Kathi Schaid und Schopenhauers Parerga (Freie Themen)

Roland @, Sonntag, 04.10.2020, 18:43 (vor 355 Tagen) @ Taurec (633 Aufrufe)

[E-Mail, von mir als Mitleserzuschrift eingestellt. Taurec]

Hallo Taurec,

da die von Gabriele Hoffmann mit Verwunderung gesehene Zukunft Russlands erneut zur Sprache kam, wollte ich folgende Bemerkung Kathi Schaids, der von Bender befragten Tochter Rills, erwähnen, die eine andere, wenn auch zugegebenermaßen aus der gegenwärtigen Perspektive völlig abwegige Erklärung für die Zuwanderung und den Wirtschaftsaufschwung Russlands liefern könnte:

...Von dem dritten Krieg habe der Vater gesagt, er sei ganz kurz und "die Russen gehen genauso unter wie die Nazis"...

https://schauungen.de/wiki/Datei:Bender,_Hans_-_Kriegsprophezeiungen._Teil_1._Freiburg_im_Breisgau_1980.pdf

Schliesslich wollte ich noch auf Schopenhauers Aufsatz "Transscendente Spekulation über die anscheinende Absichtlichkeit im Schicksale des Einzelnen" aus seinen Parerga und Paralipomena hinweisen, der vielleicht für das Forum interessant sein könnte. Darin vertritt er den Standpunkt des transzendenten Fatalismus. Seiner Ansicht nach geschieht also alles in unserem Leben nicht nur aus "strenger Nothwendigkeit", das wäre der Standpunkt des blinden Fatalismus, sondern unterliegt auch einer höheren nicht zu beweisenden Planmässigkeit. Dabei stützt er seine Argumentation unter anderem auf die "nicht mehr zweifelhafte Tathsache" des ZWEITEN GESICHTS.

Mit freundlichen Grüssen
Roland


Gesamter Strang: