Rubenstein gibt Büchlein zur Thematik heraus (Schauungen & Prophezeiungen)

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Dienstag, 21. Juli 2015, 20:47 vor 1809 Tagen 9305 mal gelesen

Hallo!

Rubenstein ist im Nachbarforum "Proph & Analyse" aktiv und gibt nun unter dem Pseudonym Ruben Stein (:-D ) ein 60 seitiges Büchlein heraus, in welchem er seine eigene Sicht der Dinge bzw. Analyse in Abstimmung mit Aussagen von einer mit ihm befreundeten Seherin (Maria S.) darstellt.

Das Buch ist im Buchhandel und auch bei Amazon für 6,95€ erhältlich.

LG,

Eyspfeil

Avatar

Danke!

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 21. Juli 2015, 21:07 vor 1809 Tagen @ Eyspfeil 5509 mal gelesen

Hallo!

Das Buch ist leider nicht lieferbar, aber Teile finden sich auf Google Books:

https://books.google.de/books?id=9pQsCgAAQBAJ&pg=PA3&lpg=PA3&dq=Der+dritte+Weltkrieg+kommt!:+Die+Prophezeiungen+der+Maria+S.&source=bl&ots=K68FLHBR4M&sig=Xun7qql086XYT23n2BO...

Werde mir das gleich zu Gemüte führen.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Abweichend: Der Russenangriff am Anfang eines Jahrzehnts, X=2022

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Dienstag, 21. Juli 2015, 21:41 vor 1809 Tagen @ Taurec 5806 mal gelesen

bearbeitet von Eyspfeil, Dienstag, 21. Juli 2015, 21:47

Hallo!

2017 als Nachfolger Merkels der strenge "Stiernacken",
der den Leuten die Haut abzieht,
(Steuern erhöht) und Ausländer wieder abschiebt.
Im Herbst 2019 der Kollaps des Finanzsystems.
Im Frühjahr 2022 Hunger und Revolution.
Im Sommer 2022 der Angriff der Russen auf den Westen.

Die zeitlichen Aussagen decken sich nur leider nicht mit Irlmaier,
(den Rubenstein in dem Buch häufig zitiert)
der als Jahr X eine Zahl mit Endziffer "9" schaute,
nach Aussage einer noch lebenden Zeitzeugin.

Das alles sagt jedoch nichts gegen die Hellgesichtigkeit von Maria S.
bzw. den von ihr empfangenen Bildern, ganz im Gegenteil:
Bei konkreten Zeitansagen hapert es halt leider meistens
bei echten SeherInnen.

Es wäre das erste Buch, nach dessen Durchlesen das Forum geschlossen
werden könnte, da ja der gesamte Zeitfahrplan drinsteht.
Und alle anderen Bücher zur Thematik in unseren Regalen?
Die versenken wir dezent in der Papiertonne.

LG,

Eyspfeil

Avatar

Undifferenziert und Glaubenspostulate

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 22. Juli 2015, 07:24 vor 1809 Tagen @ Eyspfeil 6532 mal gelesen

Hallo!

Rubenstein scheint die Foren in den letzten Jahren nicht verfolgt zu haben oder es interessiert ihn nicht. Er schert grundsätzlich alles über einen Kamm.

Einwände gegen Irlmaiers Authentizität tut er ab mit: "Aber das ist mir egal."

Die böhmische Flüchtlingsfrau betrachtet er ebenfalls noch als echt, obwohl sie erkennbar nur ein Konglomerat aus älteren Prophezeiungen ist. Von der stammt ja der Stiernacken. (Selbst wenn die Geschichte mit "Klein" nicht stimmen sollte, sticht einem das "Konglomerat" förmlich ins Auge.)

Zeitangaben sollen gefälligst echt sein, auch wenn alle bislang damit auf die Schnauze geflogen sind.

Als "Argumente" für die Glaubwürdigkeit werden Rubensteins persönliche Einschätzung angeführt und ein gemeinsames katholisches Fundament mit der Seherin. Ersteres wäre ja noch in Ordnung, wenn die Angelegenheit seriös behandelt worden wäre, so daß Vertrauen in Rubensteins Urteilskraft aufkommt. Aber es wird offenbar schlichtweg alles geglaubt und als Schauung aufgefaßt, was die Frau von sich gibt, auch wenn es sich dabei gar nicht um Schauungen handelt, sondern um Prophezeiungen. Diese nicht von mir entworfene, sondern ganz natürliche Unterscheidung, ist ihm wohl nicht geläufig. Daher ist bei ihm ein Seherwort ausnahmslos auch eine Schauung, bei der Gott direkt aus dem Mund der Seherin spricht. Unter diesem Axiom wird natürlich jede Aussage der Prophetin (<= wäre wohl die bessere Wortwahl) per se wichtig und richtig. So bekommt jedoch alles den Charakter von Glaubenssätzen. Die Zustimmung hängt dann von der Zugehörigkeit zum gleichen christlichen Milieu und Glaubenwollen ab. Jemanden, der den Dingen auf den Grund gehen will, kann das nicht zufriedenstellen.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Lieferbar

Schauberger @, Donnerstag, 30. Juli 2015, 08:07 vor 1801 Tagen @ Taurec 4854 mal gelesen

Hallo Taurec

Das Buch ist ab 1.8.15 wieder lieferbar.

Lg Schauberger :waving:

Avatar

Vorläufiger Eindruck

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 21. Juli 2015, 21:51 vor 1809 Tagen @ Eyspfeil 7128 mal gelesen

Hallo!

Leider endet die Buchvorschau nach Seite 19. Was mir bis dahin aufgefallen ist:

1. Die Person der Seherin wird nicht gekannt. Man muß sich allein auf Rubensteins vorhandene oder nicht vorhandene Urteilsfähigkeit verlassen.

2. Aussagen wie, "die Türkei wird explodieren", oder, "zuerst krachen die Banken, dann kommt der Hunger, dann kommt der Krieg", sind keine Schauungen, bzw. Schauungsdokumentationen, sondern bloß abgeleitete Voraussagen, aus denen nicht ersichtlich wird, ob sie überhaupt eine seherische Grundlage haben, angelesen oder reine Phantasterei sind.

3. Rubenstein nimmt den inzwischen sehr zweifelhaft gewordenen Irlmaier als Maßstab mit der sinngemäßen Begründung, daß er ihn für einen der größten europäischen Seher halte. Ein solcher zweifelhafter Maßstab, kann als wissenschaftliche Begründung der Präkognitionswahrscheinlichkeit einer anderen Person natürlich nicht taugen. Es ist ein Urteil, das auf persönlichen Neigungen basiert.

4. Kern ihrer Aussagen dürfte das hier sein:
[image]

Leider geht daraus nicht hervor, wie die Schauung konkret aussah. Wie sie also dazu kam, ob dem überhaupt eine Schauung zugrundelag oder Spinnerei, ist nicht ersichtlich (siehe oben). Insbesondere, wie sie zu den Jahreszahlen kam, wäre wichtig zu wissen.
Die Daten einfach zu nennen, ohne auf das grundsätzliche Problem mit Zeitangaben in Schauungen hinzuweisen, ist schon sehr gewagt. Er macht die Seriosität der Seherin von den Jahreszahlen abhängig, an die Rubenstein wohl leichtfertig glaubt (?).

Auch die weiteren Aussagen sind keine Schauungsberichte, sondern bloße Behauptungen.

Zum Beispiel:
[image]

Was Maria S. konkret gesehen haben soll, schreibt Rubenstein gar nicht. Statt dessen lesen wir die Behauptung von Ereignissen, die bestenfalls Ableitungen aus vorangegangenen Schauungen sind. Daß es diese Schauungen gab, muß man schlichtweg glauben. Selbst wenn es sie gab, hätten wir hier lediglich die prinzipiell fehleranfällige Interpretation vor uns.
Für die Dokumentation einer Seherin ist das ungenügend.

Weiteres Beispiel:
[image]

Frage: Wie sieht denn eine erhöhte Medikamentenzuzahlung aus?

Es folgen Ausführungen Rubensteins über die gesellschaftliche und politische Lage (bzw. seine Überzeugungen bezüglich derselben).

Wenn der Rest des Buches ähnlich dünn ist, kann man die Quelle eigentlich nicht gebrauchen.

Man müßte wirklich nach folgenden Punkten differenzieren:
1. Was hat die Frau gesehen? => Möglichst genaue Beschreibung der seherischen Wahrnehmung. Bloße Ereignisbehauptungen sind unbrauchbar.

2. Was hat sie sich gedacht? => Trennung von Wahrnehmung und Interpretation.

3. Wann hatte sie die Schauungen und war sie zu diesen Zeitpunkten bereits mit Prophezeiungswissen "kontaminiert"?

4. Welche ihrer Schauungen sind bereits eingetroffen? Waren diese Schauungen Rubenstein bereits vor Eintreffen bekannt oder verläßt er sich hier selbst lediglich auf Behauptungen der Frau?

Darüber hinaus wäre etwas mehr Substanz hinter der Person wünschenswert. Daß die Identität der Frau enthüllt wird, kann nicht verlangt werden. Wenn Rubenstein aber als einziger Zeuge für sie einsteht, sollte er selbst eigentlich (als Forscher) nicht hinter einem Pseudonym verschwinden, sondern irgendwie persönlich greifbar sein. Ansonsten riecht das irgendwie nach "Werdenberg", womöglich zu Unrecht.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Tuerkei

Malbork @, Samstag, 25. Juli 2015, 14:10 vor 1806 Tagen @ Taurec 5217 mal gelesen

Hallo!

Leider endet die Buchvorschau nach Seite 19. Was mir bis dahin aufgefallen ist:

2. Aussagen wie, "die Türkei wird explodieren", oder, "zuerst krachen die Banken, dann kommt der Hunger, dann kommt der Krieg", sind keine Schauungen, bzw. Schauungsdokumentationen, sondern bloß abgeleitete Voraussagen, aus denen nicht ersichtlich wird, ob sie überhaupt eine seherische Grundlage haben, angelesen oder reine Phantasterei sind.

Gruß
Taurec

Hallo Taurec,

wie es ausschaut, koennte die Sache mit der Tuerkei und dem bevorstehendem Buergerkrieg gerade anlaufen. PKK kuendigt Waffenruhe auf
Unabhaengig von diesem Rubenstein und seiner Muse Maria gab es doch hier einmal vor Jahren eine Aussage zu "der Sache mit der Tuerkei", bei der das BRD Regime nicht mit mischen wollte. (aus verstaendlichen Gruenden :-D )
Weiss aber nicht, wessen Aussage das hier im Forum war.

Kann jemand helfen?
Malbork

Rubenstein

Ulrich ⌂ @, Germering, Mittwoch, 22. Juli 2015, 01:32 vor 1809 Tagen @ Eyspfeil 5394 mal gelesen

Hallo Eyspfeil,

Das Buch ist im Buchhandel und auch bei Amazon für 6,95€ erhältlich.

für 6,95€ gibt es einen Teller Spaghetti aglio e olio. Hat mehr Substanz.
Angesichts des wirren Vorwortes traue ich Rubenstein kein klares Urteil bezüglich "Maria S." zu:

"Um die Brisanz ihrer Schauungen zu veranschaulichen, weise ich gleich zu Beginn darauf hin, dass ich durchaus zwischen einer telepathisch veranlagten Person, einem Medium und einem echten Seher unterscheiden kann. Telepathisch veranlagte Menschen gibt es zuhauf. Sie haben eine stark ausgeprägte Intuition und liegen mit der Einschätzung einer bestimmten psychologischen Situation auch häufig richtig. Medien stehen mit Toten oder mit Dämonen in Kontakt - ihre Voraussagen können mal richtig, mal falsch sein. Aber nur ein echter Seher - und davon gibt es nur ganz wenige - bekommt seine Schauungen unmittelbar von Gott." (Seite 7)

Offensichtlich mit der Absicht, "Maria S." einen Persilschein ("echter Seher") ausstellen zu wollen, versteigt sich Rubenstein zu eigenwilligen Definitionen:
- "Telepathie" setzt er - irgendwie - mit "stark ausgeprägter Intuition" gleich.
- "Mediale Kontakte" schränkt er willkürlich auf entweder Tote oder Dämonen ein.
- Schauungen "bekommt" man, sie haben einen "Absender", "echte" Seher "bekommen" Schauungen mit Gott als Absender.

Absurd erscheint mir auch, daß er unterschiedliche Vorgänge (Telepathie / medialer Kontakt / Schauung) so verwendet, als ob es sich dabei um voneinander abzugrenzende Kennzeichen von Personen handeln würde, nach denen sich die Glaubwürdigkeit dieser Person und/oder ihrer Mitteilungen beurteilen ließe.

Was soll man dann von Menschen halten, die zuweilen telepathisch wahrnehmen, zu andern Zeiten mediale Kontakte, und hin und wieder Schauungen haben ?

Wie unterscheiden sich Schauungen , die man "unmittelbar von Gott" bekommt, von Schauungen die man "mittelbar von Gott" bekommt ?

Der Hinweis auf die vermeintliche Quelle "unmittelbar von Gott" soll m.E. Autorität vorgaukeln, und mit der Bemerkung, daß Maria S. "römisch-katholisch" ist, wäre dann auch klar gestellt, daß sie die Qualifikation mitbringt und es sich dabei um den "richtigen" Gott handelt. Und der kündigt die Erhöhung der Mehrwertsteuer an. Ach was...

Gruß
Ulrich

Rubensteins Beiträge/ Aussagen von Maria S. im Prophezeiungs-Forum

Gwendolin @, Mittwoch, 22. Juli 2015, 09:56 vor 1809 Tagen @ Ulrich 6240 mal gelesen

Liebe Foristen,
spannendes Thema - ich habe mir gestern abend auch gleich die 18 oder 19 Seiten Leseprobe besagten Büchleins, die man über die Googlesuche findet, angesehen - bin da derselben Meinung wie Ihr. Ruben Stein versucht, die Ankündigungen der Maria S. mit den Vorhersagen Irlmaiers in Einklang zu bringen und mixt das Ganze dann noch mit seinen eigenen Einschätzungen über den Ablauf des Geschehens bzw. versucht, eine eigene Einschätzung über den Ablauf aus den Vorhersagen beider, Irlmaier und Maria S., abzuleiten, dabei scheint eine klare und ausführliche Analyse aber etwas auf der Strecke zu bleiben. Eigene Einschätzungen finde ich ja grundsätzlich absolut legitim, ja gängige Praxis unter "Prophezeiungs-Autoren", wenn man klar unterscheidet was jetzt wessen Aussage war und Zitate vs. subjektive Einschätzungen eindeutig kennzeichnet. Dabei finde ich aber ebenso, dass Ruben Steins Versuche, die Glaubwürdigkeit von Maria S. aufgrund von Sympathie und ihrer religiösen Tradition zu beurteilen, ebenso wie die pauschale Ansicht, dass Irlmaier einer der besten wenn nicht der beste allgemein bekannte Seher sei, sehr fragwürdig und voreilig.
Interessant finde ich das Thema an sich - die Seherin Maria S. und was sie vorhersagte - aber nach wie vor, wenn man sich die Foren-Beiträge von Rubenstein über seine Besuche bei Maria S. ansieht, hier z. B., Zitat Rubenstein:

"Hallo zusammen,

am Wochenende hatte ich mal wieder Gelegenheit, mich mit meiner Seherin über ihr Zukunftsbild auszutauschen.

Wie das Forum hier inzwischen weiß, decken sich ihre Visionen zwar sehr stark mit denen Alois Irlmaiers, aber weniger mit dem von der Hartgeld-Community vertretenen Szenario.

Ich will hier gar nicht zwischen den beiden Szenarien richten – wer schlussendlich Recht behält, wird sich dann ja zeigen. Früher oder später.

Jedenfalls nutzte ich das Wochenende dazu, meine Seherin zum ersten Mal mit dem Systemabbruchszenario der Hartgeld-Community zu konfrontieren. Grob zusammengefasst sieht dieses Hartgeld-Szenario wie folgt aus: Die Eliten hinter den Kulissen hätten noch für das laufende Jahr eine Kaskade von Ereignissen (Bankencrash, flächendeckender Blackout, Großterror usw.) geplant, durch die die Politik und die Medien vollständig diskreditiert werden sollten. Das Ziel wäre die vollständige Beendigung des Sozialismus und des Papiergeldsystems in Europa. An die Stelle der alten europäischen Staaten träten von Königen, Zaren und Kaisern angeführte Großreiche entlang ethnischer Linien sowie die Wiedereinführung des Goldstandards.

Meine Seherin hörte geduldig zu. Dann ließ sie mich an ihren Gedanken teilhaben.

Es sind vielleicht ganz einfache Gedanken – vielleicht ZU einfach – nichtsdestotrotz sind sie eine Erwähnung wert.

Sie sagte, ich müsse mir das System wie folgt vorstellen: Im Grunde sei alles ganz einfach. Es würde immer nur darum gehen, Geld und Vermögen von unten nach oben zu verteilen. Das ganze System sei so konstruiert, dass es wie ein gigantischer „Staubsauger“ arbeite. Ganz unten sei der Bürger. Er begreife im Grunde gar nichts, habe aber eine treffende Bezeichnung: Bürger. Das heißt, er bürgt für die Staatsschulden. Über dem Bürger befände sich der Staat. Seine Aufgabe ist es, durch ein engmaschiges Netz aus Gesetzen und Verhaltensmaßregeln sicherzustellen, dass der Bürger nicht aus der Reihe tanze. Über dem Staat befände sich das Bankensystem, welches sicherstelle, dass der Staat nicht aus der Reihe tanze. Und ganz oben befänden sich die Herren der Welt, denen die Banken gehörten und die sicherstellten, dass die Banken nicht aus der Reihe tanzen könnten. Jeder demokratischen Kontrolle entzogen, sei das einzige Anliegen dieser Herren, den „Staubsauger“ in Gang zu halten, sprich: Geld und Vermögen bis zum Geht-nicht-mehr von unten nach oben aufzusaugen.

„Und das geht ewig so weiter?“, fragte ich.

„Natürlich nicht“, sagte sie. „Die Banken können ja nur so lange saugen, wie es etwas aufzusaugen gibt. Aber das hab ich dir doch schon alles erzählt. Wenn aus den Bürgern nichts mehr herauszupressen ist, krachen die Banken zusammen.“

„Und dann?“

„Dann kommen zuerst Hunger, Plünderungen, Mord und Totschlag. Und dann kommt der Krieg. Ein Weltkrieg.“

Stimmt. Das hatte sie mir wirklich schon erzählt.

