Der Sinn hinter dem Coronazirkus

marromai @, Montag, 20.09.2021, 10:21 vor 76 Tagen

Liebe Foristen, in der Regel bin ich nur stiller Mitleser. Heute Nacht jedoch hatte ich einen Traum - ob er die Qualität einer Schauung hat kann ich nicht beurteilen, aber die "Kernaussage" ist mir dabei so klar und eindeutig rübergekommen, dass ich selbst nach dem Aufwachen kaum noch Zweifel an der Richtigkeit habe.

Ich war mit einem Arbeitskollegen unterwegs, wir beide glauben nicht an das offizielle Corona-Narrativ. Was genau unsere Aufgabe war weiß ich nicht mehr - jedenfalls befanden wir uns in einem hektischen, betriebsamen Umfeld, vielleicht ein paar Monate in der Zukunft. Insgesamt wirkte die Gesellschaft aber deutlich dystopischer, wie z.B. im Film Minority Report. Der Konformitätsdruck gegen Nicht-Geimpfte war nochmal deutlich höher als derzeit, man konnte kaum noch raus ohne Impfnachweis, wurde wie ein Krimineller behandelt.

Bisher war ich mir unsicher, wozu das C-Theater aufgeführt wird. Dass es nicht um Gesundheit geht ist klar. Ein Pharma-Experiment kann es auch nicht sein, da die Ergebnisse ja nicht wirklich protokolliert werden können in dieser Größenordnung. Aber ist es wirklich nur, um den Pharmakonzernen Reibach zu verschaffen? Oder doch eher der Genozid, wie durch die Georgia Guidestones angekündigt? Oder natürlich der viel zitierte Great Reset?

Und da kommt der Traum ins Spiel. Es war mir dort glasklar, dass es tatsächlich die ID2020-Agenda ist, die umgesetzt wird. Jeder muss eine eindeutige, weltweit gültige Kennung bekommen, das Mal des Tieres sozusagen. Deshalb wird auch der Druck auf Impf-Verweigerer noch stärker werden. Es geht darum, den digitalen Pass für jeden Einzuführen, der Impfpass ist nur das Vehikel. Great Reset und Weltkommunismus lassen grüßen... Ein Blick in die weitere Zukunft blieb mir leider verwehrt ;-)