Anmerkungen 2022-06-15

gecko2 @, Mittwoch, 15.06.2022, 14:18 vor 112 Tagen
bearbeitet von gecko2, Mittwoch, 15.06.2022, 14:29

Ich weiß, meine Erlebnisse gehören nicht zum engeren Thema des Forums, das Zukunftsschauungen ist;
aber zumindest teilweise dazu, wie Zukunft gemacht wird.
Daß man eine Situation vor sich sieht, die in kurzer Zeit eintrifft, ist wohl recht oft bei den meisten Menschen so.
Daß man mit 1, 2 sich zu etwas verabredet und das dann umsetzt, auch - auf der alltäglichen Ebene bis zur Zukunftsplanung
("unsere Kinder sollen das Haus erben").
Was ich von dem bisher von mir im Forum gelesen gehabten als zutreffend bzw. von mir auch schon so erlebt hervorheben möchte:

  • Zukunft ist ein Geflecht von verabredeten Treffpunkten zur Interaktion, wobei manche stärker und manche schwächer sind. Die werden z.T. für weit in die Zukunft gesetzt. Und je nachdem, wie die wichtigen Punkte halten, ergeben sich die unwichtigeren.
  • Es gibt eine "Metaebene", auf der die Menschen verbunden sind, und das jeweilige Gedächtnis ist zumindest in Teilen dort gespeichert. Ich hatte mal das Gedächtnis völlig verloren, war kaum noch imstande, Bild-Zeitung zu lesen, und wußte nichts mehr aus meiner Kindheit und Jugend, wie gelöscht. Gerade, daß ich noch die nächsten Angehörigen erkennen konnte. Dann kam es irgendwann wieder, nicht komplett sofort, aber einen Tag hatte ich das Gefühl, als werde eine Datenbank in mein Hirn geladen. Und danach konnte ich mich wieder an Urlaubsreisen mit meinen Eltern erinnern.
  • Es müssen sich die Richtigen zur richtigen Zeit treffen, damit sich etwas manifestiert.

Was Moorgeist sagte, daß es Zeit eigentlich nicht gibt und alle Ereignisse auf einer Ebene stattfinden, wurde mir so auch gesagt (ich sah ein symbolisches Bild, ein blubbernder Quecksilbersee). Selbst habe ich es nicht erlebt, aber Teleportationen (oder wie man das nennen soll, wenn plötzlich Dinge oder Wesen irgendwo auftauchen oder weg sind, ohne daß sie physisch bewegt worden wären) sind wohl eine Auswirkung davon.

Ach ja, und dann ist immer die Frage, wer bezahlt, und wie.
Man nimmt Verpflichtungen auf sich oder schiebt sie ab. Man läßt sich und anderen mehr oder weniger Möglichkeiten. Und das, was man festklopft, schlägt durch.