2 x um die Ecke gedacht (Schauungen & Prophezeiungen)

Monsignore, Donnerstag, 19.11.2009, 10:43 (vor 4446 Tagen) @ BBouvier (10870 Aufrufe)

Hallo BB,

Nach IX/83 ist das Weltbeben (= Ankündigung)
an einem 10. Mai.
Und dabei sollen sich Luft, Himmel und Erde verdunkeln.:
=>
Conchita spricht von einem Phänomen in der "Atmosphäre".

In Ordung:
Das ist das "Weltbeben" Irlmaiers, und man mag mit einigem
Recht vermuten, dann brächen (weltweit?) auch die Vulkane aus.

darf ich Dich an dieser Stelle daran erinnern, was Du mir gesagt hast damals zu Nostradamus: "Da muss man nicht nur einmal um die Ecke denken, sondern mindestens zweimal!"

Ich versuch es hier einfach:
- Das Weltbeben, das an einem 10. Mai stattfindet, ist keineswegs ein Erdbeben, sondern es ist nicht mehr und nicht weniger als der Zusammenbruch des Finanzsystems!
- Irlmaier hat lt. dem Astrologen Hr. Dr. Robert Müntefering die Aussage getätigt: "An einem Tag (!, nicht mehrere Wochen oder gar Jahre)im Frühjahr wird das Gold durch die Decke gehen! Das ist der Zusammenbruch der Goldpreisdrückung und das Eintreten des von W. Eichelburg genannten Szenarios von 50.000 Dollar pro Unze auf einen Schlag!
- Nach den mit zur Verfügung stehenden Informationen, und dabei habe ich viele Quellen ausgewertet, fällt dieser Tag (wenn wir den 10. Mai als gesetzt annehmen dürfen) mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auf den 10.05.2010, einem Montag, wobei es auch genauso gut ein Jahr später sein kann, am 09.05.2011. Es ist sehr wahrscheinlich, dass an einem dieser beiden Wochenenden der Zusammenbruch des Weltfinanzsystems stattfindet.

Dies deckt sich indirekt auch mit der von verschiedenen Astrologen (Müntefering, Spica) entdeckten Häufung von Schicksalsereignissen um den 09.November herum, was astrologisch der Achse 17° Skorpion entspricht, die sich lt. Hr. Dr. Müntefering direkt aus dem Thesenanschlag der Reformation ableiten lässt.

http://www.spicaastro.com/component/content/article/18-history/848-deutschland-dein-911.html

Neben diesen genannten Ereignissen sind auch noch die Revolutionen 1917 in Russland und der 18.Brumaire VIII (1799, als Napoleon Alleinherrscher wurde) zu erwähnen, die an gleichem Datum stattfanden.

Logisch kombiniert ist daher direkt gegenüber auch ein entsprechender Punkt zu finden. Nicht durch Zufall fand die Kapitualtion des Deutschen Reiches zwischen 07.05. und 09.05.1945 genau auf dieser Achse statt. Ähnliches scheint sich nun auch hier anzubahnen.

Nach Conchita schneit es beim "Wunder" - dieses lt. ihr
spätestens mal am 16. Mai -...und binnen eines Jahres
nach der "Ankündigung".
Und das sei mal ein Donnerstag.

Der 16. Mai ist erstmals ein Donnerstag.

Im Sommer davor (etwa Ende Juli/Anfang August)
setzt der durch Vulkanausbrüche hervorgerufene
Temperatursturz ein.
Wie in den USA im Sommer 1816 nach dem Vulkanausbruch
des Tamboras im April 1815.

Das ist ja kein Widerspruch: es kann ja das symbolische Weltbeben sekundiert sein von realen geologischen Ereignissen.

Spätestens das sollte der angeschlagenen
Weltwirtschaft den Todesstoss versetzen.

Nicht erforderlich. Der Zusammenbruch erfolgt wohl schon vorher, durch Explosion der Derivateblase. Deshalb geht "Gold durch die Decke".

Einige Jahre später, nach Kollaps der Republiken
etc. - denn das Vorjahr des Jahres "X" hat eine gute Ernte -
haben wir dann den Russischen Feldzug und die "Strafe"
im Oktober mit dem Auftauchen/Nahvorbeiflug eines
grösseren Himmelskörpers.

Viel zu lang gerechnet. Ohne Banken kollabieren die Republiken sofort. Das Menschenmaterial heute ist nicht mehr so duldsam wie noch 1788 oder 1930, sondern wesentlich rebellischer und aufsässiger: sobald die Zahlungen vom Sozialamt ausbleiben und die Regale sich leeren, gehts ratz fatz Richtung Zusammenbruch der Ordnung.
Da wird auch der Mann im Kreml vielleicht noch eine Camel rauchen, und dann handeln, da so eine Gelegenheit vielleicht so schnell nicht wiederkommt.

Monsignore


Gesamter Strang: