nur das Gegenteil passiert, von den Ideen im Kopf (Schauungen & Prophezeiungen)

Eyspfeil, Vorort Stuttgart, Freitag, 11.06.2010, 03:30 (vor 3915 Tagen) @ DvB (8213 Aufrufe)
bearbeitet von Eyspfeil, Freitag, 11.06.2010, 03:36

Hallo DvB!

Es ist ja nach dieser anfänglichen Boomphase des Wiederaufbaus immernoch der laufende Bedarf zu decken. Arbeitslosigkeit entsteht natürlich - auch weil die Produktivität ja mit fortschreitender Technik steigt. Aber erstens könnte die Arbeitszeit entsprechend drastisch gekürzt werden und zweitens könnten alternativ die Arbeitslosen anständig versorgt werden. Man könnte auch besondere Firmen gründen, die sich anderen sinnvollen Zwecken für das Gemeinwesen widmen (aber halt nichts mit der Bedarfsdeckung des Marktes zu tun haben). Die brachliegende Arbeitskraft müßte nicht verschwendet werden.

Der Zins müßte halt weg. Und die Massenverblödung.

Ja, müßte, könnte, sollte.
Die Arbeitszeit sollte verkürzt werden.
Und warum passiert dann das gerade Gegenteil?
Ein Arbeitnehmer muß heute das doppelte Arbeitspensum
von 1985, also noch in guten Zeiten, erledigen.
Verkürzt wird gar nix, wenn man von den 400€-Jobs
absieht.

HartzIV-Empfänger müssen ab 2011 die Straßen kehren
für kaum mehr Geld, denke ich.
Wer ablehnt, der darf dann draußen zelten.:schief:

In Krisenzeiten steigt der Druck laut "Naturgesetz",
unter Menschen, und fällt nicht.
Der 'Faktor' nennt sich Mensch, und der ist heute genau
so gut oder schlecht wie zu Zeiten der Alten Römer.

Der Herr Ackermann meinte (drohte) gestern, die
Kosten einer Regulierung der Finanzmärkte
(also Rückstellungen von Kapital etc.)
würden komplett auf die Kunden abgewälzt werden,
nebst 10 Millionen Arbeitslosen,
die weltweit zusätzlich entstünden!
Die Ackermänner & Co. werden dafür sorgen, daß
weitergewurstelt wird wie bisher, und die Kosten
der nachfolgenden Krisen zahlt die Bevölkerung.
=> Bis hin zu Inflation & Bankrott.

Mfg,
Eyspfeil


Gesamter Strang: