Ultimativer Alois Irlmaier Strang (Schauungen & Prophezeiungen)

finder, Dienstag, 24. Mai 2016, 23:36 vor 1648 Tagen 7210 mal gelesen

Guten Tag!
Habe mich extra wegen Irlmaier hier angemeldet, der ja EXTREMEN Zulauf hat seit Stephan Berndt und mir auch erst seit Anfang des Jahres überhaupt ein Begriff ist (durch das Youtube Video).
Auf Facebook gibt es mittlerweile Gruppen, die mehr als 5000!!! Mitglieder zählen, und manche Leute sehr besorgt sind ob der aktuellen Entwicklungen ("Alsdann kommen viele Fremde ins Land..."), die ihn scheinbar bestätigen. Manche Leute dort haben massive psychische Probleme bekommen, es ist keine Sache "für die leichte Schulter".

Jetzt mag man mir zum Thema Irlmaier vorhalten "benutz´ die Suche", nun- das habe ich getan! Allerdings ist das so VERWORREN für den Neuling(zumal die Darstellung des Forums extrem unvorteilhaft ist und nicht jeder weiss, daß man die Darstellung oben rechts ändern kann und der Neuling schlimmstenfalls jede Antwort einzeln anklicken wird...), mit 30, 40 Strängen zu irgendeinem Teilaspekt um Irlmaier, teilweise mit Verlinkungen raus aus diesem Forum ins "Gelbe Forum" usw. wo es dann auch wieder SEITENLANG geht, dann gehts auf einmal stundenlang über eine "Sybille von Prag" anstatt um Irlmaier,
KURZ: Dem Neuling fällt es wirklich schwer sich ein Bild über Irlmaier zu machen. Ich möcht´ mir gerne einen (diesen) Strang wünschen, wo gute Argumente für oder wider Irlmaier genannt werden..
Ich bin kein Prophezeiungsforscher, will auch keiner sein. Das wird 99% der Bevölkerung so gehen. Drum sind wir auf "Profis" angewiesen, die ihr Wissen aufbereiten für uns.
Die meissten haben wohl ungefähr diesen Stand:

»Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie.

Dann folgt ein Glaubensabfall wie nie zuvor.

Darauf eine noch nie da gewesene Sittenverderbnis.

Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.

Es herrscht eine hohe Inflation.

Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.

Bald darauf folgt die Revolution [in Deutschland].

Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.«

Und dann überleitend in die 3-Tägige Finsternis diese Sammlung, die sich perfekt mit Irlmaier zu ergänzen scheint:
http://cordisanima.blogspot.de/2011/01/drei-tage-finsternis-als-letztes.html


Was würdet ihr jemandem entgegnen, der obiges glaubt?
Hat Irlmaier das wirklich gesagt, oder ist es Fälschung? War Irlmaier ein Betrüger? Wenn Irlmaier Bombentreffer auf den Punkt genau vorhersah, macht ihn das nicht auch glaubwürdig für "angreifende Russen", da ja beides Ereignisse in der Zukunft sind? Kommt der Weltkrieg (und das Weltenende) wie in obigem Zitat beschrieben, oder nicht?

Beste Grüße und vielen Dank für die Aufnahme ins Forum.
razerbelkin

Kritik

Sinhala, Altötting, Mittwoch, 25. Mai 2016, 01:27 vor 1647 Tagen @ finder 5557 mal gelesen

bearbeitet von Sinhala, Mittwoch, 25. Mai 2016, 01:36

Grüß Gott, razerbelkin!

Richtig, es gibt viele Gruppen bei Facebook die vorgeben sich mit dieser Thematik zu beschäftigen.
Hauptmerkmal dieser Gruppen ist der Beitritt vieler Mitglieder, die dann mit folgenden Sätzen beginnen:
"...ich hab mal gehört,..."
"...hat da mal nicht jemand mal prophezeit, dass...."
"....war da nicht mal die Rede von,..."
usw.

In diesen Gruppen haut jeder seine Gedanken rein, wie sie ihm gerade passen, ohne vorherige Recherchen zu unternehmen und hofft darauf, dass andere die eigene Faulheit befriedigen.
Weiterer Kritikpunkt meinerseits ist der Fokus der Schreiber dort auf den gesehenen Russeneinmarsch, der im Vergleich zu den Naturkatastrophen und dem Sozialverhalten in der eigenen Familie, dem Freundes- und Bekanntenkreis und in der Nachbarschaft weit zurück steht.

Schon mal darüber nachgedacht, was geschieht, wenn Dein Nachbar Hunger leidet und er nur glaubt, das bei Dir etwas zu holen ist?!
Schon mal darüber nachgedacht, dass Mitglieder Deiner Familie mal vor Deiner Tür stehen und um Nahrung und Obdach betteln?!
Schon mal darüber sinniert, ob Du das zukünftige Leid das mit dem Krieg, den Naturkatastrophen und dem totalen Zusammenbruch der Wirtschaft, also des Systems an sich, überhaupt verkraften kannst!?

Und wenn dann in diesen Gruppen auch noch angeblich Erna Stieglitz zitiert wird, mit den Worten: "....das Gebiet, dass von den Städten bla bla bla......, wird verschont werden,....dort herrschen nur Mord, Terror, Plünderungen...." dann bekomm ich persönlich Aggressionen.

Und all das Wissen, das dieses Forum samt Quellensammlung hergibt, nützt ohne Vorsorge sowieso nichts!

Ach ja, was den Herrn Irlmaier betrifft, da wünscht Du dir eine Diskussion die seit Jahren stattfindet, samt Pro und Contra, aber Dir ist es zu mühselig jeden einzelnen Beitrag anzuklicken?!
Geht's noch???
Und hin und wieder müssen zur Untermauerung diverser Wahrträume oder Wachvisionen Verbindungen mit den Aussagen anderer "Seher" getätigt werden. Das bleibt nicht aus!

Avatar

Mundgerecht aufbereiten?

BBouvier, Mittwoch, 25. Mai 2016, 03:00 vor 1647 Tagen @ finder 5616 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Mittwoch, 25. Mai 2016, 03:05

Hallo, Razerbelkin!

1.
Da wir nicht taub sind, ist es nicht erforderlich,
daß Du hier rumschreist.

2.
a.
Die Masse der Menschen weiß nicht einmal,
daß es Präcognition überhaupt gibt.
Und der kleine Rest teilt sich (fast völlig) in solche,
die das für Unsinn halten und solche, die allerlei Unsinn
im Netz gefunden haben und den dann glauben.
Der schier winzige Rest des Restes (s.o.- nur ein paar hundert)
liest hier im Forum und kann sich halbwegs solide informieren.
b.
<"Drum sind wir auf "Profis" angewiesen,
die ihr Wissen aufbereiten für uns.
">
Aufgabe des WW ist nicht, zu missionieren:
Es mag einjeder glauben, was immer er mag.
Auch an Narrenpossen, die in Buchform vertrieben werden.
Das WW ist auch kein Kindergarten, in dem den Kleinen
der Brei vorgekaut in den Mund gelöffelt wird, weil die zu träge sind,
sich selbst lesend zu informieren.

3.
Um auf eine Deiner Fragen einzugehen.
Irmaier hat nachweislich im persönlichen Bereich beachtliche
Treffer vorzuweisen.
Ja, Irlmaier hat eine ganze Menge zur "Zukunft" behauptet.
Jedoch diesbezüglich kaum jemals selbst etwas gesehen.
Und - ja - er und sein Verleger Adlmaier haben ganz massiv gelogen.
Bei fast allem, was diesbezüglich unter "Irlmaier" zu lesen ist,
handelt es sich um dessen repetierte und interpretierte ältere "Prophezeiungen",
deren Validität mehr als sehr zweifelhaft ist.

Da mir klar ist, daß man mit rationalen Argumenten, Belegen
und nachvollziehbaren Folgerungen allerdings gegen "Glauben"
vergebens argumentieren würde, stünde der Aufwand,
all die Betrügereien Irlmaiers gesondert aufzulisten,
in keinem Verhältnis zu dessen Nutzen.
Wen das interessiert - wer mag - der findet hier im Forum
zu diesem Thema selbst reichlich Lesestoff.

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

FAQ

Sagitta @, Samstag, 28. Mai 2016, 17:01 vor 1644 Tagen @ BBouvier 4957 mal gelesen

Hallo Taurec, hallo BB -

vor allem auf Firmenwebseiten (im Zusammenhang mit Verkäufen ...) sind die "Häufig gestellten Fragen" bzw. "Frequently Asked Questions" ein Instrument, um Ahnunglosen und Neueinsteigern eine gewisse Orientierung zu bieten.

Ich darf deswegen vorschlagen, auf "www.schauungen.de" eine vergleichbare Abteilung zu schaffen. Dort könnte der Konsens (die herrschende Meinung ...) des Forums zu einzelnen Quellen, Sehern und Sachfragen zusammengefasst werden. Es würde dabei wohl genügen, ein paar wenige LINKS innerhalb von "schauungen.de", ergänzt mit ganz knappen Kommentaren einzustellen. Denn es gibt viele Beiträge hier, die im Grunde korrekte Antworten auf derartige FAQs wären. Leider liegen diese Beiträge sehr zerstreut und verteilt über Hunderte alter Diskussionsfäden, und nur wenige eifrige Mitleser kennen den genauen Link.

Auch wäre es nicht nötig, eine solche Seite extra und umfassend neu anzulegen, sondern es könnte von Fall zu Fall geschehen, dort eine neue Antwort aufzunehmen, d.h. erst dann also, wenn wieder einmal jemand eine solche "klassische Frage" stellt. Mit der Zeit würde eine solche FAQ-Seite aber immer vollständiger - und würde gewissenmaßen auch einen Sachindex zu den Inhalten des Forums darstellen.

Gegebenenfalls kann ich mich bei Entwürfen *) zu entsprechenden Antworten gerne beteiligen, die redaktionelle Hoheit würde natürlich bei Taurec liegen.

MfG, Sagitta

*) denn ich vertrete natürlich nicht immer die herrschende Meinung ...

Avatar

SPQWW :-)

BBouvier, Samstag, 28. Mai 2016, 22:10 vor 1644 Tagen @ Sagitta 4940 mal gelesen

Hallo, Sagitta!

Von mir aus gerne.
Kann ja nicht viel schaden.
Besonders, falls sich dazu jemand anderes aufrafft.

Verhaltene Gegenstimmen könnten wispern:
- wer legt welchen "Konsens" fest?
- das Forum, das (auch) von lebendiger Kontroverse lebt,
liefe Gefahr, ein sterbendes Nachschlagewerk zu werden

Sowie:
Mir fällt so schnell kein anderes Forum ein, in dem ich dann
voller Hingabe meine (wenigen?) Sympathisanten mit süffisant
formulierten Antworten zur siebenten Wiederholung
der immer gleichen Fragen erheitern könnte
und würde womöglich beschäftigungslos? :lehrer:

Nachtrag zu "SPQWW".
Vorlage:
[image]

:-D

Beste Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Einführung ins Thema

Taurec ⌂ @, München, Donnerstag, 02. Juni 2016, 13:30 vor 1639 Tagen @ Sagitta 4823 mal gelesen

Hallo!

Ich darf deswegen vorschlagen, auf "www.schauungen.de" eine vergleichbare Abteilung zu schaffen. Dort könnte der Konsens (die herrschende Meinung ...) des Forums zu einzelnen Quellen, Sehern und Sachfragen zusammengefasst werden. Es würde dabei wohl genügen, ein paar wenige LINKS innerhalb von "schauungen.de", ergänzt mit ganz knappen Kommentaren einzustellen.

Ich habe vor einiger Zeit schon in der Quellensammlung pro forma die Seite "Einführung in das Thema" eingerichtet. Die Seite ist noch gesperrt und dahinter verbirgt sich lediglich eine grobe Gliederung des Themas mit ein paar Verweisen, hauptsächlich auf meine Beiträge.

Wie weit die letzten beiden Punkte die Schauungswirklichkeit tatsächlich abbilden, ist aber durchaus strittig.

Dann Sammlungen mit Zitaten zu Themen:

Ein paar Beiträge zu Polverschiebungstheorien:

Und noch zwei Beiträge zum Antichristen und der Apokalypse:

Das ist natürlich alles noch stark ausbaubedürftig, weswegen die Seite noch nicht öffentlich ist.

Denn es gibt viele Beiträge hier, die im Grunde korrekte Antworten auf derartige FAQs wären. Leider liegen diese Beiträge sehr zerstreut und verteilt über Hunderte alter Diskussionsfäden, und nur wenige eifrige Mitleser kennen den genauen Link.

Ich habe allerdings keine Zeit, systematisch das ganze Forum zu durchforsten. Nur die wenigsten Beiträge habe ich mir abgespeichert. Ich habe hier auch noch eine Liste Beiträge mit noch nicht einsortierten Schauugnen, u. a. von Forumsmitgliedern, die mir jemand dankenswerterweise mal geschickt hat.
Ansonsten tappe ich bezüglich sammlungswürdiger Beiträge im Dunkeln.

Auch wäre es nicht nötig, eine solche Seite extra und umfassend neu anzulegen, sondern es könnte von Fall zu Fall geschehen, dort eine neue Antwort aufzunehmen, d.h. erst dann also, wenn wieder einmal jemand eine solche "klassische Frage" stellt. Mit der Zeit würde eine solche FAQ-Seite aber immer vollständiger - und würde gewissenmaßen auch einen Sachindex zu den Inhalten des Forums darstellen.

Seit einiger Zeit speichere ich solche Beiträge vermehrt ab. Das meiste wurde allerdings in den letzten acht Jahren schon zur Genüge, mehrmals wiederholt und die Intensität des Forums hat abgenommen. Es führt wohl kein Weg daran vorbei, im Laufe der Zeit per Suchfunktion die alten Beiträge ausfindig zu machen, wenn eine Frage aktuell geklärt werden muß, und sie dann gleich auch der Sammlung hinzuzufügen.

Wenn jemand Vorschläge für "häufig gestellte Fragen" hat oder für Oberpunkte, die behandelt werden sollten, her damit! :ok:

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Alles, was tief ist, liebt die Maske.“

Avatar

Kannste alles knicken

BBouvier, Mittwoch, 25. Mai 2016, 03:57 vor 1647 Tagen @ finder 5568 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Mittwoch, 25. Mai 2016, 04:16

Die meissten haben wohl ungefähr diesen Stand:
»Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie.
Dann folgt ein Glaubensabfall wie nie zuvor.
Darauf eine noch nie da gewesene Sittenverderbnis.
Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.
Es herrscht eine hohe Inflation.
Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
Bald darauf folgt die Revolution [in Deutschland].
Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.«


Hallo!

Dazu bitte, hier lang:
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=31277

Wobei das hier:
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=31391
... von Randomizer zu berücksichtigen ist!

Zu "Irlmaier" - Letzte Behauptung:
"Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen."
Vorlage sind die Feldpostbriefe:
"Beim dritten Geschehen soll Rußland in Deutschland einfallen."

Kannste alles knicken:
Da wird gelogen und betrogen, daß sich die Balken biegen!
=>
:tonne:

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Danke für die Geduld

razerbelkin @, Mittwoch, 25. Mai 2016, 06:51 vor 1647 Tagen @ BBouvier 5276 mal gelesen

Also erstmal Danke für die Antworten, werd mir die Stränge durchlesen bei Gelegenheit (wird ja wieder auf mehrere Stunden rauslaufen).
Allerdings kommt er mir bisher nicht wie ein Betrüger vor, vor allem nicht wenn man sich die Augenzeugen anhört/anschaut und nicht nur über ihn liest:
https://www.youtube.com/watch?v=NXRgMomhMxc
Ist diese Doku (und diese Zeugen) bekannt?

Avatar

Zur Doku

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 25. Mai 2016, 10:25 vor 1647 Tagen @ razerbelkin 5366 mal gelesen

Hallo!

Mit dem Firefoxaddon "ProxTube" läßt sich die Sperre binnen Sekunden umgehen.

Die Dokumentation habe ich vor Jahre schon mal gesehen.
Wie es bei Dokumentationen oft der Fall ist, werden eher die gängigen Märchen erzählt, auf die man als Journalist als erstes stößt und die auch von den meisten gelgaubt werden. Bestenfalls wird an der Oberfläche gekratzt. Wie soll ein Journalist, der nicht fest im Thema ist, in der gesetzten Frist einen Gegenstand auch tiefschürfend ergründen können?

Die befragten Zeitzeugen stützen Irlmaiers Sehergabe im privaten Bereich. Wie gesagt muß man aber zwischen diesen Anekdoten und den Aussagen zum Weltgeschehen trennen.

Die biographischen Angaben entstammen wohl Bekhs Irlmaierbiographie. Bekh ist mehr Heimatkundler als Prophezeiungsforscher und ebenfalls nicht daran interessiert, an seinem Säulenheiligen zu sägen.

Die stark vereinfachte Episode über seine Voraussage des Kriegsbeginns 1950 ist wohl zweierlei geschuldet:
1. nicht allzu sehr ins Detail zu gehen.
2. das Thema in der Öffentlichkeit dennoch als Unsinn darzustellen.

Tatsächlich hat sich Irlmaier wohl von Adlmaier zu einer Nahdatierung hinreißen lassen, die sich vermarkten läßt, und sich dann herauszureden versucht:
"Eine Erklärung Irlmaiers besagt, daß er die Zahl, die er gesehen hat, selbst ausdeutete, daß aber auch durch die Fürbitte der Jungfrau Maria das Unheil abgewendet wurde. Als der Hellseher mehrmals eindringlich gefragt wurde, ob denn das Gesicht dieser zukünftigen Ereignisse verschwunden sei, teilte er mit, dies sei keineswegs der Fall. Im Gegenteil sehe er die Gesichte immer deutlicher herankommen."

Er sah vermutlich weder die Zahl 1950, noch immer deutlicher werdende Gesichte herankommen. Es ist bis heute nichts passiert. In der verbleibenden Zeit von 1950 bis zu seinem Tode 1959, hätten sich Irlmaiers Gesichte nicht großartig verändert/verdeutlicht.

Der Grund für seinen Rückzug, ist wohl nicht in erster Linie der Fehlschlag von 1950, sondern der abflauende Irlmaierhype (solche Wellen müssen zwangsläufig irgendwann abebben), und daß er sich wohl auch mit Adlmaier nicht mehr so gut verstand. Nicht zuletzt wurden ihm die ganzen Besucher zuviel.
In seinem Brief an die Süddeutsche Zeitung deutet sich an, daß er sich auch mit Adlmaier überworfen hat ("gewissenlose Geschäftemacher").

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Alles, was tief ist, liebt die Maske.“

Avatar

Der Stand zu Irlmaier

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 25. Mai 2016, 08:52 vor 1647 Tagen @ finder 6307 mal gelesen

Hallo!

»Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie.

Dann folgt ein Glaubensabfall wie nie zuvor.

Darauf eine noch nie da gewesene Sittenverderbnis.

Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.

Es herrscht eine hohe Inflation.

Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.

Bald darauf folgt die Revolution [in Deutschland].

Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.«

Und dann überleitend in die 3-Tägige Finsternis diese Sammlung, die sich perfekt mit Irlmaier zu ergänzen scheint:
http://cordisanima.blogspot.de/2011/01/drei-tage-finsternis-als-letztes.html


Was würdet ihr jemandem entgegnen, der obiges glaubt?
Hat Irlmaier das wirklich gesagt, oder ist es Fälschung? War Irlmaier ein Betrüger? Wenn Irlmaier Bombentreffer auf den Punkt genau vorhersah, macht ihn das nicht auch glaubwürdig für "angreifende Russen", da ja beides Ereignisse in der Zukunft sind? Kommt der Weltkrieg (und das Weltenende) wie in obigem Zitat beschrieben, oder nicht?

Irlmaier hat das obige möglicherweise gesagt. Sicher ist es nicht, denn die Aussagen wurden erst über 40 Jahre nach Irlmaiers Tod von einer Caritasschwester namens Marie Luise Bender gemacht, die Irlmaier in ihrer Jugend begegnet sein will. Die Aussagen wurden angeblich in "Reinigung der Erde" von Joseph Stocker, 7. Auflage veröffentlicht. Selbst kann ich es nicht bestätigen, da ich die 7. Auflage nicht habe. In früheren steht es nicht.
Zur Bewertung der Echtheit einer prophetischen Aussage muß man aber nicht das angebliche Entstehungsdatum heranziehen, sondern das Veröffentlichungsdatum, also vermutlich 1992. Zu dieser Zeit hatten wir bereits eine große Menge Fremder Leute im Land, ungeachtet daß später noch mehr kommen sollten. Genaugenommen kann man es also nicht als Bestätigung Irlmaiers werten. Es kann auch sein, daß sich ca. 1992 jemand die Aussage ausgedacht und Irlmaier zugeschrieben hat.

Der Rest der Aussagen entspricht dem Prophezeiungskanon, den auch Irmaier kannte. Die selben Informationen lassen sich auch mit Sätzen von Mühlhiasl von 1923 zusammenstückeln:
"Wenn d’Leut nichts mehr tun als fressen und saufen, schlemmen und dämmen." (Wohlstand wie noch nie.)
"D’Religion wird noch so klein, daß mans in ein’ Hut hineinbringt, der Glaub’n wird so dünn, daß man ihn mit der Geißel abhauen kann, der Glaub’n wird so wenig, daß man ihn mit’m Geißelschnappen vertreiben kann" (Glaubensabfall wie noch nie.)
"D’Leut wird’n erst recht schlecht" (Sittenverderbnis wie noch nie.)
"Geld wird gemacht, so viel, daß man’s gar nimmer kennen kann, wenns gleich lauter Papierflanken sind, kriegen die Leut nicht genug dran." (Hohe Inflation.)
"’S Gold geht zu Eisen und Stahl" (Geld verliert mehr und mehr an Wert.)
"Die reichen und noblen Leut werden umgebracht, wer feine Händ hat, wird totgeschlagen." "Der Stadtherr lauft zum Bauern aufs Feld und sagt: ‚Laß mich ackern!’, der Bauer erschlagt ihn mit der Pflugreutn." (Revolution)
"Von Straubing auf den Pilmersberg (Pilgramsberg) hinein wird eine Straß baut. Auf der Straß kommen sie einmal heraus, dieselben Roten, d’Rotjankerl." (Überfall der Russen, die Roten waren 1923 wie zu Irlmaiers Zeiten die Rote Armee.)

Der Stand der Erkenntnis zu Irlmaier ist der folgende: Irlmaier war seherisch hochbegabt, feierte seine größten Erfolge aber im Privatbereich. Er konnte Leute beraten, die ihn besuchten, Ereignisse in deren Lebenslauf sehen und in seiner persönlichen Umgebung (Bombentreffer in Rosenheim, wo er sich zu der Zeit aufhielt). Aufgrund dieser Fähigkeit, die er ja in einem aufsehenerregenden Gerichtsprozeß bestätigt hat, wurde er vom lokalen Verleger Conrad Adlmaier als Sensation vermarktet. Zu diesem Zweck wurde über seine seherische Gabe hinaus die "Marke Irlmaier" entwickelt, die auch prophetische Aussagen zum Weltgeschehen enthielt, zu dem Irlmaier aber wenig bis gar nichts sah. Viele der vermeintlichen Prophezeiungen Irlmaiers lassen sich auf Vorlagen in älteren Prophezeiungen (Paradebeispiel ist meine obige Auflistung) zurückführen sowie auf zeitgenössische Vorstellungen. Beispielsweise kursierten bereits am Ende des 2. Weltkriegs Ideen, die dem gelben Strich entsprechen. Laut Rochus Misch aus dem Umfeld Hitlers hatten die Alliierten gedroht, "sich im Fall des Einsatzes der Atombombe mit 15.000 Flugzeugen in Nordafrika zu versammeln, um dann ganz Deutschland mit Gas zu verseuchen" (Quelle), was schon stark an Irlmaiers gelben Strich, gelegt von Vögeln aus Nordafrika, erinnert. Eine andere Inspiration könnte Kästners Gedicht von 1930 sein.
Wir gehen davon aus, daß Irmaiser Aussagen von Conrad Adlmaier aus anderen Quellen zusammengestellt, bzw. frei erfunden wurden. In Absprache mit Adlmaier hat Irmaier dann vor allem den Zeitungen, aber auch Zeitzeugen, die danach fragten, das fertige Produkt erzählt.
Erschwerend für beide kommt hinzu, daß:
1. Irlmaier selbst bereits mehrfach im Gefängnis saß, u. a. wegen Betruges. (Hat Berndt selbst herausgefunden.)
2. Adlmaier selbst des Betruges überführt wurde. Er hat das Lied der Linde mit der Behauptung veröffentlich, es habe sich seit 1850 in Privatbesitz einer anonymen Familie befunden. Tatsächlich wurde es 1920 in Freising vom Dichter Martin Hingerl in einem Gedichtband veröffentlicht. Adlmaier hat sich hier eine Lügengeschichte ausgedacht, um das Urheberrecht zu umgehen.

Es ist aber nicht ausgeschlossen, daß Irlmaier nicht doch die eine oder andere eigene Schau zum Weltgeschehen hatte. Wir haben noch nicht alle Plagiate aufgedeckt. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Irlmaier ist aber höchverdächtig und tendenziell nicht ernst zu nehmen.

Zu Berndt: Ihm ist zugutezuhalten, daß er durch seine Tätigkeit das Thema an sich bekannter macht. Er ist aber kein seriöser Forscher, da ihm aufgrund seines Naturells als einer, der gerne im Mittelpunkt steht und sich selbst darstellt, mehr an Sensation als wirklicher Aufklärung gelegen ist. Seine Ausgangshypothese ist, daß Irlmaier ein echter Seher gewesen wäre, bzw. seine Aussagen echt wären und dies nur durch Argumente bewiesen werden müsse. Nie käme er auf die Idee, den Stoff anzuzweifeln, auf dem er seinen Ruhm als Autor begründet.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Alles, was tief ist, liebt die Maske.“

Jetz awwa

PARA @, Donnerstag, 26. Mai 2016, 00:33 vor 1646 Tagen @ finder 5245 mal gelesen

Damals als ich das erste mal auf Irlmaier gestoßen bin, habe ich alles gesucht, was seine Aussagen in irgendeiner Form bestätigen könnte.
Bei der Behauptung man könnte mit 2 Laib Brot unterm Arm fliehen, wenn man eines fallen lässt solle man sich nicht danach bücken, denn eines würde genügen, wurde ich durch spätere Recherchen in einer "bayrischen Waldsage" fündig, wo genau dieser Satz inne hatte. Es tut mir nun Leid, dass ich dieses Märchen/die Sage nicht mehr im Kopf habe, aber es machte mich zu der Zeit sehr stutzig. Aber später stieß ich auf eine Aussage wie folgt:
"Einige Monate zuvor wird ein Naturereignis auf den bevorstehenden Krieg hinweisen in einer Stadt nördlich der Donau werden sich zwei Bodenspalten auftun, durch die die Menschheit [auf] seit Jahrhunderten verborgene Schätze stoßen wird, die uns über die schwere Zeit hinweghelfen" <- Das hatte ich schon irgendwo in irgendeiner Form gelesen..
In der Ilu-Lehre. 2.Templeroffenbarung, wo es heisst, dass inmitten der Strahlen der 3 heiligen Stätten Paris, Wien, Berlin etwas "geschieht". Mit dem Lineal auf der Landkarte ist dies einer Verknüpfung wert.

Das brachte mich dahingehend auf die Idee Märchen/Mythen/Sagen ernst zu nehmen. Ich stieß auf Dinge die sich sinnbildlich auf die Bibel beziehen...auch das Thema Rasse, Reihnheit (nur im körperlichen Sinne, was aber auch maßgebend im geistigen Sinne relevant zu sein scheint)auch wenn viele im Drehstuhl nun einen Kreisel hinlegen. Märchen, mündliche Überlieferungen und Bilder sind zeitlos und unverfälschbar. Solche Märchen die folgend enden: "Und auch sie bekam ein neues Kleid, den das Alte war verschmutzt". Oder "Der Herr musste sie töten und bestrich sie mit Blut und sie wurden wieder lebendig und bekamen ein neues Kleid". Bei Hunden, Pferden, Schweine Rasse selbstverständlich...bei Menschen nou gou. Wenn man versteht, dass der Herr sagte...ich folge euren Sünden bis ins 3 und 4 Glied und versteht dass, der Herr das Leben ist, hat man das Problem erkannt. Der Herr "verfolgt" einem über GENerationen.

Es tut mir leid, ich weiss nicht wohin mit meinen Informationen, ich hoffe hier finde ich Anklang. Gute Nacht.

Avatar

Der Schatz des Paracelsus nördlich der Donau

BBouvier, Donnerstag, 26. Mai 2016, 02:24 vor 1646 Tagen @ PARA 5443 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Donnerstag, 26. Mai 2016, 02:37

Hallo, Para!


Angeblicher "Irlmaier":
<"In einer Stadt nördlich der Donau werden sich zwei Bodenspalten auftun,
durch die die Menschheit [auf] seit Jahrhunderten verborgene Schätze
stoßen wird, die uns über die schwere Zeit hinweghelfen.">

Die Vorlage dürfte eine alchemistisch zu verstehende Prophezeiung
des Paracelsus (1493-1541) sein, die hier verballhornt wurde.
Zu "Paracelsus":
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=863

Doctor Theophrastus, acht Jahre nach dem Tode des Paracelsus:
"... Und (Paracelsus) saget auch, das drei große Scheze verborgen sein.
Einer zur Weiden in Friaul, der ander zwischen Schwaben und Bayern...
Item es sol bei solchen Schaze zwischen Bayern und Schwaben
überaus erfarne Kunstbücher gefunden werden,
dabei auch etliche Edelgesteine und ein Stük Carfunkelstein...
Bei dem wird es noch nicht bleiben, sondern hernach ein Feur aufgehen, welches schwerlich zu leschen,
und darüber groß Verderben geschehen..."

Hier Schwaben südlich und nördlich der Donau und die Grenze zu Bayern im Jahre 1572:
=>
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e0/Seltzlin_map_1572.JPG

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Weiden, nördlich der Donau

BBouvier, Donnerstag, 26. Mai 2016, 03:26 vor 1646 Tagen @ BBouvier 5246 mal gelesen

Nachtrag.

Hallo!

Darüberhinaus dürfte der Fälscher (wer auch immer)
irrig die Stadt "Weiden" (veraltet, heute Udine) in der Prophezeiung des Paracelsus
(falls nicht auch diese bereits von Theophrastus gefälscht?)
für die Stadt Weiden (in der Oberpfalz), nur 70 Kilometer nördlich der Donau,
gehalten haben:
"In einer Stadt nördlich der Donau ..."

Daher auch "zwei Bodenspalten" mit Schätzen:
- die eine in Weiden
- die andere zwischen Bayern und Schwaben

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Von Jehowa verfolgte Nachkommen

BBouvier, Donnerstag, 26. Mai 2016, 02:52 vor 1646 Tagen @ PARA 5361 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Donnerstag, 26. Mai 2016, 03:02

<"Wenn man versteht, dass der Herr sagte...
ich folge euren Sünden bis ins 3 und 4 Glied ...
Der Herr "verfolgt" einem
über GENerationen
.">

Hallo, Para!

Es ist immer wieder erhellend, wenn einem Jemand sagt, was Jehowa so alles gesagt hat,
wie viele Generationen Nachkommen er verfolgt - und derlei lehrreiches.

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Sehr lehrreich

razerbelkin @, Donnerstag, 26. Mai 2016, 04:02 vor 1646 Tagen @ BBouvier 5083 mal gelesen

Also hab den anderen Strang mal überflogen, und ohne jetzt Experte zu sein:
Immer wenn es Ähnlichkeiten mit früheren Schauen/Prophezeiungen gibt, scheint dies als Anlass genommen zu werden, Irlmaiers Schau als Plagiarismus abzutun. Oder als Fälschung durch einen späteren "Pseudo-Irlmaier" der da quasi unter seinem Namen schreibt und ihm alte Schauen von anderen Sehern in den Mund legt...

Als Laie würd ich eher sagen "Ui, der Irlmaier hats auch gesehen, scheint was dran zu sein!", bisschen so wie das was ihr dem Berndt vorwerft: Häufige Schau desselben Ereignisses durch verschiedene Leute als starkes Argument für deren Eintreten zu nehmen. Während die Profis hier darin eher Plagiarismus herauslesen. Bin Laie, weiss es nicht besser. Aber generell ist das so mein Eindruck.

Mich würde sein Aufenthalt im Gefängnis interessieren. Vor allem wäre da auch interessant, ob die Vorwürfe begründet waren (soll ja auch unschuldig verurteilte geben).
Alles was ich mal zum Thema Betrug über ihn aufgeschnappt hatte war in etwa so etwas: Ich meine gelesen zu haben, ihm habe jemand unaufgefordert 20 DM im Briefkuvert geschickt, und nach Wochen ohne Antwort durch Irlmaier hat der Versender dann Anzeige wegen Betrugs gestellt. Weiss grad nicht mehr wo ich das gelesen habe, aber für mich war das dann so die "Qualität" der Betrugsvorwürfe gegen Irlmaier für mich persönlich und ich hab das Thema auch niemals ausgiebig verfolgt. Irlmaier war (und ist vielleicht auch noch) ne Art "Säulenheiliger" für mich. Aber am meissten bin ich an der Wahrheit interessiert, deshalb DANKE für eure Mühen!
----------------------------------------------------
In Paris und Italien destabilisiert sich die Lage mehr und mehr, Russland stellt 3 neue Divisionen an seiner Westflanke ab (mindestens 30.000 Mann)... von daher scheint sich das Eingangs erwähnte Szenario gar nicht als so unrealistisch zu entpuppen?
Ist denn der Russenangriff für euch vom Tisch? Und die 3-tägige Finsternis auch?

Lapalien, bzw. Nötigung

EinMensch @, Donnerstag, 26. Mai 2016, 07:02 vor 1646 Tagen @ razerbelkin 5077 mal gelesen

Hallo razerbelkin

Alles was ich mal zum Thema Betrug über ihn aufgeschnappt hatte war in etwa so etwas: Ich meine gelesen zu haben, ihm habe jemand unaufgefordert 20 DM im Briefkuvert geschickt, und nach Wochen ohne Antwort durch Irlmaier hat der Versender dann Anzeige wegen Betrugs gestellt. ...für mich war das dann so die "Qualität" der Betrugsvorwürfe gegen Irlmaier

Denselben Eindruck hatte/habe ich auch. Und ich meine, das eigentlich immer auch kritisch beurteilt zu haben, also unter Einbezug aller verfügbaren Daten. Ihm, einem Mann mit einer solchen Geschichte, Betrug vorwerfen zu wollen ist so weit weg, wie Frösche von der Raumfahrt.

Man muss nun halt sachlich trennen, was überhaupt wirklich von ihm persönlich überliefert ist - und was erfunden. Und da müht man sich hier nicht unerheblich.


Gruß

Avatar

Schauungen, Prophezeiungen, Irlmaier und Haftstrafen

Taurec ⌂ @, München, Donnerstag, 26. Mai 2016, 09:53 vor 1646 Tagen @ razerbelkin 5757 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Donnerstag, 26. Mai 2016, 10:00

Hallo!

Also hab den anderen Strang mal überflogen, und ohne jetzt Experte zu sein:
Immer wenn es Ähnlichkeiten mit früheren Schauen/Prophezeiungen gibt, scheint dies als Anlass genommen zu werden, Irlmaiers Schau als Plagiarismus abzutun. Oder als Fälschung durch einen späteren "Pseudo-Irlmaier" der da quasi unter seinem Namen schreibt und ihm alte Schauen von anderen Sehern in den Mund legt...

Als Laie würd ich eher sagen "Ui, der Irlmaier hats auch gesehen, scheint was dran zu sein!", bisschen so wie das was ihr dem Berndt vorwerft: Häufige Schau desselben Ereignisses durch verschiedene Leute als starkes Argument für deren Eintreten zu nehmen. Während die Profis hier darin eher Plagiarismus herauslesen. Bin Laie, weiss es nicht besser. Aber generell ist das so mein Eindruck.

Darauf bin ich neulich erst wieder eingegangen:
Schauungen & Prophezeiungen sortieren

Irlmaier ist so ein Grenzfall und je älter die Quellen werden, desto unauthentischer sind sie, desto schlechter die Quellenlage, desto unsachlicher die Dokumentation, so daß man zunächst fragen muß, was von wo abgeschrieben sein könnte.

Ich weiß schon: Das ist den meisten Leuten nicht eingänglich und für manche vielleicht auch intellektuell zu hoch. Da reicht es dann nur zu berndt'schen Bewertungen in dem Sinne, daß etwas um so wahrer sei, je öfter es in verschiedenen Texten zu finden wäre (als ob eine Unwahrheit durch Wiederholung richtiger werden würde). Wörtliche Entsprechungen werden dann nicht als Fälschungsindiz, sondern Bestätigung aufgefaßt. Die bei Irlmaier stattindende, sehr viel feinere Verwebung von prophetischen Vorlagen und eigenen Vorstellungen, kann dann gar nicht mehr begriffen werden.
Nicht zu unterschätzen ist außerdem die Neigung der Mehrheit, etwas glauben zu wollen und zu müssen. Man sägt nicht gern an dem Ast, auf dem man sitzt, wenn man sich mal auf Prophezeiungen eingeschossen hat. An dem Thema ist natürlich was dran. Es gibt einen wahren Kern. Diesen aber herauszuschälen ist ziemlich mühsam, so daß sich kaum jemand diese Mühe macht.

Mich würde sein Aufenthalt im Gefängnis interessieren. Vor allem wäre da auch interessant, ob die Vorwürfe begründet waren (soll ja auch unschuldig verurteilte geben).

Hier ist mal die Liste aus Berndts Irlmaierbuch mit Irlmaies Haftstrafen, zu denen er (ohne Bewährung) verurteilt wurde:

1927, 1 Monat wegen Betrugs, § 263 StrGB
1928, 1 Monat wegen falscher Versicherung an Eides statt, § 156 StrGB
1929, 3 Monate wegen Betrugs, § 263 StrGB - die Haftstrafen 1928 und 1929 wurden zusammengelegt und er büßte sie 1930 in Landsberg am Lech ab.
1932, 3 Monate wegen Betrugs, § 263 StrGB, § 267 StrGB. Da hatte er aber Glück, die Strafe wurde ihm im Rahmen einer allgemeinen Amnestie erlassen.
1936, 14 Monate wegen Nichtablieferung eingezogener Beitragsteile (wohl Sozialabgaben für Angestellte), § 393, § 533 RVO
1937, 3 Monate wegen Betrugs, § 263, § 264 StrGB
1940, 4 Monate wegen Betrugs, § 263, § 264 StrGB

Es handelte sich wohl in der Regel um finanzielle Geschichten, Betrug, Schwarzarbeit, Steuerhinterziehung. Laut Berndt eine Folge der chronischen finanziellen Schwierigkeiten Irlmaiers nach dessen Hofbrand 1926, so daß Irlmaier laut Berndt eigentlich doch kein Krimineller gewesen wäre.
Für Berndt besonders ins Gewicht fällt, daß Irlmaier nur 1947 einmal wegen Gaukelei (§ 54) angeklagt wurde, was aber abgewiesen wurde.
Logisch: Irlmaier konnte im Privaten ja sehen, und die Leute, die seine Fähigkeit selbst erfahren haben, hätten keinen Grund, ihn in dieser Hinsicht des Betruges anzuklagen. Irlmaier zugutezuhalten ist außerdem, daß er trotz seiner Finanznöte nie Geld von den Leuten für seine seherischen Beratungen nahm.

Das Vorstrafenregister deutet meines Erachtens lediglich auf eine eher charakterliche Schwäche hin: In manchen Fällen scheint Irlmaier es mit der Wahrheit oder Rechtmäßigkeit nicht allzu ernst genommen zu haben, so daß hier von der persönlichen Veranlagung her womöglich eine Überschneidung mit Adlmaier bestand. Er log die Leute nicht frontal an (denn ein chronischer Lügner war er nicht), sondern erzählte (in Zusammenarbeit mit Adlmaier) ihnen eine Geschichte über zukünftige weltgeschichtliche Ereignisse, nachdem er zuvor eine Reihe Prophezeiungen gelesen und für sich für wahr befunden hatte. Daß er manches dessen gar nicht gesehen hatte, kann man da getrost mal vernachlässigen, wenn man selbst davon überzeugt ist und der Kanon der Prophezeiungen den wenigen eigenen Schauungen zumindest nicht widerspricht.

In Paris und Italien destabilisiert sich die Lage mehr und mehr, Russland stellt 3 neue Divisionen an seiner Westflanke ab (mindestens 30.000 Mann)... von daher scheint sich das Eingangs erwähnte Szenario gar nicht als so unrealistisch zu entpuppen?
Ist denn der Russenangriff für euch vom Tisch? Und die 3-tägige Finsternis auch?

Wir haben ja zum Glück nicht nur Irlmaier. Ein Konflikt mit Rußland ist Bestandteil vieler Schauungen und wird mit Sicherheit kommen. Die Feldpostbriefe, die schon Treffer vorzuweisen haben, sprechen schon davon.
Es gibt allerdings gewisse Hinweise in neueren Schauungen, z. B. von der Zahnarztangestellten, die darauf hindeuten, daß es nicht (nur?) zu einem kurzen Feldzug, sondern einer mehrjährigen Besetzung Deutschlands kommen wird. Am Ende dieser Zeit schließt sich womöglich ein weiterer russischer Feldzug an, durch den auch Frankreich besetzt werden soll. Deutschland wäre da nur Durchmarschgebiet, allerdings bliebe der Vorstoß am Rhein stecken, so daß wir auch Schlachtfeld werden würden. Dieser wäre der "klassische" russische Feldzug von 58 Tagen Länge (laut Rill).

Die Finsternis muß man differenziert betrachten.
Die "drei Tage" sind ein biblisches/christliches Motiv und haben symbolische Bedeutung (siehe hier). Sie spielen z. B. auf die drei Finsternis in Ägypten an oder auf die drei Tage Christi bis zur Auferstehung. Laut dem Waldviertler wird die Finsternis länger dauern, was auch vom naturwissenschaftlichen Standpunkt logisch wäre. Die Finsternis als Motiv in den Prophezeiungen hat wohl einen eher religiösen Urpsrung. Es gibt aber genügend Schauungen, welche die Annahme einer realen Katastrophe in der Zukunft rechtfertigen.
Hier noch ein weitere Beiträge zum Thema:
28532
30071

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Alles, was tief ist, liebt die Maske.“

Unterschied Irlmaier-Adlmair

EinMensch @, Donnerstag, 26. Mai 2016, 19:54 vor 1646 Tagen @ Taurec 4959 mal gelesen

Hallo

Das Vorstrafenregister deutet meines Erachtens lediglich auf eine eher charakterliche Schwäche hin:

Oder charakterliche Stärke, je nach dem, von wo aus man es betrachtet.
Spekulation bleibt es allemal.

In manchen Fällen scheint Irlmaier es mit der Wahrheit oder Rechtmäßigkeit nicht allzu ernst genommen zu haben,

Die Nichtabgabe von "Sozialleistungen" (also der Verweigerung davor, sich legal vom Staat bestehlen zu lassen) kann man auch schnell mal als Indizien für charakterliche Stärke und wahrem Rechtmäßigkeitsempfinden auslegen.

so daß hier von der persönlichen Veranlagung her womöglich eine Überschneidung mit Adlmaier bestand.

Hochspekulativ und schon fast Verleumdung. Die Charaktere Adlmaier, ein völlig talentbefreiter, sensationsgeiler Drittverwerter und Irlmaier, ein hochsensibler, unter seinem massiven seherischen Talent leidender, lieber einsame, tiefe Brunnen bauenden Menschen, zu vergleichen oder gar Ähnlichkeiten feststellen zu wollen, halte ich für ausgesprochen bedenklich. Prägnanter könnten sich zwei Charaktere gar nicht von einander unterscheiden. Vor allem mit Bezug auf Erfindungsreichtum, um es mal milde auszudrücken.

Er log die Leute nicht frontal an (denn ein chronischer Lügner war er nicht), sondern erzählte (in Zusammenarbeit mit Adlmaier)

Eine Zusammenarbeit im Sinne einer Zusammenarbeit hat es wohl nie gegeben. Anzunehmen ist viel eher, daß besagter Adlmaier die nervtötende Art einer Scheißhausfliege aufwieß und versuchte, alles aus Irlmaier herauszukitzeln, was nur irgend möglich war (um letztendlich sich selbst zu bereichern).
Mit entsprechender belegter schriftlicher Reaktion seitens Irlmaier.

ihnen eine Geschichte über zukünftige weltgeschichtliche Ereignisse, nachdem er zuvor eine Reihe Prophezeiungen gelesen und für sich für wahr befunden hatte. Daß er manches dessen gar nicht gesehen hatte, kann man da getrost mal vernachlässigen, wenn man selbst davon überzeugt ist und der Kanon der Prophezeiungen den wenigen eigenen Schauungen zumindest nicht widerspricht.

Taugt lediglich als Hypothese und bleibt Spekulation.


Gruß

Avatar

Möglicherweise echte Fragmente bei Irlmaier

Taurec ⌂ @, München, Donnerstag, 26. Mai 2016, 10:54 vor 1646 Tagen @ razerbelkin 5577 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Donnerstag, 31. August 2017, 08:02

Schlagwörter:

Hallo!

Um auch die andere Seite der Waage zu betrachten, sind hier in lockerer Auflistung einige Stellen bei Irlmaier, die möglicherweise echte Schauungen als Grundlage haben. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Zusammengefaßt ist festzustellen: Irlmaier sah möglicherweise Einzelheiten eines zukünftigen Krieges und einer Naturkatastrophe, die in seiner Darstellung stark mit älteren Prophezeiungen und nicht-seherischen Vorstellungen und Ideen ergänzt, vermischt und entstellt wurden.

Hochgestellter:

Was sich in keiner bekannten Vorlage findet, also möglicherweise auf echter Schau basiert, ist möglicherweise die Ermordung einer hochgestellten Persönlichkeit als Auftakt des Feldzuges.

Adlmaier, 1. Auflage: "Zuerst wird der dritte Hochgestellte umgebracht (Ghandi und Graf Bernadotte fielen bereits Mordanschlägen zum Opfer). Dann gehts über Nacht los. Es geht in drei großen Linien westwärts."

Adlmaier, 3. Auflage: "Und die zwei Männer, die den dritten ‚Hochgestellten’ umbringen, sehe ich auch. Sie sind von anderen Leuten bezahlt worden. Der Mörder ist ein kleiner schwarzer Mann, der andere etwas größer mit heller Haarfarbe. Ich denke, am Balkan wird es sein, kann es aber nicht genau sagen."

Als Einschränkung muß ich anmerken, daß mir die Sache "spanisch" vorkommt, denn es würde sich um eine weitgehende Wiederholung der Geschehnisse handeln, die zum Ausbruch des ersten Weltkrieges beitrugen, als am Balkan der österreichische Thronfolger ermordert wurde. Ob Irlmaier dieses Ereignis einfach in die Zukunft gespiegelt hat?

Halbmond am Rhein:

Adlmaier, 3. Auflage: "Am Rhein sehe ich einen Halbmond, der alles verschlingen will. Die Hörner der Sichel wollen sich schließen. Was das bedeutet, weiß ich nicht."

Ob er sich hier etwas gedacht hat oder tatsächlich sah, läßt sich im Augenblick nicht feststellen. Womöglich echte Schau in Zusammenhang mit Kriegsgeschehen im Rheinland.

Asiatische Truppen im Chiemgau:

Landshuter Zeitung vom 12. April 1950: "Ich sehe einen Haufen Soldaten ziehen vom Chiemgau her da rein nach Salzburg. Die Menschen sind ganz gelb, man glaubt, es sind Chinesen und doch sind es keine. Die bringen niemanden mehr um, nur stehlen, ja, stehlen tun sie schon, was sie halt brauchen für ihr Leben."

Chinesen/Asiaten als Akteure im europäischen Krieg sind ein Element, das offenbar erstmals bei Irlmaier auftauchte. Folglich könnte er hier wirklich etwas gesehen haben.
Später sah auch der Bauer aus dem Waldviertel Asiaten auf dem europäischen Kriegsschauplatz.
Auch ein Fernfahrer, der seine Schau mal DeGard mitteilte und sie kürzlich bei uns im Forum nochmal aktualisierte, sah die Chinesen in Süddeutschland. Es scheint hier also etwas dran zu sein.

Gelber/grüner Rauch oder Staub:

Adlmaier, 1. Auflage: "Im Verlauf eines Gespräches beschrieb Irlmeier die 'schwarzen Kastl' und deutete die Größe etwa mit 25x25 cm an. 'Des san Teufelsbrocken', meinte er. „Wenn sie explodieren, dann entsteht ein gelber und grüner Staub oder Rauch, was drunter kommt, ist dahin, obs Mensch, Tier oder Pflanze ist. Die Menschen werden ganz schwarz und das Fleisch fällt ihnen von den Knochen, so scharf ist das Gift."

Nicht klar ist, wie weit sich hier persönliche Vorstellungen über Chemiewaffen mit möglicherweise echter Schau vermischen. Nicht auszuschließen ist, daß Irlmaier tatsächlich Szenen mit Verdunkelung und gelbem Staub sah, diese aber erst in der Interpretation mit Flugzeugen in Verbindung brachte.

Diese Aussage, die erst Jahrzehnte später der Irlmaierzeitzeuge "Gärtner" mitteilte, könnte tatsächlich eine Szene aus der Impaktfinsternis mit Ascheregen sein, die fälschlich den wohl eher fiktiven Flugzeugflotten zugeschrieben wurde. Echt wäre nur die Verdunkelung Salzburgs unter Staubwolken:

"Nach drei bis vier Tagen setzt der Westwind ein und westliche Flugzeuge werfen zwischen Salzburg und Ostsee in einem Streifen soviel‚ ‚gelben Staub’ ab, daß es darunter finster wird."

Genauso könnte er die welke Vegetation als Folge der Naturkatastrophe wirklich gesehen, aber einer ausgedachten Chemiewaffe zugeschrieben haben:
Adlmaier, 2. Auflage: "Die Panzer rollen noch, aber die Fahrer sind schon tot. Dort, wo es hinfällt, lebt nichts mehr, kein Mensch, kein Vieh, kein Baum, kein Gras, das wird welk und schwarz. Die Häuser stehen noch. Was das ist, weiß ich nicht und kann ich nicht sagen."

Jahreszeit des Hauptgeschehens und Erbeben:

Adlmaier, 2. Auflage: "Welche Jahreszeit es ist? Trüb, regnerisch und Schnee durcheinander. Vielleicht Tauwetter. Die Berge haben oben Schnee, aber herunten ist es aper (herbstliches Land?). Gelb schaut es her. Ich sehe vorher ein Erdbeben."

Diese Aussage könnte ebenfalls auf echter Schau basieren.

Feuerzungen:

Adlmaier, 1. Auflage: "Von K. aus fliegen die Feuerzungen unermeßlich weit nach Nordwesten, nach Westen und nach Süden. Ich sehe sie wie Kometenschweife. Wir haben aber nichts zu fürchten. Nur einmal geht eine Zunge zu kurz und dann brennt eine kleine Stadt ab, die ist aber nördlich vom Saurüssel."

Das könnte mangels literarischer Vorlage echt sein und wirkt auch vom Duktus und inhaltlich wie echt (Bezug auf die eigene Heimat und ansatzweise Beschreibung des Gesichts).

Flutwellen:

Adlmaier, 2. Auflage: "Das Meer ist sehr unruhig, haushoch gehen die Wellen, schäumen tut es, als ob es unterirdisch kochte. Inseln verschwinden und das Klima ändert sich. Ein Teil der stolzen Insel versinkt, wenn das Ding ins Meer fällt, das der Flieger hineinschmeißt. Dann zieht sich das Wasser wie ein festes Stück und fällt wieder zurück. Was das ist, weiß ich nicht."

Adlmaier, 3. Auflage: "Die Inseln vor der Küste gehen unter, weil das Wasser ganz wild ist. Ich sehe große Löcher im Meer. Die fallen dann wieder zu, wenn die riesigen großen Wellen zurückkommen."

Die Beschreibung des unruhigen Meeres ist für zeitgenössische Quellen untypisch und könnte echte Schau sein, ebenso der Untergang Englands. Daß dieser durch eine Bombe hervorgerufen werden würde, die von den Russen ins Meer geschmissen wird, ist einerseits physikalisch unsinnig, beruht andererseits auf Überlegungen, die damals in den Medien kursierten.
Die Löcher im Meer scheinen die Beschreibung eines Bildes zu sein, das offengelegten Meeresboden in den Wellentälern zwischen Tsunamiwellen zeigte.

Südfrüchte:

Adlmaier, 1. Auflage: "Auch von einem Klimawechsel sprach er, daß es bei uns wärmer würde, sogar Wein werde bei uns gebaut und Südfrüchte."
"Ich sehe in späterer Zeit Weinberge und Südfrüchte bei uns wachsen, ob ihr es glaubt oder nicht."

Auch das ist meines Wissens ohne literarische Vorlage in älteren Prophezeiungen und könnte echt sein.

Mobiltelefone:

Stephan Berndt hat 2012 eine Zeitzeugin befragt, deren Aussagen vermuten lassen, daß Irlmaier tatsächlich Smartphones voraussah, wahrscheinlich in privaten Schauungen über seine Besucher, die unsere Zeit noch erleben:

"Irlmaier habe gesagt, die Leute hätten irgendwann ein 'Papperdeckel das man in' Zuban-Schachtel steckt. Damit wird bezahlt.' 'Papperdeckel' ist klar - das ist ein Pappdeckel, also eine Art Bierdeckel. Als ich die Dame fragte, was mit 'Zuban-Schachtel' gemeint sei, meinte sie sinngemäß: 'Ja eben eine Zigarrenschachtel.'"

Eine Zubanschachtel ist eine alte Zigarettenschachtel, die etwa die größe eines modernen Mobiltelefons hat:
[image]

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Alles, was tief ist, liebt die Maske.“

Avatar

Zu Plagiaten

BBouvier, Donnerstag, 26. Mai 2016, 20:09 vor 1646 Tagen @ razerbelkin 6343 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Donnerstag, 26. Mai 2016, 20:16

<"Während die Profis hier darin eher Plagiarismus herauslesen.">

Hallo, Razerbelkin!

Da wird weder etwas heraus- noch hineingelesen.

Hier - emplarisch - mal ein paar wenige Plagiate:
https://schauungen.de/forum/index.php?id=15428
https://schauungen.de/forum/index.php?id=27240
https://schauungen.de/forum/index.php?id=27220
https://schauungen.de/forum/index.php?id=27239
https://schauungen.de/forum/index.php?id=24461
https://schauungen.de/forum/index.php?id=24463
... und so weiter und so weiter =>
Bitte, in die "Suche" Plagiat eingeben zu wollen
oder Irlmaierecho.

Beispiele:
https://schauungen.de/forum/index.php?id=31027
https://schauungen.de/forum/index.php?id=27271
https://schauungen.de/forum/index.php?id=23421

Es gelingt wohl nicht immer, Jeden zu überzeugen,
bei zwei (oder mehreren) fast identischen Texten
handele es sich wahrscheinlich um ein Plagiat.
Gegen "Glauben" argumentiert es sich vergebens.

Bei folgendem Beispiel gehe ich von einem Plagiat aus.
Original:
=>
Ein rotes Auto kam ins Schleudern, machte eine Mülltonne platt
und kam dann erst im Garten der Frau Hinterhuber zum Stehen.
Plagiat:
=>
"Da kam ein schleuderndes rotes Auto, das dann noch eine
Mülltonne platt machte, erst bei den Hinterhubers zum Stehen."
Besseres Plagiat:
=>
"Ein Auto, das rot war, schlingerte über eine Mülltonne drüber
und stand dann schließlich bei den Hinterhubers im Garten."

(Gleiche Reihenfolge-gleiche Aussage-gleiche Begriffe!)

Dahingegen eine originäre, weitere Schau zum selben Ereignis:
=>
"Den Unfall hat eine Frau verursacht, die da in ihrem
Auto, von Niederbrombach her, unterwegs war.
Nachher stand dann der vorn total verbeulte, rote Golf
vor einem Haus - aber der Frau war gar nichts passiert."

So etwa.
Aber das schlüssig auseinander zu halten, ist eben eine Gratwanderung.
Wie bei einem Kunstkenner mag es da hilfreich sein,
wenn man sich über Jahrzehnte hinweg mit Schauungen beschäftigt hat.
Besonders Augenmerk ist natürlich auf Seher/Quellen
zu richten, wo bereits mal andere Texte zweifelsfrei
als Fälschung entlarvt worden sind.
Wie eben insbesondere bei "Irlmaier".

Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Brot in der Volkssage

Taurec ⌂ @, München, Donnerstag, 26. Mai 2016, 08:54 vor 1646 Tagen @ PARA 5232 mal gelesen

Hallo!

Bei der Behauptung man könnte mit 2 Laib Brot unterm Arm fliehen, wenn man eines fallen lässt solle man sich nicht danach bücken, denn eines würde genügen, wurde ich durch spätere Recherchen in einer "bayrischen Waldsage" fündig, wo genau dieser Satz inne hatte.

Das ist ein eine Wandersage, die in leicht abweichenden Verisonen in verschiedenen Volkssagen in ganz Deutschland vorkommt, die Irlmaier zum Teil natürlich bekannt waren.

Birkenbaumsage (1864): "So kurz wird der Krieg dauern, daß der, welcher einen Laib Brot und einen Scherz in den Kampf mitnimmt, fällt ihm der Laib hinab, sich darum nicht bücken soll, er hat am Scherz genug."
Geißenkäther († 1831): "Man soll auf die Berge flüchten, einen Laib Brot, eine Speckseite und einen Krug Kirschwasser mitnehmen, und wenn das alles aufgezehrt ist, ist auch der Krieg zuende."
Egger Gilge († 1735): "Vor den Schweizern braucht man nicht weiter zu fliehen als bis zu den obersten Haselstauden, und wenn einer drei Brote trägt und es fällt ihm eines aus der Hand, dann soll er nicht umschauen, er hat mit zweien genug."
Mühlhiasl (1923): "Wenn’s aber einmal kommen, muß man davonlaufen, was man kann und muß sich verstecken mit drei Laib Brot. Wenn man beim Laufen einen verliert, darf man sich nicht bücken, so muß es ‚schlaun’, wenn man den zweiten verliert, muß man ihn auch hintlassen, man kanns auch mit einem noch aushalten."
Sturmberger (1820): "Ein Strom neben dem Böhmer Wald wird bleiben, wo man den größten Sturm mit drei Laiben Brot überleben kann, wenn man es hat. Wenn aber einer im Laufen aus der Hand fällt, so laß ihn liegen, es genügen zwei."
Wickenthies (1814): "Ein Knabe wird Brodt aus Brugdorf holen, und im Herausgehen wird ihn eine Schuhschnalle aufgehen; ohne aufs Kriegsvolk zu denken, legt er sein Brodt ganz sicher auf den Schlagbaum, bückt sich um seinen Schuh zu zuschnallen, indem er aber aufsiehet, wird er mit Kriegsvolk umgeben und sein Brodt weg seyn."

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Alles, was tief ist, liebt die Maske.“

Rückbau

Kuddel @, Sonntag, 29. Mai 2016, 09:50 vor 1643 Tagen @ PARA 4913 mal gelesen

Bei mir findest Du Anklang Para.

Ich denke gerade über Hirngespinste nach, habe aber auch allerhöchsten Respekt vor
dem, was hinter den heiligen Schriften zu vermuten ist.

Höchst löblich finde ich, wie hier im Forum durch Quellenforschung das Fundament zerlegt wird, auf dem versucht wurde ein aus Schauungen resultierendes Zukunftsszenaria zu entwerfen.

Im hebräischen steht "sod" für Fundament und Geheimnis gleichermaßen.
Ein wunderbares Paradox, wie ich finde.

Bis in die Jahre 700-1000 unserer Zeitrechnung schrieb man die Thora nur mit Konsonanten und das auch nur aus der Not heraus.
Eigentlich kann man, was da steht nicht aufschreiben.
Das Geheimnis könnte dann, wenn man es also aufschreibt, hier zum Fundament werden.

Nach dem Jahre 1000 setzte man aus weiter Not heraus noch Vokalpunkte an die Schriftzeichen.

Zu allem Übel wurde das dann noch in alle Sprachen der Welt übersetzt.
Nicht wissend, dass das Hebräische in seiner Struktur mit den mitschwingenden "Obertönen" partout nicht übersetzbar ist.

Und nun haben wir den Salat.
Ich wünschte mir, dass so, wie der Rückbau hier im Forum geschieht, auch die Übersetzungen zurückgebaut werden.

Wie könnte man dann neu bauen?

Gruß
Kuddel

Irlmaierun und Prophezeiungen zum 3. Weltkrieg scheinen seit der Flüchtlingskrise richtig populär zu werden

Explorer @, Freitag, 08. Juli 2016, 16:42 vor 1603 Tagen @ finder 4626 mal gelesen

bearbeitet von Explorer, Freitag, 08. Juli 2016, 17:07

Hallo Leute,

Habe mich extra wegen Irlmaier hier angemeldet, der ja EXTREMEN Zulauf hat seit Stephan Berndt und mir auch erst seit Anfang des Jahres überhaupt ein Begriff ist (durch das Youtube Video).
Auf Facebook gibt es mittlerweile Gruppen, die mehr als 5000!!! Mitglieder zählen, und manche Leute sehr besorgt sind ob der aktuellen Entwicklungen ("Alsdann kommen viele Fremde ins Land..."), die ihn scheinbar bestätigen. Manche Leute dort haben massive psychische Probleme bekommen, es ist keine Sache "für die leichte Schulter".

Lässt sich übrigens auch klar an google-Trends ablesen.
Seit dem Höhepuntk der Flüchtlingskrise und Merkels Grenzöffnung, haben extrem viele Menschen angefangen nach Irlmaier und 3. Weltkrieg zu googeln!

https://www.google.at/trends/explore#q=Irlmaier
https://www.google.at/trends/explore#q=3.%20Weltkrieg
Allerdings, stiegen die Suchanfragen bereits seit Dezember 2013 an!
Die allgemeine Lage der Welt verunsichert offensichtlich seit damals imemr mehr Menschen im deutschsprachigen Raum.

Ich beschäftige mich auch erst seit Dezember2015 mit diesen Themen, Irlmaiers Prophezeiungen kannte ich allerdings (flüchtig) schon 1-2 jahre länger.
Bei mir war ein Artikel über Baba Wanga damals der Auslöser mich mit dem ganzen etwas genauer zu beschäftigen.

Bei der Suche nach Baba Wanga, gab es übrigens nur 2 deutliche Höhepunkte.
https://www.google.at/trends/explore#q=Baba%20Wanga
Den ersten 2011, dem Jahr als sie ANGEBLICH den ausbruch des 3. Weltkrieg verkündete und Dezember 2015, als sich die Nachricht verbreitet, Baba Wange habe vorraus gesagt 2016 würde Europa vom IS überrant werden.
Wobei meine Nachforschungen ergebn haben, dass die Prophezeiungen von Baba Wannga, die nach ihren Tod eintreffen sollten auf einen Scherzartikel einer russischen Zeitung zurück gehen sollen.

Prophezeiungsbücher, Artikel oder Dokus, sind wohl derzeit eine richtige Goldgrube.

Grüße Explorer

Avatar

"Irlmaier" als Vehikel zur Selbstdarstellung

BBouvier, Freitag, 08. Juli 2016, 17:10 vor 1603 Tagen @ Explorer 4639 mal gelesen

Hallo, Explorer!


<"Habe mich extra wegen Irlmaier hier angemeldet...">

Dann ist Dir ein halbes Jahr nach Deiner Registrierung hier
ja längst bekannt, daß Irlmaier - was "Zukunftsgeschehen"
betrifft, fast gar beine Schauungen gehabt hat,
sondern daß er und sein Verleger Adlmaier vor allem
alte "Prophezeiungen" geechot haben, darunter auch
Fälschungen, und die haben sie dann auch noch "interpretiert".
Oft genug irrig.

<"... der ja EXTREMEN Zulauf hat seit Stephan Berndt
und mir auch erst seit Anfang des Jahres überhaupt ein Begriff ist
...">

Ja.
Berndt ist da sehr rührig, sich selbst darzustellen.
Seit mehreren Jahrzehnten kreischt er wie eine kaputte Sirene
im Dauerbetrieb:
"Jetzt geht es aber looos!"
Und ist sachlichen Argumenten gegenüber völlig lernresitent.

<"... und manche Leute sehr besorgt sind ob
der aktuellen Entwicklungen
...">

Diese "Entwicklungen" liegen nur auf der Gesamtschiene
des politischen Geschehens, jedoch wirkt da offensichtlich
das Dauergekreische von Leuten die keine Ahnung haben
oder sich wichtig machen wollen.

<"("Alsdann kommen viele Fremde ins Land..."),
die ihn scheinbar bestätigen.
">

Völlig richtig: Eben nur "scheinbar".
(Hinweis: "scheinbar" ist: => "barer Schein" ... das Gegenteil ist richtig...wird häufig mit "anscheinend" verwechselt.)
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=32492

<"Bei mir war ein Artikel über Baba Wanga damals
der Auslöser mich mit dem ganzen etwas genauer zu beschäftigen.
">

Auch diesbezüglich wird gelogen, daß sich die Balken iegen:
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=30404

<"Bei der Suche nach Baba Wanga, gab es übrigens
nur 2 deutliche Höhepunkte. Den ersten 2001,
dem Jahr als sie ANGEBLICH den ausbruch
des 3. Weltkrieg verkündete und Dezember 2015,
als sich die Nachricht verbreitet, Baba Wange habe
vorraus gesagt 2016 würde Europa vom IS überrant werden.
">

Das ist alles => :tonne:

Grüße,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Da hast du übersehen, dass ich nur Zitiert habe!

Explorer @, Freitag, 08. Juli 2016, 17:19 vor 1603 Tagen @ BBouvier 4489 mal gelesen

Hallo BBouvier,

Du hast völlig übersehen, dass ich nur "razerbelkin" zitiert habe, der damals diesen Thread eröffnete! :-D
Nicht ich habe mich wegen Irlmaier angemeldet sondern "razerbelkin"
Ich wollte nur darauf aufmerksam machen, dass sich derzeit wirklich sehr viele plötzlich mit Irlmaier und Prophezeiungen beschäftigen.
Fand die google-Trends ziemlich interessant, weil es zeigt dass es derzeit wohl tausende wie "razerbelkin" gibt, die von Irlmaier angeblichen Schauungen verunsichert sind.

Und dass die Aussagen die man Baba Wange unterschiebt, Mumpitz sind, hab ich nach kurzer recherche damals schon selbst raus gefunden. ;-)

Grüße Explorer

Avatar

Hallo, Explorer!

BBouvier, Freitag, 08. Juli 2016, 17:27 vor 1603 Tagen @ Explorer 4573 mal gelesen

Hallo BBouvier,

Du hast völlig übersehen, dass ich nur "razerbelkin" zitiert habe, der damals diesen Thread eröffnete! :-D


Hallo, Explorer!

Ja ... so ist es leider ...
Ich bitte herzlich, mir meinen Irrtum vergeben zu wollen
und um Entschuldigung!

Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Ich verzeihe dir!

Explorer @, Freitag, 08. Juli 2016, 17:39 vor 1603 Tagen @ BBouvier 4580 mal gelesen

Hallo BBouvier,

Ich vergebe dir gnädig wie ich bin ;-)
Nein ernsthaft, es ist kein Problem!

Ich lese deine Beiträge immer wieder gern und was übersehen kann jeder mal...

Grüße Explorer

RSS-Feed dieser Diskussion