu viele Schauungen sind durchwoben
mit Aspekten archetypischer Symbolhaftigkeit.
Diese können durchaus konkret und detailliert erzählt werden.
Sie wirken auch realistisch und dennoch
…">

Hallo, Rauhnacht!

Ja - danke! - sehr einverstanden.
Man kann wohl davon ausgehen, daß der gesamte überlieferte "Prophezeiungskanon"
- bis auf wenige Ausnahmen darin, die evtl. auf Schauungen beruhen -
pauschal zu verwerfen ist.

Und damit fallen glatt um die 80% der "Gesamtaussagen/Behauptungen"
der tradierten Spezialliteratur unter den Tisch,
was dem Analytiker schon mal nicht unbeträchtlich hilfreich ist,
da das Wissen darum es ihm nunmehr ermöglicht, sich auf eher valides,
nämlich auf Schauungen zu zentrieren.

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick;
Im Tale grünet Hoffnungs-Glück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.

Natürlich handelt es sich bei Schauungen nicht um
"reales Geschehen 1:1" sondern eben um "Information".
Exemplarisch sei da auf die Symbolik Attempos faszinierender Schau hingewiesen!
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=28674

Symbolik betrachte ich nicht als "Beiwerk" einer Schau,
kann die Information doch selbst völlig aus dieser bestehen.

Beste Grüße,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Faustisches....

rauhnacht @, Sonntag, 08.04.2018, 19:05 vor 1633 Tagen @ BBouvier (1610 Aufrufe)

Ich grüße Dich,


Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick;
Im Tale grünet Hoffnungs-Glück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.

Ach, die Zusammenhänge….!!!

Die Schar des Volkes, frühlingstrunken und bunt gewandet,
entronnen düstren Stuben, schwer dröhnend mahnend Glockenklängen,
wandelt lustvoll hinaus zum neu Beginn:

Hinaus, hinaus; hier bin ich Mensch, hier darf ich sein.
Die dumpfen Klagen der weltlichen Belange,
das Freien um der Zukunft Gunst
„Wie zu der Freude
so zum Verderben“
hängt wie ein Rattenschwanz an jeder Ferse.

Heiho, was solls. Dies sei ein Tag zum Leben und zum Sterben.

Der kühle Hauch aus rauen Bergen,
erinnert wohlbesonnene Geister ans Auf und Ab
der menschlichen Begehr und größere Gesetze.


Darum: Im Großen und Ganzen bleibt halt noch; alles beim Alten!

Das Einzige, was sich ändert, ist wohl die Mode.:thinker:

Sinniert frühlingstrunken, ob des herrlichen Wetters, in nächtlich rauen Bergen erprobt,
Rauhnacht

Re: Logik <Null Ahnung von der Zukunft = 2030 Klarheit>

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Sonntag, 08.04.2018, 00:10 vor 1634 Tagen @ Malbork (1754 Aufrufe)

Hallo Malbork,

"Hallo Taurec,

wir naehern uns dem Punkt, in dem wir gleich feststellen werden, dass wir eigentlich nichts ueber die Zukunft und deren moeglichen Ablauf aus Schauungen herauslesen koennen. Garnichts! Das einzige, was irgendwie fassbar scheint ist der Niedergang des aktuellen Wirtschaftssystems aufgrund der fallenden Demographie des Westens und den letzten verzweifelten Versuchen, diese durch Zuwanderung von unterbemittelten und nicht in unser Oekosystem passenden Menschenmassen zu begegnen. Das dieses Unterfangen zum scheitern verurteilt ist und unser System auf Dauer nicht retten wird koennen ist in meinen Augen die einzige Konstante, die logisch nachvollziehbar und greifbar ist. Was dann daraus wird (Buergerkriege, Kriege, Weltkriege) ist heute schwer vorauszusehen. Bis spaetestens 2030 duerften wir es erfahren.
Den Himmelskoerper wird es mMn genauso wenig geben, wie den "Russenueberfall". Wenn die Russen jemals in Westeuropa militaerisch aktiv werden sollten, dann eher mit einem "Unterstuetzungskontingent" wie derzeitig in Syrien, um zu helfen und die Lage bei Unruhen in den Griff zu bekommen. Ein "Unternehmen Barbarossa" in die entgegengesetzte Richtung wird es nicht geben. Den Gefallen tun die Russen den Angelsachsen nicht, den Fehler hat schon Hitler gemacht und der endete fuer ihn tragisch, gar vernichtend.

Gruss
Malbork"

Ich will nur wissen, wie das eigentlich zusammengehen soll:

"wir naehern uns dem Punkt, in dem wir gleich feststellen werden, dass wir eigentlich nichts ueber die Zukunft und deren moeglichen Ablauf aus Schauungen herauslesen koennen. Garnichts!"

und: "Was dann daraus wird (Buergerkriege, Kriege, Weltkriege) ist heute schwer vorauszusehen. Bis spaetestens 2030 duerften wir es erfahren."

ist für mich schwer mit der Logik vereinbar: Wir wissen eigentlich
gar nichts über den Zeitverlauf bzw. Ereignisse, aber bis
spätestens 2030 wisen wir's ja.:-D

Herzliche Grüße,

Eyspfeil

@ Eyspfeil

Malbork @, Montag, 09.04.2018, 21:02 vor 1632 Tagen @ Eyspfeil (1643 Aufrufe)

ist für mich schwer mit der Logik vereinbar: Wir wissen eigentlich
gar nichts über den Zeitverlauf bzw. Ereignisse, aber bis
spätestens 2030 wisen wir's ja.:-D

Herzliche Grüße,

Eyspfeil

Hallo Eyspfeil,

ich verstehe nicht, was Du daran nicht verstehen kannst? Ich habe doch schon mal geschrieben, das aufgrund der (deutschen) Demographiefalle (die s.g. "Babyboomer Generation-> Jahrgaenge 1945 bis 1965) in der BRD um 2030 fast vollstaendig dem Arbeitsmarkt dann nicht mehr zur Verfuegung stehen wird. Die Babyboomer, mMn eine tragische Generation, sind die (vorerst) letzte Generation, die noch eine vernuenftige (deutsche) Bildung in einem groestenteils intaktem (deutschen) Oekosystem geniessen konnten und von daher die (deutsche) Arbeitsmoral und Ethik in sich verinnerlicht haben. Alle nachkommenden Generationen sind von Generation zu Generation immer schwaecher und das in allen Belangen. Das, was heutzutage in den Schulen zu finden ist, ist groesstenteils Ausschuss, die Gruende sind vielfaeltig. Angefangen von kaputten Familien ohne maennliche Erziehung bis hin zu der Tatsache, das die ethnischen Deutschen auch in ihrer Zahl von Jahr zu Jahr immer weniger werden. Ersetz werden sie von ungebildeten Nichtsnutzen aus der III. und IV. Welt, die teilweise aus Gegenden kommen, wo man keine Kloschuesseln kennt. Man muss also nicht besonders helle sein um sich ausrechnen zu koennen, dass wenn die Generation (Babyboomer), die den Laden aktuell durch ihre Masse, Bildung, Erziehung und Arbeitsethik am laufen haelt in Rente oder unter der Erde ist, die uebrig gebliebenen das aufgebuerdete Gewicht nicht mehr stemmen werden koennen. Zumal eure geniale Kanzlerin auch weiterhin Nichtsnutze und Idioten hereinlaesst, also "Menschen", die nie Nettozahler im Wirtschafssystem sein werden sondern immer mehr Kosten verursachen als sie Nutzen bringen werden.
Die BRD gehoert zusammen mit den USA, Japan, China zu den Systempfeilern der Weltwirtschaft. Wenn in einem der Laender der (Wirtschafts)kollaps kommt, haben wir sofort einen weltweiten Systemzusammenbruch. Ohne die Wirtschaftskraft der BRD ist die EU ueberhaupt nicht denkbar, faellt die BRD dann bricht die EU auseinander, bricht die EU auseinander hat es Auswirkungen weltweit. Deshalb schreibe ich, dass fuer mich das die einzige Konstante heute ist, die mathematisch halbwegs berechenbar ist. Ob daraus aber Buergerkriege sich entwickeln oder man zur Ablenkung Kriege zwischen Staaten waehrend des Verfalls inszenieren wird, kann man heute schwer feststellen.

Gruss
Malbork

--
Deus Vult

re@Malbork

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Donnerstag, 12.04.2018, 21:22 vor 1629 Tagen @ Malbork (1618 Aufrufe)
bearbeitet von Eyspfeil, Donnerstag, 12.04.2018, 21:40

Hallo Malbork,

"ich verstehe nicht, was Du daran nicht verstehen kannst? Ich habe doch schon mal geschrieben, das aufgrund der (deutschen) Demographiefalle (die s.g. "Babyboomer Generation-> Jahrgaenge 1945 bis 1965) in der BRD um 2030 fast vollstaendig dem Arbeitsmarkt dann nicht mehr zur Verfuegung stehen wird. Die Babyboomer, mMn eine tragische Generation, sind die (vorerst) letzte Generation, die noch eine vernuenftige (deutsche) Bildung in einem groestenteils intaktem (deutschen) Oekosystem geniessen konnten und von daher die (deutsche) Arbeitsmoral und Ethik in sich verinnerlicht haben. Alle nachkommenden Generationen sind von Generation zu Generation immer schwaecher und das in allen Belangen. Das, was heutzutage in den Schulen zu finden ist, ist groesstenteils Ausschuss, die Gruende sind vielfaeltig. Angefangen von kaputten Familien ohne maennliche Erziehung bis hin zu der Tatsache, das die ethnischen Deutschen auch in ihrer Zahl von Jahr zu Jahr immer weniger werden. Ersetz werden sie von ungebildeten Nichtsnutzen aus der III. und IV. Welt, die teilweise aus Gegenden kommen, wo man keine Kloschuesseln kennt. Man muss also nicht besonders helle sein um sich ausrechnen zu koennen, dass wenn die Generation (Babyboomer), die den Laden aktuell durch ihre Masse, Bildung, Erziehung und Arbeitsethik am laufen haelt in Rente oder unter der Erde ist, die uebrig gebliebenen das aufgebuerdete Gewicht nicht mehr stemmen werden koennen. Zumal eure geniale Kanzlerin auch weiterhin Nichtsnutze und Idioten hereinlaesst, also "Menschen", die nie Nettozahler im Wirtschafssystem sein werden sondern immer mehr Kosten verursachen als sie Nutzen bringen werden.
Die BRD gehoert zusammen mit den USA, Japan, China zu den Systempfeilern der Weltwirtschaft. Wenn in einem der Laender der (Wirtschafts)kollaps kommt, haben wir sofort einen weltweiten Systemzusammenbruch. Ohne die Wirtschaftskraft der BRD ist die EU ueberhaupt nicht denkbar, faellt die BRD dann bricht die EU auseinander, bricht die EU auseinander hat es Auswirkungen weltweit. Deshalb schreibe ich, dass fuer mich das die einzige Konstante heute ist, die mathematisch halbwegs berechenbar ist. Ob daraus aber Buergerkriege sich entwickeln oder man zur Ablenkung Kriege zwischen Staaten waehrend des Verfalls inszenieren wird, kann man heute schwer feststellen.

Gruss Malbork"

Mit dem Demographie-Wandel geht es schon ab der nächsten
Bundestagswahl looos, wenn die geburtenstarken Jahrgänge
1957/58 der Rente entgegensehen.
Aber Du hast Recht, etwa 2030 ist diese Entwicklung dann
abgeschlossen..
Deshalb geht es aber noch nicht zwangsläufig looos, also
wenn die Ökonomie und Sicherheit eines Landes instabiler
werden: Dann nämlich ändern die Zoowärter die Bedingungen
für die Insassen: Die Gesetze werden verschärft.
Ausgangssperren, Rationierung von Lebensmitteln für die
Arbeitslosen, Verbot jeglicher Waffen, totale Überwachung.
Die Notstands-Gesetze treten inkraft.
Die Anfänge können wir ja jetzt schon beobachten,
durch die Hintertür kommt das alles schon schleichend herein:
Wir bekommen eine stille multikulturelle & digitale
Überwachungs-Diktatur (Maasmännchens "Netz-DG"),
in welcher von selbst überhaupt nichts looosgeht.

Z.B. wurden die Notstands-Gesetzte, die Waffengesetze und der
"Volksverhetzungs-Paragraph" in den letzten Jahren hinter dem
Rücken der Bürger sukzessive immer weiter verschärft. Wer
einen Muckser macht, oder schon das Falsche schreibt,
der darf Millionen zahlen oder wird gleich vom SEK abgeholt.

Demokratie ist die Staatsform für die besten Zeiten: Danach
kommen zunächst mal die modernen Imperatoren (Trump/Putin/Erdogan),
die wie Demokraten ausschauen und das Militär, die das Sagen
haben. Erst wenn wir das mal hinter uns haben, ist es an der Zeit,
nach einem sich nähernden Himmelskörper und dergleichen
Ausschau zu halten. Ich denk mal, in die moderne Imperatur
werden wir nahtlos hineingleiten, ganz brav mit Vorratsdatenspeicherung,
ähnlich im Stil wie die USA oder die Türkei.
Mithilfe eines Zivilputsches wie in der Türkei,
oder sogar höchst veritabel demokratisch gewählt
wie der Donald T. :-D

Herzliche Grüße,

Eyspfeil

Drucken RSS Thema