These: Krieg kommt gar nicht aus Russland, sondern aus Osteuropa? (Schauungen & Prophezeiungen)

tuka @, Montag, 15. Februar 2016, 23:03 vor 1602 Tagen 3259 mal gelesen

Hallo,

ich werfe mal eine These in den Raum: Wäre es denkbar, dass die Kriegspartei des letzten Krieges gar nicht Russland sondern ein neu erbauter Warschauer Pakt _ohne_ Russland ist?

Aktuell gibt es ja Bestrebungen der ehemaligen Ostblockstaaten, die sich wegen der Flüchtlingskrise sehr stark gegen Westeuropa im Allgemeinen und Deutschland im besonderen stellen, einen eigenen Grenzschutz aufzubauen. Damit einher könnte auch auch der Aufbau eines gemeinsamen Verteidigungsbündnisses gehen. Nicht unbedingt im Sinne einer zweiten Nato, eher im Sinne einer internationalen Polizei.

Wie sicher ist es denn, dass die Kriegspartei tatsächlich Russland ist. Eigentlich ist doch immer vom Osten die Rede. Und zu den Zeitpunkten der Prophezeiungen dürfte doch damals Sowjetunion/Warschauer Pakt ziemlich identisch gewesen sein und unter dem Sammelbegriff Osten gefallen sein.

Wenn es sich eigentlich um den Ostblock handelt, also Nato-Staaten, dürfte auch klar sein warum die Nato beim vermeintlichen Angriff Russlands nicht aktiv wird. Schlicht deshalb weil die Angreifer Nato-Staaten sind.

Als Kriegsgrund sehe ich im Moment Bürgerkrieg in Westeuropa wegen der Flüchtlinge.

Avatar

Bereits viel viel älter!

BBouvier, Dienstag, 16. Februar 2016, 00:16 vor 1602 Tagen @ tuka 3039 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Dienstag, 16. Februar 2016, 00:29

Hallo, Tuka!

Ein bemerkenswert quergedachter Gedanke!

Hierzu:
<"Zu den Zeitpunkten der Prophezeiungen dürfte doch damals Sowjetunion/Warschauer Pakt ziemlich identisch gewesen sein.">

Diese Idee geht allerdings deswegen ins Leere, weil Aussagen wie:
- "aus dem Osten"
- "die Türken bei Köln"
- "der russische Zar ander Spitze seiner Armee..."
- "die vereinten Russen und Preußen in Westfalen"
- "beim dritten Geschehen soll Rußland in Deutschland einfallen"

... und so weiter und so weiter =>
bereits 100 Jahre und älter sind und es dazu außer "Irlmaier",
der das alles offenbar nur leicht abgewandelt zitiert (!)
überhaupt nichts richtig solides nach "Rill" (1914!) gibt.
Wobei sogar "Rill" hier womöglich selbst nur auf den "Prophezeiungen"
französischer Nonnen und frömmelnder Hausfrauen fußt,
die die Endzeit:
- Aufstand der Revolutionäre/Bürgerkrieg
- Gefahr aus dem Osten
- Blutbäder in den Städten
- Antichrist in Rom und Papstflucht
- die Russen scheitern wegen des Eingriffs Gottes wundersam am Rhein
- 3 Tage Finsternis, alle Gottlosen müssen sterben
- Sieg der katholischen Kirche
- katholischer König in Frankreich
- Konstantinopel wird christlich
- Rußland wird katholisch
- christlicher König regiert in Jerusalem
... in Endlosschleife rosa-schleimig vor 150 Jahren vor sich salbaderten.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Es wäre nett, wenn Du Deine Beiträge unterzeichnen würdest, ja?

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Vielen Dank

tuka @, Mittwoch, 17. Februar 2016, 00:05 vor 1601 Tagen @ BBouvier 2407 mal gelesen

Hallo BBouvier und Taurec,

im Nachgang noch eine Überlegung und Selbstbeobachtung von mir. Ich finde es ziemlich unfair wie die Medien mit den Russen umgehen, jedenfalls wenn man den Umgang mit Russen und Amis vergleicht und habe versucht einen Weg zu finden die Russen aus der Schusslinie der Schauungen zu bekommen... Funktioniert aber offensichtlich nicht.

Was interessantes ist übrigens dieses hier. Ist mir heute "ganz zufällig" untergekommen und dürfte die mit Abstand älteste Schauung zum Thema "Held aus dem Osten bzw. Fremdling, unwillkommner Gast" sein:

Matthäus 24
Denn wie der Blitz ausfährt von Osten und bis nach Westen leuchtet, so wird die Ankunft des Sohnes des Menschen sein. Wo der Leib ist, da werden sich die Geier versammeln.

Problem bei Matthäus (abgesehen davon das hier im Forum biblische Texte wohl kein so hohes Ansehen haben). Osten ist aus biblischer Sicht Syrien, Irak, Iran, Afghanistan, Indien, China. Also genau da wo ein guter Teil der Fremdlinge bzw. mögliche Kriegsgegner des WK3 herkommen.

Bezüglich Russland/USA tendiere ich mittlerweile dahin, dass ich die beiden Staaten als künstlich erzeugte Gegensätze sehe. So wie Links/Rechts, Mann/Frau, Vater/Sohn. Ich halte beide Staaten für wesensgleich, beide haben einen Flächenstaat, beide haben Träume eines Imperiums, beide hatten in der Vergangenheit Ambitionen sich Deutschland einzuverleiben.


Viele Grüße

Avatar

Rußland, Jesus als blutiges Lamm und die USA :-)

BBouvier, Mittwoch, 17. Februar 2016, 01:04 vor 1601 Tagen @ tuka 2765 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Mittwoch, 17. Februar 2016, 01:19

Hallo, Tuka!

<"Ich finde es ziemlich unfair, wie die Medien mit den Russen umgehen...">

Die USA führen seit Gründung 1776 praktisch ununterbrochen
ihre Expansionskriege ... Kaum ein wichtiges Land,
das sie nicht bereits wenigstens einmal überfallen haben.
Und da wird nur wie üblich verdreht und verleumdet, wird zum Kriege gehetzt.
Irgendjemand hat doch immer die Pappnase der USA im Gesicht
und muß dringend befreit werden:
Zur Zeit stehen eben rein zufällig Syrien und Rußland oben auf deren Liste.
Alles, was die USA seit Gründung "gekonnt" haben ist,
zu zerstören, zu vernichten, auszumorden, zu verleumden, auszubeuten;
keine Niedertracht, kein Verbrechen, das sie nicht begangen hätten:
Rein nichts (!) haben sie aufgebaut, gefördert.
Viele meinen wohl nicht zu Unrecht, die USA wären schlicht die Pest der Welt.

<"... habe versucht einen Weg zu finden, die Russen aus der Schusslinie der Schauungen zu bekommen.">

Du hast Dich da nur verheddert.
Letzendlich kann vermutet werden, daß sich die Russen dann gegen den Würgegriff der USA
nur wehren ... wie Japan 1941, als die japanische Regierung
klar erkannte, daß sich ein Krieg mit dem USA nicht vermeiden ließ
und es beschloß, präventiv zu handeln.

<"Matthäus 24
Denn wie der Blitz ausfährt von Osten und bis nach Westen leuchtet,
so wird die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.
">

Kannste knicken.

Dabei handelt es sich doch um eine rein religiöse (!) Aussage
zur einer sich ausgedachten Wiederkehr Jesu als christlicher Messias.
Gemäß Johannesoffenbarung Kap. 19 kommt der, als blutiges Lamm
verkleidet und mit einem Messer zwischen den Zähnen, auf einer Wolke
dahergeflogen, um dann mit seiner Eisenbarre alle Nichtchristen
zum frohen Ergötzen aller Frommen zu keulen.

Das hat mit unserem Thema aber rein gar nichts zu tun.
Darüberhinaus gibt es (Nostradamus mal ausgeklammert)
keine validen Schauungen über eine längere Zeitspanne
als etwa 150 Jahre.

<"Osten ist aus biblischer Sicht Syrien, Irak, Iran, Afghanistan, Indien, China.">

Dort steht aber doch, daß Jesus (!) wie:
"ein Blitz von Ost nach West leuchten würde".
Bitte, doch nicht phantasieren zu wollen. *gg*

<"Ich halte beide Staaten (Rußland/die USA) für wesensgleich ...">

Ein größere Fehleinschätzung ist kaum denkbar.
Die "USA" sind ein amorpher Haufen Einwanderer aus aller Herren Länder
ohne jegliche Kultur "irgendwo" mit Wasserstoffbomben.
Der Franzose Clémenceau:
"Amerika - die Entwicklung von der Barbarei zur Dekadenz ohne Umweg über die Kultur."
Wohingegen Rußland ein noch ganz "junges" und viriles Land ist,
noch dabei, seine eigene Kultur auszuformen.
Etwa auf dem seelischen Entwicklungsstand Preußens
(Diesen weltweit einzigartigen Musterstaat haben die USA einfach verboten!)
zur Zeit Friedrich des Großen vielleicht.

Die USA werden demnächst in bürgerkriegsähnlichen Wirren
vergehen ... eine nur kurz aufgeflammte und wieder verloschene Sternschnuppe
in der Weltgeschichte, wohingegen Rußland noch ganz am Beginn
einer glänzenden Zukunft steht.

Grüße,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Rußland und die USA

Dannylee @, Mittwoch, 17. Februar 2016, 15:58 vor 1600 Tagen @ BBouvier 2414 mal gelesen


Die USA werden demnächst in bürgerkriegsähnlichen Wirren
vergehen ... eine nur kurz aufgeflammte und wieder verloschene Sternschnuppe
in der Weltgeschichte, wohingegen Rußland noch ganz am Beginn
einer glänzenden Zukunft steht.

Grüße,
BB


Hallo, BB,

diese glänzende Zukunft steht Russland aber wohl erst n a c h der großen
Katastrophe bevor - wenn man Gabriele Hoffmann Glauben schenken kann. So um
etwa 2030 rum werden ihrer Prophezeiung nach Menschen aus Deutschland und
etlichen anderen Ländern dorthin auswandern. Einen weiteren Weltkrieg bzw. eine
große Katastrophe hat sie allerdings (aus sicher verständlichen Gründen ) niemals
vorhergesagt, "nur" eine weitere Finazkrise, noch schlimmer als die von 2008.

Grüße

Dannylee

Avatar

Lebenszyklus der Völker/Großstaaten

BBouvier, Mittwoch, 17. Februar 2016, 17:25 vor 1600 Tagen @ Dannylee 2459 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Mittwoch, 17. Februar 2016, 17:33

<"Diese glänzende Zukunft steht Russland aber wohl erst n a c h der großen Katastrophe bevor.">

Hallo, Dannylee!

Ja, ich sprach ja auch von Großzyklen der Völker/Staaten, wie beispielsweise
dem "Roms" - etwa 400 "vor" bis 400 "nach",
dem Griechenlands, ca. 900 "vor" bis 100 "vor",
dem Europas, ca. 900 bis 1900,
Byzanz: 400 bis 1400, oder der Islam: 700 bis 1800.

Rußland ist entsprechend erst bei 400 Jahren "Lebensalter":
Da kommt noch was! :-)

Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Der Gegensatz US ⇔ SU

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 17. Februar 2016, 10:16 vor 1600 Tagen @ tuka 2735 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Montag, 30. Januar 2017, 09:53

Hallo!

Bezüglich Russland/USA tendiere ich mittlerweile dahin, dass ich die beiden Staaten als künstlich erzeugte Gegensätze sehe. So wie Links/Rechts, Mann/Frau, Vater/Sohn. Ich halte beide Staaten für wesensgleich, beide haben einen Flächenstaat, beide haben Träume eines Imperiums, beide hatten in der Vergangenheit Ambitionen sich Deutschland einzuverleiben.

Dieser Gegensatz traf stark zu während der Zeit des Kalten Krieges. Die kommunistische Sowjetunion und die kapitalistischen USA waren Antagonisten innerhalb einer materialistischen Welt und verwirklichten gegensätzliche Formen einer Gesellschaft, die komplett auf das Wirtschaftsleben ausgerichtet ist.

Durch den Zusammenbruch der Sowjetunion hat sich dieser Gegensatz aufgelöst. Damit wurde auch das Ende der USA eingeläutet, das lediglich noch nicht vollzogen wurde, aber mit jedem Jahr sichtbarer wird.
Den spiegelbildlichen Gegensatz US SU halte ich tatsächlich für "künstlich", weil beide Staaten zivilisatorische Kunstgebilde sind/waren, die abstrakten Idealen und Zielen folgen, die erdrückend auf den natürlichen Lebensregungen der Nationen lagen und liegen.

Mit dem Zusammenbruch der SU kommt darunter ein älterer, quasi natürlicher Gegensatz zum Vorschein, der sich z. B. in der Philosophie Dugins äußert, die wohl Putin (siehe "Jahresbotschaft") beeinflußt. Dieser Gegensatz ist schlicht jener zwischen der jüngeren russischen Kultur und dem älteren Abendland. Die Russen haben sich mit dem Ende der SU von einer erdrückenden Vereinnahmung durch eine westliche Ideologie lösen können, durch welche sie sich zuvor von der Vereinnahmung durch die abendländische Prägung einer verwestlichten Adelsschicht lösen konnten. Was bleibt ist die Vereinnahmung und Einbindung in die westliche/globale Zivilisation an sich, die ihnen in Gestalt der USA, EU, NATO nach wie vor auf die Pelle rückt. Die Russen versuchen innerhalb der zivilisierten Welt quasi eine traditionalistische Alternative zu entwickeln und die russische Heilsmission der Erlösung der Welt zu verwirklichen.
Das ist ein tieferer Gegensatz. Es ist derselbe Gegensatz, der unsere Zeit von der Zeit vor der Aufklärung und der französischen Revolution trennt. In der Tat waren US und SU wesensgleich. Das heutige Rußland und die USA sind hingegen hochgradig wesensungleich. Sie gleichen sich allenfalls oberflächlich, weil auch die Russen auf das Funktionieren der technischen Zivilisation angewiesen sind. Diesem Umstand ist es wohl zuzuschreiben, daß die Russen mit ihrer Mission letztendlich scheitern werden. Ihre Fallhöhe ist zwar geringer, aber immer noch fatal.

Das Problem der Europäer seit 1945 ist, daß sie als Spielball und Objekt der Geschichte zwischen den Großmächten aufgerieben werden, ohne ihren eigenen Lebensentwurf verwirklichen zu können.
Ich sehe in den Russen eine Möglichkeit, sich vom amerikanischen Imperialismus zu befreien, was aber bedeutet, sich in einem zweiten Schritt von den Russen befreien zu müssen.
Hinzu kommt der schlecht berechenbare Faktor "Weltenwende", der das wahrscheinlich für uns erledigt und dafür sorgt, daß die Karten grundsätzlich neu gemischt und verteilt werden.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Die Rolle Russlands aus der Sicht der Frömmler

Baldur @, Mittwoch, 17. Februar 2016, 14:39 vor 1600 Tagen @ Taurec 2603 mal gelesen

bearbeitet von Baldur, Mittwoch, 17. Februar 2016, 14:48

Hallo, zusammen,

dass Russland derzeit politisch verunglimpft wird, weil es sich nicht willenlos den Herrschaftsplänen einer kleinen, selbsterannten Eine-Welt-"Elite" unterwerfen will, ist das Eine.

Das Andere ist die angestammte Buhmann-Rolle in der "christlichen Mystik". also kann es nur Russland sein, welches in der baldigen Endzeit der Gegner sein muss, incl. Gog/Magog.

Seit Jeher soll Russland gemäss angeblicher Privatoffenbarungen und angeblicher Marien- und Jesuserscheinungenn das Werkzeug Gottes zur Abstrafung und Vernichtung der Pöhsen sein, weil sie nicht demütig genug sind, und sündigen, aber keine Sühne leisten wollen.

Offenbar geht diese Urangst vor Machtverlust (die Kirche wird durch den Kommunismus - sprich Russland - bedroht und verfolgt) mindestens bis auf den Kirchenstaat zurück, der, wie selbstverständlich, Leibeigene als Untertanen hielt. Aus diesem Grund war die (euro-)kommunistische Idee in dieser Gegend Italiens besonders stark verwurzelt, schrieb mal jemand, der sich damit befasste.

So wie US und SU als Gegenpole, gabs vorher schon katholische Kirche und deren Kritiker als Gegner. Mit dem Kommunismus bekam der ein plakatives Gesicht.

Wer hätte im 19.Jahrhundert schon ahnen können, dass diese Rolle einst bärtige Horden aus dem nahen Osten unter einer schwarzen Flagge übernähmen?

Beispielhaft sei auf die angebliche Garabandal-Geschichte verwiesen:

Wann kommt die Warnung?

»›Wenn der Kommunismus wiederkommt, wird das alles kommen‹, sagte Conchita 1965 dem Autor [A. Weber], worauf dieser sie fragte: ›Was heißt ›wiederkommt‹?‹ ›Ja, wenn er auf’s Neue wiederkommt‹, antwortete sie. ›Heißt das, dass der Kommunismus vorher vergehen wird?‹ ›Ich weiß es nicht. ›Wenn der Kommunismus wiederkommt‹, sagte die Heilige Jungfrau‹ … .« (Weber S. 130)

1983 sagte eine der anderen Seherinnen, Mari Loli, in einem Interview:

»›Ja, es wird in dem Augenblick sein, wenn die Welt die Ankündigung am notwendigsten braucht.‹ Darauf die Frage: ›Wann ist das?‹ ›Es ist dann, wenn Russland einen großen Teil der freien Welt unvorhergesehen und plötzlich überfallen und überfluten wird … .‹« (Weber, S. 131)

In einem anderen Interview (1978) sagte Mari Loli:

»Die Madonna sprach mehrere Male über den Kommunismus. Ich kann mich nicht erinnern wie oft, aber sie sagte, dass eine Zeit kommen werde, in der es aussieht, als ob der Kommunismus die ganze Welt überwältigen und überfluten würde […]. Wenn die Menschen jedoch viel beten, kann verhindert werden, dass sich dies über die ganze Welt ausbreitet.«

Russland wird also auch explizit aus dieser ideologischen Ecke angegriffen, und zwar Russland als Staat, nicht nur der Kommunismus als solcher, der ja auch andernorts Fuss fasste (China).
Auch der Antichrist soll ja in Russland geboren werden, usw.

Dass Russland gemeint ist, geht gleichermassen aus der angeblichen Fatima-Botschaft hervor:

Wenn ihr eine Nacht von einem unbekannten Licht erhellt seht, dann wisst, dass dies das große Zeichen ist, das Gott euch gibt, dass Er die Welt für ihre Missetaten durch Krieg, Hungersnot, Verfolgungen der Kirche und des Heiligen Vaters bestrafen wird. Um das zu verhüten, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen des Monats zu verlangen. Wenn man auf meine Wünsche hört, wird Russland sich bekehren und es wird Friede sein. Wenn nicht, wird es seine Irrlehren über die Welt verbreiten, wird Kriege und Kirchenverfolgungen heraufbeschwören. Die Guten werden gemartert werden, der Heilige Vater wird viel zu leiden haben, verschiedene Nationen werden vernichtet werden, am Ende aber wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, das sich bekehren wird, und der Welt wird eine Zeit des Friedens geschenkt werden.“

Russland und Deutschland haben damit eines gemeinsam: man müsste sie als Oberschurken erfinden, wenn es sie nicht schon als ideale "Feinde" der Ehrenwerten, Guten und Braven gäbe.

Beste Grüsse vom Baldur

Avatar

Der neue Ostblock mit Rußland als Hegemon

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 16. Februar 2016, 09:04 vor 1601 Tagen @ tuka 4129 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 26. September 2018, 08:28

Hallo!

Wie sicher ist es denn, dass die Kriegspartei tatsächlich Russland ist. Eigentlich ist doch immer vom Osten die Rede. Und zu den Zeitpunkten der Prophezeiungen dürfte doch damals Sowjetunion/Warschauer Pakt ziemlich identisch gewesen sein und unter dem Sammelbegriff Osten gefallen sein.

Die Länder zwischen Deutschland und Rußland waren historisch selten mehr als unselbständige Mondlichnationen im Grenzland zweier Kulturen, die im Schein der beiden Riesen standen.
Daher dürfte ein neu erbauter Warschauer Pakt auf jeden Fall von Rußland dominiert werden.

Daß die osteuropäischen Satellitenstaaten beim Zerfall des einen Blocks (und zwar nicht nur politisch-militärisch) wieder dem anderen Block zufallen, ist eigentlich logisch.

Davon abgesehen kann man die Aussagen dazu nicht einfach unter den Tisch fallen lassen.

Andreas Rill:
"Die kriegsführenden Staaten seinen Rußland gegen Türkei, Deutschland, Polen und Frankreich. England und Amerika seien mit sich selbst beschäftigt."

Polen steht offenbar auf unserer Seite, aber Rußland ist der Hauptgegner.
Bei Bauer Jasper (Volkssage) heißt es: "Die Polen kommen anfangs unter. Sie werden aber gegen ihre Bedränger mitstreiten und endlich einen König erhalten."

=> Sie stehen wohl anfangs auf östlicher Seite, wechseln später aber wieder zum Westen.

Eine weitere Volkssage aus Polen:
"In Polen geht eines Morgens die Sonne auf und ganze Landstriche sind bedeckt von Waffen und Kriegsgerät. Alles rollt nach Westen, in das Land der Dichter und Denker (Deutschland). Aber sie werden dort geschlagen, zurück kommt keiner mehr."

Das ganze im Schnellablauf sah ein Mann aus Hannover 1951:
"In der zweiten Vision sah er, wie aus dem Raum Königsberg – dem heutigen Kaliningrad – urplötzlich eine russische Armee hervorbrach und in Richtung Südwest durch Polen vorstieß. Dann sah er, wie die Russen über einen breiten Fluß setzen (Elbe oder Oder). Sie stießen nach Deutschland vor; umgingen aber alle großen Städte. Die deutschen Städter verbarrikadieren sich zunächst in ihren Häusern. Bald darauf kam es aber zu Unruhen und Plünderungen. Die Russen erreichen den Rhein, aber scheitern dort."

=> Der Ablauf kann sich durchaus über mehrere Jahre hinstrecken mit Pausen dazwischen.

Bei Nostradamus immer wieder von "Sieben" die Rede, die am Rhein scheitern werden.
Im Kalten Krieg wären das gewesen: Rußland, Polen, Rumänien, Tschechien, Ungarn, Bulgarien, DDR.
In Zukunft könnten das sein: Rußland, Weißrussland, Ukraine, Polen, Mitteldeutschland, Tschechien, Slowakei (oder Ungarn oder Rumänien?)

IX/94
Foibles galleres ſeront vnies enſemble,
Ennemis faux le plus fort en rampart:
Faible aſſaillies Vratiflaue tremble,
Lubecq & Myſne tiendront barbare part.

Schwache Galeeren sind miteinander verbunden,
Falsche1 Feinde, der Stärkste hinter Festungswall2.
Schwache angegriffen, Vratislavia3 zittert,
Lübeck und Meißen halten barbarische Seite4.

1 „Faux“ kann auch „verlogen“, „hinterhältig“, „betrügerisch“ bedeuten.
2 Frz. „rempart“ = „Festungsmauer“, „Festungswall“, „Stadtmauer“, „Schutz“.
3 Gemeint ist entweder „Vratislavia“, der lateinische Name für Breslau in Schlesien oder „Bratislava“, bzw. „Pressburg“, die heutige slowakische Hauptstadt.
4 Frz. „part“ („Teil“, „Seite“) von lat. „pars“ („Teil“, „Richtung“, „Seite“).

=> "Schwache Galeeren", die unterlegenen osteuropäischen Staaten bilden ein zwielichtiges Bündnis mit Rußland, dem Stärksten, der sich hinter dem neugebildeten Schutzschild verschanzt. Die Slowakei befürchtet, besetzt zu werden. Mitteldeutschland (Land zwischen Lübeck und Meißen) läuft zu den Russen über.

III/39
Les ſept en trois mois en concorde,
Pour ſubiuguer des Alpes Apennines:
Mais la tempeſte & Ligure couarde,
Les profligent en ſubites ruines.

Die Sieben in drei Monaten in Eintracht,
Um die Alpen Apenninen1 zu unterwerfen.
Aber der Sturm und ligurisch feige,
Werfen sie in plötzliche Verderben2.

1 Womöglich bezieht sich „Alpes Apennines“ auf die Apuanischen Alpen (franz. „Alpes apuanes“), den nordwestlichen Ausläufer des Apennin in der Toskana, der sich bis zur ligurischen Küste erstreckt.
2 Frz. „ruine“ = „Zerstörung“, „Verlust“, „Untergang“, „Verfall“.

=> Russischer Feldzug zum Rhein, an der Südflanke bis nach Italien.
"Sturm"/Naturkatastrophen, Angst und Panik in Ligurien, wo sie zuletzt stehen, stürzen sie ins Verderben.

IV/81
Pont on fera promptement de nacelles,
Paſſer l’armee du grand prince Belgique:
Dans profondrés & non loing de Brucelles,
Outre paſſés, detrenchés ſept à picque.

Brücke macht man sogleich aus Nachen,
Überrennt das Heer des großen belgischen Fürsten.
Hinein Vorgestoßene und nicht weit von Brüssel,
Hinüber gesetzt, zerhauen Sieben mit Spieß1.

1 Mfrz. „picque“ = „Pike“, „Spieß“, „Stichelei“, „Verhöhnung“, „Streit“, „Zwist“, „Zerwürfnis“.

=> Dasselbe Geschehen wie in III/39, aber im Norden. Pontonbrücke über den Rhein. Russische Armee dringt nach Belgien vor, überrennt die Europäer (großer belgischer Fürst = Brüsseler EU). Dort werden die sieben Ostblockstaaten dann zerhackt.

VII/18
Les aſſiegés couloureront leurs paches,
Sept iours apres feront cruelle iſſue
Dans repoulſés feu, ſang. Sept mis à l’hache
Dame captiue qu’auoit la paix tiſſue.

Die Belagerten färben1 ihre Verträge2,
Sieben Tage danach machen sie gewaltsamen3 Ausfall,
Hinein zurückgeworfen, Feuer, Blut. Sieben unters Beil geschickt,
Dame gefangen, die hatte den Frieden angezettelt4.

1 Frz. „colorer“ = „färben“, „ausschmücken“.
2 Afrz. „pache“ ist das moderene „pacte“ von lat. „pactum“ („Übereinkunft“, „Vertrag“).
3 Frz. „cruel“ = „grausam“, „gewalttätig“.
4 Frz. „tisser“ = „weben“, „spinnen“, aber auch „anzetteln“.

=> Zeilen 1 und 4 = Irlmaiers gescheiterte Friedenskonferenz, vom Westen angezettelt, um einen Krieg einzufädeln? Kurz darauf der russische Angriff nach Westen, der aber scheitert. "Damen" sind bei Nostradamus Republiken (im Gegensatz zu den männlich-wehrhaften Monarchien). Wie stets, wenn Demokraten am Werk sind, wird Frieden vorgeschoben, um Krieg anzuzetteln. Auch das westliche System ist Verlierer der Geschehens.

Als Kriegsgrund sehe ich im Moment Bürgerkrieg in Westeuropa wegen der Flüchtlinge.

Guerrero hatte da eine recht interessante Vision:
"Ich war in einer Stadt in Deutschland. Da waren russische Soldaten. Die standen an den Verkehrspunkten und Plätzen und sorgten für Ordnung. Nicht wegen dem Verkehr, Autos fuhren nicht, sondern wegen den Leuten die in größeren Gruppen zusammen standen und sehr aufgeregt und nervös waren. Die Stimmung war „geladen“. Einer sagte: „Warum tun die Amerikaner nichts? Die Russen sollen nach Hause... Warum helfen die Amis uns nicht?“ Einer sagte: „Heute Abend spricht der amerikanische Präsident. Alle waren sehr gespannt auf die Rede.“ Ich fragte eine Frau, was denn los ist. Sie sagte, kurz vor Weihnachten wäre das mit der Türkei passiert. Alle haben mitgemacht, nur wir (Deutschland) nicht. Ein paar Wochen später war das dann mit den Russen."

Auslöser des Krieges wäre demnach eine Verwicklung zwischen Rußland und Türkei. Deutschland scheint hier eine Sonderrolle zu spielen.
Dieses Szenario ist bereits jetzt in greifbarer Nähe.

Überlegung:
1. Offener Krieg zwischen Rußland und Türkei, der sich in Syrien entzündet.
2. "NATO-Fall": Alle westlichen Staaten unterstützen die Türkei gegen Rußland.
3. Deutschland: Merkelsche Entscheidungsschwäche, deutsche Unselbständigkeit und massenhaft Moslems im Lande, die den Laden zerlegen, wenn Deutschland unislamische Politik zu machen sich anmaßt. Die BRD-Regierung kann wegen immanenter Schwäche den westlichen Verbündeten nicht entsprechen, kann aber auch nicht für Rußland Partei ergreifen. Sie ist praktisch handlungsunfähig.
4. Hier bricht de facto Bürgerkrieg aus. Rußland besetzt Deutschland mit Begründung "Befriedung", "Befreiung", "Rettund Deutschlands" etc. und wird dabei von Teilen der Bundeswehr unterstützt. Siehe BBouviers Traum.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

modificierte Übersetzung

Oberberger @, Dienstag, 16. Februar 2016, 12:42 vor 1601 Tagen @ Taurec 2688 mal gelesen

Hallo Taurec!

Stimme mit Dir vollkommen überein, was die Auslegung angeht; habe mir aber mal en détail sozusagen nochmals die Nossi-Texte angesehen und als "alter Francophoner" ;-) mir Gedanken gemacht und nochmals alles aufgedröselt und v´freier übersetzt, da mir zu unverständlich.

Hier meine Übersetzung:

Schwache Kriegsschiffe sind vereint,
Hinterlistige Feinde, der schlimmste hinter einem Schutzwall:
überfallen die Schwachen, Breslau zittert,
Lübeck und Meißen halten dem Barbarischen die Stange.
Moderner:
Zu schwache Kriegsschiffe sind zwar vereint,
aber hinterlistige Feinde, der schlimmste von ihnen hinter einem Schutzwall verbarricadiert,
überfallen die Schwachen, und Breslau wird zittern;
Lübeck und Meißen nehmen activ an dem barbarischen Unternehmen theil!

Die Sieben, für drei Monate in Eintracht, (also thun die Sieben sich für drei Monate zusammen = solange wird der Vormarsch anscheinend dauern!)
um die Appeninen-Alpen zu unterwerfen: (Alpen = Synonym für Gebirge bzw. die so auf einer Carte auch so wirkende Verlängerung der Alpen hinunter in die Appeninen; => Italien, auch als Appeninenhalbinsel bezeichnet!)
Aber der Sturm und das feige Ligurien (die zumindest zu Nossis Zeiten als sonst eher feige geltenden Liguren bzw. das als feige geltende Ligurien)
Stürzen sie ins jähe Verderben.

Moderner:
Die Sieben, für drei Monate in Eintracht, um Italien, zu unterwerfen:
Doch der Sturm und das sonst eher feige Ligurien werden sie ins jähe Verderben stürzen!

Umgehend baut man eine Brücke aus Nachen (Ponton-Brücke)
Drüber gehen lässt man die Armee des großen belgischen Prinzen (EU als Prinz, nicht als König, der gerne die gesamte Macht hätte, aber nicht erhalten konnte, also bleiben die Nationalstaaten doch erhalten und es giebt keine VSEU!!)
In den Niederungen & unweit von Brüssel
reiben die Hinübergegangenen (die, die über die Brücke kamen, also die EU-Armee) die Sieben vollständig auf.

Die Belagerten schmücken ihre Verträge aus,
sieben Tage späther nimmt es einen grausamen Ausgang
man wirft sie zurück mit Feuer und Bluth. Sieben kommen unters Beil,
die gefangengenommene Dame war diejenige, die den Frieden einfädelte/anzettelte.

Moderner:
Die Belagerten basteln noch an ihren (Capitulations-/Friedens-)Verträgen herum,
da, schon sieben Tage späther, nimmt das ganze ein grausames Ende.
Man schmettert sie ab mit Feuer und Bluth (Überfall). Sieben werden mit dem Beile hingerichtet, gefangen genommen die Dame/die Republik, die den „Frieden“ (die o.g. Verträge) angezettelt hatte.
Könnte aber m. E. auch eine Staatsführerin sein, wie z. B. Merkel oder Von der Leyen.


Gruß, der Oberberger

RSS-Feed dieser Diskussion