Wir mißverstehen uns (Freie Themen)

Isana Yashiro @, Mittwoch, 07. Oktober 2020, 07:56 (vor 53 Tagen) @ Nullmark434 mal gelesen

Hallo!

- auch die Inder, die Brasilianer, die Türken, die Südafrikaner, die Israelis, die Russen, die ...,
Die wollen das und die können das. Wir in Deutschland aber haben Gründe gefunden, es nicht zu wollen und auf unser ursprünglich vorhandenes Können zu verzichten. Und das finden wir gut und zukunftsweisend...
Und die Chinesen, die Inder, die Brasilianer, die Türken, die Südafrikaner, die Israelis und die Russen wenden sich breit grinsend ab. :-D:lol2::-D:lol2::-D:lol2::-D :yes: :ok2:

Ja, alle „können“ Atomkraft. Keiner von ihnen macht die Gegenden um Tschernobyl und Fukushima wieder besiedelbar. Keiner von ihnen löst das Atommüllproblem. Keiner von ihnen löst die zusätzlichen Probleme, die entstehen wenn Atomkraftwerke militärisch oder terroristisch bedroht werden. Wir verzichten genau deshalb, weil wir diese Technik verstehen.

So bauen die Chinesen gerade „total sichere“ Thorium-Kugelhaufenreaktoren. Die Chinesen sind von deren Sicherheit so sehr überzeugt, daß sie auf Maßnahmen wie einen redundanten Kühlkreislauf oder eine Schutzhülle einfach mal verzichten. Außerdem bauen die Chinesen ihre Atomkraftwerke nahe an die Städte, weil Atomkraftwerke wenig Platz brauchen und keine Abgase produzieren und man sich so eine lange Stromtrasse sparen kann.


Kluge Entscheidung. Diese Reaktoren sind inhärent sicher, d. h. die können nicht „durch"gehen, wie die von Tschernobyl und von Fukushima, weil die einfach „aus"gehen.

Wenn man denn wollte, wäre das Strahlungsproblem für die Zehntausende von Jahren notwendige „Entsorgung“ des „Mülls“ längst gelöst.
Aber wer weiß das schon...

Guck mal hier: https://www.epochtimes.de/panorama/tech/dual-fluid-reaktor-dieser-kernreaktor-ist-ungefaehrlich-und-gruen-co2-problem-geloest-et-im-fokus-a2871441.html
Die Baukosten für einen Dual-Fluid-Reaktor mit drei Gigawatt thermischer und 1,5 Gigawatt elektrischer Leistung belaufen sich auf etwa 1,5 Milliarden Euro, wovon etwa 45 Prozent für den Kraftwerksbau veranschlagt sind. Die Produktionskosten der elektrischen Energie belaufen sich auf etwa 0,65 Cent pro Kilowattstunde und liegen damit deutlich unter den Stromkosten der Photovoltaik von circa drei bis elf Cent pro Kilowattstunde.
Aber wer will das schon...

Ein Dual-Fluid-Reaktor ist nunmal kein Kugelhaufenreaktor! Beide Technologien werden hin und wieder bei den Diskussionen über das Für und das Wider der Atomkraft im Gelben Forum diskutiert. Beide kann man mit Thorium betreiben. Der Dual-Fluid-Reaktor ist sicher und kann auch Atommüll „verdauen“. Aber das ist genau das, was die Chinesen nicht bauen! Die Länder, die noch immer auf Atomkraft setzen, haben wenig bis garnicht über die damit entstehenden Probleme nachgedacht. Die Chinesen werden ihren Atommüll wahrscheinlich den Russen geben. Schließlich haben die Russen auch Deutschland das Angebot gemacht, den deutschen Atommüll zu nehmen. Aber die deutsche Regierung lehnt das ab und zwar auch schon bevor sie auf dem hundertprozentig antirussischem Kurs war. Die Ablehnung wird mit der ganz eigenen Weise der russischen Atommüllentsorgung begründet. Die Russen stapeln ihren Atommüll auf einer riesigen freien Fläche irgendwo in Sibirien, wo die Atommüllfässer ganz langsam und allmählich einen Eispanzer ansetzen. Aus deutscher Sicht eine ganz furchtbare Idee, weil das nichtmal nah dran ist, eine für mindestens millionen Jahre sichere Lösung zu sein. Ein Entsorgungskonzept, das mindestens für millionen Jahre (also viel länger als der Homo sapiens bisher existiert) müßte man von einem Atomkraftwerksbetreiber schon verlangen. Natürlich neben Konzepten wegen des erhöhten Sicherheitsbedarfs. Dann wäre natürlich Essig mit unter elf Cent pro Kilowattstunde.

Gruß,
Shiro


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion