Rätsel (Freie Themen)

Bea @, Samstag, 16.01.2021, 09:27 (vor 40 Tagen) @ BBouvier (276 Aufrufe)

<"Die einfachste Erklärung ist doch, dass es eine Warnung war,
die du beachten konntest oder auch nicht
.">


Hallo, Bea!

Diese doch sehr naheliegende Erkärung, weswegen ich
ganz massiv (und fast "hörbar") mehrere Aufforderungen wahrnahm,
schon mal Vollbremsungen zu üben, ist insofern nicht
befriedigend, weil ich doch erst wegen (!) meiner zuvor
"geübten" Vollbremsungen etwas später als sonst/ohne diese
an der Stelle vorbeikam, an der der grüne Mazda
(am Steuer ein Irrer?) aus der Grundstücksausfahrt
quer über die Straße und beide Fahrtrichtungen herausschoß.

Hätte ich den "Aufforderungen" nicht Folge geleistet,
dann wäre ich dort bereits 300 Meter weiter gewesen
und hätte die "Stimme" in meinem Kopfe (und mich)
für reichlich bescheuert gehalten. :-D
Daher wäre eine "Warnung" völlig überflüssig gewesen.

Es gleicht wohl mehr dem "Ödipus", der nur deswegen
seinen Vater tötete und seine Mutter heiratete,
weil er wegen der Prophezeiung, genau das (!)
werde er einst tun, überhaupt in diese Situation kommen konnte.

Ja, ich weiß.
Dabei kann man sich einen ganz üblen Gehirnknoten einfangen.

Hallo, BB!

Den Ödipus hab ich vom ersten Lesen an verstanden, aber deine Geschichte ist schwierig, denn man weiß ja nicht, ob du wirklich schon 300 m weiter gewesen wärst, bzw, wie weit der Mazda gewesen wäre, wenn du keine Vollbremsungen gemacht hättest, denn es können ja auch Kleinigkeiten bewirken, dass man mehr Gas gibt oder langsamer macht.
Meines Wissens hatte Ödipus auch keine innere Stimme, die ihn warnte.
Ob die Geschichte tatsächlich so passiert ist, wissen wir allerdings ebenfalls nicht.
Wie auch immer, wenn 's nicht grade ein Foppgeist war, der sich da bemerkbar machte, wird dein Erlebnis wohl irgendeinen Sinn gehabt haben - und sei es nur, Vollbremsungen zu beherrschen. ;-).
Letzten Endes ist dir nichts passiert, was ja die Hauptsache ist! :-)


LG, Bea


Gesamter Strang: