Zeit ist "Bewegung" (Freie Themen)

rauhnacht @, Samstag, 16.01.2021, 20:39 (vor 40 Tagen) @ Luzifer (269 Aufrufe)

Hallo Franz,


wegen möglicher Wesenheiten oder einem "Leben" außerhalb von Raum und Zeit. Ich glaube, außerhalb des Raumes ja möglich, ja basal ist es so, außerhalb der Zeit nein, nicht, wenn es so etwas in sich haben sollte, was wir "Leben" nennen.

Ich meine Raum wie das, was mensch Zeit nennt, ist eindeutig verknüpft. Nur in der ABBILDUNG irgend geartendes Etwas IST Raum und eigentlich nicht „Zeit“, sondern Schwingung, Wandlung, Ablauf- womöglich ist das das, was Du Leben nennst.
Ich meine ja immer, das, was wir Zeit nennen, ist ein Pseudonym für ähm Vorgänge. Wenn wir Zeit messen, messen wir die Dauer, Anzahl von „Vorgängen“ von einem Zustand in einen anderen.
Der Apfel verfault nicht, WEIL die Zeit vergeht. Der Apfel mit all seinen Molekülen und weiß ich alles, ist durch die Schwingungsdauer eben dieser Moleküle und der Wirkungen und Wechselwirkungen jedweden Außens bestimmt und LEBT sein Leben. Dafür gibt es Gesetzlichkeiten. Diese sind eingegeben. Der Apfel zerfällt rasch, der Stein zerfällt in unserer „Zeit“ unmerklich, aber dennoch. Dieses messen wir - in Zeit!

Die ZEIT ist keine Wirkung! Die Schwingungsdauer immanent, die verschiedenen Bedinglichkeiten SIND WIRKUNGEN.

Und wir messen deren Dauer.


Nun wird’s spannend. Woher kommen denn diese „Gesetzlichkeiten“? Offensichtlich, wenn auch in ähm- vielleicht Leitplanken, sind die manipulierbar.

Das fängt basal an. Wir können die molekularen Eigenschaften des Apfels genetisch verändern, dann „lebt“ er länger. Wir können große Atome zerschmettern und deren Energie wird mit einem Schlag frei.
Manche können größte Hitze – über Kohlen gehen mit genügend Technik und Willen, größte Kälte - im Eiszuber sitzen mit genügend Technik und Willen oder etwas schweben lassen ect.
Erstere Sachen sind sogar wissenschaftlich belegt, letzteres ist nicht so viel anderes, aber nicht belegt.

Natürlich können Tiere, Pflanzen, Menschen über Räume hinweg wahrnehmen. Das ist natürlich nicht bewiesen, aber zumindest für die Quanten gilt das sogar als Gesetzlichkeit.
So am äußersten Rande in Wissenschaft machen dann Blutplättchen in Proben „zeitgleich“ das, was ihren Partnern sonstwo als Input diente. Zum Guten, wie Schlechten.


Die „Zeit“ bedeutet nix. Sie ist lediglich Richtmaß, um Abläufe nicht chaotisch in sich zusammen fallen zu lassen. Und eben darum sollte mensch in Rumstümperei davor auch Respekt haben ohne sein Erbe, das „Feuer“ an zu zünden aus Angst zu verleugnen. Schwierig!


Erst beim Allerhöchsten kommt die Zeit zum Stillstand.

Nein! Heftiger Widerspruch: Der ähm Ausfluß dessen, die Offenbarung von wie auch immer man dies nennen möchte, ist Urgrund. Und nur dadurch ist, was ist; und NUR in Bewegung.Ohne Schwingung von irgendwas wäre schlicht nix.Noch nicht mal, die schlechteste aller Welten im Stillstand. Eigentlich meine ich ja, das ist nix getrenntes, sondern tatsächlich ALLES, was da ist. Samt dem eher - von uns- moralisch abgewertetem "Bösem". Das ist alles eins. Und eigentlich ist das nicht so in Urgrund und Wirkung religiös, sondern Physik. Darum aber doch überhaupt nicht "Schlechter"!, so moralisch. Sondern voll der Demut.

Ein selbstregulierendes "System" der Offenbarung von LEBEN. Samt Kosmos und eben wirklich allem, was ist.


Freundliche Grüße

Rauhnacht


Gesamter Strang: