Nachfrageschock aufgrund des Platzens der Blase (Freie Themen)

SiriusB, Dienstag, 22.09.2020, 17:31 (vor 868 Tagen) @ peridot (1049 Aufrufe)

Hallo Peridot,

ich respektiere natürlich Deine Sichtweise, mir ist nur nicht so ganz
klar wieso ein Platzen der Blase zu einem massiven Nachfragedruck führen könnte.
Sobald die Blase platzt ist Cash King, nur es gibt eigentlich gar nicht sehr viel
Cash oder sollte man sagen liquide Assets.
Auch ein Hedgefondshändler oder Börsenmakler der noch rechtzeitig aussteigen konnte,
nimmt seinen Geldberg dann doch nicht her, um damit Leute loszuschicken die die Supermärkte leer
kaufen.
Er wird auch nicht versuchen sämtliche Autos die verfügbar sind physisch aufzukaufen
um die dann auf irgendwelchen riesigen Flächen zu lagern.
Ich kann mir eine sehr starke Inflation ohne die massive Zerstörung von Produktionspotential
bzw. Produktionsanlagen einfach nicht vorstellen, allerhöchstens noch im Bereich der
Güter die absolut lebensnotwendig sind.
Bisher kam es immer nur durch Krieg zu einem Rückgang der Produktionskapazitäten (Deutschland WK 2)
oder es waren singuläre Geschichten die immer nur ein bestimmtes Land betrafen (Ruhrkampf Deutschland 1923,
Sanktionen und andere Faktoren im Falle von Simbabwe,Iran oder Venezuela)
Also Krieg wär wohl das Übelste das kommen könnte, meiner Meinung nach können die Notenbanken mit
ihrer Politik immer noch radikaler abgehen und es wird trotzdem keine starke Inflation geben.

Gruß Sirius


Gesamter Strang: