Irlmaier und Rill, mein Senf in 2017... (Schauungen & Prophezeiungen)

offtopic, Mittwoch, 11.11.2020, 01:17 (vor 116 Tagen) @ Baldur (776 Aufrufe)

Hallo!

Dass Irlmaier begabt war, steht für mich außer Frage, aber mehr als den persönlichen Rahmen hat er wohl nicht überschaut. Ich bin schon länger zum Schluss gekommen, dass Schauungen zwar ein interessantes Steckenpferd sein können, aber es beileibe nicht wert sind, auch nur ansatzweise das Leben danach auszurichten, wie ich es leider früher tat. Man kann sich ja fit halten und ein paar Vorräte haben, ist ja auch im Alltag super, aber das Thema hier hab ich schon länger im Container versenkt. Und zwar inklusive Verpackung.

Weiterhin nehme ich an, dass gerade in der Kriegs- und Nachkriegszeit die Angst vor einem weiteren Krieg geradezu greifbar in der Luft lag und ein empfänglicher Mensch in diese Angst einschwingt und dadurch beeinflusst wird, siehe auch Luftbrücke, die Russen machen wieder Ernst usw...

Auch Rill wird sich in seiner Nische in der Tonne wiederfinden. Es mutet sehr komisch an, dass für beide WK die genauen Daten angegeben wurden, aber der 3. WK mal ganz diffus mit danach kommen die Russen erwähnt wird. Obs an Rill liegt oder am Franzosen ist Jahrzehnte später eh nicht mehr feststellbar. Und für uns bleibt wieder einmal: nichts!

Aus dem Beitrag hier...

Um die Determiniertheit, so sehr sie Taurec auch schön zerlegte, ging es mir da jedoch nicht, sie war zweitrangig. Was mir da wichtig war, wie diese Schauungen stets zusammenkamen, die sich, wie heute deutlich ersichtlich, entweder aus einer Naherwartung des schon Geschehenen in modifizierter Form widerspiegeln (weil, Geschichte wiederholt sich ja, gelle?), oder rein aus dem Intellekt eines "ich denke mir mal" geboren wurden.

LG

OT


Gesamter Strang: