Welche Schauungen zum Weltgeschehen sind bisher nachweislich eingetroffen (Schauungen & Prophezeiungen)

Explorer @, Montag, 15.08.2016, 14:23 vor 1892 Tagen (4388 Aufrufe)

Hallo,

Ich wollte mal fragen, wie viele ganz konkrete Treffer zu weltpolitischen Themen bisher durch Präkognition erreicht wurden.
Damit meine ich, dass ein Ereignis konkret benannt und auch ein Zeitraum, in dem dies geschieht, angegeben wurde.
Ohne diese Informationen, wäre die Information ja nicht nützlich verwertbar.

Ich weiß bisher von 3.

1. BBouver, hat durch Nostradamus den Untergang der Sovietunion und das Ende des Kommunismus auf das Monat genau vorher gesehen. Beweisbar durch sein Buch, welches 1988 verlegt wurde.

2. Rill hat durch die Informationen eines geheimnissvollen Franzosen die Dauer und den Ausgang des 1. Weltkrieg konkret benennen können. Auch die Angaben zum Vorlauf und verlauf des 2. Weltkriegs sind fast 1:1 so eingetreten. Beweisbar durch seine Briefe, die er an seine Familie geschickt hat.

3. Gabriele Hoffmann hat den Fall der Berliner Mauer in den 70er Jahren zwischen 1986 1989 vorher gesehen.
Die Einführung einer Einheitswährung, bei der die Schweitz nicht Mitglied wird. Probleme mit den Staatsfinanzen und der Wirtschaft, weshalb sie nie Rentenzahlungen getätigt hat und nur eine Lebensversicherung hatte, die sie sich 2007 (genau das Jahr vor der Finanzkrise) auszahlen lies. Weiters hat sie eine Verwicklung mit der Einheitswährung zwischen 2008 und 2011 korrekt vorher gesehen. Dann auch wieder eine leichte Erhohlung der Wirtschaft ab 2012.
Diese Aussagen von Ihr stammen aus dem Jahre 1999
https://schauungen.de/wiki/index.php?title=Gabriele_Hoffmann


Dies sind alles ziemlich konkrete Treffer, die auch verwertbar sind und bei denen es unwahrscheinlich ist, dass die Aussagen zufällig eingetretten sind (obwohl man auch das nie ganz wird ganz ausschließen können).

Kennt noch jemand weitere Fälle von beweisbaren eindeutigen Treffern?

Dies hilft vielleicht dabei Zukünftig im vorhinein korrekte Schauungen von Fälschungen, Missinterpretationen oder Täuschungen, denen eine Person unterliegt zu unterscheiden.

Grüße Explorer

QUID PRO QUO et DO UT DES

Sagitta @, Montag, 15.08.2016, 15:44 vor 1892 Tagen @ Explorer (4019 Aufrufe)

Hallo Explorer,

fasst Du dieses Forum als allgemeines und kostenloses Auskunftsbüro für Weltwendeangelegenheiten auf?

Dies hilft vielleicht dabei Zukünftig im vorhinein korrekte Schauungen von Fälschungen, Missinterpretationen oder Täuschungen, denen eine Person unterliegt zu unterscheiden.

Nein, das hilft leider gar nicht.

MfG, Sagitta

Ein Forum ist immer auch ein Auskunftsbüro

Explorer @, Montag, 15.08.2016, 20:41 vor 1892 Tagen @ Sagitta (3746 Aufrufe)

Hallo Sagitta,

fasst Du dieses Forum als allgemeines und kostenloses Auskunftsbüro für Weltwendeangelegenheiten auf?

Ich hätte es anders formuliert, aber im prinzip schon, ja!
Was spricht dagegen, hier Leute, die sich länger mit diesem Thema befassen etwas zu fragen?

Nein, das hilft leider gar nicht.

Doch, so kann man sehen, bei welchen Quellen es sich lohnt genauer hinzusehen.

Was bringen einem wilde Spekulationen dazu, was weiß ich wie viele Seher gesehen haben wollen, wenn sie in Wahrheit gar keine Präkognition hatten?
Viele der kursierenden Schauungen wiedersprechen sich nun mal, falls dir das nicht aufgefallen ist...

Wer schon mal ein Treffer hatte, kann wieder einen haben!
Also sind jene 3 Quellen, die ich im Eingangspost genannt habe auf jedenfall schon mal glaubwürdiger als die anderen.

Und BBouvier, danke für den 2. Treffer von Nostradamus!

Grüße Explorer

Avatar

Korrekte Zeitangaben?

BBouvier @, Montag, 15.08.2016, 17:47 vor 1892 Tagen @ Explorer (4150 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Montag, 15.08.2016, 18:05

Hallo, Explorer!

Nostradamus schreibt in seinem Vorwort an König Henry II,
im Jahre 1792 werde man glauben, eine neue Zeitrechnung begänne.
=>
1792 wurde eine neue Zeitrechnung in Fr. eingeführt (!)
https://de.wikipedia.org/wiki/Franz%C3%B6sischer_Revolutionskalender
- 1792 war das Jahr 1 des Republikanischen Kalenders!-
und darüber hinaus wurde Louis XVI im Januar 1793 geköpft:
Da begann ein neues Zeitalter mit den Republiken!
Diese Aussage/Angabe ist eine der beiden Backen der Klammer,
die andere ist Vers X/72 - umschlossen wird
die Epoche der Bourbonen.
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=33292


Im übrigen:
Man kann wohl sagen, daß Schauungen generell
weder Daten noch Dauer beinhalten.
Und - falls ausnahmsweise doch vorhanden - sie (fast) durchweg irrig sind.
Was bedeutet, daß sich die Reihenfolge der Ereignisse
allein auf Basis der Wahrscheinlichkeit erschließen läßt.
Beispiele:
- "Russischer Feldzug" in der Norddeutschen Tiefebene,
bevor Hannover eine Hafenstadt mit Segelschiffen ist
- Unruhen in Großstädten, bevor sie verwaist sind
- Kollaps der europäischen Republiken vor dem Imperator
- etc.
- Varianten:
* "Vor dem Kriege flieht der Papst aus Rom."
* "Nach dem Kriege krönt der Papst den ``Kaiser´´."

Grüße!
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

No IV/28

Sagitta @, Montag, 15.08.2016, 18:28 vor 1892 Tagen @ BBouvier (3771 Aufrufe)

Hallo BB,

da Du immer so nett antwortest: darf ich auch mal eine Exploration machen?

Was ist Deine Meinung zum obigen Vierzeiler? Er wurde schon ein paar Male hier angesprochen. *)

Nehmen wir nun an, Sonne und Venus sind symbolisch gemeint, dann ist der Vers wertlos. Damit wäre ich einverstanden und bohre da nicht weiter, denn Nostradamus ist für mich haltloses Sumpfgelände.

Nehmen wir nun andererseits an, Sonne und Venus sind astronomisch gemeint **), dann hätten wir (vielleicht ....) eine SO/VE-Konjunktion mit Bedeckung der Venus, was nicht allzuoft vorkommt: gerade eben geschehen - und wieder im Jahr 2024.

Was aber könnten der Kontext und der brennende Merkur bedeuten? Ist es gar nicht der Planet, sondern spielt der "Himmelskörper" hier herein? Will Nostradamus andeuten, dass er wegen dem Kriegsgeschrei nicht angemessen wahrgenommen wird?

Ich bastle in meiner kargen Freizeit gerade an einer Datierung der "russischen Invasion", allerdings eher basierend auf geschichtlichen Erwägungen. Die Jahre unmittelbar nach 2024 würden mir sehr gut in das Konzept passen.

MfG, Sagitta

*)
https://schauungen.de/forum/index.php?id=30160
https://schauungen.de/forum/index.php?id=25144

**)
Da soll es ein Zitat geben, möglicherweise in einer der Vorreden, dass Nostradamus einerseits die Ereignisse "schaut" und gleichzeitig - wie kurios ... - die Konstellationen der Planeten (er hat also zwei Bilder, die sich überlagern: die Ereignisse auf der Erde und am Himmel ....?)

Avatar

Nostradamus - IV/28 Nachtrag zu: <Mercure ... les aura descouverts>

BBouvier @, Montag, 15.08.2016, 18:43 vor 1892 Tagen @ Sagitta (3848 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Montag, 15.08.2016, 19:03

Hallo, Sagitta!

IV/28:
Lors que Venus du Sol ƒsera couvert,
Soubz l’'esƒplendeur sƒera forme occulte:
Mercure au feu les aura deƒscouvert,
Par bruit bellique sera mis à l'insulte.

Dann, wenn die Venus von der Sonne bedeckt sein wird
Unter dem Glanz wird verborgene/verschleierte Form sein:
Merkur im Feuer wird sie (<= Plural) aufgedeckt* (offenlegen) haben,
Durch Kriegsgeschrei wird er/sie/es in Verhöhnung gesetzt.

* wie ein gelupfter Topfdeckel

Ich lasse da lieber - falls er denn mag -
Taurec den Vortritt, denn mittlerweile
ist er auch diesbezüglich "mir über". :-)

Hinweisen möchte ich nur darauf, daß Nostradamus
ein ganz lausiger (!) Astrologe war, und daß
er 1555 darüberhinaus sicherlich nicht über eine ordentliche
Ephemeridentabelle verfügte, die präzise Angaben
der Sternkonstellationen "ein halbes Jahrtausend später" machen konnte.

Verbleiben also diese Varianten (?):
- das haut so (himmelsmechanisch) nicht hin, da eh irrig
- symbolisch verschleiert (und damit fast unlösbar?)

Nachtrag hierzu:
"Mercure ... les aura descouvert"

Grammatisch richtig müßte dort stehen:
"Mercure ... les aura descouverts"
Wie: "M. wird sie aufgedeckte haben."
(Nein, ich habe die frz. Grammatik nicht erfunden und bin unschuldig.)
Natürlich könnte das dort fehlende "s" dem Reim geschuldet sein.

Beste Grüße!
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

IV/28 und V/65

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 16.08.2016, 10:14 vor 1891 Tagen @ Sagitta (4195 Aufrufe)
bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 26.09.2018, 08:31

Hallo!

IV/28
Lors que Venus du Sol ſera couuert,
Soubs l’eſplendeur ſera forme occulte:
Mercure au feu les aura deſcouuert,
Par bruit bellique ſera mis à l’inſulte.

Wenn dann Venus von der Sonne bedeckt ist,
Unter dem Glanz ist die Form verborgen.
Merkur im Feuer hat sie1 enthüllt,
Durch Kriegslärm in Verhöhnung gebracht.

1 „Sie“ („les“) steht hier im Plural.

Z. 1: Möglicherweise Zeitangabe: Die Venus ist sowohl Morgen- als aus Abendstern. Die Rolle wechselt in einem Zyklus, der 584 Tage dauert. Wenn sie etwa acht Monate nach Sonnenuntergang als Abendstern sichtbar gewesen ist, zieht sie vor der Sonne/sonnennah vorbei und wird für rund zwei Wochen von deren Strahlen verborgen. Wieder sichtbar steht sie für weitere acht Monate als Morgenstern vor Sonnenaufgang am Himmel, ehe sie hinter der Sonne vorbeizieht. Dieser sonnenferne Übergang dauert 78 Tage. Jede dieser beiden Unsichtbarkeitsphasen könnte hier gemeint sein.
Siehe: Morgenstern und Venustransit (Grundlagen)
Z. 2: Vermutlich der Himmelskörper aus den Schauungen. Dessen Form (also er selbst) wird durch die Sonne überstrahlt.
Z. 3: Merkur ist hier nicht der Planet, sondern der mythologische Merkur, der Götterbote. Gott Merkur kündet von der Ankunft des Planetoiden durch Feuerschläge auf Erden (Vulkanausbrüche, Impakte, vielleicht auch Kriege als Vorzeichen?). Interessant ist, daß "les" Plural ist, obwohl im ganzen Vers kein Substantiv im Plural steht. Möglicherweise spielt Nostradamus damit darauf an, daß der Himmelskörper von einer ganzen Reihe Objekte begleitet wird, die sich hier ankündigen.
Z. 4: Die Ankündigungen werden auf Erden nicht auf die nötige Weise gewürdigt. Die Menschheit ist durch Kriege abgelenkt. Das entspricht der Aussage Veltens:
„Endlich rötet sich der graue Himmel an einer Stelle, ein feuriger Kern wird sichtbar dunkelrot glühend und wächst, bis er wie eine feurige Rute sich von einem Ende bis zu dem andern zieht. Die Ängstlichen beginnen nachdenklich zu werden und ein unheimliches Grauen ergreift sie – der Leichtsinn spottet der drohenden Erscheinung – die frommen Gelehrten schlagen in ihren Büchern und alten Chroniken nach und wissen nicht, wie sie es anders zu deuten haben, als auf einen Vorboten von besonderen unglücklichen Ereignissen, welche die nächste Zukunft bringen werde nach dem Vorgange früherer Jahrhunderte. Die sich aber weise und klug dünken, sprechen: was geht dieser Komet unsere Erde an, der gehört nicht zu unserer Welt und kann uns keinen Schaden bringen.“

Parallelverse: III/34, in dem ebenfalls von einem fehlgedeuteten „Monstrum“ die Rede ist, und V/65, in dem ein überraschender Schrecken von den Mächtigen verharmlost wird:

V/65
Subit venu l’effrayeur ſera grande,
Des principaux de l’affaire cachés:
Et dame en braiſe plus ne ſera en veue.
Ce peu à peu ſeront les grans fachés.

Plötzlich gekommen ist der Schrecken groß,
Durch die Verantwortlichen1 der Angelegenheit verheimlicht.
Und die Dame auf Glut2 ist nicht mehr im Blick.
Dadurch sind nach und nach die Großen verärgert.

1 Frz. „principal“ heißt eigentlich „Hauptsache“, „Leiter“ von lat. „principalis“ („der erste“, „der hauptsächlichste“, in nachklassischer Zeit auch „fürstlich“, „kaiserlich“).
2 Frz. „braise“ = „Glut“, „Kohlenglut“. Aus „en“ und „braise“ setzt sich auch das Wort „embraser“ („brennen“, „ent-flammen“, „versengen“) zusammen.

Z. 1: Der Vierzeiler spielt zeitlich später als IV/28. Der Himmelskörper ist nicht mehr zu verheimlichen und plötzlich gerät die Menschheit in Aufruhr deswegen.
Z. 2: Durch Himmelsbeobachtung war der Himmelskörper schon vorher bekannt, konnte aber noch kleingeredet werden, siehe Velten: "was geht dieser Komet unsere Erde an, der gehört nicht zu unserer Welt und kann uns keinen Schaden bringen". Das wahre Ausmaß, die Nahpassage mit verheerenden Folgen wird vertuscht, solange es geht. Am Ende ist der Schrecken um so größer, wofür die Herrschenden verantwortlich sind. "Effrayeur" in Z. 1 könnte auch "der Schrecker" sein. Dann wäre nicht der Schrecken, den er auslöst, sondern der Himmelskörper selbst gemeint.
Z. 3: "Damen" sind bei Nostradamus Republiken als Gegensatz zur männlichen/patriarchalischen Monarchie. Eine Dame auf/in Glut ist eine Dame auf dem Scheiterhaufen. Die Hexe wird verbrannt. Der Republik geht es an den Kragen. Unruhen, Bürgerkrieg, Revolution (siehe "Kriegslärm" in IV/28).
Z. 4: Nun dreht es sich um: Nicht mehr der Himmelskörper wird von den Ereignissen auf Erden verdrängt, sondern er selbst zieht die Aufmerksamkeit weg vom Krieg auf sich selbst, was den Herrschenden überhaupt nicht ins Konzept paßt. Die Gewalt über die gesteuerten Massen entgleitet ihnen womöglich.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Stochern im Nebel

Sagitta @, Mittwoch, 17.08.2016, 09:07 vor 1890 Tagen @ Taurec (3492 Aufrufe)

Hallo Taurec, hallo BB -

ich danke für Eure Antworten betreffend meiner IV/28-Frage!

Wenn Nostradamus mit Sonne/Venus eine Datierung andeuten wollte, dabei aber auf die gewöhnliche Unsichtbarkeit der Venus zwischen ihrer Morgenstern- und ihrer Abendsternphase anspielte, dann wäre es keine wirklich brauchbare oder aufregende Datierung. Denn dafür kommt diese spezielle Phänomen einfach zuuu häufig vor. Er könnte dann genauso gut sagen: der brennende Merkur taucht in einem Frühjahr auf. Da würde ich ihm dann antworten: vielen Dank Nostradamus, das ist ja eine hochinteressante Information! Überall, wo man bei Nostradamus nur hinschaut, sieht man ständig Fallen aufgestellt. Er ist ein echter Fiesling. Das macht ihn nicht gerade sympathisch.

Es ist natürlich kühn und spekulativ, FORME mit dem Himmelskörper der Weltwendeschauungen gleichzusetzen, der dann quasi von SO/VE verborgen, aber von Merkur wieder enthüllt würde - nun aber in einer Mehrzahl von Phänomenen. Was meint Nostradamus sonst mit FORME bzw. was wäre der allgemeine oder ein fachspezifischer (Astrologen ...) Sprachgebrauch des Begriffes FORME ? Könnte es die Entsprechung zum heutigen Ausdruck KONSTELLATION meinen? Eine planetare Konstellation ist für sich selbst eine Art Figur, besteht aber aus mehreren einzelnen Planeten.

Im Juni 2024 haben wir folgende besondere Situation: in die SO/VE-Konjunktion läuft fast gleichzeitig auch der Merkur hinein, außerdem auch der Mond, so daß gewissermaßen die Begegnung von vier Himmelkörpern entsteht (innerhalb dreier Tage).

Soweit sind das alles dann Himmelsphänomene, es könnte FORME aber auch etwas auf der Erde sein, im geschichtlichen Geschehen. Auf jeden Fall aber herrscht gleichzeitig, wenn oben am Himmel etwas Äuffalliges (und zur Datierung helfendes ...) sich ereignet, unter den Menschen heftiges Kriegsgeschrei. Inwiefern sollte diese Aufregung aber die FORME oder die "les" beleidigen bzw. zurücksetzen können? Hier liegt tatsächlich die Deutung nahe, dass das Kriegsgeschrei die Aufmerksamkeit ablenkt vom Himmelsphänomen.

Wenn Du V/65 nun heranziehst, dann kann man dagegenhalten, dass darin überhaupt keine Himmelsphänomene beschrieben werden. Was also sollte der Vers mit IV/28 zu tun haben? Denn l'effrayeur kann alles mögliche andere bedeuten. Es sei denn, der Ausdruck wird von Nostradamus auch an anderen Stellen als Bezeichnung für eine "Gefahr aus dem Weltraum" benutzt. Einzige Andeutung auf ein Himmelsphänomen ist allenfalls die Dame (=Venus) in der Glut (=der Sonne), die dann tatsächlich zu IV/28 einen Bezug hätte. Dann passt die politische Deutung des Begriffes nicht mehr - oder Nostradamus hat eine doppelte Bedeutung im Sinn. Ist dann raffiniert - oder wiederum fies ...

Ich bewundere Deine Ausdauer und Deine Sachkenntnis in Sachen Nostradamaus und wünsche Dir Erfolg bei der weiteren Arbeit!

MfG, Sagitta

Avatar

Formen, Konstellationen

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 17.08.2016, 09:58 vor 1890 Tagen @ Sagitta (3555 Aufrufe)

Hallo!

Es ist natürlich kühn und spekulativ, FORME mit dem Himmelskörper der Weltwendeschauungen gleichzusetzen, der dann quasi von SO/VE verborgen, aber von Merkur wieder enthüllt würde - nun aber in einer Mehrzahl von Phänomenen. Was meint Nostradamus sonst mit FORME bzw. was wäre der allgemeine oder ein fachspezifischer (Astrologen ...) Sprachgebrauch des Begriffes FORME ? Könnte es die Entsprechung zum heutigen Ausdruck KONSTELLATION meinen? Eine planetare Konstellation ist für sich selbst eine Art Figur, besteht aber aus mehreren einzelnen Planeten.

Es ist meines Erachtens typisch für Nostradamus, daß er die Bezüge wechselt und es so formuliert, daß der Leser auf den ersten Blick meint, der Quatrain hätte eine durchgehende Bedeutungsschiene.

Z. 1: Planet Venus
Z. 2: Man meint, "Form" bezöge sich auf die Venus, stimmt aber nicht.
Z. 3: Man meint, "Merkur" wäre ebenfalls ein Planet, stimmt aber nicht. Da wechselt er von Astronomie in die Mythologie.

"Forme" hatte im Mittelfranzösischen schon die Bedeutung: "Umriß", "Gestalt", aber auch "Formation eine militärischen Truppe" oder abstrakter "Haltung", "Stil", "Art des Seins", also "innere Form".
Immherin ist darin die Möglichkeit enthalten, daß eine Gruppe von Objekten "in Formation" gemeint ist, was den Plural in der dritten Zeile erklärt. Es sind auf jeden Fall mehrere Objekte.

Eine astrologische Konstellation dürfte auch im damaligen Französisch schon "constellation" gelautet haben. Das Wort leitet sich ja von "stella" ("Stern") ab und geht auf die Astrologie zurück (siehe Konstellation).

Im Juni 2024 haben wir folgende besondere Situation: in die SO/VE-Konjunktion läuft fast gleichzeitig auch der Merkur hinein, außerdem auch der Mond, so daß gewissermaßen die Begegnung von vier Himmelkörpern entsteht (innerhalb dreier Tage).

Nur würde der Merkur dann nichts enthüllen, sondern wäre seinerseits verhüllt, nämlich von der Sonne überstrahlt.

Möglicherweise wollte Nostradamus mit der Venus-Sonne-Konstellation tatsächlich nur auf ein paar Wochen in einem bestimmten Jahr verweisen. Das Jahr selbst, falls von ihm irgendwo bestimmt, würde dann nicht in diesem, sondern einem Komplementärvierzeiler erwähnt werden, der in der (hypothetischen) richtigen Reihenfolge dann direkt davor oder danach stünde.

Zu genaueren Datierungen, nämlich auf drei Tage genau 500 Jahre im Voraus, war er womöglich gar nicht fähig (was ihm selbst aber vielleicht nicht auffiel ;-) ).

Wenn Du V/65 nun heranziehst, dann kann man dagegenhalten, dass darin überhaupt keine Himmelsphänomene beschrieben werden. Was also sollte der Vers mit IV/28 zu tun haben? Denn l'effrayeur kann alles mögliche andere bedeuten. Es sei denn, der Ausdruck wird von Nostradamus auch an anderen Stellen als Bezeichnung für eine "Gefahr aus dem Weltraum" benutzt. Einzige Andeutung auf ein Himmelsphänomen ist allenfalls die Dame (=Venus) in der Glut (=der Sonne), die dann tatsächlich zu IV/28 einen Bezug hätte. Dann passt die politische Deutung des Begriffes nicht mehr - oder Nostradamus hat eine doppelte Bedeutung im Sinn. Ist dann raffiniert - oder wiederum fies ...

Genaugenommen steht in keinem der beiden Verse ausdrücklich etwas vom Himmelskörper. Das ist das Problem bei Nostradamus. Die Deutungen stehen auf tönernen Füßen und man kann sie jederzeit wieder aufdröseln. Wer eine Alternativdeutung dagegensetzt, meint, er hätte es jetzt endgültig geknackt, steht aber auf den selben tönernen Füßen.

Ich bewundere Deine Ausdauer und Deine Sachkenntnis in Sachen Nostradamaus und wünsche Dir Erfolg bei der weiteren Arbeit!

Danke!

(Danke auch für die Zusendung, die schon vor ein paar Tagen angekommen ist!)

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Avatar

Nur Konstellationen

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 17.08.2016, 10:32 vor 1890 Tagen @ Taurec (3417 Aufrufe)

Hallo!

Mal angenommen, es wären durchgehend Konstellationen gemeint. Dann hätten wir:

Z. 1: Venusdurchgang vor oder hinter der Sonne
Z. 2: Diese Konstellation selbst wäre durch den Glanz der Sonne verborgen.
Z. 3: Es gesellt sich nun Planet Merkur ebenfalls hinzu und enthüllt "sie" (Plural), nämlich die verschiedenen Konstellationen selbst.

Dagegen spricht:
1. Merkur würde etwas enthüllen, dessen Teil er selbst wäre, nämlich eine Konstellation mit der Sonne. Er offenbart etwas, das er selbst erst herstellt? Das paßt irgendwie nicht.
2. Der Quatrain wäre weitgehend inhaltsleer. Drei Viertel wären mit einer Datumsangabe verschwendet. Nur in Zeile 4 steht: "Durch Kriegslärm in Verhöhnung gebracht." Aber was denn eigentlich? Die Konstellation, die an sich ja eh nebensächlich ist?
3. Die Enthüllung selbst findet "au feu" statt. Es ist also nicht "Merkur im Feuer" ("en feu"), wie man anhand der deutschen Übersetzung meinen könnte, sondern er enthüllt mehr "unter Umständen des Feuers", bzw. "feurigen Umständen" oder "zu Feuer", als "mit Feuer" statt. Merkur kommt symbolisch auf Feuer geritten. Im Feuer zeigt sich, was eigentlich vor sich geht und das gerät in Verhöhnung.

Schlußfolgerung: Da findet auf jeden Fall mehr oder anderes als eine simple Konstellation statt.
Das "Feuer" zeigt eine Katastrophe an. Impakte? Vulkanausbrüche, z. B. des Vesuvs?

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Nachtrag zur Nachfrage

Sagitta @, Mittwoch, 17.08.2016, 15:19 vor 1890 Tagen @ Taurec (3379 Aufrufe)

Hallo!

Ich verstehe die Junimitte 2024 als ein Ereignis, bei dem zuerst die Venus hinter die Sonne geht, dann desgleichen der Merkur (vom Mond mal abgesehen, der sich ja davorschiebt). Das ist keine absonderliche jedoch schon ein wenig auffällige Bewegung - kommt also nicht sooo oft vor.

Zu dieser Zeit mag dann etwas mit FORME geschehen - was immer FORME sein soll. FORME könnte durchaus ein anderes Himmelsereignis sein, in einer ganz anderen Ecke des Sonnensystems, meinetwegen drei einträchtig nebeneinander her fliegende Kometen mit Kurs auf das Bikini-Atoll. Oder weiß der Himmel was ...

Es könnte FORME natürlich auch ein Ereignis auf der Erde sein, parallel zum Kriegsgeschrei, durch welches FORME in den Hintergrund gedrängt wird. Diese letztere Aussage ist vielleicht das eigentlich Sichere am ganzen Vers.

Außerdem betrifft diese ganze Deutung nur die Situation von 2024. Wir sind ja gar nicht sicher, dass Nostradamus diese im Auge hatte!!!

Wie der parallele Beitrag von Malbork zeigt, endet Rechthaberei bei Nostradamus nur im Dissens und bleibt ohne echtes Ergebnis.

Wenn ich mich mit diesem Michel beschäftigen würde, dann würde ich zuerst ein Gesamtbild seiner Intentionen zu entwerfen suchen (Pfändler hat mal den Anlauf dazu unternommen). Nostradamus hat durchaus umgrenzte Themen: die Muselmannen, ein paar wichtige historische Gestalten, ein paar wichtige Länder, eine kleine Apokalypse, einen Ausblick in die Transzendenz (Unsterblichkeit des Menschen) etc. etc. Und neben diesen großen Bögen gibt es den alltäglichen Schweinkram (der König wird im Bett erstickt, böse Räuber klettern über die Stadtmauer, ein Frau versteckt sich in einem Fass etc. etc.). Man sollte hier zu erkennen versuchen: was will er eigentlich damit sagen. Oder macht er nur ein Experiment mit Schauungen und dem Kalender? Oder ist er ein bißchen eingebildet und geisteskrank?

Da Nostradamus den Anspruch erhebt, Bilderreihen zu sehr langen Zeiträumen zu geben, sollte man - wenn man in seinem Werk irgendwelche Bezüge zu unserer Gegenwart sucht - diese Beschränkung auf einen Ausschnitt methodisch vorher reflektieren, gegebenenfalls auch aus dem Text heraus begründen. Etwa indem man sagt: sehr viele Verse befassen sich mit einem besonderen Herrscher (Chyren, Selin o.ä.), und wir haben, aus anderen Verhältnissen heraus, Grund zu der Annahme, dass dieser Herrscher demnächst hier erscheint. Also sind wir legitimiert, die Texte aus dieser Perspektive heraus zu lesen.

Erst wenn aus den Texten des Nostradamus heraus selbst evident und belegbar würde, dass innerhalb eines kurzen Zeitraumes (ein zwei Menschenleben), ein historischer Imperator auftaucht, Kirche und Papst in Schwierigkeiten geraten, der Bär nach Honig sucht, die Muselmannen sich zusammenrotten (aber,heih, geschlagen werden ...!!), Asteroiden durch die Wolken zischen und Weltmeere über die Ufer treten, vor allem auch Angela Merkel in Rente geht etc. etc. - erst wenn derart ein stimmiges Bild entstünde - ohne dass man Nostradamus interpretatorisch vergewaltigen müßte -, erst dann dürfte man dieses Ergebnis mit den (kurioserweise dann ähnlichen ...) Weltwendeschauungen vergleichen. Und könnte dann eine gegenseitige "Bestätigung" sehen (was immer das dann heißen soll).

Bei anderem methodischem Vorgehen könnte es dagegen aussehen, als ob man mit einem blinden (=undurchsichtigen) Nostradamus die ebenso blinden (=undurchsichtigen) Weltenwendevorhersagen sehend machen wollte.

Das will BB doch auf keinen Fall - oder?

Also ich bitte: dass ich mich bezüglich Nostradamus hier wieder ausklinken darf!

Mit Dank und Gruß, Sagitta

Ephemeridensuche ist wenig zielführend

WernerH @, Mittwoch, 17.08.2016, 12:37 vor 1890 Tagen @ Sagitta (3405 Aufrufe)

Hallo Sagitta,

es bringt rein gar nichts, beliebige Konstellationen der Planeten in den Ephemeriden zu suchen, um ggf. Aussagen von Nostradamus oder sonst wem zu verifizieren.

Die Kunst der Astrologie besteht u.a. darin, die Konstellationen durch bestimmte Schlüssel, Rhythmen, Zyklen (insgesamt also durch dynamische Bewegungen) weiter zu spinnen, und selbst dann liegt man häufig genug daneben.

Alle großen geschichtlichen Ereignisse der letzten Jahre hatten keine direkte Auffälligkeit in puncto "da treffen sich so und so viel Planeten im Tierkreiszeichen Rubbeldiekatz".

Man sollte seine Zeit daher sinnvoller verbringen.

Hier z.B. ein Artikel aus der Berliner Zeitung aus dem Jahr 2000 zum Thema:

"So standen am 4. Februar 1962 alle fünf mit bloßem Auge sichtbaren Planeten sowie Sonne und Mond innerhalb eines Bereichs von nur 17 Grad und die Welt ging nicht unter."

Andererseits spitzte sich kurz danach im Oktober 62 die Kubakrise so dramatisch zu, dass man sich am Rande des nächsten Weltkriegs wähnte.

Die Astrologieskeptiker bekommen nur weiter Futter in Hülle und Fülle.

Gruß
WernerH

für Hamburg wenigstens ging die Welt unter ...,

Sagitta @, Mittwoch, 17.08.2016, 14:27 vor 1890 Tagen @ WernerH (3461 Aufrufe)

..., als ein paar Tage später die ersten Planeten dieser Konstellation in die Opposition zu Uranus treten.

Am Höhepunkt der Kubakrise befindet sich die Sonne 180 Grad gegenüber dieser Augangskonstellation, außerdem hat die Konjunktion Saturn/Mars dieser Tage bis zum Oktober sich ebenfalls zu einer Opposition entwickelt, maximaler Spannung entsprechend, desgleichen ist der Jupiter in Opposition zu Uranus geraten: Konfrontation auf der ganzen Linie nicht nur auf der Erde sondern offensichtlich auch am Himmel.

Astrologie ist leider ein wenig komplizierter als die "Berliner Zeitung" sich das vorstellt. Und es gibt, wenn alle anderen wichtigen Dinge erledigt sind, kaum etwas Sinnvolleres, als sich mit Astrologie zu beschäftigen, denn über sie erhält man den wahren Einblick in das Wesen und den Inhalt zeitlicher Prozesse. Vorausgesetzt man betreibt die Astrologie richtig.

Die Kubakrise ist doch nicht vom Himmel gefallen! Sie ist nur ein kleiner, winziger Ausschnitt aus viel längerfristigen Entwicklungen, die teilweise heute noch nicht zu Ende sind ...

Nichts für ungut also, WernerH, und trotzdem danke für Deinen Beitrag.

MfG, Sagitta

Avatar

Konstellationen der Planeten geschaut?

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 16.08.2016, 20:15 vor 1891 Tagen @ Sagitta (3526 Aufrufe)
bearbeitet von Forumsleitung, Dienstag, 16.08.2016, 21:23

Hallo!

**)
Da soll es ein Zitat geben, möglicherweise in einer der Vorreden, dass Nostradamus einerseits die Ereignisse "schaut" und gleichzeitig - wie kurios ... - die Konstellationen der Planeten (er hat also zwei Bilder, die sich überlagern: die Ereignisse auf der Erde und am Himmel ....?)

Geschaut nicht, aber vorausberechnet, worauf man aber nicht viel geben kann, angesichts der Tatsache, daß er wohl falsche Ephemeridentabellen hatte und ein derartig lausiger Astrologe war, daß er es meines Wissens z. B. unterließ, seine Horoskope auf die Orte (Geburtsorte etc.), für die sie gelten sollten, zu berechnen.

Sternkunde/Sterndeutung und Berechnung erwähnt er in den Vorreden mehrmals. Allerdings geht aus keiner Stelle hervor, daß er Konstellationen gesehen hätte. Es hat lediglich berechnet und seine Aussagen offenbar gemäß diesem astronomischen Zeitrahmen geordnet (und dann wieder alles künstlich durcheinander gebracht). Da er seine genaue Methode nirgendwo erklärt, ist über die Gültigkeit/Fehlerfreiheit seiner Berechnungen keine definitive Aussage möglich. Aller Wahrscheinlichkeit nach sind ihm Fehler unterlaufen oder sein System stimmt schon in den Grundlagen nicht.

Möglicherweise hat er vorausberechnet, welche Konstellationen horoskopisch zu den Ereignissen passen und wann diese eintreten?

Übersetzung von mir und BB (etwas freier, da seine Schachtelsätze sonst niemand versteht):

An Heinrich II.:

"Doch einem sehr klugen und sehr weisen Fürsten habe ich meine nächtlichen und prophetischen Einschätzungen gewidmet, die größtenteils aus natürlicher Eingebung bestehen, begleitet von einer poetischen Leidenschaft, zusammengestellt nach Regeln der Dichtkunst und größtenteils übereinstimmend mit der astronomischen Berechnung."

"Es beginnt in der Gegenwart, nämlich dem 14. März 1557, und reicht weit darüber hinaus bis zu dem Ereignis, das nach gründlicher Abschätzung zu Beginn des 7. Jahrtausends eintreten wird. So weit erstrecken sich meine astronomische Berechnung und anderes Wissen kaum, wenn die Gegner Jesu Christi und seiner Kirche beginnen, stark zu wimmeln."

"Es wird Eurer mehr als kaiserlichen Majestät gefallen, mir zu verzeihen, der ich vor Gott und seinen Heiligen beteuere, daß ich nicht vorgebe, irgendetwas im vorliegenden Brief geschrieben zu haben, das gegen den wahren katholischen Glauben wäre, indem ich die astronomischen Berechnungen nebst meinem Wissen zusammentrage."

"Hingegen stelle ich in meinen astronomischen Berechnungen alles allein gemäß den heiligen Schriften zusammen und soweit es mein schwacher Verstand zuläßt."

"Deswegen, Sire, weil ich in dieser Abhandlung diese Vorhersagen und wann es eintreten kann ziemlich verwirrt wiedergebe und für derselben Eintreten die Datierung, die sich anschließt und die überhaupt nicht oder kaum mit der vorangegangen übereinstimmt: Die [die Datierung nämlich] sowohl auf astronomischem Wege [gewonnen wurde], als auch auf andere Wege, selbst [gemeint ist vermutlich "nämlich"] der unfehlbaren heiligen Schriften, daß, falls ich wollte, zu jedem Vierzeiler die Datierung gemacht werden könnte."

"Nun, von Jesus Christus an [in der Berechnung des Alters der Welt] belasse ich es wegen der Unterschiedlichkeit der Meinungen dabei. Ich habe die vorliegenden Weissagungen eingeschätzt und berechnet, das ganze gemäß der Abfolge, welche ihren Umlauf durch die ganze astronomischen Lehre enthält und gemäß meiner natürlichen Eingebung."

"Entsprechend dieser astrologischen, mit den heiligen Schriften verglichenen Berechnung, wird die Verfolgung des Kirchenvolkes ihren Ursprung bei der Macht der nördlichen Könige nehmen, die mit den Orientalen verbunden sind."

Im Brief an Sohn Cäsar führt er des Weiteren sinngemäß aus, daß ihm die göttliche Weisheit in Form der Astrologie zuteil werde. Das bedeutet aber nicht, daß er astrologische Konstellationen gesehen hätte, sondern zu seinen Aussagen durch ein Zusammenspiel aus Eingebung/Schauung und Astrologie/Astronomie kommt, die (bzw. die Deutungskompetenz des Astrologen?) er ebenfalls für von oben inspiriert hält.

"Deine späte Ankunft, Cäsar Nostradamus, mein Sohn, hat mich veranlaßt, meine fortgesetzten Nachtwachen mittels Schrift niederzulegen und vorzutragen, Dir nach dem körperlichen Dahinscheiden Deines Vaters zum Gedächtnis zu hinterlassen und zum allgemeinen Vorteil der Menschen, wovon die göttliche Wesenheit durch astronomische Umläufe mir Kenntnis gegeben hat."

"Auch muß man bedenken, daß menschliche Geschicke gewiß unbestimmt sind und daß alles durch die Macht des unermesslichen Gottes geleitet und gelenkt ist, der uns nicht mittels wütender Raserei eingibt oder durch wahnsinnige Bewegung, sondern durch astronomische Aussagen."

"Außerdem, mein Sohn, bitte ich Dich, niemals Deinen Verstand für solche Träumereien und Einbildungen einzusetzen, die den Körper austrocknen, die Seele ins Verderben stürzen und die schwachen Sinne verwirren; auch (nicht für) die Lügenhaftigkeit der mehr als abscheulichen Zauberei, einst zurückgewiesen durch die heiligen Schriften und die göttliche Ordnung, in deren Hauptteil die Bewertung der urteilenden Astrologie ausgespart ist. Durch sie und mittels göttlicher Eingebung und Offenbarung, durch fortgesetzte Berechnungen haben wir unsere Prophezeiungen in Schrift abgefaßt."

"Aber ich werde manches Mal die Woche von Entrückung überrascht und durch langwierige Berechnung, nächtliche Studien des Schwefelgeruchs machend, habe ich prophetische Bücher geschrieben, deren jedes hundert astronomische Prophezeiungsvierzeiler enthält. Dieselben habe ich ein wenig verschleiert erstellen wollen."

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Der Anker

Sagitta @, Dienstag, 16.08.2016, 22:04 vor 1891 Tagen @ Taurec (3405 Aufrufe)

Hallo Taurec, vielen Dank für Deine Überlegungen!

Ich traue Nostradamus so wenig über den Weg, dass ich seine Aussagen über astronomische Berechnungen wie auch zur Astrologie generell anzweifle - vielleicht waren sind auch sie nur Desinformation. Aber gehen wir mal davon aus, es stimmt, was er sagt.

Dann haben wir folgende Erklärungsnot: Wir brauchen innerhalb seiner Schauungen (offenbar hat er viele und sehr deutliche gehabt ...) einen Anker für jene Zeit, zu der das geschaute Ereignis stattfinden soll. Sieht Nostradamus eine Tageszeitung auf dem Boden liegen und erkennt das Datum darauf? Als Napoleon von Elba kommend in Südfrankreich anlandet, da flatterte Le Monde nicht über den Strand. Wie sonst aber könnte er das Jahr oder gar den Tag für dieses Ereignis herausgefunden haben? Hatte er einen Tagesschausprecher im Ohr "Guten Abend! Heute ist der sechzehnte August Zweitausendsechszehn." Und der hat ihm dann zu jeder Schau das Datum geflüstert? ***)

Wenn Nostradamus ständig auf die Planeten verweist, dann besteht ganz einfach die Möglichkeit, dass der sichtbare Nachthimmel der Zukunft in irgendeiner Weise Teil seiner Schauungen war. Dabei könnte es sein, dass er sich bestimmte Planetenkonstellationen ausgesucht und über sie meditiert hat - und dass er dann zu dieser Konstellation Schauungen über Ereignisse bekam. Dann wäre die Konstellation der Anker für die Schau gewesen. Umgekehrt könnte es sein, dass er eine autosuggestive Fragetechnik für sich entwickelt hat, mit der er die Planetenkonstellation eruiert hat, die zu einer Ereignisschau gehört - dann wäre das Ereignis der Anker für die Konstellation gewesen.

Erst wenn er beide Perspektiven hat, kann er anfangen zu rechnen und das Ergebnis auf einen Kalender zu projizieren. Eine Ephemeride braucht er dazu nicht unbedingt, es würden ihm die zyklischen Wiederholungen genügen (wofür er sich eine Tabelle hätte machen müssen). Bei genügend Aufwand könnte er - ich schätze mal - für 700 Jahre, maximal 1000 Jahre einigermaßen verlässliche Aussagen machen, sagen wir auf ein oder zwei Jahre genau.

Meine Intuition sagt mir, dass er Bilder des Sternenhimmels gesehen hat. Man müßte das an seiner Wortwahl vielleicht nachprüfen können. Es handelt sich hier um eine ernste und wichtige Fragestellung, und es tut mir leid, dass ich das nicht ausführlich abhandeln kann (zeitlich nicht und von der Forumsrelevanz her). Tatsächlich gibt es praktisch keine Möglichkeit, um Schauungen ihrer Kalenderzeit nach festzumachen, es sei den man kann die zugehörigen Himmelskonstellationen "mitschauen". Wenn alle seine Texte wertlos wären, so ist allein die Tatsache, dass er (für mich wenigstens) diese Fragestellung aufwirft bzw. herausfordert, ein Anlass dafür, Respekt vor Nostradamus zu haben.

Meint, mit freundlichen Grüßen,
Sagitta

***) es gibt schauungstechnisch gesehen eine Art von Vision, bei der man Bilder sieht (von einem Ereignis oder einem Prozess) und zugleich eine Stimme hört, die einem die Bilder "erklärt". Das ist dann eine etwas prägnantere Form "des Wissens innerhalb der Schau", dass es sich bei dem Gesehenen um dies oder jenes handelt. Beispiel: man sieht Sand und "weiß" - bzw. "die Stimme" sagt einem -, dass man nun in Libyen sei. Auf diese Art und Weise dann aber das konkrete Datum gesagt zu bekommen oder zu "wissen", das kenne ich von den Schauungen her nicht. Es hängt wohl damit zusammen, dass der KALENDER als rationales Konstrukt kein Teil der Seele ist bzw. kein seelischer Inhalt sein kann, allenfalls in Form von bruchstückhaft "mitgesehenen" Zahlen. Ich kann mir aber vorstellen, dass man mit einem gewissen Training auch Konstellationen des Himmels "schauen" kann. Dieses Training würde eine wiederholte und langdauerende Praxis der nächtlichen Himmelsbeobachtung voraussetzen, so dass der Sternenhimmel und die Planetenbahnen in Lauf der Jahre gleichermaßen zum "Inventar" der Seele werden könnten wie andere Gegenstände, Verhältnisse und Emotionen der tagbewußten Wirklichkeit.

Nostradamus Interpretation

Malbork @, Mittwoch, 17.08.2016, 00:47 vor 1890 Tagen @ Taurec (4229 Aufrufe)

"Entsprechend dieser astrologischen, mit den heiligen Schriften verglichenen Berechnung, wird die Verfolgung des Kirchenvolkes ihren Ursprung bei der Macht der nördlichen Könige nehmen, die mit den Orientalen verbunden sind."[/i][/color]

Hallo,

nach langem Ueberlegen habe ich mich entschieden, die Nostradamus Interpretation eines gewissen Arteuz/Centurion in den naechsten Wochen ins Forum stellen zu wollen. (Bin am ueberlegen, ob ich wirklich ALLES uebersetzen soll) Ich schreibe bewusst "in den naechsten Wochen", da dieser Herr zwischen dem 5. Oktober 2009 und Februar 2010 eine schier unglaubliche Fuelle an Informationen/Interpretationen niedergeschrieben hat, dass einem der Atem wegbleibt. (Siehe:) Der Faden ist sage und schreibe auf ueber 2130 Seiten angewachsen und wird bis heute von den Nutzern weiter gefuehrt, obgleich der letzte Eintrag von Centurion am 12. Februar 2010 erfolgte. Das ganze wurde in polnischer Sprache geschrieben und wurde hier in 23 Teilen zusammen gefasst. Jeder einzelne Teil duerfte die Aufnahmekapazitaet der hier moeglichen Textgroesse pro Beitrag um ein Vielfaches sprengen. Nach meiner Meinung wird es ab dem dritten Teil bis zum Schluss interessant.
Wenngleich ich meine Zweifel habe, ob die Vier- und Sechszeiler alle richtig uebersetzt wurden, hatte der Autor angeblich ausser Zugriff (wird nicht deutlich ob er selbst Zugriff hatte oder aber Werke anderer Forscher wieder gibt) auf die Ausgaben von 1555, 1557 und 1568 auch auf eine Ausgabe von 1605, welche angeblich die authentischste und kompletteste Version sein soll.
Ich halte den Mann fuer echt, was heissen soll, dass er von Schauungen und Prophezeiungen wirklich Ahnung hatte. Ich schreibe hatte, da es fraglich ist, ob er heute im Jahre 2016 noch unter den Lebenden weilt, da er laut eigener Aussage zur Zeit seiner Ausfuehrungen 2009/10 bereits 78 Jahre alt war. Insgesamt wird es sechs fuer die Menscheit grosse Kriege (inklusive des I. und II. Weltkrieges) geben, bevor die Menschen im Jahre 3797 selbst zu gottaehnlichen Wesen werden, die den Tod ueberwinden. Ueber das Jahr 3797 "hat der Herr mich nicht schauen lassen" wie Nostradamus schreibt, so dass er davon ausgehe, dass ab "dann" ein neues Zeitalter fuer die Menscheit beginnen wird. Die Kirche wuerde es "das Himmelreich Gottes" nennen, Nostradamus nennt es eher das Ende der Zeit, da der Mensch wie bereits erwaehnt den Tod ueberwinden wird. Es duerfte sich dabei um etwas handeln, dass dem buddhistischen Nirwana Konzept aehnelt. Doch zuvor muss die Menschheit noch durch vier fuer sie und ihre Entwicklung grosse Konflikte gehen, wobei ausser den Letzten (die Ueberwindung des Todes) der III. Weltkrieg eindeutig das einschneidende Erlebnis sein wird. Nie zuvor und nie danach wird mit einer derart erbitterten Brutalitaet und Menschenverachtung gemordet werden, wie zur Zeit dieses Geschehens. Bei diesem Konflikt soll sich noch zeigen, wozu der Mensch an Grausamkeit an seinen Artgenossen faehig ist. Dagegen soll der Holocaust im II. Weltkrieg ein Sandkastenspiel gewesen sein. Es kommt zu einer Allianz der gelben Rasse mit den Anhaengern des Islams, dem Grossen Taliban. Wir werden auf der einen Seite die Chinesen zusammen mit den Japanern und (vereinigten) Koreanern haben, die ein strategisches Buendnis mit den Mahdi Anhaengern eingehen werden. Es wird (anfaenglich) ein Religionskrieg sein, welcher sich teilweise zu einem Vernichtungskrieg gegenueber der weissen Rasse als solches entpuppt. Alles wird beginnen mit einem Umsturz in und um Afghanistan, es wird ein Mann die Macht ergreiffen, welcher sich als Mahdi proklamieren wird. Dieses Ereignis duerfte der Startschuss der Ereigniskette sein (noch nicht der Weltkrieg), schnell werden die Wirren dieses Ereignises auf Pakistan und den Iran/ Irak uebergreifen. Der "Grosse Taliban", das Kalifat betritt die Weltbuehne, welches nun sogar quasi ueber Nacht im Besitz von Atombomben ist. Die Entstehung dieses Gebildes wird in Russland seine Spuren hinterlassen (heute leben innerhalb der Grenzen Russlands etwa 20 Millionen Moslems), Unruhen werden auflodern, das Riesenreich wird genauso im Inneren zerissen sein, wie die USA (obwohl aus anderem Grunde). Die Kunde vom Mahdi verbreitet sich in der moslemischen Welt wie ein Lauffeuer, ueberall kommt es zu Unruhen innerhalb der islamischen Welt, die Volksmassen wollen sich dem Kalifat anschliessen. Arabien (nicht klar welcher Staat) aber wohl die Saudis schicken Truppen in die Emirate, um der Revolution Herr zu werden. Diese Armee wird von einem gewissen "Zauselbart" angefuehrt. Doch anstatt gegen die um sich greifende Revolution vorzugehen, verbuendet sich dieser mit dem Mahdi. Von nun an wir dieses Zweigespann den weiteren (Schreckens)Verlauf der Weltgeschichte entscheident mitbestimmen. Die arabische Halbinsel schliesst sich als naechstes dem Kalifat an. Daraufhin wird in Jerusalem eine internationale Konferenz einberufen, um friedlich eine weitere Ausbreitung des Kalifats entgegen zu kommen (und vor allem Israel zu retten). Der Ausgang der Konferenz scheint das groebste in den Griff bekommen zu haben, das Kalifat hat eingelenkt. Die Welt atmet auf und der Weltfrieden scheint geretet. Weit gefehlt, alles entpuppt sich als Ablenkungsmanoever. China und das Kalifat beginnen den (Welt)Krieg. China greift Russland an, das Kalifat die Tuerkei, Israel und Aegypten. Wobei die moslemischen Staaten schnell auf die Seite des Mahdi wechseln. Israel wird ueberrant, die Atomwaffen kommen nicht zum Einsatz. Nostradamus schreibt, dass man die Pilze zu baendigen wisse, woraus der Autor interpretiert habe, man verfuege ueber eine Technologie (womoeglich durch die Chinesen entwickelt) die abgeschossene Atomwaffen umprogrammieren und diese zurueck zum Abschussgebiet schicken lassen kann. Deshalb soll es auch zu keinen allumfassenden Atomkrieg kommen, obwohl vereinzelt Atomwaffen durch die Chinesen, Russen, Franzosen, Briten und das Kalifat eingesetzt werden sollen. Die Russen werden als Erste die Bekanntschaft mit dieser Technologie nach dem chinesischen Grenzuebertritt machen. Russland wird so ausgeschaltet, sein Atomwaffenarsenal vernichtet, der chinesische Vorstoss kommt bis zum Ural. Nach dem Bruch der Waffenruhe bricht in Israel Panik aus. Man wird zu Luft und zu Wasser Richtung Westeuropa fluechten wollen. Die Mahdi Armee und ihre 5. Kolonne in Westeuropa wird unerbittlich sein. Den Israelis steht der naechste Holocaust bevor. Der Einfall in Israel der Horden wird grausam sein, mordend und brandschatzend wird alles umgebracht und vernichtet, was juedisch ist. Nach einer Aussage wird man den Teil der Juden, der den ersten Sturm noch ueberlebt hat in die Wueste verschleppen, wo man sie in speziellen Lagern vernichten und ihre Knochen in Saeure aufloesen wird, um sie vollkommen von der Erde zu tilgen. Auf die Jenigen, die es mit dem Flugzeug oder mit dem Boot nach Europa geschafft, wartet schon der (islamische) Mob und wird sie teilweise auf den Landebahnen totschlagen oder ihre Boote vor den Kuesten versenken. Die Revolution breitet sich bis nach Marroko aus. Ein Land nach dem anderen schliesst sich dem Kalifat an. In den USA ist es schon einige Zeit vor diesen Ereignissen zum II. Buergerkrieg gekommen. Die Staaten an der Grenze zu Mexiko haben ihre Unabhaengigkeit erklaert, es kaempfen mindestens drei Parteien erbittert gegeneinander, die Latinos, die schwarze Bevoelkerung und die weisse Bevoelkerung. Chicago soll ein Rebellenzentrum werden. Bis zum Asteorideneinschlag im Atlantik in der naehe der Azoren wird die USA mit sich selbst beschaeftigt sein, erst Jahre spaeter wird man ein Expeditionscorps nach Australien schicken um der dortigen weissen Bevoelkerung beizustehen, gegen die asiatische Invasion. Jedoch wird man Australien nicht halten koennen und so wird ein Teil (der nun verbleibenden Reste) in die USA (dort wird die weisse Bevoelkerung schliesslich die Oberhand gewinnen) evakuiert.
Ich koennte jetzt stundenlang aus dem Gedaechtnis weiter schreiben, moechte aber kurz in Stichpunkten die Sache abrunden, den Rest in den naechsten Wochen (falls Interesse besteht).
- Buergerkrieg USA (ob zeitgleich mit Kalifatentstehung nicht herauslesbar)
- Kalifatbildung (Afghanistan/Pakistan/Zentralasien
- Ausbreitung Richtung Westen bis in die Naehe Israels
- angeblich Friede
- Ueberaschungsangriff des Kalifats auf die Tuerkei, Israel und Aegypten und der Chinesen auf Russland
- Russland kapituliert nach etwa 2 Jahren, Chinesen bis Ural
- in der zwischenzeit das Kalifat bis Marroko, Israel dem Boden gleich gemacht
- Unruhen in Europa durch die Mahdi Anhaenger aber auch durch andere Revolutionen (wohl linke und rechte Bewegungen)
- nach etwa zwei Jahren Krieg Einschlag eines Asteroideneinschlag im Atlantik in der naehe der Azoren
- massive Vulkanaktivitaet weltweit, Tsunamis in Europa, Nordafrika, und Amerika
- wegen dem Einschlag kommt es fuer etwa 2 Jahre zum Abbruch der weltweiten Kriegshandlungen
- Kaeltesommer
- die Mahdi Armee kommt in Spanien, Italien und auf dem Balkan zum Stillstand
- die Chinesen stoppen im Ural und wenden sich gegen die Philipinnen und Alaska

...

Ich moechte fuer heute Schluss machen.

Avatar

Die primitivste Nostradamusvergewaltigung seit Rose Stern

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 17.08.2016, 01:11 vor 1890 Tagen @ Malbork (3747 Aufrufe)

Hallo!

Wenngleich ich meine Zweifel habe, ob die Vier- und Sechszeiler alle richtig uebersetzt wurden, hatte der Autor angeblich ausser Zugriff (wird nicht deutlich ob er selbst Zugriff hatte oder aber Werke anderer Forscher wieder gibt) auf die Ausgaben von 1555, 1557 und 1568 auch auf eine Ausgabe von 1605, welche angeblich die authentischste und kompletteste Version sein soll.

Die sind alle bereits bekannt.

Bei der 1605er Ausgabe handelt es sich um eine Veröffentlichung des Enkels des Nostradamus namens Vincent Seve.

Darin sind einige zusätzliche Vierzeiler der unvollständigen VII. Centurie und der XI. und XII. enthalten.

Nämlich:
+VI/100, +XI/91, +XI/97, +XII/4, +XII/24, +XII/36, +XII/52, +XII/55, +XII/56, +XII/59, +XII/62, +XII/65, +XII/69, +XII/71

Tatsächlich wurden diese Vierzeiler bereits 1594 von Nostradamus Sekretär Jean-Aimé de Chavigny gedruckt. Sein Enkel hat sie lediglich abgeschrieben.
Soweit ich weiß, besteht in der Fachwelt kein Zweifel über die Echtheit dieser Vierzeiler. Anders sieht es bei den Sechszeilern aus, die höchstwahrscheinlich gefälscht sind. Das fällt schon anhand der primitiven Sprache auf.

Insgesamt wird es sechs fuer die Menscheit grosse Kriege (inklusive des I. und II. Weltkrieges) geben, bevor die Menschen im Jahre 3797 selbst zu gottaehnlichen Wesen werden, die den Tod ueberwinden.

Das klingt allerdings so, als hätte er seine eigenen religiösen Ideen in Nostradamus hineingelesen. Desgleichen ist BB und mir in unserer Übersetzung nie begegnet.
Alles weitere sind die fixen Ideen dieses Herrn.

Nie zuvor und nie danach wird mit einer derart erbitterten Brutalitaet und Menschenverachtung gemordet werden, wie zur Zeit dieses Geschehens. Bei diesem Konflikt soll sich noch zeigen, wozu der Mensch an Grausamkeit an seinen Artgenossen faehig ist.

Gibt es bei Nostradamus nicht. Fixe Idee des alten Herren.

Es kommt zu einer Allianz der gelben Rasse mit den Anhaengern des Islams, dem Grossen Taliban.

Fixe Idee des alten Herren.

Wir werden auf der einen Seite die Chinesen zusammen mit den Japanern und (vereinigten) Koreanern haben, die ein strategisches Buendnis mit den Mahdi Anhaengern eingehen werden.

Fixe Idee des alten Herren. Schon die Namen der Völker und Fraktionen waren Nostradamus unbekannt.

Es wird (anfaenglich) ein Religionskrieg sein, welcher sich teilweise zu einem Vernichtungskrieg gegenueber der weissen Rasse als solches entpuppt.

Fixe Idee des alten Herren. In Kategorien wie "Rasse" dachte Nostradamus noch gar nicht. Bei ihm ist Religion das Hauptunterscheidungsmerkmal.

Alles wird beginnen mit einem Umsturz in und um Afghanistan, es wird ein Mann die Macht ergreiffen, welcher sich als Mahdi proklamieren wird. Dieses Ereignis duerfte der Startschuss der Ereigniskette sein (noch nicht der Weltkrieg), schnell werden die Wirren dieses Ereignises auf Pakistan und den Iran/ Irak uebergreifen. Der "Grosse Taliban", das Kalifat betritt die Weltbuehne, welches nun sogar quasi ueber Nacht im Besitz von Atombomben ist.

Fixe Idee des alten Herren. Bei Nostradamus steht kein müdes Wort davon, schon gar nicht von Atombomben.

Den Satz könnte ich noch 12 Dutzend Male wiederholen. Der alte Herr hat da seine Wahnvorstellungen über den islamische Messias reingelesen, welcher für uns der Antichrist ist. Seine Vorstellungen spinnt er auf Grundlage heutiger Völker, Fraktionen und Konstellationen fort und vergewaltigt Nostradamus, um seine Phantasien zu untermauern.

Nostradamus schreibt, dass man die Pilze zu baendigen wisse, woraus der Autor interpretiert habe, man verfuege ueber eine Technologie (womoeglich durch die Chinesen entwickelt) die abgeschossene Atomwaffen umprogrammieren und diese zurueck zum Abschussgebiet schicken lassen kann.

Ach du Scheiße... :spinnt:

Der Mann erinnert an den Polen Biernacki mit seinen Massenmordwahnvorstellungen und überschlägt sich von Satz zu Satz mit immer gröberen Brutalitäten.

Ich koennte jetzt stundenlang aus dem Gedaechtnis weiter schreiben

Spar Dir das und auch die Übersetzung. Darin findet sich nichts Brauchbares.

Ich moechte fuer heute Schluss machen.

Danke! :ok:

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Avatar

Direkt Biernacki plagiiert

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 17.08.2016, 01:18 vor 1890 Tagen @ Taurec (3605 Aufrufe)

Hallo!

Israel wird ueberrant, die Atomwaffen kommen nicht zum Einsatz. Nostradamus schreibt, dass man die Pilze zu baendigen wisse, woraus der Autor interpretiert habe, man verfuege ueber eine Technologie (womoeglich durch die Chinesen entwickelt) die abgeschossene Atomwaffen umprogrammieren und diese zurueck zum Abschussgebiet schicken lassen kann.

Das hat er überhaupt nicht interpretiert, sondern nur dreist von Biernacki abgeschrieben, der seinerseits eine ziemlich schwachsinnige Fälschung ist.

Siehe hier die stichpunktartige Zusammenfassung seiner Aussagen (im Volltext bei Bekh nachzulesen):

"Doch der polnische Oberbefehlshaber (besagter Laienbruder) dreht die chinesischen Atomraketen mittels hochentwickelter elektronischer Ausrüstung kurzerhand um und läßt sie im Rücken der chinesischen Einheiten gegen 10:30 vormittags explodieren."

:hammer:

Mich wundert, daß man in Polen immer noch an Biernacki glaubt. :-(

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Nostradamus oder nicht Nostradamus?

Malbork @, Mittwoch, 17.08.2016, 13:58 vor 1890 Tagen @ Taurec (3479 Aufrufe)

Den Satz könnte ich noch 12 Dutzend Male wiederholen. Der alte Herr hat da seine Wahnvorstellungen über den islamische Messias reingelesen, welcher für uns der Antichrist ist. Seine Vorstellungen spinnt er auf Grundlage heutiger Völker, Fraktionen und Konstellationen fort und vergewaltigt Nostradamus, um seine Phantasien zu untermauern.
Gruß
Taurec

Hallo Taurec,

bei allem Respekt fuer deine Verdienste in diesem Forum und deine bisherige Arbeit in diesem Bereich, aber willst Du uns hier einen Baeren aufbinden?

II 30
Vn qui les dieux d'Annibal infernaux
Fera renaistre effrayeur des humains
Oncq plus d'horreur, ne plus pire iournaux
Qu'aduint viendra par Babel aux Romains.

->
ein neuer Hannibal (im uebertragenen Sinne Eroberer Roms)
Schrecken der Menschheit wird neu geboren
nie mehr Horror (verbreitet), nie schlimmere Tage davor
werden kommen zu den Roemern (lies Italienern) durch Babel (lies heutige Irak/Iran)

Das ist nur ein Beispiel von vielen, wo es eindeutiger nicht sein kann es sei denn, Du behauptest jetzt, dieser Vers sei gefaelscht oder bereits erfuellt?

weiter:

I 9
De l'Orient viendra le cœur Punique,
Facher Hadrie & les hoirs Romulides,
Accompagné de la classe Libique
Trembler Mellites, & proches Isles vuides.

->
aus dem Orient kommt das Punische Herz (wieder eine Anspielung auf den Eroberer Roms)
um Hadrian (Stadt Adria oder eine Anspielung auf Hadrian den Kaiser Roms) und seine Nachkommen in Bedraengnis zu bringen
begleitet von der Libischen Flotte (wegen der Naehe Libiens zu Italien wohl aus dieser Richtung meinend)
lassen Malta erzittern und die nahen Inseln werden verlassen sein

weiter:

III 64
Le chef de Perse remplira grands Olchades
Classe trireme contre gent Mahometique,
De Parthe & Mede, & pilliers les Cyclades,
Repos long temps au grand port Ionique.

->
Der Herrscher der Perser wird die grossen Olchaden besetzen
Die Triere Flotte (hier wohl stellvertretend fuer die griechische Marine) gegen die Mohammedaner
Die Parther und Media (heutiges Iran) besetzen die Cycladen (wohl stellvertretend fuer griechische Inseln)
Verbleiben lange (besetzen fuer lange) den grossen Ionischen Hafen (Tarent?)

Heute abend bringe ich (wenn Zeit es erlauben)den Vers fuer "die Zwei" des Schreckens und andere, aber eigentlich solltest Du und Bouvier es besser wissen als ich. :surprised:

Gruss
Malbork

Avatar

Fixe Ideen zu einem Kartenhaus gesteigert

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 17.08.2016, 16:13 vor 1890 Tagen @ Malbork (3590 Aufrufe)
bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 30.08.2017, 15:24

Schlagwörter:

Hallo!

Nochmal: Was in dem polnischen Forum behauptet wird, steht bei Nostradamus nicht. Man kann es sich aber einbilden. ;-)

Da wird eine in nahtlos allen Punkten absurde Geschichte mit Chinesen, Japanern, Koreanern, dem Mahdi, weißer Rasse, Afghanistan, Weltkrieg, Pakistan, Iran, Irak, einem großen Taliban, Atombomben, Rußland, USA, Saudis, internationalen Konferenzen, Weltfrieden, Türkei, Israel, Technologien, 5. Kolonne usw. erzählt. Keiner dieser Begriffe kommt bei Nostradamus vor.

Das ist nur ein Beispiel von vielen, wo es eindeutiger nicht sein kann es sei denn, Du behauptest jetzt, dieser Vers sei gefaelscht oder bereits erfuellt?

Das ist so uneindeutig, wie es nur sein kann. Jeder dieser Verse kann auch ganz anders gedeutet werden.

Nimm außerdem davon Abstand, mir irgendwelche Ansichten zu unterstellen, die Du mir dann zum Vorwurf machst!

II/30
Vn qui les dieux d’Annibal infernaulx,
Fera renaiſtre, effrayeur des humains:
Oncq’plus d’horreur ne plus dire iournaulx,
Qu’auint viendra par Babel aux Romains.

Einer, der die teuflischen1 Götter des Hannibal,
Wieder auferstehen läßt, Schrecker der Menschen.
Nie mehr größeren Schrecken melden die Chroniken2,
Was passiert, kommt durch Babylon zu den Römern.

1 Lat. „infernalis“ = „unterirdisch“, „höllisch“.
2 Frz. „journal“ = „Tagebuch“ von lat. „diurna“ („Tageschronik“, „Zeitung“).

Ganz anders, als das, was bei Dir steht. Wo hast Du diese "Übersetzung" her? Bitte nicht mehr davon!
Da werden die Götter des Hannibal widererweckt.
Hannibal war Feldherr aus Karthago, dem Erzfeinde Roms. 218 v. Chr. zog er über die Alpen und stand 211 v. Chr. vor Rom. Die Karthager waren ihrer Abstammung nach Phönizier. Die heidnischen Götter, denen sie huldigten, waren Baal, Adonis, Melkart oder Astart. Auch Menschenopfer gehörten zu ihrer Religion. Der Wetter- und Fruchtbarkeitsgott Baal war der oberste Gott des phönizischen Pantheons und in Israel lange Zeit Konkurrent Jahwes. In der christlichen Mythologie wurde er, wie alle alten Götter, zu einem Dämon erklärt. In der Antike wurde er als Stier dargestellt. Im Christentum wird er als eine Entität des Beelzebubs, bzw. Satans betrachtet.
Hier tritt jemand auf, der diese Dämonen wieder zur Verehrung erhebt. Es ist der größte Schrecken der Menschheit. Der Vierzeiler hat offensichtlich einen Bezug zur Offenbarung des Johannes, bzw. zur Antichristlegende und betrifft ein Geschehen in der Endzeit. Dafür spricht die vierte Zeile: „Babylon“ ist wahrscheinlich die Hure Babylon (Offb. 17,5; 18,2), während Rom die katholische Kirche bezeichnet. Rom fällt unter die Herrschaft des Antichristen.

Verquer wäre es, daraus ein reales politisches Geschehen herauszulesen, bzw. es auf gerade existierende Blöcke zu beziehen.

I/9
De l’Orient viendra le cœur Punique
Faſcher Hadrie & les hoirs Romulides
Accompagné de la claſſe Libyque
Temples Mellites & proches iſles vuides.

Aus dem Morgenland kommt das punische Herz
Zu ärgern Hadrian und die Erben der Römer1
Begleitet von der libyschen Flotte
Zittern2 Maltas3 und die nächstliegenden Inseln geleert.

1 „Romulides“ von Romulus, einem der sagenhaften Gründer Roms.
2 Statt „Temples“ steht in allen älteren Ausgaben „trembler“. Ansonsten wäre die Übersetzung: „Maltesische Tempel und die nächstliegenden Inseln geleert.“
3 Der lateinische Name der Insel lautet „Melita“.

Das punische Herz kann tatsächlich Hannibal sein als Anspielung nämlich auf den historischen Hannibal. Es handelt sich wohl um eine ganz und gar nicht vertrauenswürdige Person. Das punische Herz steht für Punische Treue
"Hadrie" ist der Kaiser Hadrian und nicht ein nach ihm benannter Ort, wenn im selben Atemzuge von den "Romuliden", den Römern die Rede ist.
Libyen stand früher pauschal für Nordafrika, wo die Karthager, bzw. Hannibal lebten. Einen Staat Libyen gab es noch gar nicht.
Klar ist, daß, wenn die von Süden kommen, Malta zuerst zittert, da es auf dem Wege liegt.

Wo steht hier aber irgend etwas von der wirren Geschichte dieses 78-Jährigen?

Unsere Deutung, die höchstens mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 % richtig ist. Es zeigt allerdings, daß man plausibel auch etwas ganz anderes in Nostradamus hineinlesen kann:

Der Vierzeiler spielt im 2. Weltkrieg.
Z. 1: Aus dem Orient/islamischen Raum kommen die Alliierten (Briten und Amerikaner). Punisches Herz/punische Treue steht für die Zwilichtigkeit der Amerikaner, der Nachfolger des "perfiden Albions". In anderen Versen, die sich mutmaßlich auf Amerika beziehen, bedenkt Nostradamus sie, bzw. ihre demokratische Weltordnung mit negativen Begriffen und identifiziert sie mit dem Antichristen.
Die "punische Treue" ist gewissermaßen das Gegenteil der sprichwörtlichen deutschen Nibelungentreue.
Z. 2: Die Alliierten wollen Hadrian und die Erben der Römer/Romuliden "ärgern" (= ihm an den Kragen).
Kaiser Hadrian war der größte Judenverfolger der Geschichte, hat Jerusalem komplett planiert, eine römische Stadt darübergebaut und die jüdische Bevölkerung Palästinas beinahe komplett ausgerottet. Das Judentum wurde schlichtweg verboten. Hadrian steht symbolisch für Hitler, der die Juden ebenfalls verfolgt hat. Die Erben der Römer/Romuliden sind die italienischen Faschisten, die an das römische Imperium anknüpfen wollten.
Z. 3: Die Flotte der Alliierten, mit der sie aus Nordafrika nach Italien übersetzten.
Z. 4: Das Zittern Maltas bezieht sich auf die Belagerung der Insel im Zweiten Weltkrieg, da ihr wegen ihrer strategischen Lage große Bedeutung zukam.

III/64
Le chef de Perſe remplira grande Olchade,
Claſſe Trireme contre gent Mahometique:
De Parthe, & Mede, & piller les Cyclades,
Repos long temps au grand port Ionique.

Das Haupt Persiens belädt1 großes Lastschiff2,
Triremenflotte gegen mohammedanisches Volk.
Von Parthien3 und Medien4 und plündern die Kykladen,
Rast lange Zeit beim großen ionischen Hafen.

1 Frz. „remplir“ = „auffüllen“, „voll machen“.
2 In den Ausgaben Albi 1555 und Wien 1555 steht statt „Olchade“ das griechische Wort: „OLXAΔES“. Das Wort steht tatsächlich nur zum Teil in griechischen Buchstaben. Sonst würde dort stehen: „ΟΛΧΑΔΕΣ“. Gemeint ist wahrscheinlich „ὁλκάς“ („olkas“), Plural „ὁλκάδες“ („olkades“) = „Lastschiffe“. Eine Alternative wären die Olchaden, ein antiker iberischer Stammt am oberen Guadjana, etwa 140 km südlich Madrids. Aber das trifft hier wohl nicht zu.
3 Das heutige Persien.
4 Frz. „Mède“ = „Medien“, eine Region im antiken Persien.

Parthien und Medien sind antike Landschaften auf dem Gebiet des heutigen Irans. Ein persischer, d. h. islamischer Führer rüstet ein Heer aus und zieht gen Westen. "Olkades"/"Lastschiffe" stehen wohl für Truppentransporter oder Lastschiffe, die zum plündern gedacht sind (Z. 3).
Im östlichen Mittelmeer (die Kykladen sind eine Inselgruppe in der Ägäis) treibt er sein Unwesen und trifft auf eine westliche, bzw. christliche Streitmacht, die sich ihm entgegenstellt, nämlich die Triremenflotte, die gegen das "mohammedanische Volk" steht. Triremen waren in der Antike schwere Kriegsschiffe mit drei Ruderreihen. Hier sind wohl vergleichbare Schiffe gemeint, d. h. die schweren Schlachtschiffe jener Zeit.
Z. 4: Nicht klar ist, wer lange Zeit an der ionischen Küste (Westtürkei) Halt macht. Die persischen Mohammedaner oder die Triremenflotte, nachdem sie erstere vertrieben hat?

Da die ganze Sache im östlichen Mittelmeer spielt, ist der iberische Volksstamm mit "Olchaden" wohl eher nicht gemeint.

Irrsinnig wäre es, aus diesem nicht zuordenbaren Geschehen ein konkretes Ereignis unserer Zeit herauszulesen. Falls überhaupt, trifft es wohl in fernerer Zukunft ein.

aber eigentlich solltest Du und Bouvier es besser wissen als ich

Was wir wissen ist, daß man nicht den ganzen Nostradamus durch sein persönliches Nadelöhr pressen kann.
Man hat eine vorgefaßte Vorstellung, liest sie in die Centurien hinein und plötzlich findet man überall Bestätigungen seiner Idee. So sollte man es nicht machen.
Als nächstes wirft man dann Leuten vor, sie wollten einem einen Bären aufbinden, weil sie die Offenkundigkeit der Interpretation nicht erkennen wollen. ;-)

Was ich mich frage:
Fällt Dir nicht auf, daß dieses Irrsinnsszenario weder in anderen Schauungen sich niedergeschlagen hat, noch mit diesen überhaupt zusammenpaßt?
Fällt Dir außerdem nicht auf, daß das Szenario von vorne bis hinten völlig absurd ist? Das fängt an mit dem islamischen Messias, dessen Existenz ich hier breits bezweifelt habe, und endet mit der bei Biernacki abgekuperten Atombombenumkehrungstechnologie sowie den Juden, die in der Wüste in Säure aufgelöst werden.

Mir scheint zudem, daß Nostradamus niemals den Mahdi, also den Messias des feindlichen Vereins prophezeit und die islamische Variante damit als wahr anerkannt hätte. Das ist eine fixe Idee aus dem polnischen Forum, die sie in Nostradamus aus Unkenntnis hineinlesen.

Bei Nostradamus gibt es natürlich einige Vierzeiler, die sich auf eine islamischen Eroberungszug in Europa beziehen. Da gibt es auch Bösewichter wie den "krausen Schwarzbart" und ähnliche. Völlig unklar ist aber:
1. In welcher Zeit spielt das? In 50 oder 500 Jahren?
2. Trifft es überhaupt ein?
3. Ereignen sich die Aussagen binnen weniger Jahre oder ist es eine Phase, die sich über mehrere Generationen, vielleicht gar Jahrhunderte erstreckt?

Angesichts dieser Unklarheiten ist nicht nachvollziehbar, wie man die Verse in ein Geschehen unserer Zeit transferieren und es ohne Selbstzweifel glauben kann. Die scheinen sich in dem Forum ein ziemliches Kartenhaus zusammengeschustert zu haben. Damit geht man eigentlich immer fehl.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Antwort

Malbork @, Mittwoch, 17.08.2016, 23:27 vor 1890 Tagen @ Taurec (3461 Aufrufe)

Hallo!

Nochmal: Was in dem polnischen Forum behauptet wird, steht bei Nostradamus nicht. Man kann es sich aber einbilden. ;-)

Da wird eine in nahtlos allen Punkten absurde Geschichte mit Chinesen, Japanern, Koreanern, dem Mahdi, weißer Rasse, Afghanistan, Weltkrieg, Pakistan, Iran, Irak, einem großen Taliban, Atombomben, Rußland, USA, Saudis, internationalen Konferenzen, Weltfrieden, Türkei, Israel, Technologien, 5. Kolonne usw. erzählt. Keiner dieser Begriffe kommt bei Nostradamus vor.

Also entweder Du verstehst mich nicht oder Du willst mich nicht verstehen! Ich schrieb gestern doch klar von Interpretationen, nicht, dass es dort so woertlich steht. Deshalb habe ich heute noch drei Vierzeiler gebracht die aufzeigen, wie Nostradamus die Beteiligten beschrieben hat, naemlich als Parther, Perser, Orientalen, Babylonier, Libyer usw. In unserer Zeit nennen wir sie Iraner, Iraker,Afghanen oder schlicht Nordafrikaner. Ist das denn so schwer zu verstehen fuer Dich?

Da werden die Götter des Hannibal widererweckt.
Hannibal war Feldherr aus Karthago, dem Erzfeinde Roms. 218 v. Chr. zog er über die Alpen und stand 211 v. Chr. vor Rom. Die Karthager waren ihrer Abstammung nach Phönizier. Die heidnischen Götter, denen sie huldigten, waren Baal, Adonis, Melkart oder Astart. Auch Menschenopfer gehörten zu ihrer Religion. Der Wetter- und Fruchtbarkeitsgott Baal war der oberste Gott des phönizischen Pantheons und in Israel lange Zeit Konkurrent Jahwes. In der christlichen Mythologie wurde er, wie alle alten Götter, zu einem Dämon erklärt. In der Antike wurde er als Stier dargestellt. Im Christentum wird er als eine Entität des Beelzebubs, bzw. Satans betrachtet.
Hier tritt jemand auf, der diese Dämonen wieder zur Verehrung erhebt. Es ist der größte Schrecken der Menschheit. Der Vierzeiler hat offensichtlich einen Bezug zur Offenbarung des Johannes, bzw. zur Antichristlegende und betrifft ein Geschehen in der Endzeit. Dafür spricht die vierte Zeile: „Babylon“ ist wahrscheinlich die Hure Babylon (Offb. 17,5; 18,2), während Rom die katholische Kirche bezeichnet. Rom fällt unter die Herrschaft des Antichristen.

Deine persoenliche Interpretation des Vierzeilers. Mehr nicht. Den Vierzeiler kann man auch als Erscheinen des Antichristen auf der Weltbuehne deuten, jedoch nicht wie ihr Gottlosen es immer wierder hier profan als christliche Mystik verunglimpft, sondern in der Realitaet als Person, welche die Christenheit bzw. die christliche Welt herausfordern und unterjochen moechte.

Verquer wäre es, daraus ein reales politisches Geschehen herauszulesen, bzw. es auf gerade existierende Blöcke zu beziehen.

Achso, aber das was Du daraus oben gemacht hast geht natuerlich in die richtige Richtung? :-D


I/9
De l’Orient viendra le cœur Punique
Faſcher Hadrie & les hoirs Romulides
Accompagné de la claſſe Libyque
Temples Mellites & proches iſles vuides.

Aus dem Morgenland kommt das punische Herz
Zu ärgern Hadrian und die Erben der Römer1
Begleitet von der libyschen Flotte
Zittern2 Maltas3 und die nächstliegenden Inseln geleert.

Der Vierzeiler spielt im 2. Weltkrieg.

Aber sicher doch. Ganz klar, 2. Weltkrieg. Sag mal, gehts noch?

Z. 1: Aus dem Orient/islamischen Raum kommen die Alliierten (Briten und Amerikaner). Punisches Herz/punische Treue steht für die Zwilichtigkeit der Amerikaner, der Nachfolger des "perfiden Albions". In anderen Versen, die sich mutmaßlich auf Amerika beziehen, bedenkt Nostradamus sie, bzw. ihre demokratische Weltordnung mit negativen Begriffen und identifiziert sie mit dem Antichristen.
Die "punische Treue" ist gewissermaßen das Gegenteil der sprichwörtlichen deutschen Nibelungentreue.
Z. 2: Die Alliierten wollen Hadrian und die Erben der Römer/Romuliden "ärgern" (= ihm an den Kragen).
Kaiser Hadrian war der größte Judenverfolger der Geschichte, hat Jerusalem komplett planiert, eine römische Stadt darübergebaut und die jüdische Bevölkerung Palästinas beinahe komplett ausgerottet. Das Judentum wurde schlichtweg verboten. Hadrian steht symbolisch für Hitler, der die Juden ebenfalls verfolgt hat. Die Erben der Römer/Romuliden sind die italienischen Faschisten, die an das römische Imperium anknüpfen wollten.
Z. 3: Die Flotte der Alliierten, mit der sie aus Nordafrika nach Italien übersetzten.
Z. 4: Das Zittern Maltas bezieht sich auf die Belagerung der Insel im Zweiten Weltkrieg, da ihr wegen ihrer strategischen Lage große Bedeutung zukam.

Kann mir mal einer erklaeren, warum Malta (eine Art englischer Flugzeugtraeger im II. Weltkrieg und nicht von der Achse besetzt) zittern sollte, wenn doch das perfide Albion gleich nach Sizilien uebersetzt? Ergibt keinen Sinn, abgesehen von der mehr als weit hergeholten Interpretation das punische Herz seien die Anglosachsen. Und das Nostradamus jetzt auch noch deutsche Sprichwoerter gekannt haben soll (Nibelungentreue) setzt dem ganzen Schwachsinn die Krone auf.

III/64
Le chef de Perſe remplira grande Olchade,
Claſſe Trireme contre gent Mahometique:
De Parthe, & Mede, & piller les Cyclades,
Repos long temps au grand port Ionique.

Das Haupt Persiens belädt1 großes Lastschiff2,
Triremenflotte gegen mohammedanisches Volk.
Von Parthien3 und Medien4 und plündern die Kykladen,
Rast lange Zeit beim großen ionischen Hafen.

1 Frz. „remplir“ = „auffüllen“, „voll machen“.
2 In den Ausgaben Albi 1555 und Wien 1555 steht statt „Olchade“ das griechische Wort: „OLXAΔES“. Das Wort steht tatsächlich nur zum Teil in griechischen Buchstaben. Sonst würde dort stehen: „ΟΛΧΑΔΕΣ“. Gemeint ist wahrscheinlich „ὁλκάς“ („olkas“), Plural „ὁλκάδες“ („olkades“) = „Lastschiffe“. Eine Alternative wären die Olchaden, ein antiker iberischer Stammt am oberen Guadjana, etwa 140 km südlich Madrids. Aber das trifft hier wohl nicht zu.
3 Das heutige Persien.
4 Frz. „Mède“ = „Medien“, eine Region im antiken Persien.

Parthien und Medien sind antike Landschaften auf dem Gebiet des heutigen Irans. Ein persischer, d. h. islamischer Führer rüstet ein Heer aus und zieht gen Westen. "Olkades"/"Lastschiffe" stehen wohl für Truppentransporter oder Lastschiffe, die zum plündern gedacht sind (Z. 3).
Im östlichen Mittelmeer (die Kykladen sind eine Inselgruppe in der Ägäis) treibt er sein Unwesen und trifft auf eine westliche, bzw. christliche Streitmacht, die sich ihm entgegenstellt, nämlich die Triremenflotte, die gegen das "mohammedanische Volk" steht. Triremen waren in der Antike schwere Kriegsschiffe mit drei Ruderreihen. Hier sind wohl vergleichbare Schiffe gemeint, d. h. die schweren Schlachtschiffe jener Zeit.
Z. 4: Nicht klar ist, wer lange Zeit an der ionischen Küste (Westtürkei) Halt macht. Die persischen Mohammedaner oder die Triremenflotte, nachdem sie erstere vertrieben hat?

Da die ganze Sache im östlichen Mittelmeer spielt, ist der iberische Volksstamm mit "Olchaden" wohl eher nicht gemeint.

Irrsinnig wäre es, aus diesem nicht zuordenbaren Geschehen ein konkretes Ereignis unserer Zeit herauszulesen. Falls überhaupt, trifft es wohl in fernerer Zukunft ein.

NAtuerlich, denn es kann ja nicht sein was nicht sein darf, nicht wahr? Sonst muesste man sich eventuell ja eingestehen, dass man in den letzten Jahren auf der voellig falschen Faehrte war. Alles fuer die Katz. Von daher das ganze entweder nicht anerkennen oder aber am besten 1000 Jahre in die Zukunft verfrachten. Da kann es stehen bleiben und stoert die Wohlfuehlzone nicht.

aber eigentlich solltest Du und Bouvier es besser wissen als ich


Was wir wissen ist, daß man nicht den ganzen Nostradamus durch sein persönliches Nadelöhr pressen kann.

Ach ne, dass aber gerade ihr beiden das genau tut faellt Dir dabei nicht auf?

Man hat eine vorgefaßte Vorstellung, liest sie in die Centurien hinein und plötzlich findet man überall Bestätigungen seiner Idee. So sollte man es nicht machen.

Eben. Siehe deine Ausfuehrungen zu den drei Vierzeilern weiter oben.

Was ich mich frage:
Fällt Dir nicht auf, daß dieses Irrsinnsszenario weder in anderen Schauungen sich niedergeschlagen hat, noch mit diesen überhaupt zusammenpaßt?
Fällt Dir außerdem nicht auf, daß das Szenario von vorne bis hinten völlig absurd ist? Das fängt an mit dem islamischen Messias, dessen Existenz ich hier breits bezweifelt habe, und endet mit der bei Biernacki abgekuperten Atombombenumkehrungstechnologie sowie den Juden, die in der Wüste in Säure aufgelöst werden.

So irrsinnig oder weit hergeholt (bis auf die Atombombengeschichte, die sich zwar fantastisch anhoert, aber seit dem Passagierflugzeuge ferngesteuert werden koennen, wuerde ich einen solchen "hack" in der Zukunft nicht ausschliessen wollen. Du etwa?) ist bei genaurer Betrachtungsweise das Szenario garnicht. Du solltest mal deine Vorurteile fuer einen Augenblick beiseite legen und das ganze nochmal durchgehen. Fakt ist doch, dass nicht Russland ein Feind unserer Zivilisation ist, sondern der islamische Kulturraum. Fakt ist, das der Islam einen religioesen Auftrag durch den Koran hat, naemlich die Welteroberung. Die alte Weltordnung beginnt doch gerade maechtig zu wackeln an. Man muss nicht besonders helle in der Birne sein um feststellen zu koennen, dass egal wer das us-amerikanische Praesidialamt im Januar uebernehmen wird, dieser jemand ein ausserordentlich schwacher Praesident sein wird. Mehr noch, die Wahrscheinlichkeit, das der Finanzkollaps (und somit unweigerlich wohl der Buergerkrieg in den USA) in dessen (erste) Amtszeit faellt ist ausserordentlich hoch. Das System pfeifft schon heute aus dem letzten Loch. Die Tuerkei schert gerade zunehmend aus der NATO aus. Sollte sie tatsaechlich den Russen die Luftwaffenbasis Incirlik (wie neulich gelesen) zur Verfuegung stellen, wird das arge Konsequenzen haben. Was passiert dann mit der NATO Schutztruppe in Afghanistan? Wir sollten diese Region im Auge behalten. Uebrigens, ich war gestern mit den Ausfuehrungen ja garnicht fertig. Das war doch erst der Anfang. Da kommen doch noch die Wiederaufnahme der Kampfhandlungen nach etwa zwei Jahren nach dem Kometeneinschlag, das Auftauchen von Chyren, der Himmelskoerper und die Finsternis (ja mein Lieber, da ist alles mit dabei) und nach der Finsternis die allmaehliche Zurueckdraengung des Islam bis weit nach Nordafrika und Persien. Wenn Du unvoreingenommen waerest, wuerdest Du dir das erst einmal zu Gemuete fuehren und nicht gleich "Haltet den (meinen) Szenario Dieb!" plaerren.

Bei Nostradamus gibt es natürlich einige Vierzeiler, die sich auf eine islamischen Eroberungszug in Europa beziehen. Da gibt es auch Bösewichter wie den "krausen Schwarzbart" und ähnliche. Völlig unklar ist aber:
1. In welcher Zeit spielt das? In 50 oder 500 Jahren?
2. Trifft es überhaupt ein?
3. Ereignen sich die Aussagen binnen weniger Jahre oder ist es eine Phase, die sich über mehrere Generationen, vielleicht gar Jahrhunderte erstreckt?

Da der III. Weltkrieg (mit dem Islam)ein entscheidenes Szenario, eine Zaesur der Weltgeschichte darstellt, muss Nostradamus das natuerlich in den Vierzeilern verarbeitet haben.

Gruss
Malbork

Avatar

Welcher "III. Weltkrieg" denn?

BBouvier @, Mittwoch, 17.08.2016, 23:55 vor 1889 Tagen @ Malbork (3518 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Donnerstag, 18.08.2016, 00:23

<"Da der III. Weltkrieg (mit dem Islam)
ein entscheidenes Szenario,
eine Zaesur der Weltgeschichte darstellt
...">

Hallo, Malbork!

Welcher "III. Weltkrieg" denn?? :confused:

Kann es sein, daß Du nicht ganz "auf dem Stande der Technik" bist?
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=33401
Weil Du nämlich selbst vor ein paar Wochen schreibst:
"Ich bin nicht mehr auf dem Laufenden ..."

Ganz abgesehen davon, daß auch ein Russischer Feldzug
von 8 Wochen von Polen bis zum Rhein noch immer kein "III. Weltkrieg" wäre:
Da hilft ein kurzer Blick auf den Globus ganz ungemein.
[image]

Auf der obigen Abbildung müßten die Russen
so um die 3 bis 4 Millimeter Richtung Frankreich rollen.

Oben behauptest Du schlicht etwas.
Das kann ich ebenfalls:
"Da die Invasion der Annunakis von Nibiru (mit den Zeugen Jehowas),
ein entscheidendes Scenario,
eine Zäsur der Weltgeschichte darstellt.
"
.... und aufgrund dieser Behauptung vorher
getätigte Behauptungen "beweisen". :lehrer:


Grüße,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Antwort II

Malbork @, Donnerstag, 18.08.2016, 00:30 vor 1889 Tagen @ BBouvier (3425 Aufrufe)

<"Da der III. Weltkrieg (mit dem Islam)ein entscheidenes Szenario,
eine Zaesur der Weltgeschichte darstellt
...">

Hallo, Malbork!

Welcher "III. Weltkrieg" denn?? :confused:

Hallo Bouvier,

wer sagt Dir denn, der Krieg dauere 8 Wochen? Nostradamus schreibt etwas von 20 + 7 Jahren. Schauen wir doch mal selbst nach.

VIII 77

L'antechrist trois bien tost annichilez,
Vingt & sept ans sang durera sa guerre,
Les heretiques morts, captifs exilez,
Son corps humain eau rougie gresler terre.

Die Frage ist, ob man die 20 + 7 als 27 Jahre Krieg oder eventuell als 20 Jahre Vorlauf (Terror) und 7 Jahre "heisser" Krieg interpretieren kann? Nun, der Mann aus dem Forum interpretiert es als 27 Jahre Gesamtkriegsdauer. (bei ihm beginnt es 2021 und endet um 2048 (Kometeneinschlag um 2023 und Himmelskoerpervorbeiflug inklusive Sonnenfinsternis um 2044) Ich halte die Variante 20 Jahre Terror (ab 2001) und sieben Jahre Krieg (demnach bis 2028) fuer moeglich. Was wir doch nur von den Schauungen kennen sind "lokale" Geschehnisse von Zahnarzthelferinnen und Lehrerinnen usw. Nach dem Mann aus dem Forum wird Deutschland vom Krieg ganz zum Schluss tangiert, da es einen Pakt mit dem Islam eingeht und so sich dessen Armeen Richtung Frankreich konzentrieren. Im Sueden Deutschlands soll Chyren die entscheidende Schlacht gewinnen. Uebrigens, er schreibt auch von Kaempfen in Schweden und das Chyren dorthin ein Expeditionscorps schicken wird.

Gruss
Malbork

Avatar

Nostradamus schreibt da ja etwas ?

BBouvier @, Donnerstag, 18.08.2016, 00:59 vor 1889 Tagen @ Malbork (3468 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Donnerstag, 18.08.2016, 01:14

<"wer sagt Dir denn, der Krieg dauere 8 Wochen?">

Hallo, Malbork!

Nach allem was wir zu wissen meinen, dürfte
der Russische Feldzug - falls (!) es ihn denn tatsächlich
einst geben sollte, was mangels solider Quellen
immer unwahrscheinlicher wird - Anfang/Mitte August
beginnen und Anfang/Mitte Oktober enden.
Rill benennt seine Dauer in den Feldpostbriefen
mit 58 Tagen = acht Wochen.
Sollte Rills "Franzose" allerdings auf die oben genannten
frz. Hausfrauen- und Nonnenprophezeiungen des 19. Jahrhunderts abgehoben haben,
dann ist das alles ebenfalls für die Tonne!
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=33401

<"Nostradamus schreibt etwas von 20 + 7 Jahren.">

Ja.
Nämlich:
"Der Dritte Antichrist recht bald vernichtet
Siebenundzwanzig Jahre Blut wird sein Krieg dauern.
"

Wie Du da auf einen "3. Weltkrieg" kommst,
ist wohl Dein Geheimnis.

<"der Mann aus dem Forum interpretiert es
als 27 Jahre Gesamtkriegsdauer
.">

Von mir aus:
In 500 Jahren mal, oder was?

<"bei ihm beginnt es 2021 und endet um 2048">

Aha?
Bei mir aber 2.815 und endet 2.842. :-)

<"Im Süden Deutschlands soll Chyren
die entscheidende Schlacht gewinnen
.">

Kann glatt sein:
Ich tippe da auf Schongau und den 17. Mai 3.177.
Und was sollte das mit dem III. Antichristen zu tun haben? :confused:

Frage:
Merkst Du denn wirklich nicht,
daß dort ein Scharlaten hahnebüchene Narrenpossen
ohne Basis und Verstand zusammenfabuliert?
=>
:tigger:

Grüße,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Zwei Bitten

Sagitta @, Donnerstag, 18.08.2016, 01:25 vor 1889 Tagen @ Malbork (3508 Aufrufe)

Hallo Malbork,

vielen Dank, dass Du die Überlegungen von "Arteuza – Centurion" hier zur Sprache gebracht hast. Aus den wenigen Andeutungen, die Du gemacht hast, bin ich neugierig geworden. Allerdings wäre mir die Mühe zu groß, die 23 Zusammenfassungen mit GoogleTranslate aufzubereiten. Deswegen die Frage, ob Du das auf zwei oder drei Seiten kondensieren kannst. Und damit dabei kein Streit um Nostradamus ensteht, darf ich bitte zugleich einen Vorschlag machen.

Nehmen wir mal hypothetisch an, dass "Arteuza – Centurion" den Nostradamus nur benutzt, um sein eigenes Wissen als eine Herleitung aus Nostradamus darzustellen (um dem eine größere Autorität zu verleihen ...). Also interessiert uns nicht die Herleitung aus diesen kuriosen, 450 Jahre alten und völlig unverständlichen Versen, über die man sich endlos streiten kann. Vielmehr sollte uns einfach nur das Ergebnis interessieren: ein kurzgefasster Inhalt des weltgeschichtlichen Geschehens für das nächste halbe Jahrhundert inklusive einiger Schlüsseljahre. Wenn wir das hätten, dann könnten wir es mit den bekannten Schauungen vergleichen und außerdem prüfen, ob es plausibel zur aktuellen Lage passt. Die ganzen Nostradamus-Querelen könnten dann draußen bleiben. Somit wäre das meine erste Bitte und Frage, ob Du diese kurze Zusammenfassung leisten kannst.

Die zweite Bitte betrifft ein Detail, das Du genannt hast: dass Chyren ein Truppenkontingent nach Schweden schickt. Mir ist nicht bekannt, dass Schweden bei Nostradamus auftaucht. Chyren schickt Truppen nach Italien und nach Spanien - aber von Skandinavien weiß ich nichts. Als ich das von Dir las, gingen bei mir gewisse Lämpchen an: dass nämlich "Arteuza – Centurion" nicht nur den Nostradamus sondern auch andere wichtige Prophezeiungstexte kennt und mitverarbeitet hat, in diesem speziellen Falle also den Johansson/Gustafsson. Deswegen würde mich dann doch interessieren, wie in diesem speziellen Fall (Chyren schickt französische Truppen nach Skandinavien) das aus Nostradamus hergeleitet wird. Man kann daraus vielleicht erschließen, wie "Arteuza – Centurion" seine Prognosen zusammengestellt hat.

Sagitta bedankt sich und wünscht eine gute Nacht!

Vorschlag

Malbork @, Donnerstag, 18.08.2016, 11:17 vor 1889 Tagen @ Sagitta (3355 Aufrufe)

Hallo Sagitta,

danke fuer die Nachricht. Gerne kann ich eine Szenario-Zusammenfassung erstellen und Dir zuschicken, da ich sehe, dass es hier keinen ausser Dich zu interessieren vermag. Aber gib mir ein paar Tage Zeit.
Ja, was er dort niedergeschrieben hat, kann er unmoeglich alles von Nostradamus herausgelesen haben. Wie ich bereits schrieb, dieser Mann hatte Ahnung von allen gaengigen Prophezeiungen und auf deren Basis hat er ein Szenario niedergeschrieben, dass sich wie ein Drehbuch liest. Zudem beschreibt er die geographischen Veraenderungen nach dem Kometeneinschlag und dem spaeteren Vorbeiflug des Himmelskoerpers, sowie die politischen Situationen fuer jeden Kontinent vor, waehrend und nach dem Konflikt. Dann geht er auch auf den 4. Krieg ein, welcher im 22. Jahrhundert von Schottland aus entstehen soll. Auch, dass die Nationen als solche im 23./24. Jahrhundert verschwinden werden etc. pp.

Synthesen

Sagitta @, Donnerstag, 18.08.2016, 21:05 vor 1889 Tagen @ Malbork (3446 Aufrufe)

Hallo Malbork -

im Voraus besten Dank! Die ganze Sache eilt überhaupt nicht, denn wir haben, wie in parallelen Beiträgen heute festgestellt, durchaus noch ein paar Jährchen Zeit - sie werden halt immer enger und schwieriger diese Jährchen, und die Temperatur im Glas mit den hilflosen Fröschen steigt ...

Warum mich die Aussagen des polnischen Centurio in einer Kurzfassung interessierten? Es ist ein besonderes und gar nicht einfaches Unterfangen, die vielen Prophezeiungen, die wir haben, zu einem schlüssigen Gesamtbild zu integrieren (mal ganz abgesehen von ihrer Validität). Jeder Versuch, eine solche Synthese zu leisten, muss respektiert werden, wenn er denn nicht zuuu kitschig ausfällt. Daran schließt sich dann eine Diskussion an, die bestimmt produktiv ist - zumindest für diejenigen, die ebenfalls an solchen Synthesen arbeiten.

Schließlich interessiert mich sein spezifisches Gesamtbild, weil jener polnische Centurio eventuell über Quellen verfügt hat, die wir noch nicht kennen. Um in Deinem geographischen Bereich zu bleiben: da gibt es diesen Seher in Gleiwitz, der eine Höhenlinie für die Überflutung Polens zieht und ebenfalls von einer Klimaerwärmung spricht. Möglicherweise existiert eben in Osteuropa noch weiteres Schauungsmaterial, das uns bisher aus sprachlichen Gründen verschlossen blieb.

Beste Grüße,
Sagitta

Avatar

Ganz üble Phantastereien eines wirren Geistes und Scharlatans

BBouvier @, Mittwoch, 17.08.2016, 01:23 vor 1890 Tagen @ Malbork (3740 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Mittwoch, 17.08.2016, 01:44

Hallo, Malbork!

Ein wenig habe ich mich in den vergangenen Jahrzehnten mit
"Nostradamus" beschäftigt, und ganz pauschal kann man
zu alledem wohl folgendes sagen:

Falls man möchte, läßt sich in (!) die Verse à la "Bibelcode"
alles das hineinlesen, was man nur will, von welcher Methode
hier offenbar überreichlich Gebrauch gemacht wurde.

Von Koreanern, Japaneren, Chinesen, Russen, Iranern,
Irakern, einer Konferenz in Jerusalem, Atomwaffen bändigen,
dem Ural, Verschleppung der Juden in die Wüste, Gelbe Rasse,
US-Staaten an der Grenze zu Mexiko, Latinos, den Azoren,
Australien, Afghanistan, und so weiter und so weiter =>
steht bei Nostradamus jedenfalls schon mal kein armes Wort.

Ganz offensichtlich versucht Arteuz, alle möglichen Verse
- und zwar in Massen - so umzudeuten/auszulegen/zu ergänzen/zu fälschen,
daß die sämtlich in ein zeitlich enges Zeitfenster eines einzigen Großgeschehens
hineingepresst, seinen vorgefaßten wirren Vorstellungen entsprechen.

Sein "Nostradamus" hat aber ganz schwer was anner Waffel:
"Nach einer Aussage wird man den Teil der Juden,
der den ersten Sturm noch ueberlebt hat,
in die Wueste verschleppen, wo man sie in speziellen Lagern
vernichten und ihre Knochen in Saeure aufloesen wird
."

Mit derlei hahnebüchenem Nostradamusunsinn magst Du unser Forum
bitte verschonen, ja?

Grüße!
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Dem Kronprinzen fällt leider ein Dach auf den Kopf

BBouvier @, Donnerstag, 18.08.2016, 19:47 vor 1889 Tagen @ BBouvier (3657 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Donnerstag, 18.08.2016, 20:07

Ganz offensichtlich versucht Arteuz, alle möglichen Verse
- und zwar in Massen - so umzudeuten/auszulegen/zu ergänzen/zu fälschen,
daß die sämtlich in ein zeitlich enges Zeitfenster eines einzigen Großgeschehens
hineingepresst, seinen vorgefaßten wirren Vorstellungen entsprechen.

Sein "Nostradamus" hat aber ganz schwer was anner Waffel:
"Nach einer Aussage wird man den Teil der Juden,
der den ersten Sturm noch ueberlebt hat,
in die Wueste verschleppen, wo man sie in speziellen Lagern
vernichten und ihre Knochen in Saeure aufloesen wird
."

Mit derlei hahnebüchenem Nostradamusunsinn magst Du unser Forum
bitte verschonen, ja?

Grüße!
BB

Hallo!

Der Nostradamusforscher "Centurio" hingegen meint, aus den Versen
des Nostradamus folgendes, völlig anderes, herauslesen zu können.
("Nostradamus - Prophetische Weltgeschichte, Turm-Verlag, 1971")
=>
Ein Hinweis vorab:
Nicht immer schreibt "Centurio" die von mir genannten Jahreszahlen,
sondern z.B. "im letzten Drittel dieses Jahrhunderts"
oder: "kurz vor dem Jahr 2000", oder: "nahe Zukunft", oder: "um 2020".
- 1980 verbündet sich das Arabische Imperium mit China
- der arabische Herrscher greift dann Spanien und Italien an,
der chinesische Indien
- die Franzosen sind vom Islam hell begeistert
- eine englische Armee scheitert daraufhin in Afrika
- Frankreich wird (etwa 1985) von fünf Seiten gleichzeitig überfallen
- die Araber erobern Rom, vernichten den Vatikan
- 1990 gefährliche Freundschaft zwischen Franzosen und Russen
- 1995 britische Invasion in Nordfrankreich
- die Briten erobern Südfrankreich
- die französische Invasion Italiens scheitert
- 1998 Krieg der USA gegen China
- die USA vernichten China
- der Papst wird in höheren Luftraum gehoben
- 21.01.1981 Geburt Heinrich V. bei Le Mans
- 1998 Heinrich vertreibt die arabischen Armeen aus Spanien
- 11.08.1999 Thronbesteigung Heinrich V.
- 2020 Heinrich überfällt eine britische Armee in Nîmes
- Schlachten am Mont Cénis
- große Schlachten gegen die Briten an der Riviera und in der Provence
- Marseille wird zurückerobert
- eine Wasserstoffbombe explodiert über Nizza
- die Schweiz kämpft an der Seite der Briten
- Riesenschlachten in Griechenland
- England mit Atomraketen angegriffen
- England von der frz. U-Bootflotte erobert
- britische Städte werden evakuiert
- 2025 die chinesische Flotte im Mittelmeer versenkt
- Heinrich erobert Mailand, aber der österreichische Führer wird
großmütig behandelt
- 2027 arabische Invasion Italiens
- die Araber stehen siegreich am Rhein, werden von Heinrich dort geschlagen
- die größte Schlacht aller Zeiten bei Ulm
(das findet in die Fälschung "Erna Stieglitz" Eingang!)
- 2030 zusammen mit den Deutschen erobert Heinrich Konstantinopel,
das in "Heinrichstadt" umgetauft wird
- Olympische Spiele wieder eingeführt
- Heinrich wird Präsident der EU
- Ende des Diktators Kraushaar in Norditalien
- Heinrich erobert den Suezkanal
- Heinrich wird Chef aller Christen
- Heinrich wird Weltkaiser
- Welthauptstadt: Avignon
- 57Jahre glückliche Friedenszeit unter Heinrich
- dem Kronprinzen fällt leider ein Dach auf den Kopf
- 2150 England Bundesstaat der USA
- 3800 Leiblichkeit ist das Ende der Wege Gottes.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

So.
Und das ist auch nichts anderes als das,
was sich Herr Arteuz aus "Nostradamus" so alles ausgedacht hat.
Immerhin verweist "Centurio" bei jeder seiner Aussagen
auf den Nostradamusvers, von dem er meint, der stütze seine Behauptung.

Gruß,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Kaiserkrönung

Walle @, Dienstag, 16.08.2016, 08:28 vor 1891 Tagen @ BBouvier (3794 Aufrufe)

Hallo,
Kurze Frage als Gehirnübung:
Falls es zu einer "Kaiserkrönung" in Köln(?) kommt,
mit welcher Krone soll es geschehen?
Die Deutsche Reichskrone befindet sich zusammen mit den anderen Reichskleinodien in Wien. Da wäre ein Transport nicht einfach.

Die ganze Kaisergeschichte, so dünkt es mich, basiert auf dem Wunsch, wieder die gute alte Zeit zurück zubekommen.
Heiliges Römische Reich deutscher Nation (am Besten in den Grenzen Karls des Großen)

Die Kaiserschauung an sich, hat aber auch logische Aspekte, denn der größte Vorteil bei einem Kaiser/König/Präsident/usw. ist, dass die ewigen Diskussionen aufhören. Am Besten wäre es natürlich, wenn ein Erster unter gleichen gewählt wird.

Gruß
Walle

--
Hexenverbrennung, Inquisition, Kreuzzüge

Wir wissen wie man feiert
Ihre Kath.-Kirche

Avatar

Hallo, Walle!

BBouvier @, Dienstag, 16.08.2016, 13:28 vor 1891 Tagen @ Walle (3722 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Dienstag, 16.08.2016, 13:48

<"Am Besten wäre es natürlich,
wenn ein Erster unter gleichen gewählt wird
.">

Dazu müßte es allerdings "Gleiche" geben,
wie zur Zeit der europäischen Kultur,
als im Heiligen Römischen Reiche die Könige/Kurfürsten,
einen Kaiser an der Spitze einer soliden Standespyramide (!) kürten.
(Ganz "unten" Bettler, Fahrendes Volk und Tagelöhner.)

Gibt es aber nicht mehr.
Heutige Völker sind nämlich "atomisiert".

Mittlerweile halte ich ohnehin dafür,
diese "Großretter-Kaisersache" für reines Wunschdenken
zu halten, das sich seit Urväterzeiten durch die Jahrhunderte schleppt.
(Die frz. "Prophezeiungen" dazu kennen eh nur einen frz. König!)

Vorstellbar wäre bestenfalls ein Imperator, der sich
aus eigener Kraft nach oben wurstelt.
Wie Napoleon, Augustus, Mao, Pol-Pot, Gaddafi, Stalin, Cäsar, Cromwell etc.

Grüße,
BB

--
- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Eingetroffene Schauungen

Dannylee @, Mittwoch, 17.08.2016, 20:49 vor 1890 Tagen @ Explorer (3845 Aufrufe)

Hallo,


Kennt noch jemand weitere Fälle von beweisbaren eindeutigen Treffern?

Dies hilft vielleicht dabei Zukünftig im vorhinein korrekte Schauungen von Fälschungen, Missinterpretationen oder Täuschungen, denen eine Person unterliegt zu unterscheiden.

Grüße Explorer

Hallo, Explorer,

einen "heißen" Kandidaten (meiner Meinung nach) aus diesem Forum hätte ich noch
für Dich:

Tom38: "Flüchtlingskrise" vorausgeahnt und 2018/19
www.schauungen.de/forum/index.php?id=31910
Er sah ereignisreiche Jahre mit einer roten Endziffer!

Die Dame aus Valdres sah auch "viele Fremde aus armen Ländern.

Die Bremer Großmutter sagte Grenzschließungen voraus.
Von Stephan Berndt nachweislich am 11.08.2008 im
www.schauungen.de/Forumsarchive/zforum/Thema%20587.htm
gepostet.

Bariona sah Ende der Neunziger viele fremde Menschen südländischen
oder orientalischen Aussehens mit Plastiktüten etc. querfeldein
laufen. Damals rätselten BBouvier und Taurec noch, was es damit wohl
auf sich haben könnte.

Freundliche Grüße

Dannylee

Drucken RSS Thema