Feuerzungen (Schauungen & Prophezeiungen)

Fred Feuerstein @, Freitag, 08.01.2010, 15:19 (vor 4650 Tagen) @ Taurec (5371 Aufrufe)

Hallo, Fred!

Mein Kommentar:
1. Zürich ereilt in der Schau ein ähnliches Schicksal, wie Paris.
Die Städte, die von Meteoriten getroffen werden, häufen sich
mittlerweile:
- Paris
- Landau an der Isar (Irlmaiers verirrte Feuerzunge)
- Prag (feurige Kugel vom Vyšehrad her bei der Sibylle von Prag)
- eventuell New York (gemäß denkbarer Auslegung der

Waldviertlerschau)

Gruß
Taurec


Hallo Taurec
In dieser Zusammenstellung war in der ersten Fassung noch ein Text von

BB

zu finden.


Ich weiß nicht, was Du meinst, bzw. welchen Text von BB.
BB hat nie eine Stadt von Meteoriten zerbröselt werden gesehen.
Ich kann mich auch nicht erinnern, aus obigem Text etwas entfernt zu
haben. Liegt hier eine Verwechslung vor?

Hallo,
Nach Rückkehr aus meinem Urlaub habe ich mich durch die meisten Beiträge gezappt. Und ich meine, daß du eine kurze Liste mit einzelnen Texten hier reingestellt hast, Dabei war auch eine Aussage von BB, die ich auch mit der Suchfunktion nicht mehr finden kann, die mir aber aufgefallen ist, da nach euren strengen Vorgaben BB noch nicht validiert ist.
Müsste mich jetzt schwer täuschen, aber gelesen habe ich diese Aussage hier im Forum.

"Feuerzungen": Raketen fliegen, wie in der New-York-Diskussion bereits
erwähnt, über der Atmosphäre oder in der oberen Atmosphäre. Vom Boden aus
sind sie daher wohl nicht als Feuerzungen zu sehen. Allenfalls noch
symbolisch im Seherauge. Irlmaier selbst bemüht den Vergleich mit
Kometenschweifen. Ein Meteorit ist daher alles andere als schleierhaft und
meine bevorzugte Deutung dieser Sache.

Für die Zerstörung Manhattens kommt m.E. nach wie vor nur ein Anschlag

in

Frage.


Ja. In Frage! Daß es ein Meteorit ist, will ich gar nicht mehr
sicher annehmen. Da bin ich auch schon zurückgerudert. Die Überlegung
scheint mir deswegen aber nicht weniger berechtigt und zumindest
beachtenswert.

Gruß
Taurec

Du gehst anscheinnd von Interkontinentalraketen aus. Aber das macht keinen Sinn sie erst nach K (=Kärnten?) zu schleppen um sie abzufeuern.
Es könnte sich hier eher um taktische Mittel/Kurzstreckenraketen handeln, wie die neue SS-26 Stone (Iskander):
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/SS-26_Stone "Die Iskander verfügt über eine ganze Reihe von Systemen zur Überwindung gegnerischer Abwehrmaßnahmen. Als erstes verfügt die Rakete über eine äußerst flache semi-ballistische Flugbahn. Bei der maximalen Schussdistanz der Iskander-E (rund 280 Kilometer) beträgt das Apogäum lediglich 50 Kilometer. Eine solch flache Flugbahn erschwert die Zielerfassung durch Suchradare. Während der Schlussphase des Zielanfluges (Wiedereintrittes) führt die Rakete nach dem Zufallsprinzip mehrere abrupte Ausweichmanöver mit einer Belastung von 25–30 g durch. Ebenso werden beim Zielanflug mehrere Täuschkörper ausgestoßen. Auch befindet sich an Bord ein etwa 30 Kilogramm schwerer Störsender, welcher auf das Feuerleitradar der MIM-104 Patriot abgestimmt ist. Zusätzlich ist die Raketenoberfläche mit einer radarabsorbierenden Schutzschicht versehen."

Allen gemein ist der ballistische Flug, d.h. bis zum Erreichen des Apogäums werden sie angetrieben. D.h. bis zur halben Reichweite wird die Rakete angetrieben. Bei einer Kurzstreckenrakete wären dies ca.100km,
bei einer Mittelstreckenrakete mindestens 400 km.

Bei klarem Himmel sind beide Varianten bis zum Apogäum klar zu sehen.

Der andere Punkt ist: Seit wann starten Meteoriten von K. (Kärnten) aus?
Komm mir jetzt nicht wieder mit irgendwelchen Hinbiegereien.


mit freundlichen Grüßen
Fred


Prognosen sind schwierig, besonders, wenn sie die Zukunft betreffen. (Karl Valentin)


Gesamter Strang: