Bonhoeffer (Freie Themen)

Giraffe, Donnerstag, 15. Oktober 2020, 22:39 (vor 45 Tagen) @ Luzifer905 mal gelesen

Danke Lucifer,

Ja, auch ich habe das Gefühl, dass die Apokalypse nah ist. Die Finanzgurus reden seit ein paar Wochen und Monaten ständig von Gold und Edelmetalle und ich habe jedesmal dieselbe Frage: Was soll ich damit, wenn die Geschäfte bankrott gehen und wahrscheinlich Krieg ausbricht? Klar, ein bisschen kann hilfreich sein, das war's dann aber auch schon...

Ich sehe es auch so, mein Fokus liegt auf die Psyche und ein gesunder Körper. Wobei die Psyche tatsächlich die grössere Herausforderung für mich ist. Die Furcht vor turbulenten Zeiten ist gross. Und für mich ist es schon ein Fortschritt diese Furcht zuzugeben. Andere ertrinken sie oder betäuben sich mit Netflix (bzw. Werden es, wenn sie bemerken was los ist!).

Ich möchte natürlich auch überleben, und gleichzeitig fokussiert wie eh und je auf Gott gerichtet sein. Wie du sagst, es gibt schlimmeres als den Tod! Das sagen uns auch die meisten Nahtoderfahrungen!
Ich möchte mich nicht im Chaos verlieren. Mein Held ist hierbei Dietrich Bonhoeffer, der selbst aus dem sicheren USA nach Nazi Deutschland zurückkehrte und wusste dass dies sein Todesurteil bedeutet und er gleichzeitig in den USA komfortabel und sicher wäre. Er tat es weil er helfen wollte und sich dem Feind zu stellen!

Er schrieb folgendes im KZ, welches mir als Orientierung dient:

1. Von guten Mächten treu und still umgeben,
behütet und getröstet wunderbar,
so will ich diese Tage mit euch leben
und mit euch gehen in ein neues Jahr.

2. Noch will das alte[7] unsre Herzen quälen,
noch drückt uns böser Tage schwere Last.
Ach Herr, gib unsern aufgeschreckten[8] Seelen
das Heil, für das du[9] uns geschaffen[10] hast.

3. Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern
des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand,
so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern
aus deiner guten und geliebten Hand.

4. Doch willst du uns noch einmal Freude schenken
an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,
dann wolln wir des Vergangenen gedenken,
und dann gehört dir unser Leben ganz.

5. Laß warm und hell[11] die Kerzen heute flammen,
die du in unsre Dunkelheit gebracht,
führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen.
Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

6. Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,
so laß uns hören jenen vollen Klang
der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,
all deiner Kinder hohen Lobgesang.

7. Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei[12] uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

Hallo,

das Wichtigste ist was anderes. Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott. Geh den ersten kleinen Schritt und Du wirst nicht vergehen.

Ich rechne inzwischen mit der Apokalypse und werde mich Null mit materiellen Dingen eindecken, allerdings hab ich mich physisch und psychisch darauf vorbereitet und werde so hart sein, wie es erforderlich sein wird und trotzdem versuchen anständig zu bleiben. Es gibt Schlimmeres als physisch zu sterben, das sei versichert.

Aber ein anderes gilt auch, unser Leben ist immer in Gottes Hand. Eine solche Zeit zu überstehen ohne Gottvertrauen ist unmöglich, vollkommen unmöglich.

Hoffe immer noch, dass es nicht geschehen wird, nur das liegt mehr in der Macht von irgendeinem hier.

LG
Luzifer


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion