Nicht "Sein oder Bewusstsein", sondern SEIN oder NICHTSEIN,. (Schauungen & Prophezeiungen)

dere, Sonntag, 13.06.2010, 10:32 (vor 3922 Tagen) @ Guerrero (8242 Aufrufe)
bearbeitet von dere, Sonntag, 13.06.2010, 10:40

Buen día hombre.

So sehe ich das auch.

Das Materielle sollte nur "Zweitrangig" sein,
nicht abgelehnt werden oder als negativ angesehen werden.

Es sollte den Stellenwert bekommen den es haben sollte.
Die 2. Stelle.

Ein Beispiel zur Erklärung:

Ein guter Freund hat eine gut bezahlte Arbeit.
Seine Frau auch.

Sie haben Kinder.

Die sind nun Erwachsen.

Die Eltern habe jeder ein Auto, sie haben Motorräder (Hobby),
Swimming - Pool, 6 Fernseher insgesamt im Haus, Heimkino und alles was man
heute so hat bei gutem Verdienst ...

Beide sind durch viele Jahre nicht einfacher Arbeit (Stress) in einem
körperlichen und seelischen Zustand, den ich zurückhaltend "Ungesund"
bezeichnen will. Sie sind nicht glücklich, besser gesagt, sie sind
"unglücklich" obwohl sie alles haben im materiellen Sinn.

(Haben - Sein)

Hätten diese Menschen als 1. Ziel gehabt,
Harmonie mit sich, ihrem Partner, ihren Kindern
und den Mitmenschen, Harmonie Friede und Zuneigung,
wozu man die entsprechende Zeit braucht und Ruhe, Stille,
dann hätte nur der Mann gearbeit, die Frau hätte sich dann so wie es sein
sollte um die Kinder und den Haushalt und ihren Mann kümmern können
nachdem der geschafft von der Arbeit kommt usw.

Die Familie ist die kleinste Zelle im Volkskörper.
Ist das Familien - LEBEN ungesund in der Mehrheit,
dann wird das Volk krank.

Haben unsere Familien keinen Zusammenhalt mehr,
so hat unser Volk keinen Zusammnhalt.

Zerbrechen die Familien, bricht das Volk auseinander.

Saludo
Guerrero

Hallo Companero,
stimme mit Dir darin überein, dass die Familie so ziemlich das Wichtigste ist; persönliche Zukunftsvorstellungen und Wertesysteme sind ja i.A. fest im Kontext des Allgemeinen eingebettet. Es wäre aber ggf. auch schwierig, persönliches Glück von der allgemeinen gesellschaftlichen Situation zu trennen. Selbt - als Extremsituation - ein familiäres Glück im funktionieren "Atombunker" einer Nachkriegszeit bringt nicht viel, wenn es letzlich nur eine Frage von Jahrzehnten ist, ob die Menschheit - sei es nun aus Gründen des Hungers, der Strahlung, der Kälte, der Genetik oder sonstwie - sich dezimiert bzw. dann ausstirbt...

Wichtig wäre aber der Grundsatz, dass persönliches Glück/bzw. persönlicher Reichtum nicht durch Ausbeutung/Privatbesitz (letztlich) auf Kosten anderer erzielt wird. Deshalb hat in den Überlieferungen der Urvölker (insbesondere auch N.- u. Südamerika) der Gemeinschaftsbesitz stets die dominierende Rolle gespielt. Es war ja erst der "weiße Mann", der dort als Kolonialherr und christlicher Missionar ankam und mit dem individuellen Grundbesitz (der Landnahme mit dem Recht des Stärkeren) das Zeitalter von Kapitalismus, Extremausbeutung usw. einleutete. Deshalb meine ich, es wird höchste Zeit für ein "Neues, gerechtes Denken", das auch neue, gangbare politisch-ökonomische Alternativen sucht. Wenn die Orientierung, die Prioritäten klar sind, finden sich i.d.R.auch konkrete Möglichkeiten, dies (lang oder kurzfristig) in die ökonomisch-materielle Realität umzuwandeln.

Eine andere (m.M.nach falsche) Extremposition wäre es aber, zu fordern, die Frau solle sich grundsätzlich z.B. aus aller Politik heraushalten und nur für "Kinder und Herd" zuständig sein. Es kann z.B. auch Situationen geben, wo nur die Frau Arbeit findet und also der Ehemann zum "Hausmann" wird - auch das wäre legitim. Hängt also immer von den Besonderheiten der persönlichen Situation ab. Aber luxoriöses Leben ist nicht alles.
Unabhängig davon ist ja die "Kardinalfrage" die, ob man den Kindern bzw. der Zukunft gegenüber gleichgültig ist, in Selbsmitleid, Süchte aller Art u.ä.verfällt - oder ob man sich für eine "liebenswerte" Zukunft engagiert usw.

Leider ist hier und heute das Streben nach möglichst hohem Lebensstandart bei Mehrheiten noch das Maß aller Dinge. Meiner Meinung ist das (auch) eine Folge der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, in (fast) allen Medien werden ja diese Werte als erstrebenswert gefördert, wird durch Werbung versucht, den Umsatz zu steigern und "Zielgruppe Volk" WIRD ANIMIERT, immer mehr und immer überflüssigeres Zeug zu konsumieren.
Auch in dieser Ideologie ist eine Wende not-wendig. Minderheiten (und ich vermute: auch außerirdische Hochzivilisationen) besitzen sie ggf. ...
M.f.G.


Gesamter Strang: