Weltuntergangswahn als Sklerose des abgehängten Abendlands (Schauungen & Prophezeiungen)

Baldur @, Mittwoch, 01. Februar 2017, 21:29 vor 1393 Tagen 3062 mal gelesen

Hallo,

heute laufen (liefen) auf 3Sat Sendungen über China, seine Touristen, seine Entwicklung, über die grösste Stadt der Welt (30 Millionen Einwohner), und Co.

China produziert heute angeblich mehr Autos, als Europa, die USA und Japan zusammen.

Alle Leute haben Pläne und Ziele, und niemand käme auf den Gedanken, dass sie etwa in einer von der christlich-jüdischen Tradition postulierten, wahnhaften Endzeit lebten, die dem baldigen Untergang geweiht wäre und in einer Apokalypse enden würde.

Wieso auch, nachdem sie gerade so viel erreicht haben. Sogar Industriegebiete werden demnach schon mal abgerissen, wenn sie die Umwelt zu stark belasten.

Also, nix da mit einsichtsloser Selbstvergiftung.

Ich bin mir sicher, dass etwaige chinesische oder allgemein asiatische Mitleser nicht im Ansatz verstehen könnten, was das mit dem Suhlen in Untergangsphantasien überhaupt soll.

Die Zukunft der Welt spielt nicht mehr im deutsch-französischen Frömmler-Einzugsbereich.

Und wenn die beiden Länder an die Wand knallen und in völliger Bedeutungslosigkeit enden (wollen), interessiert das den (erfolgreichen) Rest der Welt nicht die Bohne.
Die Frömmler nehmen sich viel zu wichtig und beanspruchen eine Bedeutung, die ihnen nicht mehr zukommt.

Beste Grüsse vom Baldur

Das Ende ist unausweichlich...

Harald Kiri @, Donnerstag, 02. Februar 2017, 01:45 vor 1393 Tagen @ Baldur 2831 mal gelesen

Hallo Baldur,

Dir ist schon klar, dass bei einem zur Zeit noch überexponenziellen Wachstum (1900 1,6 Mrd.;1965 3,3 Mrd.;2005 6,6 Mrd.), also einer derzeitigen Verdopplungsrate von 40 Jahren aus den jetzt 7,5 Mrd. Menschen der Erde bis 2057 15.000.000.000 werden? Bei gleichzeitig immer größer werdendem Energienedarf.
Es kann also gar nicht anders, als dass viele Menschen vorzeitig verenden. Das hat nichts mit Glaube oder Religion zu tun. Das ist alternativloser Fakt.
Die Frage ist daher nicht, ob. Die Frage ist, wann.
Das schöne an exponenziellem Wachstum ist, dass der jeweils letzte Zyklus so groß ist, wie alle vorigen zusammen. Wenn bei täglicher Verdopplung der Teich vorgestern noch etwas über 1/4 voll Algen war, quillt er heute über.
Aber wie sagte der junge Mann, der am 11.09.2001 aus dem 130. Stockwerk des WTC gesprungen ist, als er am 30. Stockwerk vorbeiflog? "Bis jetzt ist alles gut gegangen, warum sollte es sich ändern?"

Ob es nun die geschauten Katastrophen sind, oder einfach nur Energie- oder Wasserknappheit ist relativ egal. Aber in den nächsten maximal 100 Jahren wird die Erde ganz anders aussehen, als wir es erwarten. Und es werden erheblich weniger Menschen darauf leben.
Das hat nichts mit dem Klimawandel zu tun. Selbst, wenn der von Menschen verursacht wäre, hätten wir nicht mehr so viel Öl, dass wir die zwei Grad noch erreichten.

Viele nächtliche Grüße
Harald

Unkenrufe gegen unbestechliche Mathematik - und die eigene Vergänglichkeit

Baldur @, Donnerstag, 02. Februar 2017, 07:03 vor 1392 Tagen @ Harald Kiri 2752 mal gelesen

Hallo, Harald,


Dir ist schon klar, dass bei einem zur Zeit noch überexponenziellen Wachstum (1900 1,6 Mrd.;1965 3,3 Mrd.;2005 6,6 Mrd.), also einer derzeitigen Verdopplungsrate von 40 Jahren aus den jetzt 7,5 Mrd. Menschen der Erde bis 2057 15.000.000.000 werden? Bei gleichzeitig immer größer werdendem Energienedarf.

Ja, ist mir klar.

Es kann also gar nicht anders, als dass viele Menschen vorzeitig verenden. Das hat nichts mit Glaube oder Religion zu tun. Das ist alternativloser Fakt.

Davon gehe ich ebenfalls aus.

Die Frage ist daher nicht, ob. Die Frage ist, wann.

Richtig.

Das schöne an exponenziellem Wachstum ist, dass der jeweils letzte Zyklus so groß ist, wie alle vorigen zusammen. Wenn bei täglicher Verdopplung der Teich vorgestern noch etwas über 1/4 voll Algen war, quillt er heute über.
Aber wie sagte der junge Mann, der am 11.09.2001 aus dem 130. Stockwerk des WTC gesprungen ist, als er am 30. Stockwerk vorbeiflog? "Bis jetzt ist alles gut gegangen, warum sollte es sich ändern?"

Volltreffer, stimmt.


Ob es nun die geschauten Katastrophen sind, oder einfach nur Energie- oder Wasserknappheit ist relativ egal. Aber in den nächsten maximal 100 Jahren wird die Erde ganz anders aussehen, als wir es erwarten. Und es werden erheblich weniger Menschen darauf leben.

Das wird erst dann bekannt sein, wenn es soweit ist.
Ich weiss nicht, ob man sich um 1800 oder 1900 solche Gedanken gemacht hat, aber wenn, hätte man sich die heutige Welt wohl nicht vorstellen können und sie für schlicht unmöglich gehalten.
Von der "Clum of Rome und Hoimar-von-Ditfurth-Phase" um 1975ff. herum weiss ich es, denn deren Sorgen hatte ich damals verinnerlicht, und war darauf eingestellt, mangels Erdöl zum 18.Geburtstag nicht mal mehr ein eigenes Auto haben zu können.

Überhaupt war alles ganz schröckelig, das Waldsterben hat damals dazu geführt, dass Deutschland zur Steinwüste wurde. Die Leute starben wie die Fliegen am völlig verseuchten Essen, die Weltmeere waren total leergefischt, und da die Flüsse ebenso totalverseucht waren, starben damals alle, die einen Schluck Wasser tranken.

Statt dessen wurden die Flüsse sauberer, trotz Belastungen des Essens stieg die Lebenserwartung an, und Seefisch gibt es noch immer in jedem Supermarkt.

Irgendwas stimmt(e) also nicht, und wer einmal lügt, dem glaubt man nicht (mehr).

Die Chinesen liessen nur noch ein Kind zu, heute brummt der Laden und man darf sogar zwei haben.
Ganz offenbar werden diese vielen Chinesen sogar satt.

Ich kenne die Argumente der Dauermahner, aber was letztlich zum Abbruch des exponentiellen Wachstums führen wird, ist doch völlig offen, zumal sie sich auch langsam abschwächen kann.
Es steht keinesfalls fest, dass es sich um einen Asteroideneinschlag handeln wird, oder einen Weltkrieg.
Es kann auch Rohstoffverknappung sein, oder eine Seuche, oder irgendwas anderes.

Oder aber, die technologische Entwicklung macht den Sprung in eine noch "grössere Dimension" möglich, wie auch immer.

Wir wissen es einfach nicht, was wann wo kommt, obwohl wir Dein Szenario grundsätzlich annehmen dürfen. Das mussten wir 1975ff. aber umso mehr, ohne, dass sich auch nur irgendwas davon ereignet hätte.

In meinem Leben hat sich derweil viel ereignet, ich wurde rund 40 Jahre älter, und das meiste, was davon mutmasslich noch vor mir lag, liegt mittlerweile hinter mir.
Die Zeit ist schnellebig, und wenn es während der nächsten 10 Jahre, gerade mal ein unmerklichen Zucken in weltgeschichtlichen Dimensionen, so lange dauert schon die sogenannte Eurokrise, unverändert weitergeht, zähle ich dann bereits zu den Senioren.
Die meisten aus meinem Bekannten- und Verwandtenkreis muss ich mittlerweile am Friedhof besuchen, nicht ein einziger starb am erwarteten Grossgeschehen.

Je näher das eigene Ende absehbar heranrückt, desto geringeren Stellenwert nehmen Befürchtungen zum angeblichen "Weltenende" ein.
Meine ich.

Bei allem aber bleibt eines festzuhalten: in der jüngeren Geschichte stimmten warnende Prognosen und Erwartungen des Übelsten noch nie.

Ich glaube einfach rein gar nichts mehr. Schon gar nichts aus der Angstmacherecke der politischen und klerikalen Berufslügner.

Beste Grüsse vom Baldur

Solange es uns noch gut geht

Dannylee @, Donnerstag, 02. Februar 2017, 21:11 vor 1392 Tagen @ Baldur 2508 mal gelesen

Hallo, Baldur


Bei allem aber bleibt eines festzuhalten: in der jüngeren Geschichte stimmten warnende Prognosen und Erwartungen des Übelsten noch nie.


Ich glaube einfach rein gar nichts mehr. Schon gar nichts aus der Angstmacherecke der politischen und klerikalen Berufslügner.

Entschuldige, nimm's mir bitte nicht übel: Aber wenn ich das lese, krieg' ich 'nen
Lachkrampf: Es ist noch überhaut NICHTS eingetreten? Ich nenne nur mal ein paar
Stichworte: Flüchtlingskrise, Syrien, Türkei, die Ukraine, die USA. Ihr diskutiert...und diskutiert...und diskutiert hier seit vielen
Jahren und habt alles bis ins kleinste Detail zerpflückt. Da kann es leicht mal
passieren, dass man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht...:-D
Aber sei froh, dass "das Übelste" bis jetzt noch nicht eingetreten ist und Du
noch sooo alt werden durftest. ;-)


Beste Grüsse vom Baldur

Beste Grüße zurück

Dannylee

P.S.: Genieß die Zeit, die uns noch bleibt...solange es uns noch gut geht und
wir noch diskutieren können und dürfen.:-)

Papperlapapp

Baldur @, Donnerstag, 02. Februar 2017, 21:51 vor 1392 Tagen @ Dannylee 2585 mal gelesen

bearbeitet von Baldur, Donnerstag, 02. Februar 2017, 22:08

Hallo, Dannylee,

ich hatte mal so eine "missionarisch-dokumentarische" Phase.

Jeder Zeitungsartikel, der einen nach meinem Geschmack verheerenden Sachverhalt, ein Unrecht, einen Skandal, oder etwas ähnliches beschrieb oder zur Kenntnis brachte, landete beschriftet in einer grossen Kiste.

Verbrechergesindel verübt Greueltat? Ab in die Kisten.
Veruntreuung, Steuergeldverschwendung? Ab in die vielen Kisten.
Ausplünderung der Sozialkassen, die die Steuerknechte zu füllen haben? Ab in die Kistenhalde.

Zustrom um 1982 von sozial unangepassten Rotationseuropäern? Ab in die Kisten.

Zustrom um 1992? ab in die Kisten.

Wir haben jetzt 2017, und es läuft genauso pervers, wie immer.
Aber es läuft, es läuft unbeeindruckt.
Die Namen wechseln, die Herkunftsländer wechseln, die Gesichter in der Fahndungsdatenbank wechseln, auch die Opfer wechseln sich ab, aber die Situation bleibt seit Jahrzehnten, wie sie ist.

Na, und?

Es wird genauso weiter gehen.

Was wir heute haben, ist die logische Fortsetzung der Vorjahre, eine Kontinuität, aber es läuft doch noch immer prächtigst, die Steuerabpressungen übertreffend fortlaufend die Rekordhochs. Immer höher, immer perverser.

Der Zustand ist schon so lange vorhanden, der ist quasi stabil eingefroren.

Woher nimmt jemand den irrig-weltfremden Optimismus, dass sich plötzlich ändern/bessern soll, was seit Jahrzehnten Alltag ist?

Nein, ich glaube den müffelnden Uralt-Käse nicht mehr.

Vielleicht kommt alles Mögliche und Unmögliche, aber nicht der Hirnmüll, den uns ein paar wahnhafte Frömmler unter falscher Flagge untergejubelt, und uns vollverarscht haben, während sie uns nicht nur mutmasslich auslachten (Gottfried von Werdenberg und Co.KG, Trittbrettfahrer und Absahner), sondern auch abkassierten, sich bereicherten, und ihren Missionierungsdrang befriedigten, wie die rolligen Kater an den Haustüren.

Beste Grüsse vom Baldur

P.S.: ein paar grosse Kisten mit Dokumenten habe ich noch im Fundus, das Gros habe ich vor Jahren weggeschmissen - wen sollten die alten Kamellen denn noch jemals interessieren?
Auch mir ist das völlig wurscht geworden, ich habe keine Staatsangehörigkeit der "BRDDR" mehr.

Im Ausland würde man betreffend "Schauungen" ohnehin ausgelacht, es scheint sich um ein spezifisch grossdeutsch-altfranzösisches Problem zu handeln.

Re: Die Welt hat von Analog nach Digital gewechselt, das ist alles, mehr nicht

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Donnerstag, 02. Februar 2017, 23:05 vor 1392 Tagen @ Baldur 2449 mal gelesen

bearbeitet von Eyspfeil, Donnerstag, 02. Februar 2017, 23:13

Hallo Baldur,

"Hallo, Dannylee,

ich hatte mal so eine "missionarisch-dokumentarische" Phase.

Jeder Zeitungsartikel, der einen nach meinem Geschmack verheerenden Sachverhalt, ein Unrecht, einen Skandal, oder etwas ähnliches beschrieb oder zur Kenntnis brachte, landete beschriftet in einer grossen Kiste.

Verbrechergesindel verübt Greueltat? Ab in die Kisten.
Veruntreuung, Steuergeldverschwendung? Ab in die vielen Kisten.
Ausplünderung der Sozialkassen, die die Steuerknechte zu füllen haben? Ab in die Kistenhalde.

Zustrom um 1982 von sozial unangepassten Rotationseuropäern? Ab in die Kisten.

Zustrom um 1992? ab in die Kisten.

Wir haben jetzt 2017, und es läuft genauso pervers, wie immer.
Aber es läuft, es läuft unbeeindruckt.
Die Namen wechseln, die Herkunftsländer wechseln, die Gesichter in der Fahndungsdatenbank wechseln, auch die Opfer wechseln sich ab, aber die Situation bleibt seit Jahrzehnten, wie sie ist.

Na, und?

Es wird genauso weiter gehen.

Was wir heute haben, ist die logische Fortsetzung der Vorjahre, eine Kontinuität, aber es läuft doch noch immer prächtigst, die Steuerabpressungen übertreffend fortlaufend die Rekordhochs. Immer höher, immer perverser.

Der Zustand ist schon so lange vorhanden, der ist quasi stabil eingefroren.

Woher nimmt jemand den irrig-weltfremden Optimismus, dass sich plötzlich ändern/bessern soll, was seit Jahrzehnten Alltag ist?

Nein, ich glaube den müffelnden Uralt-Käse nicht mehr.

Vielleicht kommt alles Mögliche und Unmögliche, aber nicht der Hirnmüll, den uns ein paar wahnhafte Frömmler unter falscher Flagge untergejubelt, und uns vollverarscht haben, während sie uns nicht nur mutmasslich auslachten (Gottfried von Werdenberg und Co.KG, Trittbrettfahrer und Absahner), sondern auch abkassierten, sich bereicherten, und ihren Missionierungsdrang befriedigten, wie die rolligen Kater an den Haustüren.

Beste Grüsse vom Baldur

P.S.: ein paar grosse Kisten mit Dokumenten habe ich noch im Fundus, das Gros habe ich vor Jahren weggeschmissen - wen sollten die alten Kamellen denn noch jemals interessieren?
Auch mir ist das völlig wurscht geworden, ich habe keine Staatsangehörigkeit der "BRDDR" mehr.

Im Ausland würde man betreffend "Schauungen" ohnehin ausgelacht, es scheint sich um ein spezifisch grossdeutsch-altfranzösisches Problem zu handeln."

Da hast Du vollkommen recht: Wer jung ist (Dannylee dünkt mir noch recht taufrisch)
denkt, es sei heute alles anders als früher, und morgen wird es erst recht anders sein.
Aber was konkret passiert ist: Wir hatten eine technologische
Revolution weg von alten Industrien und analogen Techniken hin
zu einer digitalen Ökonomie und
bunten Zuban-Boxen mit Internetzugang unterwegs.
Und auf dem Wege dahin gab es einige Krisen, seit den 80er Jahren
bis kurz nach der Jahrtausendwende, besonders in der Arbeitswelt.

Aber ansonsten ist hinter der Maskerade alles beim alten geblieben, was Du weiter
oben beschreibst: Die Politik, die Machtverhältnisse,
die Fremden-Invasion, die Beherrschung der BDDR durch Fremde,
(seit dem Lied der Linde, 1920), die Steuerverschwendung,
die Steuerabpressung, wir müssen alle rödeln,
um über Wasser zu bleiben, die Ausbeutung des
geschundeten Planeten, usw., usf.

Nicht nur in Ausland, oder in China würde man ausgelacht und verständnislos
angekuckt werden ob Schauungen und Prophezeiungen, auch von der jungen Generation
hierzulande in der BDDR käme höchstens ein verschmitztes Grinsen hinter dem
Smartphone hervor, vermute ich mal stark.

Wir sind halt alle älter geworden und kommen mit manchen "neuen" Ansichten und
technischen Geräten nicht ganz zurecht, ganz wie noch ältere Generationen
UNS nicht verstanden hatten, bzw. unsere Ansichten, Moden und Haarfrisuren etc.

Also der ganz normale Lauf der Dinge, aber keine Weltenwende, trotz Trump und
Erdogan und Putin und AfD und F äh Merkel. Da gibt es nichts daran zu deuteln.

Herzliche Grüße,

Eyspfeil

eine Rüttelstrecke ohne Abschüssigkeit

Baldur @, Freitag, 03. Februar 2017, 00:12 vor 1392 Tagen @ Eyspfeil 2407 mal gelesen

Hallo, Eyspfeil,

gut beschrieben, vielen Dank.

Ich sehe das wie eine Art Stufenabfolge, über die wir hinwegrumpeln.
Jede neue Stufe bewirkt ein Durchrütteln, eine vorübergehende Orientierungslosigkeit , aber es ist eben kein abschüssiger Pfad in die Hölle, sondern ein kontinuierlicher Übergang in eine andere, geänderte Realität, in eine stets fortlaufend angepasste Realität, in die weiterentwickelte Zukunft.

Nur die realitätsfremden, hirnbornierten Endzeitfritzen geilen sich an Phantasien des Untergangs auf, ^weil sie in ihrer armseligen Existenz vom Fortgang der Welt abgehängt wurden, während der vernünftige 99,9999%ige Rest der Welt sich bemüht, alles am Laufen zu halten, um den Nachkommen eine bessere Welt zu hinterlassen, als sie selbst hatten.

Und in den europafernen Weltgegenden scheint genau das stattzufinden. Es geht wohl per Saldo bergauf, statt bergab, obwohl es den Untergangsschreihälsen nicht passt.

Beste Grüsse vom Baldur

werden jetzt rosa Pillen verteilt??

Quintus @, Freitag, 03. Februar 2017, 07:12 vor 1391 Tagen @ Baldur 2583 mal gelesen

Hallo Baldur und Easypfeil
Ich bin ebenfalls Ü50 und arbeite nun seit 35 Jahren in der real produzierenden Welt.
Die 80er: schauungstechnisch analysiert: sorry, noch nicht mal erwähnenswert!
Die 90er: noch nicht mal annähernd an den Schauungen dran!
2001: hier stieß ich zum ersten Mal durch Zufall auf ein Buch von Irlmaier. Selbst nach 9/11 paßte es nicht annähernd, selbst mit viel Glauben im Gepäck. Also, ab in die Ecke.

So, und nun kommen wir zu 2008: hier passten die Schauungen und Prophezeiungen immer noch nicht, ABERes wurde mir klar, hier stimmt etwas nicht mit unserem System, mit dem Kapitalismus ansich ist etwas oberfaul. Kapitalismus ist kein Selbstläufer, kein System welches sich selbst nivelliert.
Selbst ohne die Schauungen und Prophezeiungen von Irlmaier etc. erwarte ich ein ähnliches Szenario, wie es vorhergesagt wird. Warum? Die Faktenlage läßt keinen anderen Schluß mehr zu! Warum es 2008 trotzdem weiterging? Die Welt fand einen Nachschuldner!! Dieser Nachschuldner hieß China und investierte grob geschätzt 1Billion Dollar und zog damit die Weltwirtschaft aus dem gefährlichen Abwärtsstrudel, der damals bereits begann zu beschleunigen.

Die Zwickmühle hat sich bereits geöffnet, aber es glauben wirklich noch welche, es gäbe eine Lösung:-D

Ich zitiere Stefan Gruber aus seinem Buch: Ein Buch für Keinen
Die Schuldenmisere:
Schulden werden heute nicht mehr gemacht um noch durch Kontrakterfüllung beglichen zu werden und Kredit wird nicht mehr eingeräumt, weil eventuell noch Vertrauen auf Vermögen besteht. Mittlerweile wissen oder ahnen alle Wirtschaftsteilnehmer im Machtkreislauf, dass bei unserem Spiel Karten gezinkt und Würfel manipuliert sowie Spielregeln willkürlich und beliebig (von der Macht) änderbar sind - Alle haben sich aber stillschweigend oder laut krakeelend darauf geeinigt.....im Wesentlichen still zu halten und weiter zu spielen, solange das Aufschulden noch irgendwelchen bedauernswerten Nachschuldnern in "weit,weit weg" oder auch gerne „nebenan“ aufgedrückt werden kann.
"Alle werden Allen Alles garantieren" bis "die Schuldnerketten reißen" und sich "die Pforten der Hölle öffnen"..

Mit freundlichen Grüßen
Quintus

alles richtig

Baldur @, Freitag, 03. Februar 2017, 07:59 vor 1391 Tagen @ Quintus 2504 mal gelesen

Hallo, Quintus,

ja, Du hast Recht.

Nur kommst Du auf diese Problematik auch ohne Irlmaier-Nachhilfe, durch reines Beobachten und Nachdenken, Du kannst nichts aus seinen angeblichen Aussagen "gewinnen", denn das wichtigste, der Termin, der Zeitpunkt, fehlt.

Auch beim Rest.

Fragil waren Wirtschaft und Finanzen schon immer, auch in der Siebzigern und Achtigern lag die Angst vor einer Währungsreform in der Luft - bei Leuten, die dafür eine Antenne zu haben glaubten. Oder sich was vormachten.

Lediglich der Waldviertler meinte, das läge alles noch recht weit in der Zukunft. Wiederum unbestimmt, aber immerhin ohne Naherwartung.

Die Aussagen zur Weltenwende wabern seit rund 1975 herum. Seither sind mehr als 40 Jahre vergangen, und es läuft immer noch, also ist es unmöglich, abzuschätzen, wann es denn soweit sein soll.

40 Jahre, das ist in der Realität ein komplettes Berufsleben lang - 40 Jahre, in denen man einer falschen Fährte gefolgt wäre, wenn man sich entsprechend positionierte - so, wie der Dieselsepp in seinem Hügelloch in Appenzell.

Ich habe das Thema komplett ad acta gelegt, und will vom Uraltkram nichts mehr wissen.

Das gilt selbstverständlich nicht für Wahrnehmungen, die aktuell gemacht werden (ITOma und Co.).
Ebenfalls werde ich weiter Augen und Ohren im medialen Bereich offenhalten.

Ich bin den Frömmlern für ihren bornierten Starrsinn absolut dankbar, denn nur so konnte ich den Unsinn in seiner ganzen Dimension erkennen, dem auch ich aufgesessen war.

Kyrn hat einen weiteren Treffer der Maria S. gefunden - Hosiannah.
Dazu fällt mir nichts zitierfähiges mehr ein.

Pfarrer Handwercher und seine schrägen Träume sollen also irgendwelche sinnvollen Aussagen zur Zukunft enthalten, meint jemand bei den Frömmlern, unwidersprochen, oh, heilige Einfalt, kann ich da nur sagen.
Nun ja, wers mag und glaubt, glaubt auch noch grösseren Quatsch, flache Erde, Pumuckl, rosarote Elefanten, Müll von Bauer-Rapp, Veronika Luegen, irgendwelchen angeblichen Flüchtlingsfrauen, Schrulligen, Sektierenden, Sektenangehörigen, Wahnsinnigen, van Rendsburgs.

Mir ist meine Zeit zu schade und wertvoll geworden, um sie damit zu verschwenden, Unsinn als Unsinn darzustellen.

Ich bin raus aus dem Thema.

Aber dafür ist ja jetzt Tribun voll eingestiegen.

Beste Grüsse vom Baldur

Avatar

"Das wird böse enden!"

BBouvier, Freitag, 03. Februar 2017, 12:16 vor 1391 Tagen @ Quintus 2818 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Freitag, 03. Februar 2017, 12:34

<"Selbst ohne die Schauungen und Prophezeiungen von Irlmaier etc.
erwarte ich ein ähnliches Szenario, wie es vorhergesagt wird.
">

Hallo, Quintus!

Ja, natürlich.
Natürlich sind größere Umbrüche und Turbulenzen
mittlerweile wohl abzusehen und mit einiger Wahrscheinlichkeit
zu prognostizieren ... Bäume wachsen nun mal nicht in den Himmel:
Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei.

Die Sprüche:
"Das wird böse enden!" sowie "Wenn ich das gewußt hätte,
dann wäre ich nicht mitgekommen!
" (Film: "Der Krieg der Knöpfe")
=>
https://www.youtube.com/watch?v=VRoMQtC7Cgg
... dieses frz. Kultfilms haben eben zeitlose Geltung.

Nur eben, daß geschichtlichen Tendenzen rein nichts
mit Irlmaiers närrischen Prophezeiungsschwadronaden
zu tun haben, die er und sein Verleger Adelmaier
vor bald 70 Jahren (!) sich auf Basis lauter Lügen,
Fälschungen und bigotter Vorstellungen frz. Somnambulen
des 19. Jahrhunderts erbastelt haben:
Von denen gilt es, sich gedanklich zu verabschieden.

"Ein Mann erzählt, was er woanders mal gelesen hat."
=>
[image]

Baldur weist darauf dankenswerterweise eindringlich hin.

Aus den Übereinstimmungen "Irlmaier" mit all den
umlaufenden lügnerischen und betrügerischen Fälschungen,
auf denen ersterer ja weitestgehend fußt, auf dessen geniale Begabung
bzw. deren Validität zu folgern, ist ein schier grotesker Zirkelschluß.

Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Ich bin sowohl Stephan Berndt als auch Irlmaier sehr dankbar......

Quintus @, Freitag, 03. Februar 2017, 13:26 vor 1391 Tagen @ BBouvier 2600 mal gelesen

Hallo BBouvier
Hätte Stephan Berndt nicht die Prophezeiungen von Hr.Irlmaier zu Papier gebracht, so wäre ich nie in diesem wahrlich außergewöhnlichem Forum gelandet. Schauungen und Prophezeiungen sind ein sehr glitschiges Thema, wo man auch kaum erwarten kann, daß man sich diesem Thema ja schon fast mit wissenschaftlicher Akribie nähert. Nur Dank zweier herausragender Persönlichkeiten, nämlich Taurec und Ihrer Wenigkeit;-) bin ich in diesem Forum hängengeblieben und durfte meinen Horizont enorm erweitern. Durch einige Beiträge und Verlinkungen zum Gelben Forum war es mir außerdem möglich mein Wissen außerhalb der Prophezeiungen nochmalig zu ergänzen.

Mit freundlichen Grüßen
Quintus

Avatar

werbewirksam die Trommel rühren

BBouvier, Freitag, 03. Februar 2017, 15:05 vor 1391 Tagen @ Quintus 2802 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Freitag, 03. Februar 2017, 15:12

<"Hätte Stephan Berndt nicht die Prophezeiungen von Hr.Irlmaier
zu Papier gebracht, so wäre ich nie in diesem wahrlich
außergewöhnlichem Forum gelandet
.">

Hallo, Quintus!

Berndts großes Verdienst besteht tatsächlich darin, daß er sich mehr als umtriebig
damit beschäftigt, "Prophezeiungen" (und damit auch sich selbst)
bekannt zumachen, denn in den Medien wird das Phänomen
Präcognition praktisch völlig ausgeblendet, und - falls doch mal thematisiert -
dann fast durchgängig in die Ecke Scharlatanerie&Humbug verwiesen.

Wenn es gelegentlich um Berndts Funktion als Autor geht,
werde ich daher auch nicht müde, immer wieder auf dessen
Verdienste insofern (!) hinzuweisen!

Das hält mich jedoch nicht davon ab festzustellen,
daß er sich - und über die Gründe mag sich Einjeder selbst Gedanken machen -
seit Jahren hartnäckig weigert einzugestehen, daß die
"Prophezeiungen" Irlmaiers fast durchweg nur auf der Repetition
von Fälschungen beruhen, obgleich wir ihm das doch
bereits mehrfach nachvollziehbar belegt haben!

Was dazu führt, daß er unverdrossen (wider besseres Wissen?)
publikums- und selbstwirksam die Angsttrommel rührt
[image]
und seine Leser, die ja "nicht vom Fach" sind,
ihm pauschal den ganzen Schrott abkaufen,
weil sie ihm und seinen publizierten "Prophezeiungen" vertrauen.

In dem Zusammenhang möchte ich (Fremdleser)
noch einmal darauf hinweisen, daß es sich bei den "Prophezeiungen"
Irlmaiers fast ausschließlich um Plagiate älterer Fälschungen
handelt, die er - teils kaum verändert - als Irlmaierecho dann von sich gibt:
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=34829
https://schauungen.de/forum/index.php?id=34833

Was dazu führt, daß ahnungslose Laien auf dieser Basis
derlei Bücher zusammenkloppen:
=>
[image]

Hier geht es zum "3. Weltkrieg":
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=33401

Beste Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

<"Ich bin ... Irlmaier sehr dankbar.">

BBouvier, Freitag, 03. Februar 2017, 17:26 vor 1391 Tagen @ BBouvier 2536 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Freitag, 03. Februar 2017, 17:37

Nachtrag.

Hallo!

Ich hingegen überhaupt nicht, weil ich aus reiner Blauäugigkeit
mir lange nicht vorstellen konnte, daß Jemand so schäbig sein könnte,
auf Basis angelesener (falscher) Prophezeiungen eigene
Prophezeiungen zu erfinden und mit denen hausieren zu gehen.
[image]
Macheinem hat das nämlich über Jahrzehnte, während derer er in
Dauerangst vor Irlmaiers "3. Weltkrieg" lebte,
den Alltag überschattet, ihn zu sinnfreien Investitionen verleitet,
ihn zu einem weltfremden Sonderling gemacht:
"Fürchtet Euch! - Demnächst kommen die Russen !!"

[image]

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

In Zeiten der Aufdeckung;- en geht es um Neuausrichtungen

rauhnacht @, Freitag, 03. Februar 2017, 20:39 vor 1391 Tagen @ BBouvier 2585 mal gelesen

Hallo,
was ich noch viel schlimmer finde, ist die viel zu wenig detaillierte Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Präkognition.
Da ein Randbereich des Lebens, der in realem Erleben nur Wenigen und da auch nur selten erlebbar ist, wurde dies nun durch die Anzahl der Prophezeiungsbüchlein mit spekulativen „So wird das dann...“ insgesamt erheblich in Mißkredit gebracht!

Der nicht selbst von präkognitivem Befallene denkt sich völlig zurecht: Was da Jahr über Jahr auf den Markt geworfen wurde, stimmt nie. Fazit: Alles Quatsch.

Der von präkognitivem Befallene denkt sich: Wenn doch ich gelegentlich persönlichen Kleinkram valide bestätigt erlebe, wird das wohl auf gesehenen dramatischen Weltenlauf bei mir und vor allem, den dazu bekannten Größen, erst recht zutreffen. Warum stimmt dann da bisher nix oder aber ewiglich – wird schon noch?

1; Die bestätigte Gabe zur Vorausschau im Naherleben sagt nichts über die Befähigung Weltentwicklungen zu empfangen.

2; Es scheint kaum Schauungen zu Weltgeschehnissen außerhalb der großen Zäsuren -Weltkriege und Weltenwende- zu geben.
Das ist ein sehr bedenkenswerter Umstand und wirklich höchst eigenartig.

3; Da ja nix bisher stimmt und im „Zuge der nun halt durchschlagenden Zeiten der Aufdeckungen“ sich mehr und mehr Betrüger, Leichtgläubige, Besetzte oder doch zumindest zu vor schnell Urteilende ( die all und all verbreitete Spekulation wie etwas zu deuten sei) entlarven ( wie i.Ü. grad vermeintlich all überall, nicht nur bei diesem Thema) , öffnet sich die Tonne z.B. für Baldur fürs Gesamtthema.
Dies aber wiederum nur aus mangelnder Differenzierung .

Und das ist jetzt genauso falsch wie die vorhergehende „Gesamtannahme“ zum Phänomen. ( Auch wenn ein Baldur da immer schon zu den Quellen unterscheiden mochte, so doch nie zu weitergehenden Detaillierungen).

Da in diesem Forum an Differenzierungen gearbeitet wird, durchaus mit persönlicher Schlußfolgerung unbekannt, bin ich hier dabei. Und solange dies so ist, empfinde ich dies als offenen Weg nach vorne und nicht als eingesperrten Kasten mit Gedankenbeschränkung.
An dieser Stelle mit Dank an Taurec und natürlich auch B.B.

Baldurs Abkehr ist seine Sache und kann ich für mich nicht nachvollziehen. Was kümmert mich Irlmeier, Fatima und co? Mir rückt die Weltenwende immer näher, durchaus mir persönlicher Schlußfolgerung unbekannt.
Beim Warten auf Godot auf dem Bänkchen scheint es mir so, als ob da schon deutlich erkennbar gewunken wird. Durchaus möglich, dass dies ein Irrtum ist. Da aber der Vorlauf bekanntlich vorausgesetzt laaang dauert, ist ein Urteil darüber erst in etlichen Jahren möglich.

Mit freundlichen Grüßen von Rauhnacht

Avatar

Danke sehr, Rauhnacht! - Sehr lichtvoll!! (ohne Text)

BBouvier, Freitag, 03. Februar 2017, 21:40 vor 1391 Tagen @ rauhnacht 2354 mal gelesen

– kein Text –


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Wer schreibt der bleibt

Fenrizwolf @, Sonntag, 05. Februar 2017, 17:50 vor 1389 Tagen @ BBouvier 2307 mal gelesen

Hallo BB,

ich würde es eine Krise des Althergebrachten nennen.

Gut ist, daß hier teils bedeutende Ereignisse nicht mal Widerhall fanden.

Schlecht ist, daß wir allesamt dem Wesen der definitiv vorhandenen Präkognition
noch nicht auf die Spur gekommen sind.

Was mich nervt, ist Baldur, der sich hier mit seiner destruktiven Art
wie ein pubertierendes Mädchen geriegt.


Mir herzlichen Grüßen
an Alle

Fenrizwolf

Avatar

"Wissen"

BBouvier, Sonntag, 05. Februar 2017, 18:20 vor 1389 Tagen @ Fenrizwolf 2241 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Sonntag, 05. Februar 2017, 18:34

<"Schlecht ist, daß wir allesamt dem Wesen
der definitiv vorhandenen Präkognition noch nicht auf die Spur gekommen sind.
">

Hallo, Fenrizwolf!

Du sagst es.
Mit vermehrtem Wissen macht sich Ernüchterung breit:
Je mehr wir diesbezüglich wissen, um so mehr
wissen wir, daß wir kaum etwas sicheres wissen.
Oder so.

Schön wäre es, wir wenn wüßten, ob sich wohl das "Wissen" bezüglich:
- Tsunamis
- Steinefall
- gesellschaftlicher Kollaps
- (Fremdbesatzung?)
-
- ... auf valides Vorherwissen gründet ...

Beste Grüße Dir!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Baldur hat ausgenervt, keine Sorge

Baldur @, Sonntag, 05. Februar 2017, 18:34 vor 1389 Tagen @ Fenrizwolf 2461 mal gelesen

Hallo, Fenrizwolf,

da ich mir aus Feldpostbriefen, Irlmaier, Wudy und Co. eine kleine Scheinwelt gebastelt hatte, einen gesponnenen Kokon, innerhalb dessen ich meinte, auf der sicheren Seite zu sein, fiel das Aufschlagen auf der nackten, harten Realität durchaus heftig aus. Da wird man schon mal depressiv.

Man kann die Realität als Nichtfrömmler nicht beliebig lange negieren und auf Spinner vom Dienst machen, irgendwann ist Schluss mit Lustig, die nackte Realität holt Dich ein, früher oder später. Nur die Zeugen Jehovas und Garabandalgläubigen halten das unbeeindruckt durch, bis sie in die Grube fahren.

Wobei diese Situation schon an Irrsinn grenzt, schliesslich sollte man sich die Weltenwendeereignisse nicht unbedingt herbeiwünschen.
Zum grössten Teil dürfen wir dankbar sein, dass es noch immer Strom aus der Steckdose gibt, Wasser aus der Wand, und Bargeld aus dem Automaten.
ich bin auch kein Masochist oder Kaltduscher.

Zum kleineren Teil geht damit aber auch der Weg in eine unverändert fragwürdige Richtung weiter, jeder erfolgter Schritt dorthin macht die Folgen noch unumkehrbarer.
Ob uns das ganze um die Ohren fliegt, oder nicht, wer weiss das schon, und wann. Denn es ist ein Wettlauf mit unserer Lebenszeit, was kümmert mich schliesslich ein totaler globaler Zusammenbruch, der meine Beerdigung terminlich durcheinanderbringt.

Meine depressive Phase habe ich vor kurzem durch die Entscheidung beendet, mich wieder ins Hamsterrad zu begeben, den Kokon zu verlassen, seine Annahmen und Begrenzungen in die Tonne zu treten, und dem Weltenwendeszenario abzuschwören.

Dies ist mein letzter Beitrag zum Thema. Es sei denn, ich erfahre auf medialem Wege etwas von allgemeinem Interesse, dann gebe ich das gerne auch in Zukunft weiter. Die letzte entsprechende Konsultation brachte wieder verblüffende Indizien, aber ergab auch weiterhin freie Fahrt ohne Eisberg voraus. Falls es denn stimmt.

Und wenn ich wüsste, dass morgen schon die Welt untergeht, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen - ja, diesen Spontispruch unterschreibe ich jetzt mit.

Ich entschuldige mich bei allen, denen ich unsanft auf die Füsse getreten bin, als sie es nicht verdienten.
Meine Distanz zu christlichen Strukturen hat Gründe, und fiel nicht überraschend als Laune vom Himmel, sie hat sich aufgrund persönlicher Erfahrungen im familiären Umfeld über Jahre hinweg entwickelt, und ist aus meiner Perspektive alternativlos.

Ebenso danke ich für Eure Mühe, die ihr in Antworten und Gesprächsfäden investiert habt, für die gemeinsame Zeit, und die gewonnenen Erkenntnisse.

Machts gut! Ich melde mich jetzt zum Schaffen ab.

Beste Grüsse von Baldur

Ja, und?

Fenrizwolf @, Sonntag, 05. Februar 2017, 18:56 vor 1389 Tagen @ Baldur 2283 mal gelesen

Du hast immer noch nicht kapiert, wie groß
Du bist, oder?

Wenn Du auf eine Handschar Freunde verzichten kannst,
ist das ja kein Verlust für Dich.

Für mich war das schon ein Verlust auf Raten.
Ja, und ich habe Dir nie widersprochen.

Du hast recht damit, das ein befreiendes Szenario keine Grundlage hat.

Und ich sage, Du war ein Vorreiter einer Denkschule, die sich gewaschen hat.

Meinetwegen kannst Du hier den Wetterbericht nachplappern.

Das hätte bei allem Ekel noch mehr Fleisch als alles andere in dieser peinlichen Welt.

Fenrizwolf

Legen wir das Kokon ab...

Fenrizwolf @, Sonntag, 05. Februar 2017, 19:09 vor 1389 Tagen @ Fenrizwolf 2298 mal gelesen

Wer sind denn die großen Köpfe, die Charaktere?
Ja, klar, Du bist einer von denen und fühlst Dich getäuscht.

Ich komme Dir mit der Schreiberei gar nicht hinterher, weil ich hier
eigentlich jemanden wie Dich bräuchte.

Allein auf Gutmenschentum wie bei den Grüninnen usw. funktioniert das zum Glück auch nicht.

Sollten wir hier wirklich am Ende aller Gedanken angelangt sein,
sollte man sicherlich über eine Aufgabe nachdenken.

Vielleicht gibt es da auch ein Mißverständniß
Baldur nervt nicht mir Deprikram, und ich hoffe, damit auch nicht anzustoßen.

Hoffentlich wird aus einem ehemaligen Zukunftsforum bald kein Sterbehilfeforum.
Es ist Bedarf genug da.

Ach, ich würde Dich nur gerne verstehen.

Die Eskalation war nun nicht plötzlich, sondern sehr begründet.

Baldur,

angenommen, wir ließen diesen Acker ruhen,
glaube ich nicht, daß Du zu den herzlosen Globalisten übergewechselt bist.

Dein diffuser Glaube ist da - das teile ich.

Mit lieben Grüßen

Fenrizwolf

Anderes Kapitel?

Fenrizwolf @, Sonntag, 05. Februar 2017, 19:28 vor 1389 Tagen @ Baldur 2299 mal gelesen

Hallo Baldur!

Ich habe eben auch so eine phase, wo ich mir oft einfach nur ein Ende wünschte.
Egal, was ich das tue, was ich sage - es ist unwürdig.

Ich warte auch auf keine großen Retter mehr.
Und, falls wir uns da mißverstehen sollten - ich bin ein Antichrist.

Ja, aus vollem Herzen.

Diese Erkenntis rührt schon tief - haut manchem echt den Kiefer weg.
Aber ich teile sie vollkommen.

Meineserarchtens hat diese Wüstenreligion namens Christentum nichts
hierzulande verloren!


Mein Bester, egal, was Du forthin anstrebst, bleib bitte erreichbar.
In meiner kleinen Welt bist Du ein Riese geworden.

Vielleicht finden sich zukünftig gemeinsame Wege.

Du bist kein Idiot, auch nicht arm.

Du bist eine Mutige Seele, die sich auch selbstlos in hartes Gebirge begeben hat.

Wie auch immer...

DU, wie auch immer man Dich nun schimpfen möge, bist ein Held für mich.
Daraus habe ich nie einen Hehl gemacht.

Vielleicht sind wir uns ähnlicher als wird denken, und das ganze
exklusive Horrorszenario nur Mittel zum Zweck.

Wenn ich in Sachen Schietkram so weitermache, bin ich in zehn Jahren mit Dir gleichauf.

Geh' meinetwegen hin, wo es Dir beliebt, aber bleibe bitte erreichbar.

Mit einem dicken Bauch voll Groll

Fenrizwolf

Ausschluß aus dem Form...

Fenrizwolf @, Sonntag, 05. Februar 2017, 19:37 vor 1389 Tagen @ Baldur 2355 mal gelesen

wegen notorischem Unglauben. :-D

Du bist doch nicht umsonst "Der Ketzer".

Ich rücke sofort ins Glied.

Soll ich jetzt auch gehen?

Du bist viel zu bekloppt um abkömmlich zu sein.

Du hast Dich bewiesen.

Gedanken von Schuld brauchst Du nicht zu haben.

Ich hätte auch nicht gedacht, daß sich das alles in diese
Lebenhälfte so hinzieht.

Du bist so doof, das Du Deinen eigenen gewaltigen Schatten nicht siehst.

Ich liebe Dich.

Fenrizwolf

Genau, bei aller Sorge um Morgen, vergiss nicht zu Leben

Steffomio @, Sonntag, 05. Februar 2017, 21:21 vor 1389 Tagen @ Baldur 2305 mal gelesen

Hallo Baldur,
zum tschüss etwas blabla:
Nur wer das Leben liebt, der lebt --> wer nicht liebt, der lebt nicht --> Angst ist der größte Feind der Liebe oder anders gesagt: Angst ist nicht in der Liebe.

Viel reden ist meist ein verstecktes absichern nach Außen wegen --> Angst --> Wer viel redet hat meist auch viel Angst.

In der Ruhe liegt die Kraft --> suchst du den Stärksten, suchst du den Ruhigsten ... usw. usf. bla bla bla...

Gruß
steffomio


Jenseits der Religionen - Wenn der Vorhang zerreißt

Mal eine positive Aussicht

Steffomio @, Donnerstag, 02. Februar 2017, 20:39 vor 1392 Tagen @ Baldur 2547 mal gelesen

Hallo Baldur,
so siehts aus.

In 30 Jahren können wir vielleicht jedes beliebige Material im großen stil künstlich herstellen (Stichwort seltene Erden), darunter auch vollwertige Nahrungsmittel.
Die Anzahl der Elektroautos ist deutlich in der Mehrzahl.
In der Luft hängen riesiege mehrere fußballfeldgroße aerodynamische Sonnenkollektoren.
In den Schulen läuft der Unterricht standardmäßig über die Videotafel, die jetzt schon in den Schulen installiert sind. Der Lehrer ist nur noch zu pädagogischen zwecken da.
And den regen kontakt mit Außerirdischen hat man sich längst gewöhnt und gehört zum Altag.
usw...

Kann alles kommen. Keiner weis es.

Gruß
steffomio


Jenseits der Religionen - Wenn der Vorhang zerreißt

Energie gibts mehr als genug - als Antrieb von allem

Baldur @, Donnerstag, 02. Februar 2017, 21:33 vor 1392 Tagen @ Steffomio 2590 mal gelesen

bearbeitet von Baldur, Donnerstag, 02. Februar 2017, 21:39

Hallo, Steffomio,

wenn man beliebig Energie zur Verfügung hat, müsste eigentlich alles gehen.

Elemente aus dem Meerwasser gewinnen, Meerwasser entsalzen, Gewächshäuser heizen, Wüsten bewässern, mehrstöckige Gewächshäuser mit Licht versorgen.

Es kommt wohl zighundertfach mehr Sonnenenergie auf die Welt, als man bräuchte.

Der Vater der Weltraumfahrt, Prof. Hermann Oberth, Mentor und Ideengeber für Wernher von Braun, seinereits wiederum Vater der V1, V2 und der Saturnrakete, beschrieb schon vor Jahrzehnten die Möglichkeit, Energie aus hochfliegenden "Drachen" zu gewinnen. (Er erkannte seinerzeit auch die Ka(c)kophonie der arrogant-doofen Demokratten, der Mann hatte visionären Weitblick, ohne Seher zu sein).

Photovoltaik, Erdwärme, Windenergie, Gezeitenkraft, gespeichert über Methanolsynthese, es ist doch alles erst am Anfang, statt am Ende.

Rohstoffvorkommen gibt es fast ohne Limit, jedenfalls für Jahrhunderte, lediglich gemäss heutiger Bewertung finanziell abbauwürdige Vorkommen werden knapp.
Hat man beliebig Energie, wozu auch kalte Fusion, Helium-3 und ähnliche Quellen zur Verfügung stehen könnten, wird fast alles lösbar.

In Petrischalen können aus Stammzellen ganze Organe herangezüchtet werden, notfalls auch zum Essen, wieso denn nicht. Synthetische Proteine sind zu erwarten und keine Spinnerei.

Pflanzenzucht ohne Erde, nur auf Nährlösung? Frage die Holländer, die machen das seit Jahrzehnten. Wetter- und Schädlingseinflüsse? Gibt es nicht mehr.
"örbän gardening".......könnte einen zusätzlichen Beitrag leisten, Stallhasen und Karnickel sicherten schon früher das Überleben, und die kriegt man aach auf ein paar Quadratmetern durch. Muss man aber evtl. nicht mehr, siehe oben.

Wer hätte denn 1900 gedacht, als der Bauernhof meines Uropas in einer nassen, kalten Senke am Arsch der Welt im Bayerwald abbrannte, dass sich sein Urenkel schon als 18-jähriger ein Auto leisten wird können, und dass man selbstverständlich zum Urlaub um den Globus fliegt, im Winter Erdbeeren kaufen kann, und die Zentralheizung automatisch funktioniert, wenn man sie von unterwegs aus anruft, und die Heimkehr ankündigt, damit sie hochfährt.

Er hatte vielleicht ein paar Kühe in einem dunklen, kalten Loch, das man als Stall bezeichnete. Was würde er zu modernen Betrieben mit Melkkarussel sagen, automatischen Kuh-Bürsten, und Freilaufställen?

Geld ist nicht das Problem, notfalls schafft man es durch Knopfdruck, auch Rohstoffe nicht - lediglich Energie, und Hirnschmalz, und davon gibts mehr als genug, man muss sie nur einsammeln.

Die verfluchten Menschen haben enorm viel hervorgebracht und geleistet, hingegen ist mir nichts bekannt, was jemals der Klerus (gleich welcher Coleur) und seine geistigen Wasserträger und Untergangsjünger an Positivem hervorgebracht hätten, nur Angst, Einschüchterung, Mord, Folter, und Unterdrückung. Totale Destruktivität.

Hoffnung für die Menschen gaben andere, andere Normalos. Immer. Immer wieder. Und das wird auch nicht aprupt enden. In Schland vielleicht schon, aber wer interessiert sich weltweit schon noch für einen verlorenen Haufen bunthaargefärbter DurchgedrehterInnen.

Auch die Indianer sind de facto ausgerottet worden, die Welt lief trotzdem unbeeindruckt weiter.
Was würde es denn den Lauf der Welt beeindrucken, wenn morgen IM Erika, IM Larve, und Alkischulz nicht mehr vorhanden wären?

95% der Welt ist davon weit weg. Denen ist das voll wurscht, was sich ein paar GrüntussInnen hier denken. Oder was ein Irlmaier vor 70 Jahren behauptet haben soll. Die machen ihr Ding.

Wenn morgen die Deutschen zur Bedeutungslosigkeit verkommen sein werden, werden die Ostasiaten gerne übernehmen. Oder jemand anders.

Beste Grüsse vom Baldur

welch ein Schwachsinn

IFan @, Montag, 27. Februar 2017, 21:58 vor 1367 Tagen @ Baldur 2170 mal gelesen

Hallo Baldur,

in Deinem Text heißt es (neben einigem Vernünftigen, nämlich dass es mehr als genug Energie gibt [wir haben nur zu viele Bremser, denen bei einer Lösung das Problem und damit deren Grund zum Wichtigtun verlorengeht]), " ... hingegen ist mir nichts bekannt, was jemals der Klerus (gleich welcher Coleur) und seine geistigen Wasserträger und Untergangsjünger an Positivem hervorgebracht hätten, nur Angst, Einschüchterung, Mord, Folter, und Unterdrückung. Totale Destruktivität."

Aufgewachsen bin ich in einem katholischen Haushalt, und zur Kiche gehen war in meiner Jugend Pflicht. Wenn ich auch den Religionsunterricht neben der Schule nicht gern besucht habe, weil er mir Freizeit nahm, habe ich doch Folgendes festgestellt: Ich habe weder besondere Angst gehabt noch bin ich eingeschüchtert worden. Weder bin ich ermordet worden, noch habe ich das im kirchlichen Umfeld bemerkt. Gefoltert worden bin ich nicht, und auch niemand anders im Umfeld der Kirche, und unterdrückt gefühlt habe ich mich nur in dem Maße, in dem das in der Schule und überall woanders, wo erzogen wurde, üblich war. In der Kirche wesentlich weniger als in der Schule zum Beispiel.

Die Kirche ist fehlerhaft; das bezweifelt wohl niemand, auch ich nicht.

Hast Du schon mal was von Jesus gehört? Was hältst Du von dem?

Woher hast Du denn von dem gehört? Ich nehme an, durch die Kirche, direkt oder indirekt.

Wie kann man das als "Totale Destruktivität" bezeichen?

Kaiser Wilhelm hat einen Fehler gemacht, als er Deutschland in den ersten Weltkrieg hineinzog.

?

Jetzt kommen die ersten Kommentare, "Kaiser Wilhelm! Was soll das denn? Das ist doch schon über hundert Jahre her!" - zu Recht. Der Kirche werden aber ständig Vorwürfe zu Sachen gemacht, die noch viel länger her sind. Was irgendwelche Kirchenleute im Mittelalter gemacht haben, wird ihr heute vorgeworfen.


Gruß, IFan

Re: Steilvorlage :-)

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Dienstag, 07. März 2017, 21:55 vor 1359 Tagen @ Baldur 2003 mal gelesen

Hallo Baldur!

"Hallo,

heute laufen (liefen) auf 3Sat Sendungen über China, seine Touristen, seine Entwicklung, über die grösste Stadt der Welt (30 Millionen Einwohner), und Co.

China produziert heute angeblich mehr Autos, als Europa, die USA und Japan zusammen.

Alle Leute haben Pläne und Ziele, und niemand käme auf den Gedanken, dass sie etwa in einer von der christlich-jüdischen Tradition postulierten, wahnhaften Endzeit lebten, die dem baldigen Untergang geweiht wäre und in einer Apokalypse enden würde.

Wieso auch, nachdem sie gerade so viel erreicht haben. Sogar Industriegebiete werden demnach schon mal abgerissen, wenn sie die Umwelt zu stark belasten.

Also, nix da mit einsichtsloser Selbstvergiftung.

Ich bin mir sicher, dass etwaige chinesische oder allgemein asiatische Mitleser nicht im Ansatz verstehen könnten, was das mit dem Suhlen in Untergangsphantasien überhaupt soll.

Die Zukunft der Welt spielt nicht mehr im deutsch-französischen Frömmler-Einzugsbereich.

Und wenn die beiden Länder an die Wand knallen und in völliger Bedeutungslosigkeit enden (wollen), interessiert das den (erfolgreichen) Rest der Welt nicht die Bohne.
Die Frömmler nehmen sich viel zu wichtig und beanspruchen eine Bedeutung, die ihnen nicht mehr zukommt.

Beste Grüsse vom Baldur"

Dein Beitrag zur allgemeinen Lage und Entwicklung des Geschehens liefern
ja gerade die Steilvorlage für die deutsch/französischen Frömmler:
Die exorbitante Zunahme der Heiden, die Verschwendungssucht, die Ausbeutung
der Natur und damit der Lebensgrundlagen. (Was sie schließlich alles von uns
"Christen" gelernt haben, also bloß nahtlos fortsetzen, nicht wahr?)

Und wenn die beiden Länder D und F schulzendlich bedeutungslos an die Wand knallen:
Die Christenverfolgung durch die gottlosen asiatischen Horden.:-D

Bitte diesen Beitrag nicht bierernst nehmen, es muß auch mal im WW ein
Späßchen erlaubt sein.;-)

LG,

Eyspfeil

RSS-Feed dieser Diskussion