Avatar

nun muss ich mich aber schon ein wenig wundern (Schauungen & Prophezeiungen)

BBouvier @, Freitag, 08.10.2010, 18:54 (vor 4370 Tagen) @ detlef (9117 Aufrufe)
bearbeitet von BBouvier, Freitag, 08.10.2010, 19:08

moin,

Wir haben gar kein Jahr X, weil uns jeder Hinweis darauf fehlt.

Allenfalls

lassen sich Zeiträume ausmachen, wie Du es mit dem Alter Deiner Kinder
getan hast.

ach - ist die schoene liste mit X minus... und X plus...
nicht mehr gespeichert?

Wir haben doch gar keine Jahreszahl (!) für das "Jahr X"!
Was schwadronierst Du denn heute?
Jedoch fallen Finanz- und Wirtschaftkrise in den Zeitraum
davor, dann die Unruhen...und "nachher" sieht die Welt
ein wenig anders aus.....


> > Wenn aber die Naturkatastrophen (Weltbeben, Flut, Finsternis usw.) noch

in

der Zukunft liegen, tun es die nahe dazu stattfindenden vom Menschen
verursachten Ereignisse (Revolutionen, Russeneinmarsch, etc.) auch.


[quote]bitte begruende, warum das so sein muss.
ich kann keinen zwingenden grund fuer eine konditionale kopplung von
naturereignissen mit den von menschen verursachten erkennen.
[/quote]

Begründung:
Der Papst flieht z.B. vor dem Kriege in den it. Unruhen.
Nach dem Kriege kehrt der Papst nach Rom zurück.
Die 3TF beenden den Krieg.
Reicht Dir das?
Von einer konditionalen Koppelung ist doch Niemand
je ausgegangen.
Nur von einem zeitlichem Zusammenhang.

Eine Alternative wäre, daß alle Schauungen, die zu menschlichen und
natürlichen Ereignissen, falsch wären. Das würde allerdings auch Deine
Schauungen mit in die Tonne zu ziehen drohen, denn warum sollten
ausgerechnet Deine Aussagen zu Flutwellen und Polverschiebung
richtig sein, die von anderen Sehern aber nicht?

> ja, darueber denke ich auch nach.
[quote]meine persoenliche loesung dazu ist einfach. wenn der von mir angenommene,
durch geschautes vorgegebene zeitrahmen ueberschritten wird, ohne dass
etwas passiert, werde ich meine schauungen und vorbereitungen als
irrelevant nicht weiter verfolgen.[/quote]

Ja.
Na und?>
In welchen Zeitrahmen die Hauptereignisse fallen,
ist recht ungewiss.
Andersen z.B. dachte, er erlebe das alles noch.
Und - ob Du etwas unternimmst oder auch nicht -
das hat doch gar keinen Einfluss auf das Weltgeschehen.


da kommen wir wieder zur gretchenfrage: haben schauungen einen sinn, oder nicht?
wenn ja, duerfte ein grenzenlos offener zeitrahmen fuers eintreten
eigentlich nicht vorkommen.

Weil nicht sein darf, was nach Deiner Meinung
nicht sein sollte?
Was wäre denn der "Sinn" der Schauungen Holzhausers (1630)
zum "Grossen Monarchen" für ihn persönlich?
Das "darf" er Deiner Meinung also gar nicht sehen dürfen?

Die ganzen Ereignisse liegen noch als Pulk in der Zukunft oder gar

nicht.

Was bis dahin geschieht, wurde nur deswegen nicht gesehen, weil es im
Grunde nichtig ist. Was hat sich denn in Irlmaiers Heimat seit seiner

Zeit

geändert? Das letzte von ihm Vorausgesagte und Eingetroffene war, es

käme

eine große Zahl Fremder Leute ins Land. Ansonsten läuft die Geschichte

in

Bayern seit dem zweiten Weltkrieg doch relativ ereignislos dahin. Wo
nichts passiert, kann auch nichts gesehen werden.


> ja, ist schon klar...
[quote]lediglich hab ich nen schlechten geschmack im mund, wenn ich daran denke,
dass die eine person, die diese schauungen am besten kannte, nicht auf die
idee kam, anzunehmen, die schauungserfuellung koenne ein halbes jahrhundert
oder mehr in der zukunft liegen.
soweit ich weiss, gibt es bei Irlmaier auch keine hinweise auf
merkwuerdige technik oder kleidung in den schauungen. (wie etwa bei Joe
Brand)
[/quote]

- "Joe Brand" ist m.M. nach als eine Fälschung längst belegt
- was Irlmaier sich zum Zeitpunkt der Hauptereignisse
"sich so dachte" ist doch völlig irrelevant!

Große politische Wenden, wie der Untergang der UdSSR, wurden allerdings
vorausgesehen.


[quote]wobei fuer mich - frueher - das immer so klang, als sei dieser untergang
ein teil /eine folge der heute immer noch erwarteten vorkommnisse.
[/quote]

Nein!
Wie kömmste denn auf diesen schrägen Trichter?>
Das steht bei Nostradamus - und zwar völlig isoliert.
Und in den Feldpostbriefen wird für das Kriegsende (!)
in Russland eine blutige Revolution (!) beschrieben.
Und das hat mit dem stillen Ende der Sowjetunion nun
rein gar nichts zu tun.

Gruss,
BB


- es ist gemein, Blinden Stummfilme zu zeigen
- eine schöne Theorie sollte man sich mit Forschung nicht kaputt machen
- Irlmaier: "Ein Mann erzählt das, was er irgendwo mal gelesen hat."


Gesamter Strang: