@Ulrich (Schauungen & Prophezeiungen)

aber @, Donnerstag, 10. September 2020, 19:39 (vor 74 Tagen) @ Ulrich259 mal gelesen

Hallo Ulrich,

So sehe ich das auch und deshalb rechne ich es 'aber' hoch an, die Übersetzung des Textes für alle zugänglich gemacht zu haben.

besagter Übersetzung habe ich jetzt die Bilder und Grafiken aus dem Originaltext hinzugefügt. Vielleicht wird dadurch einiges besser verständlich.

Des Weiteren habe ich zwecks weiterer Vertiefung hier einen Textauszug aus dem Buch Mundan-Astrologie von Baigent, Campion und Harvey zum Thema Konjunktionen im Zweiten Weltkrieg hinterlegt (aus urheberrechtlichen Gründen nicht öffentlich - Passwort ist BBs Vorname). Es werden in dem Textausschnitt 27 Zuordnungen akkurat datierter Transite und Ingresse zu bedeutenden Ereignissen des Zweiten Weltkrieges aufgelistet.

Bedeutsam finde ich auf diesen Seiten die Schlussfolgerung des Verfassers, dass trotz der Determiniertheit der Planetenbewegungen unsere Zukunft nicht vorherbestimmt ist, da sich astrologische Phänomene auf verschiedenen Ebenen manifestieren können.

"[...] doch man wird sehen können, daß sich der allgemeine Symbolismus auf irgendeiner Ebene äußert. Um die Ebene der Manifestation schon im voraus zu erkennen, müssen wir diese Fäden im Gewebe mit den Zyklen der äußeren Planeten in Zusammenhang bringen. [...] Es bleibt noch viel aufzudecken, doch es ist klar, daß solche Methoden, wenn sie richtig verstanden werden, uns in die Lage versetzen, ebenso im Rückblick wie im Vorgriff zu erkennen, welche Ideen der Ewigkeit auf dem Webstuhl der Zeit gewoben werden. Dies bedeutet nicht, daß der Zweite Weltkrieg unvermeidlich war oder daß unsere Zukunft vorbestimmt ist. [...] Denn wir dürfen nicht vergessen, daß die zukünftigen Muster der Planeten, von kosmischen Veränderungen abgesehen, mit größter Sicherheit vorherbestimmt sind. Alle diese zukünftigen Muster sind in sehr realem Sinne «schon da». So hat die Menschheit nur dann eine Chance, die Zukunft zu verändern, wenn sie ihre Bewußtseinsebene verändert. Nur auf diese Weise können wir den schöpferischen und zerstörerischen Prozessen des Kosmos auf höheren und tieferen Ebenen einen Ausdruck verleihen."

Nach meinem Verständnis ist es den herausragenden Planetenkonstellationen zwar zu eigen, prominente Ereignisse zu markieren - wie diese jedoch in der Zukunft aussehen mögen, ist aufgrund der grundsätzlichen Ambivalenz eines Planetencharakters völlig offen und hängt von den Handlungen und dem Bewusstsein der Menschen in der Gegenwart ab. Ereignisse können sich dementsprechend auf schöpferische, harmlos-banale oder gar zerstörerische Weise manifestieren. Wobei die zerstörerische Katastrophe Ausdruck allerletzten, möglichen Ausgleichs ist, wenn zuvor etwas schon lange Zeit aus der Balance geraten ist und verdientes aber verdrängtes Unheil sich angehäuft hat, bis es sich plötzlich mit aller Gewalt Bahn bricht. Die Anhäufung guter wie schlechter Vorbedingungen spiegelt sich gewissermaßen wider in der Anhäufung der Planeten. Wenn in Konjunktionen und Mehrfachkonjunktionen akkumuliertes Schicksal aufeinandertrifft, platzt der Knoten und bringt Frucht – gute oder schlechte.

So unterschiedlich sich die jeweiligen Planeteneinflüsse in der Menschen Geschicke auch ausleben können, allen Manifestationsmöglichkeiten gemein ist indes eine Sternensymbolik, die sich dem Horoskop-Seher intuitiv offenbart. Nicht die Kenntnis der Termina, Verfahren und Methoden – sicher, diese bilden das grundlegende Handwerkszeug – macht einen guten Astrologen aus, sondern die Fähigkeit, hinter das Offensichtliche zu blicken, nicht nur im Außen, sondern auch im eigenen Innern. Wie der Sternenseher seinen Blick nach dem Himmel erhebt, um von der großen kosmischen Uhr die Zeiten und Ereignisse abzulesen, so muss er auch der Innenschau fähig und willens sein und seine Aufmerksamkeit in sein eigenes Herz richten, denn das Herz ist jedes Menschen eigene Lebensuhr und inneres Abbild des pulsgebenden Sternenhimmels draußen. Denn alles erlernte, starre Wissen nützte nichts, wenn es nicht im Seelenleben durchleuchtet wird - Astrologie ist keine akademische Wissenschaft, sie ist Herzwerk.

Liebe Grüße,
und


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion