Vielen Dank (Freie Themen)

rauhnacht @, Donnerstag, 26.11.2020, 19:33 (vor 91 Tagen) @ Quintus (613 Aufrufe)

Guten Abend Quintus,

ganz herzlichen Dank für diese detaillierten Ausführungen.


Anstatt eine Virusinfektion zu verhindern, lösen bindende Antikörper eine abnorme Immunantwort aus, die als »paradoxe Immunsteigerung« bezeichnet wird. Eine andere Möglichkeit, dies zu betrachten, ist, dass Ihr Immunsystem tatsächlich nach hinten losgeht und nicht funktioniert, um Sie zu schützen, sondern Sie tatsächlich kränker macht.
Viele der COVID-19-Impfstoffe, die derzeit auf dem Markt sind, verwenden mRNA, um Ihre Zellen anzuweisen, das SARS-CoV-2-Spike-Protein (S-Protein) herzustellen. Das Spike-Protein, das sich an den ACE2-Rezeptor der Zelle heftet, ist die erste Stufe des zweistufigen Prozesses, den Viren nutzen, um in Zellen einzudringen.

Die Idee ist, dass Ihr Immunsystem durch die Bildung des SARS-CoV-2-Spike-Proteins mit der Produktion von Antikörpern beginnt, ohne Sie dabei krank zu machen. Die Schlüsselfrage ist, welche der beiden Arten von Antikörpern durch diesen Prozess produziert werden?

Ohne neutralisierende Antikörper sind schwerere Erkrankungen zu erwarten
In einem Twitter-Diskussionsstrang vom April 2020 https://twitter.com/eclecticbiotech/status/1248224087639539712 bemerkte der Immunologe:
»Bei der Entwicklung von Impfstoffen … und der Erwägung von Immunitätspässen müssen wir zunächst die komplexe Rolle der Antikörper bei SARS, MERS und COVID-19 verstehen.«

Alles wichtig, ich hebe nur nochmal hervor für die "schellen Leser".


Um festzustellen, wie sich MERS auf das Immunsystem auswirkt, infizierten die Forscher weiße Kaninchen mit dem Virus. Die Kaninchen wurden krank und entwickelten Antikörper, aber diese Antikörper waren nicht die neutralisierende Art, d.h. die Art von Antikörpern, die die Infektion blockieren. Infolgedessen waren sie nicht vor einer Reinfektion geschützt, und als sie MERS ein zweites Mal ausgesetzt wurden, erkrankten sie wieder, und zwar noch schwerer.
Tatsächlich führte die Reinfektion zu einer verstärkten Lungenentzündung, ohne dass damit ein Anstieg der viralen RNA-Titer verbunden war«, stellten die Autoren fest. Interessanterweise wurden bei dieser zweiten Infektion neutralisierende Antikörper produziert, die verhinderten, dass die Tiere ein drittes Mal infiziert wurden.

https://smw.ch/article/doi/smw.2020.20249 erklärt wird:

Daraus übersetzt:

„eine Sicherheit wurde bei der Veröffentlichung von Follow-up-Daten zu einem Schwerpunkt der Prüfung. Die Hospitalisierungsrate für Dengue-Fieber im dritten Jahr bei Kindern im Alter von 9 Jahren oder jünger war bei Impfstoffempfängern höher als bei Kontrollpersonen, obwohl die Anzahl gering war [ 11 ]. Die wahrscheinliche Erklärung für diese Vorkommnisse war, dass die Impfung eine Primärinfektion imitierte und dass ein Schwinden der Immunität einige Kinder im Falle einer Sekundärinfektion dem Risiko einer ADE ausgesetzt haben könnte. Ein Post-hocDie Analyse von Wirksamkeitsstudien unter Verwendung eines ELISA (Anti-Nonstructural Protein 1 Immunglobulin G (IgG) -Enzym-gebundenen Immunosorbens-Assays (ELISA)), um durch Wildtyp-Infektion ausgelöste Antikörper von denen nach der Impfung zu unterscheiden, zeigte, dass der Impfstoff gegen schweres Dengue-Fieber schützen konnte diejenigen, die vor der Impfung der natürlichen Infektion ausgesetzt waren und bei seronegativen Personen das Risiko eines schweren klinischen Ergebnisses erhöht hatten [ 12 ]. Auf dieser Grundlage gelangte eine von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einberufene strategische Beratergruppe zu dem Schluss, dass nur seropositive Dengue-Personen geimpft werden sollten, wenn Dengue-Kontrollprogramme geplant sind, die Impfungen umfassen [ 10 ]. Darüber hinaus ist der Impfstoff für Kinder unter 9 Jahren nicht indiziert.“

Hierzu kann man sich dann anschauen, was anhand dieser Forschung dann zu Dengue- Fieber und der Impfung dazu das RKI angibt:


https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Dengue/FAQ-Liste.html


Die Möglichkeit, dass ähnliches bei Coronaviren eine Rolle spielt, wird im Artikel dar gelegt und sollte deutlich Risiken vor Augen führen.

„Kreuzreaktivität von Antikörpern gegen das Spike-Protein von SARS-CoV-2 und SARS-CoV ist häufig, und einige vorläufige Daten behaupten, dass sie selten kreuzneutralisierend zu sein scheinen“

„Es wurde jedoch betont, dass eine hastige Entwicklung solcher Impfstoffe riskant sein kann [ 30 ] und dass nur strenge Forschung zu einem sicheren und wirksamen Management der aktuellen Pandemie führen kann.“

Die Tatsache, dass solch Risiken im öffentlichen Diskurs mit keinem Wort erwähnt werden, die Impfstudien TROTZ deutlich im Vorfeld in Wissenschaftskreisen bekannten Risiken nun noch besonders schnell absolviert werden, sollte jedem zu denken geben.

Denn:


.

ADE bei Coronavirus-Infektionen
Dies könnte letztlich für den COVID-19-Impfstoff von Bedeutung sein. Hypothetisch gesprochen: Wenn SARS-CoV-2 wie Dengue wirkt, das ebenfalls durch ein RNA-Virus verursacht wird, dann könnte jeder, der nicht positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde, nach der Impfung tatsächlich ein erhöhtes Risiko für schweres COVID-19 haben, und nur diejenigen, die sich bereits von einem Anfall von COVID-19 erholt haben, wären durch den Impfstoff vor schweren Erkrankungen geschützt.

Genau. Dies wäre eines der Risiken, die aus bereits erfolgter Forschung naheliegen. KANN, muss nicht sein! Eben darum wünschte ich mir deutlich mehr Forschung und durchaus langjährige Risikoabwägung, bevor der Mist noch schlimmer wird, wie er eh schon ist.

Freundliche Grüße
Rauhnacht


Gesamter Strang: