Schauungen, Eingaben, Intuitionen generell (Schauungen & Prophezeiungen)

DerBerliner, Mittwoch, 07.03.2012, 06:56 (vor 3516 Tagen) @ detlef (3455 Aufrufe)

Hallo Detlef,

ein paar Kommentare, in einem gesonderten Beitrag darunter mein eigenes Erleben einer persönlichen "Schauung" ganz frisch heute morgen.

das problem duerfte sein, dass es schwer ist, den zustand des schauens in normale worte zu fassen.

Jein. Siehe mein nächster Beitrag. Ich weiß nicht, ob man mein Erlebnis von heute morgen grundsätzlich als "schauen" bezeichnen könnte, ich würde es eher als Eingabe bezeichnen, aber ich kann es recht gut beschreiben.

kennst du das, was man oft als "wachtraeume" bezeichnet?

Nein, eigentlich nicht. Jedenfalls habe ich zu diesem Wort keine Beziehung. Aber das mag an mir liegen. Das, was ich heute früh hatte und nachfolgend beschreibe, würde ich nicht als Wachtraum bezeichnen.

wo der geist wandert, eine geschichte zusammenphantasiert, gesteuert teilweise vom bewusstsein?

Das absolut, allerdings ausgehend und in direkter Fortsetzung von etwas, das ich als Intuition oder Eingabe bezeichnen würde. Intuition nur bedingt, weil ich damit das unbedingte Wissen über einen Zustand oder etwas Kommendes verbinde, was hier nicht gegeben ist. Wahrscheinlich ist nach meinem Empfinden das Wort "Eingabe" die beste Beschreibung.

die sind gegenueber den richtigen traeumen klarer, verstaendlicher.

Definitiv. Und bei mir absolut konkret, teilweise bis ins kleinste Detail.

bei mir werden die schauungen scheinbar von zustaenden der ruhe ausgeloest.

Frage: Geht es Dir wie mir, daß diese (bei mir) Eingaben in oder kurz nach der Schlaf-Phase, in der man sogenannte "Theta-Wellen" hat, also dem Übergang vom Schlaf zum Wach-Bewußtsein (wohl auch Alphazustand genannt) entstehen und kurz darauf einem bewußt werden? Da hat man eine deutlich niedrigere Hirnfrequenz als bei Bewußtsein, aber eine höhere als im Tiefschlaf. So und dann geht das meistens bei mir.

Daherkommt meine tiefe Überzeugung, daß diese Informationen aus meinem Unterbewußtsein stammen, dem ich unterstelle, daß es Zugang zu anderen Informationsquellen hat, die meinem Bewußtsein verschlossen bleiben.

kurz, die bezeichnung "traum" fuer eine schau schreckt mich nicht sonderlich ab.

Mich schon, wobei ich halt nur von meinem eigenen Erleben und Erfahrungen ausgehen kann.

ein weiteres problem...

Sowohl meine Eingaben als auch meine Intuitionen waren bisher immer richtig, wobei ich noch nicht alle Eingaben in Realitäten (Produkte, Zustände etc.) umwandeln konnte, weil dies teilweise sehr lange dauert. Und meine bisher mächtigste, im Empfinden sicherste und von meiner Ratio als extrem irrational bezeichnete Intuition ist noch nicht eingetroffen, obwohl fast fünf Jahre alt, aber die Entwicklung geht klar in diese Richtung (es betrifft eine Frau und unsere Beziehung) und die Wahrscheinlichkeit des Eintreffens ist heute viel höher, damals war sie einfach nur "irre" (und das sagten auch die wenigen Menschen, denen ich davon berichtete).

Übrigens sind seitdem mehrere, teils extrem irrationale "Zufälle" mit diesem Menschen passiert, die jeder Wahrscheinlichkeit und Logik widersprechen. Vielleicht die Macht von Emotionen?!

denn, auch wenn ich nicht wirklich in der lage bin, in worte zu fassen, as die unterschiede sind, sind diese doch so gewaltig und deutlich, dass mir eine verwechslung unwahrscheinlich vorkommt.

Völlige Zustimmung! Ich erwarte zumindest, daß der Träumende das innere "Wissen" im Sinne von Sicherheit hat, vergleichbar einer Intuition, daß es sich beim Traum um eine Information über Kommendes handelt und nicht um einen der oft wirren und höchst phantasiereichen Verarbeitungsträume, die wohl jeder fast täglich hat, sich aber oft nicht daran erinnern kann.

Jedenfalls sind die Situationen, in denen Du Deine Schauungen und ich meine Eingaben haben, grundverschieden und sogar fast gegensätzlich. Interessant!

Soweit und Gruß
DerBerliner


Gesamter Strang: