Avatar

Syrien: Winzige, wackelige Puzzleteile (sehr spekulativ!) (Schauungen & Prophezeiungen zum Weltgeschehen)

Taurec ⌂ @, München, Donnerstag, 29. August 2013, 13:23 vor 2238 Tagen 8875 mal gelesen

Hallo!

Zu Syrien haben wir eigentlich so gut wie nichts in den Schauungen. Das wenige könnte es aber in sich haben:

1. Veronika Lueken:

„Syrien hat den Schlüssel zur Lösung des Weltfriedens oder zum dritten Weltkrieg.“

Die Quelle ist nicht verifiziert. Der Duktus paßt aber zu der schwammigen Entweder-oder-Rhetorik, die Marienerscheinungen/-durchgaben zueigen ist.

2. Baba Wanga:

"'Die Welt wird noch dramatische Veränderungen über sich ergehen lassen müssen. Es wird auf- und niedergehen. Und das Gleichgewicht wird auf der Erde erst eintreten, wenn die Abgesandten des Himmels anfangen, mit den Menschen in Kontakt zu treten.'
Wer diese 'Abgesandten des Himmels ' sind und was mit dem Leben auf der Erde werden wird - wir wissen es noch nicht, aber im Rahmen einer anderen Prophezeiung desselben Jahres gab Wanga folgende Erklärung:
'Bis dahin wird die Menschheit viele Naturkatastrophen und gesellschaftliche Kataklysmen erleben. Nach und nach wird sich das menschliche Bewußtsein wandeln. Schwere Zeiten werden kommen. Die Menschen werden sich dem Glauben nach in Gruppen teilen. Die älteste Lehre wird auf die Erde zurückkehren.'
Befragt, ob diese Zeit bald anbrechen wird, antwortete Wanga: 'Nein, nicht bald. Noch ist Syrien nicht gefallen!'"

Es handelt sich bei dieser von Baba Wangas Nichte veröffentlichten Aussage wohl tatsächlich um eine, die von Wanga stammt (im Gegensatz zu dem ganzen Blödsinn, der im Netz kursiert).

Nun stellt sich die Frage, warum das eigentlich recht nebensächliche Syrien so entscheidend für das Eintreten schwerwiegender Umwälzungen sein soll.

3. Aus dem unbekannten Zeitungskurier, der Irlmaieraussagen enthalten soll, läßt sich entnehmen:

"Amerika wird im Osten dauernd Kriege führen und nie mehr siegen. Gott hat sich abgewandt."

4. Noch wackeliger, weil von noch mehr anzuzweifelnder Echtheit, ist der angebliche Wortlaut der zensierten Stelle besagten Kuriers:

„Gehet gerade den Weg, wenn Amerika alles übernehmen will. […] Die Vier (Siegermächte) kommen nicht überein. Die USA werden ab 1920 innerhalb von 95 Jahren untergehen im Mahlstrom der Zeit. Es wird krachen.“

Der Syrienkrieg ist (oder wird) ein Stellvertreterkrieg der beiden Großmächte USA und Rußland, die hinter den beiden Bürgerkriegsparteien (bzw. Regierung und Rebellen) stehen. Daher wird, selbst wenn die syrische Regierung gestürzt werden sollte (bzw. "Syrien fällt"), die Sache nicht erledigt sein. Vielmehr würde es zu einer Verschärfung der Konfrontation führen. Folge der Syrienintervention könnten gegenwärtig noch nicht im Detail absehbare Verwicklungen sein, die den bereits angeschlagenen USA letztlich international, wirtschaftlich, militärisch das Genick brechen.

Am Ende könnte die von Guerrero gesehene Sache mit der Türkei stehen, die zu einer Besetzung Teilen Deutschlands durch die Russen führt. Die Amerikaner machen nichts, bzw. können nichts mehr machen. Der US-Präsident schwingt eine letzte seiner belanglosen Reden, ehe die USA durch innere Unruhen in Teilstaaten zerfallen.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

@taurec

remi, Donnerstag, 29. August 2013, 15:51 vor 2238 Tagen @ Taurec 7156 mal gelesen

danke für die zusammenstellung. ich habe seit vielen jahren einen kernsatz im gedächtnis. "syrien has the key" ich weiß nicht mehr woher und warum. aber er ist in meinem gedächtnis gespeichert seit ca. 20 jahren.
" schaun wer mal", wie ein bekannter deutscher immer sagt.

Geht mir genau so!

throne, Freitag, 30. August 2013, 04:54 vor 2237 Tagen @ remi 6779 mal gelesen

Hallo,
habe ebenfalls exakt diese Aussage im Hinterkopf seit Zeiten.
(Was mir u.a. wieder bestätigt, dass "die Wahrheit" etwas mit besonderer Haftkraft ist. Man kann noch so viel Desinformation oder belangloses Zeug hören oder lesen, die Essenz, die Wahrheit hat eine andere Dichte und Präsenz und wird immer gegenwärtig bleiben. Besonders gutes Beispiel: Die Bibel. Neben allen Versuchen, dieses Werk zu instrumentalisieren, umzuschreiben, zu verfälschen - der wahre Kern, die Essenz, die eigentliche Leere ist unzerstörbar.)

Danke + Gruß throne

Hochinteressante Zusammenstrellung!

attempto, Donnerstag, 29. August 2013, 16:31 vor 2238 Tagen @ Taurec 7412 mal gelesen

Servus Taurec

Große Teile Ihrer Zusammenstellung kannte ich bereits.
Nicht so die angeführten Zeitungsberichte. Insbesondere die Stelle

Die USA werden ab 1920 innerhalb von 95 Jahren untergehen im Mahlstrom der Zeit

ist erstaunlich. Demnach soll "die letzte verbliebene Supermacht" innert der nächsten 2 Jahre (bis 2015) irgendwie absaufen.

Das wäre zwar gut möglich, denn die Hauptgläubiger der hoffnungslos überschuldeten Amerigauner sind Russland und China. Falls (BB bitte vermerken) die ihre grüne Krätze auf den Weltmarkt schmeißen, ist Schicht im Schacht. Dann bekommen die ihre Anleihen nur noch bei der FED unter, und China kann ein Billionenvermögen abschreiben. Deshalb machen Letztere das nicht. Es sei denn, irgendetwas ist den Jungs in Peking und Moskau mehr wert, als dieser Haufen Geld. Und daß dies Syrien sein wird, wage ich mal zu bezweifeln.

Jeder USAnier, ob Säugling oder Greis ist mit über 50.000 $ in der Kreide - Wenn er selber schuldenfrei ist. In Germanistan ist diese Schuld etwa halb so hoch. Noch.
Darüber hinaus bin ich mir ziemlich sicher, daß die Amis uns bis aufs Skelett aussaugen, bevor sie selber den Bach runtergehen, was den letzten Punkt der bouvierschen Chronik des allgemeinen Geschehens im Vorlauf auslösen könnte. Die innenpolitische Krise der Bunzelrepublik.
Mit der Kohle aus Europa überstehen die glatt nochmal 2 Jahre.

Die nächsten Jahre werden zwar hochinteressant, und schwierig für das niedere Volk hüben wie drüben, aber ein baldiges Absaufen Amerikas kann ich noch nicht erkennen.
Aber es wird kommen!

Freundliche Grüße

attempto

PS:
Was mich echt merkwürdig angeht, ist die Aussage "Amerika wird im Osten dauernd Kriege führen und nie mehr siegen". Tatsächlich war der letzte militärische "Sieg" der Amerikaner die Besetzung Grenadas. Und das liegt in der Karibik. Im Westen. Alle anderen Kriege (Korea, Vietnam, Irak, Afghanistan, um nur ein paar wenige zu nennen), gingen verloren oder endeten 'unentschieden'.
Insofern ist der zitierte Kurier, bei allen Zweifeln ob die Vorhersagen von Irlmaier stammen könnten, durchaus korrekt. Seit ca 70 Jahren!

Avatar

Zur zensierten Stelle

Taurec ⌂ @, München, Donnerstag, 29. August 2013, 16:59 vor 2238 Tagen @ attempto 7748 mal gelesen

Hallo!

Die USA werden ab 1920 innerhalb von 95 Jahren untergehen im Mahlstrom der Zeit

ist erstaunlich. Demnach soll "die letzte verbliebene Supermacht" innert der nächsten 2 Jahre (bis 2015) irgendwie absaufen.

Hier muß man jedoch einschränkend anmerken, daß die Quelle der zensierten Stelle noch unsicherer ist als der unbekannte Kurier selbst.

Für die Leser, die noch nicht bescheid wissen:
Ein Freund "L." Bouviers aus Portugal soll eine alte Bekanntschaft (einen älteren Herren) reaktiviert haben, die rein zufällig in der Redaktion des "unbekannten Kuriers" gearbeitet hat. Der ältere Herr, ein Irlmaierfreund, soll kistenweise Irlmaierdokumente daheim gehabt haben. Die unbekannte Stelle sei ihm in seiner Eigenschaft als Redaktionsmitarbeiter intern bekannt geworden (offiziell wurde die Stelle zensiert).
Allerdings hat dieser Freund "L." es nicht zustande gebracht, uns den Kontakt zu dem Herrn (der inzwischen im Altenheim gelandet sein soll) zu vermitteln. Selbst den Namen des Kuriers konnte er uns nicht mitteilen, was eine Leichtigkeit hätte sein dürfen, wenn er uns schon den Wortlaut der zensierten Stelle übermitteln konnte (angeblich). Jahrelang hat er uns vertröstet, bis Bouvier des Fragens leid wurde.
Bouvier sagt, "L." besitze durchaus die Neigung zum Seemannsgarn, wäre aber kein vorsätzlicher Lügner. Eher schmücke er seine Geschichten aus. Dem entsprechend müßte es zumindest einen wahren Kern hinter der obigen Formulierung geben, selbst wenn sie nicht von Irlmaier stammte.

Eine inhaltliche Ungereimtheit ist die folgende: Warum hätte Irlmaier bis zum Untergang der USA ab 1920 rechnen sollen statt vom gegenwärtigen Jahr (1945) aus?
Daß er das getan hätte, weil 1920 sein Hochzeitsjahr war, wie Bouvier vermutet, halte ich nicht für plausibel, weil zwischen Irlmaiers Hochzeit und der Vorhersage inhaltlich nicht der geringste Zusammenhang besteht. Ich setze doch irgendwelche sachfremden Daten beispielsweise nicht mit dem Geburtstag meiner Mutter in Relation. ;-) Die Schau selbst kann nicht von 1920 sein, weil Irlmaiers Gabe nicht vor 1928 ausbrach. Irgendwas stimmt hier nicht.

Allerdings ist die Aussage aufgrund des recht eng gewordenen Zeitfensters und der prinzipiellen Chance auf Erfüllung erwähnenswert.

Insofern ist der zitierte Kurier, bei allen Zweifeln ob die Vorhersagen von Irlmaier stammen könnten, durchaus korrekt. Seit ca 70 Jahren!

Besser seit Mitte bis Ende der 1970er Jahre, denn damals bekam Micas Mutter die Abschrift des Kuriers von ihrem Nachbarn. Da nicht davon auszugehen ist, daß eine von beiden lügt, muß der Text mindestens so alt sein.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Die beuten bis zum Schluß aus

Eyspfeil, Donnerstag, 29. August 2013, 21:58 vor 2238 Tagen @ attempto 6736 mal gelesen

Hallo Attempo!

"Darüber hinaus bin ich mir ziemlich sicher, daß die Amis uns bis aufs Skelett aussaugen, bevor sie selber den Bach runtergehen, was den letzten Punkt der bouvierschen Chronik des allgemeinen Geschehens im Vorlauf auslösen könnte. Die innenpolitische Krise der Bunzelrepublik.
Mit der Kohle aus Europa überstehen die glatt nochmal 2 Jahre."

Siehe das Gezerre um Opel. Erst ließ man uns ein Jahr (2009) im Glauben,
sie würden verkaufen. Obwohl eh klar war, daß sie ihre gewinnträchtigste
Tochter niemals verkaufen würden. Jetzt werden bei Opel Arbeitsplätze
abgebaut, aber sie verkaufen trotzdem nicht. Absahnen bis zum Funkenregen.
Und wenns hart auf hart kimmt, dann lassen sie uns trotz angewandter
Besatzung fallen, wetten?

LG,
Eyspfeil

Syrien=Schlüssel zum Weltfrieden war ein politischer Slogan, keine Mariendurchsage

Eyspfeil, Donnerstag, 29. August 2013, 21:48 vor 2238 Tagen @ Taurec 7338 mal gelesen

Hallo Taurec!

"Hallo!
Zu Syrien haben wir eigentlich so gut wie nichts in den Schauungen. Das wenige könnte es aber in sich haben:
1. Veronika Lueken:
„Syrien hat den Schlüssel zur Lösung des Weltfriedens oder zum dritten Weltkrieg.“
Die Quelle ist nicht verifiziert. Der Duktus paßt aber zu der schwammigen Entweder-oder-Rhetorik, die Marienerscheinungen/-durchgaben zueigen ist."

Veronika Lueken übernahm einen politischen Slogan
der Nixon/Kissinger/Brzezinsnky-Ära, in den
60/70er Jahren während des Sechstage- /
Yom-Kippur-Krieges damals.
Damaskus wird von Panarabisten als die kulturelle
und zukünftige Hauptstadt der arabischen Welt anvisiert.

Wäre überdies ziemlich untypisch für eine Marien-Durchsage,
solche politischen, auf ein konkretes Land gemünzten Statements.
Da würde ich eher noch eher die angebliche Durchsage Mariens,
der 3.Wk würde mit einer "Verfinsterung in Ägypten, Arabien und
Französisch-Marokko" durchgehen lasen. In jener Aussage ist von
Syrien übrigens nicht die Rede, obwohl Syrien angeblich die
"Schlüsselrolle" in dem Konflikt in der arabischen Welt zufält.

Bloß weil Nixon mal etwas sagte, glauben hier jetzt alle,
mit einem Angriff auf Syrien würde es losgehen.
Sicher die Lage ist kritisch, da Rußland den Herrn Assad
militärisch am Leben hält, es könnten aber noch weitere
Puzzleteile fehlen.;-)

Also diese Quelle VL halte ich für ziemlich schwammig, d.h.
ein Großteil ihrer Aussagen bzw. "Durchsagen" sind Schwadronagen,
die sie sich passend zurechtzimmerte, um finanziell möglichst
gut über die Runden zu kommen, nach gut us-amerikanischer
Manier eben.

LG,
Eyspfeil

Glaubwürdigkeit von Marienbotschaften

Thomas, Freitag, 30. August 2013, 00:09 vor 2238 Tagen @ Taurec 7074 mal gelesen

Hallo Taurec & Grüße an alle im Forum,

ist mein erster Eintrag. Kurz was über mich, bevor ich aufs Thema einsteige: ich bin durch die Bücher von Berndt & Von Lichtenfels auf das Thema Prophetie aufmerksam geworden und verfolge seitdem angespannt das Weltgeschehen. Ich bin Christ und beschäftige mich nebenbei viel mit Religionen, meiner eingeschlossen sowie parapyschologischen Themen, immer auch kritisch.

Ich habe schon mal ein bisschen im Forum geschaut, wie die Marienbotschaften bewertet werden und kann mich nur der Kritik anschließen; auch interessant die Information von Eyspfeil.

Ich frage mich, ob diese Marienbotschaften überhaupt ernst zu nehmen sind, könnten sie nicht einfach als eine Art Schema dienen, wo jeder Gläubige seine frommen Wünsche hineininterpretiert?
Ob Fatima oder Garabandal, immer der Tenor von Zorn Gottes & ewiger Verdammnis, wenn man nicht eifrig den Rosenkranz bettet und brav katholisch lebt. :stutz:

Alles erscheint auf mich im höchsten Maße unglaubwürdig; wie seht ihr das?

LG

Thomas

Avatar

Marianische Botschaften

BBouvier, Freitag, 30. August 2013, 01:01 vor 2238 Tagen @ Thomas 7215 mal gelesen

bearbeitet von Forumsleiter, Freitag, 30. August 2013, 13:07

Hallo, Thomas!

Die eigentliche Basis unserer Forschungen/Prognose sind
aus gutem Grunde eher "Seherschauungen".
Das heißt, es handelt sich dabei um relativ (!) zuverlässige
Informationen hinsichtlich zukünftiger Ereignisse.

Die Quelle sogenannter "Marianischer Botschaften" ist völlig ungewiss
und reicht von einem "Jesus", der Lorber über lange Jahrzehnte
hinweg diktiert hat - u.a. vom Pupsloch der Erde am Südpol
und von den Nasenmenschen, die auf den Bäumen der Saturnringe
nisten etc. - über einen US-Amerikaner, dem GOTT zur Weihnachtszeit verriet,
im Laufe des folgenden Jahres würde es ganz sicher auf einer Straße
in den USA zu einem Verkehrsunfall kommen, bis hin zu derlei,
das ich binnen dreier Sekunden im Netz gefunden habe:

"Ich bin die Königin des Friedens und will
dass alle meine Kinder an meiner Seite sind,
um ein große Gefahr, die über der Welt kommen kann,
zu verhindern.
Aber damit diese Gefahr abgewendet werde,
müsst Ihr beten und glauben.
Meine Kinder, ich wünsche die Bekehrung von allen so schnell
wie möglich.
Die Welt ist in großer Gefahr, und um sie von dieser zu befreien,
müsst Ihr beten, Euch bekehren,
und an das Wort des Schöpfers glauben.
Denn betend werdet ihr den Frieden für die Welt finden.
Meine Kinder, viele von Euch kommen zur Kirche,
aber sie kommen nicht reinen Herzens, sie kommen ohne Glauben.
Viele kommen nur um sich katholisch zu zeigen
und sind in großer Täuschung.
Ihr müsst nur einen Weg folgen:
Den Weg der WAHRHEIT.
Es gibt Kinder, die nicht lernten zu verzeihen.
Aber ihr müsst euren Nächsten verzeihen.
Die Feindschaft ist Werk des Satans
und er fühlt sich glücklich, wenn er einen Bruder
vom anderen entfernen kann.
Deswegen bitte ich mit meinem Herzen,
welches in Flammen brennt:
Bekehrt euch, betet und lernt eurem Nächsten zu verzeihen."

An anderer Stelle forderte die "Mutter von Gott"
alle frommen Katholiken auf, freudig das Blut zu trinken,
das aus den klaffenden Wunden ihres Sohnes sprudelt.

Und hier ein beleidigter "Jesus" über seine Gisela:
"Gisela habe Ich Selbst ausgebildet, um zu retten,
was sich retten lässt.
Sage, Meine Tochter, sage den Menschen, dass Mein Herz
ein Feuermeer der Liebe ist.
Alle, die Ich zu diesem Vortrag gerufen habe,
werden Ströme von Liebe, die aus Meiner geöffneten Seitenwunde strömen,
erhalten, wenn sie ihr Herz öffnen
und auf Meine Stimme lauschen.
Sie werden reich beschenkt nach Hause gehen...
Sage den Menschen, wenn sie umkehren,
eine reuevolle heilige Beichte ablegen und Mich von Herzen lieben -
Ich verzeihe alles!
Sage ihnen, dass die Sünde Mich beleidigt,
aber den armen Sünder will Ich retten
durch das von Mir geschenkte Sakrament der Versöhnung!"

Ein "Jesus" (damals, am 27.12.) zu den toten Urlaubern der Tsunamikatastrophe 2004 :
=>
"So wird es allen gehen, die nur für ihren Körper leben,
die die heilige Weihnacht so schändlich missbrauchen.
"

Und derlei ist sachlich weder erhellend noch überhaupt Forumsthema.

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Religiöse Schauungen

Kauz, Freitag, 30. August 2013, 22:05 vor 2237 Tagen @ Thomas 6863 mal gelesen

Hallo Thomas,

auch bei anderen Gelegenheiten habe ich zum Ausdruck gebracht, dass m.E. NIEMAND aus sich selbst heraus Schauungen hat. So wie ich die Sache sehe, wird, von wem auch immer, dem „Schauenden“ etwas gezeigt. Sehr deutlich wird dies immer dann, wenn Symbolik im Spiel ist (man sieht Zahlen o.ä.), oder z.B. etwas gesagt wird. Unklar ist in der Regel, wer im Einzelfall der „Veranstalter“ dessen ist, was wir als Prophezeiung oder Schauung bezeichnen. Unklar bleibt auch, wer sich wirklich hinter einer angeblichen Maria oder einem Jesus verbirgt. Die soeben Genannten vermutlich jedoch nicht.
Dazu ein Beispiel aus dem Buch „Der Junge mit den lichten Augen“ (ISBN 3-922936-33-4) Seite 107. Dort sagt eine bis dahin für „Jesus“ gehaltene Wesenheit zu dem Jungen:“Mein Sohn, es ist an der Zeit, dass du von Dingen erfährst, über die du eher nicht wissen durftest. Sei bitte nicht traurig, wenn ich dir sage, dass ich nicht Jesus bin, sondern jemand anders, dessen Namen ohne Bedeutung ist, der dich jedoch als dein Lehrer viele Leben begleitet hat.“
Es wird weiter als Begründung gesagt:“Es wäre wenig sinnvoll gewesen, dir eher zu sagen, dass ich nicht Jesus bin. Es wäre für deinen jungen Verstand eher verwirrend gewesen.“
Ich meine, dass diese Auslegung auch für viele (alle?) Prophezeiungen und Schauungen aus dem religiösen Umfeld gilt. Sie sind leichter zu vermitteln, wenn man sich als verehrte Wesenheit aus dem Umfeld der Religion ausgibt, in die der Empfangende eingebettet ist. Ich meine, dass diese Aussagen nicht einfach in die Tonne gesteckt werden sollten, nur weil sie mit religiösen Verzierungen durchsetzt sind. Die religiösen Zusätze müssen allerdings entfernt werden, will man zum Kern der Aussage vordringen, was zugegebener maßen die Sache nicht gerade einfacher macht.
Noch ein Wort zu Schauungen und Prophezeiungen.
Prophezeiungen umschreiben etwas in der Form „WENN ...“ „DANN …“ (oder „SONST ...“). Zur Erläuterung meines Standpunktes dazu möchte ich auf die hier im Forum als Schauung angesehene Prophezeiung an den Sohn von BB zurückgreifen.
Hinter der inhaltliche Aussage, “Du schreitest ein und wirst getötet!“ verbirgt sich m.E. eher, “WENN du eingreifst DANN wirst du getötet werden!“. Sinn dieser Warnung ist, wie ich dies sehe, ihm ein „Nichthandeln“ als vernünftige Lösung auch im „danach“ akzeptabel zu machen. Denn er hätte nicht verstanden, warum er nicht eingegriffen hat, obwohl genau das nicht vorgesehen und nicht möglich gewesen wäre (es war nicht auf dem Film!), denn er glaubt an den freien Willen,

ich hingegen nicht. --- Duck und wech

MfG

Kauz

Ursprung der Seherschau

Thomas, Samstag, 31. August 2013, 00:05 vor 2237 Tagen @ Kauz 7051 mal gelesen

Danke für die Comments,

Über den Ursprung der Seherschau nachzudenken ist wirklich verzwickt. Es stimmt schon, dass in manchen Fälle wirklich ein Kraft von Außen auf dem Menschen einwirkt. Als Christ muss ich ja auch immer davon ausgehen, dass Gott, aber auch der Teufel sich offenbaren kann. Ich bin mir deswegen manchmal nicht sicher, wie ich den Spiritismus oder das Channeling beurteilen soll, aus dem viele Botschaften kommen (die meisten Christen warnen davor). :confused:
Viel interessanter als Erklärung für die Seherschau finde ich die Theorie der morphogenetischen Felder (1).

Ich denke da an das Beispiel Aberfan, ein Dorf in Großbritannien, wo ein Erdrutsch passierte, bei dem eine Schule mit über hundert Kinder begraben wurde. Der Psychiater J.C. Baker begann danach eine ungewöhnlichen Studie, in der er überprüfen wollte, ob es im Vorfeld bereits Ahnungen, Visionen oder Träume gegeben hatte, die das Unglück voraussahen. Auf einer Zeitungsannonce meldeten sich 76 Personen, wovon nach einer kritischen Überprüfung 34 Personen übrig blieben. Die Mehrheit der Fälle erlebte im Vorfeld das Unglück, das teilweise in Tagebüchern oder Traumnotizbücher festgehalten wurde. Der Inhalt der Vorrauschau enthielt folgende Aspekte:

- Bergarbeiterdorf
- starke Regenfälle
- Abrutsch der Kohlenabraumhalde
- Verschüttung der Schule
- Tod der Kinder

Je näher der Tag der Vorausschau heranrückte, desto detaillierter wurden die Details, z.B. tauchte zwei Tage vorher der Name des Dorfes in einer Vision auf.

(Berndt, Stephan: Prophezeiungen : Alte Nachricht in neuer Zeit : Eine Untersuchung. 3. aktual. Aufl. Weilersbach (Oberfranken): Reichel, 2008. S. 210-213)

Obwohl schon zu Syrien Vorahnung im Raum sind? Was habt ihr für Theorien?

Gruß

Thomas

(1) Unter den Begriff morphisches Feld versteht der Biologe Rupert Sheldrake ein Kontinuum von Informationen, aus dem jeder Organismus die Informationen abschöpft, die er für seine Entwicklung benötigt, das können sowohl körperliche wie auch geistige Merkmale sein. Mit anderen Worten: Das morphisches Feld steuert die Entwicklung des Lebens, in dem jeden Spezies auf ihr eigenes kollektives Gedächtnis oder Ahnengedächtnis zurückgreifen kann. Dazu zählen Fähigkeiten & Verhaltensweisen, aber auch Wissen.
Beispielsweise zerbrechen sich Menschen über ein bestimmtes Problem den Kopf und kommen zu keiner Lösung, es entsteht jedoch dabei ein Feld, in dem ihre Gedanken über das Problem gespeichert sind. Mit jeder Generation kommen die Menschen der Lösung des Problems näher, weil sie auf die Gedanken ihrer Ahnen zurückgreifen können. Dieses Wissen ist Raum & Zeit übergreifend, sodass auch Menschen, die voneinander getrennt sind, aus der gleichen Quelle schöpfen.

(http://www.sheldrake.org/Deutsch/Aufsatz/morfeld.html)

Avatar

muß man überhaupt nicht

BBouvier, Samstag, 31. August 2013, 00:17 vor 2237 Tagen @ Thomas 6421 mal gelesen

<"Als Christ muss ich ja auch immer davon ausgehen,
dass Gott, aber auch der Teufel sich offenbaren kann.
">

Hallo, Thomas!

Es ist m.E. wenig zielführend, sich dogmatische Scheuklappen
auf Glaubensbasis irgendeiner Lehre zu verpassen.

Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Erinnerungen und Wissen

BBouvier, Samstag, 31. August 2013, 02:01 vor 2236 Tagen @ Thomas 6451 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Samstag, 31. August 2013, 02:06

"Das morphisches Feld steuert die Entwicklung des Lebens,
in dem jeden Spezies auf ihr eigenes kollektives Gedächtnis
oder Ahnengedächtnis zurückgreifen kann.
Dazu zählen Fähigkeiten & Verhaltensweisen, aber auch Wissen
."

Hallo, Thomas!

Das mag ja alles so sein.
Unsere Thematik betrifft allerdings:
=>
Künftige (!) Ereignisse!

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

zugreifen

throne, Samstag, 31. August 2013, 06:04 vor 2236 Tagen @ BBouvier 6475 mal gelesen

"Das morphisches Feld steuert die Entwicklung des Lebens,
in dem jeden Spezies auf ihr eigenes kollektives Gedächtnis
oder Ahnengedächtnis zurückgreifen kann.
Dazu zählen Fähigkeiten & Verhaltensweisen, aber auch Wissen
."

Hallo, Thomas!

Das mag ja alles so sein.
Unsere Thematik betrifft allerdings:
=>
Künftige (!) Ereignisse!

Gruß,
BB

Hallo BB,

hat er nicht so gemeint, denke ich. Meinte wohl eher zugreifen - sonst hätte er ja nicht gefragt, ob es für Syrien schon irgendwas gibt.
Gedächtnis klingt auch immer so nach Vergangenheit. Ich meine hingegen, wir sollten uns generell mal von dem Zeitbegriff verabschieden, es gibt maximal einen ewigen Raum angefüllt mit Potential. Was ist schon Zeit, angesichts der Unendlichkeit?

Gruß throne

mal die Veranlassung abklopfen

Baldur, Samstag, 31. August 2013, 13:30 vor 2236 Tagen @ Thomas 6856 mal gelesen

bearbeitet von Baldur, Samstag, 31. August 2013, 13:40

Hallo, Thomas,

Über den Ursprung der Seherschau nachzudenken ist wirklich verzwickt. Es stimmt schon, dass in manchen Fälle wirklich ein Kraft von Außen auf dem Menschen einwirkt.

Hm, Kraft trifft es sich nicht ganz (vgl. Schwerkraft), sagen wir besser, eine Form von Bewusstsein (= eine Wesenheit, Entität) oder ein Erinnerungsfeld.

Beschränken wir uns mal auf These 1, wer da am anderen Ende Informationen losschickt, sei eine Form von eigenständigem Bewusstsein. Dann sollten wir voraussetzen dürfen, dass sie über Intelligenz verfügt.

Bei religiösen Schwadronaden fällt auf, dass es sich bei den Adressaten von Marienerscheinungen fast ausschliesslich um ungebildete Kinder aus ärmsten (= bildungsfernen) Schichten handelt.

Man könnte einwerfen, nur diese trauten sich in ihrer Einfalt, das Wahrgenommene auch im befohlenen Umfang (ggf. auch nicht) weiterzugeben.

Eine überzeugende Schau würde aber auch bei gebildeten Geistlichen / Ortspfarrer Eindruck hinterlassen und gleiches bewirken. Wieso geht die Information nicht gleich dorthin?

Das hat a Gschmäckle.....

Zurück zum Sender: wenn dieser intelligent ist, wieso schickt er Bilder von blutig-eitrigen Kröten, wenn er doch eine kriegerische Auseinandersetzung mit einer benachbarten Streitmacht mitteilen wollte? Hält er den Empfänger für derart debil, dass er die Realität gar nicht verstünde? Wenn ja, wieso wählt er die Person dann aus?

Das hat a Gschmäckle.

Die Vorahnungen des Bergwerk-Dorf-Unglücks zeigt ja gerade, dass fast alle Menschen, auch höchstintelligente, eine Antenne für übersinnliche Wahrnehmungen haben, sonst gäbe es nicht eine derartige Anhäufung von Vorahnungen - wieso sucht sich als der Empfänger Leute mit hysterisch-religiösem Kontext aus, oder analphabetische Bauernkinder?

Das hat a Gschmäckle.

Als Christ muss ich ja auch immer davon ausgehen, dass Gott, aber auch der Teufel sich offenbaren kann.

Theoretisch jederzeit könnten, wenn sie denn existierten, sicherlich ja. Aber denkst Du nicht, wenn es sie in Form einer Einzelperson denn gäbe, hätten die nichts besseres zu tun, als sich in ein brennendes Gestrüpp zu setzen, und Passanten zu erschrecken? Wieso müssen sie sich immer verstecken? Sind sie so hässlich?

Das hat a Gschmäckle.

Falls es sie gäbe, würden die sicher eine Vielzahl von untergeordnetem Personal haben, die derlei übernähmen, und wenn nicht auftragsgemäss, dann zur eigenen Belustigung.

Schon kommen wir der Sache sehr viel näher.

Ich bin mir deswegen manchmal nicht sicher, wie ich den Spiritismus oder das Channeling beurteilen soll, aus dem viele Botschaften kommen (die meisten Christen warnen davor). :confused:


Nicht die meisten Christen warnen, denn die kennen den Spiritismus gar nicht, sondern die obersten Kirchen-"Compliance"-Verantwortlichen. Compliance sagt man wohl heute zum einwandfreien Einhalten des Glaubensbekenntnisses mit all seinen Forderungen und Verboten.

Ja, logisch möchte der bisherige Monopolist seine Pfründe nicht verlieren.

Würde sich verbreiten, dass man weder Kirchen noch Priestern bedürfte, oder Päpste und Kirchensteuern bräuchte, um im Jenseits anzukommen, das gleichermassen für alle da ist, wäre es doch um die schöne, bequeme Machtposition geschehen - und Herr Ratzinger hätte Bus fahren müssen, oder am Bau Schalungsbretter sägen und nageln. Welch schröckeliger Gedanke.

Als interessierter Beobachter des Spiritismus möchte ich festhalten, dass dieser an unzähligen Beispielen belegt hat, dass die Durchgaben (und entsprechend auch vermutlich die Quellen) mindestens so vielschichtig sind, wie es unterschiedlichste Leute in Fussgängerzonen gibt - da ist von präzise und wohlwollend bis schwachsinnig und foppend alles dabei. Und es füllt die erste Unterrichtsstunde aller Interessierten, das zu erkennen, und es zu vermeiden, einem geisteskranken oder einfach auch nur lustigen Vogel auf dem Leim zu gehen. Im Übrigen würde das der ganz normale Hausverstand merken, wenn etwas nicht stimmt (Stefan Parlows Lottozahlengeschichte).

Zwischen dem Spiritisten und dem Kommunikator wird erst ein Vertrauensverhältnis aufgebaut, während dessen es Beweise und Erfolge braucht.

Erst dann ist eine sinnvolle Analyse möglich.

All dies besteht weder bei analphabetischen Bauernkindern noch bei reilgiös-wahnhaften Personen. Eine kritische Auseinandersetzung mit den gewonnenen Eindrücken unterbleibt dort völlig (Lorbers Erdpupsloch und die Mondspatzen).

Wem sollte man nun Glauben schenken?

Ich denke, man sollte nicht im Kloakenkübel fischen, wenn es daneben einen Bach mit sauberem Wasser gibt......und eher Leuten vertrauen, die man treffen und beurteilen kann, und die laufend nachprüfbare Ergebnisse liefern, als auf Texte aus fremden Kulturkreisen und vergangenen Jahrtausenden zu setzen, deren Herkunft völlig dubios ist und wohl am ehesten mit Beduinen-Lagerfeuer-Märchen für die ungebildete Zuhörerschaft benannt werden sollte. Meiner Meinung nach.

Beste Grüsse vom Baldur

Re@Baldur: Problemstellung: Eben die schlichtesten Gemüter liefern die veritabelsten Visionen

Eyspfeil, Sonntag, 01. September 2013, 02:20 vor 2235 Tagen @ Baldur 6741 mal gelesen

bearbeitet von Eyspfeil, Sonntag, 01. September 2013, 02:34

Hallo Baldur!

"All dies besteht weder bei analphabetischen Bauernkindern noch bei reilgiös-wahnhaften Personen. Eine kritische Auseinandersetzung mit den gewonnenen Eindrücken unterbleibt dort völlig (Lorbers Erdpupsloch und die Mondspatzen).
Wem sollte man nun Glauben schenken?
Ich denke, man sollte nicht im Kloakenkübel fischen, wenn es daneben einen Bach mit sauberem Wasser gibt......und eher Leuten vertrauen, die man treffen und beurteilen kann, und die laufend nachprüfbare Ergebnisse liefern, als auf Texte aus fremden Kulturkreisen und vergangenen Jahrtausenden zu setzen, deren Herkunft völlig dubios ist und wohl am ehesten mit Beduinen-Lagerfeuer-Märchen für die ungebildete Zuhörerschaft benannt werden sollte. Meiner Meinung nach.
Beste Grüsse vom Baldur"

Das Problem besteht eben darin, daß d(i)e(r) typische Seher/in eben
ganz einfache Menschen vom Lande sind oder waren in vergangenen Zeiten,
die nie einen Tischüber gesehen haben. Im Gegenteil, für Prokop oder
Ötzi-Katharina wäre ein Peceh eine Bedrohung!

Also Landeier mit einem IQ, der knapp über dem meines Katers liegt.
Ja nicht über meinen Kater lachen: Der kann "ja" und
"nein" signalisieren, sogar mit dem Kopf nicken und einiges mehr.

Jedenfalls bei den hochgebildeten Menschen des 21. Jahrhunderts,
die keinen Zugang zur Natur mehr haben ist da schlichtwegs nichts
mehr an Visionen da. Sprech doch diese saturierten, vollgepixelten
Gestalten in Deinem Umkreis mal auf das Thema an,
und sieh dann, was Du erntest. :-D
Hier in unserem (ich glaube, 2013 gibt es zwischen den Foristen
ob München, Bern oder Stuttgart kaum Unterschiede mehr) Umfeld
wird nur noch das geglaubt, was rational ist, was man sieht,
und was das System uns vorkaut.

Wir leben am Ende einer Überflußgesellschaft, wo vielen
die gebratenen Tauben in den Mund fliegen. Und der weniger
arrivierte Rest wie ich müssen sich mangels Perspektiven
mit wenig Komfort eben so durchmogeln wie's geht.:schief:

Was glaubst Du wie einfach das wäre, lauter Universitäts-Professoren
und Ingenieure mit einem IQ von 140 zu fragen: "Was haben Sie letzte
Nacht geträumt", und inwiefern spiegelt sich in dem Traum unsere globale
Zukunft wider?" Oder sie posten das gleich auf Facebook und Twitter,
damit jeder in Echtzeit informiert ist.

LG,
Eyspfeil

Ich kann/darf/muss Dich enttäuschen

Baldur, Sonntag, 01. September 2013, 13:26 vor 2235 Tagen @ Eyspfeil 6673 mal gelesen

Hallo, Eyspfeil,

leider muss ich Dir widersprechen.

Im Alpenraum gibt es Sagen über besonders wahrnehmungsfähige Alphirten und dortige Erscheinungen, aber diese Hirten waren nicht dafür empfänglich, weil sie ungebildet waren, sondern weil sie sich ununterbrochen in der Natur aufhielten und durch nichts technisches abgelenkt wurden.

Wer das kommende Wetter erspüren muss, weil sonst massive Gefahr droht, oder das Sich-Annähern von Raubtieren, achtet doch ganz anders auf Kleinigkeiten, schärft seine Sinne und justiert die Antenne, als jemand, der tagtäglich immer wieder die gleiche U-Bahnlinie fährt und von 8.00 - 17.00 am gleichen Schreibtisch das Gleiche tut.

Das allein bedingt oder zerstört die Wahrnehmungsfähigkeit, nicht die Bildung.

Medialität ist kein Thema mit Massenwirkung, aber es verbreitet sich kontinuierlich.

Auch höchstgebildete Leute werden mit Sterbefällen in der Familie konfrontiert und erleben durch diese Phasen höchster emotionaler Belastung Wahrnehmungen, die sie nicht wegdefinieren können.

Ärzte weilen nur selten an Sterbebetten, aber Krankenschwestern und Pfleger wissen überwiegend von gar mancherlei merkwürdigen Begebenheiten zu berichten. Manche davon haben regelmässig mediale Wahrnehmungen.

Meine Fast-"Ex" (wir waren nicht verheiratet) hielt Medialität und Co. für absoluten Humbug, "wusste" aber ihrerseits, wann ihr Sohn auf einmal am plötzlichen Kindstot zu sterben drohte (sie fuhr im Bett aus dem Schlaf auf und wusste, genau jetzt, rannte rüber), und wann ihr Schwiegervater sterben würde (auf die Stunde genau, machte sich ins Krankenhaus auf), und hatte etliche dieser Eingebungen, die man durchaus als Präkognition bezeichnen kann (der Sohn überlebte, weil sie ihn schüttelte und beatmete).

Sie würde im Freundeskreis nicht darüber sprechen, so, wie viele Leute, die sich nicht trauen, um nicht für bescheuert gehalten zu werden.

Aber erlebt haben die meisten schon einiges. Zumindest gehört, was in der Familie überliefert wurde.

Und selbst junge Leute sind der Sache gegenüber überraschend aufgeschlossen, machen sich ihre Gedanken darüber.

Zurück zum Thema Bildung: ein dominanter Verstand kann Wahrnehmungen schon versuchen, auszublenden, aber der findet sich auch als Hausverstand bei ungebildeten Bauersleuten. Und er schafft es nicht immer.

Wenn ich fünfmal meine, da ist jetzt etwas im Augenwinkel herumgewischt, und mein Verstand sagt, Du musst Dich getäuscht haben, da kann nichts sein, wird er spätestens beim sechsten Mal kleinlaut.

Wahrnehmungsfähigkeit hat nichts mit Bildung oder Intelligenz zu tun, behaupte ich. Manche Musiker scheinen eine spezielle Antenne zu haben, ebenso Wissenschaftler (Kekule, der die Molekularstruktur des Benzolrings erträumte).

Wenn sich daher Erscheinungen auffällig oft oder regelmässig nur an völlig ungebildete Empfänger richten, ist das eine bewusste Auswahl, und es hat aus meiner Sicht den Sinn, mit Unsinn durchzudringen, der von anderen als erkennbarer Blödsinn nicht in die Welt getragen worden wäre.

Beste Grüsse vom Baldur

Re@Baldur: ASW contra Schicksal der Welt

Eyspfeil, Sonntag, 01. September 2013, 21:36 vor 2235 Tagen @ Baldur 6627 mal gelesen

bearbeitet von Eyspfeil, Sonntag, 01. September 2013, 21:49

Hallo Baldur!

Hallo, Eyspfeil,

leider muss ich Dir widersprechen.
Im Alpenraum gibt es Sagen über besonders wahrnehmungsfähige Alphirten und dortige Erscheinungen, aber diese Hirten waren nicht dafür empfänglich, weil sie ungebildet waren, sondern weil sie sich ununterbrochen in der Natur aufhielten und durch nichts technisches abgelenkt wurden.

Irlmaier hatte schon Auto und Telefon, der Waldviertler ebenfalls.
Gabriele Hoffmann lebt mitten in Berlin und hat alles Technische,
was wir auch haben. Tischüber, Schoßdrauf, Tischlein, Schmarrphone.
Velten sprach von Fabriken in den Städten, die leerstehen nach einer
Katastrophe: Schon um den 1.Wk gabs in den Städten Österreichs und
der Schweiz mehr Fabriken und Maschinen als man glaubt, auch Autos
gabs schon und elektrisches Licht. Bloß nicht die 2.Industrielle
Revolution, also Mikroprozessoren, die freilich unser aller Leben
noch mehr über den Haufen geworfen hat als die 1.Industrielle Revolution,
als nur Dampfkraft und Mechanik im Spiel war.

Kalr, die Alphirten kannten dies alles kaum oder gar nicht, ein Punkt
für Dich. Ich besuchte 1972 als kleines Kind in Ö eine Alm im Urlaub,
da hatten die noch Petroleumlampen in der Stube.
Aber sie kannten schon alles Moderne,
das es tief unten in der Stadt gab.;-)

Wer das kommende Wetter erspüren muss, weil sonst massive Gefahr droht, oder das Sich-Annähern von Raubtieren, achtet doch ganz anders auf Kleinigkeiten, schärft seine Sinne und justiert die Antenne, als jemand, der tagtäglich immer wieder die gleiche U-Bahnlinie fährt und von 8.00 - 17.00 am gleichen Schreibtisch das Gleiche tut.
Das allein bedingt oder zerstört die Wahrnehmungsfähigkeit, nicht die Bildung.
Medialität ist kein Thema mit Massenwirkung, aber es verbreitet sich kontinuierlich.
Auch höchstgebildete Leute werden mit Sterbefällen in der Familie konfrontiert und erleben durch diese Phasen höchster emotionaler Belastung Wahrnehmungen, die sie nicht wegdefinieren können.

Natürlich, stimmt. Ich habe mich wieder auf die höchste Dimension aufgeschwungen,
also nicht die bloße außersinnliche, spirituelle Wahrnehmung, sondern auf das
wahrgenommene kollektive Schicksal der Welt. Macht ja einen Unterschied, ob Du
bloß einen Sterbenden neben Dir siehst, oder ob Du den fliehenden Papst siehst
und fremde Truppen, die marschieren. Das eine hat mehr eine familiäre Dimension,
das andere betrifft die kollektive Zukunft unseres Planeten. Bei uns fiel
letztes Jahr eine Wanduhr herunter, und wir wußten, wer bald sterben würde.
Auch hatte ich schlechte Träume diesbezüglich.
Und ein halbes Jahr später traf es dann ein, wie wir vermutet hatten.
Das fällt alles in den Bereich der Esoterik: Im Kreise der Familie glaubt
man daran, aber erzähl das mal einem Ingenieur an der Uni, oder wie willste
das der Öffentlichkeit "beweisen"?

Ärzte weilen nur selten an Sterbebetten, aber Krankenschwestern und Pfleger wissen überwiegend von gar mancherlei merkwürdigen Begebenheiten zu berichten. Manche davon haben regelmässig mediale Wahrnehmungen.
Meine Fast-"Ex" (wir waren nicht verheiratet) hielt Medialität und Co. für absoluten Humbug, "wusste" aber ihrerseits, wann ihr Sohn auf einmal am plötzlichen Kindstot zu sterben drohte (sie fuhr im Bett aus dem Schlaf auf und wusste, genau jetzt, rannte rüber), und wann ihr Schwiegervater sterben würde (auf die Stunde genau, machte sich ins Krankenhaus auf), und hatte etliche dieser Eingebungen, die man durchaus als Präkognition bezeichnen kann (der Sohn überlebte, weil sie ihn schüttelte und beatmete).
Sie würde im Freundeskreis nicht darüber sprechen, so, wie viele Leute, die sich nicht trauen, um nicht für bescheuert gehalten zu werden.
Aber erlebt haben die meisten schon einiges. Zumindest gehört, was in der Familie überliefert wurde.
Und selbst junge Leute sind der Sache gegenüber überraschend aufgeschlossen, machen sich ihre Gedanken darüber.

Siehe obig, wohl bald jeder hat schon persönliche Erfahrungen darüber gesammelt.


Zurück zum Thema Bildung: ein dominanter Verstand kann Wahrnehmungen schon versuchen, auszublenden, aber der findet sich auch als Hausverstand bei ungebildeten Bauersleuten. Und er schafft es nicht immer.
Wenn ich fünfmal meine, da ist jetzt etwas im Augenwinkel herumgewischt, und mein Verstand sagt, Du musst Dich getäuscht haben, da kann nichts sein, wird er spätestens beim sechsten Mal kleinlaut.
Wahrnehmungsfähigkeit hat nichts mit Bildung oder Intelligenz zu tun, behaupte ich.

Der Hausverstand eines Bauern ist ein anderer als der eines Ingenieurs in der
Wirtschaft oder der Uni in der Großstadt. Ich hab mal eine Zeitlang als Hiwi
in der Uni gearbeitet: Die können den Tunnel von Elektronen in einer Solarzelle
unter Beigabe der Elemente Gallium, Germanium und Titan und weiß der Geier noch
was sonst berechnen, aber viele derer können nicht mal ein Ei kochen.
Der Verstand des Bauern ist viel geerdeter und praktischer und nebenbei
hülfte der vielmehr zum Überleben, wenn wir wieder von vorne anfangen
müßten nach einem Kataklysmus.
Denn Solarzellen haben nix mit "alternativer/natürlicher Energie" zu tun,
sondern funktionieren von der Herstellung angefangen nur mithilfe des
ganzen daran angeschlossenen HiTec-Brimboriums.

Manche Musiker scheinen eine spezielle Antenne zu haben, ebenso Wissenschaftler (Kekule, der die Molekularstruktur des Benzolrings erträumte).
Wenn sich daher Erscheinungen auffällig oft oder regelmässig nur an völlig ungebildete Empfänger richten, ist das eine bewusste Auswahl, und es hat aus meiner Sicht den Sinn, mit Unsinn durchzudringen, der von anderen als erkennbarer Blödsinn nicht in die Welt getragen worden wäre.

Ja, was die Musik der Zukunft betrifft und die Chemie der Zukunft.
Edison, Morse und Tesla hatten ebenfalls Träume, die ihnen halfen, das Telefon
u.ä. zu zusammenzubasteln. Intelligente Leute bzw. Genies haben durchaus Träume,
die sie dann konkret in materielle Erfindungen umwandeln.
Kernthema des Forums sind jedoch Visionen, die das Schicksal der Welt betreffen,
wie Irlmaier sie hatte.
Also nicht Wahrnehmungen, die helfen, die Kultur weiterzuentwickeln bzw.
zu bereichern, sondern Schauungen, die Impakte, Kataklysmen, Zerstörungen,
das Ende der Äons und den Neubeginn nach der Zivilisation beherbergen.
Beinhaltet zwar einen negativen Duktus, ist aber nicht anders.:schief:

ASW/spirituelle Kräfte/Wesenheiten gehören thematisch zur Esoterik,
gleichwohl auch bei Seherschauungen gewisse Elemente mit im "Spiel" sind.
Der Esoteriker glaubt jedoch im Gegensatz zu Irlmaier oder Prokop,
oder Stocker an eine grunsätzlich universell spiralförmige Aufwärtsentwicklung
des Weltalls, der alte katholische Seher die Drangsal und das Ende.
Natürlich gibt es auch SeherInnen wie Gabriele Hoffmann, die esoterisch
geprägt sind, und dennoch im Kontakt mit Klienten deren Schicksalschläge
voraussehen können.

Beste Grüsse vom Baldur

Ebefalls beste Grüße!
Eyspfeil

Offenbarungen

Baldur, Sonntag, 01. September 2013, 14:42 vor 2235 Tagen @ Thomas 6834 mal gelesen

Hallo, Thomas,


Als Christ muss ich ja auch immer davon ausgehen, dass Gott, aber auch der Teufel sich offenbaren kann.

offenbaren kann sich gar mancher.

SaiBaba, den man wohl mit Recht als indischen Guru bezeichnen kann, ohne damit etwas über die Realität seiner behaupteten Fähigkeiten auszusagen, wird u.a. nachgesagt, er würde sich seine AnhängerInnen über deren Träume herbeirufen.

So, wie es da geschrieben steht, offenkundiger Quatsch.

Wenn da nicht einmal eine schweizer Seminarteilnehmerin mir genau dieses für sich bestätigt hätte. SaiBaba sei ihr mehrfach im Traume erschienen, und hätte sie zu sich gerufen. Worauf sie dann in seinen Ashram gereist sei, um einige Zeit dort zu verbringen. Er hätte sie sofort erkannt, usw., und habe bestätigt, er hätte sie zu sich gerufen, weil auserwählt - sie haben sich noch nie zuvor gesehen.

Schnitt

Ein Bekannter verstarb vor ca. 30 Jahren an Leberzirrhose. Komatöse Zustände wechselten sich mit hellwachen Phasen ab. Während der komatösen Phasen, in denen er bewusstlos im Krankenbett der Klinik lag, erschien er ehemaligen Arbeitskollegen, Freunden, und Familienangehörigen, meist tauchte er dabei neben deren Bett auf, in normaler Alltagskleidung und farbig in Lebensgrösse, als "echt".
Diese Ereignisse wurden mir von Betroffenen bestätigt, die zuvor nicht einmal wussten, dass er überhaupt dem Tode nahe war. Nur in einem Fall sprach er auch mit der Besuchten, in den anderen Fällen beschränkte er sich auf das Zeigen.

Will sagen, man sollte Erscheinungen nicht immer nur auf die höchstmöglichen Repräsentanten irdischer Religionsphantasien begrenzen, sondern akzeptieren, dass übersinnliche Wahrnehmungen eine Fülle von Ursachen und Hintergründen haben.

Ob man Ausserirdische dazu nehmen soll, oder Naturwesenheiten, bleibt jedem selbst überlassen. Nicht nur aus Kriegszeiten ist bekannt, dass sich in Augenblicken höchster Gefahr und Not verstorbene Verwandte zeigten und einen Weg wiesen.

Das Thema ist spannend und riesengross.

Dass auch Spassvögel darunter sind, die sich daran belustigen, Leute zu verarschen, oder Psychopathen, die es geniessen, Angst und Schrecken zu verbreiten, darf angenommen werden.

Beste Grüsse vom Baldur

Besessenheit & Exorzismus

Thomas, Sonntag, 01. September 2013, 23:37 vor 2235 Tagen @ Baldur 7301 mal gelesen

Hi Baldur,

ich steckte momentan in einer Art Zwickmühle. Früher hatte ich geglaubt, dass Gott oder die absolute Wahrheit, keine Religion wirklich für sich in Anspruch nehmen kann, denn alle sind nur ein Mosaiksteinchen davon, zumal sowieso immer eine gewisse Skepsis mit den sogenannten »heiligen Texten« unabdingbar ist, damit man nicht zum Fanatiker wird. Jetzt scheint es mir so, als ob das Christentum eine Ausnahme darstellt.

Wenn man sich mit dem Christentum auseinander setzt, stößt man irgendwann auf das Thema Besessenheit, dem deutlichsten Kennzeichen von der Realität des Bösen, weil hier sich intelligente Wesenheiten offenbaren; das Böse also nicht mehr nur ein Symbol ist. Zu dem Thema habe ich mehrere Bücher gelesen. Der Einstieg war das Buch von Marcus Wegner: „Exorzismus heute : Der Teufel spricht deutsch“ (Gütersloher Verlagshaus, 2009). Wegner ist ein agnostischer Journalist, der mehrere Jahre über das Phänomen der Besessenheit recherchierte, was ihn an die Grenzen des Fassbaren brachte. Er unternahm eine Reise durch Deutschland, wobei er mit Besessenen & Befreiten sowie Exorzisten, Geistheiler, Magiern und Psychologen sprach und unterschiedlichen Austreibungen beiwohnte. Das letzte Kapitel ist einfach nur krass: Er nimmt an einer Austreibung teil, bei der sich der Dämon Samael offenbart, der ihn jede seiner Sünden bis ins kleinste Detail vorhält und Gott & die anwesenden Priester verhöhnt.

Ich wollte mehr wissen und las die Bücher von mehreren Exorzisten: einem protestantischen (Willem Cornelius van Dam), einem katholischen (Gabriele Amorth) & einem freikirchlichen (Derek Prince). Auch interessant Andreas Englisch: „Gottes Spuren : Die Wunder der katholischen Kirche“ (Goldmann, 2008). Die Meinung wie stark & wie häufig Besessenheit oder andere dämonische Angriffe auftauchen variiert (von gemäßigt bis extrem), jedoch sind sich alle in den Ursachen einig: Sündhaftes Leben, Magie, Okkultismus, Spiritismus & Satanismus.

Gruselig in dem Zusammenhang ist das Beispiel des Dalia Lama, der sich von drei Orakeln bei allen seinen Entscheidungen beraten lässt. Diese drei Medien sagen ihnen u.a. die Zukunft voraus, z.B. konnten sie ihm das genaue Datum sagen, wann die Chinesen Tibet erobern sollten; so konnte er fliehen.:lookaround:
Hier eine kurze Dokumentation in Englisch über die Orakel (ca. 10 min), ab 2:50 geht’s los: http://www.youtube.com/watch?v=qvfGlyIu3Uo

Diese ganze Berichte haben mich in meiner Meinung bestärkt, dass es nicht nur ideologisch Scheuklappen sind, wenn man annimmt, dass Teufel & Dämonen tatsächlich als Wesenheiten existieren. Ich will ja gar nicht abstreiten, dass Besessenheit in den meisten Fällen ein natürliches Phänomen ist: Autosuggestation oder psychische Krankheit (Depression, Schizophrenie, dissoziative Persönlichkeitsstörung usw.). Jedoch gibt es nun mal auch Fälle, die sind wissenschaftlich einfach nicht mehr erklärbar (z.B das Sprechen von antiken toten Sprachen, welche die betroffenen Personen nicht können, geschweige denn, dass sie davon jemals gehört haben), was natürlich nicht heißt, dass es deswegen so ist; es bleibt letztlich wie alles eine Glaubensfrage.

Nun kannst Du vielleicht verstehen, warum ich so meine Bedenken bezüglich des Spiritismus oder Channelings habe.

LG

Thomas

Hier noch einige kritische Dokumentationen (in deutsch):

Exorzismus in der katholische Kirche
http://www.youtube.com/watch?v=tFJ-wsP2ZEM (ca. 6min)
http://www.youtube.com/watch?v=4ujcXsP4cmY (ca. 50min)
christliche Fanatiker
http://www.youtube.com/watch?v=dNWMJF-FLyI (ca. 43min)

Avatar

Glaubensbekenntnisse

Taurec ⌂ @, München, Montag, 02. September 2013, 10:05 vor 2234 Tagen @ Thomas 6672 mal gelesen

Hallo, Thomas!

Hi Baldur,

Ich bitte Dich, künftig auf den amerikanischen Pöbel-Slang zu verzichten.

ich steckte momentan in einer Art Zwickmühle. Früher hatte ich geglaubt, dass Gott oder die absolute Wahrheit, keine Religion wirklich für sich in Anspruch nehmen kann, denn alle sind nur ein Mosaiksteinchen davon, zumal sowieso immer eine gewisse Skepsis mit den sogenannten »heiligen Texten« unabdingbar ist, damit man nicht zum Fanatiker wird. Jetzt scheint es mir so, als ob das Christentum eine Ausnahme darstellt.

Nur um es früh genug klar zu stellen: Dieses Forum ist kein Ort für Glaubensbekenntnisse (die "Vorstufe" der Missionierung). Darauf wird ausgesprochen allergisch reagiert.
Wenn etwas nicht zum Forumsthema beiträgt, nämlich indem es Licht in die Zukunft bringt oder verschiedene Bereiche der Welt (diesseitig oder metaphysisch) sachlich beleuchtet, die mit dem Thema zu tun haben, hat es hier keinen Platz.

Daher ist es durchaus angebracht, sich mit Besessenheit, jenseitigen Wesenheiten etc. zu befassen, da diese Dinge mit Erscheinungen und Botschaften wohl zusammenhängen. Es mag auch sein, daß christliche Autoren etwas dazu beizutragen vermögen.
Daraus aber einen Beweis für die Richtigkeit der christlichen/katholischen Lehre allgemein zu ziehen statt lediglich für die Existenz einer metaphysischen Realität, die sich für ihren Ausdruck christlicher Motive nur bedient, wäre wohl übertrieben.

Das Jenseits, Geistwesen, tote Seelen, Dämonen, Phantome, etc. gäbe es auch ohne das Christentum (bzw. gab es schon sehr lange davor). Indes wäre es doch logisch, wenn sich diese Entitäten christlichen Menschen gegenüber in christlichen Formen äußerten, weil sie dafür empfänglich sind. Es sollte also nicht wundern, wenn sich jemand als Jesus, Maria oder mit dem Namen beliebiger Engel und Dämonen vorstellt. Einem Bewohner der mongolischen Steppe oder dem Angehörigen eines abgeschiedenen Stammes im Amazonasbecken erscheinen dieselben Phänomene im Rahmen seiner Weltsicht und Mystik.

Das Christentum bietet lediglich einen Deutungsrahmen für diese Phänomene. Die Lehre an sich ist, auch wenn am Anfang ein göttlicher Funke stehen mag, von Menschen interpretiert und menschengemacht. Sie ist nicht näher an der Wirklichkeit als andere Formen der Annäherung (und in manchen Belangen ihr vielleicht sogar ferner).

Gruß
Taurec

P.S.: Ich wünsche hier nun keine Diskussion über die Wahrheit des Christentums, weil dies genau in die befürchtete Richtung führen würde.


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Exorzismus - dann behaupten Sie es halt auch

Baldur, Montag, 02. September 2013, 11:05 vor 2234 Tagen @ Thomas 6638 mal gelesen

Hallo, Thomas,

ich hoffe, ich kann etwas zur Versachlichung beitragen.

Vielleicht kennst Du den Witz, als ein alter Mann zum Arzt kommt und sich beklagt, dass sein Freund Kalle noch fünf mal die Woche einen hoch bekommt, er aber nicht mehr - was er denn da tun könne.
Worauf der Arzt sagt, dann behaupten Sie es halt auch.

Selbiges trifft auf Religionen im allgemeinen und auf den Exorzismus im besonderen zu - wenn da eine angebliche Wesenheit behauptet, sie hätte angeblich diesen oder jeden Namen. Wobei es ja ganz erstaunlich ist, woher die Kirche denn das alles wissen will, wen es als Engel oder Dämonen gäbe, welche Namen sie hätten, und wofür sie zuständig seien.
Woher wissen die das so genau? Sie wissen eben nichts. Und was sie glauben, ist haarsträubend.

Irgendeiner wird das halt mal aufgeschrieben haben, wahnhaft oder nicht, aber objektiv betrachtet, ist das alles ohne jegliche Beweiskraft, zumal es bei der dunklen Feldpostnummer wohl überwiegend *Ergebnisse* aus *hochnotpeinlichen* = grausamsten Befragungen im mittelalterlichen Folterkeller sein dürften - vgl. die Filmsequenz aus *der Name der Rose*, als der von Qualtinger dargestellte Mitbruder bekennt, vom Teufel besessen zu sein. Da kommt ein Gepeinigter schnell auf die tollsten Ideen, nur, um endlich in Ruhe gelassen zu werden, bis man ihn verbrennt. Und das soll man als Diskussionsgrundlage nehmen?

Stimmenhören ist ein recht verbreitetes Phänomen, die Mutter eines Schulfreundes war betroffen und endete in einer Verzweiflungstat, als sie sich an einem Wohnungs-Türgriff (!) erhängte. War sie deswegen *besessen*? Sie hatte keine übernatürlichen Fähigkeiten, hatte kein verändertes Aussehen oder unflätiges Benehmen. Allerdings litt sie enorm, ging aber nicht zum Arzt, aus Angst, für verrückt erklärt zu werden.

Ich bestreite überhaupt nicht, dass Menschen von stark negativen Wesenheiten gequält werden können, wobei man diese Variante manchmal angesichts der Umstände annehmen muss, weil alle anderen Erklärungsversuche nicht mehr überzeugen. Aber wieder sind wir an dem Punkt, dass dieser Einfluss doch alles behaupten kann, was "es" will, und es dafür keinerlei Beweise gibt.

Der berühmte Professor Hans Bender aus Freiburg wurde bundesweit bekannt, als in Rosenheim ein *Geist* namens Chopper aus dem Abfluss des Waschenbeckens einer Zahnarztpraxis herausgröhlte, und er den Fall untersuchte. Was auch immer wirklich geschah, ich bin mir sicher, die Stimme gehört nicht zu einem Wesen namens Chopper.

Wieso wird es in kirchlichen Fällen dann einfach übernommen?

Eine Teilnehmerin an einem Seminar schilderte einmal einen gänsehauterzeugenden Fall, als sie mit Bitte um Hilfe zu einer Person gerufen wurde, die vorgeblich vom Teufel besessen sei. Genau das sagte nämlich dieser Einfluss, wenn ich es einmal so bezeichnen darf.

Allerdings glaubte diese Dame nicht an Gott und Teufel, und liess nicht locker, worauf es sich herauskristallisierte, dass es sich wohl vielmehr um einen quasi pubertierenden Jugendlichen handelte, der einfach Angst und Schrecken verbreiten wollte. Der war dann auch recht leicht zu verscheuchen. Das sah zu Beginn noch ganz anders aus, recht theatralisch eben.

Wodurch sich die Opfer diesen Einfluss zuziehen, ist doch völlig offen. Ein "schlechter" Lebenswandel oder das Betreiben von spiritistischen Praktiken dient der Kirche als Erklärung, aber aus dieser Ecke kann man ja auch keine sinnvollere Begründung erwarten. Angst ist die Grundlage des Geschäftsmodells, und neben dem Tod ist Besessenheit die beste Werbung für eine Mitgliedschaft dort. Also sollte man alles mit gebührendem Abstand betrachten.

Im Gegenteil ist es eine Verhöhnung der Opfer, wenn ihnen und deren Familien suggeriert wird, sie seien an dem Elend auch noch selbst schuld. Das ist finsterstes Mittelalter. Der schlechte Lebenswandel im Sinne der Kirche ist heute so verbreitet, dass Besessenheit ein Massenphänomen sein müsste. Zudem ist es schon sehr eigenartig, wenn sich derart mächtige Geistesparasiten in den meisten Fällen durch simple Medikamente verscheuchen, bzw. sich die Wahnvorstellungen auf diese Weise abstellen lassen. Welchen Zweck eine Besessenheit erfüllt, ist auch nicht klar.

Psychokinese, also das Bewegen von Gegenständen, ohne sie zu berühren, ist aus dieser Perspektive klar auf Besessenheitskräfte zurückzuführen. Dann muss dieser Junge, bzw. alle gezeigten Kinder besessen sein:

http://de.nachrichten.yahoo.com/kinder-mit-superkräften-134512214.html?vp=1

Jesus wird nachgesagt, er hätte übers Wasser laufen können - dann muss auch er besessen gewesen sein. Den Juden gilt Jesus demnach konsequenterweise auch als banaler Zauberer.
Hiob wurde offensichtlich auf andere, nicht minder schreckliche Weise von einem psychopathischen Verbrecher tyrannisiert, den die alten Schriften jedoch krasserweise als Gott bezeichnen.

Ja, gehts noch? Das alte Testament trieft vor lauter jenseitiger, zerstörerischer Einflussnahme auf einzelne Menschen und ganze Völker. Und diese fragwürdige Macht soll plötzlich Schutz gewähren gegen andere, übelwollende Konkurrenten? Handelt es sich gar um Machtkämpfe auf der selben, üblen Seite, wie ein Bandenkrieg der Mafia?

Rolf Olsen drehte einmal einen Film, Reise ins Jenseits, der einen vom Boden abhebenden und schwebenden afrikanischen Medizinmann zeigt. Physikalische Medien levitieren während spiritistischen Seancen, Gegenstände ebenso. Aber die betreffenden Leute werden ganz offensichtlich nicht gequält, leben ganz normal und selbstbestimmt. Die Wirkkräfte, die hinter allem stehen, entstammen nach Erklärung des Spiritismus der geistigen Welt, aber tausende von Leuten weltweit konnten und können sie nutzen, ohne besessen zu werden - wieso?

Besessenheit ist ein extremer Randbereich wie (Marien-) Erscheinungen, für die es ausreichend Indizien gibt, aber keine wirklich befriedigende Erklärung.

Ehrlicherweise sollte man sagen, es lassen sich keine brauchbaren Aussagen über die Hintergründe treffen. Die Kirche redet enorm viel, aber sagt rein gar nichts konkretes aus. Alle deren Vorstellungen haben gemeinsam, dass es sich um reine Postulate handelt, theoretische Gedankengebäude, für die es keinerlei Indizien gibt. Allerdings entstammen die meisten einer dunklen Epoche der Menschheit, die vor allem deswegen so dunkel war, weil die Kirche sie mit Hysterie beherrschte und mit ihrem wahnhaften Terror verdunkelte.

Man kann Kräfte, Energien oder Gesetzmässigkeiten immer zum Guten oder zum Schlechten nutzen. Savants zeigen, dass dem Menschen mehr Fähigkeiten mitgegeben werden, als die meisten im Alltag nutzen. Stigmatisierungen zeigen, dass die angeblichen Wundmale genau an den Stellen auftreten, die im jeweiligen Kulturkreis auf Bildern, Darstellungen, kruzifixen abgeildet werden, unabhängig anatomischer oder historisch-archäologischer Verhältnisse. Ein starkes Indiz, dass derartige körperliche Wandlungen suggestiv erzeugt, und nicht von aussen induziert sind.

Man kann aber nur dann forschend weiterkommen und Hilfestellung leisten, wenn man sich in die Grenzbereiche unvoreingenommen vorantastet.

Mit zu Berge stehenden Haaren erstarren und weglaufen passt zu Catweazle, aber nicht in die moderne Zeit.

beste Grüsse vom Baldur

Chopper: Veritabler Griff in die Hoax-Mottenkiste

Eyspfeil, Montag, 02. September 2013, 21:52 vor 2234 Tagen @ Baldur 6471 mal gelesen

Hallo Baldur!

"Der berühmte Professor Hans Bender aus Freiburg wurde bundesweit bekannt, als in Rosenheim ein *Geist* namens Chopper aus dem Abfluss des Waschenbeckens einer Zahnarztpraxis herausgröhlte, und er den Fall untersuchte. Was auch immer wirklich geschah, ich bin mir sicher, die Stimme gehört nicht zu einem Wesen namens Chopper."

Der "Chopper" war 1983 nachweislich die Stimme einer Zahnarzt-Angestellten
durch die Wasserrohre der Praxis, die die Tat seinerzeit zugegeben
hatte und anschließend rechtskräftig verurteilt worden war.
Ein äußerst dämlich klingender Anglizismus (der Geist auf der Harley?);
der althebräiche Name "Samael", von Thomas recherchiert,
würde mir da glaubhafter dünken.

Les Dich doch bei Gelegenheit mal durch den Exorzismus-Fall
Annelise Michel durch, gestorben 1976.
Hat alles wirklich stattgefunden und ist sogar durch
Tonband-Aufnahmen hinterlegt.
Ein Fall wie dieser gibt mir wirklich Rätsel auf.;-)

Mfg,
Eyspfeil

ich habe potentielle Gefahren des Spiritismus nicht geleugnet

Baldur, Dienstag, 03. September 2013, 10:19 vor 2233 Tagen @ Eyspfeil 6717 mal gelesen

Hallo, Eyspfeil,

es wurde später in den Medien so hingestellt, als sei es die Zahnarzthelferin bewusst-manipulativ-betrügerisch gewesen.

Ich habe ja den Chopper-Fall deswegen aufgegriffen, weil er so krass "doof" war. Allerdings ist kaum bestreitbar, dass es zuvor psychokinetische Vorkommnisse gab, auch die elektrischen Ausfälle waren ja objektiv vorhanden. Daher möchte ich offen lassen, ob der Fall zu 100% manipuliert war. Vielleicht musste der Fall auch nur öffentlichkeitskonform abgeschlossen werden, wie die NSU-Döner-Geschichte.

Selbst, wenn es alles authentisch gewesen wäre - den Chopper hätte ich nie "geglaubt". Das war einfach zu krass. Da rennt der Verstand im Sturmschritt gegen die Wand des Hirnkastls.

Zum Besessenheitsfall: ich schrieb ja ausdrücklich, dass es Fälle gibt, in denen alle anderen Deutungsversuche scheitern und man an eine Besessenheit denken muss.
Allerdings sind im religiösen Kontext diese alten hebräisch klingenden Namen zu vermuten, sie passen, man erwartet sie. Ein vorgebliches Witzliputzli würde keine Autorität schaffen, sondern Gelächter hervorrufen, womit man schon mal die psychologische Komponente beleuchtet hat.

Nennt sich ein Einfluss Herr Teufel, steht allen das Haar zu Berge. Würde er gleiches tun, sich aber Alfons nennen, oder Karl-Heinz, fände es null Beachtung.

Es kommt mitunter vor, dass sich Hinterbliebene an Medien wenden, weil es in der Wohnung komische Vorkommnisse gibt, Geräusche, bewegte Gegenstände. Das wird dann auch schon mal auf böse Umtriebe zurückgeführt (haben wir den Teufel im Haus?).
Wenn sich dann herausstellt, dass aus medialer Erkenntnis die verstorbene Oma dahintersteckt, löst sich aller Schrecken auf. Die Angst fällt weg, obwohl sich rein gar nichts an den objektiven Ereignissen geändert hat.

Allerings ist eine Beschäftigung mit spiritistischen Dingen wie das Spielen mit Ouija-Brettern (Buchstabenbretter) ohne Anleitung und Aufsicht eines erfahrenen Mediums durchaus nicht ungefährlich, denn man öffnet sich ja dieser unbekannten Sphäre ohne Schutz, und kann sich etwas einfangen, als ob Insekten nachts vom Licht einer Strassenlaterne angezogen werden.

Nur führt das praktisch nie zu derart krassen Fällen, wie Du sie genannt hast. Vielmehr hat man dann eher einen lästigen Foppgeist im Ohr, oder es führt dazu, dass man Energie verliert, weil sich - nach spiritueller Vorstellung - die Aura ausgedehnt hat und "offen" steht, ohne nach dem Kontakt wieder bewusst auf Normalmass "geschlossen" zu werden.

Es ist wie bei allen Dingen im Leben, ein Fahranfänger würde ja auch nie im Feierabendverkehr über den Münchner Stachus brettern, ohne zuvor Fahrstunden genommen zu haben bei einem erfahrenen Fahrlehrer. Anders herum ginge es wohl schief.

Die Kirche erweckt hingegen den Eindruck, ein spiritistischer Kontakt sei grundsätzlich fatal und Sünde und alles mögliche, führe grundsätzlich zur Abhängigkeit von fremden Einflüssen, und alle Ergebnisse seien vorgespielt und aus böser Quelle. Dafür gibt es bei objektiver Forschung aber keinerlei Beweise, im Gegenteil.

Im Übrigen deuten Zwangsstörungen darauf hin, dass solche Einflüsse in bestimmten Lebensphasen (Pubertät) häufiger vorkommen, als sonst, wobei sich zuvor überhaupt keinerlei spiritistische oder okkulte Handlungen abgespielt hatten.

Diese extremen Besessenheiten sind mit grösster Wahrscheinlichkeit auch nicht auf das zurückzuführen, aber haben Ähnlichkeit mit Stigmatisierungen auf der anderen Seite. Ein wie auch immer gearteter religiöser Kontext ist in den Familien auch meist vorhanden.

Lassen wir es damit gut sein.

Jedenfalls sollte klar sein, dass man einer durchgegebenen Botschaft nicht allein deswegen Glauben schenken kann, weil sie auf eine erkennbar übersinnliche Weise übermittelt wurde. Man muss auch herausfinden, ob man der Quelle vertrauen kann.

Alles andere ist ein Fall für die grosse Tonne......

Beste Grüsse vom Baldur

Geisteskrankheiten

Bernhard_Berlin, Dienstag, 03. September 2013, 12:58 vor 2233 Tagen @ Baldur 6646 mal gelesen

Guten Tag allerseits,

bei diesem Thema muss ich unwillkürlich an sog. "Geisteskrankheiten" denken (die vorsichtige Benennung hier nur, um niemandem auf die Füße zu treten).

So sind es typische Symptome von Psychosen, oder im Fall, dass sie sich chronifizieren, der Schizophrenie, "geheime Botschaften" in jegliche Informationsfetzen hineinzuinterpretieren, die einem unterkommen, Zusammenhänge zu sehen wo andere keine sehen, "fremdgesteuert" zu sein, dass einem Gedanken von außen "eingegeben" werden oder schlicht akkustischen Halluzinationen. Auch ist es typisch, Zufälle nicht mehr als solche hinnehmen zu können, sondern darin einen vermeintlichen Sinn zu erblicken.

Selbstverständlich werden diese außergewöhnlichen Wahrnehmungen von dem Betroffenen je nach seinem Weltbild interpretiert. Für religiöse Menschen färbt sich ein solcher Wahn(?) natürlich religiös und wird zur "Besessenheit" oder zu Signalen von Gott (denn wer kann schon Zufälle sinnhaft herbeiführen, Gedanken eingeben oder einen fremdsteuern?), für eher weltliche Menschen dreht sich der Wahn dann um Geheimdienste, die Regierung, die Mafia, Außerirdische oder Geheimlogen.

Mit diesem Thema habe ich aus erster Hand Erfahrung, da ich vor acht Jahren eine (glücklicherweise kurze) Psychose hatte. Seitdem bin ich auf Medikamente angewiesen, die die Symptome weitgehend beheben und es mir ermöglichen, ein größtenteils "normales" Leben zu führen. Rückfälle gab es bisher nicht.

Um die Kurve hin zum Forumsthema noch zu kriegen: Wer weiß schon, ob in einem derart veränderten Bewusstseinszustand nicht auch sinnvolle Schauungen bzw. sonstige Eingebungen mit Wahrheitsgehalt möglich sind, die uns hier weiterbringen könnten. (Subjektiv hatte ich diesen Eindruck während und nach meiner Psychose jedoch kaum.)

Beste Grüße,
Bernhard

sinnvolle Durchgaben

Baldur, Dienstag, 03. September 2013, 13:32 vor 2233 Tagen @ Bernhard_Berlin 6633 mal gelesen

Hallo, Bernhard,

vielen Dank für den Hinweis, das fasst es prima zusammen.

So sind es typische Symptome von Psychosen, oder im Fall, dass sie sich chronifizieren, der Schizophrenie, "geheime Botschaften" in jegliche Informationsfetzen hineinzuinterpretieren, die einem unterkommen, Zusammenhänge zu sehen wo andere keine sehen, "fremdgesteuert" zu sein, dass einem Gedanken von außen "eingegeben" werden oder schlicht akkustischen Halluzinationen. Auch ist es typisch, Zufälle nicht mehr als solche hinnehmen zu können, sondern darin einen vermeintlichen Sinn zu erblicken.

Selbstverständlich werden diese außergewöhnlichen Wahrnehmungen von dem Betroffenen je nach seinem Weltbild interpretiert. Für religiöse Menschen färbt sich ein solcher Wahn(?) natürlich religiös und wird zur "Besessenheit" oder zu Signalen von Gott (denn wer kann schon Zufälle sinnhaft herbeiführen, Gedanken eingeben oder einen fremdsteuern?), für eher weltliche Menschen dreht sich der Wahn dann um Geheimdienste, die Regierung, die Mafia, Außerirdische oder Geheimlogen.


Wer weiß schon, ob in einem derart veränderten Bewusstseinszustand nicht auch sinnvolle Schauungen bzw. sonstige Eingebungen mit Wahrheitsgehalt möglich sind, die uns hier weiterbringen könnten.

Eine Bekannte arbeitet als Lebensberaterin und steckt in solch einem Zwiespalt. Sie ist von zwei *Einflüssen* umgeben, die sich ziemlich dominant in ihr Leben einmischen. Einer soll recht erdnah sein, er übernimmt sie manchmal gegen ihren Willen, wobei sie Stimme und Aussehen schlagartig verändert, ein anderer wirkt mehr geistig, aber nicht minder dominant.

Letztlich bestimmt diese Leitfigur, was wann in der Familie gemacht wird.

Der Witz am ganzen ist, dass aufgrund dessen Aussagen über entfernte Orte, Begebenheiten und zukunftige Ereignisse getroffen werden, die zu einem erstaunlichen Masse stimmen und präzise sind.

Ob es sich um die eigenen Fähigkeiten dieser Frau handelt, und es nur den Anschein hat, als ob die Informationen von aussen kommen, oder ob die behaupteten Wesenheiten tatsächlich existieren, vermag ich natürlich nicht zu beweisen. Nach meinem Dafürhalten sind es tatsächlich äussere Faktoren. Diese haben aber den Anspruch, Hilfe zu leisten, und Gutes zu tun.

Nach Seancen wurde auch von Spontanheilungen berichtet, und die angeblichen Wesenheiten, die bei brasilianischen Geistchirurgen am Wirken sind, sind ebenso unbestritten hilfreich zugange.

Insofern ist es mir nicht klar, wieso es nicht möglich scheint, auf diesem Wege Aussagen über unsere Zukunft zu erhalten. Stellt man Trancemedien solche Fragen, weichen diese stets aus.

Im privaten Bereich habe ich präzise Aussagen über die Zukunft bis zu einem Zeitraum von rund zehn Jahren erlebt. Fragen zum Thema Krieg, drittes Weltgeschehen und Co. wurden aber durchgängig dahingehend beantwortet, dass dieses nicht bevorstünde - und dies stimmte bisher.

Beste Grüsse vom Baldur

@ Baldur

Ulrich ⌂, Germering, Dienstag, 03. September 2013, 13:52 vor 2233 Tagen @ Baldur 6306 mal gelesen

Hallo Baldur,

Allerdings ist eine Beschäftigung mit spiritistischen Dingen wie das Spielen mit Ouija-Brettern (Buchstabenbretter) ohne Anleitung und Aufsicht eines erfahrenen Mediums durchaus nicht ungefährlich, denn man öffnet sich ja dieser unbekannten Sphäre ohne Schutz...

Wie darf ich das verstehen ?

Die Priester-Kaste der organisierten Religion(en) scheuchst Du beständig als inkompetent und machthungrig zur Tür hinaus, und zur Hintertür bittest Du das "erfahrene Medium" herein, das dann für "Anleitung", "Aufsicht" und "Schutz" zuständig ist, weil die Beschäftigung mit diesen Dingen "nicht ungefährlich" ist ?

So oder so ähnlich argumentieren die von Dir Vertriebenen auch.

Das hat a Gschmäckle.

Spiritismus als Religions-Ersatz ?
Oder: Wenn schon nicht 'Opium fürs Volk', dann wenigstens Bier, aber unter Aufsicht ?

Gruß
Ulrich

ganz im Gegenteil

Baldur, Dienstag, 03. September 2013, 14:53 vor 2233 Tagen @ Ulrich 6608 mal gelesen

bearbeitet von Baldur, Dienstag, 03. September 2013, 14:58

Hallo, Ulrich,

Kirchen beanspruchen im Verhältnis zu ihren Angehörigen Gehorsam und Unterordnung. Sie meinen sogar in ihrer Arroganz, eine Exkommunikation hätte irgendeinen Strafcharakter für den Verstossenen.

Kirchen beanspruchen gesellschaftliches Gehör, finanzielle Mittel gigantischen Ausmasses aus Steuermitteln, und Privilegien (Konkordate, Arbeitsrecht etc.). Sie fordern, ihre Vorstellungen auch in Schulen zu vermitteln, und erwarten obendrein juristischen Schutz nach dem Gotteslästerungsparagraphen.

Ihre allesamt unbewiesenen Vorstellungen der Jenseitswelt füllen - zumindest bei den Katholiken - nicht Bücher, sondern ganze Bibliotheken.

Demgegenüber gehen Menschen dann zu einem Medium, wenn sie Rat suchen betreffend Zukunftsfragen oder Trauerbewältigung. Das Medium versucht, auf übersinnliche Weise individuelle Antworten auf die Fragen zu finden. Nicht, indem es angelesene Vorstellungen wiederkäut, sondern mühsam durch Ausfahren der Antenne und ein In-Worte-FAssen des Erkannten.

Worin erkennst Du darin einen Zusammenhang?

Tatsächlich existiert in England, aber nur dort, eine spiritualistische Bewegung, die den Kirchen mehr oder weniger gleichgestellt ist, dort gibt es sogar Kirchen, Gottesdienste und Trauungen und Beisetzungen.

Dies ist mir absolut fremd.

Mir geht es nur um die Sache, dass man sich selbst auf die Suche machen kann, um Antworten zu finden, anstatt gepredigt zu bekommen, was man gefälligst glauben soll, ohne irgendetwas zu hinterfragen, oder Beweise zu verlangen.

Dass man sich sinnvollerweise eines Lehrers bedient, sofern man dies in grösserem Umfange tun möchte, steht doch ausser Frage, ist auch in der Musik oder im Berufsleben so.
Es wird aber nicht aus Büchern zitiert, was man glauben muss. Es werden lediglich die Methoden der Kontaktaufnahme geübt und perfektioniert. Und jeder Lehrer gibt das weiter, was er selbst im Lauf der Zeit erlebt hat, wodurch sich ein ganzes Spektrum unterschiedlichster Angebote ergibt.

Meine Erfahrungen stammen zu grossen Teilen aus den Übungen eines ehemaligen Ingenieurs und Unternehmers, der aufgrund seiner familiären Herkunft stark hellsichtige Fähigkeiten mitbekommen hat. Nix Priester. Fakten statt Phrasen. Indizien und Beweise.

Dass es genügend andere Licht-und-Liebe-Anbieter mit zweifelhaften, inhaltsleeren Aussagen gibt, die damit manchmal auch ihre jeweils eigenen Lehren verbinden, trifft zweifellos zu. Das ist aber nicht mein Ansatz. In jedem Beruf gibt es solche und solche.

Man sucht sich daher das für einen passende aus.

Da ich keine regelmässigen Schauungen habe wie etwa IT-Oma, möchte ich mich nicht auf eine rechtzeitige Information auf diesem Wege verlassen, sondern versuche, über den medialen Weg Informationen über meine Zukunft zu sammeln. Bisher klappte das gut, meinen aktuellen Job bekam ich beispielsweise aus zwei Quellen vorangekündigt. Wann, was, wohin, trotz ungünstigen Rahmenbedingungen. Für mich ist das äusserst hilfreich.

Und sollte sich das dritte Weltgeschehen ankündigen, erwarte ich mir ebenso eine entsprechende Orientierung zur rechten Zeit.

Beste Grüsse vom Baldur

Anneliese Michel - auch so ein Griff dorthin

Baldur, Dienstag, 03. September 2013, 13:11 vor 2233 Tagen @ Eyspfeil 6984 mal gelesen

Hallo, Eyspfeil,

Les Dich doch bei Gelegenheit mal durch den Exorzismus-Fall
Annelise Michel durch, gestorben 1976.
Hat alles wirklich stattgefunden und ist sogar durch
Tonband-Aufnahmen hinterlegt.

auf dieser Seite steht folgendes, ich zitiere:

Noch bevor die exorzistischen Sitzungen begannen, zu einer Zeit, als es Anneliese gerade gesundheitlich etwas besser ging, erschien ihr am Wallfahrtsort Engelberg die Gottesmutter. Sie fragte sie, ob sie bereit sei, ihre Leiden vor allem für die deutsche Jugend, aber auch für Deutschland aufzuopfern. Sie möge nach einer Bedenkzeit nach Engelberg zurückkehren und der Gottesmutter ihre Entscheidung mitteilen. Bei der zweiten Erscheinung in Engelberg willigte Anneliese in freier Entscheidung und gegen den Rat ihrer Mutter ein, die kommenden Leiden für die Jugend Deutschlands und für ihr deutsches Vaterland anzunehmen und als Sühne aufzuopfern. Auch wenig bekannt ist, dass Anneliese die Stigmata (Wundmale Christi) an ihrem Leibe trug.

Zitat Ende

Dazu fällt mir nur der Begriff *pervers* ein. Sühne leisten und sich aufopfern, aber sonst fehlt nix?

Man will dort sogar den Adolf gesprochen haben, aber ohne jegliches Indiz dafür, dass es sich wirklich um ihn handelte. Immerhin macht es sich doch gut im heutigen Zeitgeist, wenn man Hitler quasi posthum auch exorzistisch nachträglich besiegen kann. Zwei angebliche Sätze, aber ein Riesentext als Erläuterung auf der Webseite. Ich habe übrigens Stalin und Mao vermisst. Hatten die gerade keine Zeit, weil sie jemand anderen quälen mussten?

Es mag ja sein, dass das alles auf Tonbändern ist, aber muss man die Aussagen deshalb für wahr einstufen?

Wer in einer religiösen Wahnwelt gefangen ist, wird sich unter solchen Umständen daheim fühlen und darin geradezu aufgehen. Aber nehmen wir einmal an, ein japanischer oder chinesischer Arzt hätten den Fall beurteilt, die wären zu ganz anderen und sicherlich naheliegenderen Schlussfolgerungen gekommen. Wahn und Suggestion können ungeahnte Wirkungen zeigen. Da haben halt die multiplen Persönlichkeiten (die sogar ihre jeweils individuell unterschiedlichen allergien zeigen können) eine noch etwas krassere Ausprägung inne.

Wieso ich Fälle von Besessenheit ausdrücklich für möglich halte, beruht auf anderen Ereignissen, die ich beoachtet habe oder mitgeteilt bekam.

Es ist zu bedenken, dass eine vermeintliche Kapazität auf ihrem Gebiet immer tendenziell Fälle bestätigen wird, die auf ihrem speziellen Fachgebiet liegen. Ärzte, die eine Vorliebe für Schilddrüsenerkrankungen haben, finden solche bei Patienten, die andere Ärzte für gesund halten. Psychologen haben auch so ihre jeweiligen Vorlieben und finden die dann weit überproportional auftretend. Das ist bei sogenannten Exorzisten nicht anders. Und bei Amorth mache ich mir so meine Gedanken, ob nicht einiges von ihm gar selbst ausginge....dass die Bilder und Vorstellungen aus seinem Geiste zum laufen anfingen und lebendig würden....der Typ schaut so krass aus, den könnte Hollywood nicht besser erfinden.

Beste Grüsse vom Baldur

kurzer Nachtrag

Baldur, Dienstag, 03. September 2013, 20:37 vor 2233 Tagen @ Baldur 6398 mal gelesen

bearbeitet von Baldur, Dienstag, 03. September 2013, 21:06

Hallo, Eyspfeil,


ich möchte mich nochmals für den interessanten, besser, äusserst aussagekräftigen Link bedanken.

Ich hätte nicht für möglich gehalten, dass derlei nach Beendigung des Mittelalters noch ernsthaft vertreten/propagiert wird.

Zusammenfassend möchte ich diesen Satz aus der Einleitung herauspicken, weil er eigentlich schon alles wesentliche enthält, auch als ergänzende Antwort an Thomas im Beitragsfaden:

Anneliese Michel hat der Herr in seine Leidensschule genommen, wozu Er sie durch eine tiefreligiöse Erziehung vorbereiten ließ.

Damit wird klar, dass die tiefreligiöse Erziehung die Ursache der Besessenheit bzw. des Wahns war. Nicht etwa die verbotene Beschäftigung mit okkulten Dingen oder Spiritismus.

Die auf dieser verlinkten Seite vertretenen Ansichten sind schlicht hanebüchen.

Beste Grüsse vom Baldur

Ergänzung: der einzige "Geist", der namentlich und biographisch nachgewiesen wurde, war offenbar ein wahnhafter Ex-Pfarrer Fleischmann....Bingo. Der konnte auch Latein.

Re: Fehlende Details sind kein Beleg für fehlende Authenzität

Eyspfeil, Donnerstag, 05. September 2013, 04:37 vor 2231 Tagen @ Baldur 6499 mal gelesen

bearbeitet von Eyspfeil, Donnerstag, 05. September 2013, 04:58

Hallo Baldur!

"Ich habe übrigens Stalin und Mao vermisst. Hatten die gerade keine Zeit, weil sie jemand anderen quälen mussten!"

Ja, vielleicht analog zu einer "pöhsen Schau" die sie hatte: Das war eben ihre
persönliche Botschaft, ihre Mitteilung, die sie erhielt, mit jenen spezifischen Personen.
Adolf, Kain, Fleischmann, Nero.
Obwohl sicherlich Millionen andere fehlen.
Die Ärmste verstarb nach der schrecklichen Schau bzw. nach dem
Exorzismus. Glaubst Du, sie hätte noch Millionen andere 'Verdammte',
wie auch immer, ausgehalten?

Zwischendurch mal ehrlich: Irgendeinene universelle Gerechtigkeit muß es
zwingend geben, von welchen Entitäten diese auch ausgehen mag.
=> Ich kann doch nicht annehmen, Millionen von Menschen zu Tode zu quälen;
stell Dir den aufsummierten Schmerz der Gepeinigten mal ansatzweise vor:
Stop, nein das ist nicht möglich. Und hinterher, wenn ich den Abgang mache
komme ich ungestraft davon, ach was ich gehe noch als Held ins Paradies ein
und werde von den Göttern für meine Taten belohnt.
Die Flucht vor der Strafverfolgung funktioniert schon im Diesseits
nicht auf Dauer, unabhängig von der Religion, welcher einjeder angehört.

Zur fehlenden Schau der "anderen Knastbrüder": Bei der Ötzi-Kathi fragt
auch keiner hier nach der fehlenden Schau der 3tf. Kugelbeer sah den fliehenden
Papst, aber nicht die Mondlandung 1969. Gabriele Hoffmann sieht nur kollektiv
den Klienten ihr Geld schwinden, sieht aber nicht das mundiale
Kollektiv-Schicksal, welches als wahre Ursache hinter den
Einzelschicksalen steckt. Viele sehen den Krieg, aber nicht den Himmelskörper.
Die Garabandal-Seherinnen sehen die russische Besatzung und vernehmen eine
Menge Marienbotschaften, von Erdbeben und Fluten sehen sie aber nichts bzw.
die Muttergottes schweigt darüber, wieso auch immer.

Irlmaier sah eine ganze Menge, berichtet aber weder etwas vom Vietnam-,
noch vom Irak-Krieg. Vermutlich weil der konkrete Bezug jener
Auseinandersetzungen zur Weltenwende einfach fehlt.

So 'stecken' in jedem Seher und in jeder Schau völlig unterschiedliche
Entitäten (seien es erdnahe Foppgeister, seien es Engel oder ist es
gar die Muttergottes, oder irgendein Verstorbener/arme Seele für die
Gläubigen) bzw. jede Quelle hat eine völlig individuelle Prägung.;-)
=> In keiner validen Schau wird nachgetreten mit dem Argument "halt,
da fehlt die Papstflucht - da fehlt die Besetzung Deutschlands -
da fehlt die 3t - da fehlt der Komet.":-D

LG,
Eyspfeil

in Schau nicht alles enthalten / wenn Bilder laufen lernen

Baldur, Donnerstag, 05. September 2013, 09:57 vor 2231 Tagen @ Eyspfeil 6611 mal gelesen

bearbeitet von Baldur, Donnerstag, 05. September 2013, 10:10

Hallo, Eyspfeil,

1) natürlich war das mit Adolf sarkastisch gemeint. Denn neben Stalin und Mao müsste man wohl auch Eisenhower, Churchill und Truman in die gleiche Zelle sperren, sofern alliierte Bombenteppichopfer keine Opfer zweiter Klasse sind.

Wie ich schon herausstellte, ist der Kontext der vorgeblichen Sühne-Selbstaufopferung für die *deutsche Jugend* und *Deutschland* doch schon schräg bis krank. Würde man dies für bare Münze nehmen, wäre diese Marien-Spukerscheinung wohl der Ausgangspunkt der restlichen Geschehnisse (es gibt Vorstellungen, dass es so etwas wie *Todesengel* geben könnte, die Menschen beharrlich zum Selbstmord drängen). Dass dann ein vermeintlicher Adolf nicht weit ist, wundert mich nicht. Aber war sein Geist tatsächlich gegenwärtig?

Die Zusammenwürfelung der angeblichen Besatzermannschaft (Kain, Judas, Hitler, samt Chefdämon aus römischer Zeit und dem sich verdammt dünkenden Ex-Pfarrer Fleischmann) ist doch noch schräger.
Ich verweise auf die in der Webseite herausgestellte, tiefreligiöse Erziehung des Opfers.
Das alles in einen Topf geworfen, sich für Deutschland aufopfernd, gibt dann das Sammelsurium an Namen, die einem wirren Hirn entsprungen sind, vermutlich mit Ausnahme des Ex-Pfarrers Fleischmann, den man biographisch belegen konnte. Auf ihn deuten alle Anzeichen, dass es allein sein Einfluss auf das Opfer war und der Rest nur dazugesponnen ist. Der angebliche Spuk im seinerzeitigen Pfarrhaus passt dazu perfekt.

Es ist doch absurd, anzunehmen, dass ein biblischer Kain bzw. Judas, sofern es diese je als Person gab, eine junge Frau im Jahr 1976 besetzen sollte.

Ich zitiere nochmals aus Wikipedia: Anneliese Michel entstammte einem streng katholischen Elternhaus und einem ebensolchen Milieu....
Annelieses Michels Vater Josef Michel stammte aus einer alteingesessenen Bürger- und Handwerkerfamilie. Nach dem Wunsch seiner tief religiösen Mutter, deren drei Schwestern Nonnen waren, hätte er Priester werden sollen.....
Anneliese Michel ging mehrmals wöchentlich zur Messe, betete regelmäßig Rosenkränze, schlief zur Sühne manchmal auf dem Fußboden..
Zitat Ende

2) Dieser religiöse Wahn liess selbstverständlich biblische Gestalten *aufleben*, und andere Personen, die vorgeblich dazupassen könnten.

Jetzt sind wir an einem problematischen Punkt: was ist für eine Person die Realität? Die Realität bildet sich im Gehirn aufbauend auf Ansichten und Erfahrungen.

Ein Menschenfresser im Urwald erkennt in einem Hubschrauber ein schreckliches Ungetüm, ein Zivilisierter ein harmlos-nützliches Fluggerät. Beide gehen davon aus, Recht zu haben.

Es gibt Anbieter von Mentaltechniken, die zu einer erweiterten Ideenfindung beitragen sollen. Man schafft sich virtuell (ähnlich einer Meditation) ein Büro oder ein Labor, und lädt geeignete Persönlichkeiten ein, an der Fragestellung mitzuwirken. Für ein technisch-wissenschaftliches Problem etwa Albert Einstein oder Nicola Tesla. Ein Bekannter hat das einmal ausprobiert und stellte fest, dass die Figuren aus seinem Fall ein Eigenleben entwickelten, anders agierten, als er es plante. Obwohl er doch der war, der sich alles erdachte, als Schöpfer der Bühne.

Objektiv gesehen, ist das alles zweifellos nicht real.

In seinen Gedanken jedoch war es das. Ähnlich der Kraft der Suggestion, die körperliche Reaktionen hervorzurufen vermag.

Dass Anneliese Michel also vielleicht davon ausgehen musste, dass sich diese Figuren in ihr befunden hätten, ist das Eine. Dass sie es nach vernünftigem Ermessen vermutlich nicht taten, das Andere.

3) Ob es eine Strafe für verbrecherisches Verhalten gibt, ist zwar zu hoffen, aber aus meiner Sicht keineswegs sicher. Denn die geistige Welt hätte ja, wenn sie zu Offenbarungen/Erscheinungen fähig ist, die Möglichkeit, Schandtaten zu verhindern. Wir alle wissen, sie tut es nicht, lässt die Täter gewähren. Auch Taten im Namen Gottes (Hexenverbrennungen und Folter).

In der Natur passiert jede Sekunde unermessliche Grausamkeit auf der Welt. Dennoch setzt sich dieses seit Jahrmillionen unverändert fort, ist also Grundlage und fester Bestandteil des Systems.

Daher wäre ich mir nicht so sicher, ob es eine Sanktion gibt.

Selbst, wenn diese erfolgt, wäre es aber lächerlich, anzunehmen, dass diese durch ein Agieren als Quälgeist bestünde. Ein notorischer Verbrecher täte dies ja gerne.

Der ganze Fall Michel ist ein Musterbeispiel dafür, wie religiöse Gläubigkeit Unheil erzeugt. Er ist aber auch ein Beispiel dafür, welche dubiosen Kräfte bei Durchgaben an katholische MystikerInnen am Wirken sind.

Was ein wahnhaft wirrer Geist zu sehen glaubt, kann also absolut nicht zum allgemeingültigen Erkenntnisgewinn dienen. Andernfalls käme man in Erklärungsnot, wieso sich Napoleon derart vervielfältigen kann.....in Irrenhäusern....

Beste Grüsse vom Baldur

Entschuldigung

Thomas, Montag, 02. September 2013, 20:28 vor 2234 Tagen @ Thomas 6316 mal gelesen

Danke für Eure Meinung,

Entschuldigung, wenn ich Euch mit dem Thema auf die Füße getreten bin. Ich wollte bestimmt nicht missionieren, ich gehöre ja selbst nicht einer bestimmten christlichen Gruppierung an; es ist mein privater Glaube, mit dem ich mich immer wieder auseinander setze. Vielleicht ist mein Wunsch dies auch mit anderen zu tun, in meinen Eintrag mit eingeflossen; entschuldigung nochmal.
Es ging mir einfach darum, verschiedene Meinungen einzuholen. Außerhalb christlichen Gruppierung ist es nicht möglich darüber zu sprechen, ohne nicht als verrückt abgestempelt zu werden.

Gruß Thomas

P.S.: Ich war mir nicht bewusst, dass Anglizismen so schlecht aufgenommen werden. Es war sicherlich nicht meine Absicht, damit zu provozieren. Für mich sind englische Wörter, wie bei vielen meiner Generationen, Teil der Sprachkultur, daher achtet man nicht mehr darauf; werde mich bessern.

Warum Syrien? Geopolitischer Hintergrund

throne, Freitag, 30. August 2013, 04:48 vor 2237 Tagen @ Taurec 7128 mal gelesen

Hallo Ww
zur Frage, warum ausgerechnet Syrien der Schlüssel sein soll, ein essentielles Interview zur geopolitischen Situation mit Professor Andrej Fursow, Leiter des Zentrums für Russland-Forschung an der Moskauer Geisteswissenschaftlichen Universität: Clash of Civilisations, or Gog - Magog.
http://apxwn.blogspot.co.at/2012/08/schlag-gegen-syrien-ziel-russland.html#.Uh3u5H9c30d

Und noch ein Insider-Nachschlag: http://www.neopresse.com/politik/naherosten/syrien-faisal-al-hamad-twittert-absichten-und-hintergrunde-enthullt/

Gruß throne

Syrien-Iran-Russland

Stephan Berndt, Freitag, 30. August 2013, 09:58 vor 2237 Tagen @ throne 7395 mal gelesen

bearbeitet von Stephan Berndt, Freitag, 30. August 2013, 10:15

Gestern sagte bei "Beckmann" ein Nahostexperte, der gegen die Mainstream-Mache anarbeitet, die amerikanische Agenda sehe vor, sich nach Syrien, den Iran vorzuknöpfen und danach womöglich Russland.
Im Klartext: Putin beseitigen, Russland territorial desintegrieren, sprich unter dem Vorwand der "Befreiung" ethnischer Minderheiten Russland als Staat zerschlagen.
Von daher ist es plausibel, dass sich die Russen - bzw. PUTIN & CO - schon im Falle Syrien sagen: "Stop!" Egal, ob die westliche Öffentlichkeit die geostrategischen Hintergründe ausblendet und sich sagt: "Oh, die bösen Russen!"
Genau das sagt auch der obige Link.
Das ganze Belügen der Öffentlichkeit basiert auf einem Ausblenden und Verschweigen der geostrategischen Hintergründe, bzw. der Geostrategie der USA. Im Grunde ein ganz simples Ding. Das kann man innerhalb einer Woche über die Massenmedien korrigieren, wenn man will.
Ein anderer Nahostexperte von der Süddeutschen sagte auch bezüglich des Krieges: "Alle Fragen enden in Moskau."

Das Problem mit der Wahrheit in diesem Falle ist nur, dass es sich um eine Büchse der Pandora handelt, aus der dann auch Adolf H. mit einem gewaltigen Satz hinausspringen würde. Bedauerlicherweise werden die Deutschen allem Anschein nach erst in der Lage sein, diese Büchse zu öffnen, wenn die USA am Boden liegt, England unter der Nordsee, und Israel vor dem rasenden, mordenden arabischen Mob von europäischen Truppen gerettet werden muss. Denn wenn die USA nach der 3TF als Verbündeter Israels wegfallen und kaum noch eine Hightechwaffe funktioniert, dürfte sich das Blatt für Israel wenden, und sie werden Gelegenheit haben, darüber zu meditieren, ob es vielleicht doch nicht so eine tolle Idee war, den Hass der Moslems jahrzehntelang hochzukochen. Womöglich "fördert" Israel dieses Problem ja noch durch das eine oder andere Atombömbchen, das sie im Hochgefühl der Unbesiegbarkeit auf ein Nachbarland werfen. Ich persönlich glaube, dass in dem Moment, da eine israelische Atombombe hochgeht, das Thema Holocaust (= Brandofer, Verbrennung von Fleisch) und seine Bedeutung kippen wird. So gesehen steuert die gesamte Politik Israels auf eine selbstgestellte Falle zu, die zuschnappt, wenn die erste israelische Atombombe hochgeht.
... Aber das ist ein anderes Thema, bzw. hat mehr mit dem Iran zu tun.
Und dieser wiederum mit Syrien.
;-)


Gruß
Stephan

PS
Was die geostrategische Rivalität zw. USA und Russland betrifft, empfehle ich dringend das 1000seitige Standardwerk "Das eurasische Schachbrett",

Einkreisung durch US-Imperialismus: Jetzt Syrien, später Rußland selbst

Eyspfeil, Sonntag, 01. September 2013, 01:13 vor 2235 Tagen @ Stephan Berndt 6993 mal gelesen

Hallo Stephan!

"Gestern sagte bei "Beckmann" ein Nahostexperte, der gegen die Mainstream-Mache anarbeitet, die amerikanische Agenda sehe vor, sich nach Syrien, den Iran vorzuknöpfen und danach womöglich Russland.
Im Klartext: Putin beseitigen, Russland territorial desintegrieren, sprich unter dem Vorwand der "Befreiung" ethnischer Minderheiten Russland als Staat zerschlagen.
Von daher ist es plausibel, dass sich die Russen - bzw. PUTIN & CO - schon im Falle Syrien sagen: "Stop!" Egal, ob die westliche Öffentlichkeit die geostrategischen Hintergründe ausblendet und sich sagt: "Oh, die bösen Russen!"
Genau das sagt auch der obige Link.
Das ganze Belügen der Öffentlichkeit basiert auf einem Ausblenden und Verschweigen der geostrategischen Hintergründe, bzw. der Geostrategie der USA. Im Grunde ein ganz simples Ding. Das kann man innerhalb einer Woche über die Massenmedien korrigieren, wenn man will.
Ein anderer Nahostexperte von der Süddeutschen sagte auch bezüglich des Krieges: "Alle Fragen enden in Moskau."
Das Problem mit der Wahrheit in diesem Falle ist nur, dass es sich um eine Büchse der Pandora handelt, aus der dann auch Adolf H. mit einem gewaltigen Satz hinausspringen würde. Bedauerlicherweise werden die Deutschen allem Anschein nach erst in der Lage sein, diese Büchse zu öffnen, wenn die USA am Boden liegt, England unter der Nordsee, und Israel vor dem rasenden, mordenden arabischen Mob von europäischen Truppen gerettet werden muss. Denn wenn die USA nach der 3TF als Verbündeter Israels wegfallen und kaum noch eine Hightechwaffe funktioniert, dürfte sich das Blatt für Israel wenden, und sie werden Gelegenheit haben, darüber zu meditieren, ob es vielleicht doch nicht so eine tolle Idee war, den Hass der Moslems jahrzehntelang hochzukochen. Womöglich "fördert" Israel dieses Problem ja noch durch das eine oder andere Atombömbchen, das sie im Hochgefühl der Unbesiegbarkeit auf ein Nachbarland werfen. Ich persönlich glaube, dass in dem Moment, da eine israelische Atombombe hochgeht, das Thema Holocaust (= Brandofer, Verbrennung von Fleisch) und seine Bedeutung kippen wird. So gesehen steuert die gesamte Politik Israels auf eine selbstgestellte Falle zu, die zuschnappt, wenn die erste israelische Atombombe hochgeht.
... Aber das ist ein anderes Thema, bzw. hat mehr mit dem Iran zu tun.
Und dieser wiederum mit Syrien."

Den Beckmann hatte ich auch gesehen. Gestern in der schweizer Nachrichtensendung
des SRF auf 3Sat "10 vor 10" antwortete ein "Nahostexperte" auf die besorgte
Frage der Moderatorin, wie denn die Reaktion Rußlands auf einen Angriff der
USA aussehen könnte: "Sie können nichts dagegen machen, denn wir haben keinen
Kalten Krieg mehr, und Rußßland ist keine Supermacht mehr, ähnliches gilt für
China." Punkt, die Moderatorin hatte keine weiteren Fragen.

Ich wäre mir da nicht so sicher, Georgien 2008 läßt grüßen.
Die Russen werden sich nicht bis auf ewig einkreisen lassen
und sich ihre letzten Verbündeten und Freunde zusammenbomben
lassen. Schon ganz simpel aus dem Grund weil die Einkreisung
irgendwann der logischen Entwicklung folgend an die eigene,
russische Grenze herantritt. Diese "amerikanische Agenda" hat
nicht der Friedensnobelpreisträger Obongo erfunden, sondern
schon die Buschmänner davor, und falls man genauer nachforscht
bereits Ronald Reagan Anfang der 80er.;-)
Das Logo weiland: "dem sowjetischen Huhn den Kopf abschneiden."
Irgendwann platzt Putin der Kragen und dann wird Rußland wieder
militärisch aktiv.

LG,
Eyspfeil

schwaches Russland

Stephan Berndt, Montag, 02. September 2013, 08:09 vor 2234 Tagen @ Eyspfeil 7071 mal gelesen

Was auch nie gemacht wird, ist die simple Frage zu stellen, wie es militärisch aussieht, wenn Russland UND China gegen die USA stehen, und die USA

1. im Nahen Osten die Stellung halten müssen
2. in Europa
3. in Alaska (Entlastungsangriff von Ru + Ch)
4. in Südkorea
5. bei Japan

Hinzu kommt, dass - soweit ich informiert bin - die USA eine globale Strategie verfolgen, Russland jedoch nur eine kontinentale bzw. eurasische. D. h. die USA brauchen sehr viel mehr Material und Manpower, können aber nur einen Teil gegen Russland einsetzen.
Die Strategie der Russen müsste also darauf hinauslaufen, parallel zum Angriff auf Westeuropa, weltweit an allen neuralgischen Punkten Kriege ausbrechen zu lassen.
Entsprechendes findet sich auch in "den Prophezeiungen".
Außerdem kam es in der Kriegsgeschichte immer wieder zu Siegen angeblich unterlegener Mächte.
usw
blablabla
All des dürfte Moskau und Washington vollkommen bewusst sein, nur gibt es in den entscheidenden Gremien sicher eine Mehrheit, die nicht sehen will, dass die Dreitägige Finsternis kommt und alles durcheinanderwirbelt. Meiner Nationalsozialismusrecherchen nach wars' bei Hitler sehr ähnlich. Schon Anfang der 20er hat er ganz klar gesehen, dass sein Projekt VOLL DEN BACH RUNTER GEHEN KANN. Und es hat es TROTZDEM gemacht.
Ja - er hat sogar ÖFFENTLICH gesagt, dass er es trotzdem machen wird.
Motto: Wir tun das einzig Richtige - also ist es egal, wie es endet.
"Was zählt, ist die Absicht (oder Neudeutsch "der Spirit") - nicht das Ergebnis."
... so Hitler.
Schätze, Putin macht das genauso. Man kann es den Kampf gegen eine "monopolare Welt" nennen, man kann von der "jüdischen Weltverschwörung" sprechen. Letztlich läuft es auf das Gleiche hinaus. Ich halte Putin für einen getarnten Antisemiten der von den "jüdischen Methoden" gelernt hat, und selbst zur Schlange mutiert ist.

Gruß
Stephan

Avatar

Spekulationen

BBouvier, Montag, 02. September 2013, 10:41 vor 2234 Tagen @ Stephan Berndt 6897 mal gelesen

bearbeitet von Forumsleiter, Montag, 02. September 2013, 11:32

<"Schätze, Putin macht es genau so.">

Hallo, Stefan!

Derlei Spekulationen hinsichtlich denkbarer Motive möglicher
künftiger Entscheidungen, (die ebenfalls völlig unbekannt sind!)
hängen nicht nur frei im Vakuum, sondern sind für "uns"
doch auch völlig irrelevant.

Zu unterstellen, der derzeitige (!) Präsident Rußlands sei
(wie Hitler) ein vom Wahl umfächelter Künstler,
der ohne die Folgen zu bedenken, seine irrationalen Phantasien
verwirklichen will, halte ich für eine groteske Fehleinschätzung.

Darüberhinaus ist doch völlig unbekannt, wann einst
sich der Kern der Geschehnisse abspielen wird.
Dein Dauerton:
"Kreisch!!! - Jetzt geht es aber sicherlich gleich looos!!",
hat sich seit langen Jahrzehnten immer wieder als Fehleinschätzung herausgestellt.

Die geostrategische Situation Russlands als kontinentale Landmacht
ist die einer belagerten Festung und gleicht der Deutschlands
in den beiden Weltkriegen:
"Einer gegen den Rest der Welt."
Da ist kein Blumentopf zu gewinnen.
Das sagt Dir jedes Schulkind.

Aus isolierten Bildern von Ausfällen der Besatzung einer belagerten Festung zu folgern,
deren Angehörige müssten wohl "schuld" an dem Konflikt sein,
deren Kommandant sei wohl irgendwie "aggressiv&böse",
wäre ein grotesker Fehlschluß.

Angenommen, im Jahre 1878 hätten wir aus Kriegen zwecks Analyse
- ohne Datum!! -
folgende Bilder:
- die Franzosen besetzen das Ruhrgebiet (1923)
- italienische Soldaten stoßen in Südfrankreich vor (1939)
- britische Soldaten überfallen Griechenland (1915)
- französische Verbände stoßen nach Belgien vor (1940)
- US-Bomber legen nordfranzösische Städte in Schutt&Asche (1944)
- englische Soldaten führen eine Invasion Norwegens durch (1940)
- italienische Soldaten marschieren in Griechenland ein (1941)
- die britische Flotte versenkt die französische Flotte (1939)
- Briten und Franzosen kämpfen in Frankreich (1914)
- Italiener und Deutsche kämpfen gemeinsam in Nordafrika (1941)
- Italiener kämpfen gegen Deutsche in den Alpen (1915)
- Amerikaner überfallen Island (1941)
- US-Bomber legen italienische Städte in Schutt&Asche (1944)
- US-Soldaten marschieren in Paris ein (1944)
- Frankreich annektiert Elsaß-Lothringen (1919)

So.
Und nun kommt Jemand, und vermutet, der damalige (!) frz. Präsident
und General Mac-Mahon zeichne für die Konflikte wohl verantwortlich:
Dem traue man dergleichen durchaus zu.

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Re: Der Vergleich hinkt

Eyspfeil, Montag, 02. September 2013, 22:17 vor 2234 Tagen @ Stephan Berndt 6564 mal gelesen

Hallo Stephan!

"Was zählt, ist die Absicht (oder Neudeutsch "der Spirit") - nicht das Ergebnis."
... so Hitler.
Schätze, Putin macht das genauso. Man kann es den Kampf gegen eine "monopolare Welt" nennen, man kann von der "jüdischen Weltverschwörung" sprechen. Letztlich läuft es auf das Gleiche hinaus. Ich halte Putin für einen getarnten Antisemiten der von den "jüdischen Methoden" gelernt hat, und selbst zur Schlange mutiert ist.
Gruß
Stephan"

Als Putin 1999 an die Macht kam, boomte die Wirtschaft noch weltweit ("New Economy")
1933 als Hitler an die Macht kam, lag sie danieder.

1999 war die Einkreisung Rußlands noch nicht perfekt, was sich erst 2004
anbahnte, als die osteuropäischen Staaten in die EU aufgenommen wurden
und zudem der NATO beitraten.
1933 hatte Deutschland bereits den verlorenen 1.Weltkrieg hinter sich
bzw. die gegen Deutschland versammelten Siegermächte, die uns quasi
eingekreist hatten.

Hitler schrieb "mein Kampf" bereits 1923 im Gefängnis,
wo er seine Ideologie darlegte. Bereits in den ersten
Monaten seiner Amtszeit begann er, seine Pläne zu verwirklichen.
Putin ist zwar ein national ausgerichteter Authokrat,
aber von antisemitischen Ambitionen seinerseits ist
mir nichts bekannt.
Der Mann ist seit 14 Jahren im Amt, während unser ehemaliger
Reichskanzler 1947 schon zwei Jahre Geschichte war.

LG,
Eyspfeil

Russische Propaganda und Desinformation

Leo DeGard, Dienstag, 03. September 2013, 00:01 vor 2234 Tagen @ Eyspfeil 6930 mal gelesen

Leute, Leute, ich will euch nur mal eins sagen: Ich habe mich in den letzten 15 Jahren intensiv mit den Zielen und Methoden der sowjetisch-russischen Politik beschäftigt, was ihr ganz offensichtlich nicht getan habt. Allein schon die Verwendung von Phrasen wie "US-Imperialismus", "Einkreisung Russlands" oder "Russland wird provoziert" zeigt, dass ihr euer Weltbild schlicht aus den falschen Quellen bezieht, denn diese Begriffe entstammen offenkundig der russischen Lügenindustrie. Ihr solltet euch dringend mal mit der Arbeitsweise des "Sluschba A" des russischen Auslandsgeheimdienstes vertraut machen, bevor ihr den Begriff "Geopolitik" auch nur in den Mund nehmt! Eine kurze Zusammenfassung, wie die russische Desinformation arbeitet: So lügt Moskau!

Grundsätzlich gilt: Wer die Hintergründe des "Kollaps des Kommunismus" nicht verstanden hat, der braucht sich über die Ursachen des nächsten Weltkriegs überhaupt keine weiteren Gedanken mehr zu machen, denn er läuft zwangsläufig in die Irre: Die Lüge vom Ende des Kommunismus

Getreu Lenins Maxime, man müsse erst die Währung eines bürgerlichen Staates zerstören, bevor man die Revolution auslösen könne, hat der kommunistische Angriff gegen den Westen tatsächlich bereits vor einigen Jahren begonnen. Das ist der Hintergrund, der zum Dritten Weltkrieg führen wird: Wer hat die Weltfinanzkrise ausgelöst?

Widersprüche ohne Ende

throne, Dienstag, 03. September 2013, 07:10 vor 2233 Tagen @ Leo DeGard 6666 mal gelesen

bearbeitet von throne, Dienstag, 03. September 2013, 07:16

Hallo Leo,
in den Aussagen deiner links sind schon auf den ersten Blick so viele Widersprüche enthalten, das abzuarbeiten wird hier bestimmt, angesichts der Fülle, mit Forenverweis geahndet.
Aus link 3:
"Doch wer hat im Herbst 2008 die Weltfinanzkrise ausgelöst und warum sollte das westliche Finanz- und Wirtschaftssystem zum Einsturz gebracht werden? Freeman macht dafür eine anti-westliche Allianz verantwortlich, zu denen er islamistische Terrorgruppen zählt, die von Staaten im Nahen Osten unterstützt werden und mit Russland und China in Verbindung stehen. Hinter diesen Terrorgruppen erkennt Freeman die Beteiligung erdölproduzierender Staaten zu denen er u.a. den Iran und Gaddafis Libyen zählt, aber er vermutet Hintermänner auch in Saudi Arabien... "

Aha... Nur das kann freilich der Grund sein, warum Putin den Geheimdienstchef der Saudis hat ablaufen lassen, nachdem dieser unverholen damit posierte, die olympischen Spiele zu schützen, indem er die von ihm selbst kontrollierten tschetschenischen Freischärler an der Leine hält...oder dass er Saudiarabien attackiert, sollte es tatsächlich zu einem Angriff der angliamerikanischen Alianz auf Syrien kommen...oder dass er Insideraussagen zufolge laut gelacht hat, auf das befremdliche Angebot jenes Geheimdienstdienstmullahs ihm nach der erfolgreichen Zerstörung Syriens Öl zum Sonderpreis zu verkaufen.
Du merkst schon, nur hier allein stecken soviele Widersprüche, da kann was nicht stimmen.
Dass die Russen eine wie auch immer geartete Strategie verfolgen, kann nicht bestritten werden, aber was sollen sie denn auch sonst tun, angesichts des Größenwahns des westlich-jüdischen Blocks?
Wenn ich mir Interviews, wie dieses ansehe, dann fällt mir als erstes die transparente Logik, Einfachheit, Geistesgegenwart und Erhrlichkeit der Aussagen auf. Kennt man das auch nur im Ansatz von einem (1) westlichen Politiker?
Ich hoffe eigentlich nur eines, und zwar, dass Putin die Lektion gelernt hat, wie man erfolgreich beide(!) Kriegsparteien gleichzeitig finanziert und vor allem WER sowas nur zu gerne tut.
Ich würde gerne mit Dir zusammen alle drei links durchgehen, nur glaube ich hier ist der falsche Ort.

Gruß throne

Hitler

Stephan Berndt, Dienstag, 03. September 2013, 09:03 vor 2233 Tagen @ Eyspfeil 7040 mal gelesen

Hallo,
Hitler hat den ersten Teil von "Mein Kampf" 1924 geschrieben.

Ansonsten ist dies (Putins Antisemitismus) nur mein persönlicher Eindruck.
Wenn man sich aber in "Anatomie der russischen Elite" von Olga Kryschtanowskaja die Liste der Oligarchen unter Jelzin ansieht, fällt auf, dass 70% Juden sind.
Was impliziert das?
Und wie man weiß, hat sich Putin gerade mit diesen ordentlich gefetzt. Glaubst Du, diese Juden hätten zu Putin gesagt: "Autsch - egal - lass uns einfach Freunde bleiben?" Es ist ja wohl offensichtlich, dass Putin dafür einen "Preis" zahlen wird, und er sich entsprechend strategisch ausrichtet. Dass Putin ansonsten nicht gegen Juden hetzt, und sie offen diskriminiert, ist ja wohl klar. Das wäre eine Steilvorlage für die USA. ... Außerdem gibt es sehr unterschiedliche Formen des Antisemitismus, was sich sehr schön zeigt, wenn man dies im Falle Hitlers und Dietrich Eckarts genau untersucht.
Aber wie gesagt: das ist nur mein persönlicher Eindruck, ... und mein Glaube, dass sich die Welt nicht groß geändert hat, und dass gewisse Leute aus den Fehlern Hitlers gelernt haben. Ebenso, wie die Angelsachsen & Co von Hitlers Methoden gelernt haben.

Letztlich fragt sich, ob man bereit ist geostrategisch zu denken. Ich sage nur Brzezinski, Mackinder, heartland, Eurasisches Schachbrett, usw. Die Welt ist schon lange viel zu klein. Daher muss man sich entscheiden: Für die "Globalisten" oder gegen sie.
Und wonach sieht es bei Putin aus?
Sicher wird versucht, Putin gegen seinen Willen für den Aufbau der OneWorld einzusetzen. Aber dieses OneWorld-Projekt wird im Zuge der dreitägigen Finsternis einen herben Rückschlag erfahren. Und ich wette, dass ein paar hochstehende orthodoxe Geistliche dies Putin schon längst geflüstert haben.
Putin - so sehe ich es - glaubt, das Richtige zu tun, und ist bereit, als Menschenschlächter in die Geschichte einzugehen. Und in diesem Punkt deckt er sich mit Hitler.
Aber das ist nur mein persönlicher Eindruck. Putin ist sich voll bewusst, was auf dem Spiel steht. Und er wird nicht zögern, wenn es so weit ist.

Gruß
Stephan

Putin der Menschenschlächter

Keynes, Dienstag, 03. September 2013, 12:23 vor 2233 Tagen @ Stephan Berndt 6726 mal gelesen

Hallo Stephan,

wir kommst du überhaupt darauf dass Putin dann an
der Macht sein wird, wenn der Krieg beginnt.
Wo wir doch wissen dass es vorher zum
kommunistischen Umsturz kommen wird in Russland.


Gruss,
Keynes

Verwechslung

Harry, Dienstag, 03. September 2013, 21:19 vor 2233 Tagen @ Keynes 6409 mal gelesen

Hallo Keynes,

hast da wohl etwas durcheinander gebracht.

Denk mal nach, wer in den letzten Jahren geschlachtet hat und wer aktuell vor hat, noch sehr viel mehr zu schlachten. Und dann schau Dir mal die Berichte der letzten 2 Jahre an. Wer hat da Schlächtereien zumindest eingedämmt.

LG
Harry

wie wir alle wissen

Stephan Berndt, Mittwoch, 04. September 2013, 21:19 vor 2232 Tagen @ Keynes 6627 mal gelesen

Hallo,
nimms mir nicht übel, aber "wie wir alle wissen" klingt irgendwie nach Obama und "Assads" Giftgasangriff.
;-)

Gruß
Stephan

Avatar

Hamper begraben

BBouvier, Mittwoch, 04. September 2013, 22:22 vor 2232 Tagen @ Stephan Berndt 6549 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Mittwoch, 04. September 2013, 22:46

Wieso es von irgendeiner Relevanz wäre, ob der chinesische Prinz
während der Dreitägigen Finsternis nun Frans oder Hans hieße -
das weiß an dieser Stelle des Fadens mittlerweile wohl Niemand mehr? :-D

Zurück, also - vorwärts auf "Los!" ... recht weit oben.

Berndt:
=>
"Gestern sagte bei "Beckmann" ein Nahostexperte,
der gegen die Mainstream-Mache anarbeitet,
die amerikanische Agenda (!) sehe vor, sich nach Syrien,
den Iran vorzuknöpfen und danach womöglich Russland.

Im Klartext: Putin beseitigen ..."

Ganz, als wenn die USA auf ein Rußland ohne Putin
überhaupt keinen Appetit hätten. :hungry:

In dieser unreflektierten Gleichsetzung
ist der :hamper: begraben.

Und er denkt sich auf dieser Basis dann völlig überraschend weiter:
"Putin (!) ... ist bereit, als Menschenschlächter
in die Geschichte einzugehen
."

Weswegen nun nicht mehr die USA (s. oben),
sondern plötzlich Putin für alles verantwortlich zu machen sei!!

Wegen derlei absurd-unlogischen Volten halte ich
die Verleihung eines Forumstigers ohne besondere Dekoration
für angemessen.
=>
:tigger:

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Pater Paisios wird evt. auch wieder interessant

throne, Samstag, 31. August 2013, 05:45 vor 2236 Tagen @ Taurec 7339 mal gelesen

Den hatte ja BB schon mal mustergültig eingestampft: https://schauungen.de/forum/index.php?id=17069
Wollen doch mal sehen...hehe

Hier nochmal Zusammenfassung seines "Wahns":

- Ein Streit zwischen Verbündeten wird die Türkei zu einem Krieg führen
- Die Zeit, in welcher es passieren wird, ist die der jetzigen amtierenden türkische Regierung
- Der Streit wird eskalieren und wenn es um die Erweiterung der 6-Meilen Zone auf die 12-Meilen Zone geht, steht der Ausbruch des Krieges kurz bevor. ? Ressourcen
- Die Türkei wird beim Angriff auf Griechenland fast die gesamte Flotte verlieren, aber auf Land werden sie in Richtung Thessaloniki vorstossen. Die Stadt Xanthi muss komplett wieder aufgebaut werden.
- Am Anfang wird es aussehen, als ob die Türkei an jeder Front siegen wird.
- Die Türkei wird Krieg gegen Israel führen
- Die Türkei wird Krieg gegen Russland führen.
- Russland wird die Türkei völlig vernichten
- Ein Drittel des Landes geht an die Armenier, das zweite Drittel geht an die Kurden und das letzte Drittel werden die Russen an die Griechen geben – nicht weil sie wollen, sondern sie werden es müssen. Istanbul wird wieder in griechische Hände kommen und wird wieder zu Konstantinopel.
- Die Europäer und die Amerikaner werden sich aus dem Konflikt zunächst raushalten. Aber nachdem immer mehr russische Streitkräfte und die russ. Marine über das Schwarze Meer in Richtung Süden kommen, werden die westliche Mächte unruhig.
- Die Russen vernichten die Türkei und halten ihren Vormasch vor den Toren Jerusalems. Sie werden diese Zone 6 Monate lang besetzen.
- Die europäischen Staaten (FR / GB / D / ES / IT und einige weitere) sowie die USA geben den Russen ein Ultimatum sich von Israel zurückzuziehen. Das Ultimatum verstreicht und die Russen ziehen sich nicht zurück. Das Mittelmeer füllt sich mit Flotten aus allen Nationen.

Gruß throne

Edit: Vielleicht noch erwähnenswert: Das deckt sich zu 100% mit dem "Insidernachschlagslink" von mir in diesem Faden.

Avatar

"Er hat Jehowa gesagt!!"

BBouvier, Samstag, 31. August 2013, 12:13 vor 2236 Tagen @ throne 7906 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Samstag, 31. August 2013, 12:40

Hallo, Throne!

Dasselbe "Problem" zeigt sich dabei, auf das ich
soeben hingewiesen habe:22877

Selbst bei ziemlich grotesk ausgedachtem Unsinn muß man
gelegentlich nur ein paar hundert Jahre warten,
bis sich völlig überraschend doch etwas recht ähnliches ereignet.

Vehemente Kritiker das Nostradamus behaupten,
sein Werk - seine Aussagen - wären genau so nur zu beurteilen.

Und nun fummel das mal auseinander.
Ich bin dazu jedenfalls nicht in der Lage,
weil derlei (s. Vexierbilder) reine Ansichtssache sind:
=>
[image]

Da malt Jemand nur ganz schlicht eine Vase. (= 3 1/2 Jahre)
Und sofort kreischen Welche los:
"Er hat da doch Jehowa gesagt!!"

:-)

Beste Grüße!
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Irlmaier: Kriegsschiffe im Mittelmeer

tugrisu, Freitag, 06. September 2013, 15:20 vor 2230 Tagen @ Taurec 8253 mal gelesen

Hallo!

Nach den aktuellen Medienberichten der vergangenen Tage, tummeln sich so ziemlich alle Mächte mit Kriegsschiffen vor Syrien im Mittelmeer:
Amis, Briten, Franzosen, Deutsche, Russen und jetzt auch die Chinesen. Italiener, Türken, Israelis usw. sind eh immer dort.
Fehlt eigentlich nur noch der Iran.

Aussagen Irlmaiers zur Caritasschwester Maria Luise Bender

"Was die Caritasschwester Maria Luise Bender von Alois Irlmaier, dem Hellseher aus Freilassung, in den 50-er Jahren erfuhr: Schwester Maria Luise absolvierte Autofahrstunden bei ihrem Fahrlehrer, der im Nachbarhaus von Alois Irlmaier wohnte. Eines Abends kam Irlmaier auf sie zu mit den Worten: 'Mädchen, du erlebst die große Umwälzung, die kommen wird!' Irlmaier sprach alle mit 'Du' an, obschon die heute 89-jährige Schwester damals um die 50 war. Er sagte:
1. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie!
2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor.
3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie.
4. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.
5. Es herrscht eine große Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
6. Bald darauf folgt die Revolution.
7. Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.
Bei anderer Gelegenheit sagte er, das werde geschehen, wenn die feindlichen Kriegsschiffe im Mittelmeer aufkreuzen. In seinem Todesjahr 1959 wurde Irlmaier gefragt, ob denn seine Voraussagen noch immer gültig wären. Darauf erwiderte er: 'Ich sehe die Ereignisse heute noch deutlicher, da sie näher sind" und ergänzte: 'Ich sehe ganz deutlich zwei Achter und einen Neuner. Was das bedeutet, weiß ich nicht

Avatar

Paßt noch nicht auf unsere Zeit

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 06. September 2013, 15:34 vor 2230 Tagen @ tugrisu 6925 mal gelesen

Hallo!

1. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie!
2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor.
3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie.
4. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.
5. Es herrscht eine große Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
6. Bald darauf folgt die Revolution.
7. Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.
Bei anderer Gelegenheit sagte er, das werde geschehen, wenn die feindlichen Kriegsschiffe im Mittelmeer aufkreuzen.

=>
Die feindlichen Kriegsschiffe (feindlich wem gegenüber? Untereinander oder uns gegenüber?) kreuzen dann auf, wenn die Russen den Westen überfallen. Das wird sein, wenn das Ende der Liste erreicht wird, d. h. wenn diese beiden Punkte erfüllt sind:

5. Es herrscht eine große Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
6. Bald darauf folgt die Revolution.

Folglich kann es sich nicht um die jetzige Situation handeln, sondern nur um eine zukünftige - auch wenn Berndt im Nachbarforum sich auf 2014 kapriziert, wobei er sich fast ausschließlich auf die alles andere als valide Shalom-Blabla-Aussage das Salzburger Priesters stützt.

Allerdings ist die Überlieferung unklar:
Wenn es heißt, "bei anderer Gelegenheit sagte er", welche andere Gelegenheit war das? War das eine Aussage an die Caritasschwester oder wurde sie in einem ganz anderen Zusammenhang getätigt und nur vom Überlieferer der Aussage (meines Wissens Bekh) hintangehängt? Die Quelle und der genaue Zusammenhang, wann die Schiffe aufkreuzen sollen, sind also unklar. Womöglich hat Bekh sich hier auf den von ihm selbst veröffentlichen Priester aus Salzburg bezogen. Dann scheint es nur wie eine Irlmaieraussage und ist eigentlich für die Tonne.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Avatar

Berndts Analyse des Salzburger Priesters

Taurec ⌂ @, München, Freitag, 06. September 2013, 16:30 vor 2230 Tagen @ Taurec 7317 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 30. August 2017, 18:45

Hallo!

Berndt Schreibt im Nachbarforum:

"Wer im Internet auf gewisse "Fachleute" stößt, die Zweifel an obigem Irlmaier-Zitat nähren [nämlich am weiter unten in diesem Beitrag zitierten Salzburger Priester, Anm. Taurec], der sollte sich unbedingt die Analyse ab Seite 322 in meinem Buch "Alois Irlmaier - ein Mann sagt, was er sieht" durchlesen. Schon alleine, dass 1978 (bzw. etliche Jahre davor) der BALKAN als eigentlicher Treibsatz benannt wird, deutet auf eine echte seherische Inspiration, sowie im Gesamttext eigentlich kein Element auftaucht, das sonstigen Voraussagen Irlmaiers widerspricht, andere Elemente jedoch sinnvoll ergänzt werden. Weitere Details siehe in meinem Buch."

Es ist wohl klar, welche "Fachleute" Berndt meint. ;-)

In seinem Buch stellt Berndt zurecht fest, daß der Priester Aussagen Irlmaiers mit eigenen vermischt hat. Das macht er anhand einiger Ähnlichkeiten fest. Am Ende kommt Berndt, für mich völlig zusammenhangslos und ohne Grundlage, zu dem Schluß, der Text sei authentisch und er vermute, der Priester habe tatsächlich mit Irlmaier gesprochen.

Wie er darauf kommt, ist schleierhaft (vielleicht weil Bekh aus unbekannten Gründen den Priestertext in der Irlmaierbiographie mit dem Etikett "Irlmaier" versehen hat?).
Daraus, daß manche Stellen beim Salzburger Priester auf einen Irlmaierursprung hindeuten, läßt sich nicht schließen, jene Stellen, die nicht Irlmaier entsprechen, aber zu Irlmaier passen oder ihn ergänzen, wären auf ein persönliches Gespräch mit ihm zurückzuführen, wären also trotzdem Irlmaier. Das ist rational nicht sauberes Wunschdenken. Insbesondere trifft das auf die vielzitierten Flottenverbände im Mittelmeer zu.

Daß Berndt die Nennung des Balkans als Indiz für echte seherische Grundlage wertet, entbehrt ebenfalls rationaler Grundlage. Es gibt Stellen bei Irlmaier, die den Balkan nennen:

Adlmaier, 3. Auflage von 1961: "Der Mörder ist ein kleiner schwarzer Mann, der andere etwas größer mit heller Haarfarbe. Ich denke, am Balkan wird es sein, kann es aber nicht genau sagen."

Artikel aus der Herzdame von 1950: "Auf die Frage: 'Wann wird das geschehen?', antwortet der Seher: 'Nach dem dritten Mord!' 'Und wo geschieht das?' Wir vernehmen etwas, das uns eine balkanische Stadt vermuten läßt."

Auf die Ermordung des Hochgestellten am Balkan hat sich der Priester höchstwahrscheinlich bezogen, wenn er schreibt, der zündende Funke werde am Balkan ins Pulverfaß geworfen.

Berndt schreibt weiter, der Anfangsteil des Textes scheine noch keine Beimischungen des Priesters zu enthalten. Gemeint ist diese berühmte Passage:
"Alles ruft Friede, Schalom! Da wird's passieren. — Ein neuer Nahostkrieg flammt plötzlich auf, große Flottenverbände stehen sich im Mittelmeer feindlich gegenüber — die Lage ist gespannt. Aber der eigentliche zündende Funke wird im Balkan ins Pulverfaß geworfen: Ich sehe einen 'Großen' fallen, ein blutiger Dolch liegt daneben. — Dann geht es Schlag auf Schlag. Massierte Truppenverbände marschieren in Belgrad von Osten her ein und rücken nach Italien vor." (Der Einfachheit halber aus dem Sabon.org-Backup kopiert.)

Die Authentizität als Wortlaut Irlmaiers begründet Berndt damit, daß dort steht: "Ich sehe...". Stellen, die lauten, "ich sehe", sind für Berndt übrigens die einzigen im ganzen Text, die auf Originalton Irlmaier hindeuten, vermutlich weil die Wendung in Irlmaiertexten immer wieder vorkommt.
Es muß also nur jemand schreiben, "ich sehe", und schon ist es für Berndt eine authentische, bzw. eine unverändert übernommene Seheraussage. So einfach ist das.
Auf die Idee, daß der Priester (und übrigens auch Adlmaier und die diversen Journalisten, die über Irlmaier veröffentlichten!) das bloß geschrieben haben könnte, um seinem Machwerk mehr seherischen Glanz zu verleihen, kommt Berndt offenbar gar nicht.
=>
:tigger:

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

besagtes Irlmaier-Zitat

Stephan Berndt, Samstag, 07. September 2013, 14:40 vor 2229 Tagen @ Taurec 7115 mal gelesen

bearbeitet von Stephan Berndt, Samstag, 07. September 2013, 15:02

Servus,
Bekh kann man in dem Kontext eig. außen vor lassen, da Schönhammer die entscheidende Stelle schon 1978 veröffentlicht hat.
Schönhammer schreibt in "PSI - und der dritte Weltkrieg" auf Seite 63 wörtlich:

Nach der Veröffentlichung eines Verfassers, eines katholischen Priesters, der ungenannt bleiben möchte, sieht Irlmaier den Ausbruch des Krieges so: ...

Schönhammer ist vor ein paar Jahren verstorben. Ich habe mal kurz mit seinem Sohn telefoniert, die Sache dann aber nicht weiter verfolgt, da der Tod Schönhammer erst kurz zurücklag.
Die Kritik, die hier gegen mich erhoben wird, funktioniert natürlich nur, wenn man AUCH Schönhammer unterstellt, entweder zu lügen, oder zu blöd oder zu schlampig zu sein, um eine Fälschung zu erkennen. Nach Schönhammer ergibt sich ganz klar eine Informationskette Irlmaier->Priester.
Wenn es hart auf hart geht, könnt ihr SÄMTLICHE überlieferte Irlmaier-Aussagen anzweifeln. Denn es gibt von Irlmaier nix Handgeschriebenes + graphologisches Gutachten. Film- und Tonaufnahmen eh nicht. Aussagen, die mehrfach auftauchen, sind dann einfach abgeschrieben. Das was nur in einzelnen Quellen auftaucht, Erfindungen.

In diesem Metier bewegen wir uns eigentlich immer irgendwie auf schwankendem Boden.
Wenn ihr etwas aufrichtiger wäret, würdet ihr zugeben, dass ihr nicht WISST, ob das Zitat eine Fälschung ist, und es nur vermutet.
Von daher wäre es gesünder zu sagen: "OK. Wir haben Zweifel. Wissen tun wir letztlich nix. Also tun wir den Text NICHT IN DIE TONNE, sondern in die Schublade! Da holen wir sie dann von Zeit zu Zeit hervor, und vergleichen sie mit dem, was CNN etc. melden.

Nach heutiger Zählung werden die Russen in ein paar Tagen 10 Schiffe vor der syrischen Küste haben. Angesichts der Lage in Syrien und der geostrategischen Situation USA/Russland, ist kaum zu erwarten, dass dieses Flotten bald wieder abziehen. Deutet man den obigen (so wie praktisch SÄMTLICHE vermeintliche seiner Texte) Irlmaier-Text sehr eng am Text, ist aus meiner Sicht zu erwarten, dass die Flotten vorerst NICHT aufeinander ballern, und stattdessen der Angriff auf den Iran vorbereitet wird UND DANN stattfindet.
Sicher - wir wissen nicht, was wirklich passieren wird. Aber es deutet sich die Möglichkeit an, dass es genau so kommt, wie in obigem Zitat beschrieben.

Ein weitere Aspekt wäre der, dass je größer die Flotten dort sind, je länger sie dort herumschippern, je mehr darüber berichtet wird, je mehr sie zum Symbol dieser Tage, Wochen und Monate werden - als deutlichstes, unübersehbares Zeichen für die katastrophale Lage zwischen Russland und dem "Westen" - desto wahrscheinlich wird es auch, dass es ein Seher vorausgesehen hat.

Ja. Ich gebe zu. Es gibt Zweifel. Aber ihr solltet in der Romanze mit Eurer Tonne etwas vorsichtig sein. Vielleicht hockt darinnen ein Geist, der Euch böses will.
Der Vorwurf, der Euch zu machen ist - und ich spreche hier für zahllose andere Leute, die es für sinnlos halten, mit euch zu kommunizieren - ist im Grunde der, dass ihr neben der besagten "Tonne", kein "ich-weiß'-nicht-Tönnchen" habt, aus dem ihr hin und wieder Dinge wieder herausfischt.

Gruß
Stephan

PS
Hier noch mal die entscheidende Stelle des Zitates:

Alles ruft Frieden, Schalom!
Da wird’s passieren. –
Ein neuer Nahostkrieg flammt plötzlich auf,
große Flottenverbände stehen sich im Mittelmeer feindlich gegenüber –
die Lage ist gespannt
Aber der eigentlich zündende Funke wird im Balkan ins Pulverfaß geworfen ...

Meine sehr eng am Text orientierte Interpretation:
Der Syrienkonflikt brodelt mindestens weiter bis Sommer 2014, aber ohne zu eskalieren. Zwischenzeitlich braut sich der Angriff auf den Iran zusammen mit den üblichen Drohungen. Es gibt dagegen eine Friedensbewegung, die auch durch die Lage in Syrien inspiriert ist, und an der auch viele Israelis mitmachen. Wegen Syrien wird keine Sau eine Friedensbewegung machen. Das sieht man ja schon jetzt. Die Friedensbewegung wird es erst geben, wenn die Leute Schiss bekommen, dass USA und Russland die ganze Welt hochjagen. Da sind wir noch nicht. ...
Es gibt also eine Friedensbewegung im Zusammenhang mit einem angekündigten Krieg (siehe 1999, 2003) - dann erfolgt der Angriff auf den Iran. DAS ist der "neue Nahostkrieg". Währenddessen schippern die Flotten im Mittelmeer - die da schon seit Monaten sind.
Auch der Angriff auf den Iran führt noch nicht unmittelbar zu einer Eskalation, weil Russland nicht in unmittelbarem Zugzwang ist. Was machen schon ein paar zerbombte Atomanalagen und Flugabwehrstellungen im Iran?
Dann kracht es auf dem Balkan. Zwischendurch gibt's noch ne Friedenskonferenz, aber das ist in dem Zitat nicht zu erkennen. Das ganze wäre natürlich noch mit dem Wirtschaftscrash, der Inflation und den Steuererhöhungen zu synchronisieren. So gesehen, kann man offen lassen, ob es schon 2014 rummst. Ich persönlich glaube im Moment aber nicht, dass der Syrien-Konflikt in eine "ruhigere Phase" tritt, und bis 2015, 2016 weiterdrümpelt. Dann gibt's wohl 200.000 bis 300.000 Tote mehr. Das wären für Mr. President 1000 "gute Gründe" erneut zu8 bombardieren.

Die "Flotten im Mittelmeer" sind zweifellos ein verlockendes Detail. Sie könnten ein Hinweis darauf sein, dass sich der Syrien-Konflikt von jetzt ab bis zum Frühsommer eines Jahres X hinzieht.
DAS IST DER PUNKT!
Dann braucht man in Grunde nur die tägliche Todesrate und die Flüchtlingsrate zählen, um sich auszumalen, wann es in ein paar Monaten wieder heißt: WIR MÜSSEN BOMBEN. Und dann hieße es bei Putin endgültig NJET. Das heißt: Mag sein, dass sie jetzt bald bombardieren. Aber ein zweites Bombardement wird es unter Putin nicht geben. So gesehen ist der Syrien-Konflikt ein Würstchen, das nicht endlos, sondern irgendwann aufgefressen ist. Und bevor DAS der Fall ist, scheppert es richtig.
So sehe ich das!

Also: Schafft euch verdammt noch mal neben eurer "Tonne" ein "Ich-weiß-nicht-Tönnchen" an.

Gruß
Stephan

Avatar

Hallo, Stephan!

Taurec ⌂ @, München, Samstag, 07. September 2013, 18:10 vor 2229 Tagen @ Stephan Berndt 6842 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 30. August 2017, 18:45

Hallo!

Nach der Veröffentlichung eines Verfassers, eines katholischen Priesters, der ungenannt bleiben möchte, sieht Irlmaier den Ausbruch des Krieges so: ...

Schönhammer ist vor ein paar Jahren verstorben. Ich habe mal kurz mit seinem Sohn telefoniert, die Sache dann aber nicht weiter verfolgt, da der Tod Schönhammer erst kurz zurücklag.
Die Kritik, die hier gegen mich erhoben wird, funktioniert natürlich nur, wenn man AUCH Schönhammer unterstellt, entweder zu lügen, oder zu blöd oder zu schlampig zu sein, um eine Fälschung zu erkennen. Nach Schönhammer ergibt sich ganz klar eine Informationskette Irlmaier->Priester.

Habe das gerade in der Erstauflage Schönhammers geprüft und mit einer späteren, völlig überarbeiteten Auflage des Buches Schönhammers, die BBouvier besitzt, verglichen:
In der ersten Auflage steht tatsächlich das, was Du oben zitiert hast. In der Neuauflage von 1997 steht hingegen nur: In der Veröffentlichung eines katholischen Priesters aus Salzburg wird der Beginn des Krieges so gesehen: ...
(Das war mir bislang selbst nicht bewußt, da ich mich stets nach der überarbeiteten Neuauflage richtete. Die Erstausgabe von '78 habe ich mir erst jetzt tatsächlich angesehen. Insofern gingen wir beide von verschiedenen Voraussetzungen aus.)

Irlmaier findet also interessanterweise in der Neuauflage von 1997 keine Erwähnung mehr. Wieso denn, wenn es angeblich so sicher ist? Ich vermute, Schönhammer kam dieser Text später selbst seltsam vor, so daß er von der Behauptung (!), es wäre Irlmaier, Abstand genommen hat. Das sei dahingestellt.

Als knallharte Tatsachen bleiben festzuhalten:
Wir wissen mangels des Originaldruckes des Priestertextes nicht, ob der Priester seinen Text selbst Irlmaier zuschreibt oder ob der Irmaierursprung lediglich eine Vermutung Schönhammers war, die er in der Neuauflage zurückzog.
Wir wissen bis heute nicht, wer der Priester war, und es besteht keine erkennbare Chance, jemals in den Besitz des Originaldruckes, aus dem Schönhammer zitiert hat, zu kommen. Wir kennen außerdem nur den angeblichen Sehertext (beginnend mit: "Alles ruft Friede, Schalom..."), nicht jedoch die Einleitung des Priesters, die höchstwahrscheinlich vorhanden war. Im Priestertext selbst wird Irlmaier nicht genannt. Er ist nur anhand einiger Textstellen und der genannten Informationen als Vorlage erkennbar. Folglich bleibt es eine reine Vermutung, daß der Priester selbst als Quelle seines Textes Irlmaier nannte.

Eines muß ich zugestehen: Wenn der Priester tatsächlich aus Salzburg kam, also aus Irlmaiers Heimatregion (eine auffällige Übereinstimmung), könnte zumindest die Möglichkeit bestehen, daß der Priester Irlmaier kannte oder jemanden, der Irlmaier kannte, kannte.
Das wissen wir aber nicht! Ohne Originalquelle, ohne die Identität des Priesters, ohne Ansatzpunkt für weitere Nachforschungen, sind das nur haltlose Vermutungen. Der Priester könnte Irlmaiers Beichtvater gewesen sein oder nur ein Leser von Prophezeiungsbüchern, alles Spekulation!

Wenn Du etwas aufrichtiger wärst und etwas kritischer, müßtest Du zugeben, daß Du überhaupt keinen sicheren Anhaltspunkt hast, der Dir die Schlußfolgerung erlaubt, der Text wäre authentisch und der Priester hätte tatsächlich mit Irlmaier gesprochen. Dann würdest Du Dich in Deinem Buch nicht so weit aus dem Fenster lehnen. Dann wäre die Herleitung Deiner Schlußfolgerung nicht so stümperhaft. Das muß sie zwangsläufig sein, weil die vorhandenen Informationen zum Erreichen dieses Endergebnisses nicht ausreichen! Du setzt Dir die zu beweisende Behauptung als Zielvorstellung voran und verhungerst argumentativ auf halber Strecke mangels Information.

In diesem Metier bewegen wir uns eigentlich immer irgendwie auf schwankendem Boden.
Wenn ihr etwas aufrichtiger wäret, würdet ihr zugeben, dass ihr nicht WISST, ob das Zitat eine Fälschung ist, und es nur vermutet.
Von daher wäre es gesünder zu sagen: "OK. Wir haben Zweifel. Wissen tun wir letztlich nix. Also tun wir den Text NICHT IN DIE TONNE, sondern in die Schublade!

Wenn der Eindruck entsteht, wir würden so viel in die Tonne treten, dann weil wir im Falle solcher Wackelkandidaten wie des Priestertextes auf die sichere Seite gehen und (einstweilen) davon ausgehen, ein solcher Text wäre nicht authentisch. Wir wollen nicht das Risiko eingehen, uns im guten Glauben(wollen) auf unsichere Informationen zu stützen und fehlerhafte Szenarien zu bilden.
Sollte es jedoch gelingen, den Priestertext zu authentifizieren, wäre ich der erste, der zugibt, daß Du mit Deiner Spekulation (!) recht hattest. Der Text ist nicht endgültig in der Tonne, aber eben so lange, bis wirklich fundierte Fakten beigebracht werden.

Wenn es hart auf hart geht, könnt ihr SÄMTLICHE überlieferte Irlmaier-Aussagen anzweifeln. Denn es gibt von Irlmaier nix Handgeschriebenes + graphologisches Gutachten. Film- und Tonaufnahmen eh nicht. Aussagen, die mehrfach auftauchen, sind dann einfach abgeschrieben. Das was nur in einzelnen Quellen auftaucht, Erfindungen.

Es besteht die Möglichkeit, daß große Teile der Irlmaiertexte (vor allem bei Adlmaier und Journalisten, die von Adlmaier abschrieben) nicht auf Irlmaiers Schauungen zurückgehen, sondern ihm entweder untergeschoben wurden oder von Irlmaier in gutem Glauben weitererzählt wurden, als Ergänzung zu seinen eigenen Bildern. Das wurde hier im Forum schon mehrfach erwähnt und anhand von Einzelbeispielen plausibel belegt. Auf die Expertise von Randomizer, der sich in das Thema hineinknien wollte, warten wir jedoch noch. Dieser Komplex ist noch eine Baustelle, ein Urteil habe ich mir noch nicht gebildet.
Auf der im Augenblick sichersten Seite wäre man wohl, wenn man die Aussagen Irlmaiers, die nicht bei anderen Quellen vorkommen, als wahrscheinlich authentisch betrachtet. Das wären z. B.: die drei Stoßkeile, der gelbe Strich, die Ermordung des Hochgestellten (Liste unvollständig! Ich will an dieser Stelle nicht den ganzen Irlmaier durchgehen.)

Da holen wir sie dann von Zeit zu Zeit hervor, und vergleichen sie mit dem, was CNN etc. melden.

Es hat wenig Sinn, Aussagen, deren seherische Grundlage nicht bewiesen ist, mit den Nachrichten zu vergleichen. Zudem werden im Mittelmeer als Teil einer neuralgischen Region der Weltgeschichte immer wieder Flottenverbände aufkreuzen. Dem entsprechend wurde die Stelle aus dem Text des Salzburger Priesters immer wieder während verschiedener gespannter Situationen zitiert, ohne daß tatsächlich etwas passiert wäre. Das regelmäßige Läuten der Alarmglocken ist schon zugunsten der eigenen Glaubwürdigkeit und des Themas in der Öffentlichkeit zu vermeiden.

Nach heutiger Zählung werden die Russen in ein paar Tagen 10 Schiffe vor der syrischen Küste haben. Angesichts der Lage in Syrien und der geostrategischen Situation USA/Russland, ist kaum zu erwarten, dass dieses Flotten bald wieder abziehen. Deutet man den obigen (so wie praktisch SÄMTLICHE vermeintliche seiner Texte) Irlmaier-Text sehr eng am Text, ist aus meiner Sicht zu erwarten, dass die Flotten vorerst NICHT aufeinander ballern, und stattdessen der Angriff auf den Iran vorbereitet wird UND DANN stattfindet.

Das muß man noch nicht mal anhand des Priestertextes deuten, sondern ist schon auf Grundlage der geopolitischen Lage zu erwarten. Siehe das Interview mit Andrej Fursow.
Der Irankrieg ist ebenfalls eine solche Sache, die von Leuten "in der Szene" seit rund 10 Jahren immer wieder als kurz bevorstehend ausgerufen wird, weil sie sich ihres Informationsmangels nicht bewußt sind und sich auch nicht zurücklehnen können, um zu warten, bis die Lage klarer wird.
Daß die Lage gegenwärtig kritisch ist und zu einem Fortschritt in der Erfüllung der Prophezeiungen führen könnte, stelle ich gar nicht in Abrede.

Ja. Ich gebe zu. Es gibt Zweifel. Aber ihr solltet in der Romanze mit Eurer Tonne etwas vorsichtig sein. Vielleicht hockt darinnen ein Geist, der Euch böses will.
Der Vorwurf, der Euch zu machen ist - und ich spreche hier für zahllose andere Leute, die es für sinnlos halten, mit euch zu kommunizieren - ist im Grunde der, dass ihr neben der besagten "Tonne", kein "ich-weiß'-nicht-Tönnchen" habt, aus dem ihr hin und wieder Dinge wieder herausfischt.

Nein, die Tonne ist grundsätzlich für Rehabilitierungen offen. Jedoch sind die Anforderungen recht hoch und es reicht nicht zu argumentieren, daß man z. B. Bauchgefühle hätte und sich etwas vor dem Hintergrund des gegenwärtigen Weltgeschehens vorstellen könnte, das eine dubiose Aussage dennoch glaubhaft erscheinen ließe. Knallharte, fundierte Fakten müssen her! Leider gibt es zu viele Leute, die Blödsinn im Kopf haben oder nicht richtig denken können. Dem entsprechend fallen bei streng kritischem Vorgehen viele als potentielle Gesprächspartner von vornherein weg. Dies ist eben kein Forum für jedermann und das ist auch gut so! (Nur gut, wenn einige davon schon selbst merken, daß sie es hier nicht zu versuchen brauchen.)

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

mind. ein Original existiert imho noch

randomizer, Sonntag, 08. September 2013, 05:41 vor 2228 Tagen @ Taurec 7181 mal gelesen

bearbeitet von randomizer, Sonntag, 08. September 2013, 06:08

Guten Morgen Taurec!

Wir wissen bis heute nicht, wer der Priester war, und es besteht keine erkennbare Chance, jemals in den Besitz des Originaldruckes, aus dem Schönhammer zitiert hat, zu kommen.

Von Schönhammers Vorlage existiert meines Wissens mindestens noch ein Exemplar, ich werde die Tage mal anfragen, ob ich möglicherweise eine Kopie/Fotographie davon bekommen kann, ohne gleich persönlich dorthin reisen zu müssen.
Im Erfolgsfall gebe ich euch bescheid.

Es besteht die Möglichkeit, daß große Teile der Irlmaiertexte (vor allem bei Adlmaier und Journalisten, die von Adlmaier abschrieben) nicht auf Irlmaiers Schauungen zurückgehen, sondern ihm entweder untergeschoben wurden oder von Irlmaier in gutem Glauben weitererzählt wurden, als Ergänzung zu seinen eigenen Bildern. Das wurde hier im Forum schon mehrfach erwähnt und anhand von Einzelbeispielen plausibel belegt. Auf die Expertise von Randomizer, der sich in das Thema hineinknien wollte, warten wir jedoch noch.

Mir fehlen noch ein halbes dutzend sehr seltene Quellen, um meine Irlmaier-Recherchen endlich abzuschließen. Diese zu bekommen ist aber sehr aufwendig und teuer, daher kann ich das derzeit kaum beschleunigen. Mein Zwischenresumée kennst Du ja: grob 3/4 der Irlmaier'schauungen' halte ich für Plagiate, das andere 1/4 kann ich nur noch nicht beweisen bzw. ist vielleicht einfach schwer zu belegen (da mutmaßlich von Irlmaier zusammengereimt und nicht direkt plagiiert). Ob überhaupt eine authentische (eigene) Schauung Irlmaiers dabei ist, mag ich derzeit noch nicht entscheiden/beurteilen.

Schönen Sonntag!
randomizer

Plagiate

Stephan Berndt, Sonntag, 08. September 2013, 10:28 vor 2228 Tagen @ randomizer 6746 mal gelesen

bearbeitet von Stephan Berndt, Sonntag, 08. September 2013, 10:34

Moin, moin,
mit "halte ich für Plagiate" kann ich leben. Das ist wenigstens nicht der hier bisweilen zutage tretende (von Dutzenden mir inzwischen bekannter Personen beklagte) dümmliche Bevormundungsstil nach dem Motto "Es kann keinen Zweifel geben, dass Assad Giftgas eingesetzt hat."
Natürlich wären die Plagiats-Thesen im Einzelfall zu diskutieren.
Aber das würde ich nur auf Grundlage einer kompletten schriftlichen Abhandlung.
Wenn ihr das ernst nehmt, werdet ihr es machen.
Ansonsten ist es eh nur Blabla.
Über meine Homepage alois-irlmaier.de bin ich permanent zu erreichen.
Bitte dann auch mit Scans der Originaldokumente und allem Drum und Dran. Auf Nachfragen habe ich kein Bock. Dann bitte sofort das komplette Paket.
Mir hier irgendwelche Schnipsel zusammenzusuchen bin ich zu faul. Außerdem - wenn ihr das ernst nehmt, macht ne richtig schöne Abhandlung.
Ansonsten hört sich das für mich ganz gut an. Das klingt nach echter Arbeit.

Gruß
Stephan

PS
Wenn Du Deinen Job ernst nimmst (oder ernst nehmen würdest?) hättest Du Dich eigentlich schon längst bei mir melden müssen und um eine Irlmaier-Archiv-Liste fragen. Ich habe hier z. B. Tonbandaufnahmen von 10 Irlmaier-Zeugen. Um es klar zu sagen: Leute, die Irlmaier PERSÖNLICH kannten (~nach deren glaubhafter Versicherung).
Das Mindeste wäre also, dass Du in die Abhandlung hereinschreibst: Der Irlmaier-Forscher Stephan Berndt hat nach eigener Auskunft Tonbandaufnahmen von 10 Irlmaier-Zeugen. Doch ich habe es aus diesem oder jenem Grunde unterlassen, mir die Sachen anzuhören, obwohl mir Herr Berndt, (hiermit) schriftlich und öffentlich angeboten hat, mir die Sachen anzuhören.
Dann wissen die Leser bescheid.

PPS
Ansonsten noch mal ein positives Feedback, für Deine Bemühungen, obwohl ich deren Umfang und Wert noch nicht wirklich beurteilen kann.

Avatar

Hallo, Stephan!

Taurec ⌂ @, München, Sonntag, 08. September 2013, 11:05 vor 2228 Tagen @ Stephan Berndt 6400 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 30. August 2017, 18:47

Schlagwörter:

Hallo!

Würdest Du bitte auf meinen Beitrag antworten, statt mir um eine Ecke ans Bein zu pinkeln, ohne Dich der Diskussion zu stellen?

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Avatar

stutenbissig

BBouvier, Sonntag, 08. September 2013, 12:12 vor 2228 Tagen @ Stephan Berndt 6306 mal gelesen

<"Wenn Du Deinen Job ernst nimmst (oder ernst nehmen würdest?)
hättest Du Dich eigentlich schon längst bei mir melden müssen ... ">

Na, Berndt! ... gibst Du auf Deiner fiktiven Bühne
wieder mal die stutenbissige Primadonna? :-D

Grüße,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

Die Veröffentlichung des Priesters

Taurec ⌂ @, München, Sonntag, 08. September 2013, 11:33 vor 2228 Tagen @ randomizer 6740 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 30. August 2017, 18:46

Danke, Randomizer!

Von Schönhammers Vorlage existiert meines Wissens mindestens noch ein Exemplar, ich werde die Tage mal anfragen, ob ich möglicherweise eine Kopie/Fotographie davon bekommen kann, ohne gleich persönlich dorthin reisen zu müssen.
Im Erfolgsfall gebe ich euch bescheid.

Das war ja klar. Wenn jemand Zugang zu Quellen hat, bist Du derjenige. :ok:

Darf ich fragen, was Du spontan noch über diese Quelle weißt?
Welcher Art Veröffentlichung ist sie? Ein Flugblatt?
Wurde sie privat verteilt? An wen?
Weißt Du, wer der Priester war?
Hast Du den Text schon mal gesehen? Wie lang ist er, bzw. was stand darin noch? Das bei Schönhammer zitierte enthält ja nur auf den Beginn des dritten Weltkrieges. Nach dem Einfall des gelben Drachen in Alaska ist Schluß. Der ganze Rest fehlt?

BB und ich haben den Text gestern telefonisch nochmal detailliert durchdiskutiert und kamen (vorerst) zu dem freilich nicht minder spekulativen Schluß, daß das meiste oder gar alles tatsächlich von Irlmaier, der mit dem Priester persönlichen Kontakt hatte, stammen könnte. (Das könnte Berndt womöglich vom Hocker hauen.)
Letztlich läßt es sich aber mangels Information nicht beweisen, weswegen wir hier in der Schwebe hängen. Es bedürfte einer Bestätigung, daß der Priester tatsächlich mit Irlmaier sprach und der Text sich als Protokoll seiner Aussagen versteht, denn einige Teile (etwa die Flottenverbände) sind in den unter dem Namen "Irlmaier" firmierenden Texten nicht zu finden und sind somit nicht bestätigt.
Womöglich könnte man aus dem vollständigen Text des Priesters aber Indizienschlüsse ziehen. Wenn sich z. B. 90 % der Aussagen eines wirklich langen Textes auf Irlmaieraussagen (bzw. das, was unter Irlmaier läuft) zurückführen lassen, könnte das tendenziell auch auf die restlichen 10 % zutreffen. Sollte der restliche Text aber alle möglichen irlmaierfremden Aussagen enthalten, würde ich davon wieder Abstand nehmen.

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Avatar

Der in Frage stehende Text

Taurec ⌂ @, München, Sonntag, 08. September 2013, 13:32 vor 2228 Tagen @ Taurec 6745 mal gelesen

bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 30. August 2017, 18:47

Hallo!

Da er im Forum, bzw. in der Sammlung offenbar nirgendwo zu finden ist folgt hier der betreffende Text des Priesters aus Salzburg aus Schönhammer - PSI und der dritte Weltkrieg, erste Auflage von 1978:

„Nach der Veröffentlichung eines Verfassers, eines katholischen Priesters, der ungenannt bleiben möchte, sieht Irlmaier den Ausbruch des Krieges so: ‚Alles ruft Frieden, Schalom! Da wird's passieren. – Ein neuer Nahostkrieg flammt plötzlich auf, große Flottenverbände stehen sich im Mittelmeer feindlich gegenüber – die Lage ist gespannt. Aber der eigentliche zündende Funke wird im Balkan ins Pulverfaß geworfen: Ich sehe einen ‚Großen’ fallen; ein blutiger Dolch liegt daneben. – Dann geht es Schlag auf Schlag. Massierte Truppenverbände marschieren in Belgrad von Osten her ein und rücken nach Italien vor. Gleich darauf stoßen drei gepanzerte Keile nördlich der Donau blitzartig über Westdeutschland in Richtung Rhein vor – ohne Vorwarnung. Das wird so unvermutet geschehen, daß die Bevölkerung in wilder Panik nach Westen flieht. Viele Autos werden die Straßen verstopfen – wenn sie doch zu Hause geblieben wären oder auf Landwege auswichen. Was auf Autobahnen und Schnellstraßen ein Hindernis ist für die rasch vorrückenden Panzerspitzen wird niedergewalzt. Ich sehe oberhalb Regensburg keine Donaubrücke mehr. Vom großen Frankfurt bleibt kaum etwas übrig. Das Rheintal wird verheert werden, mehr von der Luft her. – Augenblicklich kommt die Rache über das große Wasser. Zugleich fällt der gelbe Drache in Alaska und Kanada ein. Jedoch er kommt nicht weit.“

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Pseudo-Priester aus Ruhpolding als Irlmaier-Quelle..

randomizer, Montag, 09. September 2013, 02:23 vor 2227 Tagen @ Taurec 8200 mal gelesen

bearbeitet von randomizer, Montag, 09. September 2013, 02:46

Hallo nochmal,

Darf ich fragen, was Du spontan noch über diese Quelle weißt?
Welcher Art Veröffentlichung ist sie? Ein Flugblatt?

Bekh verschleiert die Herkunft (wie üblich) nur lapidar als 'Flugschrift', tatsächlich handelt es ich aber um ein kleinauflagiges (fundamental-)katholisches Wochenblatt mit dem Titel 'Die rettende Macht.'

Weißt Du, wer der Priester war?

Der Text wurde zuerst von Benedikt Günthner verlegt. Dieser war aber kein echter Priester der katholischen Kirche, sondern nur ein Pseudo-Bischof einer sektenähnlichen palmarianisch-katholischen Traditionalistengruppe. Die Herkunftsangabe "aus der Nähe von Salzburg" von Schönhammer und Bekh ist unnötig grob, tatsächlich wohnte der Pseudo-Priester seinerzeit in Hinterreit/Ruhpolding im Landkreis Traunstein (nur 5 km von Irlmaiers Geburts- und Heimatdorf Scharam entfernt!)

Hast Du den Text schon mal gesehen? Wie lang ist er, bzw. was stand darin noch?

Mir sind zwar die äußeren Umstände der Erstveröffentlichung bekannt, nicht jedoch der genaue Inhalt. Der Prophezeiungstext erschien unter dem Titel 'Blutvergiftung der Völker' am 29. August 1975 in der Nr. 38 der oben genannten Wochenschrift in Ruhpolding.

BB und ich haben den Text gestern telefonisch nochmal detailliert durchdiskutiert und kamen (vorerst) zu dem freilich nicht minder spekulativen Schluß, daß das meiste oder gar alles tatsächlich von Irlmaier, der mit dem Priester persönlichen Kontakt hatte, stammen könnte. (Das könnte Berndt womöglich vom Hocker hauen.)

Ob und wieviel Günthner dem ursprünglichen Irlmaierwortlaut hinzugefügt hat, ist vorläufig mangels Kopie/Foto des Originals besonders schwer zu beurteilen.

Bis bald,
randomizer

Avatar

Danke, Randomizer! - Ganz phantastisch!! :-) (o.T.)

BBouvier, Montag, 09. September 2013, 03:16 vor 2227 Tagen @ randomizer 6240 mal gelesen

– kein Text –


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Schönhammer / Bekh / Angerer

Ulrich ⌂, Germering, Montag, 09. September 2013, 05:49 vor 2227 Tagen @ randomizer 6676 mal gelesen

Hallo randomizer,

Mir sind zwar die äußeren Umstände der Erstveröffentlichung bekannt, nicht jedoch der genaue Inhalt. Der Prophezeiungstext erschien unter dem Titel 'Blutvergiftung der Völker' am 29. August 1975 in der Nr. 38 der oben genannten Wochenschrift in Ruhpolding.

der von Taurec zitierte ( https://schauungen.de/forum/index.php?id=23008 ) Abschnitt aus Schönhammer "PSI und der dritte Weltkrieg", 1. Aufl. von 1978 findet sich auch - mit geringen Abweichungen im Text - bei Bekh, "Vorabend der Finsternis", und wird von Anton Angerer in "Das steht der Welt noch bevor" ( http://www.theologisches.info/Angerer.pdf ) im Abschnitt "Blutvergiftung der Völker, Prophezeiung eines Priesters aus der Nähe von Salzburg" auf den Seiten 137 bis 139 zitiert.

Der bei Angerer zitierte Text von Bekh ist zwar umfangreicher als bei Schönhammer, allerdings ist kein Abschnitt als ein Irlmaier zugeschriebenes Zitat gekennzeichnet, sondern bestenfalls mittels der Absätze im Text zu erraten, was als Zitat und was als Meinung des Autors anzusehen ist. Fred Feuerstein ( https://schauungen.de/forum/index.php?id=3912 ) zitierte 'Karl Leopold von Lichtenfels' Meinung aus dessen "Handbuch Jahrtausendwende", daß es sich um "eine Zusammenfassung und Interpretation der Prophezeiungen von Irlmaier, Stieglitz u.a. zu handeln" scheint.

Gruß
Ulrich

Avatar

Vielen Dank!

Taurec ⌂ @, München, Montag, 09. September 2013, 10:10 vor 2227 Tagen @ Ulrich 6371 mal gelesen

Dank euch beiden!

'Karl Leopold von Lichtenfels' Meinung aus dessen "Handbuch Jahrtausendwende", daß es sich um "eine Zusammenfassung und Interpretation der Prophezeiungen von Irlmaier, Stieglitz u.a. zu handeln" scheint.

Dem ist leider beizupflichten. Irlmaier schimmert durch. Der Duktus, die religiösen Begriffe ("Tag Jahwes") und die genannten Atomschläge passen aber nicht zu Irlmaier und scheinen eher vom Priester zu stammen.

Sollte das der unveränderte Text aus dem Original sein, wäre es eher nicht als originäres Irlmaierdokument zu werten. Dann wäre auch "Alles ruft Frieden, Schalom!" keine Irlmaieraussage (oder keinesfalls Irlmaiers Wortlaut).

Interessant, daß die Flottenverbände im Mittelmeer bei Angerer nicht vorkommen. Warum fehlt das?

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“

Hocker

Stephan Berndt, Montag, 09. September 2013, 22:41 vor 2227 Tagen @ randomizer 6596 mal gelesen

Melde mich vom Fußboden.
Neben mir der umgestürzte Hocker.
Sehr interessant.

Gruß
Stephan

PS
Habe mich bei der Nachhilfelehrerin bis auf die Unterwäsche vorgearbeitet.
Jetzt fängt sie an zu kichern.

Avatar

Wir freuen uns mit Dir

BBouvier, Dienstag, 10. September 2013, 01:11 vor 2226 Tagen @ Stephan Berndt 6345 mal gelesen

"Habe mich bei der Nachhilfelehrerin
bis auf die Unterwäsche vorgearbeitet.
"

Hallo, Berndt!

Aha?
Du behauptest also, wenigstens auf diesem Gebiet
kleine Erfolge vorweisen zu können?
Gratuliere!
Und viel Spaß noch - in den Unterhosen anderer Leute!

Mit freundlichen Grüßen,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Alkohol und Nikotin!

Baldur, Dienstag, 10. September 2013, 12:00 vor 2226 Tagen @ Mirans 6321 mal gelesen

Hallo,

wie war das noch?

.....Alkohol und Nikotin, rafft die halbe Menschheit hin....

(ohne Alkohol und Rauch stirbt die and're Hälfte auch....)

:-)

Beste Grüsse vom Baldur

Alkohol und Nikotin

Stephan Berndt, Dienstag, 10. September 2013, 22:40 vor 2226 Tagen @ Baldur 6338 mal gelesen

Ja.
Aber die andere Hälfte - Drecksäcke diese - zahlen weniger Steuern.

Gruß
Stephan

Re@Stephan: Friedensbewegung, Balkankriege, Mittelmeerflotten...

Eyspfeil, Sonntag, 08. September 2013, 02:20 vor 2228 Tagen @ Stephan Berndt 6745 mal gelesen

bearbeitet von Eyspfeil, Sonntag, 08. September 2013, 02:39

Hallo Stephan!

"Es gibt also eine Friedensbewegung im Zusammenhang mit einem angekündigten Krieg (siehe 1999, 2003) - dann erfolgt der Angriff auf den Iran. DAS ist der "neue Nahostkrieg". Währenddessen schippern die Flotten im Mittelmeer - die da schon seit Monaten sind."

"Siehe" wann? Eine nennenswerte Friedensbewegung gab es zum letzten Mal 1983,
seitdem hat sich besonders die Jugend von der engagierten Politik praktisch
völlig abgewandt. Abgesehen von den allabendlichen TV-Talkshows, in denen
jüngere, saturierte Besserverdiener still beeinandersitzen.

"Auch der Angriff auf den Iran führt noch nicht unmittelbar zu einer Eskalation, weil Russland nicht in unmittelbarem Zugzwang ist. Was machen schon ein paar zerbombte Atomanalagen und Flugabwehrstellungen im Iran?"

Ist überhaupt nicht sicher, ein Angriff auf den Iran.
Der neu gewählte iranische Präsident Rohani ist auf
Deeskalation aus und sucht Kontakte mit Israel & den USA.
Vor allem taucht diese Iranangriffs-Geschichte in keiner einzigen Schauung auf.
Freilich im "finalen" Nahostkrieg während dem Vorspann der Ereignisse ist es
natürlich nicht ausgeschlossen, daß der Iran in jenem Krieg mit verwickelt
sein wird, aber dabei kann eben nicht von einem spezifischen Konflikt USA-Iran
gesprochen werden. Eigentlich handelt es sich dabei bekanntlich um einen
Krieg der Supermächte USA-SU.;-)

"Dann kracht es auf dem Balkan. Zwischendurch gibt's noch ne Friedenskonferenz, aber das ist in dem Zitat nicht zu erkennen. Das ganze wäre natürlich noch mit dem Wirtschaftscrash, der Inflation und den Steuererhöhungen zu synchronisieren. So gesehen, kann man offen lassen, ob es schon 2014 rummst. "

Der Balkan ist groß, und es gibt eine Menge Möglichkeiten, wo es da krachen könnte,
aber aktuell ist kein akuter Konflikt in Sichtweite.
Serbien gegen Kosovo: Möglich, es laufen aber Verhandlungen, schon seit 10 Jahren.
Die Kontrahenten sind kriegsmüde.
Griechenland gegen Makedonien wegen dem Namensstreit der gleichnamigen griechischen
Provinz: Möglich, aber Griechenland ist mit sich selbst beschäftigt.
Griechenland gegen die Türkei: Ist schon ewig im Gespräch, Erdogan verträgt sich
jedoch gut mit der griechischen Führung im Moment.
Gegenwärtige Unruhen in Bulgarien/Regierungskrise/Korruption/Armut
dort: Ja, aber deswegen Krieg? Und mit wem?
Selbst das ehemalig arme Albanien boomt gerade ökonomisch.

"Zwischendurch Friedenskonferenz": Diejenige, die Du hier andeutest findet quasi
in den letzten Tagen statt vor dem Russeneinmarsch in den Westen. Wenn anderswo,
gerade in Nahost schon der Krieg zwischen den Supermächten USA und SU tobt.
Natürlich wird es noch andere Konferenzen "zwischendurch" geben, geschaut
wurde jedoch die "finale" Friedenskonferenz, da Sehern nur besonders wichtige
Ereignisse gezeigt werden, nicht wahr?;-)

Analoges, was die "Kriegsschiffe im Mittelmeer" betrifft: Es befinden sich ständig
irgendwelche Kriegsschiffe im Mittelmeer, nicht zuletzt da Rußland im syrischen
Tartus einen solchen Hafen betreibt bzw. eine Militärbasis.
Falls sich im Mittelmeer mal wirklich russische und amerikanische Schiffe gefechtsbereit
gegenüberstehen sollten, dann sollten wir hier aufhorchen, falls es sich dabei
um echte Schauungs-Fragmente handelt, welche dies so beschreiben. Möglich ist es.

"Ich persönlich glaube im Moment aber nicht, dass der Syrien-Konflikt in eine "ruhigere Phase" tritt, und bis 2015, 2016 weiterdrümpelt. Dann gibt's wohl 200.000 bis 300.000 Tote mehr. Das wären für Mr. President 1000 "gute Gründe" erneut zu8 bombardieren."

Ja, "glauben" und "meinen" und "mir denken" ist hier kein großes Kunststück,
was Syrien anbelangt.
Es gibt immer wieder unvorhergesehene Ereignisse, bspw. ein
Machtwechsel in Rußland, oder Assad macht plötzlich den Abgang.
Deshalb sind echte SeherInnen die Leute, die solchermaßen in
dieser Thematik sehr gefragt sind.:-D Also lasset uns denn schauen.

Herzliche Grüße,
Eyspfeil

Friedensbewegung

Stephan Berndt, Sonntag, 08. September 2013, 10:09 vor 2228 Tagen @ Eyspfeil 6425 mal gelesen

Servus,
dass es die letzte "echte" Friedensbewegung 1983 gab, ist schlichtweg falsch.

2003 gab es vor dem Irakkrieg u. a. folgende Friedensdemos mit folgender Teilnehmerzahl:

2 Millionen in London
3 Millionen in Rom
2 Millionen in Madrid
2 Millionen in Barcelona

Wenn Du Deiner Antwort ausgerechnet eine so eklatante - na sagen wir einmal - "Sachunkundigkeit" voranstellst, würgst Du die Lust, alles Nachfolgende zu lesen ziemlich ab, da Du schwere Zweifel an der Motivation Deines Diskussionsbeitrages weckst.

Wartest Du etwa auf Massendemonstrationen mit 10 oder 20 Millionen Teilnehmern?
Natürlich kann ich es nachvollziehen, dass Ihr mir gerne ans B*** p******, aber man sollte doch etwas besser zielen, und das ganze schöne Duellierungsritual nicht von Vorne herein verschandeln. Schließlich - seien wir ehrlich - geht es hier letztlich nur ums Ritual. Und dazu erscheint man gut gekleidet und frisch rasiert. Und - ganz wichtig - sagt sich zuvor höflich guten Tag - was selbstverständlich auch für die Adjutanten gilt.

Die Sonne geht grad' auf.
Nebel liegt über der Landschaft.
Ein paar Vögel zwitschern.
Und dann.
Ein paar Schritte.
Und
Puff, peng, peng.

In diesem Sinne.

Gruß
Stephan

Avatar

hingebogen nach Belieben ... schon 2014??

BBouvier, Sonntag, 08. September 2013, 17:01 vor 2228 Tagen @ Stephan Berndt 7032 mal gelesen

bearbeitet von Forumsleiter, Sonntag, 08. September 2013, 18:47

"Der Syrienkonflikt brodelt mindestens weiter
bis Sommer 2014...dann erfolgt der Angriff auf den Iran.
DAS ist der "neue Nahostkrieg".
Währenddessen schippern die Flotten im Mittelmeer -
die da schon seit Monaten sind.
...Dann kracht es auf dem Balkan.
(BB: Nahostkrieg/Balkan laut Schauungen im Jahre "X")
Zwischendurch gibt's noch ne Friedenskonferenz,
aber das ist in dem Zitat nicht zu erkennen.
Das ganze wäre natürlich noch mit dem Wirtschaftscrash,
der Inflation und den Steuererhöhungen zu synchronisieren.
So gesehen, kann man offen lassen, ob es schon 2014 rummst.
"

Hallo, Berndt!

Wieder einmal - wie bereits seit Jahrzehnten - siehst Du massive Hinweise dafür,
das "Jahr X" stünde unmittelbar bevor, nämlich gleich 2014/16.

Ich liste mal Deine Tabelle - alles in engem zeitlichen Zusammenhang - ab jetzt auf:
- Syrien
- Iran
- Balkan ... die Friedenskonferenz => Kriegsbeginn

Parallel dazu - nach Deinen Worten - noch
- Wirtschaftcrash
- Inflation
- Steuererhöhungen

Ergibt ab sofort:
- Syrien
- Wirtschaftcrash
- Inflation
- Steuererhöhungen
- Iran/Balkan ... die Friedenskonferenz = Krieg

Das alles in den nächsten 2-3 Jahren.
Womöglich gleich (wie üblich!) nächsten Sommer!

So.
Und wo bringst Du zeitlich den Kältesommer unter??
=>
Das Vorjahr des Krieges ist nämlich (Irlmaier)
ein Jahr mit ganz hervorragender Ernte... "viel Obst und Getreide"
Und das Jahr gleich nach dem Kältesommer kann dieses daher gar nicht sein.

Das sind allein schon mal 3-4 Jahre! :ok:

Darüberhinaus liegen uns doch ein halbes Dutzend Schauungen vor,
aus denen zu folgern ist, einige Jahre "vorher" rücken die Russen
wieder bis an die ehemalige innerdeutsche Grenze vor.
Eine Schau sagt aus, das sei 3-4 Jahre vor dem Kriege!

Und wo bringst Du das in Deiner Behauptung zeitlich unter?

Ich habe den Eindruck, Du verschließt Dich
- aus welchen Gründen auch immer -
dem derzeitigen Stand der Kenntnis ... und auch all den Schauungen
nach Gusto, sofern diese mit Deiner Daueridee seit
langen Jahrzehnten:
"Jetzt geht es aber loooos!"
allen Deinen Versuchen zum trotz überhaupt nicht in Einklang zu bringen sind:
Ihnen widersprechen!

Deine selektive Darstellung ist leider völlig unprofessionell.
Und nur selbstdarstellende, reine Sensationshascherei.
Wirkt auf mich bereits seit langen Jahren nur schwer hysterisch.

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Avatar

jeweils nächstes Jahr

BBouvier, Freitag, 06. September 2013, 18:06 vor 2230 Tagen @ Taurec 6415 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Freitag, 06. September 2013, 18:14

<"... auch wenn Berndt im Nachbarforum sich auf 2014 kapriziert...">

Das zu erwähnen, ist allerdings eigentlich überflüssig,
weil Berndt seit Jahrzehnten (!) das Jahr "X" bzw. die zentralen Ereignisee jeweils
im Sommer des Folgejahres erwartet.
Einmal gar noch bis in den Herbst besagten Jahres hinein:
Die Schauungen sind dann einfach völlig falsch.
War er sich recht sicher.

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Gerade dabei

tugrisu, Freitag, 06. September 2013, 18:24 vor 2230 Tagen @ Taurec 6231 mal gelesen

5. Es herrscht eine große Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.

Da sind wir doch gerade. Und 1 bis 4 ist in meinen Augen erledigt.

CU

Avatar

Inflation??

BBouvier, Freitag, 06. September 2013, 18:33 vor 2230 Tagen @ tugrisu 6374 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Freitag, 06. September 2013, 18:38

<"Es herrscht eine große Inflation.">

Interessant, Tugrisu!

Darf man fragen, in welchem Lande außerhalb des Euros
Du wohnst?

Oder aber - könnte es sein, Du weißt nicht, was eine Inflation ist?
Und Du verwechselst die mit (langsam-stetig) steigenden Preisen?
... bei nicht/kaum steigenden Löhnen?

Bestünde "Inflation" - dann knallten die Einkommen (!)
durch die Decke!

Eher haben wir Deflation!

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

einfachste Mathematik

tugrisu, Freitag, 06. September 2013, 20:23 vor 2230 Tagen @ BBouvier 6474 mal gelesen

Darf man fragen, in welchem Lande außerhalb des Euros
Du wohnst?

Im (noch) schönen Deutschland. Und ich möchte gerne daß das so bleibt.

Oder aber - könnte es sein, Du weißt nicht, was eine Inflation ist?

Berechnung der Inflation:
Die Inflationsrate π ergibt sich aus der Differenz der Wachstumsrate der Geldmenge
μ und der Wachstumsrate des BIP n:
π = μ − n

Demnach beträgt die Inflationsrate der Geldmenge M1 von 2000 bis 2011 79%!
Das macht dann durchschnittlich pro Jahr 6,58%.

Das BIP ist in dieser Zeit um 25% gestiegen, während die Geldmenge M1 um 104% gestiegen ist.
Bei der Geldmenge M1 habe ich den deutschen Anteil betrachtet, weil ich ja auch das Deutsche BIP herangezogen habe.

Inflation bedeutet "aufblähen", in diesem Zusammenhang die Geldmenge gegenüber aller Waren und Dienstleistungen (BIP). Wenn nun Etwas, gegenüber dem Anderen, mehr wird, dann verliert es, gemäß den Marktgesetzen, an Wert. Sprich: Du musst mehr Geld als vorher für die Waren hergeben. Dumm nur, wenn dann dein Einkommen nicht entsprechend mit wächst. Letztendlich bedeutet dies Enteignung. Krieg ist in letzter Konsequenz auch nur eine zwangsweise Enteignung mit Waffengewalt. Oder Raub....

Bei weiteren Fragen helfe ich gern weiter!

Einfache Mathematik hat auch so seine Tücken!

cloud atlas, Freitag, 06. September 2013, 21:05 vor 2230 Tagen @ tugrisu 6243 mal gelesen

Hallo tugrisu!

Ich habe eine Frage zu:

Berechnung der Inflation:
Die Inflationsrate π ergibt sich aus der Differenz der Wachstumsrate der Geldmenge
μ und der Wachstumsrate des BIP n:
π = μ − n

Übersetzt heißt das:

Pi = My - natürliche Zahlen?

Bitte um Aufklärung, ich lerne gern dazu!;-)

lg, cd

alles nicht so einfach...

tugrisu, Freitag, 06. September 2013, 21:26 vor 2230 Tagen @ cloud atlas 6275 mal gelesen

Hallo tugrisu!

Ich habe eine Frage zu:

Berechnung der Inflation:
Die Inflationsrate π ergibt sich aus der Differenz der Wachstumsrate der Geldmenge
μ und der Wachstumsrate des BIP n:
π = μ − n

Übersetzt heißt das:

Pi = My - natürliche Zahlen?

Bitte um Aufklärung, ich lerne gern dazu!;-)

lg, cd

Hi,

wenn du mit der Übersetzung Probleme hast, und die Formel dadurch für dich nicht nachvollziehbar ist, setze einfach Buchstaben deiner Wahl ein.
Damit es nicht zu Verwirrungen kommt:
z.B.
Die Inflationsrate I ergibt sich aus der Differenz der Wachstumsrate der Geldmenge
G und der Wachstumsrate des BIP B:
I = G − B

Aber wie oben sieht es natürlich cooler aus... :-D

Ich freue mich weitergeholfenhabenzukönnen ;-)

Nein, im Ernst, ich habe die Formel aus einer wissenschaftlichen Publikation. Und ich habe bisher über die tiefere Bedeutung von Pi = My - natürliche Zahlen, oder was man da hinein interpretieren kann oder möchte, noch nicht nachgedacht. Ich halte es mehr mit Ockhams Rasiermesser...

Avatar

abstrakte Rechenkunststücke

BBouvier, Freitag, 06. September 2013, 22:58 vor 2230 Tagen @ tugrisu 6300 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Freitag, 06. September 2013, 23:04

Hallo, Tugrisu!


Du hast da ja vollkommen recht!

Jedoch:
Da Irlmaier, der 1920 geheiratet und die Inflation
=>
[image]

als junger Mann dramatisch erlebt hat, sagt:
"Es herrscht eine große Inflation." (!)

... dann handelt es sich ganz bestimmt nicht um Gegenwart
oder die rein rechnerische Geldmenge M1 und M3
in den Büchern Brüssels, sondern um so etwas:
=>
[image]

[image]

Und sicherlich nicht um rein abstrakte Rechenkunststücke.

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Alles nur ein Anspruch

tugrisu, Freitag, 06. September 2013, 23:49 vor 2230 Tagen @ BBouvier 6215 mal gelesen

Hallo BB,

ja sicher. Sieht schon cool aus, diese riesigen Berge an BARGELD. Das hat aber auch mal klein angefangen. So wie jetzt. Ich habe ja nicht gesagt, daß wir schon mitten drin oder gar am Ende sind.
Übrigens würde es solche Bilder mit den Bergen an Bargeld heute gar nicht mehr geben. Das meiste ist doch eh Giralgeld.... Da muss man auch nichts mehr drucken. Nur ein paar Nullen im Computer dranhängen...
Indikatoren für eine sich ausweitende Inflation waren schon immer zuerst steigende Preise bei den Nahrungsmitteln und den Brennstoffen. Das, was der Mensch eben zum leben braucht.
Wieso fragt eigentlich keiner nach den vorhergehenden Punkten? Für mich sind schon alle eingetroffen.

cu
tugrisu

Avatar

große Inflation

BBouvier, Samstag, 07. September 2013, 01:30 vor 2229 Tagen @ tugrisu 6271 mal gelesen

bearbeitet von BBouvier, Samstag, 07. September 2013, 01:51

Wieso fragt eigentlich keiner nach den vorhergehenden Punkten?

Hallo, Tugrisu!

Du lenkst ab:
Das/diese sind doch gar nicht das Thema der Unterhaltung.

Sondern Deine Folgebehauptung:
=>
"Es herrscht eine große Inflation...
Da sind wir doch gerade.
"

Irlmaier hat sicherlich nicht gesehen, jetzt (!)
litten die Bewohner der BRD unter einer
"großen Inflation" - wie die Deutschen in dessen jungen Jahren.

Auf Richards Kommentar sei daher hingewiesen:
=>
https://schauungen.de/forum/index.php?id=22972

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

Re: Inflation

Eyspfeil, Samstag, 07. September 2013, 02:04 vor 2229 Tagen @ tugrisu 6295 mal gelesen

Hallo Tugrisu!

"Indikatoren für eine sich ausweitende Inflation waren schon immer zuerst steigende Preise bei den Nahrungsmitteln und den Brennstoffen. Das, was der Mensch eben zum leben braucht.
Wieso fragt eigentlich keiner nach den vorhergehenden Punkten? Für mich sind schon alle eingetroffen."

Die Sparer werden momentan enteignet zugunsten des Staates und der
Banken im Rahmen der "Euro-Rettung", da die Geldentwertung höher ist
als die Sparzinsen, wie Bernd Lucke richtig argumentiert.:ok:
Dadurch verlieren auch die Versicherungen, besonders die Lebensversicherer
mittelfristig nötiges Kapital und müssen ihre Beiträge entsprechend erhöhen.

Die Inflation selbst beträgt in D bis dato nicht mal 2%, insofern
kann man nicht von einer Hyperinflation wie z.B. im afrikanischen
Zimbabwe sprechen. Oder eben wie in der Weimarer Republik.

In den letzten 12 Jahren waren vor allem Treibstoff und Öl für die
Preissteigerung verantwortlich. Im geringen Maße waren Lebensmittel
betroffen, hervorgerufen durch Schwankungen der Ernte weltweit und
Zunahme der globalen Bevölkerung.

Die von Irlmaier geschaute Inflation ist m.E. eher einem Kataklysmus
oder einem Impakt geschuldet, z.B. der berühmten Minieiszeit.
Und weniger einem systemischen Zusammenbruch des Wallstreet-Kapitalismus
wie weiland im Jahr 1929.

LG,
Eyspfeil

Wenn es nur so einfach wäre

RichardS, Freitag, 06. September 2013, 23:10 vor 2230 Tagen @ tugrisu 6784 mal gelesen

Hallo, tugrisu!

Nicht falsch, Dein Hinweis, was unter Inflation (eigentlich!) zu verstehen ist – als Diskussionsbeitrag zu Irlmaier jedoch völlig daneben. Was glaubst Du: Wie viele haben Deine ‚Definition‘ von Inflation im Kopf, so wie Du sie unter Berufung auf eine „wissenschaftliche Publikation“ hier beschreibst?

Die entscheidende Frage ist doch: Was verstand Irlmaier unter einer „großen Inflation“, die er laut einer Quelle als eine der wesentlichen Ereignisse im Vorlauf nannte. (Und falls er ein entsprechendes Ereignis ‚gesehen‘ haben sollte, was wird er dann wohl gesehen haben?)

Ich gebe Dir einen Tipp: Er wird unter „großer Inflation“ das verstanden haben, was auch Otto Normalverbraucher damals wie heute darunter versteht. Im kollektiven Gedächtnis der Deutschen gibt es dazu entsprechende Bilder: die stammen aus den Anfangsjahren der Weimarer Republik!

Dass Otto Normalverbraucher unter (großer) Inflation (rasant) steigende Preise versteht, die (!) bewirken, dass das Geld mehr und mehr an Wert verliert, liegt im Übrigen nicht daran, dass Otto Normalverbraucher selbst für „einfachste Mathematik“ zu blöd wäre. Otto Normalverbraucher vollzieht lediglich die Vorstellung und die Bilder von Inflation mit, wie sie ihm nahegebracht werden, landauf landab, in den Medien, in der Politik und von unzähligen weiteren „gelehrten“ Menschen. Führ Dir im Internet beispielsweise wikipedia zu Gemüte. Da geht es so los:

„Inflation (von lat.: das Sich-Aufblasen; das Aufschwellen) bezeichnet in der Volkswirtschaftslehre eine allgemeine Erhöhung der Güterpreise, die entsprechend das Absinken der Kaufkraft zur Folge hat.“ (Und danach wird es auch dort nicht besser.)

Du solltest also von Deinem hohen Ross heruntersteigen. Es sei denn, Du wolltest uns hier weismachen, Irlmaier hätte Deine ‚Definition‘ von Inflation vor Augen gehabt. Und nicht die landläufige.

Noch sind wir nach allgemeinem Verständnis von hoher Inflation weit entfernt. Dass sie uns in Zukunft bevorsteht, nicht einmal das ist allgemeiner Konsens, auch wenn es Fluchtbewegungen einiger gibt, die ihr Geldkapital in Sachkapital tauschen (aktuell: Immobilienkäufe in Deutschland). Aber die große Masse – die hält ihre Spargroschen brav und vertrauensselig weiterhin auf Festgeldkonten, in Anleihen und Lebensversicherungen. Die ‚hohe Inflation‘ scheint bei den meisten noch nicht einmal als Schreckgespenst angekommen zu sein. Das Geld (in Deutschland) ist „sicha“ – den Spruch kennst Du doch hoffentlich; er wird Dir neben der Regierung auch von den großen Oppositionsparteien unterschrieben. Von wegen Inflation … ganz zu schweigen von ‚hoch‘. Stell Dich auf die Straße und erzähl das – Du wirst ausgelacht. Noch sind die Deutschen, die lieber ein paar Vrenelis ‚horten‘ als auf den Kaufkrafterhalt ihrer Euroguthaben zu vertrauen, in der belächelten Minderheit.

Das ist also nach wie vor Zukunftsmusik:

"5. Es herrscht eine große Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
6. Bald darauf folgt die Revolution.
7. Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen."

Gruß,
Richard

was ist dein problem?

tugrisu, Freitag, 06. September 2013, 23:51 vor 2230 Tagen @ RichardS 6254 mal gelesen

ich habe auf eine mir gestellte Frage geantwortet.

Gruß vom hohen Roß :-D

wertloses Geschwätz

RichardS, Samstag, 07. September 2013, 00:31 vor 2230 Tagen @ tugrisu 6295 mal gelesen

ich habe auf eine mir gestellte Frage geantwortet.

Gruß vom hohen Roß :-D

Hallo!

Und Deine Antwort war falsch, worauf ich Dich argumentativ hinwies.

Statt Dich damit auseinanderzusetzen präsentierst Du Dich lieber als arroganter Schnösel, inhaltsleer besserwisserisch: "was ist dein Problem?"

Da erübrigt sich weiteres.

Richard

Avatar

nur keine Hektik! :-)

BBouvier, Freitag, 06. September 2013, 15:38 vor 2230 Tagen @ tugrisu 6484 mal gelesen

Hallo, Tugrisu!

Das ist ja alles völlig richtig.

Jedoch ist das genau so "brisant",
als wenn Jemand jedes Jahr im September schriebe, jetzt sei ja nun September,
und der Russische Feldzug - der sei dann einst ja auch mal
in einem solchen Monat.

Gruß,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."

RSS-Feed dieser Diskussion