Da haben sich wohl alle möglichen Kriege vermischt? (Schauungen & Prophezeiungen)

Georg @, Mittwoch, 27.01.2010, 20:33 (vor 4285 Tagen) @ BBouvier (4927 Aufrufe)

Hallo beisammen,


Denke mir.

Da haben sich beim Seher auf den letzten Seiten wohl
- wie oft bei Prophezeiungen - alle möglichen Kriege
vermischt.

Ich bringe zwei Beispiele:

1.
Der Konflikt zwischen den USA und Frankreich um
den Einfluß in Mexiko.

Wir wissen, die Sache hat damit geendet, dass
der Bruder des österreichischen Kaisers Franz Josef,
der sich von Napoleon III. dazu überreden ließ
als sein Verbündeter die Macht in Mexiko zu übernehmen
von dortigen republikanischen Milizen erschossen worden ist.
Das war's dann - kein großer Krieg zwischen den
USA und Frankreich um Mexiko.
(Frankreich wäre unter Napoleon III. wohl gar nicht in der Lage
gewesen einen solchen zu bestehen?)

Trotzdem meint Velten, dass die diesbezüglichen Spannungen
wohl total eskalieren würden.

Hat Velten gesehen, wie die Amerikaner und Engländer im 2. WK, die von
der deutschen Wehrmacht kontrollierte Atlantikküste
bombardiert und erobert haben und die dort stationierten
deutschen Soldaten fälschlich für Franzosen gehalten?


2. russisch osmanischer Krieg 1877 / 78

Tatsächlich ist es den Russen in harten und verlustreichen
Kämpfen gelungen, die Gebirge des Balkans zu überwinden.
Die russischen Armeen sind drauf und dran gewesen
schnurstraks nach Istanbul vorzustossen,
was das Ende des osmanischen Reiches bedeutet hätte.
Für die Russen wäre ein uralter Traum in Erfüllung gegangen....


Es war aber nicht im Interesse des britischen Weltreiches,
dass die Russen an den Bosborus kommen, wesshalb
Primierminister Gladstone dem Zarenreich mit einem weltweiten
Krieg gedroht hat, für den Russland aber nicht gerüstet war,
wesshalb der Zar sein eigentlich siegreiches Heer zurückpfeiffen musste.
Russland musste sich letztlich im Wesentlichen mit der Unabhängigket für die orthodoxen Brüdervölker Rumänien und Bulgarien zufrieden geben.
Ein Umstand der bei russischen Nationalisten großen Unmut hervorrief.
Haben doch die verlustreichen Kämpfe am Balkan nicht nur hohe Kosten,
sondern auch viel russisches Blut gefordet.

Klar, beim ersen diesbezüglichen russischen Versuch,
dem Krimkrieg war die Niederlage Russlands - wie von BB bereits beschrieben
- auch dem Umstand geschuldet, dass das österreichische Kaiserreich natürlich
auch kein Interesse daran gehabt hat, dass die Russen an den Bosborus kommen
und sich am Balkan breit machen.

Aber, österreichische Truppen, die donauabwärts große Gebiete erobern,
das ist wohl ein Szenario, dass eher in die kommenden Konflikte passt.
einige weitere Quellen deuten ähnliches an.
z. B.:
Österreich wird es gut ergehen, wenn es nicht zu lange wartet

Österreich könnte sich zu einem derartigen Schritt gezwungen sehen,
weil es - wie eine Schweizer Seherin meint - stark unter
Plünderungen und Anarchie vom Balkan her leidet.


mfG Georg


Gesamter Strang: