Avatar

Echokammer der endzeitgläubigen Wahrheitsbesitzer (Schauungen & Prophezeiungen)

Taurec ⌂ @, München, Mittwoch, 10. Juni 2020, 21:03 (vor 23 Tagen) @ XSurvivor-1389 mal gelesen

Hallo!

es spielt doch gar keine Rolle ob es sich bei Irlmaier um ein Plagiat handelt oder nicht

Natürlich spielt es eine Rolle. Es sei denn, man will erwiesene Lügen glauben.

wichtig ist nur, dass das stimmt was er vorhersagte (wenn auch abgeschrieben)!

Es stimmt eben nicht, was er "vorhersagte"* (besser: ihm von Adlmaier als Voraussage zugeschrieben wurde).

*Eine "Vorhersage" ist z. B. eine Wettervorhersage, also eine Prognose auf Grundlage gegenwärtiger Entwicklungen. Wir beschäftigen uns aber mit "Voraussagen", also Prophezeiungen. "Vorhersage" ist völlig falsche Wortwahl und impliziert eine Sicherheit, die nicht besteht.

Warum stimmt es nicht?


1. Weil bereits die Vorlagen Adl-/Irlmaiers ein Fälschungskanon sind. Die zentrale, sie im Kern definierende Eigenschaft der europäischen Prophetie ist die Tatsache, daß sie aus der fixen Endzeitvoraussage des frühen Christentums entstanden ist und über Jahrtausende als Naherwartung stets an die jeweilige Gegenwart angepaßt wurde. So legte sich eine Schicht nach der anderen um diese dürftige Wunschvorstellung eines nahen Himmelreichs auf Erden, die alle Vorzeichen und Kennzeichen des Umbruchs enthält, die auch Irlmaier reflektiert.

2. Weil Adl-/Irlmaier selbst diesen Fälschungskanon nicht originalgetreu übernommen, sondern ihn auf ihre damalige Gegenwart 1949/50 angepaßt haben. Sie taten also nichts anderes als den 2000 Jahre alten, sich chamäleonartig an die jeweilige Gegenwart anpassenden Fälschungskanon an die Zeit um 1950 anzupassen.

Und dass es stimmt, zeigt die derzeitige Entwicklung, immerhin hat er treffend viele Dinge vorhergesehen, bspw.

Das ist der typische Zirkelschluß unbelehrbarer Gläubiger. Die Aussage wird als unhinterfragbar wahr unmittelbar vorausgesetzt und als scheinbarer "Beweis" in die jüngeren Entwicklungen hineingelesen. So haben wir:

Flüchtlingskrise 2015

Das spielt zweifellos auf die angebliche Aussage der Caritasschwester Marie Luise Bender an:
"Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land."

Tatsache ist aber:

  • Die Aussage ist unsicher und erst ab 1992 als existent belegt.
  • Sie ist bei Josef Stocker belegt, einem katholischen Priester. Allein das disqualifiziert ihn schon fast, weil er dadurch als Gläubiger der Endzeitprophetie sich in eben deren Echokammer bewegt, in der er stets auf den Beweis der Richtigkeit der Endzeitprophetie hinzuarbeiten bestrebt ist. Die Erfahrung mit dem zweitausendjährigen Fälschungskanon zeigt, daß Katholen zu den eifrigsten Fälschern zählen. Aus ihrer Sicht ist das wohl kaum eine Sünde, da sie ja für die richtige Sache lügen, nämlich die zweifellos wahre Endzeitprophetie. Ähnlich Dir in Deinem Beitrage halten sie die Quelle und die Tatsache des Fälschens, Lügens und Betrügens für nebensächlich, wenn der Inhalt wahr ist (wofür es außerhalb der Echokammer aber keinen Beleg gibt).
  • Eben dieser Stocker hat sich bereits nicht mit Ruhm bekleckert, als er die Katharina aus dem Ötztal aus dem Hute zog, für die er aber keine Quelle nennen konnte. Erst über Umwege stellte sich heraus, daß er sich quasi im Kreis bzw. mittels verschiedener Pseudonyme selbst zitiert hat. Siehe: https://schauungen.de/forum/index.php?id=28754
  • Jemandem, der derartig verschlagen dem Leser scheinbare Quellenqualität vortäuscht, dem glaube ich die Existenz einer Caritasschwester pauschal nicht.
  • Ausgehend von der Entstehung des Textes um 1992, die wir angesichts des obigen annehmen müssen, zeigt sich, daß die angeblichen Irlmaieraussagen der angeblichen Caritasschwester lediglich eine Reflektion der Entwicklungen bis 1992 sind, inklusive der Zuwanderung, die sich auf die tatsächliche Zuwanderung in den Achtzigern und frühen Neunzigern bezog. Typisch für den Endzeitfälschungskanon wurde er mit der Fälschung "Caritasschwester" abermals auf den damals neuesten Stand gebracht.

Die Projektion dieser angeblichen Prophezeiung auf 2015 ist also völlig verfehlt! Diese ist ebenfalls nichts weiter als der Versuch, den ewig dräuenden, aber niemals in der gegenwärtigen und künftigen Menschheitsgeschichte eintreffenden Fälschungskanon der europäischen Endzeitprophetie auf den Stand unserer Gegenwart zu bringen!

Niedrigwasser aller großen Flüsse durch die man gehen kann 2018 usw. usf.

Das ist hanebüchen. Diese "Aussage" Irlmaiers ist erstmals posthum 1961 in der 3. Adlmaierauflage belegt ("Die Flüsse werden so wenig Wasser haben, daß man leicht durchgehen kann.").
Nicht zufälligerweise taucht dieses Versatzstück erst bei Irlmaier auf, nachdem 1953–56 die Feldpostbriefe veröffentlicht wurden mit der Aussage: "Die Flüsse sind alle so seicht, daß man keine Brücke mehr braucht zum Hinübergehen."
Die Feldpostbriefe selbst wurden bereits in der 2. Adlmaierauflage 1955 abgedruckt.
Wir können also davon ausgehen, daß Irlmaier desgleichen nie sagte, sondern ihm von Adlmaier Elemente aus den Feldpostbriefen zugeschrieben wurden. Solche Stellen gibt es in Adlmaiers Irlmaiervariante von 1961 mehrere, z. B. "Durch eine Naturkatastrophe oder etwas ähnlichem ziehen die Russen plötzlich nach Norden."
Sie sind aber nirgendwo als zur Irlmaiers Lebenszeit von ihm selbst geäußert und schon gar nicht als gesehen belegt. Sie müssen somit als klassisches Plagiat betrachtet werden!

Der ideengeschichtliche Ursprung der seichten Flüsse ist höchstwahrscheinlich die Offenbarung des Johannes, darin das Kapitel über die "sieben letzten Plagen". In Offb. 16,12 heißt es: "Der sechste goß seine Schale auf den großen Euphratstrom; da vertrocknete sein Wasser, auf daß bereitet werde der Weg für die Könige vom Aufgang der Sonne." ⇒ Also so, daß man hindurchgehen kann!!!

Nach 1800–1900 Jahren Flüsterpost landet es eben in den nicht minder von der Endzeitprophetie entstellten Feldpostbriefen und daraus übernommen bei Irlmaier. Typisch für die christliche Endzeitprophetie, die zur europäischen wurde, ist der Ursprungstext seiner geographischen Bezüge entkleidet, um sie für den aus frühchristlicher Sicht kulturfremden Raum Europas anwendbar und glaubbar zu machen.

Tatsächliche Zukunftsrelevanz: keine!

Heimtückischer Angriff der Russen folgt auch bald, wenn man sich deren militärische Überlegenheit und massive Aufrüstung ansieht und gleichzeitig die USA als Schutzmacht aus Europa abziehen.

Nicht minder ein bloßer Zirkelschluß, um das eigene Glaubensgebäude scheinzubestätigen. Die Russen müssen als böse erscheinen. Tatsächlich sind sie nur in die Rolle der Bibelvölker Gog und Magog gerutscht. Von dieser Annahme ausgehend wird, gleich was sie tun, als Bestätigung ihrer Bösartigkeit und Vorzeichen des hundsgemeinen Überraschungsangriffs verstanden.

Es ist doch mehr als spitzfindig da Haarspaltereien zu betreiben wer denn nun was zuerst gesagt und wer von wem abgeschrieben hat - spielt rein gar keine Rolle!

Wenn man die Wahrheit erkannt hat, spielen solche Nebensächlichkeiten wie Quellenforschung, ob es sich um Lug und Trug handelt, und die zugrundeliegende Vorstellungswelt, aus der heraus sich Voraussagen bilden, also Fragen, die Wahrheitssucher umtreiben würden, freilich keine Rolle. Die Wahrheitsbesitzer sind über solche Profanitäten schon lange hinweg. :ok:

Gruß
Taurec


„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


gesamter Strang:

RSS-Feed dieser Diskussion