Und jetzt verstehe ich auch die nächsten Etappen im Irlmaier-Fahrplan besser: Nach der Hyperinflation und den „Steuern, die keiner mehr bezahlen kann“, kommen die breitangelegten Volksaufstände (Irlmaier spricht von blutigen Revolutionen in Italien und Frankreich) und der Bankencrash. Darauf folgt das von meiner Seherin geschaute Hungerjahr. Und abschließend der Russenangriff auf Westeuropa. Und erst danach – wenn die Uhr um hundert oder zweihundert Jahre zurückgestellt wird – können wir darüber spekulieren, ob wieder Großreiche mit Königen und Kaisern angesagt sind.

Zum Abschluss unseres Gesprächs verpasste sie mir dann doch noch einen kleinen Schock. Im Gegensatz zu früheren Äußerungen nannte sie mir diesmal zwei konkrete Jahre: Die Banken krachen im Jahre 2019. Und 2020 beginnt der Krieg.

Gruß,
R."

Quelle: http://www.prophezeiungsforum.de/forum/mix_entry.php?id=5425#p5564

Da sind ja schon hier in diesem einen Beispiel-Beitrag ein paar recht klare Aussagen dabei, sowohl was Ereignisse, als auch Zeitpunkte angeht, und er zitiert hier Maria S. (vermutlich nur als Gedächtnisprotokoll, aber immerhin).

Wenn Ihr Euch obengenannten Beitrag (bzw. den gesamten Thread dort) anschaut und auch andere Beiträge, z. B. in einem anderen Thread
desselben Forums
http://www.prophezeiungsforum.de/forum/mix_entry.php?id=5561

Was haltet Ihr davon?

Wann beginnt der Krieg

Wizard, Berne, Mittwoch, 22. Juli 2015, 16:42 vor 1808 Tagen @ Gwendolin 5600 mal gelesen

Hallo!

Zum Abschluss unseres Gesprächs verpasste sie mir dann doch noch einen kleinen Schock. Im Gegensatz zu früheren Äußerungen nannte sie mir diesmal zwei konkrete Jahre: Die Banken krachen im Jahre 2019. Und 2020 beginnt der Krieg.

2020 beginnt der Krieg

Im Herbst 2019 der Kollaps des Finanzsystems.
Im Frühjahr 2022 Hunger und Revolution.
Im Sommer 2022 der Angriff der Russen auf den Westen.

2022 beginnt der Krieg

Wann denn nun, oder ist von unterschiedlichen Kriegen die Rede.

Ich bin seit Jahren nicht mehr intensiv beim Thema, aber Rubenstein ist doch schon ewig dabei. War er gar unter einem anderen Pseudonym beim alten "schwarzen" Prophezeiungsforum dabei? Ich meine: ja. Umso weniger verstehe ich das jetzt.

Ein Nachweis einer echten Schau und sei sie auch "klein", würde die Glaubwürdigkeit ungemein unterstützen. Aber klar, Jahreszahlen... :crying:

Gruß
R.

(un?) verschämte Frage

Sagitta @, Dienstag, 28. Juli 2015, 21:12 vor 1802 Tagen @ Eyspfeil 5216 mal gelesen

Guten Abend,

ich frage mal, vielleicht hat ja jemand vom Forum hier das Buch inzwischen gekauft und gelesen:

steht da etwas drin, was wir noch nicht wissen? Präziser gefragt: steht etwas über die Naturkatastrophe drin, was wir noch nicht wissen? Die anderen Dinge wie Ablaufplan und Bankenkrach und Weltkrieg und Bürgerkrieg und Hunger etc. interessieren mich nicht - das hat es schon immer gegeben in der menschlichen Geschichte. Aber die angebliche Naturkatastrophe wäre etwas Besonderes. Und da könnte man dann am ehesten differenzieren und einschätzen, ob die Seherin Maria S. authentisch ist.

Ich erwarte nicht, dass jemand hier eine Renzension und komplette Inhaltsangabe des Büchleins macht oder gar Zitate bringt und Copyrightverletzungen riskiert. Es genügte mir der Hinweis, dass im Buch neue Dinge drin stehen. Dann würde ich mir es kaufen, lesen und eine Gegenüberstellung der Aussagen der Seherin Maria S. zu den bisher bekannten Puzzleteilen zur Naturkatastrophe machen. Natürlich auch fürs Forum.

Mit freundlichem Gruß,
Sagitta

Flut

Dr.Who, Dienstag, 28. Juli 2015, 23:42 vor 1802 Tagen @ Sagitta 5074 mal gelesen

Hallo zusammen,
Hallo Sagitta
In seinem Forum hat er sie mal nach sicheren Orten auf der Welt befragt.
Zitat:
... In diesem Zusammenhang kamen wir auf Dubai. „Dubai wird vom Wasser verschluckt“, kam es wie aus der Pistole geschossen.

Fluten, die ganze Städte an der Küste verschwinden lassen, sieht sie also auch.
Leider hat Rubenstein hier nicht weiter nachgehakt :-(

Gruß,
Dr. Who

Nichts außer 3-tägiger Finsternis

IFan @, Samstag, 01. August 2015, 17:14 vor 1798 Tagen @ Sagitta 5202 mal gelesen

Hallo Sagitta,

habe das Buch Donnerstag gekriegt und bis heute zweimal gelesen. Über Naturkatastrophen steht nichts drin außer der 3-tägigen Finsternis, die Maria S. auch selbst gesehen haben soll (und zu der sie Ruben Stein gesagt haben soll, dass er sie selber noch erlebt). Ruben Stein zitiert auch Irlmaier mit der Nordseebombe, deren Fluten bis nach Berlin reichen sollen.

Ansonsten steht nichts über Naturkatastrophen drin, was Maria S. selbst gesehen haben soll.

Das Buch erinnert mich etwas an das Geschwafel von Bekh bezüglich Erna Stieglitz, aber an sich stehen ein paar interessante Dinge drin, die Maria S. gesehen haben soll, auch z.B. über die Zustände in Deutschland während der Hungersnot nach dem Bankencrash. Teilweise sollen die Leute in der Kanalisation bei den Ratten hausen, weil es in den Häusern zu gefährlich wäre. Frauen lehnen aus Verzweiflung ihre Säuglinge ab.

Besonders interessant sind die konkreten Jahreszahlen, wie 2019 für den Bankencrash mit anschließender Hungersnot und Revolution in Deutschland und anderswo. Vorher soll noch der Kanzler mit dem Stiernacken kommen, der "den armen Leuten die Haut abzieht" (Mühlhiasl). Ziel soll die Euro-Rettung sein, die aber misslingt.

Insgesamt halte ich das Buch für empfehlenswert, wenn für die 60 Seiten auch ein bisschen teuer, weil es den Horizont wieder etwas erweitert.

Ob die Russen 2020 kommen (http://www.prophezeiungsforum.de/forum/mix_entry.php?id=5425#p5555, vom 13.04.2015) oder 2022 (http://www.prophezeiungsforum.de/forum/mix_entry.php?id=5425#p5582 vom 16.05.2015) ist mir nicht ganz klar, im Buch steht 2022 (04. Juni 2015)

Wenn´s denn stimmt.


Gruß, IFan

Avatar

Vorher soll noch der Stiernacken kommen? *hehe* :-))

BBouvier, Samstag, 01. August 2015, 18:44 vor 1798 Tagen @ IFan 5155 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Samstag, 01. August 2015, 19:08

Danke sehr, IFan!!

Vor ein paar Tagen schon sagte mir Taurec,
das ganze erinnere ihn an den Tonneninsasse "Erna". :-D

<"Vorher soll noch der Kanzler mit dem Stiernacken kommen.">

Auch da wird nur eine alte Fälschung aus der Forumstonne repetiert.
Ich hab´s geahnt! *hehe*
(Aber, wenn man selbst gar keine eigenen Schauungen hat - und auch keine Ahnung -
was bleibt einem denn anderes übrig, als irgendetwas angelesenes wiederzukauen?)
Fälschungen zu sehen: Das (!) ist wahrlich beachtlich! :rotfl:
=>
Eine Schau zu einem "Stiernacken" gibt es nicht.
Die Basis des "Stiernackens" ist mit einiger Sicherheit die Berlinerin Hedwig Seeler,
die seinerzeit behauptete, am 28.05.1973 sei ihr
(obgleich es ihn ja nie gegeben hat!)
der Geist des "Mühlhiasel" erschienen und habe ihr mitgeteilt,
es gebe demnächst eine große Veränderung, und der Bayer Franzl (Strauß)
sorge (offenbar als Kanzler) dafür, daß noch was anderes werde, mit dem Geldsack.
(= Portemonnaie)... und in ein bis zwei Jahren (1974-75) mache der Chines`
den Russen fertig. :-D
Strauß hatte einen Stiernacken, und weil er wider Erwarten doch nicht Kanzler wurde,
wandert diese Narrenposse eben seitdem zu Kohl, zu Schröder und zu Merkel:
Das wären jeweils Diese!
Berndt: Weil Steinbrück einen Stiernacken hat (häää?), ist der damit gemeint,
der würde daher denmächst Kanzler!
Und dann käme sogleich der Russenüberfall!

Taurec dazu:
"Der Stiernacken steht bei der "böhmischen Flüchtlingsfrau",
die nach Angaben eines ehemaligen Forumsmitgliedes ein Mann namens "Klein"
aus der Kölner Gegend war, der auf Basis eines Prophezeiungsbuches
und eigenen Ideen einen eigenen Text verfaßt hat.
Im Übrigen ist die "böhmische Flüchtlingsfrau" leicht als Kompilation mehrerer,
zum Teil ebenfalls gefälschter Prophezeiungen erkennbar.
Da uns sonst keine Prophezeiung bekannt ist, die das Wort "Stiernacken" enthält,
muß es sich dabei zwangsläufig um eine Erfindung handeln,
wahrscheinlich entstanden, als Franz-Josef Strauß Kanzlerkandidat wurde.
Seitdem war jeder Bundespolitiker, der als Kanzler in Frage kam,
schon mal der Stiernacken."

=> :tonne:

Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Stiernacken

IFan @, Samstag, 01. August 2015, 22:00 vor 1798 Tagen @ BBouvier 5169 mal gelesen

Hallo BB,

vielen Dank für Deinen Beitrag.

Ja, tatsächlich bezieht sich Ruben Stein auf die ominöse böhmische Flüchtlingsfrau, also vielleicht auf den Fälscher Klein (war mir neu, dass der dahintersteckt, vielen Dank für den Hinweis). Habe gerade mal nachgesehen (S.15f).

Auf S. 16 steht, dass der Nachfolger von Angela Merkel auf jeden Fall ein Mann sein würde, nach Maria S.. Weiter unten: "Da ich selbst keinerlei seherische Fähigkeiten besitze, zeigte ich Maria ein Foto der beiden Kandidaten. Zu Sigmar Gabriel sagte sie bloß: >>Nein.<< Und zu Olaf Scholz: >>Der wird es. Aber das ist noch nicht endgültig entschieden.<<" Wobei mir selbst merkwürdig vorkommt, dass im ersten Satz mit Bestimmtheit gesagt wird, "Der wird es." und im zweiten gleich relativiert wird - "Aber das ist noch nicht endgültig entschieden." (Ja - was denn nun?)

An und für sich könnte es sich um einen Stiernacken handeln, in ein paar Jahren vielleicht noch eher als jetzt: http://bc02.rp-online.de/polopoly_fs/buergermeister-hamburg-olaf-scholz-kommt-november-1.3703729.1384510549!httpImage/902162615.jpg_gen/derivatives/d950x950/902162615.jpg

Ich erinnere daran, dass Gerhard Schröder von der SozialDP der Kanzler war, der für den größten Kahlschlag in dem Bereich gesorgt hat und z.B. dafür, dass auch kranke Deutsche arbeiten müssen, wenn sie überleben wollen. Man sollte also nicht meinen, ein SPD-Kanzler könne keine Radikalpolitik.

Also, nichts Genaues weiß man nicht, wie so oft im Seher-Bereich. Nichtsdestotrotz halte ich das Buch für interessant im Hinblick darauf, Schauungen mit tatsächlich Eintretendem zu vergleichen und daraus abzuschätzen, ob die weiteren Schauungen auch eintreffen. Wenn von 10 Voraussagen 8 eingetroffen sind, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die beiden anderen auch noch eintreffen. Ich meine jetzt nicht Schauungen kreuz und quer, sondern eine Reihe, wie z.B. die von Irlmaier (Wohlstand-Glaubensabfall-Sittenverfall-Flüchtlingswelle-Inflation-Revolution-Krieg).

Dass mit der Inflation halte ich für gar nicht so unwahrscheinlich. Zitat Ruper Lay: "Es hat in der Geschichte noch nie einen Staat gegeben, der seine Schulden bezahlt hat. Die machen entweder eine Inflation oder eine Währungsreform." Vielleicht probieren die bei Griechenland gerade aus, was geht, siehe Mehrwertsteuer von 23%, und wenn das Volk nicht aufsteht, können sie es in Deutschland genauso machen. Siehe Benzinpreis; fast alles Steuern. Der Arbeitnehmer, der mobil ist (wie verlangt) und 50 km Arbeitsweg hat, muss jeden Tag erst einmal eine ganze Weile arbeiten, um überhaupt die Steuern für seinen Weg zur Arbeit zu bezahlen.

Das eigentliche Problem ist, dass die Politiker und sonstigen "Entscheider" überhaupt nicht wissen, was Geld eigentlich ist (abstrahierte menschliche Arbeitsleistung) und daher gar kein Konzept haben, wie man regieren müsste. Es geht alles "aus dem Bauch heraus" und führt mal zu dieser, mal zu jener Entscheidung.

Aber ich schweife ab.

Re: Ja, ja, der Autokanzler

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Samstag, 01. August 2015, 22:17 vor 1798 Tagen @ IFan 4722 mal gelesen

Hallo IFan,

"Ich erinnere daran, dass Gerhard Schröder von der SozialDP der Kanzler war, der für den größten Kahlschlag in dem Bereich gesorgt hat und z.B. dafür, dass auch kranke Deutsche arbeiten müssen, wenn sie überleben wollen. Man sollte also nicht meinen, ein SPD-Kanzler könne keine Radikalpolitik."

Eben. Die SPD gibt sich als die Partei des kleinen Mannes aus und verspricht
uns vor den Wahlen das Blaue vom Himmel.
Und einjeder vergißt, daß die Verbesserung unseres Lebens eine Stange Kohle
kosten würde, die erarbeitet werden müßte, von uns natürlich.
Aber wenn sie dann tatsächlich die Regierungs-Verantwortung übernehmen müssen,
dann gestalten sie die Politik in vielen Bereichen autoritärer und konservativer
als ihre "Rivalen" weiter rechts.
Politiker hängen allesamt an langen Fäden unsichtbarer Hintermächte.
Nur in der Opposition können sie wohlfeile Reden schwingen, als
tatsächlich Regierende werden sie dann bewegt, an den Fäden eben.:-D

LG,

Eyspfeil

Avatar

Grundsätzliches - und rote Krawatte :-)

BBouvier, Sonntag, 02. August 2015, 00:53 vor 1798 Tagen @ IFan 4765 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Sonntag, 02. August 2015, 01:03

<"Aber das ist noch nicht endgültig entschieden.">

Hallo, IFan!

Ach, Du meine Güte! :rotfl:
Diese Frau, die von sich behauptet, Seherin zu sein,
karikiert sich mit derlei groteskem Unsinn selber.
=>
Ein Seher sieht schlicht künftige Tatsachen.
Und diese gründen sich selbstverständlich auf vorherige Entscheidungen.
Wären die Entscheidungen andere gewesen, dann natürlich
wären die gesehenen (Folge)-Tatsachen entsprechend völlig andere.
Nämlich die!

Beispiel:
Ein Seher sieht den Stumpf eines abgesägten Baumes.
Folgerung: Jemand hat sich dazu entschlossen, den Baum abzusägen.
Hätte Niemand den Baum abgesägt, dann hätte der Seher
dort den Baum noch stehen sehen!

Heißt:
Sie hat keinen Schimmer :-D , muß blind drauflosraten
und hält sich so zwei Varianten offen.

Zum obigem Beispiel:
"Vielleicht entscheidet sich ja Jemand dazu,
den Baum umzusägen??" :confused:

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

<"An und für sich könnte es sich um einen Stiernacken handeln...">

Noch einmal:
Es gibt so eine Schau doch gar nicht!!
Seit vielen Jahren muß man sich jetzt diesen Unsinn anhören,
und - wenn da dann endlich Ruhe eingekehrt ist,
dann kommt wieder Jemand, der diesen Schwachsinn erneut aus der Tonne fischt,
wobei in diesem Fall eine angebliche "Seherin" sogar behauptet,
sie hätte eine Schau der Fälschung (!) gehabt. :crying:

1.
Politiker sind weithin Machtmenschen, und solche haben oft einen kräftigen Hals.
*gäääähn*

2.
Genauso könnte sich jemand eine Schau mit einem Politiker
ausdenken der eine rote Krawatte trägt, und dann kreischen
jahraus-jahrein Hysteriker, sie hätten jetzt bei einem Politiker
mal eine rote Krawatte gesehen.

<"Das mit der Inflation halte ich für gar nicht so unwahrscheinlich.">

Ja.
Natürlich.
Na und?
Genauso kann ich vorhersagen, nächstes Jahr würde sich ein US-Schauspielerpaar trennen.
Oder, bis 2018 bricht ein Vulkan aus.

Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

In Sachen Datum, kennt Ihr noch jenen?

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Samstag, 01. August 2015, 22:00 vor 1798 Tagen @ IFan 5012 mal gelesen

Hallo!

"Besonders interessant sind die konkreten Jahreszahlen, wie 2019 für den Bankencrash mit anschließender Hungersnot und Revolution in Deutschland und anderswo. Vorher soll noch der Kanzler mit dem Stiernacken kommen, der "den armen Leuten die Haut abzieht" (Mühlhiasl). Ziel soll die Euro-Rettung sein, die aber misslingt."

=> Sandmann und das Jahr 2015

"...Nur für den Fall das es kein Traum ist. Dann sollte man mal auf den Sommer 2015 achten. Ende Juli Anfang August. Sehr heiss und trocken.
Große Konflikte im Inland der USA und mit den Russen um die Felder Saudi Arabiens. Intel dürfte gerade seine 20x fache Kerne rausgebracht haben und CERN hat seine LHD Projekte abgeschlossen und ist auf unglaubliches Physik Wissen gestossen."

In den letzten Tagen des Monats Juli 2015 fand eine Abkühlung des Wetters statt,
und außer meinen Rückenschmerzen fällt mit partout nichts ein, was in der Welt
Aufregendes passiert sein soll, im Monat Juli, *gähn*.:schief:

LG,

Eyspfeil

RSS-Feed dieser Diskussion