Falls es jemals passieren sollte, dann wird es im Grunde deflationär ablaufen (Freie Themen)

SiriusB @, Dienstag, 22. September 2020, 13:39 (vor 68 Tagen) @ Explorer633 mal gelesen

Hallo Explorer,


wie auch einige andere Foristen hier lese ich ja schon seit Jahren im Gelben
Forum mit, in meinem Fall sind es jetzt wohl 13 Jahre.
Alles was ich hier jetzt schreibe bezieht sich allerdings nicht so sehr auf den Euroraum im Speziellen
sondern auf das globale Finanzsystem im Allgemeinen.
Ich habe auch den Weg eines Walter K. Eichelburg 13 Jahre lang begleitet,
seit 8. September 2020 ist er sozusagen in die Geschlossene verabschiedet worden
und wie ich vermute hat der Stiefsohn die Seite übernommen.
Ein Gutachter hat Herrn Eichelburg ein hohes Maß an geistig-seelischer Abnormität
bescheinigt und wer wie ich über viele Jahre lang Zeuge seiner ununterbrochenen
verbalen Ausfälle war, kann dem nur noch sehr schwer widersprechen.
Nun was ich nach diesen 13 Jahren definitiv nicht mehr glaube oder teile,
ist anscheinend die typisch deutsche Besessenheit von der angeblich unvermeidbaren
Hyperinflation.
Die zwei Hyperinflationen (die nach dem 2. WK war nicht ganz so hyper) sind wohl
traumatische Ereignisse gewesen die sind tief in das kollektive deutsch-österreichische
Gedächtnis eingebrannt haben.
Im alten Westen -> also Frankreich, Großbritannien und Vereinigte Staaten von Amerika
gab es in über 200 Jahren Kapitalismusgeschichte nicht ein einziges Mal eine Hyperinflation.
Es gab Ende 70er Jahre Anfang 80er Jahre eine sehr starke Inflation, in einem völlig anders
geartetem Umfeld (starke Gewerkschaften, hohe Lohnsteigerungen, temporär sehr hohe Ölpreise)
In Deutschland 1923 hatten wir die Singularität des Ruhrkampfes und des Generalstreiks,
nach WK 2 die Folgen einer speziellen NS Finanzpolitik (Mefo-Wechsel) und des verlorenen Krieges.
Die Produktionskraft ist in der heutigen Zeit stärker denn je und es gab da aktuell nur ganz kurz in der
Lockdown Zeit Probleme, jetzt wo das vorbei ist, ist einzig und allein die Nachfrageseite kritisch.
Es müssten schon sehr starke Singularitäten auftreten, damit mit die in meiner Sichtweise Illusion
einer weltweiten ! oder auch europaweiten Hyperinflation wie sie von Markus Krall, Friedrich Weik
und anderen "Finanzsystempessimisten" im deutschsprachigem Raum immer wieder Mal vertreten wird
wirklich real werden könnte.
Ein großer Dauerkrieg am persischem Golf mit der Folge eines monatelangen Ölpreises von über
300 $ pro Barrel könnte eine solche Singularität sein
Ich glaube an solche Dinge nicht mehr, das Thema ist allerdings für mich nicht komplett gestorben,
auch der Hauptstrom Dokumentationssender Phoenix stellt kritische Fragen:

https://www.phoenix.de/sendungen/ereignisse/phoenix-plus/droht-nach-corona-der-finanzcrash-a-1676535.html

(ich bitte um Verständnis das ich im Moment den zeitlichen und energetischen Aufwand für
eine ausführliche Videobeschreibung nicht leisten kann, es kommen verschiedenen Wirtschaftsexperten
zu Wort die ihre aktuelle Sichtweise zu den wirtschaftlichen bzw. systemischen Folgen der Coranakrise
abgeben...)

Gruß Sirius


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion