Avatar

"...und Brüssel funktioniert nicht mehr!" (Schauungen & Prophezeiungen)

BBouvier, Montag, 09. Dezember 2013, 16:25 vor 2404 Tagen 5819 mal gelesen

http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=301641

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

NATO abgeschafft?

Alex @, Samstag, 14. Dezember 2013, 19:35 vor 2399 Tagen @ BBouvier 4405 mal gelesen

http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=301641

Gruß,
BB

Ein Leser schreibt:

Wundert mich, dass BBouvier zu meiner Vermutung, dass die NATO schlagartig
aus der Welt geschaffen wird, nichts geschrieben hat.

...mich täte mal interessueren auf was er diese Vermutung aufbaut.

Im kommunistischen Langzeitplan ist dies zwar als ein Ziel gesetzt - die Abschaffung der NATO - aber das scheint wohl eines der sehr wenigen Meilensteine zu sein, welcher nicht gesetzt werden konnte.

Gruss,
Alex


Neue Männer braucht das Land!!

Schritt Nr. 14: "Die Erschaffung einer versklavenden (unsinnigen / bewusst irreführenden) Philosophie innerhalb einer Feindesnation." ----Psychopolitik (Kapitel 1)

Avatar

geheime Geheimverschwörung der Kommunisten aus dem letzten Jahrhundert

BBouvier, Mittwoch, 18. Dezember 2013, 02:20 vor 2395 Tagen @ Alex 4262 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Mittwoch, 18. Dezember 2013, 02:29

<"Im kommunistischen Langzeitplan ist dies zwar als ein Ziel gesetzt - die Abschaffung der NATO - ... ">

Hallo, Alex!

Du kannst Dir sicherlich nicht vorstellen,
wie unglaublich es nervt, von Dir immer wieder
derartig infantil-abartige Glaubensergüsse lesen zu müssen.

<"...mich täte mal interessueren auf
was er diese Vermutung aufbaut.">

Ich fürchte, da bist Du ziemlich allein.
Und - bitte - verschone uns mit weiteren schrägen Vermutungen,
die als veritable Tatsachen postuliert werden.

Mit freundlichen Grüßen,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

übliche BBsche Mißhandlungen

Alex @, Mittwoch, 18. Dezember 2013, 10:02 vor 2395 Tagen @ BBouvier 4082 mal gelesen

<"Im kommunistischen Langzeitplan ist dies zwar als ein Ziel gesetzt - die Abschaffung der NATO - ... ">

Hallo, Alex!

Du kannst Dir sicherlich nicht vorstellen,
wie unglaublich es nervt, von Dir immer wieder
derartig infantil-abartige Glaubensergüsse lesen zu müssen.

Hallo BB
kannst Du Dir auch nur im Gerimgsten vorstellen wie sehr Du mit Deinen ständig wiederholenden Phrasen zu einem Sachverhalt, den Du offensichtlich nicht verstehst nervst, ärgerst, beleidigst, und nicht selten ordentlich verletzt - und das micht nur mich, sondern einen grossen Teil seriöser Leser.

Was glaubst Du wie vielé Leute mir gerade zu diesem (in Deinen Worten "infantil abartige Glaubensergüsse") Thema geschrieben haben, mit der Bitte um Referenzen zum Langzeitplan + der Bitte mich bloß nicht (von Dir) frusten zu lassen
---> und das sind nur die Leute, die sich die Zeit nehmen einem ein paar Zeilen zu schreiben und somit das Risiko auf sich nehmen, dass fortan bei den Diensten wie der NSA fortan als politisch unkorrekte geführt werden.
Aus diesem Grund enthalten sich ja viele generell von PNs)

Glaube mir, lieber BB: es gibt eine Menge Leute, die das hier BRENNEND interessiert und mit grösstem Interesse mitverfolgen, gerade deshalb, weil es hir ja nun wirlich gar nichts mit "Glauben" zu tun hat, wie Du fälschlicherweise behauptest

infantil-abartige Glaubensergüsse

sondern eher mit "empirischen" Daten, die gesammelt wurden und weiterhin gesammelt werden in Form von Ereignissen, wie sie übereinstimmend mit diesem Langzeitplan beobachtet und notiert werdem.

Zwei weitere Ereignisse wie aus dem Bilderbuch sind zum Beispiel das Bekennen der Ukraine zu der USSR und die machtpolitische Rolle, die Russland im Syrienkonflikt gespielt hatte.

Und für uns ist das soweit von Relevanz, wie wir und danach in irgendeiner Art und Weise orientieren können.

Also bitte BB, habe auch Respekt vor den anderen Lesern.
Nur weil Du eine gewisse Sache nicht verstehen kannst, sagt das nicht aus, dass sie nicht diskussionswürdig ist.

Respektvolle Grüsse,
Alex

P.S.: eines ist so sicher wie das Amen in der Kirche:
nach dem Krieg wird man den Langezeitplan vor sich haben und wird sagen:
wie konnte es alles nur so weit kommen wo doch die Pläne für den Angriff durch den Feind überall einzulesen waren.
Die genzen Bewegungen vom FAll des Kommunismus bis zur Wiedererstarkung wurde detailliert aufgezeichnet.
Alles ist plangemäss eingetroffen und traf weiter planmässig ein und doch haben wir den Plkan nicht ernstgenommen.
---> ich sage Dir da wird man einen medizinisch psycvhologischen Ausschuss anstellen, dass der sich mir diesem Phänomen beschäftigt.


folgenden Kommentar von Dir verstehe ich nicht.
Bitte um Klarstellunt


<"...mich täte mal interessueren auf
was er diese Vermutung aufbaut.">

Ich fürchte, da bist Du ziemlich allein.
Und - bitte - verschone uns mit weiteren schrägen Vermutungen,
die als veritable Tatsachen postuliert werden.

Mit freundlichen Grüßen,
BB


Neue Männer braucht das Land!!

Schritt Nr. 14: "Die Erschaffung einer versklavenden (unsinnigen / bewusst irreführenden) Philosophie innerhalb einer Feindesnation." ----Psychopolitik (Kapitel 1)

Avatar

Das Thema ist religiös

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 18. Dezember 2013, 11:53 vor 2395 Tagen @ Alex 4597 mal gelesen

Hallo!

Glaube mir, lieber BB: es gibt eine Menge Leute, die das hier BRENNEND interessiert und mit grösstem Interesse mitverfolgen, gerade deshalb, weil es hir ja nun wirlich gar nichts mit "Glauben" zu tun hat, wie Du fälschlicherweise behauptest

Doch, hat es. Von Dir (und gelegentlich leider auch von DeGard) wird es nämlich stets mit dem Pathos eines kirchlichen Dogmas in den Raum gestellt, als wäre es eine bewiesene Tatsache, die nur von Narren geleugnet werden würde.

Mitunter deswegen entgleisen Diskussionen darüber meist von Anbeginn.

Nicht zuletzt erklärt die Langzeitstrategie (als bloßes Erklärungsmodell betrachtet) doch rein gar nichts, weil sie in einem oberflächlichen, materialistischen Ost-West-Gegensatz verharrt, der in der Geschichte nur eine begrenzte Zeit Gültigkeit hatte, nämlich in der Zeit des Primats der Wirtschaft und der Ideologien für die Massen, das gegenwärtig seinem Ende zugeht.
Tiefere Abläufe, der Auf- und Niedergang von Kulturen als Ausformung des Lebenszyklus, die ganze Weltgeschichte vor und nach unserer gegenwärtigen Phase werden von Gläubigen der Langzeitstrategie gar nicht wahrgenommen.
Der tiefgreifende Unterschied zwischen dem Abendland und Rußland, welchem gegenüber Kommunismus und Kapitalismus, sowie die Ideologien des 20. Jahrhunderts eine kurzlebige Oberflächeninterferenz sind, wird gar nicht wahrgenommen.
Es wird völlig einseitig der Lauf der Geschichte auf diese eine Idee verengt, von der alles abhängen muß. So wird der Niedergang des Westens nicht im Nachlassen der seelischen Kraft seiner Völker, in eigenen, inwendigen Gründen gesucht, sondern in einer kommunistischen Unterwanderung und Manipulation. Im Umkehrschluß hieße das, ohne den Kommunismus oder ohne Rußland wäre im Westen alles in Ordnung.
Und weiter? Welche Kräfte sieht ein solcherart Glaubender darüber hinaus in der Welt walten? Ist mit dem Scheitern der Langzeitstrategie das Ende der Geschichte erreicht? Offenbar muß das so sein, denn in DeGards Büchern mündet das Geschehen in das bekannte tausendjährige Goldene Zeitalter, das selbst dem christlich-apokalyptischen Glauben entstammt. Damit ist die Langzeitstrategie, bzw. der Kommunismus in ein polares Weltbild eingegliedert, in dem Gott zwischen Schöpfung und jüngstem Gericht die Weltgeschichte mit dem Ziel der Erlösung der Menschheit sich abspielen läßt. Der Kommunismus, die Langzeitstrategie, Rußland, der russische Führer übernehmen die Rolle des Bösen, Gogs und Magogs, des Antichristen, etc. Damit ist das religiöse Fundament dieses Gedankengebäudes doch hinlänglich offenbar geworden.

Ob sowjetische Überläufer vor einigen Jahrzehnten nachweisbar, plausibel und bis heute gültig über eine wirklich existierende Langzeitstrategie berichteten, ist im Rahmen dieses Glaubenssystems ebenso nebensächlich wie die Frage nach der historischen Nachweisbarkeit Jesu Christi und seiner Taten für das Christentum unwichtig ist. Sie haben rückwirkend betrachtet, unter Maßgabe der eigenen religiösen Weltsicht wahr zu sein und führen den Rang eines Evangeliums. Das Abklopfen dieser Überläufer ist rational gar nicht möglich.

sondern eher mit "empirischen" Daten, die gesammelt wurden und weiterhin gesammelt werden in Form von Ereignissen, wie sie übereinstimmend mit diesem Langzeitplan beobachtet und notiert werdem.

Du merkst nicht, daß diese Daten zwar gesammelt und ausgewertet, aber nur in Form eines Zirkelschlusses zur Bestätigung der vorgefaßten Glaubensauffassung interpretiert werden. Das beweist gar nichts.

Also bitte BB, habe auch Respekt vor den anderen Lesern.
Nur weil Du eine gewisse Sache nicht verstehen kannst, sagt das nicht aus, dass sie nicht diskussionswürdig ist.

Nein, Du willst sagen: Habe auch Respekt vor anderen Religionen, denn um nichts anderes geht es hier.
Und BB hat genau verstanden, was los ist. Sein Ton ist noch gesittet, die Reaktion angesichts dessen, daß eine Diskussion mit Dir darüber unmöglich ist, absolut verständlich.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

@ Taurec

Alex @, Dienstag, 24. Dezember 2013, 14:41 vor 2389 Tagen @ Taurec 3980 mal gelesen

Glaube mir, lieber BB: es gibt eine Menge Leute, die das hier BRENNEND interessiert und mit grösstem Interesse mitverfolgen, gerade deshalb, weil es hir ja nun wirlich gar nichts mit "Glauben" zu tun hat, wie Du fälschlicherweise behauptest


Doch, hat es. Von Dir (und gelegentlich leider auch von DeGard) wird es nämlich stets mit dem Pathos eines kirchlichen Dogmas in den Raum gestellt, als wäre es eine bewiesene Tatsache, die nur von Narren geleugnet werden würde.

Mitunter deswegen entgleisen Diskussionen darüber meist von Anbeginn.

Nicht zuletzt erklärt die Langzeitstrategie (als bloßes Erklärungsmodell betrachtet) doch rein gar nichts,

Hallo Taurec,

da ist, glaube ich, ein grosses Mißverständnis entstanden.
Lass es mich mal so ausdrücken:
ich - und ich nehme an das gilt ebenso für DeGard - sehe den Langzeitplan (und die Informationen, die darin enthalten sind) im Kontext dieses Forums (und der hier geführten Diskussionen) als nichts anderes als eine weitere Quelle an Hand welcher wir Prognosen aufstellen können, genauso wie wir das mit den Prophezeiungen machen (die meisten jedenfalls):
In anderen Worten liegt das Interesse an Prophezeiungen für die meisten ja hauptsächlich darin, dass es uns Informationen über die Zukunft gibt. So sprechen wir des Öfteren von "Vorzeichen", fragen uns (oder andere) was noch passieren muss bis zum Jahr X, bzw. argumentieren, dass das Jahr X unmöglich das jetzige sein kann, weil die und jene (prophezeite) Vorzeichen noch nicht eingetroffen sind

Und auf Grund was für Faktoren bewerten wir solch Prophezeiungen oder "Überlieferungen" (einfach "Überlieferungen" dann, wenn es sich hier um nichts Originales handelt, sondern um einen Text, der scheinbar aus verschiedenen anderen Texten, die "echte" Prophezeiungen enthalten, zusammengeschneidert wurde)?

Nun, ich bin kein Profi auf diesem Fach, aber ich glaube der Text wird immer erst auf Herkunft und Verfasser überprüft und dann wird sich dem Inhalt gewidmet.
Und hier gucken wir doch hauptsächlich wie zuverlässig die Quelle ist (für den Fall, dass wir wissen, von wem es "gesehen" wurde).
In anderen Worten wir gucken wie viele Voraussagen von dieser Quelle schon eingetroffen sind.
---> wenn wir einen Text haben, in dem der 1. und 2. Weltkrieg und der Ausgang der Kriege schon vorausgesagt werden, und dieser Text nachweislich von, sagen wir mal, 1910 stammt, dann hat hat dieser Text doch für uns einen grossen Wert. Werden also hergehen und die Ereignisse, die in diesem Text noch ausstehen, als Prognosen angeben.


Und hier haben wir also Golitsyn, der in den 80ern ein Buch schreibt, in dem all die Dinge, die in den kommenden Jahren dann geschehen werden, schon vorausgesagt werden, einschliesslich Fall der Mauer, dt. Wiedervereinigung, Fall des Kommunismus, Auflösung des Warschauer Paktes und vieles vieles mehr.
Dazu haben wir dann noch 35 oder so Aussagen, die sich damals noch nicht falsifizieren / verifizieren liessen, aber auf Grund der bisherigen Trefferquote nach dem gleichen Motto wie bei den Prophezeiungen als einigermassen zuverlässige Prognosen verwendet werden können.

Wenn Du nun den Eindruck bekommen hast, dass die Langzeitstrategie von mir mit dem Pathos eines kirlichen Dogmas in den Raum gestrellt wird, dann liegt da glaube ich das Mißverständnis, welches daher kommen mag, dass nach der ständigen Verurteilung des Langzeitplanes von mir immer sogleich ein Gegenargument kommt, in dem ich den Plan als sehr gute Quelle für Prognosen hinstelle.
...und wenn das mehrmals hin und her geht, dann kann man verständlicherweise leicht den Überblick verlieren und das Gefühl bekommen, dass dieses Thema hier (von welcher Seite auch immer) in den Himmel gehoben wird.

Unterm Strich (also nochmal):
ich sehe die Langzeitstrategie und die Informationen, die uns daraus bekannt sind, lediglich als eine Quelle für weitere Prognosen und Vorzeichen zum Jahre X.
Und meiner Meinung nach sind die Voraussetzungen, welche aus einem Text eine gute Quelle machen, nach den Kriterien, die wir bei der Bewertung von Prophezeiungen benutzen, ausgezeichnet erfüllt.

(meinetwegen gibt es die Langzeitstrategie gar nicht, Golitsyn hat alles "gesehen", es aber dann als Verschwörung ausgeschmückt.... --> mir geht es hier um den Wert, die die noch ausstehenden Voraussagen als zuverlässige Prognosen haben.


Gruss,
Alex


Neue Männer braucht das Land!!

Schritt Nr. 14: "Die Erschaffung einer versklavenden (unsinnigen / bewusst irreführenden) Philosophie innerhalb einer Feindesnation." ----Psychopolitik (Kapitel 1)

Avatar

ex eventu

BBouvier, Dienstag, 24. Dezember 2013, 15:03 vor 2389 Tagen @ Alex 3632 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Dienstag, 24. Dezember 2013, 15:19

Und hier haben wir also Golitsyn, der in den 80ern ein Buch schreibt, in dem all die Dinge, die in den kommenden Jahren dann geschehen werden, schon vorausgesagt werden, einschliesslich Fall der Mauer, dt. Wiedervereinigung, Fall des Kommunismus, Auflösung des Warschauer Paktes und vieles vieles mehr.

Hallo, Alex!

Nöööö! :no:
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=14740

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Irrtum

Alex @, Dienstag, 24. Dezember 2013, 18:34 vor 2389 Tagen @ BBouvier 3598 mal gelesen

Und hier haben wir also Golitsyn, der in den 80ern ein Buch schreibt, in dem all die Dinge, die in den kommenden Jahren dann geschehen werden, schon vorausgesagt werden, einschliesslich Fall der Mauer, dt. Wiedervereinigung, Fall des Kommunismus, Auflösung des Warschauer Paktes und vieles vieles mehr.

Hallo, Alex!

Nöööö! :no:
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=14740

Gruß,
BB

Hallo BB,

das ist ein Irrtum.

Ich habe hier das Buch Golitsyns und es ist aus dem Jahre 1984.
Also die Aussagen wurden ohne Zweifel vor dem Zusammenbruch der USSR gemacht.
(vergiss auch nicht, dass Golitsyn schon in den 60ern übergelaufen ist und die Informationen wohl schon seit damals hatte, wie er auch schreibt)

ok, ich sehe schon was Du meinst:
Taurec schreibt, dass Golitsyn angeblich nur von einer "liberalization" der USSR spricht und nicht von einem "Zusammenbruch."

Nun, ich kann DIr garantieren, dass Liberalization hier im Kontext eines Zusammenbruchs gemeint ist.
Ich habe jetzt die genauen Stellen nicht, aber ich denke mich gut daran erinnern zu können.
Übrigens hört sich auch dieser Text, den Taurec anführt, hier mehr nach "Auflösung" (Zusammenbruch) an:
"The 'liberalization' [in the Soviet Union] would be spectacular and impressive. Formal pronouncements might be made about a reduction in the communist party's role; its monopoly would be apparently curtailed."

Hochineterssant ist übrigens wie auch vorhergesagt wird, dass dann in Europa Regierungschefs aus dem (Ex) Ostblock sein werden:
"The European Parliament might become an all-European socialist parliament with representation from the Soviet Union and Eastern Europe.

Das bezieht sich zwar nur auf das europäische Parlament, aber scheinbar haben die das auch für Deutschland umgesetzt (Merkel, Gauch, DeMaizere, der Bruder vom letzten DDR Präsidenten).

Also nochmal unterm Strich, glaube ich, dass es da gar keine Zweifel daran gibt, dass Golitsyn die Auflösung des Kommunismus vorhergesagt hat.
Wenn das nicht so wäre und da ein Irrtum vorliegt hätte man sich schon längst auf diesen "Irrtum" geworfen und Golitsyn in der Luft zerissen.
Mark Rieblich und alle anderen, die Kritiken zu den Büchern geschrieben haben hätten das sicher auch gemerkt
---> aber so Einwände sind nie gekommen. Nur Taurec, der die Bücher glaube ich gar nicht gelesen hat, scheint hier diesem Irrtum zu unterliegen und gibt diesen Einwand.

Gruss,
Alex

Vielleicht schreibt ja DeGard nochmal was zu dem Thema.

Gruss,
Alex


Neue Männer braucht das Land!!

Schritt Nr. 14: "Die Erschaffung einer versklavenden (unsinnigen / bewusst irreführenden) Philosophie innerhalb einer Feindesnation." ----Psychopolitik (Kapitel 1)

Korrektur

Alex @, Dienstag, 24. Dezember 2013, 20:42 vor 2388 Tagen @ Alex 3821 mal gelesen

...hier scheine ich in folgendem Absatz nicht richtig übersetzt zu haben:


Hochineterssant ist übrigens wie auch vorhergesagt wird, dass dann in Europa Regierungschefs aus dem (Ex) Ostblock sein werden:
"The European Parliament might become an all-European socialist parliament with representation from the Soviet Union and Eastern Europe.

Das heisst natürlich nicht, dass die Politiker alle aus dem Ex-Ostblock sind, sondern dass das europäische Parlament ein "all european" sozialistisches Parlament werden könnte, in welchem auch die USSR sowie Ost Europa ihre Repräsentanten hätte.

Gruss,
Alex


Neue Männer braucht das Land!!

Schritt Nr. 14: "Die Erschaffung einer versklavenden (unsinnigen / bewusst irreführenden) Philosophie innerhalb einer Feindesnation." ----Psychopolitik (Kapitel 1)

Avatar

naives Glaubenspostulat

BBouvier, Mittwoch, 18. Dezember 2013, 12:46 vor 2395 Tagen @ Alex 3927 mal gelesen

<"...gerade deshalb, weil es hir
ja nun wirlich gar nichts mit "Glauben" zu tun hat.
..">

Hallo, Alex!

Da Taurec dieses Glaubenspostulat,
das doch nur eine Welterklärung auf naiv-materialistischer Basis darstellt
oben bereits demaskiert hat, erübrigt sich jeglicher weiterer Kommentar meinerseits dazu.

Mit freundlichen Grüßen,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Russland

WG @, Mittwoch, 18. Dezember 2013, 15:24 vor 2395 Tagen @ BBouvier 4068 mal gelesen

Guten Tag, Forumsgemeinde (das soll keine religiöse Anspielung sein ;-) )

Erstaunlich, wie dieses Thema immer wieder durch Hartnäckigkeit
zum Leben erweckt wird.
Selbstverständlich mit allen möglichen Ausreden "untermauert",
heute dürfen Ukraine und Syriern dafür herhalten um die Langzeitstrategie
"beweisen" zu können.

Die Blindheit in einem Glaubenskonstrukt ist dabei doch immer
wieder lustig zu beobachten, was nicht passt wird passend gemacht.

Sowohl der erneute Versuch (der wievielte ist das eigentlich) die Ukraine
von Russland abzuspalten um damit vor der Haustür der ähm "Langzeit..." zu stehen,
als auch die nun wirklich leicht zu durchschauende Syriensache (wo ist eigentlich
die syrische Revolutionsarmee abgeblieben, seit dem im Sande verlaufenen Angriff
der Amerigauner) ist schlicht und ergreifend nichts anderes als gekonntes parieren
gegen die Umkreisung einer aggresiven Allianz gegen Russland und China.
Dies in die Langzeitreligion hineinzuvermanschen - für einen wahren Anhänger
ein Leichtes - stellt für mich den bisherigen Gipfel dieser Versuche dar.

Kenntnisse von der tatsächlichen Lage, von den wirklichen Vorgängen
- auch dem widerlichen Spiel einiger EU-Anhängsel bis hin zur Einflußnahme
einer BRD-Stiftung, sowie anderer NRO's, die Demonstranten bezahlt haben -
scheinen in dieser Religion nichts verloren zu haben.
Das ist nicht nur peinlich, sondern mit Fug und Recht wird diesen Verwirrversuchen
hier zum Glück recht schnell ein Riegel vorgeschoben.

Danke Taurec für die religiöse Betrachtung, dieser ist nichts hinzuzufügen.
Die politische Komponente wollte ich nur auch mit betrachtet haben.

Beste Grüße an alle ernsthaften Forscher und Denker
WG


Das was nicht fliegt, kann auch gewaltig abstürzen!

Re: Klar Einkreisung, aber USA und Rußland sind sich nicht (mehr) eins

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Mittwoch, 18. Dezember 2013, 23:07 vor 2394 Tagen @ WG 3957 mal gelesen

bearbeitet von Eyspfeil, Mittwoch, 18. Dezember 2013, 23:12

Hallo WG!

"Sowohl der erneute Versuch (der wievielte ist das eigentlich) die Ukraine
von Russland abzuspalten um damit vor der Haustür der ähm "Langzeit..." zu stehen,
als auch die nun wirklich leicht zu durchschauende Syriensache (wo ist eigentlich
die syrische Revolutionsarmee abgeblieben, seit dem im Sande verlaufenen Angriff
der Amerigauner) ist schlicht und ergreifend nichts anderes als gekonntes parieren
gegen die Umkreisung einer aggresiven Allianz gegen Russland und China.
Dies in die Langzeitreligion hineinzuvermanschen - für einen wahren Anhänger
ein Leichtes - stellt für mich den bisherigen Gipfel dieser Versuche dar."

Das ist schon richtig, daß Rußland eingekreist wird, aber um den Disput
zwischen Taurec und Alex/LDG zu schlichten - man muß damit doch feststellen,
daß der "Kalte Krieg" zwischen den USA und Rußland trotz ständiger
Beteuerungen des Westens nicht ganz beendet ist? Bzw. eine Neuauflage
desselben stattfindet? Natürlich geht es Rußland nicht mehr wie zu
Opas Zeiten um Marx und Lenin, wohl aber um Rohstoffe und Märkte, nicht wahr?
Rußland stationiert Raketen in Kaliningrad, ja klar, weil es sich
vom Westen eingekreist fühlt.:schief:
Dieser neue "Kalte Krieg" wird sogar inzwischen in der Arktis ausgetragen,
wo Kanada und Rußland sich um Teile des Nordpolarmeeres streiten.

Es ist derzeit ein Ringen um mehrere Staaten, die einerseits ins westliche
Boot "EU" gelockt werden sollen, oder in die von Putin gegründete "Eurasische
Zollunion". Es geht um die Ukraine, Georgien und Moldawien. Armenien
entschied sich erst kürzlich für die östliche EZ.

Wenn wir jetzt mal das Gespenst der "LZS" ganz außen vor lassen,
müssen wir dennoch konstatieren, daß die Zeit der Entspannung wie
in den späten 80ern/90ern so nicht mehr existent ist.
Und wie reagiert ein großer Bär, wenn er völlig
in die Enge getrieben wird? Die Geschichte wird
mit oder ohne LZS allmählich gefährlich.

LG,
Eyspfeil

Avatar

zwei doch völlig verschiedene Sachen

BBouvier, Donnerstag, 19. Dezember 2013, 13:49 vor 2394 Tagen @ Eyspfeil 3914 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Donnerstag, 19. Dezember 2013, 14:16

<"Das ist schon richtig, daß Rußland eingekreist wird,
aber um den Disput zwischen Taurec und Alex/LDG zu schlichten -
man muß damit doch feststellen,
daß der "Kalte Krieg" zwischen den USA und Rußland
trotz ständiger Beteuerungen des Westens nicht ganz beendet ist?
">

Hallo, Eyspfeil!

Ja.
Natürlich:
Einen soo großen Unterschied macht es für das US-Imperium nicht,
ob Rußland noch die Vasallen des verblichenen SU-Imperiums
hinter sich hat - oder nicht mehr.
Solange Rußland national-eigenständig ist und sich den
international agiernden Finanzkräften verschließt
(s. das Schicksal Libyens) wird es da keine Ruhe geben -
solange die Regierung Rußlands rein die Interessen der Russen vertritt.

Aber was soll das mit der Behauptung zu tun haben, der Kollaps der SU
und das Ende des Warschauer Paktes sowie der Kommunisten vor fast einer Generation
wäre ein ganz gemeiner Plan (!) der Kommunisten vor nunmehr fast zwei (!) Generationen gewesen,
damit hinterrücks die Welt zu erobern?

Insofern gibt es da überhaupt nichts zu "schlichten".

Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

"BB" und Langzeitpläne

Stephan Berndt @, Freitag, 20. Dezember 2013, 20:02 vor 2392 Tagen @ Alex 4441 mal gelesen

bearbeitet von Stephan Berndt, Freitag, 20. Dezember 2013, 20:17

Hallo,
"BB"s Kommunikationsstil erklärt sich zum einen ganz banal aus der Verwendung eines Tarnnamens - um das deutsche Wort dafür zu verwenden. Der ganze Darkroomkram basiert auf einem Versteckspiel. Vor 100 Jahren wäre das so unmöglich gewesen. Aus moralischen Gründen, nicht nur technologischen. Ich verwende seit Jahr und Tag meinen echten Namen. Mit mir funktioniert die Rumpelstilzchennummer nicht.

Was etwaige Langzeitpläne Russlands bzw. der Kommunisten betrifft, so muss man natürlich auch die Langzeitpläne der Chinesen, Angelsachsen, Hochfinanz und wie sie alle heißen berücksichtigen. Ein permanentes in den Vordergrund stellen eines russischen Langzeitplanes deutet auf einen begrenzten Horizont, ja mehr noch, es ist zu vermuten, dass der "russische Langzeitplan" dazu benutzt wird, um die Langzeitpläne anderer Mächte aus dem Blickfeld zu verbannen.
Im Sinne einer konsequenten Systemanalyse müsste man dann noch die Langzeitpläne negativer geistiger Kräfte und positiver geistiger Kräfte berücksichtigen.

Ich persönlich glaube nicht an eine "kommunistische Langzeitstrategie". Allerdings halte ich es für möglich, dass Putin wesentliche Elemente eines solchen Planes übernimmt, und das bisherige ideologische Element mit einer Anti-Globalisierungs-One-World-Idee ersetzt.
Ansonsten langweilt mich der immer wieder kehrende Versuch, Russland als das Reich des Bösen hochzustilisieren. Für mich ist das Angelsachsen-Propaganda. Russland hat im Zweiten Weltkrieg - bitte aufmerken - 90 (neunzig) mal so viele Todesopfer gehabt, wie die USA. Die meiste Zeit des Kalten Krieges hatten die USA IMMER einen deutlichen Vorsprung bei den strategischen Waffen: Atombomben, Raketen, bestimmte Jets, U-Boote. Die USA waren den Russen meist immer ein paar Jahre voraus.
Sinn und Zweck des ganzen Kalten Krieges war in Wahrheit, einen intakten eurasischen Wirtschaftsraum zu verhindern, der den USA Paroli bietet. Es war eine Strategie sowohl gegen Russland als auch Europa. Das ist geostrategisches 1x1: Wer die Welt beherrschen will, muss Eurasien beherrschen, und nicht-eurasischen Mächten (USA und UK) bleibt nichts anderes, als dort Brückenköpfe zu bilden und Eurasien zu spalten.
Teil dieser Strategie ist auch die Zerstörung Europas durch den Euro.

Glaubt man Irlmaier/Gabriele Hoffmann wird es diesen intakten eurasischen Wirtschaftsraum nach dem Untergang der USA geben.

Frau Hoffmann sagte mir am Telefon, dass sie gesehen hat, wie Russland AUCH FÜR DEUTSCHE um 2030 zu einem Einwanderungsland wird, wie die USA im 19. Jahrhundert. Ich interpretiere das auch so, dass Teile von Sibirien landwirtschaftlich nutzbar werden. Glaube kaum, dass die Russen dann plötzlich Unmengen von Ingenieuren und Anwälten brauchen. Die haben sie wohl genug.
Auch Irlmaier beschreibt die Situation eig. so, dass Russland nicht lange ent-ideologisiert werden muss. Nach 3 Sommer sollen die Besatzer wieder abziehen. Das klingt nicht grad nach einem erneuten Aufflammen des Kommunismus. Mag sein, dass man ein paar 100.000 kurzzeitig in Wallung bringt, aber es fragt sich, wie viel bei diesen "Kommunisten" echte Ideologie, wie viel Nationalismus und Romantik ist.

Gruß
Stephan

Jaja

Ton @, Freitag, 20. Dezember 2013, 20:22 vor 2392 Tagen @ Stephan Berndt 4081 mal gelesen

Ich erwähnte doch schon zuletzt, daß mir Struktur und Zweck sozialer Netzwerke bekannt sind. Zumindest noch ein anderer dürfte das erkannt haben.
Erwähnen möchte ich noch, daß der gelöschte Text ein offener Brief war, den ich nicht extra für dieses Forum geschrieben habe. Es braucht auch niemand beleidigt sein.

Langzeitpläne

Alex @, Sonntag, 22. Dezember 2013, 20:35 vor 2390 Tagen @ Stephan Berndt 3909 mal gelesen


Was etwaige Langzeitpläne Russlands bzw. der Kommunisten betrifft, so muss man natürlich auch die Langzeitpläne der Chinesen, Angelsachsen, Hochfinanz und wie sie alle heißen berücksichtigen. Ein permanentes in den Vordergrund stellen eines russischen Langzeitplanes deutet auf einen begrenzten Horizont, ja mehr noch, es ist zu vermuten, dass der "russische Langzeitplan" dazu benutzt wird, um die Langzeitpläne anderer Mächte aus dem Blickfeld zu verbannen.
Im Sinne einer konsequenten Systemanalyse müsste man dann noch die Langzeitpläne negativer geistiger Kräfte und positiver geistiger Kräfte berücksichtigen.

Hallo Stephan,
das hört sich gut an.
da gibt es sicher die Langzeitpläne der
-Freimaurerei
-Hochfinanz


Der Grund aber warum ich der Meinung bin, dass wir diese so gut wie ignorieren können und warum der russische Langzeitplan so wichtig für uns ist, ist weil dieser den grössten Impakt auf unser Leben haben wird - negativ sowie positiv (indem er uns bei der Vorbereitung bzw. der Standortwahl helfen kann und uns seine Sequenz der Dinge gibt, die noch passieren müssen/können. was man parrallel zu den Prophezeiungen betrachten kann).

Währund des Feldzuges kommt ja dann der Impaktor, der die anderen Langzeitpläne, besonders den der Hochfinasnz so gut wie nichtig macht!!!!

So sehe ich die Sache jedenfalls,
GRuss,
Alex


Neue Männer braucht das Land!!

Schritt Nr. 14: "Die Erschaffung einer versklavenden (unsinnigen / bewusst irreführenden) Philosophie innerhalb einer Feindesnation." ----Psychopolitik (Kapitel 1)

Avatar

Alex, Du nervst mit Deinen absurd-penetranten Behauptungen ganz gemein

BBouvier, Sonntag, 22. Dezember 2013, 22:05 vor 2390 Tagen @ Alex 3874 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Sonntag, 22. Dezember 2013, 22:11

<"...und warum der russische Langzeitplan so wichtig für uns ist.">

Hallo, Alex!

Es hilft Dir da auch der Wechsel der Bezeichnung (!) von
"kommunistischer Langzeitplan" zu "russischer Langzeitplan"
rein gar nichts.

1)
Hat es vor fast 2 Generationen ebensowenig einen kommunistischen Langzeitplan,
die SU und den Warschauer Pakt aufzulösen gegeben, um dann einstmals und Jahrzehnte später
ganz gemein die ganze Welt zu überfallen ...

2)
... wie auch keinen russischen Langzeitplan gibt, sich saudumm zu stellen,
um somit einstmals und Jahrzehnte später ganz gemein die ganze Welt zu überfallen.

Nur eines ist festzustellen:
Du nervst mit Deiner bescheuerten paranioden Verschwörungsidee
ganz ungeheuer.

Und da hilft Dir auch Deine Umbenennung keinen Millimeter:
Das wird auf die Dauer nur grotesk und schrecklich peinlich.
Für Dich.

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Kannst Du das Gegenteil beweisen?

throne @, Montag, 23. Dezember 2013, 09:20 vor 2390 Tagen @ BBouvier 3873 mal gelesen

Hallo BB,

ganz trocken und rational.
Belege bitte, dass es nicht an dem ist.

Schon die Kulturräume der einzelnen Sprachen (um nicht Nationen oder Rassen oder sonstwas sagen zu müssen) beinhalten einen "Langzeitplan".
Solltest Du diesen Gedanken partout nicht verstehen (was ich wiederum verstehen könnte), musst Du die Belege auch nicht bringen, dann hat sich das erledigt.
Dann lass aber einfach den anderen ihren "Glauben". Du hast die Wahrheit in einem magischen Universum mitnichten gepachtet. Was hier nervt, sind nicht ketzerische Gedanken, sondern gewisse Blockwartmentalitäten. Ich kann für mich selbst denken.

Ich zB. war nie bei der Armee, aus folgendem Grund: Menschen, welche Polizist oder Soldat sein wollen, haben, nach meinem Empfinden für den Aufbau des Universums und die Funktionsweise des Lebens schlechthin, eine tiefsitzende Psychose, welche sie am echten Leben und normaler lebenserhaltender Tätigkeit, wie Arbeit, hindert.
Sie sind für mich lediglich naive Idioten, ganz knapp über "Hol´ das Stöckchen!", die für wenig Geld das viele Geld anderer bewachen. Handlanger Mammons, oder Satans Exekutive.


Gruß, throne

Avatar

die Falsifizierung unbeweisbarer Glaubenspostulate

BBouvier, Montag, 23. Dezember 2013, 12:40 vor 2390 Tagen @ throne 3812 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Montag, 23. Dezember 2013, 13:10

Hallo BB,

ganz trocken und rational.
Belege bitte, dass es nicht an dem ist.

Hallo, Throne!

Es sollte Dir doch klar sein, daß es häufig unmöglich ist,
unzutreffende Tatsachenbehauptungen zu falsifizieren.
Meistens dann, wenn es sich um reine Behauptungen handelt,
von denen Jemand verlangt, sie wären beleglos zu glauben.

Beispiele:
=>
- die Mutter von Gott ist am 15. August leibhaftig
in den Himmel aufgefahren
- ein Priester kann dem Gläubigen dessen Sünden vergeben
- Hitler ist 1945 nach Neuschwabenland geflohen
- Kaiser Barbarossa schläft im Kyffhäuser
- Jesus hat Petrus beauftragt, die Katholische Kirche zu gründen
- Nibiru hält sich seit 2002 hinter dem Monde verborgen
- mein Onkel hat im Sommer 1929 bei Kassel im Walde
einen rosa Elefanten gesehen
- der KGB hat im Winter 1967 in einer Geheimsitzung beschlossen,
die SU und den Warschauer Pakt aufzulösen,
um viele Jahrzehnte später überraschend die Welt zu erobern

Es ist da nicht Sache des Lesers zu belegen,
solche Behauptungen wären irrig:
Das ist naturgemäß nämlich gar nicht möglich.

Und auch die Aufforderung, doch mal zu versuchen,
derlei Behauptungen zu widerlegen
- und, falls das nicht gelänge,
dann wäre das doch der Beweis für deren Richtigkeit! -
ist doch nur ein völlig absurdes Scheinargument. :-D

Ebensowenig wie obig aufgeführte Behauptungen
läßt sich widerlegen, nunmehr die Russen (!) hätten
einen streng geheimen "Langzeitplan", alles daran zu setzen,
mittels geheimer Machenschaften den Rest der Welt
in trügerische Sicherheit zu wiegen... nur um sie dann
um so leichter hinterrücks zu überfallen und zu erobern.
Auch der nunmehr verlegen vorgenommene Austausch
der Vokabel "Kommunisten" durch "Russen"
(oder Freimaurer, oder Illuminaten, oder Zeugen Jehowas, oder etc. =>)
ändert daran etwas.

Behauptungen müssen von Demjenigen belegt werden,
der sie in die Welt setzt!

Was in diesem Fall naturgemäß nicht gelingen kann,
weil es sich dabei rein um eine Glaubensfrage (s.o.)
handelt, mittels derer man versucht, die Gründe
des Russischen Feldzuges im Nachhinein (!) zu deuten.

Was Deine Beleidigungen weiter unten betrifft:
- tiefsitzende Psychose
- Blockwartmentalität
- an normaler ... Tätigkeit gehindert
- naive Idioten
- Handlanger Mammons
- Satans Exekutive
... so ist derlei Vorgehensweise ebenfalls sattsam bekannt.
Mangels sachlicher Argumente wird dann eben
die Person des Ungläubigen selbst diffamiert.

Mit freundlichen Grüßen,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Hallo BB

throne @, Dienstag, 24. Dezember 2013, 07:40 vor 2389 Tagen @ BBouvier 3648 mal gelesen

...nun frage ich mich allen ernstes, warum Du dieses post an mich und nicht an Alex versendet hast. Damit hättest Du Dir den Quark gespart und dem unbedarften Leser, wie mir, den Abscheu (vor der wiedernächsten Tourette-artigen Entgleisung unter die Gürtellinie des jeweiligen Diskutanten).
Nun hast Du eine schöne Grundlage mit deinen Gedanken gelegt, dann handelt (Du und Alex) das doch auf dieser Basis grundlegend und gründlich ab. Es wäre mir eine Freude das zu lesen.
Wenn das jetzt so klingt, als würde ich mich da künstlich raushalten wollen, dann liegt das eher daran, dass ich mich erstens für völlig inkompetent halte und zweitens meine ganz eigene Ansicht dazu habe, mit welcher ich niemandem zu nahe treten möchte. Ich setze meine Ideen und Ansichten lieber für mich still und heimlich in die Realität um. ;-)

Gruß! throne

BBsches Gesülze, ...zum ersten, zweiten, ...usw.

Alex @, Montag, 23. Dezember 2013, 22:34 vor 2389 Tagen @ throne 3663 mal gelesen

Hallo Throne,

das kannst Du vergessen mit BB da irgendeinen vernünftigen Dialog zu dem Thema führen zu können.

Schau Dir mal folgendes Beispiel seiner Argumentation an:
Man kann nicht alles falisifizieren.
Man kann es aber versuchen.
Zum Beispiel in dem man zeigt, dass von den Prognosen des Langzeitplanes nichts auch wirklich passiert ist.
Gleichzeitig kann man versuchen die Existenz des Langzeitplanes zu untermauern in dem man guckt in wie weit die Prognosen nun wirklich mit der Realität übereinstimmen.

So zum Beispiel Mark Riebling, der es auf sich genommen hat die Prognosen mal zu recherchieren.
http://en.wikipedia.org/wiki/Anatoliy_Golitsyn
Dort heisst es dazu:
"In his book Wedge - The Secret War between the FBI and CIA (Knopf, 1994), Mark Riebling stated that of 194 predictions made in New Lies For Old, 139 had been fulfilled by 1993, 9 seemed 'clearly wrong', and the other 46 were 'not soon falsifiable'"
übersetzt:
In seinem Buch The Secret War between the FBI und CIA schreibt Mark Riebling, dass sich von den 194 Prognosen, die er in seinem Buch "New Lies for Old" gemacht hat, 129 erfüllt haben, 9 klar daneben lagen und 46 wohl nicht allzu bald zu falsifizieren wären.

Also das mit dem Falsifizieren funktioniert hier sehr wohl.
Da diese Art von Recherchen aber ein vernichtendes Urteil gegen die Kritiker ergeben würde, wird das gar nicht versucht, sondern es wird ganz einfach irgendein Schwachsinn erzählt, mit möglichst aggressiever Kakophonie.

Man frage doch mal BB wie Recherchen zu dem Thema anzugehen seien.
Also Mark Rieblich erklärt hier warum die Existenz dieses Lankzeitplanes so wahrscheinlich ist.
Was und wo sind denn die Untersuchungen, auf Grund welcher man zu dem Schluss kommen muss, dass dieser Langzeitplan nicht existiert.


Nun - es hat hier gar keinen Sinn die Sache mit BB zu diskutieren.
Er hat es sich in den Kopf gesetzt, dass dieser Langzeitplan nicht existiert und dass er verusuchen muss jegliche Diskussionen zu dem Thema zu unterbinden - scheinbar ungeachtet wie lächerlich er sich damit immer und immer wieder macht.
...vielleicht liegt das an dem Alter oder so, wer weiss.


Gruss,
Alex


Neue Männer braucht das Land!!

Schritt Nr. 14: "Die Erschaffung einer versklavenden (unsinnigen / bewusst irreführenden) Philosophie innerhalb einer Feindesnation." ----Psychopolitik (Kapitel 1)

@ Alex

Ulrich ⌂ @, Germering, Montag, 23. Dezember 2013, 23:41 vor 2389 Tagen @ Alex 3589 mal gelesen

Hallo Alex,

da Du für Verschwörungstheorien aller Art ein offenes Ohr zu haben scheinst, wie wär's mit dieser:

Die Forcierung des Kalten Krieges war Bestandteil des "amerikanischen Langzeitplanes", enworfen am 27. Februar 1947 durch Truman ("a complex, long-term plan to demonize Soviet Russia" ; Quelle: "The $5 Trillion Cold War Hoax" von Eustace Mullins), die notorische monströse Überschätzung des SU-Militärapparates war Vorausetzung für die Akzeptanz der gigantischen Staatsverschuldung ("$5 trillion national debt") in der amerikanischen Bevölkerung, die angebliche Bedrohung durch eine angebliche "sowjetische Langzeitstrategie" ein notwendiges Element der Propaganda. Golytsins Manuskript, mit ausdrücklicher Erlaubnis der CIA als Buch veröffentlicht diente der Untermauerung dieser Propaganda. Mark Riebling, Fürsprecher der Glaubwürdigkeit Golytsin, war - wer hätte das gedacht - Research Director des "Center for Policing Terrorism", damit einer der Propagandasprecher des "amerikanischen Langzeitplanes".
Und bei genauerem Hinsehen rechnet Riebling zu den "139 out of 148" richtigen Prognosen dann solche Gemeinplätze wie "economic reforms in the USSR" oder "the reemergence of 'Solidarity' [gemeint ist "Solidarność"] ... in Poland", massiv finanziert von CIA, wie Walensa später selbst bestätigte.

Du siehst, es gibt Verschwörungstheorien für (fast) jeden Geschmack und jedes persönliche Feindbild, also schwätz mir hier bitte nicht Deine auf.

Gruß
Ulrich

Avatar

welterklärender, reduktionistischer "Glaube"

BBouvier, Montag, 23. Dezember 2013, 23:58 vor 2389 Tagen @ Ulrich 3622 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Dienstag, 24. Dezember 2013, 00:21

Danke sehr, Ulrich!

Grundsätzlich - so meine ich - hat Berndt (<= danke!) ein wenig weiter oben
ja bereits das Thema ebenfalls sehr einleuchtend und nachvollziehbar behandelt:
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=23620

Dem ist wohl nichts weiter hinzuzufügen,
außer daß welterklärender und reduktionistischer "Glaube"
- und sei er noch so irrational -
mit rationalen Argumenten nicht zu erschüttern sein dürfte.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verwiesen sei im übrigen auf Taurec
hier:
https://schauungen.de/forum/index.php?id=14740
und hier:
https://schauungen.de/forum/index.php?id=9139
und hier:
https://schauungen.de/forum/index.php?id=9140

Beste Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Ulkig ist halt, daß die SU rein virtuell munter weiter existiert...

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Dienstag, 24. Dezember 2013, 02:40 vor 2389 Tagen @ BBouvier 3754 mal gelesen

Hallo!

Im September 2012 waren knapp 110000 .su-Domains registriert, Tendenz steigend.
Jeden Monat kommen mehr als 2000 neue Domains dazu.
Obwohl die ICANN schon vor über zehn Jahren diese Domäne abschaffen
wollte, da neben .ru inzwischen auch .rf dazugekommen ist, also
für die "Russische Föderation" stehend.

Die Domäne .su wurde in den letzten Monaten der real existierenden
Sowjetunion am 19.09.1990 gegründet und ist auch nach dem Tod der
SU nicht tot zu kriegen, im Gegenteil, man scheint daran gar nicht
interessiert zu sein: "Im Jahr 2008 wurden die Gebühren für .su-Domains
massiv gesenkt, um sie im Vergleich zu .ru attraktiver zu machen und
die Stellung gegenüber der ICANN zu stärken.[3]"

LG,
Eyspfeil

nicht nur SU domaine

Alex @, Dienstag, 24. Dezember 2013, 08:55 vor 2389 Tagen @ Eyspfeil 3702 mal gelesen

Hallo!

Im September 2012 waren knapp 110000 .su-Domains registriert, Tendenz steigend.
Jeden Monat kommen mehr als 2000 neue Domains dazu.
Obwohl die ICANN schon vor über zehn Jahren diese Domäne abschaffen
wollte, da neben .ru inzwischen auch .rf dazugekommen ist, also
für die "Russische Föderation" stehend.

Die Domäne .su wurde in den letzten Monaten der real existierenden
Sowjetunion am 19.09.1990 gegründet und ist auch nach dem Tod der
SU nicht tot zu kriegen, im Gegenteil, man scheint daran gar nicht
interessiert zu sein: "Im Jahr 2008 wurden die Gebühren für .su-Domains
massiv gesenkt, um sie im Vergleich zu .ru attraktiver zu machen und
die Stellung gegenüber der ICANN zu stärken.[3]"

LG,
Eyspfeil

Hallo Eyespfeil,
interessant, dass Du davon Notiz nimmst.

Der kürzlich ermordete Autor Christopher Story hat ein Buch geschrieben: "the European Collective" (wird für 20,000 Euro gehandelt)
http://www.amazon.de/European-Union-Collective-Christopher-Story/dp/1899798013/ref=sr_1_1?ie=UTF8&amp;qid=1387871234&amp;sr=8-1&amp;keywords=the+european+union+collective

Im ersten Teil dieses Buches wird detailiert auf den USSR Zusammenbruch Schwindel eingegangen.
Viele Einrichtungen, Zeitungen, etc. haben einfach den alten Sowietnamen beibehalten.
Das Buch ist voll davon.
Es wird erzählt, wie drüben jeder weiss, dass die USSR nicht zusammengebrochen ist und auch jeder danach handelt. Und doch gibt es keinen Laut darüber in den westlichen Medien.

Das Buch ist zu diesem Thema der absolute Hammer (wenn auch keine 20,000 Euro wert).
Wer von den Fakten in diesem Buch nicht überzeugt werden kann, der muss wohl zu den "Blinden" gehören, von denen Jesus redet, dass wenn sie andere Blinde führen, sie beide in den Graben fallen.

Das Buch war bis zu Storys Tod leicht zu bekommen.
Möglicherweise wurde dieses Buch von "gewissen Kräften" restlos aufgekauft.
Man müsste mal versuchen, ob es sich noch im online Shop der Verlages bestellen liesse.

Gruss,
Alex


Neue Männer braucht das Land!!

Schritt Nr. 14: "Die Erschaffung einer versklavenden (unsinnigen / bewusst irreführenden) Philosophie innerhalb einer Feindesnation." ----Psychopolitik (Kapitel 1)

"gewisse Kräfte"...

Ulrich ⌂ @, Germering, Dienstag, 24. Dezember 2013, 09:41 vor 2389 Tagen @ Alex 3716 mal gelesen

Hallo Alex,

Möglicherweise wurde dieses Buch von "gewissen Kräften" restlos aufgekauft.
Man müsste mal versuchen, ob es sich noch im online Shop der Verlages bestellen liesse.

Möglicherweise lebst Du in einem Parallel-Universum: Wie soll man im digitalen Zeitalter die Verbreitung von Büchern durch "restloses Aufkaufen" verhindern ?

http://www.usa-anti-communist.net/Perestroika-4books/EU_Collective.pdf

Merke: Drucke ein Buch, das kaum jemand interessiert in kleiner Auflage im Selbstverlag (!), mache keine Neuauflage nach Abverkauf, und schon hast Du Stoff für eine neue Verschwörungstheorie.

Wenn Dir danach ist, kannst Du vom gleichen Amazon-Anbieter für EUR 393,34 das "Wörterbuch industrielle Elektrotechnik" erwerben. :rotfl:

Ich hätte da noch ein regionales Telefonbuch von München anzubieten, Jahrgang 1989, wird absolut nirgendwo von niemandem angeboten. Wurde möglicherweise von gewissen Kräften aufgekauft. Habe Schwierigkeiten bei der Preisgestaltung...
Gebote werden vertraulich behandelt.

Auch wenn Du es nicht glaubst: Da gibt es auch Andere, die in ihrer jeweils ganz "eigenen Welt" leben.

Gruß
Ulrich

Avatar

Rußland, Kommunismus, Langzeitstrategie, Friktion nochmal zusammengefaßt

Taurec ⌂ @, München, Dienstag, 24. Dezember 2013, 16:45 vor 2389 Tagen @ Alex 6449 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 30. August 2017, 19:34

Hallo!

Viele Einrichtungen, Zeitungen, etc. haben einfach den alten Sowietnamen beibehalten.
Das Buch ist voll davon.
Es wird erzählt, wie drüben jeder weiss, dass die USSR nicht zusammengebrochen ist und auch jeder danach handelt. Und doch gibt es keinen Laut darüber in den westlichen Medien.

Diesbezüglich war Spengler bereits 1933 viel weiter:

"Aber ist das kommunistische Programm überhaupt noch ernst gemeint, als Ideal nämlich, dem Millionen von Menschen geopfert worden sind und um dessen willen Millionen hungern und im Elend leben? Oder ist es nur ein äußerst wirksames Kampfmittel der Verteidigung gegen die unterworfene Masse, vor allem die Bauern, und des Angriffs gegen die verhaßte, nichtrussische Welt, die zersetzt werden soll, bevor man sie niederwirft? Sicher ist, daß sich tatsächlich nicht viel ändern würde, wenn man eines Tages aus Gründen der machtpolitischen Zweckmäßigkeit das kommunistische Prinzip fallen ließe. Die Namen würden anders werden; die Verwaltungszweige der Wirtschaftsorganisationen würden Konzerne heißen, die Kommissionen Aufsichtsräte, die Kommunisten selbst Aktienbesitzer. Im übrigen ist die westlich-kapitalistische Form längst vorhanden."

(Das ganze Kapitel, überhaupt das ganze Buch "Jahre der Entscheidung" ist höchst lesenswert, weil es in seinen wesentlichen Aussagen bis heute gültig ist. Da könnte manchem ein Licht aufgehen.)

Ob man nun bei wesentlicher Beibehaltung mancher Institutionen auch noch die Namen ändert oder nicht, ist nebensächlich, da für die Russen der Kommunismus während dieser ganzen Epoche nur oberflächlicher Anstrich ihres tiefer liegenden Wesens war.

Darüber schrieb ich bereits mehrmals, von Spengler ausgehend:
Rußland und Kommunismus
Pseudomorphose und Rußland

Warum sollte die russische Führung aber ein Konzept im verborgenen weiterverfolgen, das für sie zu keinem Zeitpunkt die Wichtigkeit hatte, die im Abendland manche mit ihm verbinden, sondern lediglich eine den Russen durch einen geschichtlichen Zufall zeitweise aufgezwungene Form des Ausdrucks ihres Seelentumes war. Die Russen waren zu keiner Zeit Kommunisten. Der Kommunismus hatte mit seinem wirtschaftlichen Scheitern für sie ausgedient. Er wurde fallen gelassen und durch einen pragmatischen Nationalismus ersetzt, wie ihn Putin vertritt. Innerlich ist das russische Leben zur Zeit der UdSSR und heute das gleiche.

Putin hat die geistige Grundlage seiner Politik neulich in der Jahresbotschaft an die Föderationsversammlung deutlich zum Ausdruck gebracht. Sie ist durchaus konservativ, national, stellt sich offen gegen das abendländische System und wendet sich Asien zu (auf Deutsch, auf Englisch):

"Wie Putin unterstrich, verhindert Konservatismus den Rückfall in chaotische Zustände.
Putin mag kein Chaos. Das hatte er auch in der Vergangenheit immer wieder betont. Auch jetzt zieht er eine klare Linie – entweder die Zerstörung der Grundprinzipien, den Triumph des Faustrechts und wachsendes Chaos zulassen oder gemeinsam verantwortungsvolle Entscheidungen treffen.
[...]
Der Hauptgedanke seiner pathetischen Beschreibung der Außenwelt ist: „Schaden abwenden“. Putin stellte den westlichen Mächten, allen voran den USA, die Frage: „Was macht ihr?“. Warum zerstört jeder wichtige Entschluss – von der Einmischung in regionale Konflikte über Demokratisierungsversuche bis zur europäischen Einheitswährung – die anderen Prinzipien der Weltordnung? Damit würden die Probleme nur verschärft.
[...]
Dass sich Putin als Wahrer der Traditionen sieht, zeigte seine Jahresbotschaft abermals. Es geht um die Suche nach einer Stütze. Konservatismus wird de facto der Idee einer universellen Welt gegenübergestellt. Jede Nation und jede Kultur ist einzigartig. Deswegen ist die von Putin erneut angekündigte Wende Russlands in Richtung Asien ein logischer Schritt. Die Förderung Sibiriens und des Fernen Ostens gehöre zu den Hauptaufgaben im gesamten 21. Jahrhundert. Der Asien-Pazifik-Raum ist die einzige Region, die intensiv an den globalen Prozessen beteiligt ist, aber gleichzeitig ihre Traditionen bewahrt. Die Kombination aus einer technologisch fortschrittlichen Wirtschaft mit einer historischen Weltanschauung der Nation ist das Ziel Russlands.
Im innenpolitischen Teil seiner Jahresbotschaft äußerte sich Putin betont sachlich. Im außenpolitischen Teil sind Ansprüche zu erkennen. Aus Putins Worten ist zu lesen, dass Russland seine Ideenwelt in der Weltpolitik verbreiten will, die den früher dominierenden Ansichten entgegensteht. Das ist ein bemerkenswerter Wandel. Bis vor kurzem war Russlands Politik von keiner Ideologie geprägt. In der russischen Außenpolitik stand Pragmatismus im Vordergrund. Ideologien sind ein zweischneidiges Schwert. Doch in einer Welt, in der Gestalten und Vorstellungen eine führende Rolle beanspruchen, reicht reiner Merkantilismus oder die Ablehnung fremder Ideen nicht aus. Man muss eine Alternative hervorbringen. Das ist zwar riskant, doch Wladimir Putin ist ein leidenschaftlicher Mensch."

Die Abwendung vom Westen und Hinwendung zu Asien ist eine Bestätigung der spenglerischen Einschätzung Rußlands im oben verlinkten Kapitel, wie man sie sich kaum besser wünschen könnte.

Putin will Rußland vom abendländischen Einfluß abkapseln, sich auf Traditionen besinnen, auf Werte und Strukturen, die zu Stabilität führen und nicht die menschlichen Lebensgrundlagen vernichten. Putins Richtung ist "antiinternational", gegen die im Kapitalismus und Kommunismus gleichermaßen herrschenden Bestrebungen zur Nivellierung, Auflösung aller Grenzen und Unterschiede zwischen Menschen gerichtet. Beides sind Formen der Diktatur des Geldes, d. h. des Materialismus, der alle geistigen Differenzierungen leugnet und immer weitere Teile des Planeten in seinen Bann ziehen will, zur Ausbeutung des Menschen und seiner Heimat.
Im Grunde ist Putins, d. h. Rußlands Politik das völlige Gegenteil der Langzeitstrategie. Aber Gläubige der Langzeitstrategie werden gerade das als Beweis für eine versteckte Politik werten, als Tarnung für im Untergrund waltende, ganz anderslautende Zielsetzungen. Ich frage mich, wie lange, wieviele Jahrzehnte nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in Rußland dieses gedankliche Luftschloß noch aufrechterhalten werden soll, während die Geschichte von den Gläubigen unbemerkt fortschreitet und ihre Auffassungen völlig widerlegende Formen hervorbringt.

Diese auf unter den oberflächlichen Formen wirkende geistige Prinzipien der Geschichte gerichtete Sicht mag nicht jedem einleuchten. Meines Erachtens unterscheiden sich darin solche, die tatsächlich eine Ahnung haben können, was sich auf diesem Planeten abspielt, von jenen, die nur flüchtigen, oberflächlichen Gespenstern hinterherlaufen. Zu solchen kausalistischen Erklärungen der Geschichte habe ich mich im gelben Forum bereits geäußert:
Kausalistische Welterklärung
Insbesondere der Absatz, den ich mit einem Hinweis auf Friktion einleite, trifft auch auf Gläubige der Langzeitstrategie zu.

Die Lehre aus all dem: Geschichte ist nicht planbar, sondern verläuft in den Handelnden großteils unbewußten Linien, die nachbetrachtenden, sortierenden, aber nicht erkennenden Geistern als absichtlich geplant lediglich erscheinen. Es ist ein Trugschluß, einseitig, oberflächlich und flüchtig denkender (leider der Mehrheit der Menschen).

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Re: Rußland, Kommunismus, LZS

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Donnerstag, 26. Dezember 2013, 02:08 vor 2387 Tagen @ Taurec 4019 mal gelesen

bearbeitet von Eyspfeil, Donnerstag, 26. Dezember 2013, 02:16

Hallo Taurec!

"Viele Einrichtungen, Zeitungen, etc. haben einfach den alten Sowietnamen beibehalten.
Das Buch ist voll davon.
Es wird erzählt, wie drüben jeder weiss, dass die USSR nicht zusammengebrochen ist und auch jeder danach handelt. Und doch gibt es keinen Laut darüber in den westlichen Medien."

Das stimmt, diese Tatsache der Beibehaltung von Namen, Organisationen oder
Statuen aus der Sowjet-Union sind kein Indiz für eine geheime LZS, da die
SU 1945 als Gewinner des 2.Wks hervorging und anders als Deutschland, das
den Krieg verlor nicht gezwungen wurde (also von den "Alliierten") seine
Institutionen bzw. sein System radikal zu verändern ("3.Reich").

"Diesbezüglich war Spengler bereits 1933 viel weiter:

"Aber ist das kommunistische Programm überhaupt noch ernst gemeint, als Ideal nämlich, dem Millionen von Menschen geopfert worden sind und um dessen willen Millionen hungern und im Elend leben? Oder ist es nur ein äußerst wirksames Kampfmittel der Verteidigung gegen die unterworfene Masse, vor allem die Bauern, und des Angriffs gegen die verhaßte, nichtrussische Welt, die zersetzt werden soll, bevor man sie niederwirft? Sicher ist, daß sich tatsächlich nicht viel ändern würde, wenn man eines Tages aus Gründen der machtpolitischen Zweckmäßigkeit das kommunistische Prinzip fallen ließe. Die Namen würden anders werden; die Verwaltungszweige der Wirtschaftsorganisationen würden Konzerne heißen, die Kommissionen Aufsichtsräte, die Kommunisten selbst Aktienbesitzer. Im übrigen ist die westlich-kapitalistische Form längst vorhanden."

(Das ganze Kapitel, überhaupt das ganze Buch "Jahre der Entscheidung" ist höchst lesenswert, weil es in seinen wesentlichen Aussagen bis heute gültig ist. Da könnte manchem ein Licht aufgehen.)"

Der Mann war ein Genie, zweifelsohne. Wenn ich den Spengler seh', brauch ich keine
LZS meh'. ;-)
Er beschreibt den Zustand Anfang der 90er Jahre, und er beschreibt Rußland.
Aber wie geht die Entwicklung global weiter? Und China ist immer noch kommunistisch,
(welches sich mit in der von Putin jüngst gegründeten Eurasischen Zollunion befindet)
wenn wir Vietnam, Nordkorea und Cuba mal vernachlässigen?

"Ob man nun bei wesentlicher Beibehaltung mancher Institutionen auch noch die Namen ändert oder nicht, ist nebensächlich, da für die Russen der Kommunismus während dieser ganzen Epoche nur oberflächlicher Anstrich ihres tiefer liegenden Wesens war."

Naja, immerhin wurden zig Millionen Russen während des Stalinismus eliminiert,
oder sie verhungerten.

"Warum sollte die russische Führung aber ein Konzept im verborgenen weiterverfolgen, das für sie zu keinem Zeitpunkt die Wichtigkeit hatte, die im Abendland manche mit ihm verbinden, sondern lediglich eine den Russen durch einen geschichtlichen Zufall zeitweise aufgezwungene Form des Ausdrucks ihres Seelentumes war. Die Russen waren zu keiner Zeit Kommunisten. Der Kommunismus hatte mit seinem wirtschaftlichen Scheitern für sie ausgedient. Er wurde fallen gelassen und durch einen pragmatischen Nationalismus ersetzt, wie ihn Putin vertritt. Innerlich ist das russische Leben zur Zeit der UdSSR und heute das gleiche."

Ja klar, "innerlich" und das "Seelentum" betrachtend waren sie nie Kommunisten.
Aber diese Beherrscher KOMMUNISTEN gab es eben. Genauso gingen in China im
Befreiungskampf ab den 30er/40er Jahren unter Mao zig Millionen über den Jordan.
Ich glaube wenn dies jetzt Gegenwart wäre, dann wäre niemand im Forum davon
begeistert.

Jetzt kommt der Mittelpart: "Dass sich Putin als Wahrer der Traditionen sieht, zeigte seine Jahresbotschaft abermals. Es geht um die Suche nach einer Stütze. Konservatismus wird de facto der Idee einer universellen Welt gegenübergestellt. Jede Nation und jede Kultur ist einzigartig. Deswegen ist die von Putin erneut angekündigte Wende Russlands in Richtung Asien ein logischer Schritt. Die Förderung Sibiriens und des Fernen Ostens gehöre zu den Hauptaufgaben im gesamten 21. Jahrhundert. Der Asien-Pazifik-Raum ist die einzige Region, die intensiv an den globalen Prozessen beteiligt ist, aber gleichzeitig ihre Traditionen bewahrt. Die Kombination aus einer technologisch fortschrittlichen Wirtschaft mit einer historischen Weltanschauung der Nation ist das Ziel Russlands..."

Ich empfehle Euch mal, den "Power Vertical Blog" zu lesen,
einfach um auf dem Laufenden zu bleiben,
was Rußland angeht (keine Angst,
dort ist nichts von "LZS" zu lesen,
und damit die Inhalte relativ neutral verfaßt).

Ein gewisser Morozow schreibt auf Colta.ru (die Quelle ist auf kyrillisch,
versteht hier also fast niemand:

"It is a mistake to believe that Putin wants to lower a new Iron Curtain, build a new Berlin Wall and pursue a policy of isolationism," Morozov wrote in Colta.ru. "On the contrary, Putin is creating a new Comintern. This is not isolationism, but rather the maximum Putinization of the world. The Comintern was a complex system that worked with ideologically sympathetic intellectuals and politicians. What we are seeing now is not an attempt to restore the past, but the creation of an entirely new hegemony."

Und: "Even communism, wrote the early 20th-century Russian philosopher Nikolai Berdydyev, was "more traditional than is commonly thought" in that it is "a transformation and deformation of the old Russian messianic idea."

=> Also Stichworte eine "neue Komintern", "Putinisation der Welt" und "neue Hegemonie". Das ist kein bloßer Konservatismus nach dem Motto "wir bleiben
für uns", sondern es werden die positiven Seiten der Globalisierung mit
einbezogen, was z.B. die wirtschaftliche Expansion Rußlands und Asiens betrifft.
Der Philosoph Berdydyev schrieb, daß der Kommunismus traditioneller und konservativer
war als allgemein angenommen.

Wir haben also momenten eine westliche Welt, die völlig dekadent ist und unter den
negativen Erscheinungen der Globalisierung stöhnt, und andererseits eine östliche
Welt unter der ideologischen Vorherrschaft Putins, der Traditionen und Werte
stärken will. Aber beide Ideologien wollen jeweils in noch nicht von ihr unterworfene Länder expandieren!

"Putin will Rußland vom abendländischen Einfluß abkapseln, sich auf Traditionen besinnen, auf Werte und Strukturen, die zu Stabilität führen und nicht die menschlichen Lebensgrundlagen vernichten. Putins Richtung ist "antiinternational", gegen die im Kapitalismus und Kommunismus gleichermaßen herrschenden Bestrebungen zur Nivellierung, Auflösung aller Grenzen und Unterschiede zwischen Menschen gerichtet. Beides sind Formen der Diktatur des Geldes, d. h. des Materialismus, der alle geistigen Differenzierungen leugnet und immer weitere Teile des Planeten in seinen Bann ziehen will, zur Ausbeutung des Menschen und seiner Heimat..."

Schön und gut, aber wer will, jedenfalls offiziell, schon menschliche Lebensgrundlagen vernichten etc.? Diese '*%&"!°-Globalisierer schon gar nicht,
aber in Peking ersticken die Leute inzwischen im Smog.
Die Ausbeutung der Natur findet auch weiterhin unter
Putin statt (siehe seine Arktis-Expeditionen),
summa sumarum, man muß welteit überall schauen wo man bleibt,
was Existenzkampf, Geld und Arbeitsplatz angeht.

"Im Grunde ist Putins, d. h. Rußlands Politik das völlige Gegenteil der Langzeitstrategie. Aber Gläubige der Langzeitstrategie werden gerade das als Beweis für eine versteckte Politik werten, als Tarnung für im Untergrund waltende, ganz anderslautende Zielsetzungen. Ich frage mich, wie lange, wieviele Jahrzehnte nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in Rußland dieses gedankliche Luftschloß noch aufrechterhalten werden soll, während die Geschichte von den Gläubigen unbemerkt fortschreitet und ihre Auffassungen völlig widerlegende Formen hervorbringt."

Unsere Zeit hat sich jedoch dermaßen schnelllebig und "dynamisch" entwickelt,
daß wir uns alles andere als zurücklehnen können. Da beide Ideologien international
ausgerichtet sind, könnte sich eben durch die Verzahnung beider recht schnell
ganz unerwartete Entwicklungen eintreten. "Konservativ" hin oder her, Rußland wird
sich kaum gegen den allgemeinen technischen Fortschritt stemmen können.

"Die Lehre aus all dem: Geschichte ist nicht planbar, sondern verläuft in den Handelnden großteils unbewußten Linien, die nachbetrachtenden, sortierenden, aber nicht erkennenden Geistern als absichtlich geplant lediglich erscheinen. Es ist ein Trugschluß, einseitig, oberflächlich und flüchtig denkender (leider der Mehrheit der Menschen)."

Was heißt da Geschichte: Steuern und Abgaben und derartige
Chosen aber wohl schon. Siehe den 100.sten
Jahrestag der FED: Vor 1913 waren die USA ein steuerfreier Staat.
Damit werden die Leute kollektiv in Strukturen gepreßt bzw. verlieren an
Autharkie. Das war doch wohl schon geplant,
und zwar von der Banken-Aristokratie, oder?
Hinter dem Rücken der richtig arbeitenden Bevölkerung?

Und was heißt "Mehrheit der Menschen empfänglich für LZS?
Ich kenne da draußen niemand, der an so etwas glaubt.
Aber genausowenig an den "3.Wk" allgemein, Impakt oder 3tf.:schief:


Herzliche Grüße,
Eyspfeil

Oswald Spengler: vier Gratis-eBooks

Ulrich ⌂ @, Germering, Montag, 30. Dezember 2013, 04:32 vor 2383 Tagen @ Taurec 4040 mal gelesen

Hallo Taurec,

Das ganze Kapitel, überhaupt das ganze Buch "Jahre der Entscheidung" ist höchst lesenswert, weil es in seinen wesentlichen Aussagen bis heute gültig ist. Da könnte manchem ein Licht aufgehen.

Amazon bietet gratis eine urheberrechtsfreie Ausgabe an:

Oswald Spengler:
"Jahre der Entscheidung"
http://www.amazon.de/dp/B004YKYESQ

außerdem:

"Der Untergang des Abendlandes - Erster Band"
http://www.amazon.de/dp/B004UBD9EE

"Der Untergang des Abendlandes - Zweiter Band"
http://www.amazon.de/dp/B004UBDDQ8

Die Amazon-Version dieser beiden Bände ist um einiges besser als die verunstaltete Ausgabe bei archive.org ( https://archive.org/details/deruntergangdesa02spen ), die unzählige Fehler enthält wegen der automatisch durchgeführten und nicht korrekturgelesenen Texterkennung:

und
"Preußentum und Sozialismus"
http://www.amazon.de/dp/B004YKYXUK

Der Download ist auch ohne eBook-Reader mittels der Software "Kindle-Reader" (Freeware) auf den PC möglich:
http://www.amazon.de/gp/feature.html/ref=dp_kinw_kcpapp_1?ie=UTF8&docId=1000482783

Die eBooks haben das Format "*.azw", können aber mit "Calibre" (Freeware) in 16 andere Formate, z.B. pdf, konvertiert werden.
http://calibre-ebook.com
portable Version: http://calibre-ebook.com/download_portable

Zum Lesen am PC halte ich "Sumatra PDF" (Freeware) für die beste Wahl:
http://blog.kowalczyk.info/software/sumatrapdf/free-pdf-reader-de.html

Die Endung der Dateien muss von "*.azw" zu "*.mobi" umbenannt werden, um sie in "Sumatra PDF" lesen zu können.

Gruß
Ulrich

@Ulrich

throne @, Montag, 30. Dezember 2013, 08:07 vor 2383 Tagen @ Ulrich 3646 mal gelesen

Ulrich, mein Gutster, ich habe doch aber keinen Amazon-Account und will auch keinen haben! Denen geht nichts von dem an, was ich lese!
Dein ansonsten phänomenales post könntest Du jetzt nur noch toppen, indem Du mir deine persönliche pdf-Version hier reinstellst. :lol3:

Dank sei dein geringster Lohn!

Grüße! throne

@ throne (edit)

Ulrich ⌂ @, Germering, Montag, 30. Dezember 2013, 11:38 vor 2383 Tagen @ throne 3741 mal gelesen

bearbeitet von Ulrich, Montag, 30. Dezember 2013, 11:43

Hallo throne,

könntest Du jetzt nur noch toppen, indem Du mir deine persönliche pdf-Version hier reinstellst.

eine freundliche Dame der Amazon-Hotline hat mir eben telefonisch zu erklären versucht, daß "alle Produkte, die über ein Amazon-Kundenkonto bezogen wurden, nicht geteilt oder weitergegeben werden dürfen".

Das gilt - nach dem Rechtsverständnis von Amazon - angeblich auch für urheberrechtsfreie eBooks, an deren Inhalt Amazon keinerlei Rechte besitzt. Was das Bundeskartellamt dazu meint, weiß ich nicht.

Das Einstellen hier ist also mindestens so verboten, wie der Download einer Kopie der nicht mehr erhältlichen digitalen Ausgabe von Spenglers Werken
http://www.amazon.de/dp/3898538524/

Der Inhalt:
* Der Untergang des Abendlandes. Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte (1918-1922)
* Der Mensch und die Technik. Beitrag zu einer Philosophie des Lebens (1931)
* Politische Schriften (1932)
* Jahre der Entscheidung. Deutschland und die weltgeschichtliche Entwicklung (1933)
* Reden und Aufsätze (1937)
* Fragmente aus dem Nachlass

Darum solltest Du auch niemals in Google nach "Digibib - DB152 - Oswald Spengler: Der Untergang des Abendlandes" suchen !

[edit]
Die digitale Ausgabe gibt es doch noch, auch als Download, für schlappe 10 EUR:
http://www.versand-as.de/shop/Software-Downloads/Oswald-Spengler-Der-Untergang-des-Abendlandes--1068.html

Gruß
Ulrich

Re

throne @, Montag, 30. Dezember 2013, 18:54 vor 2383 Tagen @ Ulrich 3660 mal gelesen

Hallo Ulrich

Das Einstellen hier ist also mindestens so verboten, wie der Download einer Kopie der nicht mehr erhältlichen digitalen Ausgabe von Spenglers Werken

Sowas dachte ich mir schon. Wo kämen wir auch hin, wenn wir die Eigentumsrechte Amazons an Spenglers Gedanken mißachteten. Eigentlich wollte Spengler sein Werk ja auch nie veröffentlichen - es hätte ja ein anderer lesen können.

Darum solltest Du auch niemals in Google nach "Digibib - DB152 - Oswald Spengler: Der Untergang des Abendlandes" suchen !

Das werde ich also auf gar keinen Fall tun!

Darauf ein Prost + auf ein gesundes Neues (euch allen hier :flower: )!

Grüße! throne

@ throne

Ulrich ⌂ @, Germering, Montag, 23. Dezember 2013, 22:37 vor 2389 Tagen @ throne 3621 mal gelesen

Hallo throne,

Ich zB. war nie bei der Armee, aus folgendem Grund: Menschen, welche Polizist oder Soldat sein wollen, haben, nach meinem Empfinden für den Aufbau des Universums und die Funktionsweise des Lebens schlechthin, eine tiefsitzende Psychose, welche sie am echten Leben und normaler lebenserhaltender Tätigkeit, wie Arbeit, hindert.
Sie sind für mich lediglich naive Idioten, ganz knapp über "Hol´ das Stöckchen!", die für wenig Geld das viele Geld anderer bewachen. Handlanger Mammons, oder Satans Exekutive.

ich will weder dem Militär noch der Militarisierung das Wort reden, aber was Du da schreibst ist nicht zu Ende gedacht, greift deshalb im Urteil zu kurz und klingt in meinen Ohren ebenso selbstgefällig wie falsch:
Wenn Deiner Meinung diejenigen, die Stöckchen holen die naiven Idioten sind, was ist dann von denjenigen zu halten, die die Verteidigung ihrer eigenen Sicherheit, ihres Besitzes, ihrer öffentlichen Ordnung in die Hände der Stöckchenholer delegieren, sie rekrutieren, ausstatten, ausbilden lassen und ihren Lebensunterhalt finanzieren, von "der Gesellschadft" von Dir und mir ?
Welche Bezeichnung hast Du für die spezielle Psychose, einerseits kein Problem damit zu haben, einen wesentlichen Teil des eigenen materiellen Wohlstandes dem militärischen Sektor der Industrie zu verdanken, dessen Sicherung - für wenig Geld - ebenfalls, aber andererseits auf deren Vertreter abfällig mit dem Finger zu zeigen ?

Kann es sein, daß Du in den letzten Tagen nie in der Situation warst, in der Dir einer der achso friedfertigen bürgerlichen nicht-Psychotiker den Parkplatz streitig machte ? ;-)

Gruß
Ulrich

Hallo Ulrich

throne @, Dienstag, 24. Dezember 2013, 07:11 vor 2389 Tagen @ Ulrich 3627 mal gelesen

...um es kurz und bündig zu machen: Hier ist nichts selbstgefällig, ich lebe konsequent diese Einstellung. Ich beteilige mich nicht (mehr). Ich habe aus diesen und anderen Gründen Deutschland vor einer längeren Zeit verlassen und mir ein Drittweltland mit intakter Staatsunhörigkeit ausgesucht. Und ja, ganz virtuos (wie immer! :) ) geschlussfolgert von Dir, diejenigen, welche das bewusst (! und hier liegt der Hund begraben, die meisten glauben nur daran, weil sie nie eine Alternative kennenlernen durften...) unterstützen, rangieren für mich in der selben Liga.
Ich gebe es ganz offen zu: Ich halte einen christlichen Anarchokommunismus (eigentlich gibt es keinen Namen dafür, ich nenne es einfach immer das Leben) für die vollendete Gesellschaftsform. Wenn alle so handeln würden wie ich, indem sie das einfache Gebot "Du sollst nicht stehlen" in seiner Ganzheit befolgten, wären alle Formen des Machtbastards Staat, inklusive seiner Exekutive, überflüssig. Aber mach Dir nichts draus, ich wende das nur auf mich an, ich gehöre und gehörte nie einer "Organisation" oder dergleichen an, oder bebete anderweitig Leute gegen ihren Willen und außerdem bin ich zu alt, um mir über den Rest der Menschheit Gedanken zu machen, die sind mir alle Schnuppe. Jeder bekommt was ihm zusteht. Es ist nur schade, zusehen zu müssen, wie BB seinen Status als außerordentlicher Interpret, Dechiffrierer und Analyst mit seinem Wadengebeiße ruiniert. Ich mag ihn zu sehr, um mich einfach zu enthalten, Du verstehst? Ich wills mal noch anders formulieren: Würde mir jemand eine dieser unterschwellig dermaßen verletzenden BB-Sentenzen auf offener Straße ins Gesicht sagen, offline sozusagen, ich würde umgehend deutsche Ingeneurskunst in Form von gewissen Kaltverformungstechniken zur Anwendung bringen.

Gruß, throne

PS: Weiter möchte ich mich auch nicht darüber auslassen, ich meine, alles, bzw. sogar schon viel zu viel, gesagt zu haben. Danke.

3TF

Stephan Berndt @, Donnerstag, 26. Dezember 2013, 21:12 vor 2386 Tagen @ Alex 4287 mal gelesen

bearbeitet von Stephan Berndt, Donnerstag, 26. Dezember 2013, 21:41

Hallo,
genau, im Prophezeiungskontext ist der russische Angriff in Grunde "nur" ein Vorzeichen für die dreitägige Finsternis, - und das schließt politische Schachzüge im Vorfeld dieses Krieges ein.

Mittelfristig bin ich aber nicht so optimistisch. Egal, ob das Nachkriegssystem nun 30 oder 60 Jahre währt, irgendwann werden wohl jene Kräfte, die die Unlust der Menschen an der Wahrheit "nutzen", um ihre letzte Vorstellung zur Aufführung zu bringen. Im Grunde ist es dann auch egal, welche Clique die Menschheit unter die Fuchtel bringt. Entscheidend ist, dass das Volk belogen werden will, und belogen WIRD. Für mich bestehen die Elementarbausteine dieses satanischen Systems in einer Grundhaltung, die aus der Dummheit "der anderen" Profit schlagen will, und sei es nur, dass man sich angesichts der "Dummheit" "anderer" schlauer und "lebenswerter" empfindet.
Man sehe sich um: Diese Kategorie findet sich an jeder Straßenecke, in jedem Haus und in den meisten Familien. Und das dürfte auch der Grund dafür sein, dass dieses "letzte Vorstellung" so sicher wie das Amen in der Kirche ist. Statt sich selbst zu "veredeln", glaubt man zum Ziel zu gelangen, indem man andere in den Schmutz tritt. Vermutlich ruft das ganz zwangsläufig eines Tages eine Macht auf den Plan, die die gesamte Menschheit verachtet. In sofern ist jede Verachtung und weihevoll praktizierte Demütigung eine Art "Gottesdienst" für diese destruktive geistigen Kraft. Und es liegt in der Natur dieses Systems, dass seine eifrigsten Lakaien, felsenfest daran glauben, dass dieses System ÜBERHAUPT NICHT EXISTIERT. Sie bestreiten die Existenz, die Bedeutung und die Macht der geistigen Welt. Was sich aber bei genauerer Betrachtung dahinter verbirgt, ist ein sich Verweigern gegenüber der eigenen Innenwelt. Und diese Verweigerung ist so elementar, dass irgendwann ein Punkt erreicht sein wird, wo die Menschheit unignorierbar erkennt, dass die Flucht nach außen sie nicht zum Ziel führt. Das wird aber erst der Fall sein, wenn die äußere Welt ein absolutes Maximum erreicht hat. Darin liegt für mich die spirituelle Notwendigkeit eines faschistoiden Weltstaates mit totaler Kontrolle. Es ist das "willst du nicht hören musst du fühlen"-Prinzip.

... komme damit etwas vom Thema ab, passt aber irgendwie ganz gut zu Weihnachten.

Gruß
Stephan

RSS-Feed dieser Diskussion