heiss... (Schauungen & Prophezeiungen)

trace @, Dienstag, 15.06.2010, 12:02 (vor 3920 Tagen) @ Leo DeGard (8110 Aufrufe)

Eine Diskussion mit dere wäre m.E. schon sinnvoll, und wie ich meine
durchaus auch prophezeiungsrelevant...

Also Leute, was ist, seid ihr heiss oder kalt?


Ich denke nicht, dass es sich noch lohnt, mit Leuten zu reden, die eine festgefahrene Meinung wie Dere vertreten und damit zu missionieren versuchen, also Überzeugungstäter sind. Wer heute nicht erkennt, dass die so genannten sozialistischen Staatsformen gescheitert sind, die sich wiederum nur mit einer immer regider werdenden Diktatur des Sozialen an der Macht halten können, ist entweder borniert oder blind. Leider scheinen aber genau diese, die in ausschließlicher Anspruchshaltung jede Eigenverantwortung und Zuständigkeit für ihr Auskommen und Wohlergehen an den Staat (die Allgemeinheit) delegiert haben, in der Überzahl zu sein. Die Unfähigen organisieren nichts anderes als ihre Schwäche, und da auch ein Haufen geballter Unfähigkeit nichts Konstruktives zuwege bringt, müssen die Schöpferischen, die Fähigen, die Erschaffenden, die Erfindungsreichen und Tätigen dran glauben. Es ist ja nicht so, dass sie nur den größten Teil des Erwirtschafteten an diese Allgemeinheit abgeben müssen (Geld ist nur Papier), es ist ihre LEBENSZEIT, die hierfür aufgewendet und auf die Anspruch erhoben wird. - Die eigentliche Crux ist: niemand ist bereit, die kleinen Brötchen zu essen, die er zu backen imstande ist.

Da wird "Gleichheit" propagiert, was nicht einmal die Äpfel vom gleichen Baum schaffen und meint damit die Normung. - Von den Merkmalen der unterschiedlichen Volkszugehörigkeiten mal abgesehen, Intelligenz, Schönheit und Talente sind eben nicht gleichmäßig auf Jeden verteilt und sind auch nicht sozial verteilbar! Bei einer Normung müsste die Schönheit zerstört werden, der Kluge gehirngewaschen, der Schöpferische gehandycapt werden bis alle die gleichen Voraussetzungen und Behinderungen haben.

Eines sollte man wissen: Der Staat in dem ich lebe (gemeint ist insbesondere Deutschland, auch wenn ich dort nicht lebe, und Gleiches gilt inzwischen für fast alle Europäischen Staaten) ist nur eine Form des Gemeinschaftlichen, in dem ich selbst (wie alle anderen) nur noch Vorgang (Funktion) des Staates somit des Gemeinschaftlichen bin. Er ist die Stallhaltung und Kontrolle des Einzelnen, die letztendlich identitätslos, revierlos und gestaltlos macht! Logisch, dass sich die Regelung der Form des Gemeinschaftlichen im Sozialen vollzieht, dass es als erstrebenswert verkauft wird, kennzeichnen sich doch die Sozialdienste in der Verwaltung der Revier- und Heimatlosen (Existenzlosen). Nein, es ist nicht die Fürsorge des Staates für den Menschen, sondern er macht ihn erst so, damit er verwaltet und für das System verbraucht werden kann! Der Einzelne hat sein Dasein verloren!

Das Systemgebilde STAAT an sich ist verkehrt, es ist nicht mehr, als der absolute Zwang zur Gemeinschaftlichkeit im Sozialen unter der Herrschaft und dem Ausgeliefertsein an Industrie und Wissenschaft. Politiker und Medien sind die Stadthalter. Es ist ein Geflecht der Zusammenfassung alles Unselbständigen und kein Gefüge eigenständiger Menschen bzw. wo auch nur ein einziger seine Eigenständigkeit entwickeln oder erhalten könnte.

Und was ist dieses EUROPA> Die systematische Vergrößerung des Falschen, die Vergrößerung eines Irrtums ins Ungeheuerliche. Es geht nicht um ein Gefüge unanbhängiger Staaten (Völker), die die Freiheit hätten, ihre Beziehungen zu gestalten, sondern ausschließlich um die wirtschaftliche und soziale Verflechtung. Was bezweckt die Gemeinschaftsform EUROPA> Die amöbenhafte Ausdehnung des Systems, das - weil es System ist - auch die Völker identitätslos, revierlos und gestaltlos macht, sie somit zerstört und verbraucht. Letztendlich wird das System selbst zerbrechen, wenn es nichts mehr zu verbrauchen gibt! Und dieses Stadium ist erreicht! Fasst man alle Seherschauungen zusammen, ohne sich in das Wie und die diversen Details zu verbeißen, so läuft es doch genau auf diesen gigantischen Zusammenbruch hinaus.

Wenn man mir die Möglichkeit ließe, würde ich versuchen, mir das Recht auf Eigenständigkeit zu sichern ohne den staatlich verordneten Zwang zu kollektiver Zugehörigkeit und selbstverständlich auch ohne jeden Anspruch an das Kollektiv – versteht sich. Wie das andere für sich handhaben wollen, ist ihre Sache. Sozialsein ist für mich das direkte Verhältnis von Mensch zu Mensch ohne staatliche Verordnung!


Gesamter Strang: