Avatar

Hochgestellter: Nachgeschaut (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 21.04.2010, 17:12 (vor 4014 Tagen) @ Gerhard (4608 Aufrufe)
bearbeitet von Taurec, Mittwoch, 30.08.2017, 19:02

Hallo!

Bis zu diesem Zeitpunkt im Jahr 1976 kannte der WV nach eigenen Angaben
(ebenfalls in einem Brief an Prof. Resch) nur das Buch „Prophezeiungen bis
zur Schwelle des 3. Jahrtausends“. Leider habe ich dieses Buch nicht zur
Hand, aber vielleicht kann jemand nachprüfen, wie dort über das Attentat
vor dem Krieg berichtet wird (die Irlmaiersche Formel?).

Das ist das Buch von "Jules Silver", welches ich hier habe (3. Auflage von 1975).
Der Wortlaut der Irlmaierstelle mit dem Hochgestellten dort ist mir noch nirgendwo sonst begegnet (was mir gerade eben erst auffiel), er ähnelt aber dem in Adlmaiers dritter Auflage von "Blick in die Zukunft":

Adlmaier 3:
"Und die zwei Männer, die den dritten ‚Hochgestellten’ umbringen, sehe ich auch. Sie sind von anderen Leuten bezahlt worden. Der Mörder ist ein kleiner schwarzer Mann, der andere etwas größer mit heller Haarfarbe. Ich denke, am Balkan wird es sein, kann es aber nicht genau sagen. Dem Krieg geht voraus ein fruchtbares Jahr mit viel Obst und Getreide. Nach der Ermordung des dritten geht es über Nacht los. Die Mörder kommen ihnen aus, aber dann staubt es."

Jules Silver:
"Ich sehe zwei Männer, die den dritten Hochgestellten umbringen. Sie sind dafür bezahlt worden. Der eine Mörder ist ein kleiner schwarzer Mann, der andere, etwas größere, hat helles Haar. Ich denke, der Mord findet auf dem Balkan statt, kann es aber nicht genau sagen. Dem Krieg geht voraus ein fruchtbares Jahr mit viel Obst und Getreide. Nach der Ermordung des dritten beginnt der Krieg über Nacht. Die Mörder entkommen, aber dann kommt der Staubregen."

Kennt jemand die Quelle dazu (Silver nennt solche nicht, was äußerst schwach ist)> Oder hat Silver die Adlmaierstelle einfach umformuliert (was auch äußerst schwach wäre)>

Vielleicht hat Taurec noch weitere Quellen zu dem Attentat (von anderen
Sehern). Die Hauptfrage ist, welcher Seher (bzw. welche Quelle) hat das
Attentat als erstes in die Diskussion eingebracht. Nach meiner Kenntnis
ist es Irlmaier.

Unter Umständen könnte sich ein Satz von "Anne de la Foi" darauf beziehen:

Schwester Anne de la Foi
(1879)

Die Offenbarung dieser Nonne vom 26. Februar 1879 kam zu Händen eines gewissen Herrn de Stenay, der sie in seiner Veröffentlichung „Phare Prophétique“ (1878 – 1883) abdruckte.

Quelle:
San Miguel, Melito: De Laatste Zegels. Hoboken 1992.

„Am Vorabend des Festes von Maria-Lichtmeß war ich zum Beten auf meinem Zimmer, um die Zeit der Terz (9 Uhr), als ich mich plötzlich, ohne widerstehen zu können, gezwungen fühlte, für Frankreich zu beten. In diesem Moment erschien linkerhand ein gleißendes Licht und eine Stimme, die ich als die Stimme des heiligen Ignatius von Loyola erkannte, rief: ‚Unglück auf Unglück! Ungerechtigkeit auf Ungerechtigkeit! Willst Du das Ausmaß dessen kennen, um das Ausmaß der Buße zu wissen?’– Ich war völlig außer mir und wurde durch eine rätselhafte Kraft getrieben und antwortete: ‚Ja, wenn es für jedermann heilsam ist.’ – Und die Stimme fuhr in einem fürchterlichen Tone fort: ‚Die Ungerechtigkeit ist zu groß geworden, es gibt zuviel Wut, es gibt zuviel Unglück!’
– ‚Wann?’
– ‚Du wirst die Dinge sehen, und dieses ist das Zeichen, das ich euch gebe: Das Fest, das man mir zu Ehren feiert , wird noch nicht vorbei sein, wenn ein großer Mann einen Anschlag auf die Nation, die von Christus auserkoren wurde, ausführen wird. Er wird jede denkbare List durchführen. Der Himmel wird ihm eine Zeit lang Erfolg gönnen mit der Absicht, die Schlechten zu strafen.’ Viele schreckliche Bilder spielten sich dann vor meinen Augen ab.

Ein Adler von einer Schlange gewürgt…
Esel und Schlangen, die Löwen fressen…

Männer in weibischem Gewande, Frauen in der Livrée für Männer.

Die geistigen Söhne des heiligen Ignatius werden von wütenden Bestien verfolgt, wiederum nachgestellt von heulenden Tieren.

Städte und Dörfer, die in Brand gesteckt werden in der Dämmerung der aufgehenden Sonne.

Die Kartoffeln, der Weizen und selbst die Rinder werden vor euren Augen verderben und die Menschen werden sich von Abfällen ernähren. In verschiedenen Städten wird man keine Hand mehr haben, um Brot zu backen.
Satan und seine Abgesandten werden erfreut sein und danach trachten, innerhalb der Kirche Unruhe zu sähen; Satan wird nur von einer Person in seinem Plänen aufgehalten werden, von der er dachte, sie stünde an seiner Seite.

Ein großes Land wird binnen einiger Monate viermal die Regierung wechseln. Eine große Nation wird durch Irrlehren bis an den Rand des Abgrundes geführt und innerhalb einiger Tage völlig zerstört werden.
Eine Krone wird gestürzt werden und zwei Häupter werden fallen, doch nur eines davon wird seinen Lohn bekommen.

Der Tod einer berühmten Persönlichkeit wird das Zeichen für den Anbruch glücklicherer Tage sein.

Die Schlange und seine Abgesandten werden an einer Mauer zerschlagen. Das letzte Gefecht wird drei Tage dauern.

Ein großer Mann kommt dem Vaterlande zu Hilfe; er wird ihm die Freiheit zurückgeben und als Austausch dafür die Krone tragen dürfen; eine Lilie schimmert auf seiner Brust. Alles scheint sich zu seinen Füßen zu beruhigen. Er wird selbst den Hahn zur Versöhnung bringen und ihn in sein Haus aufnehmen. Und die Harmonie, die daraus hervorgeht ist wie die eines seligen Tagesanbruchs.“ [/i]

Vielleicht hängt das aber auch mit diesem Satz von Ludovico Rocco zusammen:

"Frankreich wird in einen auswärtigen Krieg
verflochten werden. Sobald dieser zu Ende ist, wird das Volk aufstehen und
den Präsidenten ermorden, wobei ein entsetzliches Blutbad entstehen wird."

Ich stütze diese meine Meinung auch die Art des Mordes, sofern die beiden
Schauungen von Irlmaier und WV zutreffend wären. Sie legen nämlich nahe,
dass die betreffende Person zuerst entführt werden und ihre Leiche
hinterher gefunden werden muss. Das Attentat sieht ganz und gar nicht
danach aus, dass ein Präsident o.ä. mitten auf einer Friedenskonferenz
o.ä. erschossen o.ä wird. Wenn jemand Quellen hat, deren Überlieferung so
belastbar ist, dass sie folgenden Schluss zwingend machen „heute
Nachmittag Mord, in 12 Stunden folgt der Angriff“, den bitte ich, diese
Belege hier bekannt zu machen. Ich bestreite nicht die überfallartige
Natur des Russenangriffs, ich werfe nur die Frage auf, ob er tatsächlich
innerhalb 24 Stunden nach dem Attentat stattfinden wird.

Hierzu wiederum Irlmaier, zitiert aus DeGard. Befragt wurde der Irlmaierzeuge "Gärtner":

„Der Hochgestellte wird von den Russen ermordet. daraufhin erklärt sein Nachfolger den Russen schlichtweg offiziell den Krieg. Doch die Amerikaner sind völlig verblüfft, daß die Russen schon um 3. Tag danach angreifen. Sie dachten, daß die Russen noch eine Zeitlang, brauchen, bis sie mobil machen und angreifen. Aber das wird nicht lange dauern, die Russen sind wie aus dem Erdboden hervorgezaubert wie die Schwammerl im August. Gleich nach der Konferenz von Budapest kommen die Leute in Passau aus dem Dom und stellen fest, daß auf der anderen (österreichischen) Seite Panzer sind. Zuerst meinen sie, das sei eine Übung einheimischer Panzer; bis sie feststellen, daß es Russen sind. Da sind sie ganz entsetzt und merken, jetzt ist alles verloren.“

Von der kleinen Insel im Mittelmeer wird der Ruf des neuen Ritters
ausgehen. Und die Schiffe mit den falschen Flaggen werden untergehen. Der
erste Tag Europas.

Ich halte hier Symbolik für möglich:
Der Ruf des neuen Ritters = Renaissance ritterlicher/preußischer Werte, bzw. des Kaisertums. Die Schiffe mit den falschen Flaggen sind Staatsschiffe. Falsch deswegen, weil sie auf Lieberalismus, Menschenrechten (was auf dem Papier natürlich toll klingt) und Nivellierung der natürlichen Rangordnung des Lebens basieren. Sie regieren nicht im Sinne der Menschen, sondern tatsächlich gegen sie, was jedoch als Fortschritt gepriesen wird. Daher "falsche Flaggen".

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


Gesamter Strang: